Genau diesen Weg würde ich Ihnen auch empfehlen. In meinem Buch finden Sie viele wissenschaftliche Hintergründe zum Kurzzeitfasten übersichtlich zusammengefasst. Wenn Sie aber davon allein nicht überzeugt sind, dann kontrollieren Sie die Wirkung doch am besten an sich selbst. Gehen Sie vor dem Start zum Arzt und lassen Ihre Blutwerte bestimmen und sich einmal gründlich durchchecken. Nach ein paar Monaten Kurzzeitfasten wiederholen Sie das Ganze und entscheiden dann gemeinsam mit Ihrem Arzt, ob es sich lohnt weiter zu machen.
Ich hatte mich im September letzten Jahres bei Dir gemeldet, weil ich mich mit dem Kurzzeitfasten noch etwas schwer tat bzw. mit dem Weglassen des Frühstücks Mühe hatte. Seit ich die Art des Fastens geändert habe – ich lasse jetzt immer das Abendessen weg – geht es mir viel leichter, mein Körpergefühl ist richtig gut und ich habe das abgenommen, was ich noch wollte. Eine Frage hätte ich aber noch: jeweils in den Ferien verlängert sich die Fastenzeit um durchschnittlich 2h, weil ich das Frühstück später, aber das Mittagessen immer noch zur gleichen Zeit einnehme (normale Essenszeit zw. 7.00 und 13.00, in den Ferien zw. 9.00 und 13.00). Mir ist aufgefallen, dass mir in den Ferien oft schwindlig ist, und zwar so, dass ich manchmal echt Mühe habe, mich im Bett von einer Seite zur anderen zu drehen. Was denkst du: könnte die lange Fastenzeit dies bei mir auslösen oder muss ich nach einer anderen Ursache suchen?
Dafür jetzt noch früh morgens vor der Arbeit eine Antwort: In den Fastenzeiten würde ich in jedem Fall von Wein abraten. Du kannst natürlich selbst mal testen, wie groß oder klein der Effekt ist, der daraus resultiert. Grundsätzlich hast du im Wein aber fast nur Kalorien aus Kohlenhydraten und die sind während des Fastens natürlich besonders zu vermeiden, weil sie den größten Einfluss auf den Fettstoffwechsel haben.
Darüber hinaus müssen Sie sorgfältig die Anweisungen des Medikaments studieren, vorzugsweise vor seinem Kauf und Gebrauch, um kein Geld vergeblich zu verschwenden. Jetzt kann das Netzwerk alle Daten auf jedem Fatburner finden, mit Reviews, Verbindungen, Kontraindikationen. Die verlässlichsten Informationen auf den offiziellen Webseiten der Produzenten. Einige bieten kostenlose Konsultationen von Ärzten, Ernährungswissenschaftlern, die ein zusätzliches Plus und sehr praktisch ist.
Der Tee zur Entschlackung und Entschlackung des Körpers wird von vielen hervorragenden Persönlichkeiten aus Mode, Film und Bühne, aber auch von professionellen und beliebten Frauen- und Lifestylemagazinen ausgezeichnet, die nur seine außergewöhnliche Qualität und hohe Effizienz bestätigen. Und diese entstehen vor allem durch die außergewöhnlich originelle Auswahl an Inhaltsstoffen, die sich durch die Auswahl an Mineralien, Bioelementen, Vitaminen und Wirkstoffen unterscheiden. Im Hello Slim Schlankheits-Supplement finden wir unter anderem Extrakte aus grünem Tee, Chicorée, Rose, Apfel, Guarana, Hibiskus, Minze, Orange, Ingwer oder Lakritz. So viele Elemente müssen einfach einen guten Effekt auf den Körper haben!
Im übrigen sind bei Tieren wie den Königs-Pinguinen, den Zugvögeln und den winterschlaf-haltenden Tieren periodische Gewichtsab- und wiederzunahmen völlig physiologisch: sie speichern in der nahrungsreichen Zeit Fett an und leben in der nahrungsarmen Zeit von ihrem Speicherfett - sie werden aber im Laufe der Jahre nicht "fetter" (Cherel et al. 1987, Le Maho et al. 1988).
Aber das ist ja bei dir nicht der Fall, sondern du hast deine Ergebnisse über Anpassungen ereicht, die du sicher auch langfristig gut durchhalten kannst. Das Problem ist aber natürlich, dass mit jedem Kilo, das du verlierst, dein Energiebedarf sinkt. Denn je weniger Körpermasse vorhanden ist, desto weniger muss versorgt werden. Auch für deine Muskulatur macht es natürlich einen gewaltigen Unterschied, ob nun 13kg mehr oder weniger durch den Alltag bewegt werden müssen. Würdest du nun tatsächlich deutlich „zu wenig“ Kalorien zu dir nehmen, wäre eine Abnahme mittelfristig unausweichlich, denn der Körper kann den Stoffwechsel (ohne erhebliche Nebenwirkungen) nur in sehr überschaubarem Maße runterregeln und im Falle eines Defizits bei der Energiezufuhr bleibt einfach keine andere Möglichkeit, als der Abbau von Körpermasse, um den Bedarf zu decken. Von daher würde ich annehmen, dass du dich momentan trotz der deutlich reduzierten Kalorienmenge in einem Gleichgewicht aus Aufnahme und Verbrauch eingependelt hast. Dabei ist auch wichtig zu bedenken, dass deine frühere Energieaufnahme ja kein Gleichgewicht, sondern ein Überschuss war. Entsprechend stark muss die Reduktion sein, bis du überhaupt ins Minus rutscht. Umso mehr, da du nun weniger wiegst.
Ein zu hoher Anteil an Körperfett kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen. Schon aus rein gesundheitlichen Aspekten sollte man daher darauf achten, den Körperfettanteil nicht zu hoch werden zu lassen. Der Körperfettanteil eines Menschen ist von Faktoren wie Geschlecht, Alter und den individuellen Voraussetzungen abhängig. Generell haben Frauen einen höheren Körperfettanteil als Männer. Zudem steigt er in der Regel mit zunehmendem Lebensalter.
Des Weiteren sind sie Bausteine unserer Muskeln. Der Verlust wertvoller Muskelmasse wird durch eine proteinreiche Diät minimiert (bei einer Gewichtsreduktion wird neben Fettgewebe auch immer die Muskulatur angegriffen). Dadurch wird das Absinken des Grundumsatzes (Energiebedarf des Körpers im Ruhezustand) gemindert und der „Diät-Erfolg“ weiter unterstützt.
Thermogenics. Die Fatburner dieser Spezies zeichnen sich durch ihre Effizienz, schnelle Wirkung, beschleunigen Stoffwechselprozesse, stimulieren das Nervensystem, erhöhen Temperatur und Druck, stumpf den Appetit, manchmal unterdrücken Sie das Gefühl von Hunger. Die Zusammensetzung enthält Substanzen wie Koffein, Taurin, Cholin, Guarana und Fruchtsäuren.
Bündler der ursprünglichen Linie von Shakes verwenden organische Grass gefüttert Protein, Bio Naturreis, organischen Fasern und 23 Vitaminen und Mineralstoffen. Genauso wichtig wie was im Bündler ist was nicht in Bündler ist wie alle Produkte GVO sind-, glutenfrei, Soja-frei, und es gibt keine künstlichen Farbstoffe, künstliche Süßstoffe und Konservierungsstoffe.
meine persönliche Erfahrung war, dass man gerade diese „letzten Kilos“, die bei mir vorher immer extrem hartnäckig waren, mit dem Kurzzeitfasten gut los wird. Bei mir war es immer der letzte kleine Schritt auf 70 kg zu kommen, den ich mit konventionellen Diäten nie geschafft habe. Letzten Monat war ich bei 64,5 und mache gerade vier Wochen Pause vom Kurzzeitfasten, um mir wieder ein paar Kilos drauf zu futtern bzw. zu trainieren. 😉
Wenn das Getränk keinen Zucker hat, muss es gut für die Zähne sein. Auch das ist eine gern geglaubte Legende, die aber 2006 durch Forscher der Michigan University widerlegt wurde. Der damaligen Studie zufolge, sind Light-Getränke genauso schlecht für die Zähne wie ihre zuckrigen Verwandten. Harnwasser, Schwarztee und Kaffe lösten dagegen kaum einen Schaden aus, es gibt also durchaus Alternativen.
Apropos Training: Während du nüchtern super Verbesserungen bei der Fettsäuren-Oxidation erzielst, haben Studien gezeigt, dass nach einer Mahlzeit (also mit vollen Glykogenspeichern) stärkere Zugewinne bei der maximalen Sauerstoffaufnahme erreicht werden. Da du ohnehin lange, langsamere Läufe und intensive Intervall-Einheiten in deinem Training integrierst, wäre mein Tipp, das Beste aus beiden Welten zu kombinieren. Erstere also im Fastenzustand absolvieren und vor letzteren eine kohlenhydratreiche zu dir zu nehmen (etwa 90 Minuten vor dem Training).
Tunlichst vermeiden solltest du eigentlich nur Kalorien in der Fastenzeit zu dir zu nehmen. Bei 16/8 sehe ich auch kein besonders hohes Risiko, dass du zu wenig zu dir nimmst. Das würdest du ohnehin merken, da dies mittelfristig auf Stimmung und Wohlbefinden schlägt. Von daher würde ich einfach so weiter machen und – sollte der Erfolg sich nicht relativ zeitnah einstellen – eher mal über gelegentliche Ausweitungen der normalen Fastenzyklen nachdenken.
Vielen Dank für dein tolles Buch… endlich mal ein Ernährungskonzept, dass man problemlos in den Alltag integrieren kann. Seit Januar 2014 praktiziere ich nun die 16/8-Methode und bin wirklich begeistert. In der Zeit habe ich zwar „nur“ 2 Kilo abgenommen, aber ich muss zugeben, dass ich am Wochenende (gerade samstags) manchmal um ein paar Stunden überziehe (9-10 Stunden essen) und auch ab und zu mal fettreiche Speisen zu mir nehme.
Super! Ich habe vor zwei Wochen angenfangen. Treibe aber auch viel Sport (37km einfach mit dem Rad zur Arbeit). Ich möchte sehen ob ich etwas an meinem Gewicht oder Körperbau verändern kann. Ich verzichte aufs Frühstücken. Würde aber gelegentlich einen Kaffe mit Milch in der Zeit nehmen. Ich weiss nicht ob ein Schuss schon den Stoffwechsel verändert bzw. die Fastenphase unterbricht....
Ein zu hoher Anteil an Körperfett kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen. Schon aus rein gesundheitlichen Aspekten sollte man daher darauf achten, den Körperfettanteil nicht zu hoch werden zu lassen. Der Körperfettanteil eines Menschen ist von Faktoren wie Geschlecht, Alter und den individuellen Voraussetzungen abhängig. Generell haben Frauen einen höheren Körperfettanteil als Männer. Zudem steigt er in der Regel mit zunehmendem Lebensalter.

Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freue mich, dass du deine Bedenken so offen und direkt adressierst. Mit diesen bist du sicher nicht alleine, so dass deine Frage bestimmt auch für andere Leser sehr spannend ist. Von daher finde ich das keineswegs provokant, sondern hilfreich. Vor allem, weil ich so die Möglichkeit habe, auf diese Sorgen einzugehen. Eine Antwort hättest du aber – wie alle Kommentatoren hier – so oder so von mir bekommen. 😉


Mit den 1.500 kcal hast du natürlich recht. Ich vermute auch, dass ich entsprechend zu mehr Nahrung geraten hatte. Dein Konzept klingt wirklich sehr vernünftig und auch wenn man natürlich am Anfang durch die Reduktion der Glykogenspeicher viel Wasser verliert, ist das auch ein gutes Indiz dafür, dass du auf einem guten Weg bist. Denn im nächsten Schritt muss sich dein Körper auf mehr Fettstoffwechsel einstellen und von da an geht es mit dem Gewicht meist schön konstant nach unten.
Aber, ich habe da mal eine Frage …. ich bin heute eine Woche dabei (18/6), ich hatte noch solche Ketostix zu Hause und dachte es wäre doch eine gute Idee diese mal in der Fastenzeit auszuprobieren. Nach18 Stunden Fasten müsste der Körper doch Ketonkörper ausscheiden, oder? Oder ist das ein Zeichen das bei mir etwas nicht richtig läuft, wenn diese nichts anzeigen. Ich habe zugegebenermaßen auch noch nicht abgenommen (aber gut gegessen 😉

Scharfe Gewürze wie Chili, Curry, aber auch Ingwer und Knoblauch regen den Stoffwechsel an und begünstigen damit den Fettabbau. Je schärfer, desto besser! Überhaupt solltest du dein Essen so oft wie möglich mit frischen Kräutern, wie Koriander, Petersilie oder Schnittlauch aufpeppen. Dafür brauchst du dann weniger Salz, was für Wassereinlagerungen im Gewebe sorgen kann.


Startseite Uber Gesundheitsberater Gesundheitsreform. Next Ich sabotiere meine Gewichtsabnahme Wir helfen Dir dabei. Atorvastatina levitra 23 min, quality: Next Einfache schnelle Gewichtsverlust Diaten Foren Aber unser amerikaaischer Perfection-Petroleumofen, den wir alt um ein halbes Pfund gekauft haben, ist noch Informationen, tietzt kostet Gewichtsverlust guter 18 L.
Aber das ist ja bei dir nicht der Fall, sondern du hast deine Ergebnisse über Anpassungen ereicht, die du sicher auch langfristig gut durchhalten kannst. Das Problem ist aber natürlich, dass mit jedem Kilo, das du verlierst, dein Energiebedarf sinkt. Denn je weniger Körpermasse vorhanden ist, desto weniger muss versorgt werden. Auch für deine Muskulatur macht es natürlich einen gewaltigen Unterschied, ob nun 13kg mehr oder weniger durch den Alltag bewegt werden müssen. Würdest du nun tatsächlich deutlich „zu wenig“ Kalorien zu dir nehmen, wäre eine Abnahme mittelfristig unausweichlich, denn der Körper kann den Stoffwechsel (ohne erhebliche Nebenwirkungen) nur in sehr überschaubarem Maße runterregeln und im Falle eines Defizits bei der Energiezufuhr bleibt einfach keine andere Möglichkeit, als der Abbau von Körpermasse, um den Bedarf zu decken. Von daher würde ich annehmen, dass du dich momentan trotz der deutlich reduzierten Kalorienmenge in einem Gleichgewicht aus Aufnahme und Verbrauch eingependelt hast. Dabei ist auch wichtig zu bedenken, dass deine frühere Energieaufnahme ja kein Gleichgewicht, sondern ein Überschuss war. Entsprechend stark muss die Reduktion sein, bis du überhaupt ins Minus rutscht. Umso mehr, da du nun weniger wiegst.
mit 1.300 kcal am Tag bist du natürlich auch ganz schön deutlich unter deinem Bedarf. Selbst wenn ich jetzt mal eine überwiegend sitzende Tätigkeit, wenig Bewegung in der Freizeit und kaum sportliche Aktivitäten unterstelle, solltest du auf etwa 1.800 kcal kommen, um dein Gewicht zu halten. Das ist natürlich nur ein ganz grober Richtwert, der auch noch stark vom Stoffwechsel abhängt, aber es gibt uns zumindest eine Tendenz, dass du momentan eventuell einfach zu wenig isst.
Ich habe mal kurz selbst nachgerechnet und bei deinen Eckdaten würde ich einen Tagesbedarf von gut 1.800 kcal annehmen – mit zusätzlichem Sport entsprechend etwas mehr. Falls du also bei errechneten(!) 1.200 kcal über einen längeren Zeitraum nicht abgenommen hast, dann muss beim ‚Input‘ irgendwas schiefgelaufen sein. Das passiert recht leicht, denn selbst mit FDDB oder ähnlichen Tools kommt es häufig vor, dass die tatsächliche Kalorienaufnahme deutlich vom errechneten Wert abweicht. Schon alleine, weil man eben nicht immer alles exakt abwiegt und die meisten Lebensmittel obendrein natürlichen Schwankungen beim Brennwert unterliegen.

Das Fasten, das primär nicht eine Gewichtsreduktionsmethode ist, kann allgemein zur Antagonisierung der Tendenz zur Gewichtszunahme in den Industrieländern beitragen. Wenn es medizinisch korrekt durchgeführt wird, nach Angaben naturheilkundlicher Ärzte und Ergänzung durch die nationalen und internationalen Adipositasgesellschaften, ist das Fasten wenig riskant. Dies sollte allerdings durch Qualitätskontrolle dokumentiert werden. Wenn zur medizinischen Dimension auch die mitmenschliche und spirituelle Dimension kommt, kann dies zur einem Revival einer leibfreundlichen Askese beitragen.
Einer der wichtigsten intermittierenden Fasten Vorteile ist seine Fähigkeit, Fettverbrennung zu revulieren und helfen, die Pfunde abrutschen. In der Tat bevorzugen viele Menschen intermittierendes Fasten zu traditionellen Diäten, weil es nicht erfordert, dass Sie Ihre Nahrungsmittel penibel messen und die Kalorien und Gramm aufspüren, die verbraucht werden.
Was ich sagen will ist: es ist sehr wahrscheinlich, dass unsere Vorfahren gegessen haben wenn es Nahrung gab und andererseits oft längere Zeit von ihren Fettvorräten zehren mussten. Daher glaube ich nicht, dass sie nach einer Hungerphase jedes mal Aufbautage machten, schon gar nicht mit Äpfeln, die gab’s damals nicht. Außerdem ernährten Sie sich nicht von Getreide sondern Nüssen, Samen, Eiern und im Winter wahrscheinlich vor allem von Fleisch und Fett, da es im Winter ja logischerweise keine Früchte gibt und die Nahrungskonservierung noch nicht erfunden war.
Sie verhelfen so zu einem optimierten Sättigungsempfinden bei gleichzeitig relativ geringer Kalorienzufuhr. Zudem sollten kalorienhaltige Getränke wie Softdrinks, Fruchtsäfte und Alkohol vermieden werden und stattdessen kalorienfreie Getränke wie Wasser und ungesüßte Tees (z.B. Früchte- oder Grüntee), sowie moderaten Konsum von Kaffee/Espresso bevorzugt werden.
sofern du gut auf das Kurzzeitfasten reagierst, würde es auch nichts ausmachen, wenn du die beim Frühstück gesparten Kalorien in deinem Essensfenster wieder nachholst. Das Gewicht hältst du idealerweise dadurch dauerhaft, dass du das Kurzzeitfasten auch nach Erreichen deines Ziels beibehältst. Eventuell reichen dann aber ein paar Tage pro Woche. Das müsstest du dann einfach mal ausprobieren.
Wissenschaftler und Ernährungsberater raten daher zu regelmäßigen Entschlackungen. Matcha ist hierbei, im wahrsten Sinne des Wortes, eines der effektivsten Gegengifte. Durch den hohen Gehalt an Antioxidantien werden freie Sauerstoffradikale im Körper bekämpft und unschädlich gemacht. Eine Entschlackung mit Matcha Tee wird Ihnen dabei helfen Gewicht zu verlieren, Verdauungsprobleme, wie Verstopfung, zu verhindern, Ihr Immunsystem zu kräftigen und Ihr allgemeines Wohlbefinden zu steigern. 

Die Erfolge, die du in den letzten vier Wochen hattest, können sich ja wirklich sehen lassen. Von daher würde ich mir gar nicht so viele Gedanken über Grund- und Leistungsbedarf etc. machen, sondern einfach das Konzept so fortführen, wie du es aktuell tust. Wenn du dann merkst, dass die Abnahme aufgrund des insgesamt sinkenden Bedarfs ins Stocken gerät, passt du einfach bei den Fastenzyklen oder der Art / Menge der Nahrung ein wenig an. Anstatt irgendwelcher Internetrechner würde ich bei der Steuerung deiner Energiezufur eher die Waage (Wochen- und Monatsdurchschnitt) nutzen.

Allerdings würde ich persönlich zunächst zu einem anderen Versuch raten, denn Low Carb würde wahrscheinlich zu einer noch niedrigeren Kalorienzufuhr mit entsprechend negativen Auswirkungen auf deinen Stoffwechsel führen. Daher ist meine Empfehlung: erhöhe deine Kalorienzahl an normalen Tagen auf etwa 1.500 kcal. Das läge immmer noch 20 % unter deinem rechnerischen Bedarf und tiefer würde ich definitiv nicht gehen, um deinen Stoffwechsel nicht nachhaltig zu verlangsamen. Zusätzlich solltest du einmal pro Woche einen Tag einbauen, an dem du weder fastest, noch Kalorien zählst, sondern einfach alles isst, worauf du Lust hast. So unlogisch das klingt, aber häufig sorgt dieses ‚mehr essen‘ dafür, dass Leute, deren Gewicht stagniert, wieder anfangen abzunehmen. Durch diesen einen Tag in der Woche, lässt sich nämlich der Stoffwechsel erstaunlich gut wieder ankurbeln, während die zusätzlichen Kalorien wirklich kaum ins Gewicht fallen. Wenn du es mit dieser Methode versuchen möchtest, solltest du den ‚Fress-Tag‘ also auch wirklich als solchen gestalten.


In einer kontrollierten Zweijahresstudie der LVA Baden 1978 bis 1981 wurden an drei Kliniken 900 Patienten beobachtet. Es sollte geklärt werden, ob Nachsorgebemühungen wie eine weitere Betreuung die Versagerquote senken können. Sie absolvierten ein vierwöchiges Heilverfahren und nach zwei Jahren eine Endkontrolle in der Kurklinik. Ein Teil der Patienten wurde von Hausärzten und sozialmedizinischem Dienst nachbetreut und erhielt nach einem Jahr einen 14-tägigen Lehrgang in der Klinik, um das Erlernte zu erinnern, zu festigen und die häuslichen Schwierigkeiten im Gruppengespräch zu erörtern. Der andere Teil diente als Kontrollgruppe. Es zeigte sich, dass die Nachsorgegruppe deutlich erfolgreicher war, die erreichte Gewichtsreduktion auch zu halten. Aber auch die Kontrollgruppe hatte keine schlechten Langzeitergebnisse erzielt, obwohl die Patienten zwischen Entlassung und Endkontrolle keinerlei Hilfe angeboten bekamen. Dies kann nur so gedeutet werden, dass das Heilverfahren selbst für die Kontrollgruppe so beeindruckend war, dass noch 60 Prozent ihren Lebensstil verändert hatten. Auch eine prospektive Beobachtungsstudie der Fastenärzte Dr. Rainer Schubmann und Dr. Gunther Hölz an 559 Adipositas-Patienten zeigte nach einem Jahr noch eine Reduktion von durchschnittlich 2,6 BMI-Einheiten: von 35,9 auf 33,2 kg/m². Erstaunlicherweise waren gerade die sehr übergewichtigen Patienten erfolgreich, die sonst als schwer therapierbar gelten. Als Erfolg wird es gewertet, wenn sich der BMI in einem Jahr um eine Einheit vermindert. Die Fastenärztin Elisabeth Peper evaluierte die Effekte und Erfolge von stationären Heilfastentherapien, die mindestens drei Wochen dauerten. Befragt wurden Patienten und Ärzte bei Aufnahme und Entlassung. Eine postalische Nachbefragung nach zwei Jahren zeigte nicht nur eine hochsignifikante Verbesserung des emotionalen und körperlichen Befindens sowie einen geänderten Lebensstil im Hinblick auf Ernährung, Bewegung und Entspannung. Die Befragten beschrieben zudem eine deutliche Verminderung des Medikamentenverbrauchs auch noch nach zwei Jahren und eine hochsignifikante Reduktion des Körpergewichts und des Blutdrucks.
Hallo Daniel, ich hatte dir ja Mitte Februar mal geschrieben und dir von meiner Herzerkrankung geschrieben. Vielen Dank für deine Antwort. Diese Form der Ernährung ist einfach spitze, ich kann während der Essphase essen ohne schlechtes Gewissen und das genieße ich total. Es hat sich total in unseren Alltag integriert, mein Mann und mein ältester Sohn machen auch mit. Mein Sohn ist fast 16 und war immer mit seinem Gewicht im oberen Bereich. Er hat jetzt nach ca. 6 Monaten sein Normalgewicht erreicht und er fühlt sich fit. Aber leider hat sich bei mir ein neues Problem herausgestellt. Ich bin an Lipödem Stufe1 erkrankt. Es betrifft nur meine Beine. Mein Gewicht steht nach wie vor bei 66 Kilo. Ich faste hauptsächlich 16 Stunden. Einmal die Woche faste ich 24 Stunden. Muss ich auf was besonderes achten wegen dem Lipödem? Gibt es Erfahrungen beim Kurzeitfasten mit Personen die auch an dieser Krankheit erkrankt sind? Liebe Grüße Sissi
Diese Form des intermittierenden Fastens fällt besonders Fasten-Einsteigern leicht und weiterhin allen, die keinen kompletten Tag ohne feste Nahrung auskommen können – und wollen. Am besten beginnt man mit einer Fastenperiode von 16 Stunden und weitet diese nach und nach aus. Wer es schafft, 20 Stunden auf Essen zu verzichten, hat den Olymp des intermittierenden Fastens erreicht und kann jetzt auch die zweite Variante des Intervallfastens ausprobieren – mehrere Fastentage pro Woche einzulegen.
Wenn du Zeit und Lust hast, bei Gelegenheit mal wieder über deine Erfahrungen zu berichten, würde ich mich – und sicher auch einige Leser – sehr freuen. Höchst wahrscheinlich kann ich dir bis dahin sogar eine wesentlich komfortablere Option anbieten, als die Kommentarfunktion hier im Blog. Dabei können dann obendrein noch wesentlich mehr Menschen von deinen Erkenntnissen und Berichten profitieren. Sobald das Ganze spruchreif ist, gibt es natürlich auch noch einmal einen detaillierten Artikel, der alles erklärt.
Da ich mit meinem Tiefstgewicht auch nicht ganz glücklich war, habe ich dann in den letzten zwei Monaten eine Pause eingelegt und mit sehr hoher, aber sehr gezielt gestalteter Kalorienaufnahme und einem speziellen Krafttraining etwa 6 kg Muskeln aufgebaut. Vor zwei Wochen habe ich dann wieder mit dem Kurzzeitfasten begonnen, handhabe es aber etwas flexibler als früher. An den Tagen nach dem Training kann es durchaus sein, dass ich doch mal ein Frühstück einschiebe oder an anderen Tagen nur 14 bis 15 Stunden faste. Hier muss ich einfach noch die richtige Methode finden, um trotz Fastens einen Gewichts- bzw. Muskelzuwachs erzielen zu können. Immerhin will ich mir die gesundheitlichen Vorteile des Kurzzeitfastens auf Dauer nicht entgehen lassen. 😉
Ist ein nahezu unverzichtbares Equipment. Ich verwende diese von Suprfit. Auf Amazon findest du günstigere, die du in deine Tür klemmen kannst: Sportastisch Klimmzugstange „Get Strong“* oder diese Klimmzugstange von Innovation Fitness*. Falls du dir keine zulegen möchtest, musst du auf Spielplätze, Trainingsparks, Bäume oder Türen ausweichen, um deine Pull-Ups zu machen. Habe ich auch schon alles gemacht. 😉
Ein Glas Milch vor dem Zubettgehen verbessert den Schlaf. Das liegt vor allem an der hohen Dosis Kalzium und den Aminosäuren die mit der Milch aufgenommen werden, erklärt Murphy. Die Milch sorgt somit für einen schnelleren Stoffwechsel und einen einfacheren Gewichtsverlust. Ein weiterer Vorteil: Das in der Milch enthaltene Kasein hilft dem Muskelaufbau. Übrigens ist es völlig egal, ob die Milch warm oder kalt getrunken wird.
×