sofern du gut auf das Kurzzeitfasten reagierst, würde es auch nichts ausmachen, wenn du die beim Frühstück gesparten Kalorien in deinem Essensfenster wieder nachholst. Das Gewicht hältst du idealerweise dadurch dauerhaft, dass du das Kurzzeitfasten auch nach Erreichen deines Ziels beibehältst. Eventuell reichen dann aber ein paar Tage pro Woche. Das müsstest du dann einfach mal ausprobieren.
PS: Wenn du mal etwas Zeit hast, könntest du dich mal ein wenig zu neueren Forschungsergebnissen bezüglich Sojaprodukten umsehen. Da musst du gar keine Studien lesen, denn es gibt viele Seiten (auch auf Deutsch), wo deren Inhalte sehr verständlich aufbereitet wurden. Ich persönlich bin Soja gegenüber nämlich längst nicht mehr so unvoreingenommen, wie ich es eine Zeitlang war und gerade wenn du viele solche Produkte verzehren solltest, macht es ja Sinn, sich zumindest einmal mit den kontroversen Meinungen beschäftigt zu haben.
Ich fange mal mit der Frage zum Untergewicht an, weil die anderen Antworten da kausal dranhängen: Bei bestehendem Untergewicht rate ich prinzipiell vom Kurzzeitfasten ab. Ganz einfach aus dem Grund, weil diese Ernährung nunmal dazu führt, dass bei gleicher Energieaufnahme das Gewicht in aller Regel sinkt oder weniger steigt, als es das bei uneingeschränkter Ernährung der Fall wäre. Je nach Ausmaß des Untergewichts kann ein weiterer Gewichtsverlust aber sehr gesundheitsgefährdend werden. Da überwiegt der potentielle Schaden also ganz klar den Nutzen.
PS: Die Tatsache, dass du dieses Mal deutlich besser mit dem Fasten zurecht kommst, dürfte nicht zuletzt aus der Übung mit dem intuitiven Essen kommen. Häufig geht das nämlich auch mit längeren natürlichen Pausen und einer Reduktion von Zucker einher. Wer darin Übung hat, hat im Normalfall auch keine Probleme für 16 oder mehr Stunden auf Nahrung zu verzichten.
ja, die positiven gesundheitlichen Effekte, die in Studien zum Kurzzeitfasten beobachtet wurden, gingen deutlich über das Maß hinaus, was man als Folge der Abnahme hätte erwarten können. Auch gibt es Studien an Mäusen / Ratten, die selbst dann noch einen klar positiven Einfluss auf Gesundheitsparameter gezeigt haben, wenn so viel Futter zugeführt wurde, dass es trotz der Fastenzyklen zu einer Zunahme kam.

Meine Theorie wäre, dass du über das Kurzzeitfasten entweder deine Kohlenhydratzufuhr oder deine Kalorienzufuhr recht deutlich reduziert hast. Beides kann zu den von dir geschilderten Symptomen führen und erklärt auch deine Gewichtsschwankungen. Das Kilo, das nach der Feier drauf kam, ist (wie umgekehrt auch der Großteil der abgenommenen 1,7 kg) zum allergrößten Teil Wasser, das zusammen mit Glykogen (Zucker) in den Muskeln gespeichert wird. Sinkt durch das Fasten / wenig Kalorien / wenig Kohlenhydrate dein Glykogen-Speicher, verlierst du schnell auch eine messbare Menge Wasser. Isst du dann einen Abend sehr reichlich, werden die Speicher wieder gefüllt und entsprechend wieder Wasser eingelagert. Alles kein Grund zur Beunruhigung. Ganz grundsätzlich möchte ich dir auch schonmal den Tipp geben, dass ein schlechtes Gewissen absolut unangebracht ist, wenn du mal die Fastenzeiten nicht einhältst. Der Vorteil beim Kurzzeitfasten ist ja genau die Flexibilität, dass man nicht immer den gleichen Zyklen folgen muss, mal ’sündigen‘ darf und das – wenn gewünscht – leicht durch ein paar zusätzliche Fastenstunden wieder ausgleichen kann.


auch von mir einen ganz herzlichen Dank für Dein tolles Buch und die Verdeutlichung des Konzepts KZF. Ich habe Dein Buch an einem Sonntag im August 2014 verschlungen und sofort am nächsten Tag gestartet. Seit diesem Zeitpunkt faste ich ohne Ausnahme jeden Tag. Ich habe angefangen mit 18/6 und aufgrund des eher sehr schleppenden Gewichtverlustes auf 20/4 erhöht. Damit konnte ich die besten Erfolge erzielen, wenngleich mir die Zeitspanne immer 1 Stunde zu viel war! 🙂
Mir ist allerdings so ad hoc weder aus Studien noch aus persönlichen Erfahrungen / Leserberichten bekannt, dass Menschen bei fortlaufender Umsetzung des Kurzzeitfastens irgendwann wieder angefangen hätten zuzunehmen. Das müsste ja eigentlich eintreten, wenn irgendwann die Nahrungsaufnahme konstant bleibt, aber der Effekt des Fastens wegfällt. Ich denke auch nicht, dass es bei gesundheitlichen Aspekten einen Gewöhnungseffekt gibt. Denn die Effekte basieren unter anderem darauf, dass bestimmte schützende Prozesse im Organismus ablaufen, wenn der Körper fastet. Dies sollte auch nach Monaten oder Jahren der Fall sein, denn dieses Grundprinzip ist vermutlich ein evolutionäres Erbe, das aus Zeiten stammt, wo Fasten und Essen sich natürlicherweise abgewechselt haben – und das ein Leben lang. Kühlschränke und Supermärkte sind ja eine evolutionär gesehen brandneue Erfindung.
Achja: Eine Frage quält mich doch noch. Die Seite „Die richtige Kalorienmenge beim Kurzzeitfasten“ habe ich mir schon durchgelesen. Doch frage ich mich: Wenn ich 24-Stundenfasten mache, welcher Grundumsatz ist dann gemeint? Also sollte ich soviel essen, wie ich für die 24 Stunden zwischen der Fastenezeit brauche? Oder für 48 Stunden? Also für die 24 Stunden Fastenzeit mit? Oder dazwischen?
Als letzte Mahlzeit des Tages ist Käse geeignet, da er den sauren ph-Werte im Mund neutralisiert. Käse besteht aus dem Protein Kasein und den Mineralstoffen Kalzium und Phospat. Diese ersetzen die Minerale des Zahnschmelzes und verhindert damit das Auflösen des Schmelzes. Der Käse haftet lange zwischen den Zähnen und kann damit seine schützende Wirkung gut und lange entfalten. Foto: © iStock / Nikki Bidgood
Dein Plan mit 18/6 zu starten, ist ja schon ein sehr motivierter Auftakt. Da drücke ich natürlich ganz fest die Daumen, dass auch die Ergebnisse entsprechend positiv ausfallen. Grundsätzlich ist es kein Problem, wenn du die Fastenzyklen zeitlich variierst, je nachdem, wie es dein Alltag gerade hergibt. So kannst du mal morgens fasten und mal abends. Mal isst du einfach Tage ganz normal, dafür kannst du an anderen vielleicht gut einen längeren Zyklus einbauen. Da bist du wirklich komplett flexibel und es kann mit Blick auf das Ergebnis sogar vorteilhaft sein, wenn du keinen festen Rhythmus einhältst, an den sich dein Körper schnell gewöhnt.
vielen Dank für deine nette Nachricht und diese interessante Frage. Ich muss gestehen, dass ich da keine eindeutige Antwort habe. Einerseits ist ein Gewöhnungseffekt bei so ziemlich allem zu erwarten, was wir mit unserem Körper machen. Andererseits wäre die grundsätzliche Frage, wie dieser im konkreten Fall wirkt: Definitiv tritt eine Gewöhnung dahingehend auf, dass der Heißhunger nachlässt und weniger Nebenwirkungen wie Schwindel, Übelkeit, Frieren etc. auftreten. Ob parallel dazu der Effekt abnimmt, weiß ich nicht, weil das schwierig zu messen ist. Es kommen nämlich in Studien über längere Zeiträume verschiedene Aspekte zusammen: So sinkt bei den meisten Probanden in den ersten Wochen das Gewicht, was natürlich zu einem geringeren Energiebedarf führt. Dadurch verlangsamt sich – bei gleicher Nahrungsmenge – natürlich die Abnahme oder kommt sogar komplett zu Erliegen. Gleichzeitig gibt es, wenn die Energiemenge nicht fest vorgegeben wird, aber auch gegenläufige Effekte durch weniger Hunger und somit eine automatisch abnehmende Nahrungsaufnahme.
Man geht davon aus, dass dieser Unterschied durch Veränderungen im Hormonhaushalt und Veränderungen auf zellulärer Ebene zustande kommt. Recht ausführlich wird diese bio-chemische ‚Kaskade‘, die das Kurzzeitfasten bewirkt, beispielsweise von Ori Hofmekler in seinem Buch „Maximum Muscle, Minimum Fat“ beschrieben. Dort erklärt er unter anderem, wie durch kurzes Fasten (idealerweise kombiniert mit sportlicher Belastung) und anschließendes Essen das Zusammenspiel der Zelltransmitter cAMP und cGMP beeinflusst, die einen großen Einfluss auf die anabolen und katabolen Prozesse im Körper haben. Außerdem lässt sich durch das kurze Fasten wohl ein Anstieg verschiedener Wachstumshormone wie hGH sowie IGF-1 erzielen und gleichzeitig die Fettverbrennung und die allgeine Stoffwechselaktivität anregen. Darüber hinaus wird auch die Insulinsensitivität gesteigert, was die Nutzung von Glukose in den Muskeln erleichtert.
So kam die Fussball-EM und nach einem Semi-Public Viewing bei Freunden mit Grillen und gemeinsamem Abhängen traf mich am Morgen danach fast der Schlag als ich auf der Waage stand! Also beschloss ich spontan auf das altbewährte Mittel des Heilfastens zurück zu greifen und eine Fastenkur zu machen. Diesmal allerdings wollte ich die Fastenzeit nicht möglichst lange ausdehnen, sondern ausprobieren was in vergleichsweise kurzer Zeit möglich ist.
Wahrscheinlich fragen Sie sich, warum Sie, bei all diesen beeindruckenden Eigenschaften des Kurzzeitfastens, noch nie etwas von diesem Prinzip gehört haben, richtig? Zumindest habe ich mir diese Frage gestellt, als ich zum ersten Mal mit dem Thema in Berührung kam. Nachdem ich inzwischen unzählige Gespräche mit anderen Menschen zu meiner ungewöhnlichen Ernährungsform geführt habe, habe ich diesbezüglich zumindest eine Theorie:
Das Gewicht alleine gibt nämlich noch keine Aussagekraft über deine Körperzusammensetzung. Dabei hilft dir dein Körperfettanteil. Ihn kannst du mit einer sogenannten Caliper Zange bestimmen. Ich verwende das Körperfettmessgerät von FastBodyFit*. Es kostet nur rund 12 € und dein Kauf beinhaltet neben der Caliper Zange auch eine Software zur Berechnung des Körperfettanteils und ein Maßband zum Umfänge messen..

Ich ernähre mich nicht ganz vegetarisch (habe ich bis vor 4 Jahren über 12 Jahre gemacht), ich esse Milchprodukte (Schafs-/Ziegenkäse), Eier, Fisch, Gemüse und sehr sehr gerne und normalerweise viel Obst. Das letzte muss ich leider etwas einschränken, da ich eine Fruktoseintoleranz habe. Ansonsten Dinkelprodukte, aber überschaubar. Und wie schon geschrieben Schokolade und Eis liebe ich auch und genieße es. 🙂

Auch wenn die Ernährung beim Abnehmen etwa 80 % des Erfolgs ausmacht, ist, wie du selbst schreibst, Sport (vor allem Krafttraining) natürlich eine sinnvolle Ergänzung. Besonders dann, wenn man einer absinkenden Stoffwechselrate entgegenwirken möchte. Natürlich leichter gesagt als getan, wenn der Job / die persönlichen Umstände einen erfolgreich vom Fitness Studio fernhalten. Falls du aber zu Hause ein klein wenig Motivation aufbringen kannst, wäre vielleicht ein Workout in den eigenen vier Wänden eine Option. Ein paar tolle Anregungen bietet dir beispielsweise folgendes Buch:

Ein klares Ziel vor Augen zu haben, ist immer sehr hilfreich. Allerdings gibt es auch bei den Zielen gute und noch bessere. 😉 Grundsätzlich gilt: je konkreter, desto besser. Deswegen empfehle ich, mittelfristige Ziele zu definieren und aufzuschreiben, die man zum Beispiel in 6 oder 8 Wochen erreichen möchte. Diese sollten zwar anspruchsvoll, aber erreichbar sein. Das allein kann die Erfolgschancen schon deutlich verbessern. Schau doch mal hier, ob das eine sinnvolle Hilfe für dich wäre.

Du siehst, Möglichkeiten gibt es viele. Was für dich am besten funktioniert / umsetzbar ist, kannst du natürlich nur selbst herausfinden. Ich würde immer dazu raten, mit den Sachen zu starten, die dir am leichtesten fallen und dann, wenn es nicht das gewünschte Ergebnis bringt, schrittweise nachzulegen. Oft sind es wirklich nur kleine Änderungen, die den Unterschied machen.


Unsere Artikel werden nach bestem Wissen und dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Fachautoren und Experten verfasst. Allerdings können wir keine Gewährleistung auf die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der hier vorgestellten Methoden oder Produkten geben. Unsere Artikel sind ausschließlich zur Fortbildung sowie zur Unterhaltung geeignet und können auf keinen Fall eine Diagnose oder Therapieanweisung, die auf Ihre Person zugeschnitten sind, ersetzen. Bei potenziellen Erkrankungen suchen Sie bitte sofort einen Arzt auf. Jeder Körper ist anders, daher können die hier beschriebenen Methoden bei jedem Menschen zu anderen Ergebnissen führen. Achten Sie bitte bei Produkten auf die offiziellen Herstellerangaben, um eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung zu gewährleisten.
Gurkenwäsche, in dünne Kreise geschnitten, kann man nicht putzen. Transfer in eine große Karaffe. Geriebenen Ingwer und Zitrone hinzufügen und in Scheiben schneiden. Sie müssen Zidru nicht mit Zitrusfrüchten einnehmen. Die Minzblätter umrühren, mit den Händen brechen und zu den restlichen Zutaten gießen. Gib gereinigtes kaltes Wasser hinzu. Rühren. Cover, über Nacht gehen lassen. Am Morgen können Sie echtes Wasser trinken, das von Fatburnern auf wertvolle Substanzen übertragen wird. Es ist besser, es zwischen den Mahlzeiten zu essen.
Als diätetische Maßnahmen empfiehlt die DAG energiereduzierte Mischkost sowie Diäten mit extrem niedrigem Energiegehalt (VLCD) (20) mit entsprechender Makronährstoffrelation und Mikronährstoffsubstitution, kombiniert wiederum mit einem multidisziplinären Programm.Über das Fasten wird im Klartext nicht gesprochen, und ich möchte mit meinem Vortrag versuchen, diese Lücke zu füllen.
…zu deinen Anmerkungen: ich versuche, mich größtenteils gesund zu ernähren, da ess ich natürlich auch Obst, allerdings nicht in rauen Mengen (aber in letzter Zeit auf Grund des schönen Wetters ziemlich viel Wassermelone…). Ich denke, dass ich auch genug Fett esse…übrigens versuche ich, 1-2x die Woche etwas Sport zu machen (Joggen, schwimmen, etwas Krafttraining…).
Besonders die Teilnehmer der Studie, die zu Beginn am schlechtesten auf Insulin reagiert hatten, sahen die größten Verbesserungen, sagte Peterson. Die Blutdruckbefunde waren ebenfalls signifikant: Viele Menschen zeigten einen Rückgang von etwa 10-11 Punkten, ein Unterschied, der in etwa dem Nutzen entspricht, den jemand durch das Ausprobieren eines Medikaments zur Blutdrucksenkung erzielen könnte.
ich wollte mal ein kurzes Feedback nach 6 Wochen Kurzzeitfasten abgeben: Ich habe konsequent die 16/8 Methode durchgezogen und werde das auch weiterhin tun. Das Gute daran: Es fällt mir überhaupt nicht schwer. Die erste Ernährungsumstellung in meinem Leben, von der ich mir vorstellen kann, es über längere Zeit zu machen. Teilweise esse ich immer noch zu viel Süßes und zu viele Kohlenhydrate, aber das zu ändern wird dann der nächste Schritt. Obwohl sich meine sportlichen Aktivitäten in Grenzen hielten, habe ich insgesamt 3,5 kg Gewicht und 8 cm Bauchumfang verloren. Dazu möchte ich anmerken, dass ich mich im Bereich meines Normalgewichtes bewege und da finde ich 3,5 kg schon beachtlich. Positiv finde ich auch, dass es keine Schwankungen mehr gibt. Mein Gewicht bewegt sich kontinuierlich nach unten.
Beim Fasten nach Dr. Buchinger/Dr. Lützner werden Fruchtsäfte und Gemüsebrühen verabreicht. Diese Nahrungsmittel liefern Vitamine, Mineralstoffe und etwas Kohlenhydrate, die zur Fettverbrennung benötigt werden. Durch die schnelle Umstellung auf den Energiestoffwechsel II verspürt man keinen Hunger. Fasten ist keine Diät, bei der man sich ständig mit dem Hungergefühl herumplagen muss oder sich über lange Zeit nur einseitig ernährt. So gesehen, ist Fasten unglaublich modern: es motiviert und ist schnell – radikal – schmerzlos – erfolgreich. Der schnelle Erfolg macht dem Übergewichtigen Mut. Binnen weniger Tage fallen die Kilos – das motiviert zum Durchhalten. Dass die Gewichtskurve abwärts nach einigen Tagen mal zum Stillstand kommen kann, ist normal, danach geht es aber weiter bergab.
Hier mein kleiner Zwischenbericht zum Kurzzeitfasten: Ich praktiziere seit dem 16.7.14 16/8, selten auch 18/6. Am Frühstück hat mir noch nie viel gelegen. Ausgangsgewicht war 106.7 Kg. Gewicht heute 102.7 Kg, also ganze 4 Kilo Gewichtsverlust. Ich bleibe auf jeden Fall dabei, denn ich muss nicht hungern und KZF ist bisher bei mir das Einzige, was wirklich funktioniert hat. Ich bin gespannt auf den weiteren Gewichtsverlust in 2015!
vielen Dank für deinen netten Kommentar. Brad Pilon ist einer der Pioniere, die das intermittierende Fasten bekannt gemacht haben. Ich selbst habe nur auf seiner Webseite gelesen, aber ich bin überzeugt, dass auch sein Buch kein Fehlkauf war. Umso mehr freut es mich natürlich, dass dir auch mein kleiner Ratgeber gut gefallen hat und dich weiter für diese spannende Ernährungsmethode begeistern konnte.
Das Einhalten gewisser Ernährungsregeln ist hilfreich, wird für Bodybuilder letztendlich aber nur in Kombination mit systematischem Training die gewünschten Effekte erzielen. Dabei gilt der bereits erwähnte Grundsatz, dass man nur dann abnimmt, wenn der Energieverbrauch höher als die Energieaufnahme ist. Um ein intensives Trainingspensum aufrecht erhalten zu können, sollte man nach den Übungen innerhalb von zwei Stunden ausnahmsweise kohlenhydratreiche Nahrung zusammen mit viel Proteinen einnehmen. Dies wirkt sich beschleunigend auf den Regenerationsprozess aus, was wiederum eine Erhöhung des Trainingspensums begünstigt.
bin begeistert von Deinem Buch. ich bin generell mit Fasten vertraut aber Kurzzeitfasten höt sich sehr gut an. Da ich Fastenerprobt bin würde ich gerne mit dem 24 Stunden Turnus anfangen. Was ist das Minimum 1 Tag in der Woche oder kann ich auch 2 verschiedene Tage auswählen Bsp. Freitag und Montag ? Sry irgendwie war das nicht verständlich für mich? Danke im Voraus für Deine Antwort.

Nun aber zu meiner Frage: seit gut 2 Wochen hat der Trend (sich pö a pö im Grammbereich) nach unten verlangsamt bzw. hat auch gestoppt. Ich mache Sport (aber nicht allzuviel) und achte doch bei der Kalorienzufuhr, dass ich nicht über mein Tagespensum komme. 16/8 praktiziere ich 7 Tage / Woche, wobei ich bei Schlemmertagen (da wo ich eingeladen bin, weggehe,…) nicht sonderlich auf das ZEitfenster achte. Dafür achte ich dann wieder die restlichen Tage darauf (max. 1 Tag/Woche ist dies )
da würde ich mir erst einmal keine Gedanken machen. Mal angenommen es würde in dem Tempo weitergehen, kämst du bis zum Ende des Jahres ja trotzdem auf gute 10 bis 12 Kilo. Auch wenn manche Menschen sehr schnelle Erfolge erzielen, ist das Kurzzeitfasten eigentlich eine eher langfristig angelegte Methode. Außerdem ist es auch gut möglich, dass du demnächst schnellere Fortschritte machst. Das verläuft häufig schubweise mit gelegentlichen Plateaus, während derer sich einfach eine Weile lang nichts auf der Waage tut. Aus meiner Erfahrungen helfen hier einzelne längere Fastenzyklen (bei insgesamt niedriger Kalorien-Aufnahme eventuell auch kombiniert mit ausgleichenden ‚Fress-Tagen‘), wieder einen Schub zu erzeugen.

„Für mich ist 16:8 die perfekte Ernährungsmethode. Morgens, wenn ich sowieso keinen Hunger habe, muss ich nicht essen. Und ab mittags bis in den Abend hinein kann ich alles essen, was ich möchte. Das sind in den drei Monaten, die ich teilfaste, immer gesündere Sachen geworden. Aber ein Glas Sekt in ­netter Runde ist eben auch drin. So mühelos schlank war ich lange nicht."
Tee mit Garcinia cambogia und 5 Kräutern, 60 Teeb.,120g, regt Verdauung, Stoffwechsel, Fettspaltung und Verbrennung an, bremst Heißhunger, Appetit, reinigt, entgiftet, detox, strafft, abnehmen kur phase ohne fasten, schnell wirksam und bequem schlank, günstig steigern, kapseln, gesund ohne magnesium, figur helfer, diät, shake, globuli,von experten empfohlen, globuli, frauen, verdauungsenzyme

Da Fasten zur Gewichtsreduktion oder Behandlung, sollten Sie verstehen, dass dieser Prozess ist sehr kompliziert und schwierig von einer physischen und psychologischen Standpunkt aus. Allerdings sind diese Methoden für die Gewichtsabnahme zu arbeiten, denn mit dem ersten schmelzen die Fettreserven des Körpers. Bis zu 300 Gramm - In den frühen Tagen der Gewichtsabnahme kann bis zu ein oder zwei Kilogramm pro Tag, einer Verringerung künftiger diese Zahl zu sein. Hier ist ein Beispiel-Diagramm:


Die Zutaten, die den Teig enthalten, neutralisieren das Verlangen nach Süßigkeiten, und der grüne Tee baut die Fette ab und kann leicht aus dem Körper geschleudert werden. Für dieses Getränk benötigen Sie 200 ml frisch gekochten Grüntee mit fünf Blütenblättern frischer Minze, gesüßt mit Honig. Wenn es abkühlt, fügen Sie nur fünf Stücke Melone hinzu.
×