Bei der Berechnung der Fastenzeit bin ich übrigends nicht von meiner letzten Mahlzeit, sondern auf den letzten Schluck des abendlichen Whisky abgestellt. Die reine Essens-Fastenzeit liegt höher und war von gestern auf heute z.B. bei 23 Stunden. Da ich gestern auch keinen Alkohol getrunken habe war auf der Waage ein erstes Ergebnis von ca. 500g zu erkennen. Mal sehen wie es weitergeht (Morgen ist wieder Sport-Tag).
Bezüglich deiner Sorge mit der Gemüsebrühe kann ich definitiv Entwarnung geben. So wenige Kalorien werden keinen Einfluss auf deinen Erfolg haben. Der Grund, warum ich in meinem Buch so streng auf null Kalorien poche ist der, dass gerade am Anfang Ausnahmen eine ungewollte Spirale in Gang setzen können. Da startet man mit nem Kaugummi, dann sagt man sich, dass auch ein wenig Milch im Kaffee nicht so schlimm ist oder ein einziges Stückchen Schokolade am Abend sicher noch geht. Ehe man sich versieht, sind die Ausnahmen dann so umfassend, dass die Wirkung tatsächlich stark leidet. So lange es in deinem Fall aber bei der Brühe bleibt, ist das alles unkritisch.
Ich persönlich bin bei Süßstoffen weiterhin sehr kritisch und vermeide sie zumindest einigermaßen. Das musst du einfach mal für dich abwägen und dann entscheiden ob und wieviele solcher Produkte du verzehren möchtest. Ich denke am Ende gibt es weder stichhaltige Gründe zur Panikmache, noch eine absolute Unbedenklichkeitsbescheinigung. Aber wo gibt es die schon? 😉
Du hast schon recht: bei jemandem, der gut auf das Kurzzeitfasten anspricht, ist eine uneingeschränkte Ernährung, wie du sie beschreibst, in den Fastenphasen problemlos drin. Ich hatte sogar das Glück, mich in dieser Zeit wirklich vollstopfen zu können und trotzdem langsam aber sicher Gewicht zu verlieren. Es gibt natürlich auch Menschen, bei denen das Kurzzeitfasten schlechter oder sogar überhaupt nicht wirkt. Auf Basis deiner Schilderung würde ich das aber in deinem Fall noch nicht annehmen. Denn auch bei mir war es so, dass ich in den ersten beiden Wochen keinen wirklichen Effekt gesehen habe. Dieser kam erst, als ich die ersten Wochenenden mit 18 und 24 Stunden eingebaut habe. Später habe ich diese langen Zyklen dann wieder stark eingeschränkt, aber trotzdem weiterhin sehr gut abgenommen.
Was ich sagen will ist: es ist sehr wahrscheinlich, dass unsere Vorfahren gegessen haben wenn es Nahrung gab und andererseits oft längere Zeit von ihren Fettvorräten zehren mussten. Daher glaube ich nicht, dass sie nach einer Hungerphase jedes mal Aufbautage machten, schon gar nicht mit Äpfeln, die gab’s damals nicht. Außerdem ernährten Sie sich nicht von Getreide sondern Nüssen, Samen, Eiern und im Winter wahrscheinlich vor allem von Fleisch und Fett, da es im Winter ja logischerweise keine Früchte gibt und die Nahrungskonservierung noch nicht erfunden war.
Tea Hunger für die Liebhaber der grünen (pflanzliche) Getränke. In diesem Fall darf nur ungesüßten Tee trinken und völlig aufgeben Essen. In Bezug auf die Methode der Gewichtsreduktion auf den Saft, können Sie essen nur Obst und Gemüse, frische Säfte. Das Behandlungsprogramm trägt zur allgemeinen Reinigung des Körpers von Giftstoffen, die reich an Vitaminen, und, natürlich, Gewichtsverlust.
Um Fettleibigkeit zu bekämpfen erfordert einen integrierten Ansatz - einen starken Willen und Grenzwerte Lebensmitteln und fettarme Ernährung und regelmäßige Bewegung sowie Gymnastik und Wasser Verfahren. Darüber hinaus müssen Sie verstehen, dass es ein paar Monate von konstanten Mühe, so dass Ihre detrenirovat übermäßigen Appetit. Einige glauben, dass sie nicht so viel essen, brauchen aber mehr, mich zurückzuhalten, mit Nahrung zu essen in kleinen Portionen, sehr sorgfältig zu kauen. In diesem Fall ist der Körper "zufrieden" mit ihren kleineren Zahl, da es eine Verbindung zwischen gesättigten und wie viel gemacht wurde Kaubewegungen. Auch während der Pulverisierung der Nahrung im Mund mehrmals erhöht Motilität im Darm, was wiederum fördert die Heilung und die Verbesserung des Magen-Darm-Trakt.
Du scheinst aber auch wirklich alles richtig zu machen, denn gesundes Essen und 1.500 kcal sind mit Blick auf dein Alter, Größe und Gewicht (zumindest bei geringer körperlicher Aktivität) ideale Voraussetzungen, um abzunehmen. Damit liegst du moderat unter dem Tagesbedarf, aber aus meiner Sicht nicht so sehr, dass du die typischen Probleme von Hungerdiäten riskierst. Trotzdem könntest du, ruhig noch etwas mehr zu essen. Auch mit 1.700 oder 1.800 kcal solltest du weiterhin gut abnehmen. Vielleicht etwas langsamer, aber dafür bist du damit dann definitiv auf der ’sicheren Seite‘. Falls es in 8 bis 10 Stunden einfach nicht klappt mehr zu essen, könntest du alternativ auch einen Tag pro Woche (idealerweise einen, an dem du ohnehin nur 14 Stunden fastest) als ‚all you can eat Tag‘ definieren und das Fasten aussetzen. Damit sorgst du dafür, dass dein Kreislauf auch trotz eines eventuellen Defizits in Schwung bleibt.
Da ich in der Zeit bis zur ersten Mahlzeit am Tag (ca. 12 Uhr) immer mal wieder Lust auf einen „Geschmack im Mund“ habe, lutsche ich gern z.B. einen Ricola-Kräuterbonbon ohne Zucker. Da in solchen Bonbons Süßstoffe enthalten sind, welche Auswirkungen hat das auf die Ketose? Wird die Ketose-Phase unterbrochen, weil der Körper die Süßstoffe für Zucker hält und war somit dieser 18/6-Tag für die Katz? Oder verlangsamt sich dann der Fettabbau nur ein wenig? Oder hat das Lutschen von ein paar zuckerfreien Bonbons am Vormittag keine gravierenden Folgen auf den Fettstoffwechsel?
Von daher würde ich mir an deiner Stelle keine großen Sorgen machen, wenn du durch den Essenstag pro Woche nur auf einen leicht negativen Saldo kommst. Es kommt doch vor allem darauf an, dass er auch langfristig negativ bleibt und dafür legst du mit diesem einen Tag eine wichtige Basis. Also iss an diesen Tagen ruhig sehr reichlich, um deinen Stoffwechsel möglichst aktiv zu halten. Selbst wenn es dann nur 200g pro Woche sind, die du unterm Strich verlierst, sind das in einem halben Jahr auch schon wieder 5 kg und in einem Jahr entsprechend 10. Das Kurzzeitfasten ist ganz sicher nicht die schnellste Methode abzunehmen, aber ich finde es macht auch psychologisch einen großen Unterschied, wenn man weiß, dass man sich höchst wahrscheinlich nie wieder Sorgen machen muss, dieses Gewicht wieder zuzunehmen. Das hat mich zumindest sehr viel geduldiger an die Sache herangehen lassen, als dies bei all meinen Diäten zuvor der Fall war.
Die Zeit vom Abendessen bis zu Mittag waren mit ausreichendem Schlaf sowie 3x Tee ungesüßt, kein Problem. Spannend wurde es nach der Nahrungsaufnahme Mittags (12h) und Abends (ca. 19h): hier begann mein Körper zu revoltieren, in der Form von Magenschmerzen und Durchfall (an beiden Tagen). Ich hatte aber ‚ganz normal‘ gegessen ….. Ich habe heute mal pausiert um mich zu erholen.
Menschen, die sich viel bewegen, erhalten ihre Muskelmasse, die spezifisch schwerer als Fett ist. Wer sich nicht bewegt, verliert beim Fasten neben Fett auch Muskeleiweiß, nimmt also mehr ab, was so allerdings nicht erwünscht ist. Patienten mit peripherem Lymphstau, die vermehrt Wasser im Gewebe gespeichert haben, bemerken besonders in den ersten Fastentagen eine größere Flüssigkeitsausscheidung, was natürlich eine größere Gewichtsabnahme bewirkt. Manchmal bleibt das Gewicht über mehrere Tage gleich und erst ein inneres Loslassen führt zum gewünschten Erfolg. Sehr zuverlässig zeigt sich der Bauchumfang als Maß für die Menge an innerem Bauchfett. Im Fasten reduziert sich der Umfang und damit nimmt gleichzeitig das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall ab. Das wiederholte Messen des kleiner werdenden Bauchumfangs ist übrigens eine exzellente Gelegenheit zur Gesundheitserziehung und Risikoaufklärung durch den Therapeuten, wenn mit Hilfe einer Fastenbegleitung oder in einer Fastenklinik gefastet wird.
Zu mir genommen habe ich während meines 10 Kilo Abnehmen in 10 Tagen-Projektes im Durchschnitt 4 „Ersatzmahlzeiten“, jeweils 100-150 ml Saft mit 200 ml Wasser verdünnt. Morgens und nachmittags (zum Radfahren) Fruchtsaft, mittags und abends Tomaten-Gemüsesaft mit 1/4 Bio-Gemüse Brühwürfel. Letzteres nicht ganz so stark verdünnt schmeckt wie eine leckere Tomatensuppe.
Wasser:Einfaches Wasser kann den Job erledigen. Ihr Körper braucht viel Wasser, das hilft beim Abbau des Fettes. Es spült Toxine aus und liefert Energie, damit alle Körperteile gut funktionieren. Trinken Tonnen von Wasser ist nicht die Lösung, aber Sie müssen die richtige Ernährung mit ihm zu nehmen. Ein korrektes Trainingsregime wird weiter helfen. Wasser hält den Körper sauber und ermöglicht es Ihren Körperorganen, richtig zu funktionieren.
×