Mühe will ich gar nicht sagen, ich fühle mich toll! Ich habe deinen Blog-Eintrag zum Thema Zuckersucht gelesen, was auf mich vermutlich auch zutrifft. Ich habe aber diese Woche eine tolle „Ersatzdroge“ entdeckt: Das Hochgefühl am Ende der Fastenphase! Ernsthaft, ich finde dieses Gefühl so genial, dass ich es teilweise „freiwillig“ noch um 2-3 Stunden verlängert habe. Von gestern auf heute sind es sogar 23 Stunden geworden 🙂
Wenn du es mal möglichst genau wissen möchtest, würde ich an deiner Stelle mal eine Woche versuchen, einen wirklich exakten Essensplan einzuhalten, bei dem du ausschließlich selbst abgewogene Lebensmittel verzehrst. Dabei solltest du mal versuchen, die 1500 kcal zu treffen, die deine App dir auch momentan ausweist. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird am Ende der Woche eine Abnahme stehen.
Jetzt bin ich mal gespannt was die Waage morgen sagt. Außerdem hat sich noch etwas tolles ergeben. Ich habe normalerweise 1-2 mal die Woche ganz heftige Heißhungerattacken denen ich machtlos ausgeliefert bin, und dann esse ich auch locker 3000-3500 cal. Das ist aber seit dem ersten Tag an dem 16/8 mache nicht mehr passiert. Das finde ich am besten an dieser Ernährungsform. Das scheint die optimale Ernähnrungfsform für mich zu sein.
Nachdem ich mein Wohlfühlgewicht von 62/63 kg bei 1,69 m Körpergröße viele Jahre mit 3 x Fitness-Studio in der Woche und ohne Veränderung der Essgewohnheiten halten konnte, habe ich im letzten Jahr mit Aufnahme der Berufstätigkeit und dem zeitbedingten Verzicht auf Sport 6 – 8 kg zugenommen. Mein Gewicht schwankt seitdem zwischen 68 und 70 kg. Seit knapp vier Wochen praktiziere ich nun das Kurzzeitfasten, meist im 18/6 Rhythmus, vereinzelt auch im 16/8 Rhythmus, was mir ungewöhnlich leicht fällt. Meine letzte Mahlzeit nehme ich zwischen 19 und 20 Uhr zu mir, die erste wieder zwischen 13 oder 14 Uhr. Mein Problem, dass ich vorher immer viel zu wenig getrunken, aber vormittags immer wieder zwischendurch zu Snacks und Süßigkeiten gegriffen habe, hat sich so erübrigt. In den „Ess-Stunden“ ernähre ich mich wie vorher, esse ausgewogen, nicht viel weniger, wobei ich feststelle, dass ich weniger Lust auf Süßes habe, meine täglichen Süßigkeiten zwischendurch sogar manchmal unbemerkt weg lasse und insgesamt auch öfter die Kohlenhydrate reduziere. Zudem habe ich seit knapp vier Wochen wieder begonnen Sport zu treiben. An zwei Tagen laufe ich je 30 – 40 Minuten in langsamen Tempo (ca. 4 – 5 km), an einem weiteren Tag mache ich ein Tanz-Workout von 30 Minten.
Sie müssen jetzt denken, dass nur diese Getränke zu trinken ist ausreichend, um Ergebnisse zu erzielen. Um jedoch die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie mit einer gesunden Ernährung und einem angemessenen Trainingsregime beginnen. Ein richtiges Fitnessprogramm und eine ausreichende Nährstoffversorgung sind Voraussetzung für maximale gesundheitliche Vorteile. Vermeiden Sie ungesunde Ernährung vollständig und zählen Sie die Kalorien, die Sie essen und ausgeben. Überprüfen Sie, wie viel Fett Sie verbrauchen.
1. Isst du viel Obst? Ich hatte mal einen ähnlichen Fall, wo die betroffene Frau sich wirklich sehr gesund und ausgewogen ernährt, dabei jedoch sehr viel Obst verzehrt hat. Die darin reichlich enthaltene Fruktose ist aber leider extrem kontraproduktiv, wenn man abnehmen möchte. Mit einer Umstellung auf Gemüse hat sie ohne Probleme alle Vitamine und Mineralien zu sich genommen und siehe da: das Gewicht ging nach unten.
Du glaubst, dass sich ein Besuch unter einer Stunde im Fitnessstudio nicht lohnt und bleibst deshalb auf der Couch liegen? Falsch! Der Schlüssel zur Fettreduktion ist regelmäßige Bewegung. Das gilt besonders dann, wenn du einen Büro-Job hast. Schon 30 Minuten Bewegung täglich reichen. Selbst einen 10-minütigen Fußmarsch zur Arbeit kannst du schon als Mini-Workout verbuchen.
da würde ich mir erst einmal keine Gedanken machen. Mal angenommen es würde in dem Tempo weitergehen, kämst du bis zum Ende des Jahres ja trotzdem auf gute 10 bis 12 Kilo. Auch wenn manche Menschen sehr schnelle Erfolge erzielen, ist das Kurzzeitfasten eigentlich eine eher langfristig angelegte Methode. Außerdem ist es auch gut möglich, dass du demnächst schnellere Fortschritte machst. Das verläuft häufig schubweise mit gelegentlichen Plateaus, während derer sich einfach eine Weile lang nichts auf der Waage tut. Aus meiner Erfahrungen helfen hier einzelne längere Fastenzyklen (bei insgesamt niedriger Kalorien-Aufnahme eventuell auch kombiniert mit ausgleichenden ‚Fress-Tagen‘), wieder einen Schub zu erzeugen.
Hey ihr Lieben, ich bin nun seit Montag dabei und ich muss sagen nach 4 Tagen fühle ich mich schon anders und ich merke, dass mir das mir das 16:8 System echt gefällt und scheinbar gut tut. Ich habe nun aber auch eine Schilddrüsenunterfunktion und dadurch ja eh einen langsameren Stoffwechsel. Gut eingestellt bin ich und nehme jeden Morgen meine Tablette. Kann man mit dem IF der Schilddrüse helfen, um dass der Stoffwechsel schneller wird? LG Jana
Um mehr Energie während des Trainings zu verbrauchen, empfiehlt es sich, auch Grundübungen in den Ablauf zu integrieren. Dadurch werden verschiedene Muskelgruppen komplexer und vielseitiger aktiviert, was einen erhöhten Energieverbrauch zur Folge hat. Ergänzend zum Krafttraining sollte man auch regelmäßig in kaltem Wasser schwimmen. Dadurch kommt es ebenfalls zu einer Erhöhung des Energieverbrauchs. Als positiver Nebeneffekt wird zudem das Immunsystem gestärkt.

Die zweite Form des intermittierenden Fastens besteht aus einem oder mehreren Fastentagen pro Woche. Verzicht wird hier groß geschrieben. Die besten Effekte für den Körper erzielt man laut unterschiedlichen Studien mit einem Wechsel von zwei zu eins. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen darf man essen, einen Tag wird gefastet. Dadurch kommt man auf rund zwei Fastentage pro Woche. Während der Fastentage wird komplett auf Essen verzichtet und lediglich der Flüssigkeitsbedarf des Körpers durch reichlich Wasser und ungesüßten Tee gedeckt. Um diese Form des intermittierenden Fastens durchzuhalten, braucht man Übung, Disziplin und Dinner-Einladungen mit dem richtigen Timing.
Ich stelle fest, dass mein Heißhunger auf Schokolade verschwunden ist – und da ich am frühen Abend faste, fühle ich mich irgendwie befreit – brauche mich nicht darum zu kümmern, welche gesunde, kalorienarme, eiweißreiche, kohlenhydratarme Speise ich mir jetzt zubereiten soll. Ich esse einfach nichts – und habe auf einmal mehr Zeit und Freiraum für anderes.
letzten Mal. (Auch Zucker… 😉 ) Die Psyche sollte man nicht unterschätzen, bei mir zum Beispiel führt jeglicher Verzicht / jedes Verbot direkt zu Heißhunger, das habe ich erst seit dem Intuitiven Essen im Griff. Im Moment interpretiere ich das morgendliche Hungergefühl eher als „Gesundmacher“. Ich versuche außerdem, es nicht „absolut“ zu sehen: Von jedem Fastentag profitiert mein Körper. Ich hoffe, damit finde ich die Balance. 🙂
Die Mehrheit der Kurzzeitfaster, die mich kontaktieren und mir von ihren Erfahrungen berichten sind Frauen. Natürlich zeigt sich mir auf diesem Weg nur ein kleiner Ausschnitt aller Erfahrungen und meine daraus gewonnenen Erkenntnisse sind keineswegs von der Qualität einer wissenschaftlichen Studie. Das Bild, welches sich mir auf Basis dieser Berichte bietet, ist aber definitiv ein sehr deutlich anderes: Zu den häufigsten positiven Erlebnissen, die mir geschildert werden, gehören besserer Schlaf und reduzierte PMS Symptome sowie verringerte Beschwerden in den Wechseljahren.

Tee ist nicht nur ein kalorienarmes und gesundes Getränk. Die Kräuter, die in den unterschiedlichen Sorten stecken, regen den Stoffwechsel an oder beruhigen die Nerven. Clever ausgewählt helfen sie beim Abnehmen und beim Durchhalten einer Diät. Tee zum Abnehmen: Ulrike Kertscher und Lars Hämmerling aus dem Teeladen Leipzig stellen Ihnen die besten Schlankmacher-Sorten vor.
Die wissenschaftlich dokumentierten positiven Effekte, die beim Kurzzeitfasten auftreten, sind an sich schon höchst erstaunlich. Wirklich überraschend ist jedoch die Erkenntnis, dass sowohl Gewichtsverlust, als auch die Verbesserung der Gesundheit selbst dann erreicht werden, wenn die zugeführte Nahrung absolut gleich bleibt. Das heißt, selbst wenn Sie bis auf die kurzen Fastenphasen rein gar nichts an Ihrer Ernährung verändern, können Sie mit diesem Konzept langfristig Ihr Wunschgewicht erreichen. Darüber hinaus haben unzählige Studien festgestellt, dass diese Ernährungsweise unter anderem vor Diabetes, Herz-Kreislauf- und sogar Krebs-Erkrankungen schützen kann. Es muss also nicht unbedingt der Wunsch nach weniger Kilos auf der Waage sein, der das Kurzzeitfasten zu einer sehr interessanten und vor allem dauerhaft umsetzbaren Ernährungsform macht.
(function(){"use strict";function s(e){return"function"==typeof e||"object"==typeof e&&null!==e}function u(e){return"function"==typeof e}function a(e){X=e}function l(e){G=e}function c(){return function(){r.nextTick(p)}}function f(){var e=0,n=new ne(p),t=document.createTextNode("");return n.observe(t,{characterData:!0}),function(){t.data=e=++e%2}}function d(){var e=new MessageChannel;return e.port1.onmessage=p,function(){e.port2.postMessage(0)}}function h(){return function(){setTimeout(p,1)}}function p(){for(var e=0;et.length)&&(n=t.length),n-=e.length;var r=t.indexOf(e,n);return-1!==r&&r===n}),String.prototype.startsWith||(String.prototype.startsWith=function(e,n){return n=n||0,this.substr(n,e.length)===e}),String.prototype.trim||(String.prototype.trim=function(){return this.replace(/^[\s\uFEFF\xA0]+|[\s\uFEFF\xA0]+$/g,"")}),String.prototype.includes||(String.prototype.includes=function(e,n){"use strict";return"number"!=typeof n&&(n=0),!(n+e.length>this.length)&&-1!==this.indexOf(e,n)})},"./shared/require-global.js":function(e,n,t){e.exports=t("./shared/require-shim.js")},"./shared/require-shim.js":function(e,n,t){var r=t("./shared/errors.js"),i=(this.window,!1),o=null,s=null,u=new Promise(function(e,n){o=e,s=n}),a=function(e){if(!a.hasModule(e)){var n=new Error('Cannot find module "'+e+'"');throw n.code="MODULE_NOT_FOUND",n}return t("./"+e+".js")};a.loadChunk=function(e){return u.then(function(){return"main"==e?t.e("main").then(function(e){t("./main.js")}.bind(null,t))["catch"](t.oe):"dev"==e?Promise.all([t.e("main"),t.e("dev")]).then(function(e){t("./shared/dev.js")}.bind(null,t))["catch"](t.oe):"internal"==e?Promise.all([t.e("main"),t.e("internal"),t.e("qtext2"),t.e("dev")]).then(function(e){t("./internal.js")}.bind(null,t))["catch"](t.oe):"ads_manager"==e?Promise.all([t.e("main"),t.e("ads_manager")]).then(function(e){undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined}.bind(null,t))["catch"](t.oe):"publisher_dashboard"==e?t.e("publisher_dashboard").then(function(e){undefined,undefined}.bind(null,t))["catch"](t.oe):"content_widgets"==e?Promise.all([t.e("main"),t.e("content_widgets")]).then(function(e){t("./content_widgets.iframe.js")}.bind(null,t))["catch"](t.oe):void 0})},a.whenReady=function(e,n){Promise.all(window.webpackChunks.map(function(e){return a.loadChunk(e)})).then(function(){n()})},a.installPageProperties=function(e,n){window.Q.settings=e,window.Q.gating=n,i=!0,o()},a.assertPagePropertiesInstalled=function(){i||(s(),r.logJsError("installPageProperties","The install page properties promise was rejected in require-shim."))},a.prefetchAll=function(){t("./settings.js");Promise.all([t.e("main"),t.e("qtext2")]).then(function(){}.bind(null,t))["catch"](t.oe)},a.hasModule=function(e){return!!window.NODE_JS||t.m.hasOwnProperty("./"+e+".js")},a.execAll=function(){var e=Object.keys(t.m);try{for(var n=0;n=c?n():document.fonts.load(l(o,'"'+o.family+'"'),u).then(function(n){1<=n.length?e():setTimeout(t,25)},function(){n()})}t()});var w=new Promise(function(e,n){a=setTimeout(n,c)});Promise.race([w,m]).then(function(){clearTimeout(a),e(o)},function(){n(o)})}else t(function(){function t(){var n;(n=-1!=y&&-1!=g||-1!=y&&-1!=v||-1!=g&&-1!=v)&&((n=y!=g&&y!=v&&g!=v)||(null===f&&(n=/AppleWebKit\/([0-9]+)(?:\.([0-9]+))/.exec(window.navigator.userAgent),f=!!n&&(536>parseInt(n[1],10)||536===parseInt(n[1],10)&&11>=parseInt(n[2],10))),n=f&&(y==b&&g==b&&v==b||y==x&&g==x&&v==x||y==j&&g==j&&v==j)),n=!n),n&&(null!==_.parentNode&&_.parentNode.removeChild(_),clearTimeout(a),e(o))}function d(){if((new Date).getTime()-h>=c)null!==_.parentNode&&_.parentNode.removeChild(_),n(o);else{var e=document.hidden;!0!==e&&void 0!==e||(y=p.a.offsetWidth,g=m.a.offsetWidth,v=w.a.offsetWidth,t()),a=setTimeout(d,50)}}var p=new r(u),m=new r(u),w=new r(u),y=-1,g=-1,v=-1,b=-1,x=-1,j=-1,_=document.createElement("div");_.dir="ltr",i(p,l(o,"sans-serif")),i(m,l(o,"serif")),i(w,l(o,"monospace")),_.appendChild(p.a),_.appendChild(m.a),_.appendChild(w.a),document.body.appendChild(_),b=p.a.offsetWidth,x=m.a.offsetWidth,j=w.a.offsetWidth,d(),s(p,function(e){y=e,t()}),i(p,l(o,'"'+o.family+'",sans-serif')),s(m,function(e){g=e,t()}),i(m,l(o,'"'+o.family+'",serif')),s(w,function(e){v=e,t()}),i(w,l(o,'"'+o.family+'",monospace'))})})},void 0!==e?e.exports=u:(window.FontFaceObserver=u,window.FontFaceObserver.prototype.load=u.prototype.load)}()},"./third_party/tracekit.js":function(e,n){/**

danke für deinen netten Kommentar und bitte entschuldige meine späte Rückmeldung. Das mit den Entlastungstagen kannst du aus meiner Sicht definitiv machen. Da du an diesen Tagen mit hoher Wahrscheinlichkeit ein zusätzliches Energiedefizit erzeugst, wird das auch einen zusätzlichen Schub bei der Abnahme erzeugen. Außerdem schadet es vermutlich nicht, der Verdauung hin und wieder eine „Ruhephase“ zu geben. Ich mache das beispielsweise, indem ich gelegentlich einen Tag nur tierische (weil sehr leicht verdauliche) Produkte zu mir nehme und dann daran mit 24-stündigem Fasten anschließe. Das ist sozusagen ein „Kurzurlaub“ für den Darm. 😉
deine Ernährung klingt ja sehr vernünftig und ich lese da nun auch nicht heraus, dass du besonders auf Kohlenhydrate achtest oder viel zu wenig isst. Von daher würde ich das mit dem Frieren und der Müdigkeit tatsächlich mal mit deinem Arzt vor dem Hintergrund der Untersuchungsergebnisse besprechen, bzw. beobachten, ob es sich durch die 14 Stunden verändert. Dann weißt du zumindest schonmal, ob es mit dem Fasten in Zusammenhang steht. Bezüglich der Dauer dieser ‚Light-Variante‘ des Kurzzeitfastens, solltest du einfach auf deinen Körper hören. Wenn du das Gefühl hast, dass du auch am Ende der 14 Stunden noch Leistungsfähig bist und dein Körper diese locker wegsteckt, kannst du wieder auf 16 Stunden gehen. Das dürfte so zwei bis vier Wochen dauern. Wie gesagt, hilft es ungemein, wenn du gegen Ende der 14 Stunden ein wenig körperliche Aktivität einbaust. Das kann vom zügigen Spaziergang über Joggen bis hin zum Krafttraining eigentlich alles sein. Hauptsache der Körper lernt, auch etwas größere Energiemengen über Fett bereitzustellen.
ich möchte ebenfalls mich kurz melden. Das Buch habe ich bei Amazon als Kinde-Version gelesen. Die Idee 16:8 gefiel mir. Ich kann z.B. problemlos auf Frühstück verzichten. Mach ich aber nicht. Mein Problem ist bzw. war der Abend. Geschafft nach Hause gekommen, erst mal einen Apfel, einen Joghurt oder Pudding. Dann noch etwas. Dann Abendessen. Und dann vorm Fernseher knabbern oder Süßigkeiten essen.

Spülen Sie die Grapefruit, Gurke, Mandarine und Minze Blätter. Schneiden Sie die Grapefruit, Gurke und Mandarine. Mischen Sie alle Zutaten, d. H. 6 Keile Grapefruit, 1 Tangarine Läuse, ½ Gurkenscheibe, 2 Pfefferminz oder Minze Blätter in einem Krug und halten Sie es für 2 Stunden für beste Ergebnisse und trinken Sie es dann den ganzen Tag. Sie können diese Rezepte auch ausprobieren, Zitrone, Zimt und Minze detox Wasser für leuchtende Haut und um Kalorien zu verbrennen >>

×