um positive Effekte des Kurzzeitfastens zu erzielen dürften ziemlich sicher auch vereinzelte Fastentage in der Woche ausreichen. Mir sind zwar keine Studien bekannt, die das explizit untersucht haben (bzw. nur mit 24er Zyklen), aber ich sehe keine Gründe, warum das nicht der Fall sein sollte. Natürlich würde ich eine Abschwächung der Wirkung erwarten, je seltener / kürzer gefastet wird, aber solange die Vorteile für dich den Aufwand aufwiegen, kann ja auch eine geringere Wirkung schon sehr nützlich sein.


Die Umsetzung von Ziel 1 klappt mit dem Kurzzeitfasten wunderbar. Bei Ziel 2 bin ich noch zu keiner endgültigen Lösung gekommen. Damit meine ich folgendes Problem…. Ich betreibe Krafttraining, da gibt es keine Probleme, und intervallartige Sportarten. Beim Intervallsport (Laufen und 1 x pro Woche Altherrenfussball) hab ich ernährungstechnisch noch nicht den richtigen Weg gefunden. Ich fühle mich währenddessen überhaupt nicht fit. Beim Krafttraining erreiche ich durch das Kurzzeitfasten immer einen Zustand, bei dem ich das Gefühl habe endlos Energie zu besitzen. Das bekomme ich hin, indem ich nur einen Eiweiß-Shake ca. 90 Min. vor dem Training zu mir nehme. KH-reich davor ist für mich nicht so das Wahre. Nach dem Training gibt ’s dann KH und Eiweiß. Beim Laufen/Fußball klappt das aber nicht so ganz…
Mann, Gewicht zu verlieren, ist eine regelmäßige Praxis des Fastens zur Verbesserung der Gesundheit sehr viel weniger als ein Anfänger. Je häufiger solche Veranstaltungen stattfinden, desto schneller der Körper geht, Nahrung inneren Reserven als Folge - eine leichte Abnahme des Körpergewichts. Für den Anfang, tritt eine hypoglykämische Krise später die Mechanismen des "Schalten" laufen länger und Kilo "schmelzen" schnell. Außerdem ist, wie die Reinigung, was zu ständigen Hunger und Empfangen von weiteren Naturkost Organismus Ressourcen sparsamer eingesetzt werden.
Das forum über medizinalpilze und mykomolekulare therapie. Das anliegen der gesellschaft ist die förderung der therapeutischen anwendung von medizinalpilzen, heilpilzen und vitalpilzen sowie die verbreitung von wissen über. Die pinnacle ten der low carb fallen. Natürlich lauern auf dem weg zu einer dauerhaften ernährungsumstellung vielerlei fallen. Um nicht die selben fehler zu machen und sich der lowcarbfallen bewusst. Wieviel gewichtsverlust beim fasten fettwegfaktor.Pinnacle. Wieviel gewichtsverlust beim fasten wie ein einfacher, außergewöhnlicher rat dieser frau dabei geholfen hat 41 kg fett abzunehmen und sixteen kleidergrößen zu. Durch fasten abnehmen vitaler stoffwechsel. Beim saftfasten wie der call vor dem fasten waren die portionen bei den mahlzeiten immer ziemlich üppig, die einen kurzfristigen gewichtsverlust. Metabolicbalance became ist denn das? Antidiät weblog. Hallo, ein großes kompliment an die seite und den macher. Viel information verständlich verpackt. Das findet guy nicht oft in dieser qualitat.

für die Berechnung gibt es unterschiedliche Methoden, beziehungsweise mathematische Formeln. Wirklich präzise oder gar allgemeingültig ist keine davon. Diese Rechner liefern dir also immer nur – mal mehr mal weniger sinnvolle – Näherungswerte. Welcher davon auf dich persönlich am Besten passt, hängt unter anderem von deinem BMI, Muskelmasse und weiteren Faktoren ab. Ich würde da einfach den Mittelwert deiner Berechnungen nehmen. Wenn du es hinsichtlich des Grundbedarfs genau wissen möchtest, kannst du diesen per Atemgas-Analyse bestimmen lassen. Die Kosten liegen meines Wissens nach irgendwo um die 50 €. Mit etwas Recherche findest du sicher sportmedizinische Praxen, in deiner Nähe, die so etwas anbieten. Eventuell beteiligt sich sogar die Krankenkasse an den Kosten.
Angefangen habe ich ja vor etwas über 2 Wochen mit einem 36 std fasten und bin dann auf 16 std gewechselt. Bis auf das es mir körperlich besser geht als vorher habe ich leider noch keinerlei Wirkung auf der Waage feststellen können. Im Gegenteil mein Partyweekend hat mir so einiges an plus beschehrt. Ich esse definitiv nicht mehr oder ungesünder als vorher (wenn dann eher besser und vl weniger). Ich keine Ahnung warum ich nicht abnehme , sondern im Gegenteil von dem We sogar noch zunehme. Gehe ja regelmässig mal am We feiern und vor der *diät* hat mir die waage das nie so übel genommen. Was mache ich wohl falsch?
Ich habe mal kurz selbst nachgerechnet und bei deinen Eckdaten würde ich einen Tagesbedarf von gut 1.800 kcal annehmen – mit zusätzlichem Sport entsprechend etwas mehr. Falls du also bei errechneten(!) 1.200 kcal über einen längeren Zeitraum nicht abgenommen hast, dann muss beim ‚Input‘ irgendwas schiefgelaufen sein. Das passiert recht leicht, denn selbst mit FDDB oder ähnlichen Tools kommt es häufig vor, dass die tatsächliche Kalorienaufnahme deutlich vom errechneten Wert abweicht. Schon alleine, weil man eben nicht immer alles exakt abwiegt und die meisten Lebensmittel obendrein natürlichen Schwankungen beim Brennwert unterliegen.
Wie gesagt: Die sportliche Betätigung hat auch in der jetzigen Form durchaus positive Aspekte. Gesund ist es allemal und auf nüchternen Magen trainierst du – entsprechende Dauer vorausgesetzt – deinen Fettstoffwechsel, um bald auch längere Fastenzyklen leichter zu überstehen. Wenn es dir aber primär um möglichst baldiges Abnehmen geht, dann würde ich eher auf die oben genannten Varianten setzen oder diese ergänzen.
Zu deiner Frage: Grundsätzlich würde ich dazu raten, den Saft einfach ein paar Stunden zu verschieben. Das sähe eventuell anders aus, wenn du ihn im Rahmen sehr langer Fastenzyklen trinken wolltest, aber bei ’nur‘ 16 Stunden und den erschwerten Bedingungen, die deine Historie eventuell mit sich bringt, würde ich die Zeit, die du fastest, auch voll ausnutzen. Natürlich ist es so, dass der ’negative‘ Effekt solcher Ausnahmen geringer wird, je kleiner die Kalorien- und vor allem Glukose-Menge ist. Aber so ein Saft bringt dann (auch ohne Apfel) eben doch ein ganz ordentliches Volumen mit und somit in Summe auch meist eine relevante Menge Energie, die den Fettstoffwechsel zumindest reduziert.
Das ist aber letztlich auch nicht so entscheidend. Denn was zählt, ist das Ergebnis auf der Waage und da gilt, dass du bei einer dauerhaften Zunahme definitiv einen Kalorienüberschuss hast, bei einer dauerhaften Abnahme ein Kaloriendefizit. Alles andere ist rein physikalisch ausgeschlossen. Somit reduziert sich alles auf die Frage: wie kannst du aus deinem aktuellen Status in ein Defizit kommen? So wie es sich für mich liest, wäre eine Ausweitung der Fastenzeiten auf 18 Stunden (vielleicht auch einen Tag pro Woche auf 24 Stunden) eine gute Strategie. Es limitiert einerseits ganz direkt deine Nahrungsaufnahme und kann gleichzeitig positive Effekte auf den Stoffwechsel haben sowie eventuell die für den Körper verwertbare Energie aus der aufgenommenen Nahrung reduzieren. Letzteres ist aber eher eine Vermutung von mir und wurde nach meinem Wissen bislang nicht nachgewiesen – aber auch nicht widerlegt. 😉
Eine anfängliche Wasserelimination kommt bei dem Fasten sowie bei den meisten Diäten vor. Einerseits ist diese auf den Verlust des am Glycogen und Eiweiss gebundenen Wassers zurückzuführen, andererseits auf die spezifische entsalzende, entwässernde Wirkung des Fastens. Im Fall von Bluthochdruck (Müller et al. 2001, Peper 1999) und Wassereinlagerungen hat diese Entwässerung einen therapeutischen Effekt.
Wir geben unser Bestes, um Ihnen einen schnellen Service zu bieten. Jedoch, wie Unwetter, Clean Custom, Urlaub etc Grund, manchmal unvorhersehbare Verzögerungen auftreten können. Wenn Ihr Zahlungsdatum mehr als 35 Tage zurückliegt und es nicht eingegangen ist, kontaktieren Sie uns bitte umgehend, wir werden schnell arbeiten, um den Artikel zu finden und ihn zu lösen.

Was soll ich sagen zu mir….wo fange ich nur an… Ich bin eine von Millionen Menschen, die theoretisch auch ein Buch über’s Abnehmen schreiben könnten, weil sie sich schon ihr Leben lang damit beschäftigt und schon alles am eigenen Leibe ausprobiert haben, und sich leider immer und immer wieder damit rumplagen müssen. Immer auf der Suche nach DEM WEG, nach DER Lösung…und immer wieder vergeblich. (Ja , ich neige ein wenig zu theatralischen Formulierungen *g*) Aber ich nehme alles auch gerne mit Humor -mit VIEL Humor!- und schreibe u.a. auch über das Thema abnehmen mit demselben, in meinem Blog (ich denke, wenn man auf meinen Namen klickt, müsste man dahin kommen).
Keine Sorge, diese Lust auf Süßes ist in den ersten Wochen und Monaten ein ganz normaler Nebeneffekt. Dein Körper, der es gewohnt ist mit einer dauerhaften Verfügbarkeit von Kohlenhydraten zu funktionieren, hat nun plötzlich regelmäßige Engpässe bei diesem Treibstoff. Und das zu einem Zeitpunkt, wo die Fettverbrennung noch nicht optimal arbeitet. Um diesen für den Organismus durchaus stressigen Zustand zu verhindern, entsteht ein starker Appetit auf Süßes, damit die Kohlenhydratspeicher besonders gut gefüllt werden und so hoffentlich über die nächste Fastenphase reichen.
Die Vorteile von Intervallfasten sind zahlreich. Verschiedene Studien kommen zu dem Schluss, dass allein der alternierende Rhythmus in der Nahrungsaufnahme das Risiko von Herzkrankheiten minimieren, vor degenerativen Erkrankungen des Nervensystems schützen und die Gesundheit in vielerlei Hinsicht verbessert. Besonders hervorzuheben sind auch die folgenden vier Aspekte.

Das Gewicht alleine gibt nämlich noch keine Aussagekraft über deine Körperzusammensetzung. Dabei hilft dir dein Körperfettanteil. Ihn kannst du mit einer sogenannten Caliper Zange bestimmen. Ich verwende das Körperfettmessgerät von FastBodyFit*. Es kostet nur rund 12 € und dein Kauf beinhaltet neben der Caliper Zange auch eine Software zur Berechnung des Körperfettanteils und ein Maßband zum Umfänge messen..
Bei einer Fasten-Phase von mindestens 14 Stunden passiert folgendes im Körper: Aufgrund von Energiemangel beginnen die Zellen, sich selbst zu reinigen. Dabei werden alte oder defekte Bestandteile der Zellen verwertet. Dieser Prozess nennt sich Autophagie und hat einen Anti-Aging-Effekt für den gesamten Organismus, der sich bis in die Nervenzellen des Gehirns ausweitet.
danke für dieses Buch. Ich habe es verschlungen und hatte von Anfang an mit 16/8 bzw. 17/7 keinerlei Probleme. Bin jetzt seit drei Monaten dabei und vermisse das Frühstück überhaupt nicht. Zum Zielgewicht fehlen mir noch gut 7 Kg, das sehe ich aber sehr gelassen und habe den festen Glauben, das bis spätestens Ende des ersten Quartals 2019 zu realisieren.
Von daher habe ich mir überlegt, diese Ernährungsform ( kein Zucker, keine Backwaren, Kohlenhydrate nur aus Gemüse und Hülsenfrüchten, viele Eier, mageres Fleisch, keine Milchprodukte) mit dem Fasten zu verbinden. Eventuell sogar eine Dukan-Phase einzubauen(aus Angst die Zunahme bzw. Nicht -Abnahme kommt vom vielen Gemüse, Karotten, Paprika…. und den Hülsenfrüchten, ca. 250 g /Tag, also eine Dose Kidneybohnen) in Kombi mit Fasten.
Scharfe Gewürze wie Chili, Curry, aber auch Ingwer und Knoblauch regen den Stoffwechsel an und begünstigen damit den Fettabbau. Je schärfer, desto besser! Überhaupt solltest du dein Essen so oft wie möglich mit frischen Kräutern, wie Koriander, Petersilie oder Schnittlauch aufpeppen. Dafür brauchst du dann weniger Salz, was für Wassereinlagerungen im Gewebe sorgen kann.

Die deutsche Wikipediaseite zur Ketose fand ich übrigens damals auch nicht besonders hilfreich. In der englischen Fassung hingegen wird deutlich besser der Unterschied zwischen einer Ketose, Ketonämie, Ketonurie oder gar einer Ketoazidose erklärt. Außerdem hier noch ein Artikel, der sich sehr differenziert mit potentiellem Nutzen und Limitierungen der Ketose aus neurowissenschaftlicher Sicht auseinandersetzt. Außerdem finden sich dort auch einige weiterführende Quellangaben.
Viele Frauen erkennen nicht die wichtige Tatsache, dass nicht nur Körperfett, sondern auch Toxine für das Gewicht verantwortlich sind. Sie sind es, die die Stoffwechselökonomie einschränken, den Stoffwechsel reduzieren und sogar eine maßgeschneiderte Ernährung und scharfe Übungen vergeblich machen können. Um die besten Gewichtsverlust Ergebnisse zu erhalten, Gewichtsverlust auszudrücken, nicht über die Wirkung der Rückkehr Jo-Jo verärgert, und zur gleichen Zeit reinigen Sie Ihren Körper von Giftstoffen, ist es am besten, die abnehmen Ergänzung Hallo Slim nehmen. Es ist eine moderne Medizin in Form von zwei Tees, die zweimal am Tag konsumiert werden sollten: morgens und abends. Dank dessen wird sich der Stoffwechsel verbessern, Fett in den Geweben wird schneller brennen, während der Körper die jugendliche Frische, Energie und innere Harmonie wiederbeleben wird.

Hallo Daniel, vielen Dank für das tolle Buch und diese sehr gut gepflegte Seite, wirklich beeindruckend! Ich hatte Dein Buch und das Konzept bereits vor einigen Jahren für mich entdeckt, bin aber inzwischen (weil ich durch die Einschränkung der Essenszeiten doch ziemlichen Heißhunger entwickelt habe) beim intuitiven Essen angelangt (und damit prinzipiell sehr zufrieden, keine Verbote, Essen wenn man hungrig ist, aufhören wenn man satt ist). Ich möchte nun in der Fastenzeit allerdings einen weiteren Versuch mit dem Intervallfasten wagen und bin nach 5 Tagen ziemlich angetan, die Kombination aus intuitivem Essen und Essenszeitfenstern funktioniert bisher sehr gut – auch wenn ich zu den einzelnen Portionen mehr esse als sonst. Aktuell komme ich auf 16,5-18,5 Stunden Fasten, ich esse meist zwischen 12-14 Uhr und 20 Uhr. Ich bin 176 cm groß, habe mich seit Ewigkeiten nicht gewogen, aber mein BMI dürfte so bei 25 liegen. Wenn ich ein bisschen abnehme, fein, mir geht es aber weniger uns Abnehmen als um die positiven gesundheitlichen Aspekte.
Jeder hat seine eigenen Ziele, wenn es um Gesundheit und Wohlbefinden geht, und diese Ziele unterscheiden sich von Person zu Person. Wir verstehen, dass nicht jeder Körperfett verlieren will – und das ist mehr als in Ordnung. Doch manche möchten ihren Körper verändern – aus gesundheitlichen, ästhetischen Gründen, um besser beim Sport zu werden oder aus ganz anderen Gründen. Wir möchten den besten Rat geben, wie das sicher und effektiv geht. Für diesen Text hat BuzzFeed Life mit zwei Experten gesprochen: Dr. Holly Lofton, Vorsitzende des Medical Weight Management Program am Langone Medical Center der New Yorker Universität, und Dr. Florence Comite, eine Endokrinologin aus New York, die sich auf Präzisions-Medizin spezialisiert hat.
Von daher ist mein primärer Tipp, dass du dran bleibst und die Nebenwirkungen einfach noch etwas erträgst. Der Körper stellt sich um, aber bei uns dauert es offenbar etwas länger, als bei vielen anderen. Wenn du unbedingt etwas tun willst, wäre ein kleines Stück Brot, ein Glas Saftschorle oder ein gesüßter Tee etc. Optionen, die aber zu Lasten deiner Effektivität gehen.
Weniger Zucker bedeutet ein geringeres Diabetes-Risiko, sollte man meinen. Aber wie sich herausstellt, könnte die Zuckerkrankheit genauso gut Light-Getränk-Krankheit heißen. Einer Studie des US-ameikanischen Diabetes Care Institutes zufolge erhöht das tägliche Trinken von Light-Drinks das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, um stolze 67 Prozent.
vielen Dank für deinen netten Kommentar. Brad Pilon ist einer der Pioniere, die das intermittierende Fasten bekannt gemacht haben. Ich selbst habe nur auf seiner Webseite gelesen, aber ich bin überzeugt, dass auch sein Buch kein Fehlkauf war. Umso mehr freut es mich natürlich, dass dir auch mein kleiner Ratgeber gut gefallen hat und dich weiter für diese spannende Ernährungsmethode begeistern konnte.
ja, was du beschreibst, ist die 16/8 Variante. Da dies nach dem Einstieg, den man auch mit 14/10 machen kann, die kürzeste Variante des Kurzzeitfastens ist, empfehle ich, in dieser Zeit komplett auf Kalorien zu verzichten. Nun werden ein wenig Gemüsebrühe oder Sojamilch den Effekt sicherlich nicht komplett aufheben, aber gerade am Anfang halte ich es für recht wichtig, sehr konsequent zu sein. Sonst folgt einer Ausnahme schnell die nächste und am Ende bleibt vom eigentlichen Konzept nicht mehr viel übrig. 😉
bei kälteren Temperaturen benötigt dein Körper natürlich mehr Energie und du bekommst mehr Hunger. Auch frierst du leichter, wenn nicht ausreichend Energie zur Verfügung steht. Das wird zwar etwas besser, wenn dein Fettstoffwechsel gut in der Lage ist ausreichend Energie bereit zu stellen, aber einen Unterschied wirst du wohl weiterhin merken. Schon alleine, weil Verdauung Abwärme erzeugt, die in der Fastenzeit nicht oder nur noch minimal anfällt. Ich merke diesen Effekt aber eigentlich erst nach mehr als 18 Stunden. Gut möglich, dass du da auch noch eine Verbesserung erlebst, je mehr Übung du mit dem Kurzzeitfasten hast.

Kjeldsen-Kragh et al. untersuchten 53 Patienten mit dokumentierter rheumatoider Arthritis, die in zwei Gruppen geteilt wurden. Die Diätgruppe (27 Probanden) fastete 7-10 Tage und wurde anschließend 3,5 Monate vegan ernährt und 8 Monate lactovegetarisch. Nicht nur signifikante Verbesserungen der Hauptparameter zur Beurteilung der Polyarthritis wurden gefunden, sondern auch ein normaler Ernährungsstatus. Diese Studie belegte außerdem die immunomodulierende Wirkung des Fastens.
Dazu mehrere Liter ungesüßten Tee und Wasser pro Tag. Wer esoterisch angehaucht ist, kann sich Fastentees und Säfte im Reformhaus besorgen, so hab ich auch mal angefangen. Mittlerweile verwende ich ganz undogmatisch das was im Haus ist: Hagebutte, Pfefferminz, Kamille usw. (nur keine aromatisierten Tees oder Schwarztee) – warmer Tee finde ich trinkt sich besser als schnödes Wasser, vor allem wenn man nicht durstig ist. Einen Unterschied im Erbebnis oder Wohlbefinden konnte ich bis jetzt nicht feststellen.
danke für dieses Buch. Die ersten zwei 16/8er sind vorrüber und ich fühle mich super. Bevor ich auf das Buch gestoßen bin habe ich mein, seit längerem und öfteren unterbrochenes Lauftraining wieder aufgenommen. Daher hat mich das Sport-Kapitel auch besonders interessiert. Ich komme sehr gut klar damit, am Ende der Fastenphase zu laufen – egal ob langsam lang oder Intervalltraining (ok, war ja erst zweimal :))
Mühe will ich gar nicht sagen, ich fühle mich toll! Ich habe deinen Blog-Eintrag zum Thema Zuckersucht gelesen, was auf mich vermutlich auch zutrifft. Ich habe aber diese Woche eine tolle „Ersatzdroge“ entdeckt: Das Hochgefühl am Ende der Fastenphase! Ernsthaft, ich finde dieses Gefühl so genial, dass ich es teilweise „freiwillig“ noch um 2-3 Stunden verlängert habe. Von gestern auf heute sind es sogar 23 Stunden geworden 🙂

Zu deiner letzten Frage hinsichtlich Insulinresistenz: Eine sehr große Zahl der Studien in meinem Buch haben auch das Thema Insulinresistenz untersucht. Da kannst du mal im Quellenverzeichnis nachschlagen. Das Ergebnis lautete eigentlich immer, dass das Kurzzeitfasten hier zu einer deutlichen Verbesserung führt. Das wurde mir nun auch schon mehrfach von Lesern bestätigt, die diesen Effekt an sich selbst erlebt und von ihrem Arzt bestätigt bekommen haben – darunter auch einige Diabetiker. Jedoch gehen unter Fachleuten die Meinungen stark auseinander, ob Kurzzeitfasten bei bereits vorhandenem Diabetes nützlich oder schädlich ist. Auch im Internet finden sich sehr unterschiedliche Erfahrungsberichte –> einfach mal „Diabetes intermittent fasting“ suchen. Mir wurde diesbezüglich zwar bisher nur Gutes berichtet, aber allein darauf sollte man sich als Betroffener natürlich nicht verlassen. Daher rate ich bei Vorerkrankungen immer dazu, den Umstieg auf das Kurzzeitfasten mit dem behandelnden Arzt abzustimmen und von diesem überwachen zu lassen.
Dieses Verfahren wird manchmal als zyklisch. Seine Funktion - essen und verhungern Perioden. Zum Beispiel, während eines Tages, und in der nächsten 48 Stunden voll Essen zu verzichten. Oder verwenden Sie es in diesen Intervallen: zwei Tage nach drei. Als allgemeine Regel gilt, verbringen Sie ein trockenes Kaskaden Fasten, das heißt, während der Nicht-Nahrungsmittelflüssigkeit wird auch aus der Ernährung ausgeschlossen. Um richtig aus diesem Kreislauf zu bekommen, müssen Sie viel Wasser zu trinken, und nach einer Weile - ein Glas fettarmen Joghurt.
Ich würde auf Süßstoffe so gut es geht verzichten. Dazu gibt es eine interessante Studie aus Israel, die einen starken Zusammenhang zwischen verschiedenen künstlichen Süßungsmitteln und einer Veränderung der Darmflora nachgewiesen hat. Diese Änderung der Darmflora bringen die Forscher in ihrer Arbeit direkt mit Diabetes und Übergewicht in Zusammenhang: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60139/Suessstoffe-Studie-belegt-Stoerung-von-Darmflora-und-Glukosestoffwechsel?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+aerzteblatt%2Fmedizin+(%EF%BB%BFDeutsches+%C3%84rzteblatt+-+Medizin)
sehe ich das eher als eine Grundsatzentscheidung was die Ernährung betrifft, was ich meine ist zukünftig das Frühstück ganz wegzulassen und 18/6 nicht als zeitlich beschränkte Diät zu sehen. Sonst hat man ggfs. die Kilos wieder drauf. Was ich persönlich noch mache bzw. merke wie die Kilos purzeln ist SPRORT, und am besten kurz bevor die Essensphase wieder beginnt. 10-20Minuten genügen schon um den Stoffwechsel anzuregen und Fett zu verbrennen.
Trotzdem nochmal ganz knapp zu deiner Frage, ob du auch Kohlenhydrate essen kannst: Selbstverständlich sind auch Kohlenhydrate in der Essenszeit erlaubt. Wenn du allerdings von einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung nun wieder auf kohlenhydratreiche Mahlzeiten umstellst, wirst du sehr wahrscheinlich zunächst einen Anstieg beim Gewicht erleben. Das hat nichts damit zu tun, dass Kohlenhydrate dick machen (was man so verkürzt auch nicht behaupten kann), sondern ist eine Folge sich wieder füllender Glykogenspeicher in den Muskeln. Glykogen ist eine ‚gestapelte‘ Form der Glukose (Traubenzucker), die in den Muskeln als Treibstoff eingelagert wird. Durch einen Osmose genannten Vorgang führt diese größere Glykogenmenge dazu, dass auch mehr Wasser in den Muskelzellen eingelagert werden muss und das merkt man meist recht deutlich auf der Waage.
Ich esse rund 1500 kal – bin aber nur 158cm und schon 53 Jahre alt und habe 35 Jahre „Diätkarriere“ hinter mir. Jetzt wiege ich 68 kg und bin sehr zuversichtlich, dass ich die 10 kg, die ich gerne abnehmen möchte auf so angenehme Weise wie noch nie los werden werde. So „viel“ konnt ich noch nie essen, wenn ich abnehmen wollte. Wenn ich meinen Gesamtumsatz von 1800kal essen würde, würde ich wahrscheinlich langsamer abnehmen. Aber im Moment fühle ich mich sehr wohl dabei – werde aber im Laufe der Zeit sicher die Kalorienmenge langsam erhöhen – zur Zeit habe ich nicht das Bedürfnis danach, also passt es für mich.
Beim Sport ist es zwar in der Tat ideal, wenn man nach dem Training noch eine Mahlzeit zu sich nimmt, aber ob das wirklich wichtig ist, hängt stark von der Trainingsintensität und den eigenen Zielen ab. In den allermeisten Fällen kann guten Gewissens auf eine weitere Mahlzeit nach dem Workout verzichtet werden – erst recht, wenn es nicht all zu lang vorher etwas gab. Da diese Frage schon häufig an mich gestellt wurde, hier mal eine ältere Antwort von mir einkopiert:
Mit diesem Hintergrund haben Forscher in letzter Zeit versucht, herauszufinden, ob einige dieser Vorteile auch dann entstehen, wenn Fastende kein Gewicht verlieren. Und zum ersten Mal kam eine kleine, aber gründliche Studie, die vergangenen Monat veröffentlicht wurde, zu einem positiven Ergebnis: Man entdeckte, dass Menschen, die intermittierend fasten, aber genug Kalorien erhielten, um nicht an Gewicht zu verlieren, immer noch Vorteile wie reduzierten Blutdruck erfuhren. Das ist ein vielversprechendes Zeichen für zukünftige Studien.
Sie können überschüssiges Fett und Gewicht in vielerlei Hinsicht loswerden. Die am häufigsten verwendete Diät, richtige Ernährung, Sport, Entladen Tage. All dies führt nicht zu einem schnellen Ergebnis, es erfordert einige Anstrengungen und Zeit. Es gibt spezielle Fettverbrenner, um das Abnehmen von Frauen zu beschleunigen. Sie erhöhen die Effektivität des Trainings, helfen, ein schnelleres Ergebnis zu erzielen, aber nur mit einer kompetenten Auswahl und adäquater Anwendung.
Moderates, gleichmäßiges Cardio-Training hat seine eigenen Vorzüge für die Gesundheit, aber effiziente Fettverbrennung gehört nicht dazu. Comite erklärt, dass hoch-intensives Intervall-Training ein weit effizienterer Weg zur Fettverbrennung ist. Wie oben erklärt wird der Körper bei Energiebedarf zunächst Kohlenhydrate und dann seine Glykogen-Vorräte nutzen, die er aufbaut, wenn Du Kohlenhydrate isst. Wenn Du die Energie aus dem Glykogen aufgebraucht hast, nutzt der Körper sein Fett, um Energie zu verbrennen. Da hoch-intensives Training fordernder ist, braucht Dein Körper schneller das Glykogen auf und fängt an, das Fett zu verbrauchen. Bonus: intensiveres Training verbrennt auch dann noch Fett, wenn Du mit dem Training fertig bist.
Dank des hohen Calciumgehalts ist Kefir ideal für die Gewichtsreduzierung im Schlaf. Das Milchgetränk unterstützt die nützlichen Mirkroorganismen des Darms, fördert gleichzeitig also auch die Verdauung. Der Körper kann Vitamine und Mineralstoffe effektiver aufnehmen, so Murphy. Eine andere wissenschaftliche Studie hat zudem ergeben, dass Kefir zu einem verbesserten Schlaf und einer besseren Trainingsleistung verhelfen kann.
×