Eigentlich wird der Genuss von Fruchtsäften am Abend nicht empfohlen, weil diese in der Regel einen hohen Zuckergehalt aufweisen. Gegen ein kleines Glas hundertprozentigen Traubensaft ist aber nichts einzuwenden. Die Oregon State University fand heraus, dass die im Traubensaft enthaltene Ellagsäure den Stoffwechsel anregt und bei der Fettverbrennung hilft. Außerdem ist der Saft reich an Antioxidantien, die unsere Körperzellen schützen und die Hautalterung verlangsamen.


Auch könntest du versuchen, gezielt etwas zusäzliche Muskulatur an den eher schmalen Stellen zuzunehmen. Bei Frauen konnte ich schon oft beobachten, dass Ausdauer-Kraft Training, wie zum Beispiel Spinning zu straffen, aber doch recht voluminösen Beinen führen kann. Vielleicht kannst du ja doch zwei Stunden in der Woche für entsprechende Kurse freimachen? Ansonsten ist natürlich auch ein Krafttraining der Beine und des Oberkörpers sehr hilfreich, um ein wenig Volumen zu erzeugen. Aber der Effekt ist bei Frauen – selbst bei wirklich hartem Training – relativ moderat. Falls du es versuchen möchtest, sind Kniebeugen, Kreuzheben, Latziehen und Bank- sowie Überkopfdrücken die perfekten Übungen, um dir an Beinen und Oberkörper zu etwas mehr Volumen zu verhelfen. So ein Workout mit je einem, später zwei Sätzen schaffst du locker in 20 bis 30 Minuten und zwei solcher Einheiten pro Woche würden bereits ausreichen. Allerdings würde ich dir dazu eine professionelle Anleitung durch einen Trainer ganz dringend empfehlen. Ich hatte gerade kürzlich wieder erlebt, wie schwer sich Anfänger mit der korrekten Durchführung komplexer Übungen tun, was zu wirklich ernsten Verletzungen führen kann.
Meine zweite Frage bezieht sich aus die Fastenzeit. Da ich unregelmäßige Essenszeiten habe variiert mein Zyklus von 16-20 Fastenstunden, was im Grunde ja nicht schlimm ist, aber manchmal lässt sich nicht verhindern, dass ich 1-2mal die Woche keine (mindestens) 16 Fastenstunden schaffe. Ist das sehr schlimm? Muss ich versuchen meinen Lebensrhythmus etwas anpassen und wirklich darauf achten genau diese Fastenzeit einzuhalten?
Zur Zeit spucke ich den Inhalt meines Probierlöffels in den Mülleimer und spüle mir den Mund mit Wasser aus, das sieht vielleicht etwas komisch aus und wirklich schmecken lassen sich Speisen nur beim runterschlucken, aber immerhin ist es eine Möglichkeit bis 11.00 Uhr durchzuhalten. Hast du noch einen Rat für mich, wie es vielleicht noch gehen kann oder soll ich die Methode beibehalten?

durch einen Bericht im Fernsehen bin ich auf das Intervallfasten aufmerksam geworden. Ich möchte das auch gerne umsetzten, da ich dies gut in meinen Tagesablauf integrieren kann. Dein Buch habe ich bestellt und freue mich, es ganz bald zu lesen. Im Moment mache ich die hcg Stoffwechselkur, die ich nicht so gut vertrage. Bin in der strengen Phase und würde gerne wissen, ob ich ohne Probleme währenddessen zum 18/6 fasten wechseln kann ? Ich esse täglich nur 500 Kalorien in Form von Eiweiß, Gemüse, Proteinshake. Meine Bedenken sind, dass ich jetzt vielleicht erst mal stark zunehme, wenn ich wieder alles esse ?
„Süßstoffgesüßte Getränke können ein Teil einer effektiven Gewichtsreduktion sein und dabei erfreuliche Abwechslung in den Trinkalltag bringen," sagt Marlies Gruber, wissenschaftliche Leiterin des forum. ernährung heute. Kritische Stimmen hatten in der Vergangenheit immer wieder vermutet, dass der Appetit auf Süßes durch süße Getränke gesteigert und dadurch eher zu Süßigkeiten bzw. energiereichen Snacks gegriffen würde. In der vorliegenden Studie wird das aufgrund der deutlichen Gewichtsabnahme in der Light-Getränke-Gruppe ausgeschlossen.  „Warum es mit süßstoffgesüßten Getränken sogar zu einem ausgeprägteren Gewichtsverlust als mit Wasser kommen kann - welcher Mechanismus also im Detail dahinter steckt - ist bis dato nicht geklärt. Interessant werden daher auch die Ergebnisse zur Gewichtsstabilisierung nach einem Jahr sein," so Gruber.
Stellen Sie sich vor, Sie könnten an den meisten Tagen der Woche alles essen, was Sie möchten, indem Sie Ihre Aufnahme für ein oder zwei Tage auf einmal begrenzen und trotzdem abnehmen. Glauben Sie es oder nicht, intermittierendes Fasten profitiert mehr als nur Ihre Taille; Entscheidend ist, dass das Fasten hilft, den Blutzuckerspiegel zu stabilisieren , Entzündungen zu reduzieren und das Herz gesund zu erhalten.
Das alles ist aber natürlich wenig interessant für deine Schüler. Für diese ist nämlich vor allem entscheidend, wie sich eine Ketose auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns auswirkt – insbesondere auf die Fähigkeit Informationen abzuspeichern. Studien haben festgestellt, dass durch eine Ketose-auslösende Ernährung die Energiebereitstellung im Hippocampus (der maßgeblich für Lernen und Erinnern verantwortlich ist) verbessert wird. Dabei gibt es aber auch gleich mehrere Einschränkungen zu berücksichtigen: Zum einen waren die Studien keine Placebo-Kontrollierten Blindstudien. Das mindert die Aussagekraft schon einmal gewaltig. Zum zweiten wurden alle Untersuchungen in diese Richtung mit Erwachsenen durchgeführt. Es ist nicht auszuschließen, dass ein jugendliches Gehirn, das sich noch in der Entwicklung befindet, ganz andere Reaktionen zeigt. Und drittens ist nicht bewiesen, dass eine bessere Energieversorgung des Hippocampus auch tatsächlich den unterstellten positiven Effekt auf die kognitive Leistungsfähigkeit hat. Von daher reden wir hier bestenfalls von Indizien dafür, dass Lernen im Fastenzustand vorteilhaft sein könnte.
In meinem Buch wirst du ganz viele Optionen finden, wie du Fastentage flexibel kombinieren kannst. Vielleicht stellst du dabei ja auch fest, dass die 16 Stunden doch sozialverträglicher sind, als du dachtest. Einen kleinen Einblick, wie man damit umgehen kann, wenn es an manchen Tagen einfach nicht klappt die Zeiten einzuhalten, findest du auch hier: http://www.kurzzeitfasten.de/einhalten-der-zeiten-beim-kurzzeitfasten/
Ich würde auf Süßstoffe so gut es geht verzichten. Dazu gibt es eine interessante Studie aus Israel, die einen starken Zusammenhang zwischen verschiedenen künstlichen Süßungsmitteln und einer Veränderung der Darmflora nachgewiesen hat. Diese Änderung der Darmflora bringen die Forscher in ihrer Arbeit direkt mit Diabetes und Übergewicht in Zusammenhang: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60139/Suessstoffe-Studie-belegt-Stoerung-von-Darmflora-und-Glukosestoffwechsel?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+aerzteblatt%2Fmedizin+(%EF%BB%BFDeutsches+%C3%84rzteblatt+-+Medizin)
Jeder hat seine eigenen Ziele, wenn es um Gesundheit und Wohlbefinden geht, und diese Ziele unterscheiden sich von Person zu Person. Wir verstehen, dass nicht jeder Körperfett verlieren will – und das ist mehr als in Ordnung. Doch manche möchten ihren Körper verändern – aus gesundheitlichen, ästhetischen Gründen, um besser beim Sport zu werden oder aus ganz anderen Gründen. Wir möchten den besten Rat geben, wie das sicher und effektiv geht. Für diesen Text hat BuzzFeed Life mit zwei Experten gesprochen: Dr. Holly Lofton, Vorsitzende des Medical Weight Management Program am Langone Medical Center der New Yorker Universität, und Dr. Florence Comite, eine Endokrinologin aus New York, die sich auf Präzisions-Medizin spezialisiert hat.
In den Dosen und Flaschen, aus denen Light-Getränke und Softdrinks generell getrunken werden, ist oft die chemische Verbindung Bisphenol A enthalten. Forscher der Harvard University stellten 2013 anhand einer Studie die These auf, dass dieser Stoff mit 20 Prozent aller nicht erklärbaren Fälle von Unfruchtbarkeit bei Frauen in Verbindung gebracht werden kann. Durch Experimente wurde festgestellt, dass Eizellen ohne die Einwirkung von Bisphenol A deutlich besser reifen können.
Auf deiner Website schreibst Du u.a., dass Whisky quasi keine Kohlenhydrate hat. Da ich leidenschaftlicher Genießer von hochwertigem Whisky bin (zwar mehrmals die Woche, aber immer nur ca. 4-7 cl pro Tag, in Ausnahmefällen max. 10cl), würde mich interessieren, ob dies das Kurzzeitfasten eventuell doch beeinträchtigt und ob der abendliche Whiskygenuss die Fastenzeit unterbricht.
Ich nehme mal an, dass deine Intensität auf beiden Geräten eher moderat ausfällt. Bis heute wird ja immer wieder Ausdauertraining im Bereich des ‚Fettverbrennungspuls‘ zum Abnehmen empfohlen. Leider ist das kein besonders guter Rat, denn diese Art des Trainings ist das denkbar schlechteste Sportprogramm, wenn man mit vertretbarem Zeitaufwand abnehmen möchte. Würde man stattdessen ein hochintensives Intervalltraining wählen, würden pro aufgewendete Minute neun mal mehr Fett verbrannt, als beim ’normalen‘ Ausdauertraining. Denn neben der hohen Energiemenge, die dabei während der Aktivität verbraucht wird, entsteht noch ein sogenannter ‚Nachbrenneffekt‘ der den Stoffwechsel im Anschluss noch über viele Stunden deutlich erhöht hält. Wenn du also das sogenannte HIIT in deinen Trainingsplan einbaust, sparst du nicht nur Zeit, sondern vervielfachst auch noch dessen Wirkung. In Kombination mit etwa 30 Minutem richtig (bei hoher Intensität) ausgeführtem Krafttraining, würdest du garantiert innerhalb von 4 Wochen einen massiven Unterschied sowohl bei Kraftzuwächsen, Ausdauersteigerung und natürlich Figur feststellen. Das alles mit etwa dem gleichen Zeitaufwand, den du aktuell allein für dein Ausdauertraining benötigst. Ich habe dir gerade mal auf die Schnelle ein Video und einen Artikel zum Thema HIIT gesucht. Das gibt dir einen guten Einstieg in die Thematik, hoffe ich. Die dort beschriebenen Trainingspläne musst du natürlich nicht übernehmen. Es würde bereits ausreichen, wenn du deine beiden wöchentlichen Einheiten entsprechend anpasst.
Mit dem Joggen hast du schon recht, lieferst aber den Grund für unsere unterschiedlichen Aussagen gleich mit. Du hast das Joggen sehr intensiv betrieben, warst fünf mal pro Woche aktiv und ich vermute mal ganz stark, dass du auch bei Geschwindigkeit und Streckenlänge eher etwas mehr als der normale ‚Abnehm-Läufer‘ geleistet hast. Daraus resultiert natürlich ein entsprechend hoher Energieverbrauch, was sich bei einer vernünftigen Ernährung dann auch bald auf der Waage zeigt. Effektiv kann Joggen – sofern es intensiv genug betrieben wird – also durchaus sein. Nur wirklich effizient ist das nicht. Es hat sich nämlich gezeigt, dass sich das gleiche Ergebnis auf der Waage auch mit einem Bruchteil des Aufwands erreichen lässt, indem man statt auf Joggen bei konstantem Tempo auf Kraft- oder hochintensives Intervalltraining setzt.
Zahnfreundlich ist auch grünes (Blatt-)Gemüse und gelbes Gemüse. Ähnlich wie Früchte sind diese reich an Vitamin C, welches den Erneuerungs- und Wachstumsprozess der Mundschleimhaut unterstützt. Das Gemüse sollte roh und faserreich sein. Dies hat den Nebeneffekt, dass wiederum intensiv gekaut und damit der Speichelfluss angeregt wird. Das kräftigt das Zahnbett und durch die Pflanzenfasern werden die Zahnzwischenräume mechanisch gereinigt. Foto: © iStock / HandmadePictures
Keine Sorge, diese Lust auf Süßes ist in den ersten Wochen und Monaten ein ganz normaler Nebeneffekt. Dein Körper, der es gewohnt ist mit einer dauerhaften Verfügbarkeit von Kohlenhydraten zu funktionieren, hat nun plötzlich regelmäßige Engpässe bei diesem Treibstoff. Und das zu einem Zeitpunkt, wo die Fettverbrennung noch nicht optimal arbeitet. Um diesen für den Organismus durchaus stressigen Zustand zu verhindern, entsteht ein starker Appetit auf Süßes, damit die Kohlenhydratspeicher besonders gut gefüllt werden und so hoffentlich über die nächste Fastenphase reichen.

Trotzdem werde ich das Thema noch mal auf meine Liste für die nächste Überarbeitung des Buches setzen und mir dann erneut Gedanken dazu machen. Leider ist es mit den Updates seit der Veröffentlichung der Druckversion aber nicht mehr ganz so einfach, wie bei der reinen Kindle-Version. Jede inhaltliche Änderung bedeutet nämlich jetzt den Kauf einer neuen ISBN-Nummer, Eintrag ins Buchverzeichnis etc. Aber wenn ich genügend sinnvolle Änderungen beisammen (und mal wieder etwas Zeit) habe, dann mache ich das.


danke für deine ausführliche Antwort. Ich habe das Prinzip 16/8 jetzt 7 Tage gemacht, aber nur mit 1800-1900 cal. Mehr habe ich mich nicht getraut weil ich ja nicht zunehmen will. Dann habe ich gestern noch die 24 Std. Variante gemacht, was mir erstaunlicher Weise auch ziemlich leicht gefallen ist. Ich hatte gestern morgen um 9:00 Uhr das letzte Mal etwas gegessen. Erst heute Morgen um 8:00 Uhr hatte ich dann kräftigen Hunger. Habe aber die Stunde noch ausgehalten.

Ist ein nahezu unverzichtbares Equipment. Ich verwende diese von Suprfit. Auf Amazon findest du günstigere, die du in deine Tür klemmen kannst: Sportastisch Klimmzugstange „Get Strong“* oder diese Klimmzugstange von Innovation Fitness*. Falls du dir keine zulegen möchtest, musst du auf Spielplätze, Trainingsparks, Bäume oder Türen ausweichen, um deine Pull-Ups zu machen. Habe ich auch schon alles gemacht. 😉
Ich versuche nun also schon seit Weihnachten das Kurzzeitfasten einzubauen (meistens 16 Stunden fasten, manchmal auch mehr, manchmal schaffe ich aber auch nur 10). Klappt meistens ganz gut. Das Gewicht geht weiter langsam nach unten, schwankt zwischendurch aber auch immer wieder. Seit einer Woche trage ich meine Daten nun konsequent in deine 6-Wochen-Tabelle ein, um wirklich messbare Erfolge zu sehen.
Was ich mir als durchaus nützlich vorstellen könnte, wäre in so einem Fall auch eine längere Fastenphase (Heilfasten), um dem Darm einfach mal eine Auszeit zu geben. Allerdings wäre es vor einer solchen Kur definitiv hilfreich, ein paar zusätzliche Reserven aufzubauen. Längeres Fasten geht eben doch ganz schön auf die Substanz. Vielleicht hilft dir in dem Zusammenhang auch dieser ältere Artikel von mir weiter: http://www.kurzzeitfasten.de/heilfasten_oder_kurzzeitfasten/

Auch ist die Aussage, dass Proteine, bzw. Aminosäuren nur in den Muskeln gespeichert werden, nicht korrekt. Der Aminosäurepool der Leber stellt die Versorgung für etwa 24 Stunden sicher. Dabei sollte man auch bedenken, dass es beim Kurzzeitfasten nicht um einen dauerhaften, sondern um einen temporären Nährstoffmangel geht, der immer wieder in den Essensphasen ausgeglichen wird. Selbst wenn der Körper zwischenzeitlich auf Muskelproteine zurückgreifen würde, werden diese nach einer eiweißreichen Mahlzeit wieder ersetzt. Dieser Wechsel aus abbauenden und aufbauenden Prozessen läuft übrigens auch beim Krafttraining ab, welches ebenfalls zunächst einmal Muskelproteine verbraucht, die anschließend (in dem Fall sogar über den Ursprungszustand hinaus) wieder aufgebaut werden.
Und noch etwas ist mir aufgefallen: Obwohl ich das vorher gar nicht bewusst wahrgenommen habe, hatte ich doch irgendwie bei jedem Essen ein schlechtes Gewissen. Ich habe mir sozusagen jeden Happen schöngeredet, warum ich das jetzt essen darf obwohl ich doch gerade mit meinem Gewicht kämpfe. Das fiel mir dann erst auf, als ich diese Woche ein paar Kroketten in der Kantine genommen habe und plötzlich feststellte: Hey, es ist ok, du brauchst keine Ausrede dafür, genieß es! Wann habe ich das letzte Mal ohne schlechtes Gewissen gesündigt??
Da kann ich jedem einen Blick nach China empfehlen…wie viele Migranten sind dort zu finden. Grundig, Telefunken…zuletzt die Solarindustrie…. Einstein war sich sicher, die Dummheit der Menschen ist unendlich…wobei er wohl alle Politiker der etablierten deutschen Parteien im Blick hatte.Abendkleider Ballkleider Brautmutterkleider Linie Lang Chiffon 2018 Rock Charmant Damen Festlichkleider Lila Neu A R6WITfXfq
ja, was du beschreibst, ist die 16/8 Variante. Da dies nach dem Einstieg, den man auch mit 14/10 machen kann, die kürzeste Variante des Kurzzeitfastens ist, empfehle ich, in dieser Zeit komplett auf Kalorien zu verzichten. Nun werden ein wenig Gemüsebrühe oder Sojamilch den Effekt sicherlich nicht komplett aufheben, aber gerade am Anfang halte ich es für recht wichtig, sehr konsequent zu sein. Sonst folgt einer Ausnahme schnell die nächste und am Ende bleibt vom eigentlichen Konzept nicht mehr viel übrig. 😉
Danke für deinen interessanten Kommentar! Freut mich sehr, dass du durch die Umstellung deiner Ernährung so positive Auswirkungen auf deine Gesundheit erzielen konntest und deutlich weniger Medikamente benötigst. Da ich selbst drei Jahre in China gelebt habe, weiß ich auch, dass es mit der medizinischen Versorgung als Ausländer (zumindest wenn man, so wie ich, nur sehr gebrochen Chinesisch kann) gar nicht so einfach ist. In Shenzhen gilt das vermutlich sogar noch mehr als in Shanghai.
Zu deiner Frage hinsichtlich Wettkampf: Durch das Training im Fastenzustand lässt sich ein sehr ordentlicher Zugewinn bei der maximalen Fettsäuren-Oxidation erzielen. Das bringt dir im Wettkampf auf längeren Distanzen definitiv Vorteile. Bei hoher Intensität bleibt jedoch die Glukose der beste Treibstoff für deine Muskeln. Daher solltest du im Wettkampf nicht darauf verzichten. Da die Glykogenspeicher begrenzt sind, kommt mit zunehmender Dauer des Laufes ja ohnehin deine Fettverbrennung stärker zum Tragen, so dass sich das nüchterne Training definitiv lohnt.
Solche Fasten wird am besten bei der Anfangsstufe der Eingang der üblichen angewendet. Die beste Option - die ersten Tage (zwei oder drei), ohne Wasser, und dann essen, die sich auf das Wohlbefinden. Um einen solchen Weg, um Gewicht, sowie die Behandlung durchführen zu verlieren, um längere Laufzeiten anhaften, ohne ordnungsgemäße ärztlicher Aufsicht Erfahrung und sehr gefährlich. Ärzte nicht empfehlen die Verwendung von "trockenen" Tage in der Mitte der Fasten normalen Zyklus, da während dieser Zeit der Körper braucht Wasser für eine vollständige Biosynthese. In den ersten zwei oder drei Tagen der vollständige Verzicht auf Nahrung, wenn Ihr Körper auf interne Stromversorgung, durch die aktive Lipolyse, ausreichende Eigen Flüssigkeit. Auch in den Geweben des Körpers eine gewisse Marge von überschüssigem Wasser, also zu diesem Zeitpunkt trockene Verhungern toleriert viel einfacher und führt zu einer raschen Gewichtsverlust.

Weniger Zucker bedeutet ein geringeres Diabetes-Risiko, sollte man meinen. Aber wie sich herausstellt, könnte die Zuckerkrankheit genauso gut Light-Getränk-Krankheit heißen. Einer Studie des US-ameikanischen Diabetes Care Institutes zufolge erhöht das tägliche Trinken von Light-Drinks das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, um stolze 67 Prozent.
Die Vorteile von Intervallfasten sind zahlreich. Verschiedene Studien kommen zu dem Schluss, dass allein der alternierende Rhythmus in der Nahrungsaufnahme das Risiko von Herzkrankheiten minimieren, vor degenerativen Erkrankungen des Nervensystems schützen und die Gesundheit in vielerlei Hinsicht verbessert. Besonders hervorzuheben sind auch die folgenden vier Aspekte.
PS: Die Tatsache, dass du dieses Mal deutlich besser mit dem Fasten zurecht kommst, dürfte nicht zuletzt aus der Übung mit dem intuitiven Essen kommen. Häufig geht das nämlich auch mit längeren natürlichen Pausen und einer Reduktion von Zucker einher. Wer darin Übung hat, hat im Normalfall auch keine Probleme für 16 oder mehr Stunden auf Nahrung zu verzichten.

ich mache 16:8 seit knapp 3 Wochen, noch kein Gewichtsverlust. Esse nach 17 Uhr nichts mehr. Habe auch kein Hungergefühl. Bin 50 Jahre, 160 cm groß und habe knapp 70 kg, seit 2 Jahren auch Nichtraucher. 3x die Woche Sport. Habe auch extreme Blähungen und ein Blähbauch. Fühle mich nicht gut im Bauchbereich. Ist das alles im Rahmen, wann sehe ich erste Ergebnisse? Vielen Dank für eine Rückmeldung. S.Richter

Den Apfel gegen einen Schokoriegel tauschen, solltest du defintiv nicht. Der hat mindestens ebenso viele Kohlenhydrate, dazu noch Fett und das Ganze ohne die wertvollen Vitamine und Mineralien, die dir der Apfel bietet. Nur übertreiben sollte man es beim Obst eben auch nicht, da die Fruktose eher unvorteilhaft verstoffwechselt wird. Sie kann nämlich nicht direkt in den Muskeln verbrannt werden, sondern muss zunächst in Fett umgewandelt werden. Das kann im Extremfall auch die Leber schädigen – aber da müsstest du schon eine ganze Menge Äpfel essen. 😉
Allerdings empfehle ich bei all solchen Versuchen eine Mindestdauer von zwei Wochen. Der Körper braucht immer ein wenig, bis er sich an die neuen Umstände angepasst hat und entsprechende Reaktionen zeigt. Von daher wäre meine Empfehlung ohnehin, mit Änderungen an deinem aktuellen Rhythmus noch ein wenig zu warten. Du schreibst ja, dass du erst vor einigen Tagen auf 18/6 umgestellt hast und es kann sehr gut sein, dass sich im Laufe der Woche genau der gewünschte Effekt einstellt und du die beiden Kilos zügig abnimmst. Erst, wenn sich nach etwa zwei Wochen nichts getan hat, würde ich es mit kleinen Anpassungen, z.B. gezielte Erhöhung der Kalorienaufnahme oder hier und da eine Einheit Sport auf leeren Magen, versuchen.
Ich finde es sehr gut, dass du dieses Buch geschrieben hast, da man ansonsten wenig in deutscher Sprache darüber findet! Eine Frage schwirrt aber immer wieder in meinem Kopf herum. Ist es egal, in welche Zeit ich das Essenfenster lege? Ich habe es bisher so gehandhabt, dass ich ca. 9 Uhr die erste Mahlzeit zu mir nehme und je nachdem (ob ich 16/18 oder 20 Stunden fasten will) die zweite und evtl. dritte Mahlzeit 13:00 Uhr/15:00 Uhr oder 17:00 Uhr. Wobei 20 Stunden ein Test ist! Ich kann besser schlafen, wenn der Magen leer ist. Wenn ich 20 Uhr noch was esse, kommt mein Körper überhaupt nicht zur Ruhe. Dazu kommt, dass ich sehr gerne frühstücke, bevor ich am Vormittag das Haus verlasse. Ist das in Ordnung so? Gefühlsmäßig geht es mir sehr gut damit.
Meine Einschätzung der Daten ist eine etwas andere, als die der verlinkten Autorin. Die aufgeführten Negativ-Effekte sind aus meiner Sicht in erster Linie Nebenwirkungen einer starken Kalorienrestriktion. Gerade die Studien, bei denen CR20%, CR40% und IF (ADF) verglichen werden, zeigen in allen ‚Restriktionsgruppen‘ die ähnliche Nebenwirkungen, deren Ausmaß vor allem mit dem Grad des Energiedefizits korellieren. In den IF Gruppen haben alle Studien mit sehr langen Fastenzyklen von 24 Stunden (was bei einem Nager-Stoffwechsel noch einmal deutlich gravierender ist, als beim Menschen) gearbeitet und das resultierende Kaloriendefizit wurde meist an den Essenstagen nicht hinreichend ausgeglichen.
Seit langem ist bekannt, dass ein Verzicht auf das Frühstück, das Dickenwachstum fördert und die Gefahr einen Diabetes Typ 2 zu entwickeln. Jetzt haben Studien ergeben, dass auch der frühe Herztod droht. Wer nicht frühstückt, weist ein um 27 Prozent erhöhtes Risiko für Herzinfarkt oder Herztod auf. Dafür wurden 27.000 Erwachsene mehr als 16 Jahre beobachtet. Besonders gefährlich ist das Auslassen des Frühstücks übrigens in den sogenannten mittleren Jahren zwischen 45 und 60: Hier erhöht sich das koronare Risiko um 50 Prozent, völlig unabhängig von anderen Risikofaktoren.

Bei den getesteten Diätformen sind zunächst das Intermittierende Fasten und das 16/8-Stunden-Fasten problematisch. Das Gehirn funktioniert quasi ausschließlich mit Glukose, also Traubenzucker. Der Körper kann aber nur geringe Mengen davon speichern und ist somit auf eine kontinuierliche Zufuhr angewiesen. Wird die Zufuhr unterbrochen, reagiert der Körper mit der Bildung von Ketonkörpern. Diese verschieben den pH-Wert des Blutes ins Saure, weshalb Kopfschmerzen entstehen. Zudem benötigt der Körper mehr Wasser, um die sauren Valenzen wieder auszuscheiden. Daher entsteht beim 16/8-Stunden-Fasten in den ersten Tagen ein Gewichts­verlust von 2 bis 3 Kilo, die jedoch nur Wasser sind. Ein Eiweißmangel kann theoretisch schon nach 24 Stunden auftreten, praktisch eher nach 2 bis 4 Wochen. Kommt nicht genügend Eiweiß nach, zehrt das an den Muskeln, denn das ist die einzige Spei­cherform von Eiweiß im Körper.


Fetter Brenner basiert auf hochwertigen Kräutern, Koffein, Cinephrin und Yohimbin. Alle Extrakte haben eine erste Reinheitsklasse. Es gibt verschiedene Arten von Drogen. Die Zusammensetzung enthält psychotrope Substanzen, die das Nervensystem stimulieren, die Körpertemperatur erhöhen, Stoffwechselvorgänge beschleunigen. Ein erschwingliches, gemeinsames Tool, das in vielen Sporternährungsgeschäften erhältlich ist.
Medikamente und Vorerkrankungen können natürlich einen maßgeblichen Einfluss auf den Stoffwechsel und die Wirksamkeit des Kurzzeitfastens haben. Denn letztlich können schon recht kleine – beispielsweise hormonelle – Verschiebungen eine große Wirkung in unserem Körper hervorrufen. Besonders deutlich zeigt sich das ja beispielsweise bei einer Unterfunktion der Schilddrüse, die das Abnehmen ungemein schwierig macht.
Menschen, die sich mit Junkfood (viel Fett, viel Zucker) und Alkohol ernähren und sich wenig bewegen, nehmen im allgemeinen wieder zu - und zwar über das Ausgangsgewicht hinaus - unabhängig davon, ob die Gewichtsreduktion durch Fasten, Proteindiäten, FDH oder sonstige Methoden herbeigeführt wurde. Entscheidend für die Erhaltung der Gewichtsreduktion ist die Änderung des Lebensstils in bezug auf Ernährung, Bewegung und das Anstreben eines emotionalen Gleichgewichtes ohne Kompensation durch Nahrungsmittel oder Alkohol (Kunst, Kreativität, Natur, harmonische Beziehungen, Spiritualität werden von Buchinger für die "Diätetik der Seele" empfohlen!) (Buchinger 1999).
* Ernährungsberatung, Ernährungswissenschaft möchte ich sie eigentlich nicht nennen, denn dazu lag sie in der Vergangenheit schon zu oft falsch, wie beispielsweise mit der Empfehlung Kohlenhydrate seien die Basis jeder gesunden Ernährung, wo doch logisch und nachweislich das Problem von Typ-2 Diabetes mit (dem Blut-) Zucker (-spiegel) und dessen dysfunktionalem Abbau ist, oder, zumindest fragwürdige Diätempfehlungen für Gichtpatienten gegeben werden. Gicht siehe hier.

Ich habe das Buch auch gelesen und bin irritiert ueber die Ausage das man in der Essensphase alles und soviel essen kann wie man will. Da ich ein Mengenesser und häufig Kuchen u. SCHOKOLADE essen würde kaeme ich dadurch locker auf 3000 cal. Ich kann nicht glauben das ich damit nicht zu nehmen würde. Ich bin 162 cm und wiege nach einer erfolgreichen Diät jetzt noch 63 Kilo. Habe ich da etwas falsch verstanden? Ich suche eine Ernährungsform mit der ich die letzten 5 Kilos noch abnehmen kann und mein Gewicht auf Dauer halten kann.


Was ich mir als durchaus nützlich vorstellen könnte, wäre in so einem Fall auch eine längere Fastenphase (Heilfasten), um dem Darm einfach mal eine Auszeit zu geben. Allerdings wäre es vor einer solchen Kur definitiv hilfreich, ein paar zusätzliche Reserven aufzubauen. Längeres Fasten geht eben doch ganz schön auf die Substanz. Vielleicht hilft dir in dem Zusammenhang auch dieser ältere Artikel von mir weiter: http://www.kurzzeitfasten.de/heilfasten_oder_kurzzeitfasten/
Mich würde interessieren, wie Du das siehst. Ich habe auch gelesen, dass es bei einigen hier so war, dass die ‚zu wenig‘ gegessen haben in der Essensphase. Kann ich mir aber bei mir irgendwie nicht vorstellen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich es schlecht einschätzen kann auf wieviel Kalorien ich durchschnittlich komme am Tag. Schätzen würde ich jetzt mal 1500 bis 2000. Mehr auf jeden Fall nicht.
Um zu wenig Kalorien würde ich mir an deiner Stelle erst einmal keine Sorgen machen. Achte eher auf eine hohe Qualität und Frische deiner Lebensmittel, damit eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen gesichert ist. Solltest du dann trotzdem das Gefühl haben, dass deine Energiebilanz zu negativ ausfällt und sich entsprechende Nebenwirkungen einstellen, ist es am einfachsten, hier und da mal einen Refeed-Tag einzulegen. Das bringt dir nämlich nochmal zusätzliche Flexibilität und du musst dich nicht täglich zwingen, noch ein paar Kalorien unterzubringen.

Kjeldsen-Kragh et al. untersuchten 53 Patienten mit dokumentierter rheumatoider Arthritis, die in zwei Gruppen geteilt wurden. Die Diätgruppe (27 Probanden) fastete 7-10 Tage und wurde anschließend 3,5 Monate vegan ernährt und 8 Monate lactovegetarisch. Nicht nur signifikante Verbesserungen der Hauptparameter zur Beurteilung der Polyarthritis wurden gefunden, sondern auch ein normaler Ernährungsstatus. Diese Studie belegte außerdem die immunomodulierende Wirkung des Fastens.
Aber vor allem möchte ich dir auf diesem Weg nochmal ganz herzlich für dein Konzept, sowie für dein immer offenes Ohr danken! Ich mache seit September Kurzzeitfasten und habe bisher tatsächlich 6 Kilo abgenommen! Ich bin total glücklich und die Fastenzeiten machen mir gar nichts aus..selbst jetzt zu den Feiertagen setze ich mich nicht unter Druck, das ein oder andere Kilo habe ich ganz schnell wieder runter!
Fasten und essen sind zwei Seiten einer Medaille. Denn nur bei einem ausreichenden Nahrungsangebot in dem hier gemeinten Sinne, kann von Fasten die Rede sein. Um herauszufinden, welche Ernährungsweise für sich die richtige ist, muss man lernen, in sich hineinzuhören, seinen Typ zu erkennen. Denn bei allem Wissen und allen guten Ratschlägen über die Ernährungs- und Lebensweise von außen ist es das Wichtigste, den eigenen Weg zu erkennen. Was tut mir gut? Was vertrage ich? Was schmeckt mir? Worauf kann ich gut verzichten? Was und wie viel brauche ich? Was ist mein Idealgewicht? Fasten kann helfen, Antworten auf diese Fragen zu finden. Es auch macht Mut zur Langsamkeit auch beim Essen. Die Erfahrung beim Fastenbrechen, einen Apfel langsam und genussvoll zu essen und davon auch noch satt zu werden, kann der Einstieg in eine neue Esskultur bewirken. Bezieht man alle anderen Erfahrungen, die durch das Fasten gewonnen werden können mit ein, so verwundert es nicht, dass Fasten einer der wichtigsten Auslöser für Ernährungsumstellung ist.
Gründe kann es da natürlich viele geben und zu viel Kalorien oder sehr viele Kohlenhydrate können da durchaus die entscheidende Rolle spielen. Erstaunlicherweise kann aber auch oft eine zu kleine Energiemenge eine Abnahme verhindern. Das ist vor allem dann wahrscheinlich, wenn das Gewicht einfach nur stagniert. Denn würdest du wirklich deutlich zu viel essen, wäre – sofern du nicht das perfekte Gleichgewicht triffst – eher eine leichte Zunahme zu erwarten.
Es freut mich immer wieder riesig, wenn ich lese, dass Menschen durch mein Buch endlich die Erfolge beim Abnehmen erzielen, die sie in der Vergangenheit nicht erreichen konnten. In letzter Zeit bekomme ich auch immer wieder Rückmeldungen zu erstaunlichen Verbesserungen der Gesundheitszustände von Personen mit teils langer Krankengeschichte. Gerade diese Woche habe ich von meiner Mutter eine besonders schöne Nachricht bekommen: Seit 6 Jahren zeigt ihr Blutbild teils stark erhöhte Leberwerte und sie wurde bereits von einem Spezialisten zum anderen geschickt – von denen zwar alle eine chronische Leberentzündung aber (trotz Gewebeproben etc.) niemand eine Ursache finden konnte. Auf Dauer ein sehr bedrückender Zustand…

Wahrscheinlich fragen Sie sich, warum Sie, bei all diesen beeindruckenden Eigenschaften des Kurzzeitfastens, noch nie etwas von diesem Prinzip gehört haben, richtig? Zumindest habe ich mir diese Frage gestellt, als ich zum ersten Mal mit dem Thema in Berührung kam. Nachdem ich inzwischen unzählige Gespräche mit anderen Menschen zu meiner ungewöhnlichen Ernährungsform geführt habe, habe ich diesbezüglich zumindest eine Theorie:
mir geht es wie einigen hier. Ich habe schon länger nach einer passenden Ernährungsumstellung gesucht, da mein Stoffwechsel extrem verlangsamt ist/war, was ab und zu auch zu schweren Verstopfungen geführt hat. Gerade wieder in der Weihnachtszeit letztes Jahr, hat mir das einige Probleme bereitet. Ich war abgespannt, immer müde und antriebslos und nach jedem Essen „voll“. Obwohl ich relativ normal esse.

Diese Wirkung lässt sich natürlich auch ohne eine Veränderung der Fastenzyklen erzielen. Wahlweise, indem man bei Art und Menge der Nahrung darauf achtet, etwas weniger Kalorien zuzuführen oder indem man durch Bewegung den Verbrauch erhöht. Letzteres ist bei gleichem Ergebnis aber meist wesentlich aufwändiger. Dafür bietet Sport natürlich zusätzliche gesundheitliche Vorteile.
In einer Studie zum Zellmetabolismus 2016 mit dem  Titel „Fasten, circadiane Rhythmen und zeitlich begrenzte Fütterung in gesunder Lebensspanne“ diskutieren die Autoren, wie Menschen durch Fasten weniger auf unsere Glukosespeicher für Energie und stattdessen auf unsere Ketonkörper und Fettgeschichten angewiesen sind. Daraus ergibt sich, dass „sowohl intermittierendes als auch periodisches Fasten zu Vorteilen führt, die von der Vorbeugung bis zur verbesserten Behandlung von Krankheiten reichen.“

Granatapfel-Zitrone und Ananassaft:Ananas ist eine großartige detox Frucht mit reichhaltigen Antioxidantien mehr als grüner Tee. Wir wissen, dass grüner Tee sehr gut funktioniert, aber das ist auch ziemlich beeindruckend. Die zusätzlichen Vitamine sind ein Bonus und die Zitrone hebt den Stoffwechsel auf und gleicht die süßen Aromen von Ananas und Granatapfel aus.
×