die sozial-mitmenschliche Dimension: Das Fasten verbindet die Menschen. Fastenperioden sind in allen Kulturen zeitlich begrenzt, meist jährlich wiederkehrend und ritualisiert. Eine gesamte Bevölkerung oder Gemeinde führt eine Fastenzeit durch und beendet diese gemeinsam, meist durch ein Fest. Das gesamte soziale Klima hat einen besonderen Charakter: Solidarität, Barmherzigkeit ("Almosen geben"), Versöhnung, Gastfreundschaft sind Hauptthemen.
Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die eigentlich größte Ursache für eine Gewichtsabnahme auf die Einhaltung eines gesunden Lebensstils zurückzuführen ist. Es könnte aber auch für die Gruppe, bei denen ein hohes Risiko für andere Gesundheitsprobleme bestanden, eine zusätzliche Motivation gegeben haben. Denn auch die Psyche spielt beim Abnehmen ein große Rolle.

1. Wenn ich lange Läufe (ab ca. 20 km) mache, habe ich danach relativ wenig Hunger. Ich mache diese Läufe meistens am Sonntag auf nüchternen Magen. Frühstück gibt es dann meistens zwischen 14 und 15 Uhr. Ich esse dann 1 Brötchen mit Käse, etwas Obst, evtl. noch 2-3 Kekse. Nach der 18/6 Variante hätte ich dann noch Zeit bis 20 oder 21 Uhr was zu essen, meistens habe ich auch dann noch keinen großen Hunger. Gestern habe ich dann noch einen Eiweißshake mit Kokoswasser getrunken.


2. ‚Frühstück‘ ist in der Studie als echte Mahlzeit definiert. Das heißt, jemand der morgens gezuckerten Kaffee, Kakao, Säfte oder Limonade oder was auch immer trinkt, wird dies nicht unbedingt als Frühstück angeben. Dennoch ist dies natürlich ein deutlicher Unterschied zum Kurzzeitfasten, wo das Fasten mit einer vollwertigen Mahlzeit gebrochen wird – eben nur ein paar Stunden später.
Ich habe meine Ernährung nun seit einer Woche auf 16/8 umgestellt und es klappte sehr gut. Ich esse mittags und abends reichlich und satt – meistens – warme Mahlzeiten, wobei ich sehr konsequent gesund vollwertig gegessen und Zucker/einfache Kohlenhydrate gemieden habe. Ich vermeide zusätzlich, zwischen den Mahlzeiten zu essen oder Kalorienhaltiges zu trinken. Das Zwischen-den-Mahlzeiten-essen hatte ich mir schon bei Schlank im Schlaf abgewöhnt. Das ist für mich eines der Erfolgsgeheimnisse gewesen.
Ich fange mal mit der Frage zum Untergewicht an, weil die anderen Antworten da kausal dranhängen: Bei bestehendem Untergewicht rate ich prinzipiell vom Kurzzeitfasten ab. Ganz einfach aus dem Grund, weil diese Ernährung nunmal dazu führt, dass bei gleicher Energieaufnahme das Gewicht in aller Regel sinkt oder weniger steigt, als es das bei uneingeschränkter Ernährung der Fall wäre. Je nach Ausmaß des Untergewichts kann ein weiterer Gewichtsverlust aber sehr gesundheitsgefährdend werden. Da überwiegt der potentielle Schaden also ganz klar den Nutzen.
Westliche Länder leiden unter einem Nahrungsmittel-Überangebot. Egal wo und egal wann: Essen ist zu jeder Zeit verfügbar. Der Supermarkt hilft nicht nur gegen Hunger sondern stillt Gelüste. Wer jetzt mal an die Uhrahnen denkt, muss feststellen, dass der Zugang zu wertvoller Nahrung nicht immer so einfach war. Bevor der Mensch sesshaft wurde und mit Viehzucht und Ackerbau begann, gab es für die Jäger und Sammler immer wieder Tage, an denen gar nichts zum Essen zur Verfügung stand. Unsere Urahnen durchlebten damals unfreiwillige Fastentage. Doch anstatt dem Körper zu schaden, taten sie genau das Gegenteil – sie entlasteten den Organismus und stärkten die Widerstandsfähigkeit.
Hilfe Sie bleiben Hydrated - Nicht nur insgesamt für Ihre Gesundheit wichtig ist hydratisiert zu bleiben, aber es kann auch das Hungergefühl zu reduzieren. Manchmal, wenn Sie Lust haben Essen oder einen Snack, ist Ihr Körper tatsächlich dehydriert. Trinkwasser oder kalorienarm, können nicht-süßen Getränk helfen Ihr Verlangen zu heilen. Abnehmen und muskelaufbau tipps

Sporadisch längere Fastenzyklen können sicherlich nochmal einen gewissen Schub geben – sowohl beim Abnehmen, als auch für verschiedene gesundheitliche Prozesse. Wer bei beidem keine akuten Probleme hat, wird den zusätzlichen Aufwand vielleicht nicht unbedingt in Kauf nehmen, aber wer akute Gründe für solche längeren Fastenintervalle hat, dem kann das sicherlich helfen.
Beide Methoden haben den Nachteil, dass sie ungenau sind. Mittlerweile werden allerdings immer bessere Körper-Analysewaagen zur Verfügung gestellt. So findet sich hier beispielsweise ein gutes Einsteiger-Modell für Sportler. Wer ein möglichst exaktes Resultat haben möchte, kann zum Arzt gehen, muss aber für entsprechende Messungen in der Regel zahlen – außer es liegen gesundheitliche Beschwerden vor. Oft lässt sich auf andere Weise die Motivation aufrechterhalten, bevor Erfolge wirklich sichtbar werden – zum Beispiel indem die erbrachten Leistungen genau protokolliert werden. Das schließt nicht nur ein regelmäßig absolviertes Training ein, sondern auch den Verzicht auf bestimmte Lebensmittel. Das gute Gefühl, das Sport hervorruft, kann ebenfalls ein Ansporn sein, weiter fleißig zu trainieren. Wichtig ist außerdem, eine Sportart zu finden, die nicht nur Überwindung kostet, sondern auch Spaß macht. Bei dem großen Angebot werden in der Regel sogar eingefleischte Sportmuffel fündig.
Die ätherischen Öle der Pfefferminze bremsen den Appetit auf natürliche Weise, weswegen das Kraut unter den Abnehm-Tees natürlich nicht fehlen darf. Hinzu kommt, dass Pfefferminze die Fettverdauung unterstützen und auch Verdauungsprobleme lindern kann. Für den Schlank-Tee mit Pfefferminze eignen sich vor allem frische Blätter. Wer alle zwei Stunden das Aroma genießt, nimmt im Monat durchschnittlich fünf Pfund ab, beobachtete der amerikanische Neurologe Dr. Alan Hirsch.
Erstens, wenn Sie für eine bestimmte Zeit zu essen entscheiden, Gewichtsverlust ist schnell und sicher für den Körper, Durchhängen und Schlaffheit der Haut beobachtet. Zum anderen wird durch das Fehlen von akuten Nahrungsmittel muss den Prozess der Gewichtsabnahme kommt leichter und einfacher für Menschen tolerieren. Außerdem, dank dieser Technik, werden Sie nicht nur erreichen, Gewichtsverlust und zu viel schlanker, sondern auch auf die positiven Veränderungen in der allgemeinen Wohlbefindens zu sehen - wird die "zweite" Atem, Einfachheit und Leichtigkeit in den Bewegungen verschwindet Ermüdung, Symptome von Verdauungsstörungen und einem Gefühl der Fülle, normalisiert den Blutdruck und zur Verbesserung der Herzfunktion.
Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die eigentlich größte Ursache für eine Gewichtsabnahme auf die Einhaltung eines gesunden Lebensstils zurückzuführen ist. Es könnte aber auch für die Gruppe, bei denen ein hohes Risiko für andere Gesundheitsprobleme bestanden, eine zusätzliche Motivation gegeben haben. Denn auch die Psyche spielt beim Abnehmen ein große Rolle.
Beim Einstieg hängt es davon ab, wie leicht oder schwer Ihnen die Methode am Anfang fällt. Manche Menschen haben gar kein Problem damit, gleich mit 16/8 oder sogar noch längeren Zyklen einzusteigen. Andere wiederum haben zu Beginn mit Nebenwirkungen des vorübergehenden Glukoseverzichts zu kämpfen. Je nachdem in welche Gruppe Sie fallen, sollte auch der Einstieg gewählt werden. Probieren Sie doch einfach mal aus, wie lange Sie ohne große Einschränkungen am Stück auf Nahrung verzichten können. Danach wählen Sie einen Zyklus für die ersten zwei Wochen, der für Ihren Organismus zwar anspruchsvoll aber ohne große Schwierigkeiten machbar ist. Sollte dies zunächst weniger als 16 Stunden bedeuten, versuchen Sie es nach zwei Wochen einfach noch einmal, ob Sie nun diese ‚empfohlene Mindestdauer‘ schaffen. Nach und nach können Sie dann – wenn Sie das möchten – auch an einzelnen Tagen mal länger fasten. Zum beispiel für 18, 20 oder gar 24 Stunden.
Damit der Körper Fettreserven angreift, ist ein Kaloriendefizit von mindestens 500 Kilokalorien pro Tag nötig. Die Reduzierung richtet sich nach dem persönlichen täglichen Gesamtumsatz. Die Einsparung darf aber nicht so drastisch sein, dass der Stoffwechsel auf Sparflamme schaltet. Dann stockt nicht nur der Körperfett-Abbau, es geht auch wertvolle Muskelmasse verloren.
Dein Verbrauch an Süßstoff ist schon ganz schön hoch – und dabei sind ja nichtmal die versteckten Süßstoffe, die sich in vielen Lebensmitteln (nicht nur Light Getränke) befinden, berücksichtigt. Das Nachsüßen mit Pillen würde ich an deiner Stelle definitiv komplett sein lassen. Allerdings kann es sehr lange dauern, bis die Darmflora sich verbessert. Pre- und probiotische Produkte können das aber ggf. unterstützen.
Ich mache seit 4 Monaten 16/8, d.h. ich höre zwischen 19.00 und 20.00 mit dem Essen auf und beginne frühestens um 12.00 wieder. Ich achte auf meine Kalorienzufuhr während der Essenszeit; ich berechne die Kalorien mittels einer App und kann sagen, dass ich im Schnitt auf ca 1500 kcal pro Tag komme (real sind das wohl so 1600 bis 1650, Ungenauigkeiten miteingerechnet). Laut meinem Schrittzähler (im Tagesdurchschnitt ca 14’000 Schritte), ist diese Kalorienzufuhr wohl okay, insbesondere weil ich zusätzlich Krafttraining und Ausdauereinheiten (immer am Morgen) mache. Ich versuche, die Kohlenhydrate einzuschränken, also am Abend gar keine, mittags wenig bis keine, am Wochenende aber mittags ja.
Übrigens: Nicht nur die Teesorte kann beim Abnehmen unterstützen, sondern sogar deren Temperatur! Darauf kamen neue wissenschaftliche Studien. Demnach soll kalter Maté-Tee (3 Grad) den Kalorienverbrauch stärker erhöhen als warmer (55 Grad) und somit auch den Abnehm-Effekt. Ob die Ergebnisse allerdings auch für andere Schlank-Tees gelten muss noch untersucht werden. Lesen Sie passend dazu, wie Eistee schlank machen kann.
naturgemäß ergeben sich die meisten Updates in den ersten Wochen und Monaten nach der Veröffentlichung, weil Leser einen auf Fehler und Unstimmigkeiten hinweisen oder man feststellt, dass bestimmte Fragen immer wieder auftreten. Die letzte Aktualisierung gab es, als ich vom Selbstverlag zum riva Verlag gewechselt bin und gemeinsam mit einer professionellen Lektorin nochmal ein paar Optimierungen vorgenommen habe. Darüber hinaus ist vorerst kein Update geplant, so dass du eigentlich keine Sorge haben musst, etwas Wichtiges zu verpassen. Die aktuelle Version des Taschenbuchs entspricht inhaltlich auch exakt dem eBook. Da kannst du also komplett nach deiner persönlichen Präferenz auswählen.
Da du solche Läufe ohnehin nur einmal pro Woche machst, würde ich die Essensphase an diesen Tagen einfach ausdehnen. Mach die folgenden 24 Stunden einfach zu deinem ‚all you can eat Tag‘. Im Idealfall solltest du an den Sporttagen – wie du es ja bereits machst – ohnehin mehr und an den freien Tagen weniger essen. Das lässt sich durch flexible Fastenzeiten wunderbar unterstützen.
Am Anfang bin ich davon ausgegangen, dass es was damit zu tun hätte, dass sich der Glycogenspeicher in der Leber entleer und so die Fettdepots angegriffen werden. Allerdings liest man im Netz so unterschiedliche Meinungen zu dem Glycogenspeichern (angefangen von man kriegt die Glycogenspeicher gar nicht leer bis hin zu Entleerung geht nur durch Sport oder mindestens 24 STD. Fasten).
Aaaber… 😉 Inzwischen gehen einige Forscher davon aus, dass auch geringe Mengen Alkohol negative gesundheitliche Effekte bewirken. Früher wurden Studienergebnisse anders interpretiert, da man festgestellt hatte, dass die Menschen, die gelegentlich moderate Mengen Alkohol konsumieren, länger leben, als völlige Abstinenzler. Mittlerweile geht man aber davon aus, dass andere Faktoren für diesen Effekt verantwortlich sind, die lediglich mit dem Alkoholkonsum korrelieren. Das ist jetzt kein grundsätzliches Plädoyer gegen Alkohol als Genussmittel, aber man sollte sich zumindest bewusst sein, dass dieses grundsätzlich gesundheitsschädlich ist. Allerdings macht auch hier, wie so oft, die Dosis das Gift und geringe Mengen Alkohol mögen zwar ebenfalls das Risiko für bestimmte Erkrankungen erhöhen, allerdings in recht überschaubarem Umfang.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der Regelmäßigkeit und im Kraftaufbau. Denn je mehr Muskeln ein Mensch besitzt, desto höher ist sein Energieumsatz in Ruhezeiten. Das bedeutet, trainierte Menschen verbrennen auch dann, wenn sie auf der Couch liegen, Fett. Mit regelmäßigem Ausdauertraining dagegen steigt die Zahl der Mitochondrien. Diese sind wie kleine Kraftwerke in unseren Zellen und sorgen dafür, dass Kalorien bei der Aufnahme schneller verbrannt werden. Das bedeutet, dass sie sich weniger in Form von unschönem und schädlichem Körperfett ansetzen.
In einer kontrollierten Zweijahresstudie der LVA Baden 1978 bis 1981 wurden an drei Kliniken 900 Patienten beobachtet. Es sollte geklärt werden, ob Nachsorgebemühungen wie eine weitere Betreuung die Versagerquote senken können. Sie absolvierten ein vierwöchiges Heilverfahren und nach zwei Jahren eine Endkontrolle in der Kurklinik. Ein Teil der Patienten wurde von Hausärzten und sozialmedizinischem Dienst nachbetreut und erhielt nach einem Jahr einen 14-tägigen Lehrgang in der Klinik, um das Erlernte zu erinnern, zu festigen und die häuslichen Schwierigkeiten im Gruppengespräch zu erörtern. Der andere Teil diente als Kontrollgruppe. Es zeigte sich, dass die Nachsorgegruppe deutlich erfolgreicher war, die erreichte Gewichtsreduktion auch zu halten. Aber auch die Kontrollgruppe hatte keine schlechten Langzeitergebnisse erzielt, obwohl die Patienten zwischen Entlassung und Endkontrolle keinerlei Hilfe angeboten bekamen. Dies kann nur so gedeutet werden, dass das Heilverfahren selbst für die Kontrollgruppe so beeindruckend war, dass noch 60 Prozent ihren Lebensstil verändert hatten. Auch eine prospektive Beobachtungsstudie der Fastenärzte Dr. Rainer Schubmann und Dr. Gunther Hölz an 559 Adipositas-Patienten zeigte nach einem Jahr noch eine Reduktion von durchschnittlich 2,6 BMI-Einheiten: von 35,9 auf 33,2 kg/m². Erstaunlicherweise waren gerade die sehr übergewichtigen Patienten erfolgreich, die sonst als schwer therapierbar gelten. Als Erfolg wird es gewertet, wenn sich der BMI in einem Jahr um eine Einheit vermindert. Die Fastenärztin Elisabeth Peper evaluierte die Effekte und Erfolge von stationären Heilfastentherapien, die mindestens drei Wochen dauerten. Befragt wurden Patienten und Ärzte bei Aufnahme und Entlassung. Eine postalische Nachbefragung nach zwei Jahren zeigte nicht nur eine hochsignifikante Verbesserung des emotionalen und körperlichen Befindens sowie einen geänderten Lebensstil im Hinblick auf Ernährung, Bewegung und Entspannung. Die Befragten beschrieben zudem eine deutliche Verminderung des Medikamentenverbrauchs auch noch nach zwei Jahren und eine hochsignifikante Reduktion des Körpergewichts und des Blutdrucks.
eine spirituelle Dimension: Sie beinhaltet die Idee der Reinigung, aber auch der Umkehr, der Suche nach neuen Orientierungen für das eigene Leben. Hören wir, was Niklaus Brantschen SJ (3) zu diesem Thema sagt: "Das Fasten ist ein Ganzes mit einer gesundheitlichen, einer religiösen und einer mitmenschlich-sozialen Dimension. Es ist eine Übung, die den ganzen Menschen fordert mit Leib und Seele und mit seinem freien Willen. Das Fasten ist ein waches, aktives menschliches Geschehen, bei dem Leib und Seele sich darauf einstellen, die Nahrung, ohne sie zu verachten und ohne zu hungern, für eine bestimmte Zeit nicht von außen her, sondern von innen her aus dem eigenen Depot zu beziehen. Es ist eine Übung, die alle Sinne tangiert und diese gleichsam ins Innere bringt!" Anläßlich eines Fastens sagte Mahatma Gandhi im November 1925: "Das Fasten ist ein Teil meines Wesens. Ich kann auf es ebensowenig verzichten wie auf meine Augen. Was die Augen für die äußere Welt sind, das ist das Fasten für die innere!"
Was soll ich sagen zu mir….wo fange ich nur an… Ich bin eine von Millionen Menschen, die theoretisch auch ein Buch über’s Abnehmen schreiben könnten, weil sie sich schon ihr Leben lang damit beschäftigt und schon alles am eigenen Leibe ausprobiert haben, und sich leider immer und immer wieder damit rumplagen müssen. Immer auf der Suche nach DEM WEG, nach DER Lösung…und immer wieder vergeblich. (Ja , ich neige ein wenig zu theatralischen Formulierungen *g*) Aber ich nehme alles auch gerne mit Humor -mit VIEL Humor!- und schreibe u.a. auch über das Thema abnehmen mit demselben, in meinem Blog (ich denke, wenn man auf meinen Namen klickt, müsste man dahin kommen).
#simonesays Have any of you used this excuse before? “I only nibbled a humble salad” but I did drink 2 glasses of wine with it! Ladies, no point limiting your food intake but drinking your calories! First thing I say to all my clients looking to lost weight. Get off the booze! This quote is for my #absolutelyfabulous fans 😊 #simonedelarue #bodybysimone #simonesays #abfab #bbsnutrition
×