Etappenerfolge stellen eine Motivation dar, den eingeschlagenen Weg diszipliniert weiterzuverfolgen. Das gilt auch für das Abnehmen beziehungsweise die Reduzierung von Körperfett. Zunächst sind diese Etappenverfolge allerdings in der Regel nicht sichtbar. Wer fleißig Muskeln aufgebaut hat, wiegt vielleicht sogar mehr als vor dem Beginn seines Sportprogramms. Um Aufschluss darüber zu erhalten, ob der eigene Körper schon Körperfett verloren hat und wenn ja, wie viel, kann man versuchen, seinen Körperfettanteil zu Hause zu messen. Dafür stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, unter anderem:

Wenn jemand aufhört, feste Nahrung zu sich zu nehmen, ohne Betreuung, im alltäglichen Streß, isoliert, ohne Bewegung, Darmhygiene und psychotherapeutische Betreuung, wenn diese Person keine Phase der Nahrungswiederzufuhr durchführt, dann hat sie tatsächlich eine Crash-Diät und kein Fasten gemacht, und Crash-Diäten sind in der Therapie der Adipositas obsolet.
Ansonsten bin ich immer noch begeistert von Deinem Buch und dem Kurzzeitfasten. Ich habe endlich kein schlechtes Gewissen mehr beim Essen. Die einzige Nebenwirkung, die mir regelmäßig noch zu schaffen macht, ist das Frieren. Seit ich aber statt dem Frühstück, dass Abendessen weglasse, ist es besser geworden, da ich nachts ja unter einer warmen Decke stecke 😉
Die größte Definitionsverwirrung entstand in der medizinischen Welt in den 70er Jahren, als die stationäre Nulldiät (bis 249 Tage!) (18) zur Bekämpfung von Übergewicht praktiziert wurde - damals ohne Bewegung, Schulung oder Verhaltenstherapie. Wegen hoher Rückfallquoten und einiger Zwischenfälle wurde sie aufgegeben.Es entstand danach das ambulante, proteinmodifizierte Formula-Fa- sten. Wegen einer offenbar verkehrten Komposition forderte die Liquid Protein Diet (8) den Tod durch aktute Herzarhythmie bei 17-58 Adipösen, die dieses ambulante Formula-Fasten mehr als drei Monate in eigener Regie durchgeführt hatten.Seitdem wurde das Fasten mit der Nulldiät und mit der Liquid Protein Diet verwechselt.
Grundsätzlich kommen solche Phasen der Stagnation aber bei einigen Menschen vor. Zu den genauen Ursachen kann ich leider auch nicht wirklich etwas sagen. Was ich aber immer wieder von Betroffenen gehört und auch bei mir festgestellt habe ist, dass diese Phasen häufig nach etwa ein bis zwei Monaten vorüber gehen und wieder der gewohnte Gewichtsverlust einsetzt.
Jillian Michaels Drink ist eine der wirksamsten und beliebtesten Getränke für die Gewichtsabnahme in den USA und Europa. Über eine Million Menschen haben es getestet und bewiesen, dass sie auf eine Verringerung überschüssiges Wasser Gewicht und aufblasen wirksam sein kann. Es kann Ihr Gewicht in einer positiven Art und Weise, vor allem für kurzfristige Gewichtsverlust beeinflussen.
Ich würde auf Süßstoffe so gut es geht verzichten. Dazu gibt es eine interessante Studie aus Israel, die einen starken Zusammenhang zwischen verschiedenen künstlichen Süßungsmitteln und einer Veränderung der Darmflora nachgewiesen hat. Diese Änderung der Darmflora bringen die Forscher in ihrer Arbeit direkt mit Diabetes und Übergewicht in Zusammenhang: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60139/Suessstoffe-Studie-belegt-Stoerung-von-Darmflora-und-Glukosestoffwechsel?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+aerzteblatt%2Fmedizin+(%EF%BB%BFDeutsches+%C3%84rzteblatt+-+Medizin)

Für den Start empfehle ich aber immer zunächst auszuprobieren, mit wie wenig Aufwand man die gewünschten Ergebnisse erzielen kann. Denn je weniger man von einem solchen Ernährungskonzept eingeschränkt wird, desto eher wird man es auch langfristig durchhalten können. Genau an diesem Aspekt scheitern ja die meisten Diäten, die zwar schnelle Wirkung, aber eben auch massiven Verzicht mit sich bringen. Wer dann trotzdem noch durch längere Zyklen oder etwas weniger Kalorien ‚tunen‘ möchte, kann das dann natürlich immer noch tun, allerdings in dem guten Wissen, dass er auch jederzeit wieder zur weniger aufwändigen Variante zurückkehren kann.
Speziell dafür vorgesehene Körperfettwaagen und Körferfettzangen ermöglichen es, den Anteil präzise zu ermitteln. Für einen dreißig Jahre alten Mann gilt ein Körperfettanteil von ca. 15 Prozent als ideal. Ehrgeizige Bodybuilder sollten einen Körperfettanteil von 10 Prozent anstreben (Frauen 15 Prozent). Man sollte jedoch darauf achten, den Köperfettanteil nicht zu stark zu reduzieren. Ist der Anteil so niedrig, dass die Strukturfettreserven des Körpers angegriffen werden müssen, kann dies zu Störungen von Körperfunktionen führen. Ein Körperfettanteil von weniger als 10 Prozent gilt als grenzwertig, unterhalb von 6 Prozent als ernsthaft gesundheitsschädigend.
Maté oder Yerba Maté ist schon seit geraumer Zeit Mittelpunkt von Studien, bei denen es um Übergewicht und damit verbundene Krankheiten geht. Und tatsächlich soll Maté, dessen Blätter vor allem als Tee zubereitet werden, einen positiven Effekt auf das Körpergewicht und Fettwerte haben. Was die Wissenschaft erst seit kurzem weiß, wissen die Südamerikaner schon lange: Hier werden Maté-Blätter gekaut, um den Hunger zu zügeln. Der südamerikanische Maté-Tee ist also ein super Schlank-Tee, der beim Abnehmen unterstützt! Unser Tipp: Trinken Sie Maté-Tee morgens, denn er ist koffeinhaltig und somit ein Wachmacher.
In der Tat ist das Grundprinzip des Kurzzeitfastens genau so, wie du es beschreibst. Die mindestens 16-stündigen Fastenphasen liegen idealerweise in der Nacht, so dass du tatsächlich nur ein paar Stunden auf Nahrung verzichten musst. Die meisten Kurzzeitfaster machen es so, dass sie ganz einfach auf das Frühstück verzichten oder es, wie in deinem Fall, ein wenig nach hinten verschieben.
Prinzipiell hätte ich persönlich noch nicht mal ein Problem damit einige Kilos extra an „dicker Haut“ mit mir herumzutragen, d.h. ich fühle mich dann nicht krass unwohl, dennoch bevorzuge ich ein niedrigeres Gewicht. Wenn ich eine Frau wäre würde mich vielleicht die Bikinifigur interessieren, aber aus dem Alter wo mich ein Waschbrettbauch noch interessiert hätte bin ich raus – nein, ich mache es hauptsächlich aus diesen Grund: Funktionale Fitness.
1. Isst du viel Obst? Ich hatte mal einen ähnlichen Fall, wo die betroffene Frau sich wirklich sehr gesund und ausgewogen ernährt, dabei jedoch sehr viel Obst verzehrt hat. Die darin reichlich enthaltene Fruktose ist aber leider extrem kontraproduktiv, wenn man abnehmen möchte. Mit einer Umstellung auf Gemüse hat sie ohne Probleme alle Vitamine und Mineralien zu sich genommen und siehe da: das Gewicht ging nach unten.
• Yerba Mate: Eine in Südamerika verbreitete Pflanze. Die Blätter werden verwendet, um ein Getränk mit Polyphenolen herzustellen, eine Gruppe von Verbindungen, die man in Pflanzen findet, die dem Körper helfen, sich gegen Krankheiten zu verteidigen. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht deutet darauf hin, dass es bei der Senkung des Cholesterinspiegels hilfreich sein kann.

Diese Form des intermittierenden Fastens fällt besonders Fasten-Einsteigern leicht und weiterhin allen, die keinen kompletten Tag ohne feste Nahrung auskommen können – und wollen. Am besten beginnt man mit einer Fastenperiode von 16 Stunden und weitet diese nach und nach aus. Wer es schafft, 20 Stunden auf Essen zu verzichten, hat den Olymp des intermittierenden Fastens erreicht und kann jetzt auch die zweite Variante des Intervallfastens ausprobieren – mehrere Fastentage pro Woche einzulegen.
Soweit ich weiß gibt es keine Studien, die sich konkret mit den Auswirkungen von Fastenzyklen bei Migräne-Patienten befassen. Sowohl diverse Erfahrungen, die mir geschildert wurden, als auch zahlreiche Berichte im Internet zeigen aber zumindest vielversprechende Einzelfälle auf, in denen der regelmäßige Verzicht auf Nahrung eine Verbesserung der Symptome (seltenere und / oder leichtere Anfälle) gebracht hat. Außerdem gibt es auch Expertenmeinungen, die, basierend auf der Erfahrung mit ketogenen Diäten und Epilepsie, eine positive Wirkung zumindest nahelegen: http://diet-studies.com/open/Stafstrom2012-open.pdf

Es freut mich immer wieder riesig, wenn ich lese, dass Menschen durch mein Buch endlich die Erfolge beim Abnehmen erzielen, die sie in der Vergangenheit nicht erreichen konnten. In letzter Zeit bekomme ich auch immer wieder Rückmeldungen zu erstaunlichen Verbesserungen der Gesundheitszustände von Personen mit teils langer Krankengeschichte. Gerade diese Woche habe ich von meiner Mutter eine besonders schöne Nachricht bekommen: Seit 6 Jahren zeigt ihr Blutbild teils stark erhöhte Leberwerte und sie wurde bereits von einem Spezialisten zum anderen geschickt – von denen zwar alle eine chronische Leberentzündung aber (trotz Gewebeproben etc.) niemand eine Ursache finden konnte. Auf Dauer ein sehr bedrückender Zustand…
Zu deinem Wunsch besonders am Bauch abzunehmen sei noch erwähnt, dass dies eventuell nicht ganz einfach wird. Denn wo der Körper bevorzugt Fett speichert ist genetisch festgelegt. Das heißt, es kann gut sein, dass der Bauch die letzte Stelle ist, an der du abnimmst. Mein Rat wäre, dass du dein Ernährungsprogramm mit etwas Oberkörpertraining (insbesondere Liegestütz – für die Schultern möglichst auch im Handstand oder alternativ Seitheben sowie Klimmzüge für oberen Rücken und Latissimus) kombinierst. Das wäre ideal, um die Proportionen ein wenig zu optimieren. Erstens wirkt der Bauch dann im Vergleich automatisch kleiner und zweitens vermeidest du, dass du am Ende evnentuell zwar den Bauch erfolgreich losgeworden bist, aber durch die allgemeine Abnahme sehr schlacksig wirkst. So ein Workout ist gerade als Anfänger in unter 10 Minuten erledigt (jeweils ein langsamer Satz mit Varianten, bei denen du maximal 12 Wiederholungen schaffst) und zwei Einheiten pro Woche sind für den Anfang absolut ausreichend.

Ich bin durch Zufall aufs Kurzzeitfasten gekommen und praktiziere es jetzt bewusst seit dem 08.06.2015. Seitdem sind nun gute 15 Wochen vergangen und ich wiege knapp 7,5 kg weniger. In aller Regel lebe ich nach der 16/8 Variante, obwohl mittlerweile immer mehr Tage mit längeren Fastenzeiten dabei sind. Es funktioniert einfach fantastisch und es ist die erste Ernährungsvariante, die einfach nebenher läuft. Mittags trinke ich meistens nur einen Eiweißshake oder esse ein bisschen Obst. Und Abends kann ich dann ordentlich zulangen, ohne Kalorien zählen zu müssen. Ich muss mich nicht einschränken und meine Gedanken drehen sich auch nicht die ganze Zeit ums Essen. Ich bin so froh, das Kurzzeitfasten für mich entdeckt zu haben und hoffe, dass ich weiterhin so unkompliziert abnehme.
Das methodisch richtig durchgeführte Fasten ist äußerst risikoarm und führt zur Verbesserung der Gesundheit. Im Rahmen von Studien zur Fastentherapie, die zur Behandlung von Rheumaerkrankungen erfolgreich durchgeführt wurden, konnte gezeigt werden, dass die Parameter des Ernährungsstatus im Normbereich blieben (Haugen et al. 1993; Müller et al. 2001).
Zunächst einmal ein paar allgemeine Worte zum Studiendesign und der Qualität dieser Untersuchung. Es handelt sich hier um eine Beobachtungsstudie, bei der die Teilnehmer über einen langen Zeitraum von 16 Jahren regelmäßig im Nachhinein zu Ess- und Lebensgewohnheiten sowie zu medizinischen Parametern befragt wurden. Ein Vorteil solcher Studien ist, dass man die Möglichkeit hat, mit großen Versuchsgruppen zu arbeiten und diese über viele Jahre hinweg unter ‚Realbedingungen‘ zu beobachten.

Tea Hunger für die Liebhaber der grünen (pflanzliche) Getränke. In diesem Fall darf nur ungesüßten Tee trinken und völlig aufgeben Essen. In Bezug auf die Methode der Gewichtsreduktion auf den Saft, können Sie essen nur Obst und Gemüse, frische Säfte. Das Behandlungsprogramm trägt zur allgemeinen Reinigung des Körpers von Giftstoffen, die reich an Vitaminen, und, natürlich, Gewichtsverlust.


Um mehr Energie während des Trainings zu verbrauchen, empfiehlt es sich, auch Grundübungen in den Ablauf zu integrieren. Dadurch werden verschiedene Muskelgruppen komplexer und vielseitiger aktiviert, was einen erhöhten Energieverbrauch zur Folge hat. Ergänzend zum Krafttraining sollte man auch regelmäßig in kaltem Wasser schwimmen. Dadurch kommt es ebenfalls zu einer Erhöhung des Energieverbrauchs. Als positiver Nebeneffekt wird zudem das Immunsystem gestärkt.
Das heißt nicht automatisch, dass das Kurzzeitfasten für Kinder ungeeignet ist, aber ich würde es zumindest nicht vorbehaltlos empfehlen. Wenn ihr es dennoch ausprobieren wollt, dann solltet ihr auf eine möglichst nährstoffreiche Ernährung in den Essensphasen achten. Also möglichst viele frische, unverarbeitete Lebensmittel und ausreichend Obst, Gemüse und Proteine. Idealerweise stimmt ihr das Vorhaben auch mit einem Arzt ab und lasst die Entwicklung auch gelegentlich über die Blutwerte prüfen.
Das Gewicht alleine gibt nämlich noch keine Aussagekraft über deine Körperzusammensetzung. Dabei hilft dir dein Körperfettanteil. Ihn kannst du mit einer sogenannten Caliper Zange bestimmen. Ich verwende das Körperfettmessgerät von FastBodyFit*. Es kostet nur rund 12 € und dein Kauf beinhaltet neben der Caliper Zange auch eine Software zur Berechnung des Körperfettanteils und ein Maßband zum Umfänge messen..
Wie verliert man Körperfett? Körperfett entsteht durch einen Verlust an Muskelmasse. Dadurch nimmt der Fettanteil im Verhältnis zum Körpergewicht zu. Daher gilt: Je mehr Muskeln, desto weniger Körperfettanteil. Die Waage sollte als Richtwert außer Acht gelassen werden, denn Muskeln sind schwerer als Fett. Lassen Sie sich davon bloß nicht täuschen. Als Vergleich eignet sich ein Messband, mit dem Sie Ihren Bauchumfang messen können. Nimmt dieser ab, so tut dies auch der Körperfettanteil. Auch die Kalorienzufuhr ist relevant: Will man Körperfett verlieren dann sollte man in der Regel weniger Kalorien zu sich nehmen, als man es in diesem Moment gerade tut. Ein großer Irrtümer in Sachen Fettreduzierung ist die Low-Fat-Diät. Aufgrund der geringen Kaloriendichte ist es schwer, diese Diätform kontinuierlich einzuhalten. Pro Gramm enthält Fett nämlich mehr Kalorien als Proteine und Kohlenhydrate. Das Resultat: Gerichte mit Fett halten länger satt und sind zufriedenstellender.
Es ist aber richtig, dass im Fasten Eiweiss abgebaut wird, zum Teil aus den Muskelzellen. Allerdings geschieht der Eiweissabbau in geringem Umfang und reduziert sich mit zunehmender Fastendauer kontinuierlich auf ein Minimum (Ditschuneit 1971, Cahill et al. 1970). Übergewichtige haben außerdem eine Hypertrophie der Muskelmasse und der Abbau eines Teiles dieses Muskeleiweisses kann daher während des Fastens als physiologisch betrachtet werden. Im übrigen sind die Muskelzellen in der Lage Eiweiss abzugeben ohne dabei zu Grunde zu gehen. Wenn wieder gegessen wird, werden gesunde Eiweiss-Strukturen wieder neu aufgebaut. Dies wird durch die Positivierung der Stickstoff-Bilanz sichtbar. Also handelt es sich bei diesem Eiweiss-Abbau um ein reversibles Phänomen, das möglicherweise sogar eine therapeutische Wirkung aufweist (Marliss 1983).

Beim Fasten muss man sich bewegen, um Muskelabbau zu verhindern. Das verbrennt zusätzlich Fett. Die Chance ist groß, nach dem Fasten das Bewegungsprogramm fortzusetzen oder sich schrittweise wieder mehr körperlicher Betätigung anzunähern. Ein Nordic Walking-, Yoga- oder ein anderer Bewegungskurs in der Fastengruppe haben schon oft dazu verholfen, wieder zu dauerhafter sportlicher Betätigung zu kommen.
Soweit zunächst einmal die zugegenermaßen hypothetische Theorie. Doch auch die Wissenschaft stützt diese Überlegung, denn in Studien hat sich tatsächlich gezeigt, dass im Rahmen kurzer Fastenphasen von etwa 30 bis 60 Stunden der Stoffwechsel eben nicht absinkt. Ebenso gibt es Untersuchungen die nachweisen konnten, dass der mit dem Gewichtsverlust einhergehende Muskelabbau beim Kurzzeitfasten geringer ausfällt, als bei einer normalen Reduktionsdiät. Voraussetzung dafür ist aber, dass Sie in den Essensphasen ausreichend Energie zu sich nehmen, um langfristig in etwa Ihren Bedarf zu decken. Ein wenig darunter ist sicher kein Problem, aber wer durch die Fastenzyklen deutlich weniger isst, als sein Körper eigentlich bräuchte, riskiert selbstverständlich die gleichen negativen Effekte, die auch mit radikalen Diäten einhergehen.

Meine zweite Frage bezieht sich aus die Fastenzeit. Da ich unregelmäßige Essenszeiten habe variiert mein Zyklus von 16-20 Fastenstunden, was im Grunde ja nicht schlimm ist, aber manchmal lässt sich nicht verhindern, dass ich 1-2mal die Woche keine (mindestens) 16 Fastenstunden schaffe. Ist das sehr schlimm? Muss ich versuchen meinen Lebensrhythmus etwas anpassen und wirklich darauf achten genau diese Fastenzeit einzuhalten?
Wussten Sie, dass während die meisten Teefirmen einen Durchschnitt von 2gm - 2.5gm Tee verpacken Ihre Tasche - wir packen 3gm, um Ihnen viel mehr in einem Premium Dreieck Nylon Tasche. Weil wir Ihnen mehr Tee pro Beutel geben, können Sie den Tee 2-3 mal im Laufe des Tages infundieren und wirklich den Nutzen dieses erstaunlichen Entgiftungstees ernten.
Bei der Berechnung der Fastenzeit bin ich übrigends nicht von meiner letzten Mahlzeit, sondern auf den letzten Schluck des abendlichen Whisky abgestellt. Die reine Essens-Fastenzeit liegt höher und war von gestern auf heute z.B. bei 23 Stunden. Da ich gestern auch keinen Alkohol getrunken habe war auf der Waage ein erstes Ergebnis von ca. 500g zu erkennen. Mal sehen wie es weitergeht (Morgen ist wieder Sport-Tag).
Selbstverständlich darf über den Tag verteilt unterschiedliche Sorten Tee aufgebrüht werden. Weil jede ihre eigenen Stärken hat, ist das sogar sinnvoll. Doch mit Tee allein nimmt man nicht ab. Tatsächlich gibt es aber einige Teesorten, die den Gewichtsverlust durchaus unterstützen, indem sie unter anderem Stoffwechsel, Fettverbrennung und Kalorienverbrauch erhöhen.

Ich nehme mal an, dass deine Intensität auf beiden Geräten eher moderat ausfällt. Bis heute wird ja immer wieder Ausdauertraining im Bereich des ‚Fettverbrennungspuls‘ zum Abnehmen empfohlen. Leider ist das kein besonders guter Rat, denn diese Art des Trainings ist das denkbar schlechteste Sportprogramm, wenn man mit vertretbarem Zeitaufwand abnehmen möchte. Würde man stattdessen ein hochintensives Intervalltraining wählen, würden pro aufgewendete Minute neun mal mehr Fett verbrannt, als beim ’normalen‘ Ausdauertraining. Denn neben der hohen Energiemenge, die dabei während der Aktivität verbraucht wird, entsteht noch ein sogenannter ‚Nachbrenneffekt‘ der den Stoffwechsel im Anschluss noch über viele Stunden deutlich erhöht hält. Wenn du also das sogenannte HIIT in deinen Trainingsplan einbaust, sparst du nicht nur Zeit, sondern vervielfachst auch noch dessen Wirkung. In Kombination mit etwa 30 Minutem richtig (bei hoher Intensität) ausgeführtem Krafttraining, würdest du garantiert innerhalb von 4 Wochen einen massiven Unterschied sowohl bei Kraftzuwächsen, Ausdauersteigerung und natürlich Figur feststellen. Das alles mit etwa dem gleichen Zeitaufwand, den du aktuell allein für dein Ausdauertraining benötigst. Ich habe dir gerade mal auf die Schnelle ein Video und einen Artikel zum Thema HIIT gesucht. Das gibt dir einen guten Einstieg in die Thematik, hoffe ich. Die dort beschriebenen Trainingspläne musst du natürlich nicht übernehmen. Es würde bereits ausreichen, wenn du deine beiden wöchentlichen Einheiten entsprechend anpasst.
Laut Beth Reardon in einem Artikel in WebMD, ist am größten Nutzen des grünen Tees "alles über die Catechingehalt." Catechin ist ein Antioxidans, das bekämpft und sogar Zellschäden zu verhindern. Darüber hinaus hat die Forschung gezeigt, dass grüner Tee den Blutfluss verbessern können, Cholesterinspiegel zu senken und helfen, eine Reihe von Herz-Probleme zu verhindern.
×