Das Ziel meines Buches und dieses Blogs ist es, den herrschenden Mythen mit wissenschaftlichen Fakten und echten Erfahrungen zu begegnen. Auf diese Weise möchte ich meine Leser motivieren, ihre anfängliche Skepsis zu überwinden und das Kurzzeitfasten einmal selbst auszuprobieren. Denn spätestens, wenn Gewicht und Gesundheit tatsächlich besser, die eigene Energie im Alltag größer und die bisherige Abhängigkeit von ständiger Nahrung bedeutungslos geworden sind, lösen sich alle Vorurteile und Mythen in Luft auf.
Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die eigentlich größte Ursache für eine Gewichtsabnahme auf die Einhaltung eines gesunden Lebensstils zurückzuführen ist. Es könnte aber auch für die Gruppe, bei denen ein hohes Risiko für andere Gesundheitsprobleme bestanden, eine zusätzliche Motivation gegeben haben. Denn auch die Psyche spielt beim Abnehmen ein große Rolle.
ich habe vor 50 Minuten das Fasten begonnen und bis jetzt hat sich noch nichts getan, was mache ich falsch ? …..Scherz !…. 😀 nein, ich habe tatsächlich vor 50 Minuten angefangen, würde gerne eben nur noch ein paar Feinheiten klären. Und zwar hast Du ja mehrmals erwähnt dass man während der Fastenzeit auf Milch im Kaffee etc. verzichten sollte. Allerdings bewirkt ja ein kleiner Schuss Sahne meines Wissens keine wesentliche Insulinausschüttung. Wäre dennoch damit der Effekt des Fastens dahin ? Zumal im Rahmen längerer Fastenzyklen ja auch geringe Mengen an kcal eingebaut werden können…. Und wie schaut es mit rotem, Früchte- oder Rooibostee und mit Stevia gesüßtem Wackelpudding aus ?

Trotzdem nochmal ganz knapp zu deiner Frage, ob du auch Kohlenhydrate essen kannst: Selbstverständlich sind auch Kohlenhydrate in der Essenszeit erlaubt. Wenn du allerdings von einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung nun wieder auf kohlenhydratreiche Mahlzeiten umstellst, wirst du sehr wahrscheinlich zunächst einen Anstieg beim Gewicht erleben. Das hat nichts damit zu tun, dass Kohlenhydrate dick machen (was man so verkürzt auch nicht behaupten kann), sondern ist eine Folge sich wieder füllender Glykogenspeicher in den Muskeln. Glykogen ist eine ‚gestapelte‘ Form der Glukose (Traubenzucker), die in den Muskeln als Treibstoff eingelagert wird. Durch einen Osmose genannten Vorgang führt diese größere Glykogenmenge dazu, dass auch mehr Wasser in den Muskelzellen eingelagert werden muss und das merkt man meist recht deutlich auf der Waage.
Viele überschätzen den tatsächlichen Verbrennungseffekt von Sport. So kam eine amerikanische Forschergruppe in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass viele der Probandinnen, die zuvor jahrelang keinen Sport getrieben hatten, nach 12 Wochen mit regelmäßigem Laufbandtraining sogar noch dicker waren als zuvor. Zurückzuführen sei dies darauf, dass die Frauen sich abseits des Sportprogramms guten Gewissens weniger bewegt und mehr gegessen haben.
Medikamente und Vorerkrankungen können natürlich einen maßgeblichen Einfluss auf den Stoffwechsel und die Wirksamkeit des Kurzzeitfastens haben. Denn letztlich können schon recht kleine – beispielsweise hormonelle – Verschiebungen eine große Wirkung in unserem Körper hervorrufen. Besonders deutlich zeigt sich das ja beispielsweise bei einer Unterfunktion der Schilddrüse, die das Abnehmen ungemein schwierig macht.
Ich war auf der Suche nach einen Produkt welches mich auf natürliche Weise beim abnehmen unterstützt. Im Internet bin ich dann auf Forma Ex Kapseln gestoßen die vielen positiven Bewertungen haben mich dann dazu bewogen Forma Ex mal selber auszuprobieren. Seit einiger Zeit nehme ich 3×täglich 2 Kapseln mit ausreichend Flüssigkeit zu mir. Und ich bin tatsächlich schneller satt. Zusätzlich achte ich noch ein wenig mehr auf meine Ernährung und habe dadurch in dieser Zeit sogar ein paar Kilos verloren. Ich kann über Forma Ex nur positives berichten und werde es auch weiterhin unterstützend nehmen.
Sie müssen jetzt denken, dass nur diese Getränke zu trinken ist ausreichend, um Ergebnisse zu erzielen. Um jedoch die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie mit einer gesunden Ernährung und einem angemessenen Trainingsregime beginnen. Ein richtiges Fitnessprogramm und eine ausreichende Nährstoffversorgung sind Voraussetzung für maximale gesundheitliche Vorteile. Vermeiden Sie ungesunde Ernährung vollständig und zählen Sie die Kalorien, die Sie essen und ausgeben. Überprüfen Sie, wie viel Fett Sie verbrauchen.
Beispiel: 500ml Buttermilch enthalten ca. 190kcal, davon gehen insgesamt ca. 26kcal wieder in Form von Wärme-Energie während des Verdauungsprozesses verloren. Bei einem großen Glas Orangensaft (400ml) mit ähnlichem Kaloriengehalt (ca. 180kcal) sind es hingegen nur 14kcal, da dieser fast nur Kohlenhydrate enthält und nur einen verschwindend geringen Anteil an Protein.
Dass du in der Essenszeit keinen Appetit hast, ist nicht so ungewöhnlich. Es gibt viele Menschen, bei denen die Abfolge so aussieht: leichter Hunger, starker Hunger, gar kein Hunger (manchmal verbunden mit leichter Übelkeit). Das ist eine Gewöhnungssache und wenn du die gleichen Fastenzeiten noch ein paar Wochen einhältst, wird sich dein Körper darauf einstellen und „pünktlich“ zum Beginn des Essensfensters Hunger bekommen.
Bin jetzt mitten in Woche 5 und leider tut sich bei mir noch immer nichts. Ich mache 7 Tage die Woche 16/8, manchmal ist auch ein 17/7 dabei. Bin im Durchschnitt bei ca 1400 kcal. Achte darauf keinen oder nur sehr wenig Süßstoff zu mir zu nehmen. Denkst du das wird noch was? Ein kleines Erfolgserlebnis wäre für meine Motivation schon mal schön…24h schaff ich nicht, manchmal knurrt mir schon um 6 morgens permanent der Magen und dann hab ich größte Mühe bis 10 oder 11 durchzuhalten. Also 18/6 ist für mich momentan das absolute Maximum, 16/8 ist ok. Mach ich es zu oft,sollte ich nur an einzelnen Tagen fasten? Quatsch oder?
Ich habe eigentlich erst so richtig Hunger ab 14 Stunden, nach 16 Stunden ess ich 2 Scheiben Vollkornbrot mit Käse oder Wurst (fettarm), danach noch einen Quark mit Früchten (250gQuark, ca. 150g Obst) und trinke einen großen Kaffee mit 60 ml fettarmer Milch und 3 Süßstoff. Zur Befriedigung der Lust kann es sein dass ich noch einen Schokokeks oder Riegel esse. Nach 2-3 Stunden krieg ich nochmal Hunger /Appetit, trinke dann nochmal oben genannten Kaffee und esse eine Portion Obst und eventuell noch einen Keks (aber nicht jeden Tag) , dann abends Gemüse mit Beilage (Couscous) oder Salat mit Schinken oder Thunfisch ohne Öl, dazu Roggenmischbrot ca. 70g und hier und da ein Häppchen Käse oder Landjäger, aber nicht viel, vielleicht je 30g und, wenn es meine Bilanz erlaubt, nochmals oben genannten Quark.
Du brauchst sowohl am Vor- als auch Nachmittag einen Snack? Dann solltest du darauf achten, dass diese Zwischenmahlzeit nicht mehr als 100 Kalorien enthält. Star-Trainer David Kirsch, der u.a. Heidi Klum betreut, empfiehlt z.B. eine fettarme Latte von Starbucks (ja, auch ein Kaffee zählt als Snack!), eine kleine Banane mit Mandelbutter, ½ Tasse gesalzene Edamame, 2 Tassen fettarmes Popcorn oder einen Esslöffel ungesalzene Mandeln.

Zwar werden deine Speicher auch dann wieder aufgefüllt und die Schäden in der Muskulatur repariert, wenn du erst am nächsten Tag wieder isst. Allerdings ist dieser Effekt aufgrund von Hormonausschüttungen und einer besonders hohen Insulinsensitivität direkt im Anschluss an das Training besonders groß. Das heißt, du verschenkst einen Teil deines Trainingserfolgs und verzögerst deine Regeneration, wenn du nach dem Sport keine Nährstoffe zuführst. Dabei sind übrigens nicht nur Proteine, sondern auch Kohlenhydrate wichtig.
In einer seit 40 Jahren existierenden Fastenklinik wurden die Akten von 372 Patienten, die mehr als zehnmal in ihrem Leben gefastet hatten, retrospektiv analysiert (Durchschnitts-BMI 28, Durchschnittsfastendauer 2 Wochen). Nach zehnmaligem Fasten in einem Zeitraum von 16 Jahren konnte bei einem Drittel dieses Kollektives ein niedrigeres Gewicht als zu Anfang des ersten Fastens festgestellt werden. Ein Drittel zeigte keine Gewichtsveränderung, und beim letzten Drittel trat eine Gewichtszunahme auf, die allerdings geringer war als die der Durchschnittsbevölkerung im gleichen Zeitraum. Die Geschwindigkeit, mit der die Probanden abnahmen, war bei der ersten wie auch bei allen anderen Fastenperioden gleich. Der befürchtete Jo-Jo-Effekt trat nicht ein. Keiner der bei der Nulldiät erwähnten Zwischenfälle konnte festgestellt werden (akutes Herzversagen bei ventrikulärer Fibulation, Eßverhaltensstörungen, Gallensteine oder azidotische Dekompensation). Die kleinen Adaptionsschwierigkeiten, etwa hypotone Dysregulation, Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen sind durch naturheilkundliche Maßnahmen leicht zu beheben.
Damit aber wahrlich genug herumkritisiert und stattdessen noch ein paar konstruktive Hinweise: Es ist sehr wahrscheinlich, dass du durch die Umstellung erst einmal wieder etwas zunimmst. Denn als Resultat des massiven Kaloriendefizits scheidet der Körper auch viel Wasser aus. Das liegt daran, dass sich die Zuckerspeicher in den Muskeln leeren und wenn Feststoffe aus Zellen abgebaut werden (in dem Fall Zucker in Form von Glykogen), dann muss auch soviel Wasser aus der Zelle entweichen, dass die Konzentration Feststoff in Wasser innerhalb und außerhalb der Zelle wieder im Gleichgewicht ist. Das Wasser bleibt dann natürlich nicht einfach in Gewebe oder Blutkreislauf, sondern wird über die Nieren ausgeschieden. Wenn du nun im Rahmen von 18/6 wieder mehr isst und kein so großes Defizit in der Kalorienbilanz hast, werden die Glykogenspeicher zumindest teilweise wieder aufgefüllt. Je kohlenhydratreicher und je mehr du isst, desto schneller geht das. Das ist normal und hat nichts mit einer Zunahme im Sinne von Diät oder Übergewicht zu tun. Wenn du über 18/6 ein moderates Defizit hast, sollte spätestens nach ein bis zwei Wochen wieder eine konstante Abnahme einsetzen.
Richtig schwer wurde es jedoch abends: Wenn der Mann Hunger hat, dann muss Essen auf den Tisch! Kurioserweise hat mich das gar nicht gestört und so habe ich einfach mal ein leckeres Hähnchen-Curry mit Cashewnüssen und Kokosmilch gezaubert. Zugegeben: Ich hätte gerne mitgegessen und habe meinem Mann förmlich an den Lippen gehangen, als er das cremige Curry verputzte, aber ich blieb stark und war wieder einmal sehr stolz auf mich.
Corinne Mäder ist certified Sports Nutritionist from the International Society of Sports Nutrition (CISSN) und hat Ernährungswissenschaften studiert. Neben ihrer Tätigkeit als European Sport Nutrition Manager bei PowerBar absolviert sie derzeit als eine der ersten deutschsprachigen Teilnehmer ein Aufbaustudium des International Olympic Committee’s (IOC) im Bereich Sporternährung.

Meine Einschätzung der Daten ist eine etwas andere, als die der verlinkten Autorin. Die aufgeführten Negativ-Effekte sind aus meiner Sicht in erster Linie Nebenwirkungen einer starken Kalorienrestriktion. Gerade die Studien, bei denen CR20%, CR40% und IF (ADF) verglichen werden, zeigen in allen ‚Restriktionsgruppen‘ die ähnliche Nebenwirkungen, deren Ausmaß vor allem mit dem Grad des Energiedefizits korellieren. In den IF Gruppen haben alle Studien mit sehr langen Fastenzyklen von 24 Stunden (was bei einem Nager-Stoffwechsel noch einmal deutlich gravierender ist, als beim Menschen) gearbeitet und das resultierende Kaloriendefizit wurde meist an den Essenstagen nicht hinreichend ausgeglichen.

Die Vorteile von Intervallfasten sind zahlreich. Verschiedene Studien kommen zu dem Schluss, dass allein der alternierende Rhythmus in der Nahrungsaufnahme das Risiko von Herzkrankheiten minimieren, vor degenerativen Erkrankungen des Nervensystems schützen und die Gesundheit in vielerlei Hinsicht verbessert. Besonders hervorzuheben sind auch die folgenden vier Aspekte.
Die umfassende Forschung über das Konzept des intermittierenden Fastens legt nahe, dass es auf zwei verschiedene Arten funktioniert, um verschiedene Aspekte der Gesundheit zu verbessern. Erstens führt intermittierendes Fasten zu einem verringerten Ausmaß an oxidativem Stress für Zellen im gesamten Körper.Zweitens verbessert das Praktizieren von Fasten die Fähigkeit Ihres Körpers, mit Stress auf zellulärer Ebene fertig zu werden. Intermittierendes Fasten aktiviert zelluläre Stressreaktionswege ähnlich wie sehr milde Stressoren und wirkt als milde Stimulanzien für die Stressreaktion Ihres Körpers. Da dies konsequent geschieht, wird Ihr Körper langsam gegen zellulären Stress verstärkt und ist dann weniger anfällig für Zellalterung und Krankheitsentwicklung.
ich bin 1,63 klein und wiege ca 50 kilo (idealerweise 48 kilo) das klingt recht wenig, aber ich bin schon immer dünn gewesen und konnte essen was ich will. ich bin 32 und habe 2 kinder, meine beine sind sehr dünn und auch der rest meines körpers so dass alle immer meinen ich solle mal was essen, jedoch ist mein bauch besonders nach den zwei kindern wie eine kugel, da ich sonst so schlank bin könnte man bei mir neinen ich wäre schwanger, dies war jedoch schon so ähnlich bevor ich kinder hatte, da ich immer gerne und viel gegessen habe (da es sich ja sonst gar nicht auf mein gewicht und meinen restlichen körper ausgewirkt hat)
Du bist nicht so der Morgen-Typ und kommst auch gut mit nur einer Tasse Kaffee oder Tee bis zum Mittag aus? Diese Angewohnheit solltest du schnell ändern, denn wenn du dein Frühstück ausfallen lässt, verhinderst du, dass dein Stoffwechsel – und damit auch der Fettabbau – in Schwung kommt. Perfekt sind Haferflocken-Porridge mit Beeren oder Obst oder ein Volkorn-Dinkel-Brötchen mit magerem Käse oder Aufschnitt – und zwar spätestens eine Stunde, nachdem du aufgestanden bist! 300 bis 400 Kalorien sind ideal für ein Frühstück.
Wie mit einem frisch gereinigten Auto oder einer komplett neu renovierten Wohnung gehen Sie nach dem Fasten auch achtsamer mit Ihrem Körper um. Schließlich soll der Effekt der Reinigung eine Weile anhalten. Genussmittel, Zucker und Salz werden nach dem Fasten in geringeren Mengen eingesetzt, weil die Sinne geschärft sind. Die Essensportionen werden reduziert, weil der Magen geschrumpft und das Bewusstsein dafür gestärkt ist, dass weniger nötig ist, als gedacht und vorher gespürt. Alte Erziehungsmuster wie „iss brav auf, dann wird schönes Wetter“ oder „du musst essen, dass du groß und kräftig wirst“, haben viele Generationen zum Mehrkonsum gedrängt, der nicht nötig war. Im Gehirn liegen sowohl das Hunger- als auch das Sättigungszentrum. Wird ständig zu viel gegessen, kommt es zu Störungen im Sättigungszentrum und zur Fresssucht. Der Unterschied zwischen Appetit und Hunger verschwimmt. Fasten hilft, diese Unterscheidung wieder zu finden und die Grenzen der Sättigung neu zu bestimmen.
Ich würde aber – auch wenn es (fast) nur Fette sind, die du dabei zu dir nimmst – in der Fastenphase davon absehen. Mal ganz abgesehen davon, dass dieser Kaffee eine echte Kalorienbombe ist und fast alleine deinen Tagesbedarf an Fett deckt, möchtest du in der Fastenphase ja auch eigentlich Körperfett verbrennen und nicht extern zugeführte Energie. Zwar würde dein Stoffwechsel im erwünschten Fettverbrennungsmodus bleiben, aber aus den zuvor genannten Gründen würde ich von diesem Frühstück doch abraten.
Eine Studie der American Heart Association brachte 2011 etwas ans Licht, das Light-Getränke tatsächlich deutlich ungesünder macht, als herkömmliche Soft-Drinks. Demnach erhöhen sie nämlich die Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall oder andere Probleme mit den Gefäßen im Herz zu erleiden, um ganze 61 Prozent. Auch wenn Konsumenten normaler Sofdrinks ein leicht erhöhtes Risiko zeigten, war das laut den Forschern nicht signifikant.
Die Info, dass Frauen in den Wechseljahren 300kcal weniger benötigen, halte ich für zu hoch gegriffen. Eine derart drastische Absenkung im Stoffwechsel würde sich massiv bemerkbar machen: Abgeschlagenheit / Müdigkeit bis hin zur Lethargie, permanentes Frieren, Kreislaufprobleme etc. wären die Folge. Von daher würde ich mir da keine so großen Gedanken machen. Natürlich sind abnehmende Aktivität und Muskelmasse im Alter ein wichtiger Faktor bei der Zunahme (ebenso wie die Tatsache, dass mit dem Ausscheiden aus dem Berufsleben oft auch mehr Zeit zum Naschen aus Langeweile bleibt), aber die reine hormonelle Veränderung in den Wechseljahren kann man vernachlässigen beziehungsweise selbst mit minimalen Anpassungen bei der Ernährung wieder ausgleichen.
klar kannst du statt 10in2 auch 16/8 mit identischer Kalorienzufuhr machen. Ob das einen Einfluss auf den Stoffwechsel hat, halte ich für unwahrscheinlich, zumal der „Hungerstoffwechsel“ als solches ohnehin sehr umstritten ist. Eher würde ich bei sehr geringer Kalorienzufuhr hormonelle Probleme, zum Beispiel bei der Appetit-Steuerung oder mangelnde langfristige Umsetzbarkeit befürchten. Auch gesundheitlich habe ich persönlich Vorbehalte gegen so starke Kaloriendefizite. Zu leicht bleibt da aus meiner Sicht die Nährstoffzufuhr auf der Strecke.
Samstag ganz normaler Tag mit drei Mahlzeiten sowie Sonntag auch bis auf das Abendessen letzte Mahlzeit um 19.00 Uhr und dann erst wieder Montagabend um 19.00 Uhr essen. Beginn wieder von vorne. Wäre das so eine Möglichkeit ? Wobei es ja eigentlich egal ist welche Mahlzeit(en) ich auslasse, wenn ich Dich richtig verstanden habe. Wichtig ist der Zyklus und natürlich sein ganz persönlicher Rhytmus ;-)?! Vielen Dank im Voraus für Deine Antwort…………LG
Die meisten Leute irren sich denken, dass das Fasten - es ist unregelmäßig und vollständige Ablehnung von Lebensmitteln. Nicht zu verwechseln Konzepte wie Entladen Therapie, Ernährung und Zwangs Verzicht auf Nahrung. Die Natur selbst sagt uns, was zu tun ist, wenn Ihr Gesundheitszustand hat sich Ausfall gegeben. So krank Tier wird nie dort, solange es viel besser anfühlt. Basierend auf solchen Beobachtungen, Experten und entwickelt diese Methode, Gewicht zu verlieren. Ernährungswissenschaftler glauben, dass Fasten ist die Verbesserung, ist gerechtfertigt, ausgerichtet. Allerdings sollte alles intelligent angefahren werden. Wenn Sie sich entscheiden, um Gewicht auf diese Weise zu verlieren, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Ansonsten kann gedankenlose Selbst zu schwerwiegenden Folgen, die eliminiert werden wird sehr schwierig zu führen.
Das metabolische Syndrom ist noch mal eine größere Gefahr als das oben erwähnte Übergewicht, obwohl Fettleibigkeit eines seiner Symptome ist. Außerdem gehören aber auch noch Bluthochdruck, eine Fettstoffwechselstörung und eine erhöhte Glukosekonzentration im Blut dazu. Mit anderen Worten: Es lohnt sich schon allein aufgrund dieses einen Punktes, auf Light-Drinks zu verzichten.
Beim Einstieg hängt es davon ab, wie leicht oder schwer Ihnen die Methode am Anfang fällt. Manche Menschen haben gar kein Problem damit, gleich mit 16/8 oder sogar noch längeren Zyklen einzusteigen. Andere wiederum haben zu Beginn mit Nebenwirkungen des vorübergehenden Glukoseverzichts zu kämpfen. Je nachdem in welche Gruppe Sie fallen, sollte auch der Einstieg gewählt werden. Probieren Sie doch einfach mal aus, wie lange Sie ohne große Einschränkungen am Stück auf Nahrung verzichten können. Danach wählen Sie einen Zyklus für die ersten zwei Wochen, der für Ihren Organismus zwar anspruchsvoll aber ohne große Schwierigkeiten machbar ist. Sollte dies zunächst weniger als 16 Stunden bedeuten, versuchen Sie es nach zwei Wochen einfach noch einmal, ob Sie nun diese ‚empfohlene Mindestdauer‘ schaffen. Nach und nach können Sie dann – wenn Sie das möchten – auch an einzelnen Tagen mal länger fasten. Zum beispiel für 18, 20 oder gar 24 Stunden.
Noch ein kleiner Tipp am Rande: Da du ja scheinbar ohnehin regelmäßig ins Studio gehst, versuch es doch mal mit zwei Einheiten à 30 Minuten intensives (!) Krafttraining. Also die Gewichte so wählen, dass du maximal 6 bis 8 laaaaangsame Wiederholungen schaffst. Schaffen bedeutet dabei, dass danach auch wirklich gar nichts mehr geht. Das heißt, dass du eigentlich immer auf unvollständig ausgeführten Wiederholungen endest. Wenn du zum Beispiel 7 ganze Wiederholungen machst und dann aufhörst, ist das zu früh. Erst wenn du die Achte versuchst und das Gewicht nicht mehr über den kompletten Bewegungsradius bekommst, hast du den Punkt des Muskelversagens wirklich erreicht. Schaffst du mehr als 8, erhöhst du das Gewicht beim nächsten Mal, schaffst du weniger als 5, reduzierst du es eine Stufe.
Um Fettleibigkeit zu bekämpfen erfordert einen integrierten Ansatz - einen starken Willen und Grenzwerte Lebensmitteln und fettarme Ernährung und regelmäßige Bewegung sowie Gymnastik und Wasser Verfahren. Darüber hinaus müssen Sie verstehen, dass es ein paar Monate von konstanten Mühe, so dass Ihre detrenirovat übermäßigen Appetit. Einige glauben, dass sie nicht so viel essen, brauchen aber mehr, mich zurückzuhalten, mit Nahrung zu essen in kleinen Portionen, sehr sorgfältig zu kauen. In diesem Fall ist der Körper "zufrieden" mit ihren kleineren Zahl, da es eine Verbindung zwischen gesättigten und wie viel gemacht wurde Kaubewegungen. Auch während der Pulverisierung der Nahrung im Mund mehrmals erhöht Motilität im Darm, was wiederum fördert die Heilung und die Verbesserung des Magen-Darm-Trakt.
Welches Gewicht / welchen BMI hast du denn aktuell? Sofern du noch signifikant abnehmen willst, würde ich tatsächlich immer mal 24er Zyklen (können auch 18 bis 22 Stunden sein) einbauen, um einfach noch ein klein wenig mehr Effekt zu erzielen. Stagnationen gibt es aber immer wieder mal, denn mit der Abnahme sinkt dein Energiebedarf. Da muss der Appetit sich dann erstmal mit etwas Verzögerung anpassen, denn eine Energieaufnahme, die vor 8 Kilo noch zu einer Abnahme geführt hat, kann nun exakt deinem Bedarf entsprechen. Solange du weiter abnehmen möchtest, musst du also auch permanent die Aufnahme an den sich verändernden Bedarf anpassen. In aller Regel passiert das ganz von alleine, aber bedarf hier und da etwas Geduld – oder eben der aktiven Anpassung.

Vielen Dank für deine schnelle und informative Antwort. Du schriebst ja, das kleine Probiermengen von den gekochten Menüs nicht so dramatisch sind, solange es darum geht, herauszuschmecken ob z.B. noch etwas Salz oder sonstwas fehlt. Finde ich gut, aber ich habe ein besseres Gefühl, alles vor Ablauf der 16 Stunden wieder auszuspucken. Es macht mir erstaunlich viel Spaß so konsequent zu sein.


Ich fürchte, das ist keine besonders befriedigende Antwort, aber ich hoffe, dass sie dir dennoch weiterhilft. Denn der entscheidende Schritt für dich wäre, deine Kalorienaufnahme noch einmal sehr, sehr kritisch zu prüfen. Eine Zunahme bei 1.100 kcal am Tag ist für dich allein physikalisch ziemlich ausgeschlossen. Es müssen also irgendwo noch Fehler in deiner Aufzeichnung sein, die die Diskrepanz zwischen protokollierter Energiezufuhr und Gewichtsentwicklung erklären. Findest du diese, bist du schon einen großen Schritt weiter, denn dann kannst du konkret schauen, wo du optimieren kannst.
da ich gerade erst begonnen habe, kann ich zum erfolg des „unternehmens fasten“ noch gar nichts sagen. ich bin eher sehr gespannt, ob und wie es , auch auf dauer, durchzuhalten sein wird….aus diesem grunde möchte ich mich gern noch einmal vergewissern: das kurzzeitfasten bedeutet, dass ich 2 mahlzeiten meiner wahl am tag zu mir nehme, dabei aber darauf zu achten habe, dass zwischen ihnen 8 bzw. 16 oder 18h pause liegen…gänzlich ohne nahrungsaufnahme…richtig? ja, natürlich, einzig das trinken von wasser oder tee in diesen „pausen“ ist möglich. es gibt keine weiteren möglichkeiten in den zwischenzeiten? also keinen kaffee ( leider mit milch…:-( ), salat o.ä. ? der eigentliche begriff des fastens bezieht sich also auf diesen zeitraum von 8 bzw. 16 /18 stunden, in dem der körper( mehr wohl mein geist…:-) ) verzichtet….?
Nach dem Fasten muss vorsichtig wieder aufgebaut werden, sonst nimmt man auch schnell wieder zu. Wer Fasten nur aus Gründen zum Abnehmen und als Nulldiät betreibt, unterliegt dem Jo-Jo-Effekt genauso wie bei jeder anderen Diät. Aber Fasten bietet die Chance zu mehr. Es eröffnet die Chance, auch langfristig das Gewicht zu reduzieren und zu halten. Dafür sprechen folgende Argumente:
Vielen Dank für deinen netten Kommentar und vor allem herzlichen Glückwunsch zu deinen beiden großen Erfolgen. Du hast es nicht nur geschafft, sehr erfolgreich ins Kurzzeitfasten einzusteigen, sondern auch noch wenig später mit dem Rauchen aufzuhören. Gerade letzteres erfordert nicht nur eine ordentliche Portion Disziplin, sondern vor allem auch eine positive Einstellung. Du hast also wirklich allen Grund, stolz auf dich zu sein!
kein Grund traurig zu sein. Natürlich kannst du am Wochenende mit deiner Familie Frühstücken, wenn du das möchtest. Dabei hast du diverse Möglichkeiten: So könntest du beispielsweise das Abendessen am Freitag vorverlegen und so die Fastenzeit fürs Wochenende verschieben. Wenn das allein nicht ganz reicht, hättest du wahrscheinlich immer noch um die 14 Stunden. Besser als nichts.
auch Dein neues Buch liest sich wieder sehr gut, vielen Dank dafür. Ich habe eine Frage: nach einer Operation konnte ich wochenlang keinerlei Sport machen und habe zugenommen. Welche Form des Kurzzeitfastens ist am besten geeignet, um die Kilos möglichst schnell wieder loszuwerden? Jeden zweiten Tag fasten oder möglichst oft 18 oder 20 Stunden Essenspausen oder eher doch die Methode 2 oder 3 mal die Woche nur 500 Kalorien a la Michael Mosley? Freue mich über Deine kundige Antwort.
Da ich mit meinem Tiefstgewicht auch nicht ganz glücklich war, habe ich dann in den letzten zwei Monaten eine Pause eingelegt und mit sehr hoher, aber sehr gezielt gestalteter Kalorienaufnahme und einem speziellen Krafttraining etwa 6 kg Muskeln aufgebaut. Vor zwei Wochen habe ich dann wieder mit dem Kurzzeitfasten begonnen, handhabe es aber etwas flexibler als früher. An den Tagen nach dem Training kann es durchaus sein, dass ich doch mal ein Frühstück einschiebe oder an anderen Tagen nur 14 bis 15 Stunden faste. Hier muss ich einfach noch die richtige Methode finden, um trotz Fastens einen Gewichts- bzw. Muskelzuwachs erzielen zu können. Immerhin will ich mir die gesundheitlichen Vorteile des Kurzzeitfastens auf Dauer nicht entgehen lassen. 😉
Der Körper stellt sich nach zwei bis drei Tagen auf die „innere Ernährung“ um. Das Hungergefühl verschwindet, im Gegensatz zu einer Diät, nach ein bis zwei Tagen. Jetzt ernähren Sie sich aus den Depots. Der Vorteil: Wie ein innerer Arzt verwendet der Körper für seine innere Ernährung all jene Stoffe, die „entschlackt“ werden sollen, aber bei ständig neuer Zufuhr von zusätzlicher Nahrung im Körper bleiben. Sie werden sehen, wie leicht es eigentlich ist, abzunehmen. Weil nichts essen viel leichter ist, als man das sich gemeinhin vorstellt. Viele glauben immer noch, man müsse sterben, wenn man einige Tage oder Wochen nichts zu essen bekommt.
In deinem Fall könnte ich mir aber auch noch vorstellen, dass du aktuell einfach deutlich zu wenig isst. Du schreibst ja, dass du am Tag maximal 1.500 kcal zu dir nimmst und ich gehe mal davon aus, dass du häufig sogar darunter bleibst. Dadurch, dass du zusätzlich noch Fastentage von bis zu 24 Stunden einschiebst (was ja eigentlich eine gute Sache ist), verstärkst du dein allgemeines Energiedefizit wahrscheinlich noch.
„Unsere neuen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass schwarzer Tee durch einen bestimmten Mechanismus das Mikrobiom des Darms verändern kann. Dies kann zu einer verbesserten Gesundheit beitragen und einen Gewichtsverlust bei Menschen mit sich bringen“, fügt die Expertin hinzu. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass sowohl in grünem als auch in schwarzem Tee sogenannte Prebiotika vorhanden sind. „Diese Substanzen können das Wachstum von guten Mikroorganismen induzieren, welche zum Wohlbefinden einer Person beitragen“, erläutert Dr. Henning weiter.
Grundsätzlich aber noch ein Hinweis in Hinblick auf deine „Problemzonen“: Es kann natürlich passieren, dass du auch die letzten Kilos eher am Oberkörper abnimmst, während sich an den Oberschenkeln kaum etwas tut. Wo der Körper Fettspeicher bildet und wieder auflöst ist leider genetisch bedingt und lässt sich nicht aktiv beeinflussen. Natürlich drücke ich aber die Daumen, dass bei dir als nächstes die ungeliebten Reserven dran glauben müssen. 😉

Obwohl es nicht erforderlich ist, Kalorien zu zählen, Kohlenhydrate zu streichen oder das Essen auf Sellerie und Saft zu beschränken, hat sich gezeigt, dass Intervallfasten fürs Abnehmen genauso hilfreich ist wie traditionelle Diäten. Und Tierversuche deuten darauf hin, dass der Ansatz eine Reihe anderer gesundheitlicher Vorteile mit sich bringen könnte, von der Eindämmung des Krebsrisikos bis hin zur Verlängerung des Lebens.
Der Tee aus Südafrika ist ein natürlicher Appetitzügler und hilft beim Abnehmen, denn er stoppt die Lust auf Süßes. Vor allem durch seinen süßlichen Geschmack. Kombiniert man Rooibostee mit Vanille verstärkt sich der Effekt noch (einfach eine Schote etwas auskratzen und dazu geben). Rooibos enthält zahlreiche Mineralstoffe und für Tee ungewöhnlich viel Eisen. 
Körper, Geist und Seele verlangen die gleiche und gleichzeitige Aufmerksamkeit. Die einseitige Konzentration auf das Körperliche in der Fitness- und Wellness-Bewegung führen ebenso zu Unausgewogenheiten und „Stress“, wie die Konzentration auf das geistig-seelische Befinden vieler esoterischer Angebote. Fasten bietet beides: Körperlichkeit und Spiritualität. Beim Fasten wird man geradezu gezwungen, sich mit beiden Bereichen zu befassen. Der „innere Arzt“ ist nicht so dumm, nur einseitig tätig zu werden. Sie spüren die Ganzheitlichkeit des Lebens also unmittelbar. Das Leben verlangt auch nichts Unmögliches ab. Veränderungen und Korrekturen erfolgen nur, soweit Sie verkraftbar sind. Deshalb kann auch nicht die Lösung aller Probleme auf einmal erwartet werden, sondern Geduld ist angesagt. Diese Einsichten helfen auch beim Abnehmen. Ab- und Zunahme von Gewicht ist nicht nur ein körperlicher Vorgang, sondern hat mit allen anderen Bereichen zu tun. Die Gründe für eine Gewichtszunahme sind nicht nur in einer „schlechten“ Ernährung zu suchen. Sie liegen oft in der „emotionalen Gewichtung“ des Essens begründet. Appetit und Hunger sind heute häufiger Ausdruck des Verlangens nach Liebe, Zuneigung, Sicherheit und Glück, als der unmittelbaren Nahrungsaufnahme. Und scheinbar gibt es dafür große Defizite, wenn man die überflüssigen Pfunde der „ziviliSierten“ Menschheit zusammengezählt.
Welches Gewicht / welchen BMI hast du denn aktuell? Sofern du noch signifikant abnehmen willst, würde ich tatsächlich immer mal 24er Zyklen (können auch 18 bis 22 Stunden sein) einbauen, um einfach noch ein klein wenig mehr Effekt zu erzielen. Stagnationen gibt es aber immer wieder mal, denn mit der Abnahme sinkt dein Energiebedarf. Da muss der Appetit sich dann erstmal mit etwas Verzögerung anpassen, denn eine Energieaufnahme, die vor 8 Kilo noch zu einer Abnahme geführt hat, kann nun exakt deinem Bedarf entsprechen. Solange du weiter abnehmen möchtest, musst du also auch permanent die Aufnahme an den sich verändernden Bedarf anpassen. In aller Regel passiert das ganz von alleine, aber bedarf hier und da etwas Geduld – oder eben der aktiven Anpassung.
Wer Fett verlieren möchte, muss logischerweise seine Fett-Depots leeren. Der Körper ist so konzipiert, dass zuerst die Kohlenhydrat-Speicher und dann die Fett-Speicher geleert werden. Halten Sie Ihre Kohlenhydrat-Zufuhr auf einem niedrigen Level, damit Ihr Körper sich sofort an die Fett-Depots macht. Anstatt auf lange Cardio-Einheiten zu setzen, sollten hoch intensive Trainingseinheiten, zum Beispiel Intervall-Training, absolviert werden. Die Kohlenhydrat-Speicher werden schnell geleert, sodass der Körper schon zu Beginn in den Modus der Fettverbrennung übergehen kann. Der Vorteil: Auch nach dem Training verbrennt der Körper noch immer Fett. 100-150 Minuten Training pro Woche sind für erste sichtbare Erfolge bereits ausreichend.
Nun habe auch ich eine Frage. Ich fast seit drei Wochen. In den ersten zwei Wochen Vollfasten bzw. Heilfasten. Seit einer Woche passiert es mir fast jeden Abend dass ich eine Kleinigkeit esse. Ein paar Löffel Honig oder ein paar trockene Cornflakes oder ich schmecke das Essen ab (muss für meinen Sohn kochen!). Auch Joghurt habe ich schon gegessen oder ein wenig Sojamilch getrunken. Habe ich mir damit das Fasten kaputt gemacht? Was ist mit meinem Stoffwechsel? Oder ist es trotzen noch eine Art Fasten. Ich bin ganz unglücklich darüber. Aber oft konnte ich vor Hunger nicht einschlafen.

Was Caroline im Laufe ihrer 10 Tage Fastenkur erlebt hat, wie es ihr ging und wie viel sie abnehmen konnte, findet Ihr in diesem Almased Erfahrungsbericht. Taugt nicht für abnehmwillige, da der gewichtsverlust relativ gering ist Gewichtsverlust 30 Tage Fasten; Gewichtsverlust 40 Tage Fasten; Gewichtsverlust 50 Kg. Schon der griechische Arzt Hippokrates, dervor Christus lebte, soll für das Fasten geworben haben Folgendes Zitat zu diesem Thema soll von ihm stammen.
Leider ist es so, dass Abnehmen mit zunehmendem Alter nicht unbedingt leichter wird. Der Stoffwechsel ist – nicht zuletzt aufgrund eines Rückgangs an Muskelmasse – weniger aktiv und entsprechend muss man teilweise schon sehr starke Einschränkungen machen, um überhaupt noch auf ein nennenswertes Energiedefizit zu kommen. Dieses ist ja die Grundvoraussetzung für eine Abnahme. Leider höre ich es immer wieder, dass insbesondere bei Frauen über 60 die Umstellung auf 16 Fastenstunden am Tag nicht ausreicht, um eine spürbare Abnahme in Gang zu setzen. Das heißt nicht, dass es sich nicht trotzdem lohnen kann, denn auch wenn „nur“ gesundheitliche Effekte oder ein Halten des Gewichts erzielt werden können, ist das ja schon viel wert. Schließlich beginnen viele Menschen das Kurzzeitfasten aus einer Situation der konstanten Zunahme und / oder gesundheitlicher Probleme. Trotzdem ist das Ausbleiben einer Abnahme für diejenigen, die mit dem expliziten Ziel Gewichtsreduktion ins Kurzzeitfasten starten, natürlich sehr unbefriedigend.
Beispiel: 500ml Buttermilch enthalten ca. 190kcal, davon gehen insgesamt ca. 26kcal wieder in Form von Wärme-Energie während des Verdauungsprozesses verloren. Bei einem großen Glas Orangensaft (400ml) mit ähnlichem Kaloriengehalt (ca. 180kcal) sind es hingegen nur 14kcal, da dieser fast nur Kohlenhydrate enthält und nur einen verschwindend geringen Anteil an Protein.
Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freue mich, dass du deine Bedenken so offen und direkt adressierst. Mit diesen bist du sicher nicht alleine, so dass deine Frage bestimmt auch für andere Leser sehr spannend ist. Von daher finde ich das keineswegs provokant, sondern hilfreich. Vor allem, weil ich so die Möglichkeit habe, auf diese Sorgen einzugehen. Eine Antwort hättest du aber – wie alle Kommentatoren hier – so oder so von mir bekommen. 😉
Während die Preise für Schlankheitstees variieren, überprüfen Sie das Kleingedruckte, bevor Sie dafür Geld ausgeben. Sie könnten so etwas lesen wie: „Für maximale gesundheitliche Vorteile sollte dieses Produkt in Verbindung mit einer kalorienarmen Diät und täglichem Training konsumiert werden. Individuelle Ergebnisse können variieren.“ Das heißt genaugenommen: Der Tee hilft gar nicht, nur eine wirkliche Diät, um die Kilos loszuwerden.

Das heißt, Kohlenhydrate, Eiweiße, aber vor allem Fette werden abgebaut. Die Speicherung von Fettvorräten ist für den Körper ökonomischer als die Speicherung von Kohlehydratvorräten. In einem Gramm Fettgewebe kann unser Organismus ca. neun kcal Energie speichern, als Kohlenhydrat in kohlehydrathaltigem Gewebe nur ca. vier kcal pro Gramm. Berücksichtigt man zusätzlich, dass für die Einlagerung von Kohlehydraten immer Wasser erforderlich ist, müsste die vierfache Menge Kohlehydrate aufgenommen werden, um dieselbe Menge Energie wie beim Fett zu speichern. Die Kohlenhydratvorräte sind demzufolge auch schnell aufgebraucht (nach einem Tag). Dann geht es an die Fettreserven. Durch Bewegung wird der Fettabbau beschleunigt.

meine persönliche Erfahrung war, dass man gerade diese „letzten Kilos“, die bei mir vorher immer extrem hartnäckig waren, mit dem Kurzzeitfasten gut los wird. Bei mir war es immer der letzte kleine Schritt auf 70 kg zu kommen, den ich mit konventionellen Diäten nie geschafft habe. Letzten Monat war ich bei 64,5 und mache gerade vier Wochen Pause vom Kurzzeitfasten, um mir wieder ein paar Kilos drauf zu futtern bzw. zu trainieren. 😉
Die Info, dass Frauen in den Wechseljahren 300kcal weniger benötigen, halte ich für zu hoch gegriffen. Eine derart drastische Absenkung im Stoffwechsel würde sich massiv bemerkbar machen: Abgeschlagenheit / Müdigkeit bis hin zur Lethargie, permanentes Frieren, Kreislaufprobleme etc. wären die Folge. Von daher würde ich mir da keine so großen Gedanken machen. Natürlich sind abnehmende Aktivität und Muskelmasse im Alter ein wichtiger Faktor bei der Zunahme (ebenso wie die Tatsache, dass mit dem Ausscheiden aus dem Berufsleben oft auch mehr Zeit zum Naschen aus Langeweile bleibt), aber die reine hormonelle Veränderung in den Wechseljahren kann man vernachlässigen beziehungsweise selbst mit minimalen Anpassungen bei der Ernährung wieder ausgleichen.
Im Großen und Ganzen ist dieser Artikel hilfreich. Leider werden hier viele alte Mythen wieder ausgegraben, die ganz einfach und logisch widerlegbar sind, u.a. der nicbt existente Jojo-Effekt. Auch wird der Körper nicht auf Sparflamme geschaltet, wenn man weniger ist – das geschieht erst, wenn der Körperfettanteil unter 4% sinkt! Und – unserem Körper ist es tatsächlich egal, wann er Kohlenhydrate erhält. Bitte unbedingt noch einmal recherchieren und nicht diese lauwarmen Halbwahrheiten zusammensammeln und dann teilverdaut auskotzen.

Laut Beth Reardon in einem Artikel in WebMD, ist am größten Nutzen des grünen Tees "alles über die Catechingehalt." Catechin ist ein Antioxidans, das bekämpft und sogar Zellschäden zu verhindern. Darüber hinaus hat die Forschung gezeigt, dass grüner Tee den Blutfluss verbessern können, Cholesterinspiegel zu senken und helfen, eine Reihe von Herz-Probleme zu verhindern.
×