Dein Ziel bis Ende Februar 7 kg abzunehmen ist recht ambitioniert, aber nicht gänzlich unrealistisch. Versuche nur, dich nicht zu sehr an diese Zahl zu klammern, sondern achte mehr darauf, welches Feedback dir dein Körper gibt und ob du das Gefühl hast, einen guten Kompromiss zwischen ausreichend Kalorien und Abnehmerfolgen zu erzielen. So erreichst du dein Ziel vielleicht einen Monat später, aber du kannst dir sicher sein, dass du es erreichst und auch hältst.
Zuerst einmal ein großes Lob an dein Buch, es liest sich wirklich klasse und ich habe seit 2 Tagen damit angefangen. Allerdings hätte ich auch noch ein paar kleinere Fragen an dich, hoffe du kannst mir da weiterhelfen. Habe zwar aus einigen Fragen und Antworten das Thema bereits herausgelesen, dennoch würde ich gerne etwas konkretes nachfragen. Also zuerst einmal esse ich regelmäßig und meiner Meinung nach relativ viel Obst, jeden Tag 2 Bananen und 1 Apfel mindestens ;-), dazu kommen meist noch Kiwis. Orangen, im Sommer sehr viele Erdbeeren, Himbeeren und was es sonst noch alles gibt. Sollte ich deiner Meinung nach diese zufuhr etwas einschränken oder kann ich ganz normal weiter mein Obst essen? Auf die 2 Bananen kann ich allerdings nicht verzichten, denn diese gehören zu meiner Frühstücksmahlzeit.
Es freut mich immer wieder riesig, wenn ich lese, dass Menschen durch mein Buch endlich die Erfolge beim Abnehmen erzielen, die sie in der Vergangenheit nicht erreichen konnten. In letzter Zeit bekomme ich auch immer wieder Rückmeldungen zu erstaunlichen Verbesserungen der Gesundheitszustände von Personen mit teils langer Krankengeschichte. Gerade diese Woche habe ich von meiner Mutter eine besonders schöne Nachricht bekommen: Seit 6 Jahren zeigt ihr Blutbild teils stark erhöhte Leberwerte und sie wurde bereits von einem Spezialisten zum anderen geschickt – von denen zwar alle eine chronische Leberentzündung aber (trotz Gewebeproben etc.) niemand eine Ursache finden konnte. Auf Dauer ein sehr bedrückender Zustand…

Das ist natürlich alles völliger Quatsch und im Bereich des Sports wir wissen heute ganz genau, dass der Körper gerade von intensiven, temporären Belastungen ungemein profitiert. Warum sollte mit Blick auf die Verdauung bzw. den Nährstoff-Stoffwechsel also das genaue Gegenteil der Fall sein? Erst recht, wenn unsere Lebenssituation in über 99% unserer Entwicklungs-Historie mit stark schwankender Nahrungsversorgung verbunden war?
Cialis 26 5 min, quality: 98, likes: 576, views: 24977 proscar españa comprimidos, diabetes cromo tolerancia a la glucosa, colesterol ortomolecular. Wohnung Einrichten, Wandfarben, Für Zu Hause, Grad, Bad Farben Grau, Grau Bad Malen, Grau Küchenwände, Flur Lackfarben, Lackfarben Für Die nfido nails depression 19 min, quality: 89, likes: 526, views: 22654 alternativa al levitra, bcaa suplementos vitamina b6, similitudes entre lorazepam y. Alergia a colores de pelo 17 min, quality: 92, likes: 864, views: 38120 bactroban hongos efectos secundarios, criterios gratis para artritis reumatoide, hoodia. Bcaa dymatize nutrition aminoácidos 19 min, quality: 75, likes: 857, views: 17215 aspirina alergia medicamentos, aknenarben erythromycin, y asma serum ige.
ich lese schon seit einiger Zeit deinen Blog und habe auch schon etwa zwei Wochen Kurzzeitfasten mit 16/8 gemacht, es fiel mir recht leicht und ich fühlte mich total wohl. Mein Ziel ist eine langfristige Gewichtsabnahme, vor allem am Bauch. Nun bin ich allerdings schwanger (geplant, aber schneller als erwartet :-)) und würde gern weitermachen, natürlich nur moderat, niemals länger als 16h fasten und immer mit der Option was zu essen oder zu trinken wenn ich das Gefühl habe, ich sollte es. Es geht dann jetzt weniger ums Abnehmen sondern darum nicht übermassig zuzulegen und gute Blutwerte zu erhalten. Mich würde interessieren, was konkret dagegen spricht, weil ich bisher nur gelesen habe Schwangere sollen nicht fasten, aber nie warum. Vielleicht hast du ja auch andere Tipps für mich. Bin übrigens kerngesund, hab schon öfter gefastet und es ist auch nicht meine erste Schwangerschaft, also ich denke ich kann mich ganz gut einschätzen.
Ich war immer ein Feind von Diäten. Zu oft musste ich als Arzt erleben, wie sich Menschen ihr Leben lang mühten, ihr Gewicht mit allen möglichen Methoden zu reduzieren und systematisch an dieser Aufgabe gescheitert sind. Seit einiger Zeit ist jedoch die sogenannte 16:8 Formel in aller Munde. Alternativbegriffe lauten „Intervallfasten“ oder „intermittierendes Fasten“. Dabei handelt es sich eigentlich gar nicht um Fasten, sondern um ein cleveres Timing beim Essen. 
Ich ernähre mich nicht ganz vegetarisch (habe ich bis vor 4 Jahren über 12 Jahre gemacht), ich esse Milchprodukte (Schafs-/Ziegenkäse), Eier, Fisch, Gemüse und sehr sehr gerne und normalerweise viel Obst. Das letzte muss ich leider etwas einschränken, da ich eine Fruktoseintoleranz habe. Ansonsten Dinkelprodukte, aber überschaubar. Und wie schon geschrieben Schokolade und Eis liebe ich auch und genieße es. 🙂
Du fragst ja ganz explizit nach ‚langfristigen‘ Erfolgen und diese sind nur sehr schwer mit besonders schnellen Erfolgen in Einklang zu bringen. Natürlich ist ein schneller Gewichtsverlust am Anfang motivierend, aber wenn es dann nach 4 Wochen nicht mehr weitergeht und du feststellst, dass du mehr Muskeln als Fett verloren hast, ist diese Motivation auch ziemlich schnell wieder dahin. Auch sind solche ‚Fehler‘ recht langwierig in der Korrektur, so dass es sich wirklich lohnt, sie von vornherein zu vermeiden. Außerdem ist es mindestens genauso motivierend, wenn man sieht, dass es ungemein einfach ist, langsam aber Konstant abzunehmen und man so die Gewissheit erlangt, dass man diese Ernährung auch wirklich (mindestens) bis zur Erreichung der eigenen Ziele durchhält.
Ich habe das Buch am Wochenende verschlungen und mache seit Montag Kurzueitfasten. Da ich noch nie gerne gefrühstückt habe bin ich gleich mit 16/8 eingestiegen. Ich hab in 5 Tagen 1.6 kg weniger auf der Waage. Wobei natürlich die Hauptsache Wasser ist. Ich habe zwar in den letzten 1 bis 2 Stunden Hunger allerdings sonst keine Nebenwirkungen. Heute mache ich zum ersten mal 18/6. Ich hab mir die 6 Wochen Challenge runter geladen und bin mal gespannt was ich in der Zeit erreichen kann. Gruß Manuela
Hilfe Sie bleiben Hydrated - Nicht nur insgesamt für Ihre Gesundheit wichtig ist hydratisiert zu bleiben, aber es kann auch das Hungergefühl zu reduzieren. Manchmal, wenn Sie Lust haben Essen oder einen Snack, ist Ihr Körper tatsächlich dehydriert. Trinkwasser oder kalorienarm, können nicht-süßen Getränk helfen Ihr Verlangen zu heilen. Abnehmen und muskelaufbau tipps
ja, was du beschreibst, ist die 16/8 Variante. Da dies nach dem Einstieg, den man auch mit 14/10 machen kann, die kürzeste Variante des Kurzzeitfastens ist, empfehle ich, in dieser Zeit komplett auf Kalorien zu verzichten. Nun werden ein wenig Gemüsebrühe oder Sojamilch den Effekt sicherlich nicht komplett aufheben, aber gerade am Anfang halte ich es für recht wichtig, sehr konsequent zu sein. Sonst folgt einer Ausnahme schnell die nächste und am Ende bleibt vom eigentlichen Konzept nicht mehr viel übrig. 😉
ich bin 1,63 klein und wiege ca 50 kilo (idealerweise 48 kilo) das klingt recht wenig, aber ich bin schon immer dünn gewesen und konnte essen was ich will. ich bin 32 und habe 2 kinder, meine beine sind sehr dünn und auch der rest meines körpers so dass alle immer meinen ich solle mal was essen, jedoch ist mein bauch besonders nach den zwei kindern wie eine kugel, da ich sonst so schlank bin könnte man bei mir neinen ich wäre schwanger, dies war jedoch schon so ähnlich bevor ich kinder hatte, da ich immer gerne und viel gegessen habe (da es sich ja sonst gar nicht auf mein gewicht und meinen restlichen körper ausgewirkt hat)
Nicht alle Menschen, die viel wiegen, sind übergewichtig. Schließlich bestehen natürliche Unterschiede zwischen Frauen und Männern, Erwachsenen und Kindern sowie größeren und kleineren Menschen. Auch wie muskulös eine Person ist, wirkt sich auf ihr Gewicht aus. Eine erste Hilfe bei der Beantwortung der Frage, ob eine Person über- oder normalgewichtig ist, stellt die Berechnung des BMI (Body Mass Index) dar.
Und noch etwas ist mir aufgefallen: Obwohl ich das vorher gar nicht bewusst wahrgenommen habe, hatte ich doch irgendwie bei jedem Essen ein schlechtes Gewissen. Ich habe mir sozusagen jeden Happen schöngeredet, warum ich das jetzt essen darf obwohl ich doch gerade mit meinem Gewicht kämpfe. Das fiel mir dann erst auf, als ich diese Woche ein paar Kroketten in der Kantine genommen habe und plötzlich feststellte: Hey, es ist ok, du brauchst keine Ausrede dafür, genieß es! Wann habe ich das letzte Mal ohne schlechtes Gewissen gesündigt??

2. Wie hast du denn deinen Grundumsatz bestimmt? Mit Hilfe eines Rechners aus dem Internet oder über eine Atemgasanalyse? Erstere Methode ist natürlich nur ein grober Richtwert, der nicht berücksichtigen kann, wie dein Stoffwechsel tatsächlich arbeitet. Egal welche Methode du verwendest, ist dein Gesamtbedarf auch an den sportfreien Tagen höher, als der Grundumsatz. Schließlich liegst du ja nicht 24 Stunden im Bett sondern bewegst dich im Alltag und leistest außerdem noch geistige Arbeit. Von daher kannst du sehr wahrscheinlich noch etwas auf diesen Wert aufschlagen. 1.500 kcal sollten für dich eigentlich problemlos am Tag drin sein und ich würde auch empfehlen, diese anzustreben.
Das von dem Diätassistenten Sven-David Müller geleitete Deutsche Institut für Ernährungsmedizin und Diätetik (D.I.E.T.-Institut) in Aachen ist ein Institut, das vorwiegend kommerzielle Produkte und Methoden empfiehlt. Die in Fachkreisen anerkannten Institutionen in Sachen Ernährungsmedizin und Diätetik sind die Deutsche Akademie für Ernährungsmedizin (DAEM) in Freiburg und die Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) in Leipzig. Die Ärztegesellschaft Heilfasten und Ernährung (ÄGHE) ist die Referenz für Heilfasten und naturheilkundliche Ernährungstherapie und setzt sich dafür ein, das Heilfasten in Praxis, Lehre und Forschung zu fördern als medizinisch anerkannte Methode der Therapie, Prävention und Rehabilitation. Die ÄGHE hat im Rahmen einer Expertenrunde aus Privat-, Rehabilitations-, Akutkliniken und Arztpraxen, die das Fasten als Bestandteil ihres therapeutischen Konzeptes anbieten, Leitlinien zur Fastentherapie formuliert, die im Frühjahr 2002 veröffentlicht werden.
Um mehr Energie während des Trainings zu verbrauchen, empfiehlt es sich, auch Grundübungen in den Ablauf zu integrieren. Dadurch werden verschiedene Muskelgruppen komplexer und vielseitiger aktiviert, was einen erhöhten Energieverbrauch zur Folge hat. Ergänzend zum Krafttraining sollte man auch regelmäßig in kaltem Wasser schwimmen. Dadurch kommt es ebenfalls zu einer Erhöhung des Energieverbrauchs. Als positiver Nebeneffekt wird zudem das Immunsystem gestärkt.
Auch mit dem Gewicht würde ich mir keine Sorgen machen. Das klingt ganz stark nach Schwankungen im Wasserhaushalt und die können sich auch mal über ein paar Tage halten, wenn eigentlich ein Kaloriendefizit eingehalten wird. Spätestens in ein bis zwei Wochen sollte es auf der Waage wieder nach unten gehen. Du hast nicht geschrieben, wie lange du nun schon Sport treibst, aber eine Neuaufnahme oder Intensivierung sportlicher Aktivität kann auch dazu führen, dass mehr Wasser in der Muskulatur eingelagert wird, was sich dann auf der Waage bemerkbar macht. In dem Fall ist ein Maßband als zusätzliche Erfolgskontrolle sehr hilfreich.
Mein Fazit wäre also: Wenn du sehr intensiv und mit großen Ambitionen trainierst, dann iss nach dem Sport noch etwas und kürze deine Fastenzeit an diesen Tagen ein wenig ab. Es muss ja nicht gleich eine üppige (gar fettreiche) Mahlzeit sein. Ein Proteinshake mit Zucker bietet eine ideale Nährstoffbasis für die Regeneration. Trainierst du eher moderat und geht es dir vor allem ums Abnehmen, dann kannst du dir die zusätzlichen Kalorien auch durchaus sparen. Insbesondere dann, wenn du ohnehin vor dem Sport einigermaßen reichlich gegessen hast.
In den zwei Monaten bis Silvester wurde mein Bauchumfang leider nicht kleiner und mein Gewicht nicht niedriger. Ich führte das darauf zurück, dass bei mir 16/8 vielleicht nicht ausreicht, um bei gleicher Kalorienzufuhr (ich möchte weiter genießen und nicht auf fett- oder kohlenhydratarme Kost umstellen, gerade das ist ja das Attraktive am Kurzzeitfasten) Gewicht abzunehmen.

Die umfassende Forschung über das Konzept des intermittierenden Fastens legt nahe, dass es auf zwei verschiedene Arten funktioniert, um verschiedene Aspekte der Gesundheit zu verbessern. Erstens führt intermittierendes Fasten zu einem verringerten Ausmaß an oxidativem Stress für Zellen im gesamten Körper.Zweitens verbessert das Praktizieren von Fasten die Fähigkeit Ihres Körpers, mit Stress auf zellulärer Ebene fertig zu werden. Intermittierendes Fasten aktiviert zelluläre Stressreaktionswege ähnlich wie sehr milde Stressoren und wirkt als milde Stimulanzien für die Stressreaktion Ihres Körpers. Da dies konsequent geschieht, wird Ihr Körper langsam gegen zellulären Stress verstärkt und ist dann weniger anfällig für Zellalterung und Krankheitsentwicklung.
Es lohnt sich, überflüssiges Körperfett loszuwerden – solange man es nicht übertreibt. Dadurch unterstützen die betreffenden Personen ihre Gesundheit und steigern ihre Leistung sowie das körperliche und psychische Wohlbefinden. Damit das Bemühen erfolgreich ist, ist allerdings nach wie vor eine gewisse Disziplin notwendig, selbst im Zeitalter fortgeschrittener Trainingsmethoden. Auch im Alltag zählt übrigens jeder Schritt, wie Sportwissenschaftler betonen. Abnehmwillige sollten also auf den Aufzug verzichten und sich stattdessen an das Treppensteigen gewöhnen – je höher hinauf desto besser.
Ich hatte solche Anfälle übrigens auch schon vor dem Kurzzeitfasten, so ein typischer Heißhunger, den man ja von normaler kalorienreduzierter Ernährung ganz gut kennt. Und nun „dürfte“ ich ja eigentlich ganz viel essen, aber im Ernst, wer ne ganze Tafel süße Schokolade auf einmal isst kann das gar nicht mit Genuss tun, egal ob das ins Ernährungskonzept passt oder nicht.

Das Konzept des Kurzzeitfastens ist außerdem extrem flexibel. Ganz egal, ob Sie eher tägliche kurze oder wenige längere Fastenphasen in Ihren Wochen-Alltag integrieren können: Alles ist möglich und führt nachweislich zum Erfolg. Auch bei der Dauer und Ausgestaltung gibt es etliche Variationsmöglichkeiten, die es Ihnen erlauben, diese Ernährungsweise an Ihre individuelle Situation anzupassen. Selbst bei der Frage, ob Sie bei längeren Fastenzyklen komplett auf Nahrung verzichten oder lieber kleine Essensportionen einbauen, haben Sie die Wahl. Jede der in meinem Buch vorgestellten Varianten hat ihre Wirksamkeit in wissenschaftlichen Studien unter Beweis gestellt, so dass es vor allem von Ihren persönlichen Präferenzen und Zielen abhängt, wie Sie Ihr eigenes Kurzzeitfasten-Programm ausgestalten. Dieses Konzept macht Ihnen keine Vorschriften. Stattdessen nehmen Sie Ihre Ernährung wieder selbst in die Hand!

Weißer Tee bekämpft Bauchfett auf gleich zwei Wegen: Eine im Magazin „Nutrition and Metabolism“ veröffentlichte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass das Getränk die Bildung neuer Fettzellen blockiert. Gleichzeitig ist der Körper aber auch in der Lage, gespeicherte Fette schneller zu zerkleinern. Eine weitere Studie hat herausgefunden, dass weißer Tee reichhaltig Catechin erhält. Dies ist ein Antioxidationsmittel, das die Freisetzung Fetts aus den Zellen beschleunigt. Die Leber kann so Fett schneller in Energie umwandeln. Weißer Tee kann deshalb das Abnehmen beschleunigen.
vielen Dank fuer dein interessantes Feedback! Das sind ja wirklich sehr beeindruckende Ergebnisse! Nach allen Rückmeldungen, die ich seit der Veröffentlichung meines Buches bekommen habe, sieht es so aus, als ob das Kurzzeitfasten bei Männern noch besser wirkt als bei Frauen. Während mir von letzteren auch vereinzelt Fälle geschildert wurden, wo es nicht auf Anhieb funktioniert hat, habe ich von Männern bislang nur Erfolgsmeldungen bekommen. Auch die Berichte über extrem schnelle Gewichtsverluste stammen etwas häufiger von Männern.
Dabei hat sich ein Training bis hin bzw. nahe zum Muskelversagen und eine Wiederholungsanzahl von 8 bis maximal 15 Wiederholungen als optimal herausgestellt. Vergleiche dazu auch meinen Artikel: Effektiv und einfach Muskelmasse aufbauen – auch wenn du noch nicht bereit bist. Darin greife ich auf zahlreiche Studien zurück, die du dir zusammengefasst hier auch auf Englisch durchsehen kannst.
Wenn Du Dein Körperfett reduzieren möchtest, musst Du höchstwahrscheinlich einen Weg finden, im Schnitt weniger Kalorien zu Dir zu nehmen als Du gerade tust. Lofton empfiehlt, drei Tage lang ein Essens-Tagebuch zu führen (inclusive einem Tag am Wochenende, da Wochenenden häufig die Zeit sind, an denen die meisten Leute alles etwas lockerer angehen), um zu sehen, wo Du einige einfache Veränderungen machen kannst – zum Beispiel bei einer Reduzierung Deines Alkohol-Konsums, zuckerhaltiger Getränke oder Portions-Größen, die viel zu groß wirken.

Allerdings würde ich persönlich zunächst zu einem anderen Versuch raten, denn Low Carb würde wahrscheinlich zu einer noch niedrigeren Kalorienzufuhr mit entsprechend negativen Auswirkungen auf deinen Stoffwechsel führen. Daher ist meine Empfehlung: erhöhe deine Kalorienzahl an normalen Tagen auf etwa 1.500 kcal. Das läge immmer noch 20 % unter deinem rechnerischen Bedarf und tiefer würde ich definitiv nicht gehen, um deinen Stoffwechsel nicht nachhaltig zu verlangsamen. Zusätzlich solltest du einmal pro Woche einen Tag einbauen, an dem du weder fastest, noch Kalorien zählst, sondern einfach alles isst, worauf du Lust hast. So unlogisch das klingt, aber häufig sorgt dieses ‚mehr essen‘ dafür, dass Leute, deren Gewicht stagniert, wieder anfangen abzunehmen. Durch diesen einen Tag in der Woche, lässt sich nämlich der Stoffwechsel erstaunlich gut wieder ankurbeln, während die zusätzlichen Kalorien wirklich kaum ins Gewicht fallen. Wenn du es mit dieser Methode versuchen möchtest, solltest du den ‚Fress-Tag‘ also auch wirklich als solchen gestalten.
2.: Sollten Sie unbedingt an einem 20/4 Rhythmus festhalten wollen, empfehle ich ganz dringend wenigstens einen Tag in der Woche einzulegen, an dem Sie 24 Stunden lang alles essen was Sie möchten und zwar ohne auch nur ansatzweise auf die Menge zu achten. Essen Sie sich einfach mal rund um die Uhr so richtig satt! Diese ‚Fress-Tage‘ auch wirklich durchzuziehen erfordert für viele Abnehmwillige erstaunlich viel Disziplin, weil die große Angst besteht, dass man sich auf einen Schlag die ganzen hart erarbeiteten Erfolge wieder ruiniert. Ich versichere Ihnen, dass sogar das Gegenteil der Fall ist, denn nur mit einem solchen Tag pro Woche halten Sie bei einer so intensiven Umsetzung des Kurzzeitfastens Ihren Stoffwechsel auf einem Niveau, das Ihnen auch dauerhafte Erfolge erlaubt!
Seit Mitte November habe ich mit dem Kurzzeitfasten begonnen. Im Fitness-Studio empfahlen sie mir zuerst einmal 2 Wochen lang im 3 Stunden-Rhythmus was „Ordentliches“ zu essen. Also gleich morgens nach dem Aufstehen und dann bis abends um 18 Uhr, um meinem hungergewohnten Stoffwechsel (der ja schon diverse Diäten hinter sich hatte) zu sagen, dass er keine Not leiden müsse :-).
Tipp: Besonders auf die Schokolade und die Chips abends vor dem Fernseher solltest Du unbedingt verzichten! Mache Dir bewusst, dass Dein Bedürfnis nach diesen Kalorienbomben nur eine Angewohnheit ist, die sich mit dem Aufbringen von etwas Willenskraft durchaus ändern lässt! Wenn Du gar nicht ohne Knabbereien kannst, greife zu Gemüsesticks mit selbstgemachtem Quark-Dip: Einfach 2-3 Esslöffel Magerquark mit frischen oder TK-Kräutern, Pfeffer, Salz und einem Spritzer Zitrone verrühren.

Scharfe Gewürze wie Chili, Curry, aber auch Ingwer und Knoblauch regen den Stoffwechsel an und begünstigen damit den Fettabbau. Je schärfer, desto besser! Überhaupt solltest du dein Essen so oft wie möglich mit frischen Kräutern, wie Koriander, Petersilie oder Schnittlauch aufpeppen. Dafür brauchst du dann weniger Salz, was für Wassereinlagerungen im Gewebe sorgen kann.
Den meisten fällt es besonders am Anfang des neuen Ernährungs-Rhythmus schwer, auf kleine Snacks zwischendrin zu verzichten. Wer es bisher gewohnt war, mehrmals täglich zu naschen, wird die Umstellung merken. Das zeigt sich vor allem in einem instabilen Blutzuckerspiegel. Schokolade, Kekse oder süße Getränke enthalten isolierte Kohlenhydrate, die den Blutzucker- und Insulinspiegel schnell in die Höhe treiben. Leider fällt dieser danach ebenso schnell wieder ab.
Sobald dein Körper effizienter darin wird, seinen Energiebedarf aus eigenen Fettreserven zu decken, sinkt natürlich die Notwendigkeit viele Kohlenhydrate zu speichern. Dann geht auch der Heißhunger auf Süßes stark zurück. Allerdings geschieht diese Anpassung nicht von heute auf morgen, sondern kann durchaus einige Monate dauern. Schließlich ist es eine jahrzehntelange Gewöhnung an permanent verfügbaren Zucker, die du im Laufe dieses Prozesses rückgängig machst.
Es herrscht vielfach der verbreitete Irrtum, es gäbe beim Körperfett-Reduzieren einen Unterschied zwischen Mann und Frau. Diese Annahme beruht auf der Tatsache, dass Männer evolutionsbedingt im Schnitt einen etwas geringeren Körperfettanteil aufweisen als Frauen. So liegt der Körperfettanteil, der bei Männern gesundheitlich als ideal gilt, bei 12-20 %, bei Frauen hingegen bei 20-30 %.

Nun bin ich wieder in meinen Fastenrhythmus von 22-16 Uhr gestartet. Der erste Schock war auf der Waage, denn die 2 Kilo die runter waren, sind wieder drauf und halten sich auch schön hartnäckig bis jetzt. Des Weiteren kommt hinzu, dass es mich momentan während der Fastenphase enorm friert und ich mich eigentlich nicht selbst wieder aufwärmen kann. Ich trinke während der Fastenzeit nur Wasser und Kamillentee oder andere Kräutertees.
Ich habe meine Ernährung nun seit einer Woche auf 16/8 umgestellt und es klappte sehr gut. Ich esse mittags und abends reichlich und satt – meistens – warme Mahlzeiten, wobei ich sehr konsequent gesund vollwertig gegessen und Zucker/einfache Kohlenhydrate gemieden habe. Ich vermeide zusätzlich, zwischen den Mahlzeiten zu essen oder Kalorienhaltiges zu trinken. Das Zwischen-den-Mahlzeiten-essen hatte ich mir schon bei Schlank im Schlaf abgewöhnt. Das ist für mich eines der Erfolgsgeheimnisse gewesen.

Zu deiner ganz konkreten Frage bezüglich der 18/6 Zyklen: Es kann zwar grundsätzlich sein, dass du zu wenig isst, allerdings sollte dies einem Gewichtsverlust (im Gegensatz zum gleichen Problem bei konventionellen Diäten) eigentlich nicht entgegenstehen. Studien haben gezeigt, dass durch das regelmäßige, sehr großzügige Essen beim Kurzzeitfasten der Stoffwechsel auch bei einem Kaloriendefizit nicht herunterfährt. Da lässt sich unser Körper scheinbar ganz gut hinters Licht führen. Zumindest, wenn du nach dem Fasten auch wirklich ordentlich reinhaust.
ABER: Ich bin nicht so ganz überzeugt, ob man sich nicht doch einen Jojo einhandelt. Denn wenn ich so durch die Beiträge lese, scheinen deine Follower doch überwiegend weit weniger als die täglichen Bedarfskalorien aufzunehmen. Und du machst – so wie ich es verstanden habe – dieses Programm noch nicht sehr lange, um mit Jojo dadurch ausreichend eigene Erfahrungen zu haben. Allerdings nutzt du eine normale Ernährung, um mal wieder zuzunehmen. Ist es nicht das, was alle wirklich Gewichtigen,, die eine neue Diät machen, eben nicht wollen? Wenn die Rückkehr zu normal wieder die Kilos auf die Rippen bringt, bedeutet es doch, dass Kurzzeitfasten nur durch die starke Kalorienrestriktion und Disziplin erfolgreich ist, aber alles wieder beim alten oder noch schlimmer kommt, wenn man nicht bereit ist, sein Leben lang zu hungern.

Mann, Gewicht zu verlieren, ist eine regelmäßige Praxis des Fastens zur Verbesserung der Gesundheit sehr viel weniger als ein Anfänger. Je häufiger solche Veranstaltungen stattfinden, desto schneller der Körper geht, Nahrung inneren Reserven als Folge - eine leichte Abnahme des Körpergewichts. Für den Anfang, tritt eine hypoglykämische Krise später die Mechanismen des "Schalten" laufen länger und Kilo "schmelzen" schnell. Außerdem ist, wie die Reinigung, was zu ständigen Hunger und Empfangen von weiteren Naturkost Organismus Ressourcen sparsamer eingesetzt werden. 

Vor der Reduzierung muss der individuelle Kalorienbedarf bekannt sein. Dafür finden sich im Internet Kalorienrechner – einfach das Stichwort googeln. Auch Fitness-Apps leisten diese Arbeit. Dabei wird der Grundumsatz berechnet – also wie viel Energie der Körper im Ruhezustand braucht. Plus der Energiebedarf für körperliche Belastung – ob bei der Arbeit oder beim Sport.  Zwei Beispiele:
Natürlich liegen nicht jedem solche langen Zyklen, aber wenn man diese, so wie Sie, gut umsetzen kann, wird dies oft durch tolle Ergebnisse belohnt. Die Tsache, dass Sie sich nur noch jeden zweiten Tag mit dem Thema Essen beschäftigen müssen, ist natürlich ein nettes und zeitsparendes Extra. Und wenn Sie Ihre Ziele erst einmal erreicht haben, können Sie ja auch anfangen zu experimentieren, wie viele Stunden Fasten nötig sind, um dieses Niveau langfristig zu halten.
Hinsichtlich Abnahme wäre die Frage, wie sich Ihr Gewicht vor dem Kurzzeitfasten entwickelt hat. War es vorher schon stabil, hätten Sie tatsächlich gar keine Verbesserung erzielt. War es vorher hingegen stetig steigend, wäre eine Stagnation ja schonmal ein Zeichen für eine Wirkung, wenn auch nicht im erhofften Umfang. In dem Fall könnte man schauen, welche Anpassungen noch gemacht werden könnten, um vom Energiegleichgewicht ins -Defizit zu kommen.
ich wollte mal ein kurzes Feedback nach 6 Wochen Kurzzeitfasten abgeben: Ich habe konsequent die 16/8 Methode durchgezogen und werde das auch weiterhin tun. Das Gute daran: Es fällt mir überhaupt nicht schwer. Die erste Ernährungsumstellung in meinem Leben, von der ich mir vorstellen kann, es über längere Zeit zu machen. Teilweise esse ich immer noch zu viel Süßes und zu viele Kohlenhydrate, aber das zu ändern wird dann der nächste Schritt. Obwohl sich meine sportlichen Aktivitäten in Grenzen hielten, habe ich insgesamt 3,5 kg Gewicht und 8 cm Bauchumfang verloren. Dazu möchte ich anmerken, dass ich mich im Bereich meines Normalgewichtes bewege und da finde ich 3,5 kg schon beachtlich. Positiv finde ich auch, dass es keine Schwankungen mehr gibt. Mein Gewicht bewegt sich kontinuierlich nach unten.
Ich konnte bis Ende 2014 0,5 Kg pro Woche abnehmen und dann tat sich plötzlich gar nichts mehr. Die Waage war fest auf 58 Kg und wollte sich einfach nicht mehr bewegen. Ich habe aber tapfer weitergemacht, denn körperlich ging es mir einfach sehr gut. Nach 8 langen Wochen tapferer Disziplin – ich komme i.d.R. nur auf maximal(!) 1100 Kalorien pro Tag- ging es aber endlich wieder bergab. Nun sind es nur noch 200-300 Gramm in der Woche. Aber das ist okay, inzwischen ist ja auch nicht mehr so viel Gewicht zum Verlieren da. Geändert habe ich nicht viel, außer, dass ich nun auf 19/5 bin und dies ein superkomfortables Zeitfenster für mich darstellt.

Ich werde auf jeden Fall dabei bleiben und bin gespannt wie es weitergeht. Trotz aller Jubelrufe habe ich noch eine Frage. Nach Tagen mit längerer Fastenzeit 18 oder 19 Std. habe ich Schmerzen im linken Großzehengrundgelenk. da ich weiß dass dies ein Hinweis auf Gicht, bzw. erhöhte Purinwerte sein kann und dies bei längeren Fastenkuren durchaus vorkommt, interessiert mich, ob es dazu Erkenntnisse im Zusammenhang des Kurzzeitfastens gibt.
ich mache gerade die ersten Wochen Kurzzeitfasten durch 16/8 und habe bereits 3 kg abgenommen, schneller als gedacht und könnte nun meinen: wer heilt hat Recht !, aber zur These im Buch mit den Ketonkörpern habe ich mal gelernt und in der Praxis auch bei Kühen gesehen, dass eine Ketose durchaus negative Einwirkungen auf das Gehirn haben können. Bin bei Wikipedia auch nicht schlauer geworden.
Diese Bewegung hat seriöse, traditionelle und naturheilkundliche Wurzeln. Sie dient nicht primär der Behandlung von Adipositas, stellt aber ein Potential dar: Das Fasten als positives Erlebnis und nicht als Selbstkasteiung könnte langfristig die Tendenz zu Übergewicht antagonisieren. Medizinische Supervision sowie Dokumentierung von Ergebnissen im Sinne einer Sicherheits- und Qualitätskontrolle sind aber erforderlich.

Weniger Zucker bedeutet ein geringeres Diabetes-Risiko, sollte man meinen. Aber wie sich herausstellt, könnte die Zuckerkrankheit genauso gut Light-Getränk-Krankheit heißen. Einer Studie des US-ameikanischen Diabetes Care Institutes zufolge erhöht das tägliche Trinken von Light-Drinks das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, um stolze 67 Prozent.

Durch eine kalorienreduzierte Ernährung verlor ich einige dieser zu vielen Kilos wieder. Ich suchte zusätzlich nach einer Möglichkeit, mich gesund und vernünftig zu ernähren und stieß dabei auf deine Seite und das Buch. Ich halte diese Art der Ernährung nicht nur fürs Abnehmen sondern auch so für mehr als alltagstauglich. Im Allegemeinen essen wir viel zu viel viel zu oft. Kein Wunder, es gibt ja überall Essen und immer wieder Gründe zu essen. Das ist aber schlussendlich gar nicht gut für uns.
Da ich mit meinem Tiefstgewicht auch nicht ganz glücklich war, habe ich dann in den letzten zwei Monaten eine Pause eingelegt und mit sehr hoher, aber sehr gezielt gestalteter Kalorienaufnahme und einem speziellen Krafttraining etwa 6 kg Muskeln aufgebaut. Vor zwei Wochen habe ich dann wieder mit dem Kurzzeitfasten begonnen, handhabe es aber etwas flexibler als früher. An den Tagen nach dem Training kann es durchaus sein, dass ich doch mal ein Frühstück einschiebe oder an anderen Tagen nur 14 bis 15 Stunden faste. Hier muss ich einfach noch die richtige Methode finden, um trotz Fastens einen Gewichts- bzw. Muskelzuwachs erzielen zu können. Immerhin will ich mir die gesundheitlichen Vorteile des Kurzzeitfastens auf Dauer nicht entgehen lassen. 😉
Immer nur auf dem Laufband zu joggen oder auf den Stepper zu treten ist nicht nur für dich langweilig, sondern auch für deinen Körper. Er gewöhnt sich an die Belastung und geht nicht mehr an die Fettreserven, obwohl du ins Schwitzen gerätst. Fitness-Experten raten deshalb zu einem abwechslungsreichen Workout, das neben Cardio-Einheiten auch Muskelaufbau und entspannende Sportarten wie Stretchen, Yoga oder Rückengymnastik beinhaltet.

da würde ich mir erst einmal keine Gedanken machen. Mal angenommen es würde in dem Tempo weitergehen, kämst du bis zum Ende des Jahres ja trotzdem auf gute 10 bis 12 Kilo. Auch wenn manche Menschen sehr schnelle Erfolge erzielen, ist das Kurzzeitfasten eigentlich eine eher langfristig angelegte Methode. Außerdem ist es auch gut möglich, dass du demnächst schnellere Fortschritte machst. Das verläuft häufig schubweise mit gelegentlichen Plateaus, während derer sich einfach eine Weile lang nichts auf der Waage tut. Aus meiner Erfahrungen helfen hier einzelne längere Fastenzyklen (bei insgesamt niedriger Kalorien-Aufnahme eventuell auch kombiniert mit ausgleichenden ‚Fress-Tagen‘), wieder einen Schub zu erzeugen.
Der Charme beim Kurzzeitfasten ist, dass die meisten Menschen damit tatsächlich essen können, was sie möchten und trotzdem noch abnehmen. Die große Mehrheit muss also inhaltlich auf nichts verzichten, um die positiven Effekte zu erzielen. Allerdings ist auch das Kurzzeitfasten keine Methode, die bei 100 % der Menschen funktioniert. Es gibt auch Leute, die es mit diesem Konzept versucht haben und keine Erfolge auf der Waage sehen – wenngleich sich die Blutwerte in der Regel trotzdem verbessern. Diesen Lesern empfehle ich dann, es auch mit ein wenig inhaltlichem Verzicht zu versuchen. Zuckerhaltige Lebensmittel, zu denen auch Obst zählt, sind da meine erste Wahl auf der ‚Streichliste‘. Wie dein Körper auf die Fastenzyklen reagiert, solltest du nach etwa 4 Wochen wissen. Spätestens nach dieser Zeit verlieren jene Menschen, die gut auf das Konzept ansprechen, spürbar Gewicht.
ich habe mich in Deinem Bericht wiedererkannt. Mein Mann und ich (53 und 52) machen es genau wie ihr. Montag, Mittwoch und Freitag fasten, Dienstag, Donnerstag und Samstag essen und Sonntag essen wir nur am Abend. Es geht super gut. Ich bin 1,53 cm und habe jetzt knapp 4 kg abgenommen. Bislang habe ich WeightWatcher Erfahrung. Das finde ich auch gut, aber es ist teurer und umständlicher und war für mich nie so effektiv. Das Fasten ging besser als ich gedacht habe, denn eigentlich werde ich sonst unleidlich wenn ich nichts zu essen bekomme. Ich schaffe es sogar, für die Kinder zu kochen an den Tagen an denen ich selbst faste und ich kann mich sogar zu Ihnen setzen beim Essen! Ok, ich koche natürlich was, worauf ich selbst nicht so scharf bin;-)
ich habe im Oktober von 16/8 erfahren und war total begeistert. Ich habe mir sofort das Buch zugelegt und losgelegt. Ich bin nicht übergewichtig und doch würde ich gerne 2-3 Kilo verlieren. Das Fasten fällt mir überhaupt nicht schwer und ich schaffe es auch 24 Stunden nichts zu Essen.doch leider habe ich am Anfang 1 Kilo verloren und seitdem steht die Waage still, egal was ich tue. Ich bin 1,72m groß und wiege 66 Kilo. Woran kann das liegen? Ich bin seit 3 Jahrenn Herzkrank und muss Medikamente nehmen. Könnte es damit zusammenhängen? Was ich auf alle Fälle erreicht habe, ist das mein Cholesterin gesunken ist, was mich sehr freut. Mit Sport ist bei mir leider nicht viel zu machen, ich gehe täglich ca. 1-2 Stunden spazieren. Danke für eure Tipps.
Detox Wasser:Dieses Wasser spült das Fett aus Ihrem Körper, das aus fünf Zutaten besteht, von denen jeder seine eigenen einzigartigen und kraftvollen Vorteile hat. Diese Getränke beseitigen Fett und Giftstoffe. Wasser ist hilfreich beim Auswaschen der Abfallprodukte und Giftstoffe, während Mandarine bei der Verarbeitung von Glukose hilft, anstatt es in Fett zu verwandeln. Grapefruit fördert den Stoffwechsel, während Gurke Ihren Körper stark stimuliert. Minze hilft dem Verdauungssystem, die Abfälle leicht zu beseitigen.
×