Nun mal zu mir. Ich bin 25 Jahre jung, 1,69 groß und wiege so zwischen 102 und 103 kilo, also deutlich zu viel. In Sachen Diäten bin ich bisher immer sehr engagiert gewesen ;). Ich habe vor 6 Jahren mit Weight Watchers in 7 Monaten 20 Kilo abgenommen, aber nach 2 Jahren waren die wieder da. Dann bin ich mit meinem Partner zusammengezogen und das scheint irgendwie auch meine Nahrungsaufnahme negativ beeinflusst zu haben. Vor fast 2 Jahren haben wir unseren Sohn bekommen und ich war nach der Geburt bei ca. 106 Kilo Körpergewicht. Dann fing ich an mit Weight Watchers, aber nur kurz weil ich es nicht so konsequent machen gemacht habe und schnelle Erfolge sehen wollte… Dann machte ich LowCarb, und das tat mir unheimlich gut, auch unabhängig von der Gewichtsabnahme. Ich hatte vorher immer einen Blähbauch. Wenn ich weniger KH esse, dann ist der weg. War für mich irre toll. Das Problem war aber auch hier, ich habe einfach zu viel gegessen. Also ständig über meinen Gesamtumsatz (den ich da noch nicht richtig beachtet hab).
Dazu mehrere Liter ungesüßten Tee und Wasser pro Tag. Wer esoterisch angehaucht ist, kann sich Fastentees und Säfte im Reformhaus besorgen, so hab ich auch mal angefangen. Mittlerweile verwende ich ganz undogmatisch das was im Haus ist: Hagebutte, Pfefferminz, Kamille usw. (nur keine aromatisierten Tees oder Schwarztee) – warmer Tee finde ich trinkt sich besser als schnödes Wasser, vor allem wenn man nicht durstig ist. Einen Unterschied im Erbebnis oder Wohlbefinden konnte ich bis jetzt nicht feststellen.
Am Tag vor dem Wettkampf und am Wettkampftag selbst, solltest du ebenfalls für ausreichend leicht verdauliche Kohlenhydrate sorgen. Hast du schon Erfahrungen mit Carb-Loading gemacht? Manche Langstreckenläufer schwören drauf, andere sind nicht so begeistert. Da du aber noch recht viel Zeit hast, würde ich es im Zweifel einfach mal in einem Probelauf ausprobieren. Vielleicht holst du damit ja noch ein paar Minuten raus.
Zwar kann dem Training eine geringere Rolle als der Ernährung zugeordnet werden, mit rund 30% ist das sportliche Treiben aber dennoch ein nicht zu unterschätzender Hebel. Neben dem reinen Kalorienverbrauch durch die erhöhte Aktivität, kann auch der körpereigene Stoffwechsel erhöht werden. Besonders durch das Muskelaufbau-Training wird der Energieverbrauch des eigenen Körpers gesteigert. Für die Praxis bedeutet dies, dass man mit einem höheren Anteil an Muskulatur mehr Essen kann, ohne zuzunehmen oder man muss weniger Kalorien reduzieren, um seinen Körperfettanteil zu senken.
Ein zu hoher Anteil an Körperfett kann Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen. Schon aus rein gesundheitlichen Aspekten sollte man daher darauf achten, den Körperfettanteil nicht zu hoch werden zu lassen. Der Körperfettanteil eines Menschen ist von Faktoren wie Geschlecht, Alter und den individuellen Voraussetzungen abhängig. Generell haben Frauen einen höheren Körperfettanteil als Männer. Zudem steigt er in der Regel mit zunehmendem Lebensalter.
Das mit den unregelmäßigen Fastenzeiten ist aus meiner Sicht überhaupt kein Problem. Dafür fastest du ja an anderen Tagen auch mal etwas länger. Ich glaube ohnehin nicht, dass unser Körper auf größtmögliche Regelmäßigkeit optimiert ist – schließlich ist das ein Luxus, den wir uns bis vor wenigen Generationen überhaupt nicht leisten konnten. Das Haupt-Argument für geregelte Zeiten ist vielmehr, dass wir Gewohnheitstiere sind und es den meisten leichter fällt, einen geregelten Rhythmus einzuhalten – gerade am Anfang. Wenn du aber nicht damit zu kämpfen hast, immer pünktlich um X Uhr einen unbändigen Heißhunger zu entwickeln, musst du deinen Lebensrhythmus definitiv nicht anpassen, nur um die Fastenzeiten nicht zu schieben.
Die Tatsache, dass deine Waage dir das Wochenende so übel genommen hat, dürfte recht einfach zu erklären sein. Dadurch, dass du von einem sehr langen Fastenzyklus aufs Kurzzeitfasten gewechselt bist, hattest du von Anfang an sehr niedrige Glykogenspeicher in der Muskulatur und hast diese mit den 16-stündigen Zyklen wahrscheinlich auch erfolgreich niedrig gehalten. Erst recht, wenn du dazu noch wenig Kohlenhydrate gegessen hättest. Bei der Party hast du wahrscheinlich dann viele Kalorien und auch viele Kohlenhydrate ’nachgetankt‘. Das zieht dann direkt Wasser nach sich, was sich deutlich auf der Waage zeigt. Da du früher nicht mit leeren Glykogenspeichern zum Feiern gegangen bist, blieb dieser Effekt aus. Die Zu- und Abnahme von Körperfett geht wesentlich langsamer und liegt eher im zweistelligen Grammbereich am Tag.
Während die Preise für Schlankheitstees variieren, überprüfen Sie das Kleingedruckte, bevor Sie dafür Geld ausgeben. Sie könnten so etwas lesen wie: „Für maximale gesundheitliche Vorteile sollte dieses Produkt in Verbindung mit einer kalorienarmen Diät und täglichem Training konsumiert werden. Individuelle Ergebnisse können variieren.“ Das heißt genaugenommen: Der Tee hilft gar nicht, nur eine wirkliche Diät, um die Kilos loszuwerden.
Cran Wasser:Wasser ist harntreibend und ist gut für Ihren Körper, aber in Kombination mit Cranberry-Saft, es spendet effektiv Fett. Mischen Sie 5 bis 6 Unzen Wasser mit 8 Unzen 100% Cranberry-Saft. Mischen Sie sie zusammen und trinken Sie den ganzen Tag. 100% Cranberry-Saft sollte nichts anderes haben. Es besteht aus organischen Säuren in hohen Konzentrationen und löst bei regelmäßiger Einnahme Fettablagerungen. Sie können den Zimt- und Honigtee für Gewichtverlust auch versuchen >>
Interessanterweise ist es bei mir nicht so, dass es sich optisch dramatisch bemerkbar macht ob ich 5 Kilo mehr oder weniger wiege – man sieht es mir bei meiner Größe und Statur nicht an, wahrscheinlich noch nicht mal auf Vorher-/Nachher Fotos. Im Prinzip wird einfach „die Haut etwas dicker“. Aber 10 Kilo sieht man schon, und irgendwo muss man ja mal die Notbremse ziehen.
so gerne ich dir da etwas anderes sagen würde, aber leider ist gezieltes Abnehmen an den Problemzonen nicht möglich. Wo dein Körper bevorzugt Fett speichert und abbaut ist individuell verschieden und kann auch durch Training der entsprechenden Regionen nicht beeinflusst werden. Was aber nicht zwingend bedeutet, dass dieses nutzlos wäre. So könnten trainierte Bauchmuskeln beispielsweise durchaus zu einem optisch etwas flacheren Bauch führen. Dazu braucht es aber nicht hunderte Sit-Ups am Tag, sondern nur ein moderates Training, das die Grundspannung der Muskulatur erhöht. Gut wären dazu beispielsweise alle zwei Tage zwei Sätze einer Übung zu machen, bei der du die Intensität so wählen kannst, dass etwa 10 bis 15 Wiederholungen möglich sind.
Tunlichst vermeiden solltest du eigentlich nur Kalorien in der Fastenzeit zu dir zu nehmen. Bei 16/8 sehe ich auch kein besonders hohes Risiko, dass du zu wenig zu dir nimmst. Das würdest du ohnehin merken, da dies mittelfristig auf Stimmung und Wohlbefinden schlägt. Von daher würde ich einfach so weiter machen und – sollte der Erfolg sich nicht relativ zeitnah einstellen – eher mal über gelegentliche Ausweitungen der normalen Fastenzyklen nachdenken.
(function(){"use strict";function s(e){return"function"==typeof e||"object"==typeof e&&null!==e}function u(e){return"function"==typeof e}function a(e){X=e}function l(e){G=e}function c(){return function(){r.nextTick(p)}}function f(){var e=0,n=new ne(p),t=document.createTextNode("");return n.observe(t,{characterData:!0}),function(){t.data=e=++e%2}}function d(){var e=new MessageChannel;return e.port1.onmessage=p,function(){e.port2.postMessage(0)}}function h(){return function(){setTimeout(p,1)}}function p(){for(var e=0;et.length)&&(n=t.length),n-=e.length;var r=t.indexOf(e,n);return-1!==r&&r===n}),String.prototype.startsWith||(String.prototype.startsWith=function(e,n){return n=n||0,this.substr(n,e.length)===e}),String.prototype.trim||(String.prototype.trim=function(){return this.replace(/^[\s\uFEFF\xA0]+|[\s\uFEFF\xA0]+$/g,"")}),String.prototype.includes||(String.prototype.includes=function(e,n){"use strict";return"number"!=typeof n&&(n=0),!(n+e.length>this.length)&&-1!==this.indexOf(e,n)})},"./shared/require-global.js":function(e,n,t){e.exports=t("./shared/require-shim.js")},"./shared/require-shim.js":function(e,n,t){var r=t("./shared/errors.js"),i=(this.window,!1),o=null,s=null,u=new Promise(function(e,n){o=e,s=n}),a=function(e){if(!a.hasModule(e)){var n=new Error('Cannot find module "'+e+'"');throw n.code="MODULE_NOT_FOUND",n}return t("./"+e+".js")};a.loadChunk=function(e){return u.then(function(){return"main"==e?t.e("main").then(function(e){t("./main.js")}.bind(null,t))["catch"](t.oe):"dev"==e?Promise.all([t.e("main"),t.e("dev")]).then(function(e){t("./shared/dev.js")}.bind(null,t))["catch"](t.oe):"internal"==e?Promise.all([t.e("main"),t.e("internal"),t.e("qtext2"),t.e("dev")]).then(function(e){t("./internal.js")}.bind(null,t))["catch"](t.oe):"ads_manager"==e?Promise.all([t.e("main"),t.e("ads_manager")]).then(function(e){undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined,undefined}.bind(null,t))["catch"](t.oe):"publisher_dashboard"==e?t.e("publisher_dashboard").then(function(e){undefined,undefined}.bind(null,t))["catch"](t.oe):"content_widgets"==e?Promise.all([t.e("main"),t.e("content_widgets")]).then(function(e){t("./content_widgets.iframe.js")}.bind(null,t))["catch"](t.oe):void 0})},a.whenReady=function(e,n){Promise.all(window.webpackChunks.map(function(e){return a.loadChunk(e)})).then(function(){n()})},a.installPageProperties=function(e,n){window.Q.settings=e,window.Q.gating=n,i=!0,o()},a.assertPagePropertiesInstalled=function(){i||(s(),r.logJsError("installPageProperties","The install page properties promise was rejected in require-shim."))},a.prefetchAll=function(){t("./settings.js");Promise.all([t.e("main"),t.e("qtext2")]).then(function(){}.bind(null,t))["catch"](t.oe)},a.hasModule=function(e){return!!window.NODE_JS||t.m.hasOwnProperty("./"+e+".js")},a.execAll=function(){var e=Object.keys(t.m);try{for(var n=0;n=c?n():document.fonts.load(l(o,'"'+o.family+'"'),u).then(function(n){1<=n.length?e():setTimeout(t,25)},function(){n()})}t()});var w=new Promise(function(e,n){a=setTimeout(n,c)});Promise.race([w,m]).then(function(){clearTimeout(a),e(o)},function(){n(o)})}else t(function(){function t(){var n;(n=-1!=y&&-1!=g||-1!=y&&-1!=v||-1!=g&&-1!=v)&&((n=y!=g&&y!=v&&g!=v)||(null===f&&(n=/AppleWebKit\/([0-9]+)(?:\.([0-9]+))/.exec(window.navigator.userAgent),f=!!n&&(536>parseInt(n[1],10)||536===parseInt(n[1],10)&&11>=parseInt(n[2],10))),n=f&&(y==b&&g==b&&v==b||y==x&&g==x&&v==x||y==j&&g==j&&v==j)),n=!n),n&&(null!==_.parentNode&&_.parentNode.removeChild(_),clearTimeout(a),e(o))}function d(){if((new Date).getTime()-h>=c)null!==_.parentNode&&_.parentNode.removeChild(_),n(o);else{var e=document.hidden;!0!==e&&void 0!==e||(y=p.a.offsetWidth,g=m.a.offsetWidth,v=w.a.offsetWidth,t()),a=setTimeout(d,50)}}var p=new r(u),m=new r(u),w=new r(u),y=-1,g=-1,v=-1,b=-1,x=-1,j=-1,_=document.createElement("div");_.dir="ltr",i(p,l(o,"sans-serif")),i(m,l(o,"serif")),i(w,l(o,"monospace")),_.appendChild(p.a),_.appendChild(m.a),_.appendChild(w.a),document.body.appendChild(_),b=p.a.offsetWidth,x=m.a.offsetWidth,j=w.a.offsetWidth,d(),s(p,function(e){y=e,t()}),i(p,l(o,'"'+o.family+'",sans-serif')),s(m,function(e){g=e,t()}),i(m,l(o,'"'+o.family+'",serif')),s(w,function(e){v=e,t()}),i(w,l(o,'"'+o.family+'",monospace'))})})},void 0!==e?e.exports=u:(window.FontFaceObserver=u,window.FontFaceObserver.prototype.load=u.prototype.load)}()},"./third_party/tracekit.js":function(e,n){/**
Das mit den Kopfschmerzen ist in der Tat ein sehr interessanter Aspekt, der nicht nur in Studien, sondern auch in vielen Erfahrungsberichten beschrieben wird. Da meine Frau früher auch immer mal wieder mit starker Migräne zu kämpfen hatte, habe ich gerade mal bei ihr nachgefragt: Tatsächlich hatte sie seit ihrem Beginn mit dem Kurzzeitfasten (immerhin zwei Jahre her) fast keine Migräne-Attacken mehr und wenn, dann nur deutlich abgeschwächt. Auch normale Kopfschmerzen treten laut ihrer Aussage nur noch etwa halb so oft und weniger stark auf. Da bin ich also mal sehr gespannt, wie deine Erfahrungen ausfallen.

Wenn du die Wahl hast, würde ich die Abstriche übrigens eher bei den Orangen und Äpfeln machen, da die roten Beeren auch einige sekundäre Pflanzenstoffe enthalten, denen man eine sehr gesunde Wirkung nachsagt. Die Vitamine und Mineralien aus Orangen und Äpfeln sind zwar auch nicht zu verachten, lassen sich aber auch aus vielen anderen Quellen decken.

Dank des hohen Calciumgehalts ist Kefir ideal für die Gewichtsreduzierung im Schlaf. Das Milchgetränk unterstützt die nützlichen Mirkroorganismen des Darms, fördert gleichzeitig also auch die Verdauung. Der Körper kann Vitamine und Mineralstoffe effektiver aufnehmen, so Murphy. Eine andere wissenschaftliche Studie hat zudem ergeben, dass Kefir zu einem verbesserten Schlaf und einer besseren Trainingsleistung verhelfen kann.
×