Wenn Du Dein Körperfett reduzieren möchtest, musst Du höchstwahrscheinlich einen Weg finden, im Schnitt weniger Kalorien zu Dir zu nehmen als Du gerade tust. Lofton empfiehlt, drei Tage lang ein Essens-Tagebuch zu führen (inclusive einem Tag am Wochenende, da Wochenenden häufig die Zeit sind, an denen die meisten Leute alles etwas lockerer angehen), um zu sehen, wo Du einige einfache Veränderungen machen kannst – zum Beispiel bei einer Reduzierung Deines Alkohol-Konsums, zuckerhaltiger Getränke oder Portions-Größen, die viel zu groß wirken.

Ich hab für mich beschlossen meine Fastenperioden flexibel zu gestallten. Ich habe im Moment einen etwas chaotischen Tagesablauf bei dem ich flexibel sein will. Montag habe ich 16 Std. gefastet, Dienstag 18 Stunden, Mittwoch (gestern) garnicht und heute werden es wohl 20 Stunden und morgen wieder 16. Also so wie es eben passt. Ich habe gestern deutlich über meinem Kalorienbedarf gelegen, am Dienstag war ich dafür deutlich drunter und Montag genau bei meinen Kalorien. Heute abend gehe ich essen und da werde ich wohl auch ungefähr bei 2000 Kalorien liegen. bisher gehts mir damit ganz gut und ich habe das Gefühl, dass es mein Weg zum Ziel wird.

In Bezug auf das Abnehmen scheinen die Kriterien „schnell“ und „gesund“ eher widersprüchlich. Ich empfehle prinzipiell auch eine gesunde Skepsis bei Werbeaussagen, die 7 kg Gewichtsverlust in 7 Tagen versprechen. Das soll nicht heißen, dass es nicht möglich ist, doch die angepriesenen Methoden und die Sinnhaftigkeit des Ganzen sind grundsätzlich zu hinterfragen. Sollten Sie, wodurch auch immer, in einer Woche 7 kg abnehmen, steht fest, dass Sie nicht 7 kg Fett verloren haben. Beim Fasten kann es vor allem bei übergewichtigen Menschen in der ersten Woche durchaus zu solch drastischem Gewichtsverlust kommen, jedoch setzt sich dieser zusammen aus dem gesamten Darminhalt, viel Wasser aus dem Gewebe, Fett und Muskelmasse, wobei letztere durch ein gutes Bewegungsprogramm weitestgehend erhalten werden kann. Nach den Aufbautagen zeigt sich, welcher Anteil des verlorenen Gewichts tatsächlich wegbleibt. Meiner Erfahrung nach, ist es ca. die Hälfte des „Bruttogewichtsverlusts“.

wie bei so ziemlich jedem Ernährungsthema, gibt es natürlich auch beim Kurzzeitfasten geteilte Meinungen. Persönlich kann ich die von dir geschilderten Aussagen von Prof. Wechsler nicht nachvollziehen. Allein aus entwicklungsbiologischer Sicht halte ich es für unwahrscheinlich, dass viele geregelte Mahlzeiten für unseren Körper den Normalfall darstellen. Gleichzeitig kann ich auch der Theorie Wechslers, dass unser Körper durch den Wechsel aus intensiver Belastung und anschließener Erholung Schaden nimmt, nichts abgewinnen. Mit der selben Argumentation könnte man auch vor kurzen Sprints als schädlich für das Herz warnen. Tatsächlich geht man inzwischen davon aus, dass kurze hohe Belastungen wesentlich besser vor Herzinfarkt schützen, als lange Ausdauerbelastungen.


Nun habe auch ich eine Frage. Ich fast seit drei Wochen. In den ersten zwei Wochen Vollfasten bzw. Heilfasten. Seit einer Woche passiert es mir fast jeden Abend dass ich eine Kleinigkeit esse. Ein paar Löffel Honig oder ein paar trockene Cornflakes oder ich schmecke das Essen ab (muss für meinen Sohn kochen!). Auch Joghurt habe ich schon gegessen oder ein wenig Sojamilch getrunken. Habe ich mir damit das Fasten kaputt gemacht? Was ist mit meinem Stoffwechsel? Oder ist es trotzen noch eine Art Fasten. Ich bin ganz unglücklich darüber. Aber oft konnte ich vor Hunger nicht einschlafen.
Was mir in deinem Plan noch nicht ganz klar ist, ist der Übergang von Montag auf Dienstag. Du beendest die ersten 24 Stunden um 19 Uhr. Hast du danach eine Einschränkung, bis wann du essen möchtest? Am Dienstag startest du ja dann wieder erst gegen 12:30 Uhr, so dass ich annehme, dass du von Montag auf Dienstag durchaus auch einen Fastenzyklus geplant hast. Die anderen Tage habe ich verstanden, glaube ich.
Sie müssen jetzt denken, dass nur diese Getränke zu trinken ist ausreichend, um Ergebnisse zu erzielen. Um jedoch die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie mit einer gesunden Ernährung und einem angemessenen Trainingsregime beginnen. Ein richtiges Fitnessprogramm und eine ausreichende Nährstoffversorgung sind Voraussetzung für maximale gesundheitliche Vorteile. Vermeiden Sie ungesunde Ernährung vollständig und zählen Sie die Kalorien, die Sie essen und ausgeben. Überprüfen Sie, wie viel Fett Sie verbrauchen.
die Grund-Voraussetzung für eine Abnahme (von Körpermasse) ist immer ein Energiedefizit des Körpers. Die Erreichung eines solchen Defizits wird durch das Kurzzeitfasten begünstigt, indem es eine vorteilhafte Stoffwechsellage erzeugt (also den Verbrauch optimiert) und durch die Einschränkung bei den Essenszeiten meist auch die zugeführte Energie im Vergleich zu unbeschränktem Essen etwas reduziert (also die Zufuhr optimiert). Kommt es über einen längeren Zeitraum nicht zu einer Abnahme, dann reicht das Zusammenspiel der genannten Effekte noch nicht aus. Dabei ist es immer wichtig zu berücksichtigen, was die Ausgangssituation war. Jemand der zuvor konstant zugenommen hat und dessen Gewicht nun stagniert, hat bereits eine signifikante Verbesserung erreicht. Allerdings noch nicht in dem gewünschten Ausmaß. Jemand, der schon vor dem Einsieg ins Kurzzeitfasten stagniert hat, der hat unterm Strich keine Verbesserung – außer vielleicht gesundheitlicher Natur – erzielt. Wie war die Ausgangssituation in deinem Fall?
danke für die schnelle Antwort. Das einzige Problem, was ich vllt. haben werde (vor allem beim 20 h-Fasten), wie ich auf meine Kalorien komme. Ich ernähre mich vegan und möchte das so naturbelassen wie möglich halten. Doch die Mengen, die ich da verputzen müsste, kann ich in der kurzen Zeit gar nicht vertilgen. 😀 Auf Soja- und Weizeneiweißprodukte möchte ich verzichten, da sie mir nicht so gut bekommen.

Der menschliche Körper ist eine Hochleistungsmaschine, die aber nur durch ständige körperliche Aktivität leistungsfähig und gesund bleibt. Von Schwerkranken einmal abgesehen, nimmt man eigentlich nur ab, falls der Körper halbwegs gesund ist. Zum Abnehmen sollte man daher begleitend immer etwas trainieren, auch wenn die Energieverbrennung dabei eher nebensächlich ist.

Vielen Dank für deinen netten Kommentar und vor allem herzlichen Glückwunsch zu deinen beiden großen Erfolgen. Du hast es nicht nur geschafft, sehr erfolgreich ins Kurzzeitfasten einzusteigen, sondern auch noch wenig später mit dem Rauchen aufzuhören. Gerade letzteres erfordert nicht nur eine ordentliche Portion Disziplin, sondern vor allem auch eine positive Einstellung. Du hast also wirklich allen Grund, stolz auf dich zu sein!


Mir ist allerdings so ad hoc weder aus Studien noch aus persönlichen Erfahrungen / Leserberichten bekannt, dass Menschen bei fortlaufender Umsetzung des Kurzzeitfastens irgendwann wieder angefangen hätten zuzunehmen. Das müsste ja eigentlich eintreten, wenn irgendwann die Nahrungsaufnahme konstant bleibt, aber der Effekt des Fastens wegfällt. Ich denke auch nicht, dass es bei gesundheitlichen Aspekten einen Gewöhnungseffekt gibt. Denn die Effekte basieren unter anderem darauf, dass bestimmte schützende Prozesse im Organismus ablaufen, wenn der Körper fastet. Dies sollte auch nach Monaten oder Jahren der Fall sein, denn dieses Grundprinzip ist vermutlich ein evolutionäres Erbe, das aus Zeiten stammt, wo Fasten und Essen sich natürlicherweise abgewechselt haben – und das ein Leben lang. Kühlschränke und Supermärkte sind ja eine evolutionär gesehen brandneue Erfindung.
„As for intermittent fasting, I’m not always a big fan of it for women. I think that it does sometimes help, more often in the case of women who are overweight rather than normal weight. But at times it can be antagonistic to a woman’s health. There are so many factors and the research is VERY sparse for women. You can see more of my thoughts on my blog, starting with this post: http://paleoforwomen.com/shattering-the-myth-of-fasting-for-women-a-review-of-female-specific-responses-to-fasting-in-the-literature/. “
Dem Körper wird also weniger Energie zugeführt als er eigentlich benötigt. Meistens sind die Erfolge bei solchen Radikal-Diäten jedoch nur von kurzer Dauer und die mühsam abgespeckten Pfunde sind mit normalem Essverhalten schnell wieder auf den Rippen- oder noch schlimmer: Das Endgewicht ist nun noch höher als das Ausgangsgewicht vor der Diät (Jo-Jo-Effekt). Wer daher eine effektive Körperfettreduktion und einen langfristigen Erfolg für seine Gesundheit anstrebt, kann sein kalorienreduziertes Ernährungsverhalten mit einfachen wirkungsvollen Tricks umstellen:
Pharmawiki schlankheitsmittel. Schlankheitsmittel arzneimittelgruppen schlankheitsmittel (antiadiposita) sind arzneimittel zur behandlung von Übergewicht und fettleibigkeit. Mit den arzneimitteln. Victoza arzneinews. Replace * verringerung herzkreislauftod, herzinfarkt und schlaganfall * victoza saxenda information und forschung. Der ausschuss für humanarzneimittel der europäischen. Polydipsie (starker durst) ursachen netdoktor. Polydipsie bedeutet übersetzt „viel durst“. Betroffene trinken übermäßig viel. Lesen sie jetzt alles wichtige zu ursachen und behandlung! Pharmawiki metformin. Metformin arzneimittelgruppen antidiabetika biguanide metformin ist ein wirkstoff aus der gruppe der biguanide zur behandlung von diabetes mellitus. Metformin wirkung und nebenwirkungen gesundheit. Metformin wird zur behandlung von typ2diabetes eingesetzt. Erfahren sie hier mehr über wirkung, nebenwirkungen, dosierung und gegenanzeigen von metformin. Sanktraphaelechterdingen. Katholische kirche in leinf…
Des Weiteren sind sie Bausteine unserer Muskeln. Der Verlust wertvoller Muskelmasse wird durch eine proteinreiche Diät minimiert (bei einer Gewichtsreduktion wird neben Fettgewebe auch immer die Muskulatur angegriffen). Dadurch wird das Absinken des Grundumsatzes (Energiebedarf des Körpers im Ruhezustand) gemindert und der „Diät-Erfolg“ weiter unterstützt.
Im emotionellen Bereich reduzieren sich während eines Fastens die Verdrängungskräfte, so daß kathartische Erlebnisse gefördert werden. Dies erlaubt durch entsprechende psychotherapeutische Begleitung die Verarbeitung emotioneller Ungleichgewichte. Es hilft Menschen, Grundbedürfnismängel aufzudecken und eine Bilanz des eigenen Lebens zu ziehen, die wiederum unspezifisch auf die Bekämpfung von Übergewicht wirken kann.
Maté oder Yerba Maté ist schon seit geraumer Zeit Mittelpunkt von Studien, bei denen es um Übergewicht und damit verbundene Krankheiten geht. Und tatsächlich soll Maté, dessen Blätter vor allem als Tee zubereitet werden, einen positiven Effekt auf das Körpergewicht und Fettwerte haben. Was die Wissenschaft erst seit kurzem weiß, wissen die Südamerikaner schon lange: Hier werden Maté-Blätter gekaut, um den Hunger zu zügeln. Der südamerikanische Maté-Tee ist also ein super Schlank-Tee, der beim Abnehmen unterstützt! Unser Tipp: Trinken Sie Maté-Tee morgens, denn er ist koffeinhaltig und somit ein Wachmacher.
Letztlich würde aber auch eine deutliche Studienlage keine eindeutige Aussage darüber zulassen, ob du persönlich durch das Kurzzeitfasten eine Verbesserung oder Verschlechterung deiner Symptome erfährst. Dafür sind unsere Reaktionen auf bestimmte Ernährungsmuster zu individuell. Das heißt, die beste Option wäre für dich, es einfach mal auszuprobieren. Dabei würde ich mit relativ kurzen Zyklen von 14 bis 16 Stunden starten, um den Körper nicht zu plötzlich einem zu großen Stressreiz auszusetzen – das empfehle ich ja in meinem Buch auch ganz unabhängig von eventuellen Vorerkrankungen. Wenn du damit über einige Wochen gut gefahren bist, kannst du die Fastenzyklen schrittweise ausweiten, um auch regelmäßig in wirklich ketogene Stoffwechsellagen zu kommen. Als Ziel würde ich durchaus ein bis zwei 24er Zyklen pro Woche anpeilen – zumindest mal zeitweise, um zu sehen, ob dies vielleicht wirklich einen stark positiven Einfluss auf deine Migräne hat.

200 kcal am Tag bei 24 stündigen Zyklen geht auf jeden Fall. Es gibt einige Studien, bei denen mit alternierendem Fasten (also 24 Stunden normal essen, 24 Stunden fasten) auch gute Erfolge mit etwa 20 bis % des täglichen Kalorienbedarfs am Fastentag erzielt wurden. Da bleibst du ja locker drunter. Wenn du die Methode so umsetzen kannst, halte ich sie also für sehr vielversprechend. Am besten probierst du es einfach einmal aus, ob Ergebnisse und Aufwand für dich in einem guten Verhältnis stehen oder ob du mit 16/8 plus einzelne längere Zyklen besser fährst.
Matcha Tee ist äußerst kalorienarm – 1 g enthält etwa 3 Kalorien. Bei Zubereitung mit der empfohlenen Menge von 1-2 g Matcha Pulver nehmen Sie so gut wie keine Kalorien zu sich. Matcha ist nicht nur kalorienarm, sondern hemmt zugleich den Appetit. Somit ist es gleich auf zwei wundersame Weisen effektiv bei der Gewichtsreduktion. Matcha sollte bei einer ausgewogenen Ernährung oder einer Diät deshalb garantiert nicht fehlen.
Während quantitativer und zeitlicher Umfang klare Vorteile von Beobachtungsstudien sind, haben sie gegenüber kontrollierten Interventionsstudien aber auch gravierende Nachteile. Einer ist beispielsweise der häufig schwer zu erkennende Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation. Hängen zwei untersuchte Attribute wirklich von einander ab (und in dem Fall welches von welchem?) oder fallen beide nur zufällig zusammen und es gibt eine ganz andere, nicht betrachtete Ursache? Hinzu kommt, dass die Datenqualität sehr stark davon abhängt, wie akkurat die Angaben der befragten Personen ist. Gerade bei der Beratung von Übergewichtigen habe ich das selbst schon häufiger erlebt: In der Befragung zu den Ernährungsgewohnheiten (die tatsächlich nach bestem Gewissen beantwortet wird), zeigen sich oft erstaunlich wenig Auffälligkeiten und eine recht moderate Kalorienaufnahme. Wird dann aber über eine Woche ein genaues Ernährungstagebuch geführt, zeigt sich, dass Selbstwahrnehmung und Realität oft überraschend weit auseinander liegen. Hier haben Interventionsstudien ganz klar die Nase vorn, denn sie halten alle Bedingungen konstant und variieren nur einzelne Parameter unter genauer Aufsicht.
In einer seit 40 Jahren existierenden Fastenklinik wurden die Akten von 372 Patienten, die mehr als zehnmal in ihrem Leben gefastet hatten, retrospektiv analysiert (Durchschnitts-BMI 28, Durchschnittsfastendauer 2 Wochen). Nach zehnmaligem Fasten in einem Zeitraum von 16 Jahren konnte bei einem Drittel dieses Kollektives ein niedrigeres Gewicht als zu Anfang des ersten Fastens festgestellt werden. Ein Drittel zeigte keine Gewichtsveränderung, und beim letzten Drittel trat eine Gewichtszunahme auf, die allerdings geringer war als die der Durchschnittsbevölkerung im gleichen Zeitraum. Die Geschwindigkeit, mit der die Probanden abnahmen, war bei der ersten wie auch bei allen anderen Fastenperioden gleich. Der befürchtete Jo-Jo-Effekt trat nicht ein. Keiner der bei der Nulldiät erwähnten Zwischenfälle konnte festgestellt werden (akutes Herzversagen bei ventrikulärer Fibulation, Eßverhaltensstörungen, Gallensteine oder azidotische Dekompensation). Die kleinen Adaptionsschwierigkeiten, etwa hypotone Dysregulation, Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen sind durch naturheilkundliche Maßnahmen leicht zu beheben.
Eine Studie, die im Clinical Journal of the American Society of Nephrology erschien, untersuchte den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Light-Getränken und der Nierenfunktion von über 3.000 Frauen. Die Forscher stellten fest, dass das Trinken von zwei oder mehr Light-Drinks pro Tag die Chancen auf eine Verschlechterung der Nierenfunktion verdoppelt.

Interessanterweise ist es bei mir nicht so, dass es sich optisch dramatisch bemerkbar macht ob ich 5 Kilo mehr oder weniger wiege – man sieht es mir bei meiner Größe und Statur nicht an, wahrscheinlich noch nicht mal auf Vorher-/Nachher Fotos. Im Prinzip wird einfach „die Haut etwas dicker“. Aber 10 Kilo sieht man schon, und irgendwo muss man ja mal die Notbremse ziehen.


ich mache 16:8 seit knapp 3 Wochen, noch kein Gewichtsverlust. Esse nach 17 Uhr nichts mehr. Habe auch kein Hungergefühl. Bin 50 Jahre, 160 cm groß und habe knapp 70 kg, seit 2 Jahren auch Nichtraucher. 3x die Woche Sport. Habe auch extreme Blähungen und ein Blähbauch. Fühle mich nicht gut im Bauchbereich. Ist das alles im Rahmen, wann sehe ich erste Ergebnisse? Vielen Dank für eine Rückmeldung. S.Richter
„Süßstoffgesüßte Getränke können ein Teil einer effektiven Gewichtsreduktion sein und dabei erfreuliche Abwechslung in den Trinkalltag bringen," sagt Marlies Gruber, wissenschaftliche Leiterin des forum. ernährung heute. Kritische Stimmen hatten in der Vergangenheit immer wieder vermutet, dass der Appetit auf Süßes durch süße Getränke gesteigert und dadurch eher zu Süßigkeiten bzw. energiereichen Snacks gegriffen würde. In der vorliegenden Studie wird das aufgrund der deutlichen Gewichtsabnahme in der Light-Getränke-Gruppe ausgeschlossen.  „Warum es mit süßstoffgesüßten Getränken sogar zu einem ausgeprägteren Gewichtsverlust als mit Wasser kommen kann - welcher Mechanismus also im Detail dahinter steckt - ist bis dato nicht geklärt. Interessant werden daher auch die Ergebnisse zur Gewichtsstabilisierung nach einem Jahr sein," so Gruber.
×