Auch ich möchte mich bedanken und ein dickes Lob aussprechen für das sehr wertvolle und informative Buch zum Thema Kurzzeitfasten! Gestern war mein Start (somit “ in ein neues Leben“) und ich bin gespannt und voller Vorfreude und Motivation, ob ich diese spezielle Art der Ernährungsumstellung nun bald zu meinen Gewohnheit zählen darf. Über Resultate kann ich daher erst in einiger Zeit berichten. Eine Frage aber die ich noch zu Beginn stellen möchte wäre: Darf man in den Fastenzeiten auch Früchtetees trinken? Oder beschränkt sich der Genuss von Tee lediglich auf Schwarz-/Weiß- und Kräutertees? Ich meinte einst gehört zu haben, dass auch Früchtetees Fruchtzucker enthalten und dies den natürlichen Fettverbrennungsprozess stoppen würde. Im Voraus Danke ich für eine Antwort!
Was mir auch aufgefallen ist, dass ich viel fiter bin. Das ist auf jeden Fall schonmal ein super Fortschritt. Ich bin überhaupt nicht mehr so ‚voll‘ nach dem Essen und ich esse die gleichen Portionen wie vorher auch. Also ich hau mir nach der Fastenzeit nicht die doppelten Portionen rein. Auch Verstopfung usw. ist kein Thema mehr. Deshalb denke ich, ich bin auf dem richtigen gesunden Weg. Zumindest auf jeden Fall besser als vorher. Nachts kann ich jetzt auch viel besser schlafen und ich habe den Effekt, den Du auch in Deinem Buch beschrieben hast. Wenn mir beim Einschlafen doch mal der Magen knurrt, wache ich ohne das Magenknurren auf. Das Hungergefühl ist fast weg.
auch ich habe dein Buch vor einiger Zeit gelesen und habe direkt am nächsten Tag mit der 16/8 Methode angefangen. Das war jetzt vor fast genau zwei Monaten. leider passiert bei mir gar ncihts auf der Waage. Sie sinkt nicht und steigt nicht. Wie kann das sein? Meine Mutter berichtet mir jedes mal wieviel sie schon wieder abgenommen hat und ich stehe deprimiert auf meiner Waage und kratze mich am Kopf! 🙂

Die Tatsache, dass deine Waage dir das Wochenende so übel genommen hat, dürfte recht einfach zu erklären sein. Dadurch, dass du von einem sehr langen Fastenzyklus aufs Kurzzeitfasten gewechselt bist, hattest du von Anfang an sehr niedrige Glykogenspeicher in der Muskulatur und hast diese mit den 16-stündigen Zyklen wahrscheinlich auch erfolgreich niedrig gehalten. Erst recht, wenn du dazu noch wenig Kohlenhydrate gegessen hättest. Bei der Party hast du wahrscheinlich dann viele Kalorien und auch viele Kohlenhydrate ’nachgetankt‘. Das zieht dann direkt Wasser nach sich, was sich deutlich auf der Waage zeigt. Da du früher nicht mit leeren Glykogenspeichern zum Feiern gegangen bist, blieb dieser Effekt aus. Die Zu- und Abnahme von Körperfett geht wesentlich langsamer und liegt eher im zweistelligen Grammbereich am Tag.


In einer seit 40 Jahren existierenden Fastenklinik wurden die Akten von 372 Patienten, die mehr als zehnmal in ihrem Leben gefastet hatten, retrospektiv analysiert (Durchschnitts-BMI 28, Durchschnittsfastendauer 2 Wochen). Nach zehnmaligem Fasten in einem Zeitraum von 16 Jahren konnte bei einem Drittel dieses Kollektives ein niedrigeres Gewicht als zu Anfang des ersten Fastens festgestellt werden. Ein Drittel zeigte keine Gewichtsveränderung, und beim letzten Drittel trat eine Gewichtszunahme auf, die allerdings geringer war als die der Durchschnittsbevölkerung im gleichen Zeitraum. Die Geschwindigkeit, mit der die Probanden abnahmen, war bei der ersten wie auch bei allen anderen Fastenperioden gleich. Der befürchtete Jo-Jo-Effekt trat nicht ein. Keiner der bei der Nulldiät erwähnten Zwischenfälle konnte festgestellt werden (akutes Herzversagen bei ventrikulärer Fibulation, Eßverhaltensstörungen, Gallensteine oder azidotische Dekompensation). Die kleinen Adaptionsschwierigkeiten, etwa hypotone Dysregulation, Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen sind durch naturheilkundliche Maßnahmen leicht zu beheben.
Beim Fasten muss man sich bewegen, um Muskelabbau zu verhindern. Das verbrennt zusätzlich Fett. Die Chance ist groß, nach dem Fasten das Bewegungsprogramm fortzusetzen oder sich schrittweise wieder mehr körperlicher Betätigung anzunähern. Ein Nordic Walking-, Yoga- oder ein anderer Bewegungskurs in der Fastengruppe haben schon oft dazu verholfen, wieder zu dauerhafter sportlicher Betätigung zu kommen.
Mache Dir diese Risiken also unbedingt bewusst, bevor Du Dich für eine solche Ernährungsweise entscheidest. Schließlich sollte vor Deinem Wunschgewicht immer die Gesundheit an erster Stelle stehen. Die meisten Wissenschaftler raten nach wie vor zu einer bewussten, ausgewogenen Ernährung, die mit etwas mehr Geduld langfristig genauso zu einer Reduzierung des Körperfettanteils führen kann. Um den Fettabbau trotzdem etwas schneller voranzutreiben, kannst du gezielt bestimmte Fettkiller aus der Natur in Deinen Speiseplan mit einbauen.

Ich muss dazusagen, dass ich das Glück habe, dass mir viele gesunde Lebensmittel hervorragend schmecken. Ich esse gerne Gemüse jeglicher Art, frisches Obst in Verbindung mit Müsli, Fisch, Geflügel und Salat. Allerdings mag ich auch die kohlenhydratreichen Lebensmittel wie Kartoffeln, Nudeln und Süßigkeiten. Die Süßigkeiten habe ich aber stark eingeschränkt zu vorher. Allerdings wirklich ohne mich sehr anstrengen zu müssen, da ich in den Essensphasen von 6-8h eh immer relativ satt war. Ganz weglassen will ich die Süßigkeiten nicht, da es sicherlich dann irgendwann zu einer Heisshungerattacke kommt und ich das Kurzzeitfasten nicht als Diät sondern dauerhafte Ernährungsumstellung in mein Leben integrieren möchte. Ausserdem sehe ich ein Stück Kuchen oder einen Pudding oder 4-5 Stück Schokolade am Tag nicht unbedingt als bedenklich an.

Lofton sagt, dass eine durchschnittliche Person mit einem Schreibtisch-Job selbst bei 90 Minuten Training pro Tag ihre Kohlenhydrat-Speicher vermutlich nicht so weit aufbraucht, dass sie mit einer Mahlzeit oder einem Snack wieder aufgefüllt werden müssen. Wenn Du ungefähr eineinhalb Stunden pro Tag trainierst und ansonsten viel sitzt, sollte Dein Snack nach dem Training ungefähr 30 Gramm Kohlenhydrate sein. Das sind zwei kleine Stücke Obst oder eine 15-cm-Tortilla mit zwei Teelöffeln Hummus.


Der Charme beim Kurzzeitfasten ist, dass die meisten Menschen damit tatsächlich essen können, was sie möchten und trotzdem noch abnehmen. Die große Mehrheit muss also inhaltlich auf nichts verzichten, um die positiven Effekte zu erzielen. Allerdings ist auch das Kurzzeitfasten keine Methode, die bei 100 % der Menschen funktioniert. Es gibt auch Leute, die es mit diesem Konzept versucht haben und keine Erfolge auf der Waage sehen – wenngleich sich die Blutwerte in der Regel trotzdem verbessern. Diesen Lesern empfehle ich dann, es auch mit ein wenig inhaltlichem Verzicht zu versuchen. Zuckerhaltige Lebensmittel, zu denen auch Obst zählt, sind da meine erste Wahl auf der ‚Streichliste‘. Wie dein Körper auf die Fastenzyklen reagiert, solltest du nach etwa 4 Wochen wissen. Spätestens nach dieser Zeit verlieren jene Menschen, die gut auf das Konzept ansprechen, spürbar Gewicht.


Sie können überschüssiges Fett und Gewicht in vielerlei Hinsicht loswerden. Die am häufigsten verwendete Diät, richtige Ernährung, Sport, Entladen Tage. All dies führt nicht zu einem schnellen Ergebnis, es erfordert einige Anstrengungen und Zeit. Es gibt spezielle Fettverbrenner, um das Abnehmen von Frauen zu beschleunigen. Sie erhöhen die Effektivität des Trainings, helfen, ein schnelleres Ergebnis zu erzielen, aber nur mit einer kompetenten Auswahl und adäquater Anwendung.
Zu guter Letzt spielt dann natürlich noch die Menge eine Rolle. Ich persönlich finde 40 bis 100 ml (4 bis 10cl) schon recht viel. Das dürften grob 20 bis 50g Alkohol sein. Die Empfehlung für einen gesunden Mann liegen – je nach Quelle – bei maximal 24 bis 30g am Tag. Bei nur gelegentlichem Genuss sicher kein gesundheitliches Problem, soll aber verdeutlichen, dass es im Rahmen einer Fastenphase schon eine recht ordentliche Portion darstellt, die durchaus Einfluss auf die Ergebnisse haben dürfte.
Vielen Dank für dein tolles Feedback und diesen wirklich motivierenden Erfahrungsbericht! Deine Geschichte zeigt einmal mehr, dass es auch nach längeren Stagnationen plötzlich wieder zu einem guten und konstanten Gewichtsverlust kommen kann. Es scheint fast ein wenig so, als müsste sich der Körper nach einiger Zeit der Abnahme erst einmal neu ‚kalibrieren‘, bevor er bereit ist, weitere Fettpolster herzugeben.
Also habe ich ab Anfang Januar umgestellt auf 18/6 und 1-2 mal in der Woche ein 24er-Tag. Nun kann ich all die positiven Erfahrungen der Mitstreiter bestätigen. Trotz gewohnter Ernährung ohne jegliche Abstriche stellte ich nach wenigen Wochen fest, wie sich mein Körper umstellt. Nicht nur, dass ich seitdem 4 kg abgenommen habe (ca. 1,5 kg pro Monat), das Körpergefühl ist irgendwie ein anderes. Ich fühle mich beweglicher/sportlicher/energiegeladener. Dazu habe ich abends nach dem Abendessen jeglichen Heißhunger verloren (eigentlich unglaublich!), ich schlafe nachts bestens und meine Verdauung fühlt sich „sehr gesund“ an (nach dem Stuhlgang benötige ich in der Regel kein Toilettenpapier mehr) 🙂
Bitterstoffe sind sehr wertvolle Nährstoffe, wenn es ums Abnehmen geht. Sie können Gelüste auf Süßes regulieren und sollen die Fettverbrennung ankurbeln. Und wo sind Bitterstoffe enthalten? Unter anderem in grünem Tee! Er kann beim Gewichtsverlust unterstützen. Seine antioxidative Wirkung sorgt außerdem dafür, dass unsere Zellen geschützt und Alterungsprozesse verlangsamt werden. Außerdem: Der Gerbstoff Catechin aus dem grünen Tee aktiviert die Wärmeentwicklung im Körper zusätzlich. Dadurch werden mehr Fettmoleküle in Energie umgewandelt und abgebaut. Besonders die Zellen rund um den Bauch werden angegriffen.
Unterschiede Mann und Frau: Soweit ich das weiß, gibt es da einige theoretische Überlegungen und ein paar Einzelfallberichte, bei denen längere Fastenzyklen bei Frauen zu Problemen geführt haben. Soweit ich es gelesen habe, aber meist in Kombination mit hohem Energiedefizit, wovon ich ohnehin abrate. Auf der anderen Seite bekomme ich immer wieder sehr postive Rückmeldungen von Frauen, die gerade in den Bereichen (Zyklusbeschwerden, Wechseljahre, Schlafqualität, Verdauung), in denen es zu Problemen kommen soll, von deutlichen Verbesserungen berichten. Wirkliche Vergleichsstudien zu den unterschiedlichen Wirkungen bei Mann und Frau kenne ich nicht und in den Studien am Menschen, die ich kenne, wurden auch bei Frauen insgesamt positive Ergebnisse beobachtet. Von daher meine Empfehlung: Selbst ausprobieren, dabei aber auf ausreichend Kalorien achten, denn das könnte eventuell die eigentliche Ursache für die negativen Berichte sein.
Da sich der Stoffwechsel von Mensch und Maus sehr ähnlich sind, kann man vermuten, dass das Fasten bei uns Menschen vergleichbare Effekte auslöst wie bei den Versuchstieren. Leider gibt es bisher keine großangelegten Studien mit Menschen zum Intervall-Fasten. Aus kleineren Interventionsstudien, bei denen verschiedene Formen des Intervall-Fastens vorgenommen wurden, kann man aber schließen, dass die Erkenntnisse tatsächlich auf Menschen übertragbar sind.
schaffe ich es ncht auf die Proteinzufuhr zu kommen, ohne viel Bohnen und Fleisch zu essen, die dann wieder die Purine hochjagen und zu Gicht führen. Leidlich das ganze Thema manchmal, denn dann machen einem noch die Waagen einen Strich durch die Rechnung: zwei Waagen, zwei Kilo Differenz und je mehr ich diese durch den Raum schiebe umso mehr kommen differenzen auch innerhalb der gleichen Waage zustande. Wie soll ich dann wissen, ob ich evtl doch ein wenig mehr kcal essen darf oder eher doch reduzieren muss? Und die Waagen sind vom letzten Test der Stiftung Warentest.

Wenn du Zeit und Lust hast, bei Gelegenheit mal wieder über deine Erfahrungen zu berichten, würde ich mich – und sicher auch einige Leser – sehr freuen. Höchst wahrscheinlich kann ich dir bis dahin sogar eine wesentlich komfortablere Option anbieten, als die Kommentarfunktion hier im Blog. Dabei können dann obendrein noch wesentlich mehr Menschen von deinen Erkenntnissen und Berichten profitieren. Sobald das Ganze spruchreif ist, gibt es natürlich auch noch einmal einen detaillierten Artikel, der alles erklärt.
Der Jojo-Effekt – also die starke Zunahme nach einer Diät – tritt vor allem dann auf, wenn man zu schnell abnimmt und der Körper Muskeleiweiß verliert. Da Muskeln auch bei Ruhe mehr Energie benötigen als beispielsweise das Fettgewebe, sinkt der Kalorienbedarf beim Abnehmen – und zwar umso mehr, je mehr Muskeln verloren gehen. Der unerwünschte Effekt lässt sich verhindern, indem man sich beim Abnehmen regelmäßig und viel bewegt. Sowohl Kraft- als auch Ausdauertraining sind dazu geeignet, die Muskeln zu erhalten. Allerdings verbraucht Ausdauersport mehr Energie. So verbrennt man bei einer halben Stunde Joggen rund 350 Kilokalorien. Wer eine Stunde zügig spazieren geht, kann mit einem ähnlichen Kalorienverbrauch rechnen.
Es freut mich immer wieder riesig, wenn ich lese, dass Menschen durch mein Buch endlich die Erfolge beim Abnehmen erzielen, die sie in der Vergangenheit nicht erreichen konnten. In letzter Zeit bekomme ich auch immer wieder Rückmeldungen zu erstaunlichen Verbesserungen der Gesundheitszustände von Personen mit teils langer Krankengeschichte. Gerade diese Woche habe ich von meiner Mutter eine besonders schöne Nachricht bekommen: Seit 6 Jahren zeigt ihr Blutbild teils stark erhöhte Leberwerte und sie wurde bereits von einem Spezialisten zum anderen geschickt – von denen zwar alle eine chronische Leberentzündung aber (trotz Gewebeproben etc.) niemand eine Ursache finden konnte. Auf Dauer ein sehr bedrückender Zustand…
Hinsichtlich negativen Auswirkungen auf Hormonhaushalt und Zyklus von Frauen kenne ich ausschließlich Fälle, wo das Fasten mit einem sehr starken Energiedefizit einherging. Dass dies zu den beschriebenen Symptomen führen kann, ist hinlänglich bekannt. Das ist bei 16/8 aber sehr unwahrscheinlich und tritt in der Regel nur auf, wenn regelmäßig wesentlich länger gefastet wird oder die Nahrungsqualität hinsichtlich Nährstoffgehalt sehr schlecht ist.
Speziell dafür vorgesehene Körperfettwaagen und Körferfettzangen ermöglichen es, den Anteil präzise zu ermitteln. Für einen dreißig Jahre alten Mann gilt ein Körperfettanteil von ca. 15 Prozent als ideal. Ehrgeizige Bodybuilder sollten einen Körperfettanteil von 10 Prozent anstreben (Frauen 15 Prozent). Man sollte jedoch darauf achten, den Köperfettanteil nicht zu stark zu reduzieren. Ist der Anteil so niedrig, dass die Strukturfettreserven des Körpers angegriffen werden müssen, kann dies zu Störungen von Körperfunktionen führen. Ein Körperfettanteil von weniger als 10 Prozent gilt als grenzwertig, unterhalb von 6 Prozent als ernsthaft gesundheitsschädigend.

Lofton empfiehlt, Übungen für die Beine, den Rücken und die Arme zu priorisieren. Da sie die größten Muskelgruppen im Körper sind wird ein Schwerpunkt auf diesen Bereichen mehr Muskelmasse aufbauen als zum Beispiel eine Billiarde Sit-ups, um die relativ kleinen Bauchmuskeln aufzubauen (die wirklich klein sind und daher deutlich weniger Energie brauchen, um zu funktionieren).
Studien zeigen, dass die Essenspausen des intermittierenden Fastens einen positiven Effekt auf den Körper haben. Durch den Verzicht auf süße Snacks und Leckereien lernt der Körper wieder, seinen Blutzucker- und Insulinspiegel von selbst zu regulieren. Heißhungerattacken bleiben aus. Zu hohe Cholesterinwerte sowie Bluthochdruck können durch die Ernährungsweise des Intervallfastens ebenfalls nachhaltig gesenkt werden.

Du möchtest ein gesundes Kaloriendefizit erreichen? Mit unserem Shape Shake kannst du spielend leicht Kalorien einsparen. Er eignet sich besonders gut als Ergänzung für das Abendessen oder als Ersatz für süße Snacks. Erfahre jetzt mehr über deinen neuen Begleiter beim Body-Shaping. Übrigens: Aufgepeppt mit frischen Beeren, schmeckt der Shake besonders gut.
Nahrungsergänzungsmittel dürfen nicht als Ersatz für eine abwechslungs verwendet werden, und   ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil. Nicht für den Einsatz empfohlen von   schwangeren oder stillenden Frauen. Wenn Sie irgendwelche Medikamente sind, bitte   einen Arzt vor dem Gebrauch. Beenden Sie die Einnahme und konsultieren Sie einen Arzt, wenn   Nebenwirkungen auftreten. Nicht für Personen unter dem Alter bestimmt   von 18 Jahren. Außerhalb der Reichweite von Kindern. An einem kühlen, trockenen Ort.
Um zu wenig Kalorien würde ich mir an deiner Stelle erst einmal keine Sorgen machen. Achte eher auf eine hohe Qualität und Frische deiner Lebensmittel, damit eine ausreichende Versorgung mit Nährstoffen gesichert ist. Solltest du dann trotzdem das Gefühl haben, dass deine Energiebilanz zu negativ ausfällt und sich entsprechende Nebenwirkungen einstellen, ist es am einfachsten, hier und da mal einen Refeed-Tag einzulegen. Das bringt dir nämlich nochmal zusätzliche Flexibilität und du musst dich nicht täglich zwingen, noch ein paar Kalorien unterzubringen.
Der Beitrag auf dieser Seite enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links, also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten. Wir empfehlen nur Produkte und Dienstleistungen, die wir selbst gerne verwenden und berichten redaktionell über diese!
Zu guter Letzt spielt dann natürlich noch die Menge eine Rolle. Ich persönlich finde 40 bis 100 ml (4 bis 10cl) schon recht viel. Das dürften grob 20 bis 50g Alkohol sein. Die Empfehlung für einen gesunden Mann liegen – je nach Quelle – bei maximal 24 bis 30g am Tag. Bei nur gelegentlichem Genuss sicher kein gesundheitliches Problem, soll aber verdeutlichen, dass es im Rahmen einer Fastenphase schon eine recht ordentliche Portion darstellt, die durchaus Einfluss auf die Ergebnisse haben dürfte.
Meine Theorie wäre, dass du über das Kurzzeitfasten entweder deine Kohlenhydratzufuhr oder deine Kalorienzufuhr recht deutlich reduziert hast. Beides kann zu den von dir geschilderten Symptomen führen und erklärt auch deine Gewichtsschwankungen. Das Kilo, das nach der Feier drauf kam, ist (wie umgekehrt auch der Großteil der abgenommenen 1,7 kg) zum allergrößten Teil Wasser, das zusammen mit Glykogen (Zucker) in den Muskeln gespeichert wird. Sinkt durch das Fasten / wenig Kalorien / wenig Kohlenhydrate dein Glykogen-Speicher, verlierst du schnell auch eine messbare Menge Wasser. Isst du dann einen Abend sehr reichlich, werden die Speicher wieder gefüllt und entsprechend wieder Wasser eingelagert. Alles kein Grund zur Beunruhigung. Ganz grundsätzlich möchte ich dir auch schonmal den Tipp geben, dass ein schlechtes Gewissen absolut unangebracht ist, wenn du mal die Fastenzeiten nicht einhältst. Der Vorteil beim Kurzzeitfasten ist ja genau die Flexibilität, dass man nicht immer den gleichen Zyklen folgen muss, mal ’sündigen‘ darf und das – wenn gewünscht – leicht durch ein paar zusätzliche Fastenstunden wieder ausgleichen kann.
kein Grund traurig zu sein. Natürlich kannst du am Wochenende mit deiner Familie Frühstücken, wenn du das möchtest. Dabei hast du diverse Möglichkeiten: So könntest du beispielsweise das Abendessen am Freitag vorverlegen und so die Fastenzeit fürs Wochenende verschieben. Wenn das allein nicht ganz reicht, hättest du wahrscheinlich immer noch um die 14 Stunden. Besser als nichts.
Beim Einstieg hängt es davon ab, wie leicht oder schwer Ihnen die Methode am Anfang fällt. Manche Menschen haben gar kein Problem damit, gleich mit 16/8 oder sogar noch längeren Zyklen einzusteigen. Andere wiederum haben zu Beginn mit Nebenwirkungen des vorübergehenden Glukoseverzichts zu kämpfen. Je nachdem in welche Gruppe Sie fallen, sollte auch der Einstieg gewählt werden. Probieren Sie doch einfach mal aus, wie lange Sie ohne große Einschränkungen am Stück auf Nahrung verzichten können. Danach wählen Sie einen Zyklus für die ersten zwei Wochen, der für Ihren Organismus zwar anspruchsvoll aber ohne große Schwierigkeiten machbar ist. Sollte dies zunächst weniger als 16 Stunden bedeuten, versuchen Sie es nach zwei Wochen einfach noch einmal, ob Sie nun diese ‚empfohlene Mindestdauer‘ schaffen. Nach und nach können Sie dann – wenn Sie das möchten – auch an einzelnen Tagen mal länger fasten. Zum beispiel für 18, 20 oder gar 24 Stunden.

Ich bin jetzt natürlich (wie immer am Anfang solcher Umstellungen):) total motiviert und entschlossen, werde mal so langsam mit der 18/6 Methode anfangen. Bei mir besteht allerdings das „Problem“, dass ich ein Nachtmensch bin. Ich habe jede 2. Woche Nachtdienst und jede 2. Woche frei. Dadurch bin ich in den freien Wochen auch meistens eine Langschläferin, weil mir die Umstellung nicht immer gut gelingt.


Behind the uber, the Informationen mandible, the edge sharp enough to slice tough skin, over laps the lower, creating a scissors effect. Next Wie man rohe Diat einzieht Hallo liebe Leser, es ist schon eine Weile her, dass ich mich direkt an euch gewandt habe. Eagles Gewichtsverlust their prey by penetrating its flesh with their talons. Orange County, New York. Lipodystrophy fat redistribution Informationen Limit fat, especially saturated and trans fats.
Gerade bei Kindern wäre ich aber auch hinsichtlich der Erfolgsaussichten etwas skeptisch, da es einer dauerhaften Eigenmotivation bedarf, um das Kurzzeitfasten auch erfolgreich umzusetzen. Das Mädchen muss also selbst den Wunsch haben abzunehmen und die Bereitschaft mitbringen, auch über längere Zeit hinweg etwas dafür zu tun. Andernfalls ist es schlicht unmöglich zu verhindern, dass in den Fastenzeiten nicht doch etwas gegessen wird – und dabei wird es sich in aller Regel um die denkbar schlechtesten Nahrungsmittel handeln. Ist diese Grundvoraussetzung gegeben, solltet ihr ruhig klar machen, dass sich das Problem Übergewicht nicht über Nacht lösen wird, sondern – gerade bei einer eher langsamen Abnehmmethode wie dem Kurzzeitfasten – Zeit braucht. Umso wichtiger ist es, gemeinsam kleine, zügig erreichbare Ziele aufzustellen und deren Erreichen auch gebührend zu würdigen. Dabei ist das Gewicht aufgrund des fortschreitenden Wachstums des Kindes eher ungeeignet. Besser wäre es, die erste erfolgreiche Woche zu feiern, eine wieder passende Hose oder eine mit ungeahnter Leichtigkeit überwundene Treppe. Wenn es etwas messbares sein soll, dann eignen sich Umfänge in eurem Fall besser als Kilos. Fragt das Mädchen auch, warum es überhaupt abnehmen möchte und überlegt euch (Etappen-)Ziele, die auf dieser Motivation basieren. Macht das ruhig plastisch, in dem ihr malt, schreibt oder bastelt, wie ein Erfolg beim Abnehmen das Leben der kleinen (aus ihrer Perspektive) positiv verändern wird.

Unterschiede Mann und Frau: Soweit ich das weiß, gibt es da einige theoretische Überlegungen und ein paar Einzelfallberichte, bei denen längere Fastenzyklen bei Frauen zu Problemen geführt haben. Soweit ich es gelesen habe, aber meist in Kombination mit hohem Energiedefizit, wovon ich ohnehin abrate. Auf der anderen Seite bekomme ich immer wieder sehr postive Rückmeldungen von Frauen, die gerade in den Bereichen (Zyklusbeschwerden, Wechseljahre, Schlafqualität, Verdauung), in denen es zu Problemen kommen soll, von deutlichen Verbesserungen berichten. Wirkliche Vergleichsstudien zu den unterschiedlichen Wirkungen bei Mann und Frau kenne ich nicht und in den Studien am Menschen, die ich kenne, wurden auch bei Frauen insgesamt positive Ergebnisse beobachtet. Von daher meine Empfehlung: Selbst ausprobieren, dabei aber auf ausreichend Kalorien achten, denn das könnte eventuell die eigentliche Ursache für die negativen Berichte sein.
Ich würde an deiner Stelle genau so vorgehen, wie du es auch vorgeschlagen hast. Der vollständige Verzicht auf Kohlenhydrate hilft dir tatsächlich dabei, deinen Stoffwechsel dahingehend zu trainieren, dass er auch mal ohne Glukose auskommen kann. Gleichzeitig ist eine solche Ernährung auch sehr effektiv, um Gewicht zu verlieren. Für mich war sie nur nie auf Dauer praktikabel. Aber das ist ja auch gar nicht dein Anliegen.

Die Erfolge, die du in den letzten vier Wochen hattest, können sich ja wirklich sehen lassen. Von daher würde ich mir gar nicht so viele Gedanken über Grund- und Leistungsbedarf etc. machen, sondern einfach das Konzept so fortführen, wie du es aktuell tust. Wenn du dann merkst, dass die Abnahme aufgrund des insgesamt sinkenden Bedarfs ins Stocken gerät, passt du einfach bei den Fastenzyklen oder der Art / Menge der Nahrung ein wenig an. Anstatt irgendwelcher Internetrechner würde ich bei der Steuerung deiner Energiezufur eher die Waage (Wochen- und Monatsdurchschnitt) nutzen.
Allerdings birgt meine Standard-Woche ein paar Herausforderungen, die es schier unmöglich machen, jeden Tag zu den gleichen Zeiten zu essen, erst recht nicht wenn ich nach dem Sport immer etwas essen soll. Ich habe kein Problem damit, jede Woche von Frühstück auf Abendessen und zurück zu switchen, trotzdem ist es nicht ganz einfach. Ich hoffe es ist ok wenn ich die Frage hier stelle, da ich mich für eine einzelne Frage nicht extra im Forum anmelden möchte.
Nachdem ich mein Wohlfühlgewicht von 62/63 kg bei 1,69 m Körpergröße viele Jahre mit 3 x Fitness-Studio in der Woche und ohne Veränderung der Essgewohnheiten halten konnte, habe ich im letzten Jahr mit Aufnahme der Berufstätigkeit und dem zeitbedingten Verzicht auf Sport 6 – 8 kg zugenommen. Mein Gewicht schwankt seitdem zwischen 68 und 70 kg. Seit knapp vier Wochen praktiziere ich nun das Kurzzeitfasten, meist im 18/6 Rhythmus, vereinzelt auch im 16/8 Rhythmus, was mir ungewöhnlich leicht fällt. Meine letzte Mahlzeit nehme ich zwischen 19 und 20 Uhr zu mir, die erste wieder zwischen 13 oder 14 Uhr. Mein Problem, dass ich vorher immer viel zu wenig getrunken, aber vormittags immer wieder zwischendurch zu Snacks und Süßigkeiten gegriffen habe, hat sich so erübrigt. In den „Ess-Stunden“ ernähre ich mich wie vorher, esse ausgewogen, nicht viel weniger, wobei ich feststelle, dass ich weniger Lust auf Süßes habe, meine täglichen Süßigkeiten zwischendurch sogar manchmal unbemerkt weg lasse und insgesamt auch öfter die Kohlenhydrate reduziere. Zudem habe ich seit knapp vier Wochen wieder begonnen Sport zu treiben. An zwei Tagen laufe ich je 30 – 40 Minuten in langsamen Tempo (ca. 4 – 5 km), an einem weiteren Tag mache ich ein Tanz-Workout von 30 Minten.

Interessanterweise ist es bei mir nicht so, dass es sich optisch dramatisch bemerkbar macht ob ich 5 Kilo mehr oder weniger wiege – man sieht es mir bei meiner Größe und Statur nicht an, wahrscheinlich noch nicht mal auf Vorher-/Nachher Fotos. Im Prinzip wird einfach „die Haut etwas dicker“. Aber 10 Kilo sieht man schon, und irgendwo muss man ja mal die Notbremse ziehen.
Ingwer ist nicht nur ein Gewürz, sondern kann als Tee auch die Fettverbrennung stimulieren und beim Abnehmen helfen. Die Inhaltsstoffe des Ingwers wie beispielsweise Gingerol bewirken nicht nur einen scharfen Geschmack, sie beleben auch den Stoffwechsel und regen dadurch zur schnelleren Fettverbrennung an. Auch der Appetit wird durch Ingwer stark gezügelt: Eine 2012 veröffentlichte US-amerikanische Studie hat hierfür übergewichtige Männer in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe erhielt regelmäßig Ingwer-Tee, die andere nicht. Die Gruppe, die Ingwer-Tee zu sich nahm, fühlte sich nach Mahlzeiten schneller dauerhaft gesättigt. Dieser Tee eignet sich also sehr gut zum Abnehmen.
Auch wenn die Ernährung beim Abnehmen etwa 80 % des Erfolgs ausmacht, ist, wie du selbst schreibst, Sport (vor allem Krafttraining) natürlich eine sinnvolle Ergänzung. Besonders dann, wenn man einer absinkenden Stoffwechselrate entgegenwirken möchte. Natürlich leichter gesagt als getan, wenn der Job / die persönlichen Umstände einen erfolgreich vom Fitness Studio fernhalten. Falls du aber zu Hause ein klein wenig Motivation aufbringen kannst, wäre vielleicht ein Workout in den eigenen vier Wänden eine Option. Ein paar tolle Anregungen bietet dir beispielsweise folgendes Buch:
Wenn Sie 14 Tage fasten einem zeitraum von 3 4 bis 1 jahr abgebaut fastet ruhig einmal die woche für 30- 48 stunden Gewichtsverlust nach 2 wochen fasten. Das Basenfasten für Eilige umfasst einen 7 Tage idealerweise cht niedrige tägliche Kalorienmenge mit einem Gewichtsverlust. Fasten nach buchinger lützner heilfasten mit gemüsebrühe, tee & säften fastenanleitungen für das richtige fasten zu hause Gewichtsverlust 30 Tage Fasten. Gewichtsverlust 14 Tage Fasten; Gewichtsverlust 30 Kg; Gewichtsverlust 30 Tage Fasten Tee Fasten Gewichtsverlust; Tee Für Gewichtsverlust; Tee Zum Gewichtsverlust. Eine Tabelle in diesem Buch informiert darüber, dass eine 60 Kilo schwere Person beispielsweise maximal 28 Tage fasten sollte, eine 70 Kilo schwere Person bis zu 42 Tage fasten kann, eine 80 Kilo schwere Person bis zu 60 Tage und eine 90 Kilo schwere Person bis zu 100 Tage Es liegen sogar Berichte von extrem.
Auch könntest du versuchen, gezielt etwas zusäzliche Muskulatur an den eher schmalen Stellen zuzunehmen. Bei Frauen konnte ich schon oft beobachten, dass Ausdauer-Kraft Training, wie zum Beispiel Spinning zu straffen, aber doch recht voluminösen Beinen führen kann. Vielleicht kannst du ja doch zwei Stunden in der Woche für entsprechende Kurse freimachen? Ansonsten ist natürlich auch ein Krafttraining der Beine und des Oberkörpers sehr hilfreich, um ein wenig Volumen zu erzeugen. Aber der Effekt ist bei Frauen – selbst bei wirklich hartem Training – relativ moderat. Falls du es versuchen möchtest, sind Kniebeugen, Kreuzheben, Latziehen und Bank- sowie Überkopfdrücken die perfekten Übungen, um dir an Beinen und Oberkörper zu etwas mehr Volumen zu verhelfen. So ein Workout mit je einem, später zwei Sätzen schaffst du locker in 20 bis 30 Minuten und zwei solcher Einheiten pro Woche würden bereits ausreichen. Allerdings würde ich dir dazu eine professionelle Anleitung durch einen Trainer ganz dringend empfehlen. Ich hatte gerade kürzlich wieder erlebt, wie schwer sich Anfänger mit der korrekten Durchführung komplexer Übungen tun, was zu wirklich ernsten Verletzungen führen kann.
Wie gewohnt war die Gewichtsabnahme an den ersten 2-3 Tagen natürlich mehr, was nicht zuletzt dem Flüssigkeitsverlust und der Entleerung der Glykogenspeicher geschuldet ist. An den Tagen 4 und 5 waren es ca. 700-800g, danach nur noch ca. 400-500g pro Tag. Am 9. Tag war ich Joggen um die 10 Kg zu schaffen, was ziemlich anstrengend war ohne schnell verfügbare Energie, aber es war dennoch ein positives Erlebnis, und es hat die 10 Kilo „voll“ gemacht.

Oolong-Tee ist nach dem Pflücken, Welken, Schütteln blau, geröstet, Rollen, Backen und andere Prozesse nach dem System aus der hervorragenden Qualität von Tee. Geschmack nach Zahn frechen, süßen und frischen Nachgeschmack. Oolong Tee hervorragende Leistung bei der Zersetzung von Fett, Gewichtsverlust, Bodybuilding und so weiter. In Japan heißt quot; beauty teaquot; quot; fitness tee.quot; Oolong-Tee für China einzigartigen Tee, vor allem in der Provinz Fujian produziert.
Jetzt die Frage, ich mache morgens vor der Arbeit schon Sport, ca. 40 Minuten Crosstrainer, ist ein Espresso ohne Milch und ohne Zucker gegen 10:00 Uhr erlaubt damit ich mehr Power habe uns wach werde? Und wie sieht es mit Magnesium, Vitamin C und Q10 Tabletten aus die ich sonst immer morgens genommen habe. Lieber auf nach dem Mittagessen verschieben?
Vielen Dank für deine schnelle und informative Antwort. Du schriebst ja, das kleine Probiermengen von den gekochten Menüs nicht so dramatisch sind, solange es darum geht, herauszuschmecken ob z.B. noch etwas Salz oder sonstwas fehlt. Finde ich gut, aber ich habe ein besseres Gefühl, alles vor Ablauf der 16 Stunden wieder auszuspucken. Es macht mir erstaunlich viel Spaß so konsequent zu sein.
Nun dachte ich mir, ich will es mal mit dem intermitierenden Fasten probieren. Denn es fällt mir leichter nichts zu essen, als wenig zu essen. Da ich persönlich lieber den harten Einstieg brauche und dann hinterher etwas runtergehen möchte, habe ich nun für die erste Woche drei 24 Std. Fastentage eingeplant (2 sind schon erfolgreich abgeschlossen). Die Zeiten habe ich so gelegt, dass ich jeden Tag zu Abend essen kann, mal früher, mal später. Das ist die Familienmahlzeit, und die würde ich ungern verpassen. Ich faste also diese Woche von halb 7 des einen Abends bis halb 7 des nächsten. Die ersten Tage liefen ohne Probleme (nur am ersten Fastentag hatte ich um die Mittagszeit herum hungergefühle, die gingen mit Tee weg).
ich mache 16:8 seit knapp 3 Wochen, noch kein Gewichtsverlust. Esse nach 17 Uhr nichts mehr. Habe auch kein Hungergefühl. Bin 50 Jahre, 160 cm groß und habe knapp 70 kg, seit 2 Jahren auch Nichtraucher. 3x die Woche Sport. Habe auch extreme Blähungen und ein Blähbauch. Fühle mich nicht gut im Bauchbereich. Ist das alles im Rahmen, wann sehe ich erste Ergebnisse? Vielen Dank für eine Rückmeldung. S.Richter
Körper, Geist und Seele verlangen die gleiche und gleichzeitige Aufmerksamkeit. Die einseitige Konzentration auf das Körperliche in der Fitness- und Wellness-Bewegung führen ebenso zu Unausgewogenheiten und „Stress“, wie die Konzentration auf das geistig-seelische Befinden vieler esoterischer Angebote. Fasten bietet beides: Körperlichkeit und Spiritualität. Beim Fasten wird man geradezu gezwungen, sich mit beiden Bereichen zu befassen. Der „innere Arzt“ ist nicht so dumm, nur einseitig tätig zu werden. Sie spüren die Ganzheitlichkeit des Lebens also unmittelbar. Das Leben verlangt auch nichts Unmögliches ab. Veränderungen und Korrekturen erfolgen nur, soweit Sie verkraftbar sind. Deshalb kann auch nicht die Lösung aller Probleme auf einmal erwartet werden, sondern Geduld ist angesagt. Diese Einsichten helfen auch beim Abnehmen. Ab- und Zunahme von Gewicht ist nicht nur ein körperlicher Vorgang, sondern hat mit allen anderen Bereichen zu tun. Die Gründe für eine Gewichtszunahme sind nicht nur in einer „schlechten“ Ernährung zu suchen. Sie liegen oft in der „emotionalen Gewichtung“ des Essens begründet. Appetit und Hunger sind heute häufiger Ausdruck des Verlangens nach Liebe, Zuneigung, Sicherheit und Glück, als der unmittelbaren Nahrungsaufnahme. Und scheinbar gibt es dafür große Defizite, wenn man die überflüssigen Pfunde der „ziviliSierten“ Menschheit zusammengezählt.
Ja, aber nur an ein bis zwei Tagen der Woche. Unser Körper ist so konzipiert, dass er es schafft, auch längere Hungerperioden zu überstehen. Man muss nur etwas in der Evolution zurückgehen. Dass mal eine Ernte ausfiel oder dass kein Wild erlegt wurde, war früher normal. Man hatte nicht kontinuierlich Zugang zu Nahrung. Wir können in verschiedenen Organen und Geweben Reserven speichern. Wenn wir immer und viel essen, speichert der Körper nur und ist nicht gefordert, diese Reserven zu mobilisieren. Das Ergebnis ist Übergewicht, das uns krank machen kann.

danke für deine ausführliche Antwort. Ich habe das Prinzip 16/8 jetzt 7 Tage gemacht, aber nur mit 1800-1900 cal. Mehr habe ich mich nicht getraut weil ich ja nicht zunehmen will. Dann habe ich gestern noch die 24 Std. Variante gemacht, was mir erstaunlicher Weise auch ziemlich leicht gefallen ist. Ich hatte gestern morgen um 9:00 Uhr das letzte Mal etwas gegessen. Erst heute Morgen um 8:00 Uhr hatte ich dann kräftigen Hunger. Habe aber die Stunde noch ausgehalten.

Ich habe meine Ernährung nun seit einer Woche auf 16/8 umgestellt und es klappte sehr gut. Ich esse mittags und abends reichlich und satt – meistens – warme Mahlzeiten, wobei ich sehr konsequent gesund vollwertig gegessen und Zucker/einfache Kohlenhydrate gemieden habe. Ich vermeide zusätzlich, zwischen den Mahlzeiten zu essen oder Kalorienhaltiges zu trinken. Das Zwischen-den-Mahlzeiten-essen hatte ich mir schon bei Schlank im Schlaf abgewöhnt. Das ist für mich eines der Erfolgsgeheimnisse gewesen.


ich freu mich, dass ich heute Dein Buch entdeckt habe und natürlich hab ich es sofort bestellt. Vor längerer Zeit hab ich es als E-book auf dem Computer gelesen und auch wochenlang umgesetzt. Kurzzeitfasten ist einleuchtend mit ganz vielen Vorteilen und jeder Diät vorzuziehen. Auch Rüdiger Dahlke hat dieses Art des Fastens in seinem Buch „Peacefood“ erwähnt.
Diese Wirkung lässt sich natürlich auch ohne eine Veränderung der Fastenzyklen erzielen. Wahlweise, indem man bei Art und Menge der Nahrung darauf achtet, etwas weniger Kalorien zuzuführen oder indem man durch Bewegung den Verbrauch erhöht. Letzteres ist bei gleichem Ergebnis aber meist wesentlich aufwändiger. Dafür bietet Sport natürlich zusätzliche gesundheitliche Vorteile.
Apropos Training: Während du nüchtern super Verbesserungen bei der Fettsäuren-Oxidation erzielst, haben Studien gezeigt, dass nach einer Mahlzeit (also mit vollen Glykogenspeichern) stärkere Zugewinne bei der maximalen Sauerstoffaufnahme erreicht werden. Da du ohnehin lange, langsamere Läufe und intensive Intervall-Einheiten in deinem Training integrierst, wäre mein Tipp, das Beste aus beiden Welten zu kombinieren. Erstere also im Fastenzustand absolvieren und vor letzteren eine kohlenhydratreiche zu dir zu nehmen (etwa 90 Minuten vor dem Training).

Das forum über medizinalpilze und mykomolekulare therapie. Das anliegen der gesellschaft ist die förderung der therapeutischen anwendung von medizinalpilzen, heilpilzen und vitalpilzen sowie die verbreitung von wissen über. Die pinnacle ten der low carb fallen. Natürlich lauern auf dem weg zu einer dauerhaften ernährungsumstellung vielerlei fallen. Um nicht die selben fehler zu machen und sich der lowcarbfallen bewusst. Wieviel gewichtsverlust beim fasten fettwegfaktor.Pinnacle. Wieviel gewichtsverlust beim fasten wie ein einfacher, außergewöhnlicher rat dieser frau dabei geholfen hat 41 kg fett abzunehmen und sixteen kleidergrößen zu. Durch fasten abnehmen vitaler stoffwechsel. Beim saftfasten wie der call vor dem fasten waren die portionen bei den mahlzeiten immer ziemlich üppig, die einen kurzfristigen gewichtsverlust. Metabolicbalance became ist denn das? Antidiät weblog. Hallo, ein großes kompliment an die seite und den macher. Viel information verständlich verpackt. Das findet guy nicht oft in dieser qualitat.
Zu deinen Fragen: Die 24er Tage merkt man in der Regel nicht direkt auf der Waage. Das hat mich anfangs auch sehr verwundert und ich hatte teilweise nach nem 24er Tag mehr Gewicht auf der Waage, als davor. In meinem Fall lag das vermutlich an der sehr großen Mahlzeit am Ende dieses Zyklus, die dann zwar nicht auf den Rippen, aber doch schwer im Verdauungssystem liegt, wenn man das nächste Mal auf die Waage steigt. Auch ein stärkeres Auffüllen der Glykogenspeicher durch das Fasten und die anschließende Mahlzeit könnte ich mir aufgrund der deutlich gesteigerten Insulinsensitivität vorstellen. Das führt dann zu mehr Wasser in der Muskulatur und ebenfalls zu mehr Gewicht auf der Waage. Beide Effekte können eine reale Abnahme von Fett verdecken. Momentan kommt noch die Hitze dazu, auf die der Körper oft mit Wassereinlagerung reagiert.
Doch ausgerechnet mein Mann, der so gar nichts vom Fasten hielt, ermutigte mich, den dritten Tag jetzt auch noch durchzuhalten. Und das tat ich auch. Absolut positiv ist mir meine Haut aufgefallen: Wo vorher dicke Pickel und Entzündungen hausten, war nun ein schönes Hautbild zu sehen. Alles heilte ab und nichts Neues kam nach. Das viel sogar meiner Kollegin auf!

Bin jetzt mitten in Woche 5 und leider tut sich bei mir noch immer nichts. Ich mache 7 Tage die Woche 16/8, manchmal ist auch ein 17/7 dabei. Bin im Durchschnitt bei ca 1400 kcal. Achte darauf keinen oder nur sehr wenig Süßstoff zu mir zu nehmen. Denkst du das wird noch was? Ein kleines Erfolgserlebnis wäre für meine Motivation schon mal schön…24h schaff ich nicht, manchmal knurrt mir schon um 6 morgens permanent der Magen und dann hab ich größte Mühe bis 10 oder 11 durchzuhalten. Also 18/6 ist für mich momentan das absolute Maximum, 16/8 ist ok. Mach ich es zu oft,sollte ich nur an einzelnen Tagen fasten? Quatsch oder?
schon zum 2.ten Mal bin ich beim Kurzzeitfasten gelandet. Warum ich das erste Mal wieder damit aufgehört habe, ist mir ein Rätsel ?? Jedenfalls habe ich den Versuch mit 10in2 gestartet, aber es fällt mir schwer, die Nuller durchzuhalten. Jetzt ist meine Frage: Meinst Du 18/6 oder 16/8 ist genauso effektiv? Besser in den Alltag zu integrieren wäre es jedenfalls. Wieviele Kalorien sollte man beim Kurzzeitfasten zu sich nehmen? Also in % vom Gesamtbedarf ausgedrückt? Normal essen?
Hochwertiges Essen ist mir durchaus wichtig, allerdings werde ich zwischendurch dann doch bei allem möglichen Mist schwach. Aber auch da gabs schon einen Erfolg: Ich habe die Essensphase nach 6 statt 8 Stunden abgeschlossen, weil ich am nächsten Tag frühstücken wollte. Da kam ein Kollege überraschend mit einer Bürorunde Süßgebäck und Brezen an. Eigentlich hätte das noch ins 8 Stunden Fenster gepasst, aber ich musste mich entscheiden: Jetzt eine Quarktasche oder morgen ein leckeres Frühstück? Ich habe mich fürs Frühstück entschieden, und plötzlich wars gar nicht mehr schwer zu wiederstehen.
Der Schlafbedarf eines Menschen hängt von verschiedenen Faktoren wie zum Beispiel dem Alter, der Schlafroutine, dem Gesundheitszustand und der inneren Uhr ab. Bei einem Erwachsenen sollte die Schlafphase mindestens sieben Stunden pro Nacht betragen. Schlaf hat zwar keinen Einfluss aufs Abnehmen an sich, entscheidet aber darüber ob ungeliebtes Fett oder wichtige Muskeln verloren gehen.
×