Sie müssen jetzt denken, dass nur diese Getränke zu trinken ist ausreichend, um Ergebnisse zu erzielen. Um jedoch die besten Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie mit einer gesunden Ernährung und einem angemessenen Trainingsregime beginnen. Ein richtiges Fitnessprogramm und eine ausreichende Nährstoffversorgung sind Voraussetzung für maximale gesundheitliche Vorteile. Vermeiden Sie ungesunde Ernährung vollständig und zählen Sie die Kalorien, die Sie essen und ausgeben. Überprüfen Sie, wie viel Fett Sie verbrauchen.
Aus meiner Sicht spricht relativ wenig gegen Früchtetees, sofern diesen kein zusätzlicher Zucker beigesetzt wurde. Die Menge Zucker, die in den wenigen Gramm Frucht pro Beutel enthalten ist, dürfte nur marginalen Einfluss auf den Fettstoffwechsel haben. Es ist schließlich nicht so, dass dieser völlig zum Erliegen kommt, sobald die kleinste Menge Kohlenhydrate zugeführt wird. Schließlich ist der gleichzeitige Energiebedarf des Körpers deutlich größer, so dass noch ein recht großes Delta bleibt, das der Körper anderweitig decken muss. Natürlich ist die ‚Ideal-Variante‘ dieses Ernährungskonzepts jene, bei der in der Fastenzeit auf sämtliche Kalorien verzichtet wird, aber glücklicherweise ist das Kurzzeitfasten kein striktes Dogma, sondern eine relativ flexible Leitlinie. Der beste Weg zum Erfolg ist grundsätzlich der, des selber Ausprobierens. Wenn es mit dem Früchtetee gut funktioniert, ist alles bestens. Wenn nicht, versuche einfach mal für zwei Wochen auf grünen, schwarzen oder Kräutertee umzusteigen. Dann zeigt sich schnell, ob dieser Faktor einen Unterschied gemacht hat.
Mir ist allerdings so ad hoc weder aus Studien noch aus persönlichen Erfahrungen / Leserberichten bekannt, dass Menschen bei fortlaufender Umsetzung des Kurzzeitfastens irgendwann wieder angefangen hätten zuzunehmen. Das müsste ja eigentlich eintreten, wenn irgendwann die Nahrungsaufnahme konstant bleibt, aber der Effekt des Fastens wegfällt. Ich denke auch nicht, dass es bei gesundheitlichen Aspekten einen Gewöhnungseffekt gibt. Denn die Effekte basieren unter anderem darauf, dass bestimmte schützende Prozesse im Organismus ablaufen, wenn der Körper fastet. Dies sollte auch nach Monaten oder Jahren der Fall sein, denn dieses Grundprinzip ist vermutlich ein evolutionäres Erbe, das aus Zeiten stammt, wo Fasten und Essen sich natürlicherweise abgewechselt haben – und das ein Leben lang. Kühlschränke und Supermärkte sind ja eine evolutionär gesehen brandneue Erfindung.
Etappenerfolge stellen eine Motivation dar, den eingeschlagenen Weg diszipliniert weiterzuverfolgen. Das gilt auch für das Abnehmen beziehungsweise die Reduzierung von Körperfett. Zunächst sind diese Etappenverfolge allerdings in der Regel nicht sichtbar. Wer fleißig Muskeln aufgebaut hat, wiegt vielleicht sogar mehr als vor dem Beginn seines Sportprogramms. Um Aufschluss darüber zu erhalten, ob der eigene Körper schon Körperfett verloren hat und wenn ja, wie viel, kann man versuchen, seinen Körperfettanteil zu Hause zu messen. Dafür stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, unter anderem:
Die prospektive, randomisierte Studie [1] einer Forschergruppe rund um James Hill, Professor für Pädiatrie und Medizin an der University of Colorado School of Medicine, ist die erste, die im Rahmen eines umfassenden Gewichtsreduktionsprogramms den Effekt von kalorienfrei gesüßten Getränken mit jenem von Wasser untersuchte. Alle Teilnehmer bewegten sich täglich mehr als sechzig Minuten und erhielten darüber hinaus eine diätetische und psychologische Betreuung zur Verhaltensänderung. In der zwölf-wöchigen klinischen Intervention zeigte sich, dass Probanden, die süßstoffgesüßte Getränke tranken, deutlich mehr Gewicht verloren als jene, die ausschließlich Wasser bekamen. Nach zwölf Wochen hatte die Soft-Drink-Gruppe mit einem Gewichtsverlust von durchschnittlich 5,95 kg die Nase vorn - in der Wasser-Kontrollgruppe betrug der Gewichtsverlust 4,09 kg*. Die Gruppe, die süßstoffgesüßte Getränke trank, fühlte sich deutlich weniger hungrig als die Wassergruppe. Dies zeigte ein wöchentlicher "Hunger-Score", in dem die Probanden ihr subjektiv empfundenes Hungergefühl eintrugen.
Also habe ich ab Anfang Januar umgestellt auf 18/6 und 1-2 mal in der Woche ein 24er-Tag. Nun kann ich all die positiven Erfahrungen der Mitstreiter bestätigen. Trotz gewohnter Ernährung ohne jegliche Abstriche stellte ich nach wenigen Wochen fest, wie sich mein Körper umstellt. Nicht nur, dass ich seitdem 4 kg abgenommen habe (ca. 1,5 kg pro Monat), das Körpergefühl ist irgendwie ein anderes. Ich fühle mich beweglicher/sportlicher/energiegeladener. Dazu habe ich abends nach dem Abendessen jeglichen Heißhunger verloren (eigentlich unglaublich!), ich schlafe nachts bestens und meine Verdauung fühlt sich „sehr gesund“ an (nach dem Stuhlgang benötige ich in der Regel kein Toilettenpapier mehr) 🙂
Hallo Daniel, ich habe vor zwei Tagen mit 8/16 begonnen, hauptsächlich um 5 bis 10 kg abzunehmen, aber ohne Zeitdruck. Heute habe ich jetzt das Buch heruntergeladen. War alles sehr interessant. Nur eine Antwort könnte ich im Buch nicht finden: wie sieht es während der essensphase mit Alkohol aus? Ich trinke sehr gern mal 1- 2glas Wein zum Essen oder auch mal einen Schnaps danach. Ist das erlaubt?
Spülen Sie die Grapefruit, Gurke, Mandarine und Minze Blätter. Schneiden Sie die Grapefruit, Gurke und Mandarine. Mischen Sie alle Zutaten, d. H. 6 Keile Grapefruit, 1 Tangarine Läuse, ½ Gurkenscheibe, 2 Pfefferminz oder Minze Blätter in einem Krug und halten Sie es für 2 Stunden für beste Ergebnisse und trinken Sie es dann den ganzen Tag. Sie können diese Rezepte auch ausprobieren, Zitrone, Zimt und Minze detox Wasser für leuchtende Haut und um Kalorien zu verbrennen >>
dass das Ergebnis nach einem kurzen ‚Ausrutscher‘ wieder futsch ist, brauchst du eigentlich nicht befürchten. Der Aufbau von Körperfett läuft ebenso langsam, wie der Abbau. Für ein Kilo bedarf es einer Kaloriendifferenz von mindestens 7.000 kcal. Klar, hast du nach Tagen mit hoher Energiezufuhr schnell mal ein Kilo drauf, aber das stammt in erster Linie aus Wassereinlagerungen, die unweigerlich mit vollen Glykogenspeichern einhergehen.

Das geschieht in verschiedene Richtungen. Sie haben die Macht über Ihr Gewicht. Wenn Sie fasten können, dann brauchen Sie keine Diäten und sind unabhängig von der Schlankheitsindustrie. Sie haben die Macht, die Prozesse in Ihrem Körper, Ihrem Geist und Ihrer Seele zu steuern. Fasten ist eine geistige Leistung, die bewusst macht, welche Verantwortung für den eigenen Körper übernommen wurde. Fasten zeigt jedoch auch, dass man der Verantwortung gerecht werden kann, ohne Sklave von äußeren Zwängen zu sein und sich sozusagen „selbst mit dem Schopf aus dem Sumpf zu ziehen“ kann.
Als jemand, der beim Thema Ernährung extrem experimentierfreudig ist und immer einen gewissen Forscherdrang mitbringt, kam mir noch folgender Gedanke: Da ihr das Ganze zu dritt umsetzt und – wenn ich das richtig interpretiere – relativ ähnlich positiv auf diese Ernährung ansprecht, habt ihr eine super Grundlage für eigene ‚Mini-Vergleichsstudien‘. Das heißt, ihr könntet alle drei kleine Abwandlungen in der Ausgestaltung eures Konzepts testen und nach zwei Wochen vergleichen, welche Methode die besten Ergebnisse bringt. Vielleicht ein ganz interessanter Ansatz, um recht schnell die für euch ideale Ernährungsform zur Erreichung eurer Ziele zu finden.

Ein anderes Beispiel: mit der identischen Argumentation könnte ich vor den Auswirkungen intensiven Sports (Krafttraining, Sprints, Fußball etc.) und darauf verweisen, dass es deutlich besser sei, immer nur gemächlich spazieren zu gehen. Denn durch die hohen Belastungen bei Sprint- und Krafttraining gerät der Körper in einen Ausnahmezustand. Herz, Lunge und Muskulatur müssen dann quasi ständig Vollgas fahren, was eine Gefahr für den Körper darstellt. „Das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und degenerative Gefäßerkrankungen steige an.“ 😉 Grundsätzlich würde ich sogar behaupten, dass sich diese Aussage mit ‚richtig‘ durchgeführten Forschungsarbeiten belegen ließe, denn vermutlich treten Herzinfarkte und Schlaganfälle tatsächlich vermehrt als unmittelbare Folge von körperlicher Belastung auf – zumindest häufig genug, um einen statistisch signifikanten Zusammenhang aufzuzeigen.
Natürlich liegen nicht jedem solche langen Zyklen, aber wenn man diese, so wie Sie, gut umsetzen kann, wird dies oft durch tolle Ergebnisse belohnt. Die Tsache, dass Sie sich nur noch jeden zweiten Tag mit dem Thema Essen beschäftigen müssen, ist natürlich ein nettes und zeitsparendes Extra. Und wenn Sie Ihre Ziele erst einmal erreicht haben, können Sie ja auch anfangen zu experimentieren, wie viele Stunden Fasten nötig sind, um dieses Niveau langfristig zu halten.

Eigentlich wird der Genuss von Fruchtsäften am Abend nicht empfohlen, weil diese in der Regel einen hohen Zuckergehalt aufweisen. Gegen ein kleines Glas hundertprozentigen Traubensaft ist aber nichts einzuwenden. Die Oregon State University fand heraus, dass die im Traubensaft enthaltene Ellagsäure den Stoffwechsel anregt und bei der Fettverbrennung hilft. Außerdem ist der Saft reich an Antioxidantien, die unsere Körperzellen schützen und die Hautalterung verlangsamen.
×