deine Ernährung klingt ja sehr vernünftig und ich lese da nun auch nicht heraus, dass du besonders auf Kohlenhydrate achtest oder viel zu wenig isst. Von daher würde ich das mit dem Frieren und der Müdigkeit tatsächlich mal mit deinem Arzt vor dem Hintergrund der Untersuchungsergebnisse besprechen, bzw. beobachten, ob es sich durch die 14 Stunden verändert. Dann weißt du zumindest schonmal, ob es mit dem Fasten in Zusammenhang steht. Bezüglich der Dauer dieser ‚Light-Variante‘ des Kurzzeitfastens, solltest du einfach auf deinen Körper hören. Wenn du das Gefühl hast, dass du auch am Ende der 14 Stunden noch Leistungsfähig bist und dein Körper diese locker wegsteckt, kannst du wieder auf 16 Stunden gehen. Das dürfte so zwei bis vier Wochen dauern. Wie gesagt, hilft es ungemein, wenn du gegen Ende der 14 Stunden ein wenig körperliche Aktivität einbaust. Das kann vom zügigen Spaziergang über Joggen bis hin zum Krafttraining eigentlich alles sein. Hauptsache der Körper lernt, auch etwas größere Energiemengen über Fett bereitzustellen.
Matcha Grüntee blieb in der westlichen Welt lange Zeit unentdeckt. Buddhistische Mönche verwenden den Grüntee schon seit Jahrhunderten für die Praktizierung ihrer Meditation. Auch Samurai Kämpfer tranken den japanischen Tee lange bevor wir ihn kannten. Neben seinen beruhigenden und konzentrationsfördernden Eigenschaften verfügt der Matcha zudem über Charakteristika, die den Gewichtsverlust begünstigen.
Auch um deinen Stoffwechsel solltest du dir keine Sorgen machen, denn auch dazu gibt es inzwischen etliche Studien und die zeigen relativ einheitlich: Diäten ‚zerstören‘ den Stoffwechsel nicht – das gilt sogar für Extrem-Diäten. Die gemessenen Ruheverbräuche entsprechen eigentlich immer in etwa dem, was anhand des Körpergewichts und der Gewebezusammensetzung erwartbar ist. Es gibt zwar hormonelle Veränderungen, die das Abnehmen in der Folge langfristig schwieriger machen können, aber die haben keinen oder kaum direkten Einfluss auf den Stoffwechsel. Dennoch kann die Anpassung an das Kurzzeitfasten, insb. beim Hungergefühl und der Fähigkeit, eigene Reserven effizient anzuzapfen etwas dauern. Dadurch wird es dann mit der Zeit einfacher, in der Essenszeit nicht über die Stränge zu schlagen bzw. die Fastenzeiten ohne Nebenwirkungen durchzuhalten. Um noch ein wenig Werbung für Nadja zu machen: Auch das Thema ‚kaputter‘ Stoffwechsel wird in ihrem Buch anhand vieler Studien analysiert. 🙂
Ich finde es sehr gut, dass du dieses Buch geschrieben hast, da man ansonsten wenig in deutscher Sprache darüber findet! Eine Frage schwirrt aber immer wieder in meinem Kopf herum. Ist es egal, in welche Zeit ich das Essenfenster lege? Ich habe es bisher so gehandhabt, dass ich ca. 9 Uhr die erste Mahlzeit zu mir nehme und je nachdem (ob ich 16/18 oder 20 Stunden fasten will) die zweite und evtl. dritte Mahlzeit 13:00 Uhr/15:00 Uhr oder 17:00 Uhr. Wobei 20 Stunden ein Test ist! Ich kann besser schlafen, wenn der Magen leer ist. Wenn ich 20 Uhr noch was esse, kommt mein Körper überhaupt nicht zur Ruhe. Dazu kommt, dass ich sehr gerne frühstücke, bevor ich am Vormittag das Haus verlasse. Ist das in Ordnung so? Gefühlsmäßig geht es mir sehr gut damit.
Erstens, wenn Sie für eine bestimmte Zeit zu essen entscheiden, Gewichtsverlust ist schnell und sicher für den Körper, Durchhängen und Schlaffheit der Haut beobachtet. Zum anderen wird durch das Fehlen von akuten Nahrungsmittel muss den Prozess der Gewichtsabnahme kommt leichter und einfacher für Menschen tolerieren. Außerdem, dank dieser Technik, werden Sie nicht nur erreichen, Gewichtsverlust und zu viel schlanker, sondern auch auf die positiven Veränderungen in der allgemeinen Wohlbefindens zu sehen - wird die "zweite" Atem, Einfachheit und Leichtigkeit in den Bewegungen verschwindet Ermüdung, Symptome von Verdauungsstörungen und einem Gefühl der Fülle, normalisiert den Blutdruck und zur Verbesserung der Herzfunktion.
gestern und heute habe ich Ihre Website mit allen Kommentaren gelesen, dabei bereits direkt angefangen mit 16/8. Gestern Abend ab 19.00 Uhr bereits, heute um 11.00 Uhr dann mein „Frühstücksmüsli“ mit Obst, Joghurt, Leinsamen und Nüssen verzehrt. Ich war dann mittags noch so satt, dass ich nachmittags nur ein Stück Ziegenkäse und eine Hand voll Mandeln mit Paranüssen verdrückt habe. Abends gab es ab 18.30 Uhr ein gemütlich-üppiges Abendessen mit frischem Salat und zwei hartgekochten Eiern sowie einer halben Avocado. Ich hab keinen Überblick, ob das zu wenig kalorisch ist, ich denke aber, das wird schon gehen.
ja, manchmal passen zusätzliche Veränderungen einfach nicht in die aktuellen Lebensumstände und dann macht es auch wenig Sinn, sich zu zwingen, wenn am Ende nur Frust dabei herauskommt. Umso mehr freut es mich aber natürlich zu hören, dass du nun wieder ‚an Bord‘ bist und es mit einem neuen Anlauf probierst. Die ersten Erfolge scheinen sich ja auch schon einzustellen und das gibt dann hoffentlich auch ausreichend Motivation, um langfristig dabei zu bleiben.
Keine Sorge, diese Lust auf Süßes ist in den ersten Wochen und Monaten ein ganz normaler Nebeneffekt. Dein Körper, der es gewohnt ist mit einer dauerhaften Verfügbarkeit von Kohlenhydraten zu funktionieren, hat nun plötzlich regelmäßige Engpässe bei diesem Treibstoff. Und das zu einem Zeitpunkt, wo die Fettverbrennung noch nicht optimal arbeitet. Um diesen für den Organismus durchaus stressigen Zustand zu verhindern, entsteht ein starker Appetit auf Süßes, damit die Kohlenhydratspeicher besonders gut gefüllt werden und so hoffentlich über die nächste Fastenphase reichen.
Pauschal versprechen, dass es nach X Tagen mit dem Gewicht nach unten geht, kann ich leider nicht. Schließlich ist das von zu Person zu Person unterschiedlich. Bei den Meisten geht es spätestens nach zwei Wochen langsam aber sicher mit dem Abnehmen los. Aber ebenso, wie manche Menschen ab dem ersten Tag tolle Erfolge erzielen, gibt es auch solche, die einfach nicht gut auf das Kurzzeitfasten ansprechen. Solltest du das Pech haben, ausgerechnet zu dieser kleinen Gruppe zu gehören, könntest du zunächst mal versuchen, ob einzelne längere Phasen (z.B. am Wochenende) den gewünschten Erfolg bringen. Alternativ könntest du natürlich auch 18/6 für zwei Wochen testen. Wenn das auch nichts hilft oder beides keine Option ist, bliebe nur, es mit einem ganz anderen Konzept (z.B. Low Carb) zu versuchen – wenn gewünscht ruhig kombiniert mit Kurzzeitfasten.
Wie du sagst, sind wahrscheinlich Millionen Menschen auf der Suche nach DER EINEN Lösung abzunehmen. Aber genau wie du auch schon festgestellt hast, gibt es diese Universal-Strategie, die bei jedem wirkt, bzw. mit der jeder zurecht kommt, leider nicht. So bleibt einem nur, so lange zu suchen und auszuprobieren, bis man die sich persönlich ideale Lösung findet. Für mich war dies in Form des Kurzzeitfastens der Fall, welches sich nach meiner anfänglichen Skepsis ja zu einem echten Überraschungserfolg entwickelt hat. Diese tolle Erfahrung wollte ich durch mein Buch unbedingt weitergeben und das bisherige Feedback zeigt mir, dass dieser Weg des Abnehmens tatsächlich für sehr viele Menschen wirkungsvoll und vor allem auch dauerhaft praktikabel ist.

Wie du schon richtig festgestellt hast, habe ich auf meiner Homepage schon einigen Kurzzeitfastern den Tipp gegeben, auf ausreichend Kalorien zu achten. Wenn man seltener isst, kann es schließlich leicht passieren, dass die Menge abnimmt. Das ist aber nicht das Konzept des Kurzzeitfastens und kann sogar, wenn das Defizit zu groß ist, kontraproduktiv sein.


Die gute Nachricht ist, dass dieser Effekt eigentlich überschaubar ist und sich auch auf gesundem Weg reproduzieren lässt: nämlich durch Sport. Das muss gar nicht mal viel sein, aber regelmäßig ein wenig Kraft- und Ausdauertraining helfen dir nicht nur dabei, auch dauerhaft rauchfrei zu bleiben, sondern sorgen dafür, dass du auch ohne Zigaretten mehr Energie verbrauchst.
Die Fastenzyklen habe ich auch schon gewechselt sprich 18/6 oder 20/4. Aber es tut sich einfach nichts. Da ich kein Fleisch und Fisch esse, esse ich dementsprechend viel Gemüse oder rsatzprodukte wobei ich hier darauf achte das der Eiweiss Anteil höher als der KH Anteil ist. Hast du einen rat für mich bzw. einen Tipp wie bei mir nun endlich auch ein paar Kilos schwinden. Meine Daten sind (glaube ich) recht normal also zu dünn dürfte da als Anwort nicht reichen 🙂 Ich bin 1,66 groß und wiege 59 Kilo. ich möchte gerne auf meine 54 Kilo zurück aber es tut sich wie gesagt nichts.
Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen ist ein großes Problem und die Folgen sind meist weitreichend für das gesamte weitere Leben. Es ist also absolut richtig, ein Übergewicht bei Kindern nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und stattdessen an einer Verbesserung dieses Zustands zu arbeiten. Mit dem Kurzzeitfasten bei Kindern ist das dennoch so eine Sache… Zum einen fehlt es an Erfahrungswerten / Studien darüber, ob eine solche Ernährung in Phasen von Wachstum und Entwicklung geeignet ist. Gleichzeitig wäre ein Nährstoffmangel durch wenig und noch dazu schlechte Nahrung bei Kindern natürlich besonders kritisch.

Die Antwort auf deine Frage findest du eigentlich auch direkt im Buch. Denn dort erkläre ich, dass diese Aussage natürlich ihre Grenzen hat. Für die meisten Menschen geht das Kurzzeitfasten tatsächlich mit der Freiheit einher, ohne Einschränkungen essen zu können und trotzdem abzunehmen. Aber selbstverständlich hat dieser Effekt auch Grenzen und bei Personen, die selbst in der kürzeren Zeitspanne problemlos Mengen deutlich über ihrem Bedarf zu sich nehmen können, ist ab einem gewissen Punkt auch keine Abnahme mehr möglich. In solchen Fällen kann man sich entweder doch ein wenig zusammenreißen – zumindest am Anfang, denn meist normalisiert sich im Rahmen des Kurzzeitfastens auch der Apppetit – oder eben die Fastenzyklen entsprechend lang wählen. Wenn du beispielsweise die Form des alternierenden Fastens (24 Stunden Variante aus dem Buch) verwendest, dann müsstest du deinen Bedarf in der Essensphase schon um das doppelte übertreffen, um auf eine positive Energiebilanz zu kommen. Das heißt, du könntest den genannten 3.000 kcal an den Essenstagen noch gut ein- bis zweitausend hinzufügen. Ich habe das mal versucht und es trotz größter Bemühungen nicht geschafft, mit diesem Zyklus Gewicht zuzulegen.


2.: Sollten Sie unbedingt an einem 20/4 Rhythmus festhalten wollen, empfehle ich ganz dringend wenigstens einen Tag in der Woche einzulegen, an dem Sie 24 Stunden lang alles essen was Sie möchten und zwar ohne auch nur ansatzweise auf die Menge zu achten. Essen Sie sich einfach mal rund um die Uhr so richtig satt! Diese ‚Fress-Tage‘ auch wirklich durchzuziehen erfordert für viele Abnehmwillige erstaunlich viel Disziplin, weil die große Angst besteht, dass man sich auf einen Schlag die ganzen hart erarbeiteten Erfolge wieder ruiniert. Ich versichere Ihnen, dass sogar das Gegenteil der Fall ist, denn nur mit einem solchen Tag pro Woche halten Sie bei einer so intensiven Umsetzung des Kurzzeitfastens Ihren Stoffwechsel auf einem Niveau, das Ihnen auch dauerhafte Erfolge erlaubt!
Wasser:Einfaches Wasser kann den Job erledigen. Ihr Körper braucht viel Wasser, das hilft beim Abbau des Fettes. Es spült Toxine aus und liefert Energie, damit alle Körperteile gut funktionieren. Trinken Tonnen von Wasser ist nicht die Lösung, aber Sie müssen die richtige Ernährung mit ihm zu nehmen. Ein korrektes Trainingsregime wird weiter helfen. Wasser hält den Körper sauber und ermöglicht es Ihren Körperorganen, richtig zu funktionieren.
×