Sie fanden heraus, dass die Tees oder Tee-Extrakte mit einer Gewichtsreduktion von etwa 4 Kilogramm in der Gruppe der Menschen korrelierten, die die meisten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes und Herzkrankheiten hatten, und die auch gesündere Lebensmittel aßen und mehr Sport trieben. In der Gruppe, die keine Beratungen für einen gesunden Lebensstil erhielten und mit wenigen Risikofaktoren verbunden waren, betrug der durchschnittliche Gewichtsverlust nur etwa 350 Gramm.
Wenn es schon so gut anfängt, dann bin ich überzeugt, dass du auch langfristig dran bleiben wirst und langsam aber sicher zu deinem Wunschgewicht gelangst. Lass dich auf dem Weg dorthin aber nicht entmutigen, wenn es mal nicht mehr so schnell mit dem Abnehmen klappt. Das ist ganz normal und ich hatte auch immer wieder Stagnationen, die entweder ganz von allein oder durch ein wenig Variation in meinen Fastenzyklen vorbei gingen. Bei deinem aktuellen Konzept hast du ja auch – wenn irgendwann erforderlich – viel Luft nach oben. Bis dahin solltest du aber unbedingt so weitermachen wie bisher und es ganz entspannt angehen.
Hallo Daniel, vielen Dank für das tolle Buch und diese sehr gut gepflegte Seite, wirklich beeindruckend! Ich hatte Dein Buch und das Konzept bereits vor einigen Jahren für mich entdeckt, bin aber inzwischen (weil ich durch die Einschränkung der Essenszeiten doch ziemlichen Heißhunger entwickelt habe) beim intuitiven Essen angelangt (und damit prinzipiell sehr zufrieden, keine Verbote, Essen wenn man hungrig ist, aufhören wenn man satt ist). Ich möchte nun in der Fastenzeit allerdings einen weiteren Versuch mit dem Intervallfasten wagen und bin nach 5 Tagen ziemlich angetan, die Kombination aus intuitivem Essen und Essenszeitfenstern funktioniert bisher sehr gut – auch wenn ich zu den einzelnen Portionen mehr esse als sonst. Aktuell komme ich auf 16,5-18,5 Stunden Fasten, ich esse meist zwischen 12-14 Uhr und 20 Uhr. Ich bin 176 cm groß, habe mich seit Ewigkeiten nicht gewogen, aber mein BMI dürfte so bei 25 liegen. Wenn ich ein bisschen abnehme, fein, mir geht es aber weniger uns Abnehmen als um die positiven gesundheitlichen Aspekte.
Ich habe mich in den unterschiedlichen Internetrechnern mit einem PAL-Wert von 1,6 berechnen lassen (Hausfrau, 3 Kinder (7,5 und 3 Jahre), da bin ich schon mehr unterwegs als ein Student 😉 aber ok, dann passen die 1450kcal ja als 80%! Dass ich unbewusst soviel mehr esse dass ich auf 1800 oder mehr komme kann ich nicht glauben da ich sehr akribisch mit meinen Küchenwaage umgehe und tatsächlich meine 250g Quark oder meine einzelnen Scheiben Wurst und Käse abwiege.
Du glaubst, dass sich ein Besuch unter einer Stunde im Fitnessstudio nicht lohnt und bleibst deshalb auf der Couch liegen? Falsch! Der Schlüssel zur Fettreduktion ist regelmäßige Bewegung. Das gilt besonders dann, wenn du einen Büro-Job hast. Schon 30 Minuten Bewegung täglich reichen. Selbst einen 10-minütigen Fußmarsch zur Arbeit kannst du schon als Mini-Workout verbuchen.
Als Fazit würde ich weder behaupten, dass die Ergebnisse dieser Studie absolut richtig sind, noch würde ich sie als grundfalsch bezeichnen. Es ist vielmehr eine interessante erste Untersuchung zu diesem Thema, die weiterer wissenschaftlicher Arbeit bedarf. Für sich genommen überzeugt sie mich aber noch nicht so sehr, dass ich meine Ernährung im Rahmen des Kurzzeitfastens umstellen würde. Erst recht, da es auch viele Studien zum Kurzzeitfasten gibt, die ein verringertes HKE-Risiko nahelegen. Von daher glaube ich nicht, dass man durch den Verzicht des Frühstücks und ein ‚formales‘ Fastenbrechen mit einem ausgewogenen Mittagessen gesundheitliche Nachteile zu befürchten hat.

Als Antwort zu dieser Entwicklung entstand in den letzten Jahrzehnten eine bunte Palette an Modellen der Nahrungseinschränkung. Das Ergebnis dieses kollektiven Diätmarathons hat scheinbar die Häufigkeit der Adipositas in der Bevölkerung der Industrienationen aber nicht reduziert. Es gibt heute kein Zauberprogramm, das mehr als Teilerfolge aufweisen kann, meistens nur kurz- bis mittelfristige.Dennoch wurden Richtlinien einer seriösen Adipositastherapie herausgearbeitet. Die deutsche Adipositasgesellschaft (DAG) veröffentlichte 1996 ihre Therapie-Richtlinien (19). Definition der Adipositas, Normwerte, Richtlinien zur Risikoevaluation von Übergewicht und schließlich therapeutische Maßnahmen werden beschrieben: "Zur Therapie der Adipositas gehören diätetische Maßnahmen sowie Bewegung und Verhaltenstherapie, die parallel anzuwenden sind. Auf diese Weise kann die Lebensweise und die Lebensqualität verbessert werden." Medikamente und operative Eingriffe spielen zur Zeit eine quantitativ untergeordnete Rolle.
"One apple a day keeps the doctor away". In diesem Fall ist es wohl eher den Zahnarzt. Äpfel sind "die Zahnbürste der Natur", allerdings nur bedingt. Der Fruchtzucker und die Säure im Apfel können dem Zahnschmelz angreifen. Allerdings regen sie den Speichelfluss an und reinigen die Zähne grob von Belägen, die schädlich sein können. Daher sollte der Apfelnicht als abendlicher Zahnbürstenersatz genutzt und nur in Maßen und nicht in Massen genossen werden. Rund um den Apfel Foto: © iStock / aluxum
freut mich, dass du schon eine erste Antwort auf deine Fragen gefunden hast. Ergänzend dazu noch: Klar kannst du auch einfach Tage in der Woche einplanen, an denen du in der Essenszeit mehr Kohlenhydrate (oder worauf du sonst so Lust hast) isst, um deine Energiebilanz ein wenig anzuheben. Beim Kurzzeitfasten führen viele Wege zum Erfolg und der Beste ist eigentlich immer der, bei dem man sich wohlfühlt und gleichzeitig langsam aber sicher seinem Ziel näher kommt. 🙂

Jetzt meine Frage: Ich trinke in der Früh gerne schwarzen Kaffee. Grünen Tee hab ich probiert, aber der Kaffee schmeckt mir einfach besser. Jetzt habe ich gelesen, dass Kaffee die Nebennieren stimuliert, diese dann Cortisol freisetzen, was wiederum zur Insulinproduktion führt, bzw erstmal den Blutzuckerspiegel steigen lässt. Hat da der Grüne Tee nicht auch die gleiche Wirkung? Was rätst Du mir? Ich trinke eh nur einen Kaffee am Morgen, das reicht mir schon aus.
Süßstoffe sind seit jeher ein kontrovers diskutiertes Thema und müssen sich vielen Kritikern stellen. Außer Zweifel steht jedoch, dass Aspartam & Co aufgrund der Kalorienersparnis beim Gewichtsmanagement helfen können. Darauf deuten nun auch die Ergebnisse einer jüngst in der Fachzeitschrift Obesity publizierten Studie hin. Diese verglich den Einfluss verschiedener Getränke auf die Gewichtsreduktion und das Hungergefühl während eines Abnehmprogramms. Fazit: Abnehmwillige scheinen ein weniger stark ausgeprägtes subjektives Hungergefühl zu haben und können sogar mehr Gewicht abnehmen, wenn sie mit Süßstoff gesüßte Getränke anstelle von Wasser trinken.
Ich bin vor etwa 2 Wochen auf das Kurzzeitfasten gestoßen und finde es äußerst spannend. Dein Buch hab ich noch nicht (kommt noch), diese Seite war für den Anfang auch schon sehr hilfreich, dafür schon mal ein großes Lob! Ich finde auch toll, dass du allen hier so kompetent und gut verständlich hilfst und antwortest. Das hat man nur sehr selten und wenn, dann darf man dafür bezahlen…
Das stationäre Fasten für eine Periode von 2-4 Wochen unter ärztlicher Leitung mit einem multidisziplinären Konzept weist positive Ergebnisse sowohl bei massiver als auch bei mäßiger Adipositas auf. Auch das religiöse Fasten, medizinisch betreut, ist eine sichere Prozedur, die in unserer Studie keine Entgleisungen des Gewichtes oder des Eßverhaltens als Folge hatte. Die Faster und Fasterinnen litten nicht, sondern im Gegenteil sind Wohlbefinden, Erhellung der Stimmung und Beruhigung die erkennbaren Trends. Dies wurde in einer Studie dokumentiert (15, 16, 17).
Ist das nicht der Fall und du hast tatsächlich nichts abgenommen, dann hast du zwei Optionen: Einfach weitermachen wie bisher und darauf spekulieren, dass der Appetit in der Essenszeit mit zunehmender Übung sinkt und du dadurch nach und nach von ganz alleine in ein leichtes Energiedefizit gelangst. Das ist erfahrungsgemäß bei vielen Menschen der Fall, die am Anfang noch nicht abnehmen. Wenn du nicht passiv abwarten möchtest, dann musst du aktiv etwas anpassen. Entweder indem du längere Fastenzyklen wählst – das kann auch nur an einzelnen Wochentagen geschehen – oder bewusst die Kalorienzufuhr etwas optimierst. Das kann durch kleinere Mengen oder die Auswahl von Nahrungsmitteln mit geringerer Energiedichte erfolgen.
Zuerst einmal ein großes Lob an dein Buch, es liest sich wirklich klasse und ich habe seit 2 Tagen damit angefangen. Allerdings hätte ich auch noch ein paar kleinere Fragen an dich, hoffe du kannst mir da weiterhelfen. Habe zwar aus einigen Fragen und Antworten das Thema bereits herausgelesen, dennoch würde ich gerne etwas konkretes nachfragen. Also zuerst einmal esse ich regelmäßig und meiner Meinung nach relativ viel Obst, jeden Tag 2 Bananen und 1 Apfel mindestens ;-), dazu kommen meist noch Kiwis. Orangen, im Sommer sehr viele Erdbeeren, Himbeeren und was es sonst noch alles gibt. Sollte ich deiner Meinung nach diese zufuhr etwas einschränken oder kann ich ganz normal weiter mein Obst essen? Auf die 2 Bananen kann ich allerdings nicht verzichten, denn diese gehören zu meiner Frühstücksmahlzeit.
Liebe Valentina, das Intervallfasten nach dem 16:8-Prinzip beschreibt einen Tag (16+8 = 24 Stunden). Das heißt also, dass du 16 Stunden fastest und dann 8 Stunden lang essen kannst, was du möchtest (siehe Hinweise oben). Vielleicht wird es mit einem Beispiel noch klarer: Wenn du dein Abendessen, also deine letzte Mahlzeit des Tages, gegen 19 Uhr zu dir nimmst, isst du danach nichts mehr – bis um 11 Uhr am nächsten Morgen. Dann kannst du wieder bis 19 Uhr essen, und so geht es dann immer weiter. Das Intervall kannst du aber auch verschieben, wenn du z.B. abends mal zum Essen eingeladen bist, verschiebst du die Fastenphase einfach entsprechend nach hinten. Wir hoffen, das hilft dir weiter. Liebe Grüße vom FIT FOR FUN-Team
Zusätzlich abe ich auf Vollkornprdukte und Gemüsepasta umgestellt. Vor der letzten Mahlzeit ein kleines Stück 85 prozentigen Schokolade damit der größte Hunger weg ist, alles prima. Gewichtsverlust allerdings erst etwa 3 Kilo. Jetzt lese ich mit Schrecken, dass man keine Milch in den Kaffe tun darf. Is das wirklich so schlimm bei 2 Tassen am Morgen ? Würde ich besser annehmen wenn das weg lasse ? Ich habe noch ca 20 Kilo vor mir. Durch Rüchen aufgeben, Bestrahlung nach Krebs und vermutlich beginnender Wechseljahre (43) habe ich in 2 Jahren extrem genommen ohne wirklich schlecht zu essen. Um mic wieder woh zu fühlen würde ich gerne wieder normal wiegen . Meinst du das die Milch Schuld ist, wenn man alles andere beachtet ?

Schlankheitstees können aus Kräuterkomponenten, Kräuterextrakten oder anderen vermischten Zusatzstoffen bestehen. Es gibt nur wenige hochwertige Forschungen über die Wirksamkeit dieser Verbindungen, obwohl einige schon seit Jahrzehnten existieren. Aber es gab einen alarmierenden Bericht über Herzversagen, ausgelöst durch die Verwendung von einem Schlankheitstee zur Gewichtsabnahme. Es wurde angenommen, dass er illegal Appetitzügler enthielt, von denen bekannt ist, dass sie Herzprobleme verursachen. Somit ist Vorsicht geboten.
Das wirklich Tolle für mich ist aber, dass ich durch die täglichen Fastenstunden nicht das Gefühl habe eine Diät zu machen (das eher schon durch die Unmengen Gemüse die ich zu mir nehme) , sondern dass sich das ganz normal und richtig anfühlt und ich nicht glaube, dass ich da jemals wieder von abweichen möchte. Sobald ich „nur“ noch mein Gewicht halten muss, werde ich allerdings versuchen, meinen Kaffee trotz Fastenzeit mit Milch zu trinken 🙂 Das fehlt mir wirklich.
Eine Auswertung von sechs Studien untersuchte die Wirkung von Teemischungen, denen Catechine (eine chemische Verbindung, die in Teesorten mit einem bitteren Geschmack enthalten ist), sowie Koffein oder nur Koffein-Ergänzungsmittel zum Energieverbrauch des Körpers, zugesetzt sind. Sie fanden heraus, dass beide die Menge an Energie, die der Körper über den Tag verbrennt, um etwa 5 Prozent signifikant erhöhten. Das mag nicht viel klingen, aber es entspricht etwa 103 Kalorien pro Tag oder die Kalorien in einer mittelgroßen Banane.
2. ‚Frühstück‘ ist in der Studie als echte Mahlzeit definiert. Das heißt, jemand der morgens gezuckerten Kaffee, Kakao, Säfte oder Limonade oder was auch immer trinkt, wird dies nicht unbedingt als Frühstück angeben. Dennoch ist dies natürlich ein deutlicher Unterschied zum Kurzzeitfasten, wo das Fasten mit einer vollwertigen Mahlzeit gebrochen wird – eben nur ein paar Stunden später.
Bei 1.75 m und 74 kg Anfang des Jahres bin ich nun schon bei 69,5 kg. Ich fühle mich rundherum sehr gut (bin 62 Jahre jung) und hoffe, dass sich mein Cholesterinspiegel auch bessern wird. Bis Juli möchte ich auf 63 kg kommen. Danke für die 6 Wochen Challenge zur besseren Kontrolle und all die anderen Ideen, die es uns noch leichter macht, diese Ernährungsform anzunehmen und dauerhaft dabei zu bleiben. Ich werde gerne weiter auf diesem Blog von meinen Erfahrungen mit dem Kurzzeitfasten berichten und dann hoffentlich auch Gutes über meine Cholesterinwerte in einigen Monaten .
ich nehme gerade an einem betreuten 4-Monats-Programm zur Gewichtsreduktion teil. Habe vor 3 Jahren bereits mit einem vergleichbaren Programm (nur länger) 35 Kilo verloren. Die typische Schwierigkeit, das Gewicht zu halten, habe ich auch. Aktuell sollen etwa 8-10 Kilo runter, um das damalige Wohlfühlgewicht wieder zu bekommen. Das sollte ich schaffen. Im Anschluss geht es mir nicht mehr darum, weiter abnehmen zu wollen sondern darum, das Gewicht zu halten. Hierzu möchte gerne das intermittierende Fasten einsetzen. Ich habe keine Probleme mit langen Essenpausen.
Auch beim Thema Tee machst du mit der schwarzen Variante gar nichts falsch – grundsätzlich handelt es sich ja ohnehin um die gleiche Pflanze. Grüner und weißer Tee haben lediglich ein paar fürs Abnehmen nützliche Zusatzeigenschaften, die sich über den abweichenden Herstellungsprozess ergeben. Diese sind in Teilen aber auch bei schwarzem Tee vorhanden – insbesondere der leicht Stoffwechsel anregende Effekt des Koffeins ist bei allen ‚echten‘ Tees gegeben.
Ich vermute mal, dass du den Plan vor allem deshalb so aufgebaut hast, damit du Samstag und Sonntag uneingeschränkt essen und vor allem auch frühstücken kannst, richtig? Ein Anliegen, das sicher viele Kurzzeitfaster haben und mit deinem Programm hast du das wirklich super gelöst. Die einzige kleine Herausforderung sehe ich beim Übergang Montag auf Dienstag. Da hast du – angenommen du möchtest immer noch auf 16 Stunden Fasten kommen – nur bis 20:30 Uhr, also 1,5 Stunden Zeit zu essen. Aus meiner Erfahrung nicht besonders viel, wenn man gerade 24 Stunden gefastet hat. Das heißt aber nicht, dass es nicht machbar wäre. Ich hatte nach meinen 24-Stunden Zyklen auch immer nur 2 Stunden Zeit zu essen und habe dann direkt wieder 16 Stunden gefastet. Das ging recht problemlos. Sofern du ebenfalls gut damit klar kommst, dann hast du da wirklich einen super Plan ausgearbeitet, der nicht nur sehr gute Ergebnisse verspricht, sondern dir auch noch erlaubt, das Wochenende ganz ohne Abstriche zu genießen. Falls das mit dem Wochenende gar nicht deine Intention war, sondern sich zufällig ergeben hat, könntest du auch noch eine andere Option ausprobieren: Nicht vor dem 24-stündigen Fasten einen kompletten Tag essen, sondern danach. Aber das ist wirklich geschmackssache und sollte keinen Einfluss auf die Wirkung haben.
Diese Bewegung hat seriöse, traditionelle und naturheilkundliche Wurzeln. Sie dient nicht primär der Behandlung von Adipositas, stellt aber ein Potential dar: Das Fasten als positives Erlebnis und nicht als Selbstkasteiung könnte langfristig die Tendenz zu Übergewicht antagonisieren. Medizinische Supervision sowie Dokumentierung von Ergebnissen im Sinne einer Sicherheits- und Qualitätskontrolle sind aber erforderlich.
Soja als Milch oder in Pulverform ist angereichert mit wichtigen Aminosäuren, die den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflussen und laut Forschern der Universität Birmingham die Schlafqualität verbessern. Außerdem ist Soja verdauungsfördernd und blutfettsenkend. Sojamilch hat somit ideale Eigenschaften, um die Fettverbrennung in der Nacht und somit das Abnehmen im Schlaf zu verbessern.
×