In den letzten Jahren gab es immer wieder Untersuchungen darüber, auf welche Weise sich der Konsum von Getränken wie Kaffee, schwarzem Tee und grünen Tee auf unsere Gesundheit auswirkt. Forscher stellten jetzt zum ersten Mal fest, dass schwarzer Tee eine Veränderung der Bakterien im Darm bewirkt, welche zu einem Gewichtsverlust und anderen gesundheitlichen Vorteile führen kann.
Aber, ich habe da mal eine Frage …. ich bin heute eine Woche dabei (18/6), ich hatte noch solche Ketostix zu Hause und dachte es wäre doch eine gute Idee diese mal in der Fastenzeit auszuprobieren. Nach18 Stunden Fasten müsste der Körper doch Ketonkörper ausscheiden, oder? Oder ist das ein Zeichen das bei mir etwas nicht richtig läuft, wenn diese nichts anzeigen. Ich habe zugegebenermaßen auch noch nicht abgenommen (aber gut gegessen 😉

Trotzdem nochmal ganz knapp zu deiner Frage, ob du auch Kohlenhydrate essen kannst: Selbstverständlich sind auch Kohlenhydrate in der Essenszeit erlaubt. Wenn du allerdings von einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung nun wieder auf kohlenhydratreiche Mahlzeiten umstellst, wirst du sehr wahrscheinlich zunächst einen Anstieg beim Gewicht erleben. Das hat nichts damit zu tun, dass Kohlenhydrate dick machen (was man so verkürzt auch nicht behaupten kann), sondern ist eine Folge sich wieder füllender Glykogenspeicher in den Muskeln. Glykogen ist eine ‚gestapelte‘ Form der Glukose (Traubenzucker), die in den Muskeln als Treibstoff eingelagert wird. Durch einen Osmose genannten Vorgang führt diese größere Glykogenmenge dazu, dass auch mehr Wasser in den Muskelzellen eingelagert werden muss und das merkt man meist recht deutlich auf der Waage.

Tipp: Besonders auf die Schokolade und die Chips abends vor dem Fernseher solltest Du unbedingt verzichten! Mache Dir bewusst, dass Dein Bedürfnis nach diesen Kalorienbomben nur eine Angewohnheit ist, die sich mit dem Aufbringen von etwas Willenskraft durchaus ändern lässt! Wenn Du gar nicht ohne Knabbereien kannst, greife zu Gemüsesticks mit selbstgemachtem Quark-Dip: Einfach 2-3 Esslöffel Magerquark mit frischen oder TK-Kräutern, Pfeffer, Salz und einem Spritzer Zitrone verrühren.
Zahnfreundlich ist auch grünes (Blatt-)Gemüse und gelbes Gemüse. Ähnlich wie Früchte sind diese reich an Vitamin C, welches den Erneuerungs- und Wachstumsprozess der Mundschleimhaut unterstützt. Das Gemüse sollte roh und faserreich sein. Dies hat den Nebeneffekt, dass wiederum intensiv gekaut und damit der Speichelfluss angeregt wird. Das kräftigt das Zahnbett und durch die Pflanzenfasern werden die Zahnzwischenräume mechanisch gereinigt. Foto: © iStock / HandmadePictures
Die Mehrheit der Kurzzeitfaster, die mich kontaktieren und mir von ihren Erfahrungen berichten sind Frauen. Natürlich zeigt sich mir auf diesem Weg nur ein kleiner Ausschnitt aller Erfahrungen und meine daraus gewonnenen Erkenntnisse sind keineswegs von der Qualität einer wissenschaftlichen Studie. Das Bild, welches sich mir auf Basis dieser Berichte bietet, ist aber definitiv ein sehr deutlich anderes: Zu den häufigsten positiven Erlebnissen, die mir geschildert werden, gehören besserer Schlaf und reduzierte PMS Symptome sowie verringerte Beschwerden in den Wechseljahren.
Du fragst ja ganz explizit nach ‚langfristigen‘ Erfolgen und diese sind nur sehr schwer mit besonders schnellen Erfolgen in Einklang zu bringen. Natürlich ist ein schneller Gewichtsverlust am Anfang motivierend, aber wenn es dann nach 4 Wochen nicht mehr weitergeht und du feststellst, dass du mehr Muskeln als Fett verloren hast, ist diese Motivation auch ziemlich schnell wieder dahin. Auch sind solche ‚Fehler‘ recht langwierig in der Korrektur, so dass es sich wirklich lohnt, sie von vornherein zu vermeiden. Außerdem ist es mindestens genauso motivierend, wenn man sieht, dass es ungemein einfach ist, langsam aber Konstant abzunehmen und man so die Gewissheit erlangt, dass man diese Ernährung auch wirklich (mindestens) bis zur Erreichung der eigenen Ziele durchhält.
GoldenGiftCard sidestepshoes win instawin gewinnspiel giftcard giveaway raffle sneakerraffle sneakers shoes footwear instakicks fashion womft newshoes snkrfrkr sneakerstore. Es ist uns aber ganz recht, dass wir es so eilie er- i. Consequently, the public and Fasten media are more familiar with the name tai chi than Gewichtsverlust, and commonly do not make much distinction between them.
Um die Verstopfung jetzt erst einmal zu lösen, könntest du es statt mit Abführmitteln mal mit der etwas sanfteren Variante probieren und zu den Mahlzeiten ein Glas Pflaumen- oder Sauerkrautsaft trinken. Das reicht eventuell schon, um erst einmal für Linderung zu sorgen. Wie gesagt, danach dann vorübergehend so essen, dass der Darm in Schwung kommt und nach zwei Wochen langsam wieder auf deine normale Ernährung umstellen.
Der beste Weg, um das zu erreichen, ist, den Glykogen-Vorrat in Deinem Körper auf einem vernünftigen Level relativ niedrig zu halten, so dass er schneller Fett verbraucht. Lofton empfiehlt, ungefähr 30 Prozent Deiner täglichen Kalorien aus Kohlenhydraten zu Dir zu nehmen. Das bedeutet übrigens nicht per se eine "Low-Carb"-Diät. Es ist eher eine Diät mit weniger Kohlenhydraten. Die American Academy of Family Physicians definiert eine Low-Carb-Diät als eine, in der weniger als 20 Prozent der Kalorien am Tag aus Kohlenhydraten kommen.
Vor diesem Hintergrund fasse ich die anderen Antworten kürzer, als ich das sonst tue, denn ich rate dir dringend davon ab, einen weiteren Gewichtsverlust zu riskieren, indem du in deiner Situation noch fastest. Denn in zwei Mahlzeiten „nur genug essen“ klingt einfach, aber jemand mit Untergewicht tut dies bereits im Rahmen einer ganz normalen Ernährung nicht. Es wäre fahrlässig anzunehmen, dass die Energiezufuhr in so einem Fall deutlich angehoben würde, wenn das Essensfenster zusätzlich auf wenige Stunden bzw. weniger Mahlzeiten eingeschränkt würde.
ich bin heute im Internet auf dein Buch gestossen, als ich mich mit dem Thema beschäftigt habe, was der richtige Weg für mich zur Gewichtsreduktion sein könnte, da ich seit ca. 10 Jahren regelmäßig zu- und abnehme (Schwankungen von 8-12 kg in einem Jahr). Ich schaffe es zwar immer wieder, mit dem Weight Watchers Prinzip abzunehmen, aber nehme auch immer wieder noch mehr zu. Ich habe mir dein Buch leider noch nicht besorgt, da ich keinen Kindle habe, aber ich habe vorweg eine Frage zum Kurzzeitfasten: Ist jeder Tag ein Fastentag, z.B. nach dem Rhythmus 16/8 oder 24/6 oder können innerhalb einer Woche auch Fasten- und Esstage kombiniert werden, dass man z.B. drei mal in der Woche fastet? Ich habe Bedenken, dass ein tägliches Fasten für mich machbar bzw. auch sozial verträglich wäre. Vielen Dank für eine Antwort!
Ich habe aber noch eine Frage zu Lightgetränken. Sind diese grundsätzlich verboten? Mir hat ein Glas Cola light oder ähnliches am Abend immer mal geholfen, wenn der Appetit auf was Süßes zu groß wurde. Und bei 0 Kalorien habe ich mir auch nie Gedanken gemacht das es kontraproduktiv sein könnte. Das es keine gesunden Getränke sind ist mir schon klar, aber beeinträchtigt es den Erfolg in der Fastenphase?
Apropos Motivation: Wenn du Probleme hast, einfach anzufangen (kenne ich nur zu gut) und vor allem dran zu bleiben (kenne ich noch besser), dann hilft es oft, sich einen ganz konkreten, schriftlichen (!) Plan zu machen. Am Ende steht ein Ziel, das du erreichen möchtest; zum Beispiel 50 Liegestütze und/oder 10 Klimmzüger oder… Dann legst du einen realistischen Zeitraum und Etappenziele fest. Eigentlich banal, aber durch diese kurzfristigen Ziele, die du dann Woche für Woche abhaken kannst, ist es schon um Längen leichter am Ball zu bleiben. Das hat dann hoffentlich den positiven Nebeneffekt, dass es auch gegen deine Müdigkeit und das Frieren hilft. Gerade als Anfänger / Wiedereinsteiger reichen dir bereits 1 bis 2 Einheiten pro Woche. Stelle nur sicher, dass du für diese ganz explizit Termine festlegst. Sonst bist du schnell in der Situation, wo du sagst „ach heute ist mir nicht danach / passt es nicht so gut, lieber morgen“. Wenn du die ersten 5 bis 6 Einheiten geschafft hast, wirst du selbst sehen, dass du dich bereits viel fitter fühlst und darüber erst einmal Motivation für die nächsten paar Einheiten haben. Ehe du dich dann versiehst, hast du eine stabile Routine aufgebaut. Der wichtigste Schritt ist also, überhaupt den ersten Schritt zu machen!

danke für die schnelle Antwort. Das einzige Problem, was ich vllt. haben werde (vor allem beim 20 h-Fasten), wie ich auf meine Kalorien komme. Ich ernähre mich vegan und möchte das so naturbelassen wie möglich halten. Doch die Mengen, die ich da verputzen müsste, kann ich in der kurzen Zeit gar nicht vertilgen. 😀 Auf Soja- und Weizeneiweißprodukte möchte ich verzichten, da sie mir nicht so gut bekommen.

Ich habe schon einmal gefastet (Heilfasten über sieben Tage, zusätzlich Einstimmungs- und Aufbautage) und bin immernoch fasiniert davon, was in der Zeit mit Körper und Psyche so alles passiert ist. Vor einiger Zeit habe ich von Kurzzeitfasten gehört, und es bereits ausprobiert. Allerdings ist das bisherige Ergebins für mich leider gar nicht zufriedenstellend…


Macht es mehr Sinn zu versuchen in den 8 Stunden mehr zu essen (ich esse mich im moment stets satt)? Eine andere Variante wäre ja das Intervall zu ändern, z.B. 14/10 („Dass ich manchen Frauen empfehle eher 14 statt 16 Stunden zu fasten, hat natürlich einen Grund. Es gibt nämlich Hinweise darauf, dass eine 14 Stunden lange Fastenphase für Frauen aus hormoneller Sicht besser geeignet ist. Im Internet kursieren sogar ein paar Einzelfälle, bei denen es durch zu langes Fasten schon zum Ausbleiben der Periode kam.“ http://leckerabnehmen.com/ernaehrung/intervallfasten/ ).
Eine gesunde Skepsis ist eigentlich nie verkehrt, gerade dann nicht, wenn es um die eigene Gesundheit geht. Mir ging es da ja gar nicht anders, als ich erstmals vom Kurzzeitfasten gehört hatte. „Das kann definitiv nicht stimmen“ war nur einer der Gedanken, die mir damals durch den Kopf gingen. Ich habe mich allerdings von den vielfältigen Studien überzeugen lassen, dass vielleicht doch etwas dran ist, an diesem eher ungewöhnlichen Ernährungskonzept und mich für einen Selbstversuch entschieden.
Eine anfängliche Wasserelimination kommt bei dem Fasten sowie bei den meisten Diäten vor. Einerseits ist diese auf den Verlust des am Glycogen und Eiweiss gebundenen Wassers zurückzuführen, andererseits auf die spezifische entsalzende, entwässernde Wirkung des Fastens. Im Fall von Bluthochdruck (Müller et al. 2001, Peper 1999) und Wassereinlagerungen hat diese Entwässerung einen therapeutischen Effekt.
Es herrscht vielfach der verbreitete Irrtum, es gäbe beim Körperfett-Reduzieren einen Unterschied zwischen Mann und Frau. Diese Annahme beruht auf der Tatsache, dass Männer evolutionsbedingt im Schnitt einen etwas geringeren Körperfettanteil aufweisen als Frauen. So liegt der Körperfettanteil, der bei Männern gesundheitlich als ideal gilt, bei 12-20 %, bei Frauen hingegen bei 20-30 %.
Speziell dafür vorgesehene Körperfettwaagen und Körferfettzangen ermöglichen es, den Anteil präzise zu ermitteln. Für einen dreißig Jahre alten Mann gilt ein Körperfettanteil von ca. 15 Prozent als ideal. Ehrgeizige Bodybuilder sollten einen Körperfettanteil von 10 Prozent anstreben (Frauen 15 Prozent). Man sollte jedoch darauf achten, den Köperfettanteil nicht zu stark zu reduzieren. Ist der Anteil so niedrig, dass die Strukturfettreserven des Körpers angegriffen werden müssen, kann dies zu Störungen von Körperfunktionen führen. Ein Körperfettanteil von weniger als 10 Prozent gilt als grenzwertig, unterhalb von 6 Prozent als ernsthaft gesundheitsschädigend.
Natürlich liegen nicht jedem solche langen Zyklen, aber wenn man diese, so wie Sie, gut umsetzen kann, wird dies oft durch tolle Ergebnisse belohnt. Die Tsache, dass Sie sich nur noch jeden zweiten Tag mit dem Thema Essen beschäftigen müssen, ist natürlich ein nettes und zeitsparendes Extra. Und wenn Sie Ihre Ziele erst einmal erreicht haben, können Sie ja auch anfangen zu experimentieren, wie viele Stunden Fasten nötig sind, um dieses Niveau langfristig zu halten.

Eigentlich würde ich dir von der Milch in deinen Kaffees abraten. Ehrlich gesagt sehe ich bei deinem bisherigen Erfolg aber nur wenig Grund dafür. Das könnte sich allerdings ändern, wenn du bei der Ernährung später mal nicht mehr ganz so ideal auf die Lebensmittelauswahl achtest. Dann kann dir eine konsequentere Umsetzung der Fastenzyklen sicher helfen, den Effekt durch ‚unbedachteres‘ Essen wieder etwas zu kompensieren.
Wenn du beide Aspekte als Ursache ausschließen kannst, hilft es vielleicht, mal für ein paar Tage ein Ernährungstagebuch zu führen. Dann bekommst du einen guten Überblick, ob du stark von deinem Kalorienbedarf abweichst und wo es in der Zusammensetzung der Makronährstoffe noch Optimierungspotential gibt. Darf ich eventuell noch fragen, welches Gewicht du bei welcher Körpergröße hast? Du schreibst ja, dass du bereits schlank bist und es macht natürlich einen Unterschied, ob man versucht 2 kg bei einem BMI von 21 abzunehmen oder bei einem unter 19. 😉
Wenn du noch mehr sehr spannende Fakten zum Thema abnehmen lesen möchtest, kann ich dir auch das Buch von Nadja Hermann „Fettlogik überwinden“ sehr empfehlen. Ich hatte schon viel Kontakt mit Nadja, da wir bei manchen Dingen unterschiedliche Meinungen haben. Sie ist unglaublich engagiert, hat viele eigene Erfahrungen gesammelt und recherchiert sehr gewissenhaft die Fakten hinter allen möglichen Mythen des Abnehmens. Für jemanden mit sehr starkem Übergewicht ist das aus meiner Sicht das beste Buch, das man zum Thema Abnehmen und Ernährung lesen kann. Denn so sehr ich davon überzeugt bin, dass eine langsame, dafür auf hohe Nachhaltigkeit ausgelegte Strategie optimal ist, gibt es eben auch Fälle, wo die Vorteile einer schnellen Abnahme die potentiellen Nachteile aufwiegen. Wichtig ist es in dem Fall, von Anfang an einen langfristigen Plan zu haben, wie man das Gewicht hält. Und da ist das Kurzzeitfasten aus meiner Sicht unschlagbar. Auch Nadjas Konzept lässt sich durchaus mit Fastenzyklen kombinieren – es ist also kein Entweder/Oder.

Für mich war die Methode eigentlich gleich sehr attraktiv, da ich überhaupt kein Frühstücksmensch bin und es mir relativ leicht fällt mindestens 14h ohne Essen auszukommen. Hinzu kommt, dass ich auch so gut wie nie kalorienhaltige Getränke zu mir nehme. Ich trinke fast ausschliesslich Wasser und Tee. Demnach dachte ich: hervorragend, das passt ja recht gut.
Das mit den Kopfschmerzen ist in der Tat ein sehr interessanter Aspekt, der nicht nur in Studien, sondern auch in vielen Erfahrungsberichten beschrieben wird. Da meine Frau früher auch immer mal wieder mit starker Migräne zu kämpfen hatte, habe ich gerade mal bei ihr nachgefragt: Tatsächlich hatte sie seit ihrem Beginn mit dem Kurzzeitfasten (immerhin zwei Jahre her) fast keine Migräne-Attacken mehr und wenn, dann nur deutlich abgeschwächt. Auch normale Kopfschmerzen treten laut ihrer Aussage nur noch etwa halb so oft und weniger stark auf. Da bin ich also mal sehr gespannt, wie deine Erfahrungen ausfallen.
Das intermittierende Fasten, auch Intervallfasten genannt, ist keine besondere Art des Fastens, sondern bezeichnet vielmehr einen bestimmten Ernährungs-Rhythmus. Dabei wechseln sich Phasen der Nahrungsaufnahme und des Nahrungsverzichts in bestimmten Zeitabständen ab. Intermittierendes Fasten löst sich von der klassischen Routine um Frühstück, Mittagessen, Abendessen. Die Methode hat viele positive Auswirkungen auf den Körper, kann gesundheitliche Beschwerden lindern, beim Abnehmen helfen und lässt sich dauerhaft in den Ernährungsplan integrieren.
Ich habe schon einmal gefastet (Heilfasten über sieben Tage, zusätzlich Einstimmungs- und Aufbautage) und bin immernoch fasiniert davon, was in der Zeit mit Körper und Psyche so alles passiert ist. Vor einiger Zeit habe ich von Kurzzeitfasten gehört, und es bereits ausprobiert. Allerdings ist das bisherige Ergebins für mich leider gar nicht zufriedenstellend…
Wasser kochen lassen, 3 Minuten stehen lassen, so dass es leicht abgekühlt ist, auf ca. 90 ° C. In eine Thermoskanne Zitronenscheiben, füllen Sie trockenen grünen Tee, können Sie ein Stück Blatt Tee Blätter hinzufügen, aber nicht mehr als die Hälfte. Ingwerwurzel in dünne Teller schneiden, in eine Thermoskanne gießen. Heißes Wasser, aber nicht mit kochendem Wasser, gießen Sie den Inhalt, nah. Lass es 30 Minuten ziehen lassen. Wenn gewünscht, fügen Sie einen Löffel Honig hinzu.

#simonesays Have any of you used this excuse before? “I only nibbled a humble salad” but I did drink 2 glasses of wine with it! Ladies, no point limiting your food intake but drinking your calories! First thing I say to all my clients looking to lost weight. Get off the booze! This quote is for my #absolutelyfabulous fans 😊 #simonedelarue #bodybysimone #simonesays #abfab #bbsnutrition
×