Ersetzen Sie hochkalorische oder Zuckerhaltige Getränke - Zuckerhaltige Getränke (einschließlich Fruchtsaft) hinzufügen unnötige Kalorien auf Ihre Ernährung und erfüllen nicht den Hunger. Sie können auch Ihr Verlangen nach Zucker und Lebensmittel erhöhen. Durch das Ersetzen zuckerhaltige Getränke mit Wasser, Tee oder ähnliche Getränke, werden Sie die Gesamtzahl der Kalorien zu reduzieren, die Sie verbrauchen.
Vielen Dank für deine Antwort, die mir wirklich weiter hilft! Ich denke ich bin mal wieder übers Ziel hinaus geschossen und wollte alles ganz genau planen. Am Ende hätte ich den Plan wahrscheinlich nicht exakt halten können, was dann wieder zu Frust geführt hätte. Stattdessen nehme ich jetzt die Erkenntnis mit: Hauptsache ich halte mindestens 16 Stunden Fastenzeit ein, verlängern kann ich spontan nach Belieben, und Hauptsache höchstens 8 Stunden nach dem ersten Bissen ist auch wieder Schluss mit Essen. Das habe ich auch die vergangene Woche ohne Mühe durchgehalten.

Zu mir: ich bin 36 Jahre alt, 1,77m und aktuell ca 102kg schwer. Meine Figur ist aber eher muskulös als fett. Eigentlich war ich schon immer schwerer als das propagierte Idealgewicht und so wirklich störend ist nur der inzwischen eindeutig zu dicke Bauch. Da ja gerade das viszerale Fett als besonders ungesund gilt und diese Wampe inzwischen echt nicht mehr schön ist, suche ich inzwischen schon seit geraumer Zeit die passende Abnehmstrategie. Vor langer, langer Zeit ging ich noch regelmäßig in ein Fitnesscenter und und war mit meiner Figur recht zufrieden aber seit rund 6 Jahren habe ich durch den Job keine Möglichkeit mehr dazu. Das Zunehmen ging erschreckend schnell und als ich dann auch noch mit dem Rauchen aufgehört habe kamen nocheinmal ein paar Kilos dazu. Über Atkins kam ich zu LowCarb. Wobei aber die populistische hymnenartige Schreibart eher meine Skepsis weckte als mich zu motivieren. Dann stieß ich aber auf das Buch „Leben ohne Brot“ und damit war mein Interesse geweckt. Danach las ich noch „Ein Mammut auf dem Teller“ und seit dem bin ich sehr davon überzeugt, dass unsere Ernährung immer im Blickwinkel der Evolution betrachtet werden muss. Leider brachte LCHF und verschiedene Abwandlungen davon bei mir keinen Erfolg. Bei weiteren Recherchen kam ich dann auf die Paleo-Diät und übernahm einige der für mich plausiblen Ansatzpunkte. Über die Paleo-Gruppe bei Facebook kam ich dann auf die Strategie des intermittierenden Fastens. Das betreibe ich inzwischen seit über drei Monaten in der Grundform 16/8 mit einzelnen Tagen 18/6. Auf der Suche nach Hintergründen zu IF kam ich auf dein Buch. Ich sah mein Bemühen bestätigt und das ganze Prinzip erscheint mir irgenwie einfach „richtig“. Es fühlt sich auch richtig an. Durch meine vorherige LC-Ernährung hatte ich auch keinerlei Probleme bei der Umstellung.
PS: Die Tatsache, dass du dieses Mal deutlich besser mit dem Fasten zurecht kommst, dürfte nicht zuletzt aus der Übung mit dem intuitiven Essen kommen. Häufig geht das nämlich auch mit längeren natürlichen Pausen und einer Reduktion von Zucker einher. Wer darin Übung hat, hat im Normalfall auch keine Probleme für 16 oder mehr Stunden auf Nahrung zu verzichten.
Im Artikel kann ich nichts sehen, was sich als nicht umsetzbar erweisen würde. Was genau meinen Sie? Was genau sind Ihre bedenken? Jeder kann bei seiner Ernährung darauf achten keinen oder kaum raffinierten Zucker zu sich zu nehmen. Darüber hinaus kann man auch auf Weizenmehl verzichten. Sport lässt sich auf die eine oder andere Art auch bewältigen. Von daher. Wo ist das Problem?
ich mache das Kurzzeitfasten jetzt seit 2 Wochen. Also was ich sagen muss, ist das sich mein Essverhalten schon deutlich geändert hat. Ich esse gesünder und weniger süßes 🙂 Was mich schon mal sehr freut, außerdem gehe ich jetzt seit gut drei Wochen regelmäßig joggen 🙂 Leider tut sich aber bei meinem Gewicht nichts 🙁 Ich habe jetzt nach zwei Wochen sage und schreibe 100g verloren. Hast du irgendeinen Rat für mich? Oder zumindestens die Aussage das es irgendwann mal runtergeht?
Vielen Dank für dein tolles Feedback und diesen wirklich motivierenden Erfahrungsbericht! Deine Geschichte zeigt einmal mehr, dass es auch nach längeren Stagnationen plötzlich wieder zu einem guten und konstanten Gewichtsverlust kommen kann. Es scheint fast ein wenig so, als müsste sich der Körper nach einiger Zeit der Abnahme erst einmal neu ‚kalibrieren‘, bevor er bereit ist, weitere Fettpolster herzugeben.
Nach dem fasten steigt sehr häufig die Wertschätzung für den eigenen Körper und das Wunderwerk Organismus. Wer sich selbst mehr Wertschätzung entgegen bringt, der wird auch darauf achten, welchen Wert die Nahrung hat, die dem eigenen Körper zugeführt wird. Dabei wird eine Rolle spielen, welche Wertschätzung man den Pflanzen und Tieren gegenüber bringt, die Grundlage unserer Nahrung sind, aber auch den Menschen, die Sie uns anbauen, ernten, schlachten, verkaufen oder zubereiten
natürlich hat Alkohol eine gewisse Menge Kalorien und soll sich zusätzlich negativ auf die Fettverbrennung auswirken. Von letzterem bin ich allerdings nicht so recht überzeugt, denn damit es einen insgesamt negativen Einfluss hat, müsste der Stoffwechsel durch den Konsum von Alkohol absinken. Andernfalls wäre es mir zunächst mal egal, ob unter Alkohol Energie aus Fett oder Glukose bezogen wird. Am Ende kommt es auf die Energiebilanz an.

Eigentlich würde ich dir von der Milch in deinen Kaffees abraten. Ehrlich gesagt sehe ich bei deinem bisherigen Erfolg aber nur wenig Grund dafür. Das könnte sich allerdings ändern, wenn du bei der Ernährung später mal nicht mehr ganz so ideal auf die Lebensmittelauswahl achtest. Dann kann dir eine konsequentere Umsetzung der Fastenzyklen sicher helfen, den Effekt durch ‚unbedachteres‘ Essen wieder etwas zu kompensieren.


Ich würde an deiner Stelle genau so vorgehen, wie du es auch vorgeschlagen hast. Der vollständige Verzicht auf Kohlenhydrate hilft dir tatsächlich dabei, deinen Stoffwechsel dahingehend zu trainieren, dass er auch mal ohne Glukose auskommen kann. Gleichzeitig ist eine solche Ernährung auch sehr effektiv, um Gewicht zu verlieren. Für mich war sie nur nie auf Dauer praktikabel. Aber das ist ja auch gar nicht dein Anliegen.
vielen Dank für deinen interessanten Kommentar. Ich glaube eine stillende Mutter, die Kurzzeitfasten praktiziert, hatte ich hier bisher noch nicht. Meine erste Sorge, dass du eventuell bei 18/6 zu wenig essen könntest, hast du ja auch gleich wieder zerstreut und gerade der ‚alles essen Sonntag‘ ist bei dieser Variante und in deiner Situation ein sehr sinnvoller Bestandteil.
Um es kurz zu machen: Ich sehe eigentlich keinerlei Notwendigkeit, dass du dir morgens ein Frühstück „reinzwängen“ musst, denn die Studie hat diverse Schwächen, die man im Hinterkopf haben sollte und die ich in meinem ausführlichen Kommentar zu Svens Frage erklärt habe. Darüber hinaus ist mir beim erneuten Lesen der Studie noch ein weiterer wichtiger Aspekt aufgefallen, den ich noch nicht aufgeführt hatte: Die Erhöhung des Risikos war nur solange signifikant, wie die Forscher das Ergebnis nicht um Faktoren wie Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte und Diabetes bereinigt hatten. Alles entscheidende Marker für das Herz-Kreislauf-Risiko! Bereinigt man das Ergebnis also um diese (aus meiner Sicht enorm wichtigen) Aspekte, macht es plötzlich keinen Unterschied mehr, ob man frühstückt oder nicht.

Übrigens verbrauchst du während der Nacht nicht mehr, sondern weniger Kalorien, als am Tag. Auch laufen nachts viele Reparatur- und Aufbauprozze im Körper ab, so dass vor allem eine proteinreiche Mahlzeit am Abend durchaus auch Vorteile bieten könnte. Denn die Aminosäuren (der Grundstein der Proteine) sind der wichtigste Rohstoff für diese Prozesse.
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag frühstücke ich nicht, habe am Vorabend bis max 20:00 Uhr (meist eher 19:00 Uhr) gegessen und nehme meine erste Mahlzeit gegen 12:00 Uhr zu mir. Für den 24 Stundentag habe ich mir nun den Donnerstag ausgeguckt. Das heißt aber, dass ich Mittwoch bis 20:00 Ur gegessen habe, Donnerstag gar nicht und meine erste Mahlzeit dann erst wieder am Freitagmittag einnehme. Das sind dann ja doch deutlich mehr als 24 Stunden (um die 40 mit der Nachtruhe) Meinst Du, das geht trotzdem? Ich habe das nun zweimal so gemacht und es klappte eigentlich ganz gut. Samstag und Sonntag esse ich dann übrigens ohne zeitliche Einschränkungen.
Auf den ersten Blick wirken diese Ergebnisse für uns Kurzzeitfaster in der Tat sehr beunruhigend und ich wurde auch bereits von einem anderen aufmerksamen Leser auf die Untersuchung hingewiesen. Damals hatte ich die Studie im Detail gelesen und eine ausführliche Einschätzung geschrieben. Schauen Sie mal hier, ob das Ihre Frage beantwortet: http://www.kurzzeitfasten.de/#comment-142
In der Tat ist das Grundprinzip des Kurzzeitfastens genau so, wie du es beschreibst. Die mindestens 16-stündigen Fastenphasen liegen idealerweise in der Nacht, so dass du tatsächlich nur ein paar Stunden auf Nahrung verzichten musst. Die meisten Kurzzeitfaster machen es so, dass sie ganz einfach auf das Frühstück verzichten oder es, wie in deinem Fall, ein wenig nach hinten verschieben.
Du möchtest ein gesundes Kaloriendefizit erreichen? Mit unserem Shape Shake kannst du spielend leicht Kalorien einsparen. Er eignet sich besonders gut als Ergänzung für das Abendessen oder als Ersatz für süße Snacks. Erfahre jetzt mehr über deinen neuen Begleiter beim Body-Shaping. Übrigens: Aufgepeppt mit frischen Beeren, schmeckt der Shake besonders gut.

Abgesehen davon enthält der Text eine ganze Menge Halb- und Unwahrheiten. Der Aussage, dass das Gehirn ausschließich mit Glukose funktioniert, widersprichst du ja wenige Zeilen später bereits selbst. Abgesehen davon, dass die Glukosespeicher des Körpers auch nach 16 Stunden des Fastens noch nicht vollständig erschöpft sind und Kohlenhydrate eben auch aus Aminosäuren synthetisiert werden können, gibt es noch die von dir genannten Ketonkörper zur Energiebereitstellung des Gehirns. Wäre diese Nährstoffversorgung tatsächlich nachteilig, hätten nicht nur unsere Vorfahren, die vor Beginn des Ackerbaus nur extrem begrenzten Zugang zu Glukosehaltigen Lebensmitteln hatten, ein großes Problem, sondern auch alle anderen Säugetiere, die sich (fast) ausschließlich aus tierischen Nahrungsquellen ernähren. Deren Gehirn funktioniert nämlich stoffwechselseitig nicht anders als unseres.
Ich persönlich bin bei Süßstoffen weiterhin sehr kritisch und vermeide sie zumindest einigermaßen. Das musst du einfach mal für dich abwägen und dann entscheiden ob und wieviele solcher Produkte du verzehren möchtest. Ich denke am Ende gibt es weder stichhaltige Gründe zur Panikmache, noch eine absolute Unbedenklichkeitsbescheinigung. Aber wo gibt es die schon? 😉
Als letzte Mahlzeit des Tages ist Käse geeignet, da er den sauren ph-Werte im Mund neutralisiert. Käse besteht aus dem Protein Kasein und den Mineralstoffen Kalzium und Phospat. Diese ersetzen die Minerale des Zahnschmelzes und verhindert damit das Auflösen des Schmelzes. Der Käse haftet lange zwischen den Zähnen und kann damit seine schützende Wirkung gut und lange entfalten. Foto: © iStock / Nikki Bidgood
Deine regelmäßigen, langsamen Läufe sind – sofern du sie auf nüchternen Magen betreibst – eine gute Unterstützung, um diesen Prozess zu beschleunigen. Gleichzeitig sind sie natürlich gut für Fitness und Gesunheit. Meine Empfehlung wäre aber, sie deutlich länger zu machen. Denn selbst wenn du vorher eine lange Zeit nichts gegessen hast, sind die Muskeln meist doch noch recht gut mit Glykogen, also Kohlenhydraten, gefüllt. Erst wenn du diese im Workout weitgehend verbraucht hast, findet ein effektives Training des Fettstoffwechsels statt.
Mit Blick auf deine Größe bist du in Sachen Gewicht ja tatsächlich schon jetzt recht niedrig und im unteren Bereich des Normalgewichts. Da wird es natürlich umso schwieriger, wenn man noch etwas Fett verlieren möchte. Wenn Sport für dich eine Option zur Erreichung dieses Ziels ist, dann würde ich dir unbedingt Krafttraining empfehlen. Schwimmen ist auch nicht schlecht, weil du im kühlen Wasser viel zusätzliche Energie verbrauchst. Joggen ist zum Abnehmen nicht die ideale Option. Das würde ich deswegen nur hinzu nehmen, wenn es dir Spaß macht und du neben den anderen beiden Disziplinen noch Zeit und Motivation übrig hast.

Spironolactonratiopharm 50/ 100 nebenwirkungen. Wechselwirkungen. Bei gleichzeitiger anwendung von spironolacton und kaliumpräparaten, acehemmern wie captopril und enalapril zur blutdrucksenkung oder.Gewichtsverlust Durch Morbus CrohnZuviel sport kreislaufprobleme und zwischenblutung?. · zuviel sport kreislaufprobleme und zwischenblutung? Hallo, ich hab ein problem und ich hoffe, der gewichtsverlust ist durch das schwitzen gekommen.Ausbleibende Periode GewichtsverlustZwischenblutungen durch sport diaet.Abnehmenforum. · zwischenblutungen durch game wo ich ein paar kurse besucht habe und einmal am crosstrainer und den geräten das okönnte mit dem gewichtsverlust. Spironolactonratiopharm 50/ a hundred nebenwirkungen. Wechselwirkungen. Bei gleichzeitiger anwendung von spironolacton und kaliumpräparaten, acehemmern wie captopril und enalapril zur blutdrucksenkung oder. Adenom adenokarzinom. Als adenom bezeichnet man eine harmloses geschwür. Es besteht aus schleimhaut oder drüsengewebe und…
Am 19 Februar diesen Jahres zog ich dann die Reißleine bei einem Stand von 97,5 Kilogramm auf der Waage. Ich sagte mir, jetzt oder nie, da ich auch nicht mehr der jüngste bin mit meinen 58 Jahren bekam ich aber trotzdem den Kick und ich begann mit einer kompletten Ernährungsumstellung etwas Sport und 10 in 2 von Bernhard Ludwig. Doch mein Körper wehrte sich total mit einem Tag essen den anderen fasten das ich beschloss mit 16/8 mein Programm fortzufahren und es bereitet mir in keinster weise Probleme. Mit heutigen Tag bin ich so weit das ich nur mehr einmal am Tag esse und dies von 17-20 Uhr und damit bestens zurecht komme. Da ich mich auch schon sehr lange mit Ernährung beschäftige und sehr viel Wissen habe schaffe ich das Fasten ohne Hungergefühl. In meiner Fastenzeit trinke ich einen Liter Zitronenwasser, einen Lieter Wasser und einen Liter grünen Tee. Auch ich habe festgestellt das ich während der Fastenperiode wesentlich aktiver und belasbarer bin. mein Endziel sind meine angestrebten 75 Kilogramm die ich sicherlich erreichen werde. Derzeitiger Stand auf der Waage 85,8 Kilogramm, und das heißt, 12 Kilo in zwei Monaten ohne gravierenden Muskelverlust. Mein Rezept und das kann ich nur auf mich beziehen, 2000 Kalorien zusammengesetzt aus 50% Fett, 30% Eiweiß und 20% Kohlehydraten und moderaten Sport.
Ein Glas Milch vor dem Zubettgehen verbessert den Schlaf. Das liegt vor allem an der hohen Dosis Kalzium und den Aminosäuren die mit der Milch aufgenommen werden, erklärt Murphy. Die Milch sorgt somit für einen schnelleren Stoffwechsel und einen einfacheren Gewichtsverlust. Ein weiterer Vorteil: Das in der Milch enthaltene Kasein hilft dem Muskelaufbau. Übrigens ist es völlig egal, ob die Milch warm oder kalt getrunken wird.
×