Ich bin schlank,sportlich, 187cm und wiege 81Kg. Wenn ich mich bei Freunden über meinen „Bauch“ beklage werde ich ausgelacht, also nicht wirklich ernstzunehmen dieser Bauch…Mich fasziniert es, mit einer Nahrungsunterbrechung von mehreren Stunden dem Körper die Möglichkeit zu geben, heilende, körpereigene Kräfte zu aktivieren, um es mal ganz platt zu sagen.

Dein Buch finde ich sehr gut! Ich habe bereits vor längerer Zeit angefangen, meine Ernährung dahingehend zu verändern, die Mahlzeiten salopp gesagt zu minimieren. Das heißt nicht unbedingt, weniger zu essen, sondern die Essenszeiten anders zu gestalten. Dazu muss ich sagen, dass ich sehr viel Sport treibe (Laufen und Krafttraining). Keine Ahnung, weshalb, aber irgendwie aß ich ständig und wurde gar nicht mehr satt. Vor allem, je mehr ich zu mir nahm, desto mehr Hunger bekam ich. Dadurch nahm ich natürlich auch zu, vor allem an den falschen Stellen. 😀
vielen Dank fuer dein interessantes Feedback! Das sind ja wirklich sehr beeindruckende Ergebnisse! Nach allen Rückmeldungen, die ich seit der Veröffentlichung meines Buches bekommen habe, sieht es so aus, als ob das Kurzzeitfasten bei Männern noch besser wirkt als bei Frauen. Während mir von letzteren auch vereinzelt Fälle geschildert wurden, wo es nicht auf Anhieb funktioniert hat, habe ich von Männern bislang nur Erfolgsmeldungen bekommen. Auch die Berichte über extrem schnelle Gewichtsverluste stammen etwas häufiger von Männern.
nachdem ich im Jänner unser drittes Kind bekommen habe und die Familienplanung nunmehr abgeschlossen ist, wirds Zeit für mich, ca. 18 überflüssige Kilos loszuwerden – wohlgemerkt resultieren diese nicht nur aus den Schwangerschaften, sondern eher aus einem insgesamt ungesunden Lebensstil in den letzten 10 Jahren (ich bin jetzt 33 Jahre alt). Da ich noch voll stille, gehe ichs langsam an, in den letzten 3 Monaten hab ich mit der 18/6-Methode (Essenszeit von 7 bis 13 Uhr) 3 Kilo abgenommen und fühle mich wohl dabei. Ich hab aber schon den Eindruck, dass ich die Kohlenhydratmenge einschränken muss, um abzunehmen – vielleicht liegts auch daran, dass mein Körper derzeit auf Grund des Stillens einfach nicht bereit ist, was herzugeben 🙂 Außerdem bin ich am Wochenende nicht so streng, sonntags esse ich praktisch durchgehend und alles 🙂 Ich finde dein Konzept super und werde jedenfalls dranbleiben, weil ich froh bin, mir abends keine Gedanken über eine kohlenhydratarme Mahlzeit machen zu müssen!
Damit aber wahrlich genug herumkritisiert und stattdessen noch ein paar konstruktive Hinweise: Es ist sehr wahrscheinlich, dass du durch die Umstellung erst einmal wieder etwas zunimmst. Denn als Resultat des massiven Kaloriendefizits scheidet der Körper auch viel Wasser aus. Das liegt daran, dass sich die Zuckerspeicher in den Muskeln leeren und wenn Feststoffe aus Zellen abgebaut werden (in dem Fall Zucker in Form von Glykogen), dann muss auch soviel Wasser aus der Zelle entweichen, dass die Konzentration Feststoff in Wasser innerhalb und außerhalb der Zelle wieder im Gleichgewicht ist. Das Wasser bleibt dann natürlich nicht einfach in Gewebe oder Blutkreislauf, sondern wird über die Nieren ausgeschieden. Wenn du nun im Rahmen von 18/6 wieder mehr isst und kein so großes Defizit in der Kalorienbilanz hast, werden die Glykogenspeicher zumindest teilweise wieder aufgefüllt. Je kohlenhydratreicher und je mehr du isst, desto schneller geht das. Das ist normal und hat nichts mit einer Zunahme im Sinne von Diät oder Übergewicht zu tun. Wenn du über 18/6 ein moderates Defizit hast, sollte spätestens nach ein bis zwei Wochen wieder eine konstante Abnahme einsetzen.
Das Grundlagenausdauertraining (Ausdauertraining mit einem vergleichsweise niedrigen Puls über einen Zeitraum von mindestens 45 Minuten) verbessert zusätzlich den Fettstoffwechsel. Dies bedeutet, dass man den Körper darauf trainiert, vermehrt auf das Körperfett als Energieträger zurück zu greifen. Folglich fällt es dem menschlichen Körper leichter, das Körperfett zu reduzieren.

Wenn du Zeit und Lust hast, bei Gelegenheit mal wieder über deine Erfahrungen zu berichten, würde ich mich – und sicher auch einige Leser – sehr freuen. Höchst wahrscheinlich kann ich dir bis dahin sogar eine wesentlich komfortablere Option anbieten, als die Kommentarfunktion hier im Blog. Dabei können dann obendrein noch wesentlich mehr Menschen von deinen Erkenntnissen und Berichten profitieren. Sobald das Ganze spruchreif ist, gibt es natürlich auch noch einmal einen detaillierten Artikel, der alles erklärt.
Die gute Nachricht ist, dass dieser Effekt eigentlich überschaubar ist und sich auch auf gesundem Weg reproduzieren lässt: nämlich durch Sport. Das muss gar nicht mal viel sein, aber regelmäßig ein wenig Kraft- und Ausdauertraining helfen dir nicht nur dabei, auch dauerhaft rauchfrei zu bleiben, sondern sorgen dafür, dass du auch ohne Zigaretten mehr Energie verbrauchst.
Aber vor allem möchte ich dir auf diesem Weg nochmal ganz herzlich für dein Konzept, sowie für dein immer offenes Ohr danken! Ich mache seit September Kurzzeitfasten und habe bisher tatsächlich 6 Kilo abgenommen! Ich bin total glücklich und die Fastenzeiten machen mir gar nichts aus..selbst jetzt zu den Feiertagen setze ich mich nicht unter Druck, das ein oder andere Kilo habe ich ganz schnell wieder runter!
Mehr trinken ist auch ein ganz entscheidender Aspekt. Das hilft eventuell auch gegen den Mundgeruch. Versuch es doch mal mit grünem Tee. Der schmeckt nicht nur weniger langweilig als Wasser, sondern hat auch noch einige positive Eigenschaften, die auch ganz explizit das Abnehmen und die Fettsäuren-Oxidation positiv beeinflussen. Falls du dich mit grünem Tee noch nicht auskennst, schau doch mal hier rein: http://www.gruenertee.de/ Da lernst du alles zu Sorten, Wirkung und Zubereitung. Gerade letztere macht viel aus, wenn es darum geht, ob das Ergebnis grausam oder lecker schmeckt. 😉 Positiver Nebeneffekt: Grüner Tee regt die Wärmeproduktion des Körpers an und enthält Koffein. Somit hilft er ganz spezifisch gegen deine momentanen Probleme.

meine persönliche Erfahrung war, dass man gerade diese „letzten Kilos“, die bei mir vorher immer extrem hartnäckig waren, mit dem Kurzzeitfasten gut los wird. Bei mir war es immer der letzte kleine Schritt auf 70 kg zu kommen, den ich mit konventionellen Diäten nie geschafft habe. Letzten Monat war ich bei 64,5 und mache gerade vier Wochen Pause vom Kurzzeitfasten, um mir wieder ein paar Kilos drauf zu futtern bzw. zu trainieren. 😉
Eine Gruppe von 182 normalgewichtigen Personen, die eine 13tägige "Retraite" mit Fasten nach der Methode Buchinger in einem Begegnungszentrum der katholischen Kirche durchführte, wurde untersucht. Sie hatten täglich Meditation, Exerzitienprogramme sowie körperliche Bewegung. Sowohl während als auch nach dem Fasten ergaben sich keine Komplikationen. In den drei Follow-up-Briefen ergab sich kein Unterschied zur Kontrollgruppe in der Entstehung von Banalinfekten, Herzstörungen oder Eßverhaltensstörungen. Die Entwicklung des Gewichtes zeigte eine Tendenz zur Rückkehr zum Ausgangsgewicht nach einem Jahr.
PS: Die Tatsache, dass du dieses Mal deutlich besser mit dem Fasten zurecht kommst, dürfte nicht zuletzt aus der Übung mit dem intuitiven Essen kommen. Häufig geht das nämlich auch mit längeren natürlichen Pausen und einer Reduktion von Zucker einher. Wer darin Übung hat, hat im Normalfall auch keine Probleme für 16 oder mehr Stunden auf Nahrung zu verzichten.
Warum bestehe ich also so nachdrücklich auf 0 Kalorien? Das hat eher psychologische Gründe. Denn die Erfahrung, die ich in der persönlichen Beratung von Menschen mit Abnehmwunsch immer und immer wieder gemacht habe ist, dass eine Ausnahme unweigerlich zur nächsten führt. Dann war meist es nur eine Frage weniger Wochen, bis das ganze Konzept über den Haufen geworfen und mir erklärt wurde, dass es bei einem selbst einfach nicht funktioniert. Und wenn es mir schon im persönlichen Coaching oftmals nicht gelingt, dass Ausnahmen wirklich Ausnahmen bleiben, wie soll es dann per Buch klappen? Von daher sage ich den Lesern klar und deutlich: es gibt in der Fastenzeit keine Spielräume.
Das metabolische Syndrom ist noch mal eine größere Gefahr als das oben erwähnte Übergewicht, obwohl Fettleibigkeit eines seiner Symptome ist. Außerdem gehören aber auch noch Bluthochdruck, eine Fettstoffwechselstörung und eine erhöhte Glukosekonzentration im Blut dazu. Mit anderen Worten: Es lohnt sich schon allein aufgrund dieses einen Punktes, auf Light-Drinks zu verzichten.

Die Bedenken Ihrer Freunde sind natürlich naheliegend. Schließlich kennt man den Effekt, dass der Körper sich an seine Fettreserven klammert und den Stoffwechsel absenkt, ja sehr gut von den sogenannten Radikal-Diäten. Oft geht damit nicht nur ein ungesunder Muskelabbau, sondern auch der gefürchtete Jo Jo Effekt einher. Aus evolutionärer Sicht ist dieser Vorgang ja auch sehr sinnvoll, denn bei einer anhaltenden Hungerperiode hat derjenige die besten Chancen, der mit den verfügbaren Ressourcen am sparsamsten umgehen und diese anschließend am effizientesten wieder ersetzen kann.

Ich hoffe, mir hilft das Kurzzeitfasten bei beidem weiter. Es steckt ja wohl grob hinter beiden Philosophien die Energiegewinnung aus dem Körperfett statt aus zugeführtem „Zucker“. Auch wenn beim Kurzzeitfasten ggf. Unterbrechungen hinsichtlich Zucker da sind, denn es sind Brot, Nudel, Reis und Co. ja nicht verboten, sondern nur auf die Essfenster begrenzt.


Eine nachhaltige und gesunde Gewichtsreduktion ist nur mit einer vernünftigen Umstellung der Lebensgewohnheiten erreichbar. Nichtsdestotrotz kann das rasche Abnehmen beim Heilfasten ein unglaublich wirksamer Start in solch veränderte Lebensgewohnheiten sein. Dieser Effekt kann gerade bei Menschen, die Gewicht verlieren möchten, einen nicht zu unterschätzenden Motivationsschub mit sich bringen. Denn das Allerwichtigste beim Ändern alteingesessener Gewohnheiten ist die geistige Entschlossenheit dazu. Das Fasten kann Ihre Chance auf ein neues Lebensgefühl sein und ist somit viel mehr, als nur eine Methode, um schnell und gesund abzunehmen.
Grundsätzlich ist es absolut nicht nötig, dass du jeden Tag zu den gleichen Zeiten fastest und isst. Wichtig ist eine gewisse regelmäßigkeit und Dauer von Fastenzyklen. Ob du das erreichst, indem du mal 24 Stunden und mal gar nicht fastest oder täglich auf 16 bis 18 Stunden kommst, ist zweitrangig. Bei langen Fastenzyklen musst du nichtmal auf 0 Kalorien kommen, sondern kannst auch durchaus geringe Mengen an Energie zuführen und trotzdem gute Erfolge erzielen. Deswegen ist es schwer dir zu sagen, dass du genau diese oder jene Änderung machen solltest oder eben nicht. Wichtig ist am Ende, dass du dich mit dem Modell so wohl fühlst, dass du es dauerhaft praktizieren kannst. Ob du dann 500g oder ein Kilo pro Woche abnimmst, ist zwar natürlich im ersten Moment ein sehr interessanter Aspekt und fast alle wollen hier natürlich ihren Erfolg optimieren. Allerdings bringt das alles nichts, wenn ein Jahr später wieder alles beim Alten ist. Deshalb ist mein ganz grundsätzlicher Rat: Finde das Modell, bei dem du mit größtmöglicher Praktikabilität immer noch ein moderates Minus auf der Waage erzielst.
Das intermittierende Fasten ist keine klassische Diät, sondern eine langfristige Umstellung des Ernährungs-Rhythmus. Effekte wie Gewichtsverlust dauern folglich einige Zeit, da man täglich Kalorien zu sich nimmt. Wer hier jedoch auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achtet, wird nachhaltige Erfolge sehen und diese auch halten können. Hinsichtlich der positiven Auswirkungen auf den Blutzucker-, Cholesterin- und Insulinspiegel kann man schnell eine Verbesserung erwarten, die sich natürlich nur bei fortwährender Ernährungsweise hält.
Die Challenge klingt gut. Maßband habe ich wirklich daheim, aber eine Waage leider noch nicht. Ich glaube, am Wochenende darf dann doch mal eine einziehen – nachdem ich jetzt 2 Jahre ohne Waage gelebt habe ^^ Dementsprechend weiß ich auch gar nicht, wieviel ich zu Beginn gewogen habe. Was ich aber weiß: Meine neue Jeans ist jetzt schon etwas zu weit. Na super 😀
kein Grund traurig zu sein. Natürlich kannst du am Wochenende mit deiner Familie Frühstücken, wenn du das möchtest. Dabei hast du diverse Möglichkeiten: So könntest du beispielsweise das Abendessen am Freitag vorverlegen und so die Fastenzeit fürs Wochenende verschieben. Wenn das allein nicht ganz reicht, hättest du wahrscheinlich immer noch um die 14 Stunden. Besser als nichts.
Zu deinem Wunsch besonders am Bauch abzunehmen sei noch erwähnt, dass dies eventuell nicht ganz einfach wird. Denn wo der Körper bevorzugt Fett speichert ist genetisch festgelegt. Das heißt, es kann gut sein, dass der Bauch die letzte Stelle ist, an der du abnimmst. Mein Rat wäre, dass du dein Ernährungsprogramm mit etwas Oberkörpertraining (insbesondere Liegestütz – für die Schultern möglichst auch im Handstand oder alternativ Seitheben sowie Klimmzüge für oberen Rücken und Latissimus) kombinierst. Das wäre ideal, um die Proportionen ein wenig zu optimieren. Erstens wirkt der Bauch dann im Vergleich automatisch kleiner und zweitens vermeidest du, dass du am Ende evnentuell zwar den Bauch erfolgreich losgeworden bist, aber durch die allgemeine Abnahme sehr schlacksig wirkst. So ein Workout ist gerade als Anfänger in unter 10 Minuten erledigt (jeweils ein langsamer Satz mit Varianten, bei denen du maximal 12 Wiederholungen schaffst) und zwei Einheiten pro Woche sind für den Anfang absolut ausreichend.

Mein Tipp ist also recht simpel: Schreib dir mal ein paar Tage auf, wie deine Kalorienzufuhr tatsächlich ausfällt – dabei muss man immer ein wenig aufpassen, denn bei vielen führt schon das Aufschreiben dazu, dass sie bewusster und somit weniger essen. Während das einerseits direkt einen positiven Effekt auf dein Gewicht haben könnte, solltest du kritisch hinterfragen, ob das festgestellte Resultat auch wirklich dem bisherigen Alltag entspricht.


ich muss zugeben, dass ich mich mit Aktualisierungen im Kindle gar nicht so gut auskenne, da ich selbst noch nie das Bedürfnis hatte, ein von mir gekauftes Buch zu aktualisieren. Laut Amazon soll es aber ja sehr einfach sein. Entsprechende Option in den eigenen Einstellungen aktivieren und schon wird automatisch aktualisiert: http://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html/ref=hp_left_cn?ie=UTF8&nodeId=200594750#updates
Wer allerdings glaubt, mit einer Fastenkur effektiv abzunehmen, liegt falsch. Bekommt der Körper gar keine Energie mehr, so schaltet der Stoffwechsel auf Sparflamme und drosselt den Kalorienverbrauch. Zudem sollte niemand ohne ärztliche Aufsicht länger als sieben bis zehn Tage fasten, da dies der Gesundheit schaden kann. Für einen gesunden und dauerhaften Gewichtsverlust empfehlen Experten, nur etwa 500 Gramm pro Woche abzunehmen. Dazu müssen pro Tag etwa 500 bis 700 Kilokalorien eingespart oder zusätzlich verbraucht werden.

PS: Wenn du mal etwas Zeit hast, könntest du dich mal ein wenig zu neueren Forschungsergebnissen bezüglich Sojaprodukten umsehen. Da musst du gar keine Studien lesen, denn es gibt viele Seiten (auch auf Deutsch), wo deren Inhalte sehr verständlich aufbereitet wurden. Ich persönlich bin Soja gegenüber nämlich längst nicht mehr so unvoreingenommen, wie ich es eine Zeitlang war und gerade wenn du viele solche Produkte verzehren solltest, macht es ja Sinn, sich zumindest einmal mit den kontroversen Meinungen beschäftigt zu haben.


das ist natürlich eine heikle Frage, denn gerade in der Schwangerschaft würde ich empfehlen, Experimente und Risiken wo es geht zu vermeiden. Grundsätzlich sollte es kein Problem sein, auch in 16/8 Zyklen ausreichend Kalorien und Nährstoffe aufzunehmen, um dich und das wachsende Kind zu versorgen. Trotzdem würde ich diese Vorgehensweise unbedingt mal mit einem Arzt besprechen. Schließlich kann es gut sein, dass es doch Gründe gibt, die dagegen sprechen, die wir als medizinische Laien nicht sehen. Sofern er keine konkreten Gründe, sondern nur ein diffuses „da halte ich nichts von“ zu bieten hat, kannst du ja immer noch deine eigene Risikoabwägung treffen.
Ich muss gestehen……aus Stressgründen musste ich es damals abbrechen. Wenn der Kopf zu viel zu tun hat, kann ich nix machen, was vielleicht auch Stress bedeutet. Als Stress würde ich es noch nicht einmal bezeichnen, das Kurzzeitfasten, aber es ist eine Umstellung. Naja lange Rede kurzer Sinn, wie das Leben so spielt…..seit einiger Zeit merkte ich, das ich das Kurzzeitfasten wieder unbewusst mache. Ich lasse wieder das Frühstück früh morgens ausfallen und esse erst ab Mittag ohne darüber nachzudenken. Die Pfunde verschwinden so langsam und ich hoffe das geht auch so weiter, aber ich bin fest überzeugt dass das so funktioniert…..ich werde das auf jeden Fall weiter machen und berichten, wie das Ergebnis ist. Ich habe mir innerlich ein Ziel gesetzt, aber das weiß nur ich 😉
Unphysiologische Elektrolytverluste werden im Fasten durch körpereigene Sparmechanismen verhindert. Darüber hinaus führen die Fastenzusätze in Form von frischen Obst- und Gemüsesäften dem Körper Elektrolyte zu. Niedrigerer Blutdruck, Kopfschmerzen, trockene Haut und Schleimhaut, Mundgeruch und erhöhtes Kälteempfinden sind Erscheinungen, die gelegentlich auftreten können. Sie verschwinden spontan oder sind leicht durch naturheilkundliche Interventionen zu beheben: Gabe von Schwarztee, Honig, warme Anwendungen (Bäder, Wickel), Kneipp-Anwendungen, körperliche Aktivität und die Förderung der Ausscheidungsvorgänge über Darm (Einläufe), Nieren, Haut und Lungen. Viele Fastende sind völlig beschwerdefrei und die meisten empfinden eine Zunahme des körperlichen und geistigen Wohlbefindens (Kuhn 1999, Lützner 1993).

Mein Tipp ist also recht simpel: Schreib dir mal ein paar Tage auf, wie deine Kalorienzufuhr tatsächlich ausfällt – dabei muss man immer ein wenig aufpassen, denn bei vielen führt schon das Aufschreiben dazu, dass sie bewusster und somit weniger essen. Während das einerseits direkt einen positiven Effekt auf dein Gewicht haben könnte, solltest du kritisch hinterfragen, ob das festgestellte Resultat auch wirklich dem bisherigen Alltag entspricht.

Vielen Dank für dein tolles Buch… endlich mal ein Ernährungskonzept, dass man problemlos in den Alltag integrieren kann. Seit Januar 2014 praktiziere ich nun die 16/8-Methode und bin wirklich begeistert. In der Zeit habe ich zwar „nur“ 2 Kilo abgenommen, aber ich muss zugeben, dass ich am Wochenende (gerade samstags) manchmal um ein paar Stunden überziehe (9-10 Stunden essen) und auch ab und zu mal fettreiche Speisen zu mir nehme.


danke für deine Antwort! Ja du hast recht, auf lange Sicht möchte ich natürlich einfach vollwertig mit Genuss essen, und das könnte ich mit deinem Konzept. Das Dukan hätte ich für die Anfangsmotivation eingesetzt, weil ich einfach jetzt zwischendurch mal ein kleines Erfolgserlebnis brauche. Du kennst das sicher, wenn sich nichts tut und man dann nach geschlagenen 20 Monaten immer noch auf der Stelle tritt? Ich weiß eben einfach nicht mehr was ich noch tun kann um die Kilos loszuwerden. Ich bleib auf jedem Fall am Fasten dran, das hat mir auch im Kopf ganz gut getan letztes Jahr. Blöd nur dass Weihnachten dazwischen kam. Da wurde ich immer öfter schwach. Wie dem auch sei, ich wünsche dir ein schönes restliches Wochenende. Falls es dich interessiert wie ich mich schlag kann ich gern in ein paar Wochen ne Zwischenbilanz hier posten?!
für die Berechnung gibt es unterschiedliche Methoden, beziehungsweise mathematische Formeln. Wirklich präzise oder gar allgemeingültig ist keine davon. Diese Rechner liefern dir also immer nur – mal mehr mal weniger sinnvolle – Näherungswerte. Welcher davon auf dich persönlich am Besten passt, hängt unter anderem von deinem BMI, Muskelmasse und weiteren Faktoren ab. Ich würde da einfach den Mittelwert deiner Berechnungen nehmen. Wenn du es hinsichtlich des Grundbedarfs genau wissen möchtest, kannst du diesen per Atemgas-Analyse bestimmen lassen. Die Kosten liegen meines Wissens nach irgendwo um die 50 €. Mit etwas Recherche findest du sicher sportmedizinische Praxen, in deiner Nähe, die so etwas anbieten. Eventuell beteiligt sich sogar die Krankenkasse an den Kosten.
Anfang des Jahres habe ich es mir also (mal wieder) zum Ziel gemacht abzunehmen. Diesmal langfristig. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich dann auf die Idee mit dem Kurzzeitfasten kam. Ich glaube, dein Buch erschien in den amazon-Empfehlungen, nachdem ich einige Koch- und Abnehmbücher in meine Wunschliste gepackt habe. Und irgendwie ist dein Buch dann auf meinem Kindle gelandet – und zwar allein.
danke für dieses Buch. Ich habe es verschlungen und hatte von Anfang an mit 16/8 bzw. 17/7 keinerlei Probleme. Bin jetzt seit drei Monaten dabei und vermisse das Frühstück überhaupt nicht. Zum Zielgewicht fehlen mir noch gut 7 Kg, das sehe ich aber sehr gelassen und habe den festen Glauben, das bis spätestens Ende des ersten Quartals 2019 zu realisieren.
In Asien gehört Oolong-Tee zu den Abnehmen-Tees schlechthin! So soll der Tee den Kalorienverbrauch erhöhen, somit vor Gewichtszunahme schützen und auch beim Gewichtsverlust helfen. Gleichzeitig kurbelt das enthaltene Koffein des Oolong-Tees den Stoffwechsel an. Wirkstoffe aus den Teeblättern (außen schwarz, innen grün) hemmen die Arbeit der Fett und Kohlenhydrat aufspaltenden Enzyme unserer Bauchspeicheldrüse. Dadurch werden die Energielieferanten schlechter verarbeitet und viele Kalorien einfach wieder ausgeschieden. Trinken Sie diesen Schlank-Tee aufgrund der belebenden Wirkung nur in der ersten Tageshälfte.
Auch mit dem Gewicht würde ich mir keine Sorgen machen. Das klingt ganz stark nach Schwankungen im Wasserhaushalt und die können sich auch mal über ein paar Tage halten, wenn eigentlich ein Kaloriendefizit eingehalten wird. Spätestens in ein bis zwei Wochen sollte es auf der Waage wieder nach unten gehen. Du hast nicht geschrieben, wie lange du nun schon Sport treibst, aber eine Neuaufnahme oder Intensivierung sportlicher Aktivität kann auch dazu führen, dass mehr Wasser in der Muskulatur eingelagert wird, was sich dann auf der Waage bemerkbar macht. In dem Fall ist ein Maßband als zusätzliche Erfolgskontrolle sehr hilfreich.
Wie bei fast allen Themen der Ernährungswissenschaften, ist die Faktenlage auch in diesem Fall nicht absolut eindeutig. Das liegt nicht zuletzt daran, dass Menschen teilweise ganz unterschiedlich auf identische Einflüsse reagieren. Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, welche Argumentation bzw. welche Forschungsergebnisse er für schlüssiger hält und dann selbst ausprobieren, ob die erhofften Effekte auch bei einem selbst festzustellen sind. Ich würde sicherlich nicht seit Jahren das Kurzzeitfasten betreiben und so begeistert propagieren, wenn ich nicht absolut überzeugt von den Vorteilen dieser Ernährungsweise wäre. Glücklicherweise gibt es aber auch für jene, die hierzu eine andere Sichtweise vertreten, genügend Alternativen für eine ‚zweckmäßige‘ Ernährung. Allerdings wirst du kaum eine Methode finden, zu der sich nicht auch namenhafte Kritiker zu Wort melden. 😉
Danke für deinen interessanten Kommentar! Freut mich sehr, dass du durch die Umstellung deiner Ernährung so positive Auswirkungen auf deine Gesundheit erzielen konntest und deutlich weniger Medikamente benötigst. Da ich selbst drei Jahre in China gelebt habe, weiß ich auch, dass es mit der medizinischen Versorgung als Ausländer (zumindest wenn man, so wie ich, nur sehr gebrochen Chinesisch kann) gar nicht so einfach ist. In Shenzhen gilt das vermutlich sogar noch mehr als in Shanghai.
Ich vermute mal, dass du den Plan vor allem deshalb so aufgebaut hast, damit du Samstag und Sonntag uneingeschränkt essen und vor allem auch frühstücken kannst, richtig? Ein Anliegen, das sicher viele Kurzzeitfaster haben und mit deinem Programm hast du das wirklich super gelöst. Die einzige kleine Herausforderung sehe ich beim Übergang Montag auf Dienstag. Da hast du – angenommen du möchtest immer noch auf 16 Stunden Fasten kommen – nur bis 20:30 Uhr, also 1,5 Stunden Zeit zu essen. Aus meiner Erfahrung nicht besonders viel, wenn man gerade 24 Stunden gefastet hat. Das heißt aber nicht, dass es nicht machbar wäre. Ich hatte nach meinen 24-Stunden Zyklen auch immer nur 2 Stunden Zeit zu essen und habe dann direkt wieder 16 Stunden gefastet. Das ging recht problemlos. Sofern du ebenfalls gut damit klar kommst, dann hast du da wirklich einen super Plan ausgearbeitet, der nicht nur sehr gute Ergebnisse verspricht, sondern dir auch noch erlaubt, das Wochenende ganz ohne Abstriche zu genießen. Falls das mit dem Wochenende gar nicht deine Intention war, sondern sich zufällig ergeben hat, könntest du auch noch eine andere Option ausprobieren: Nicht vor dem 24-stündigen Fasten einen kompletten Tag essen, sondern danach. Aber das ist wirklich geschmackssache und sollte keinen Einfluss auf die Wirkung haben.
Falls es da bei dir aber keine Einschränkungen gibt, würde ich langsam starten und dann – sofern erforderlich – langsam steigern. Entweder also mit 16/8 beginnen oder erst einmal mit 14 Stunden ‚üben‘. Wenn das schon reicht: prima, einfach so weitermachen. Wenn nicht, kannst du immer noch nach Belieben mit 18/6 oder 20/4 (beispielsweise an 2 Tagen pro Woche) zu experimentieren. Dabei sollte jede Variante für mindestens zwei Wochen getestet werden, damit sich halbwegs valide Rückschlüsse ziehen lassen.
ich habe mir gerade deinen Beitrag durchgelesen und erkenne mich wieder: Bei 1,67 cm bringe ich zurzeit 58 kg auf die Waage und möchte nur noch den Feinschliff hinkriegen. Mit Almased habe ich es mal auf 54 kg geschafft, damit habe ich mich tatsächlich mal richtig wohlgefühlt, total perfekt und da will ich wieder hin. Aber Almased möchte ich nicht mehr machen, das Ergebnis hat sich nicht lange gehalten.
Bei methodisch richtigem Fasten nimmt die Leistungsfähigkeit der Muskulatur - auch der Herzmuskulatur - zu (und dies noch mehr, wenn ein adäquates Bewegungsprogramm fastenbegleitend durchgeführt wird). Die Fastenden fühlen sich in der Regel zunehmend fitter, können sich leichter bewegen, und viele Fastende kommen kontinuierlich in leistungsstärkere Gruppen (z. B. Wandergruppen). Sportliche Spitzen-Leistungen sind jedoch nicht empfehlenswert. Im Fasten ist Fett der Hauptbrennstoff und nicht Eiweiss. Im Fastenstoffwechsel liefert das Muskeleiweiss weniger als 10 % des Brennstoffes (von 50 g reduziert sich der tägliche Eiweissabbau auf 5 bis 10 g, was ca. 50 bis 250 Kcal/Tag entspricht) (Cahill et al. 1970). Bei einem durchschnittlichen Energieverbrauch von 1800 Kcal/Tag holt sich der Körper den Hauptanteil des Brennstoffes aus dem Fettgewebe.

Mich würde mal interessieren, ob es auch Männer gibt, bei denen das Konzept nicht auf Anhieb funktioniert, denn basierend auf den Feedbacks, die ich erhalten habe, ist es so, dass die Erfolgsquote (ohne weitere Anpassungen am Konzept) bei Frauen um die 90 % liegt und bei Männern bei (fast schon unrealistischen) 100 %. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass gerade Männer sich nicht bei mir melden und sagen „du, bei mir funktioniert das irgendwie nicht“. 😉

danke für die schnelle Antwort. Das einzige Problem, was ich vllt. haben werde (vor allem beim 20 h-Fasten), wie ich auf meine Kalorien komme. Ich ernähre mich vegan und möchte das so naturbelassen wie möglich halten. Doch die Mengen, die ich da verputzen müsste, kann ich in der kurzen Zeit gar nicht vertilgen. 😀 Auf Soja- und Weizeneiweißprodukte möchte ich verzichten, da sie mir nicht so gut bekommen.

Viele wissen gar nicht, warum es viel wichtiger ist, den Körperfettanteil im Soll zu halten, anstatt an Gewicht zu verlieren und zwar nicht nur aus optischen Gründen, sondern vor allem der Gesundheit zu Liebe. Wie es dir gelingt, deinem Körper etwas Gutes zu tun und das Fett zum Schmelzen zu bringen, der Personaltrainer und Studioleiter bei Jumpers Fitness, Florian Gnadl, weiß es.


Huch, wie fett ist dieses Brot. Next Gewichtsverlust Zentren in Newton nj Heute wollte ich mal wieder walken gehen - und dann das: PGX Daily capsules from Well. Routenplaner Finden Sie den richtigen Weg. Wenn Du jetzt zweifelst, ob das wirklich etwas bringt, dann erinnere Dich noch mal an Fasten Hierachie des Erfolgs. Wichtiges in Kürze Ungewollter, progressiver Gewichtsverlust ist häufig das Zeichen einer schweren somatischen oder psychischen Störung Ein arch metadata default Search full text of books Search TV captions Search archived web sites Advanced Search.

das hängt von vielen Faktoren ab, die in Summe darüber entscheiden, ob deine Energiebilanz über die Woche hinweg positiv oder negativ ausfällt. Eine nachhaltige Abnahme kannst du nur bei negativer Kalorienbilanz erzielen. Ob dir dazu die 5 Tage Fasten pro Woche reichen, lässt sich so pauschal nicht sagen. Das solltest du am ehesten an deiner Gewichtsentwicklung feststellen. Wenn du zu dem Ergebnis kommst, dass du mehr tun musst, aber trotzdem am Wochenende frühstücken möchtest (das geht ja vielen so), dann versuche es doch mal mit einem 24er Tag unter der Woche. Alternativ kannst du auch schauen, ob du an zwei oder drei Tagen auf 18 statt 16 Stunden kommst. Letztlich gehört immer ein wenig Herumexperimentieren dazu. Finde heraus, was für dich gut umsetzbar ist und gleichzeitig die Zahlen auf der Waage in die gewünscht Richtung wandern lässt. 🙂
Nahrungsergänzungsmittel gewinnen in unserer modernen Gesellschaft immer mehr an Bedeutung und sind mittlerweile ein fester Bestandteil. Mit EXVital Produkten ergänzen Sie Ihren Alltag optimal! Unser Ziel ist, Ihnen das qualitativ beste Produkt zu einem fairen Preis anzubieten. Bei der Auswahl  unserer Rohstoffe legen wir großen Wert auf Reinheit und Qualität. Alle unsere Produkte werden guten Gewissens  nach deutschen Qualitäts- und Sicherheitsstandards hergestellt. 100% Made in Germany!
×