Reis ist eine Mega-Kalorien- u. Kohlehydratbombe! Wer schnell Bauch- u. Körperfett loswerden will sollte die Low-Carb-Diät nach Atkins machen. Die wird z.B . von der Mayo-Klinik bei übergewichtigen Herzpatienten angewendet. Ich habe damit ohne zusätzlichen Sport im 6 Monaten 28 Kg verloren. Das geht aber nur mit 20-30g Kohlehydraten am Tag. Dafür aber Proteine und Fette (absolut kohlehydratfrei) in beliebiger Menge, denn darauf sind wir genetisch als Jäger und Sammler ausgelegt. Kein Hunger, immer satt, bestes Wohlempfinden, kein Verlangen nach Süßigkeiten, etc. und mittlerweile mache ich wieder Sport und brauche nicht mehr als 50g Kohlehydrate am Tag!
ja, manchmal passen zusätzliche Veränderungen einfach nicht in die aktuellen Lebensumstände und dann macht es auch wenig Sinn, sich zu zwingen, wenn am Ende nur Frust dabei herauskommt. Umso mehr freut es mich aber natürlich zu hören, dass du nun wieder ‚an Bord‘ bist und es mit einem neuen Anlauf probierst. Die ersten Erfolge scheinen sich ja auch schon einzustellen und das gibt dann hoffentlich auch ausreichend Motivation, um langfristig dabei zu bleiben.

auf dein Buch bin ich aufmerksam geworden, weil ich nach Infos zu Fasten allgemein gesucht habe. Ich habe vorher noch nie von Kurzzeitfasten gehört und bin von Anfang an begeistert. Habe gestern mit 16/8 angefangen, keinerlei Beschwerden und faste von 20- 12 Uhr mittags. Trinke viel Tee morgens, was mir gut tut, ich trinke sonst zu wenig und habe keinerlei Probleme mehr mit Sodbrennen. Die Waage zeigte gleich nach dem ersten Tag ein Kilo weniger an. Mittags habe ich dann gar nicht so viel Hunger und kann mich auch sonst gut Einbremsen mit den Süßigkeiten, was vorher nicht so war, weil ich schon morgens mit einem Schokocremebrot gefrühstückt habe und dann dauernd Hunger hatte. Ich bleib dran und berichte weiter. Vielen Dank für das tolle, lesenswerte Buch! Lg Sabine

Noch zu deiner Frage bezüglich ‚Unterzucker‘: Beziehst du dich da auf gemessene Werte oder das Gefühl, welches man gemeinhin als ‚Unterzuckerung‘ bezeichnet? Sofern dein Blutzuckerspiegel tatsächlich zu niedrig ist (was eigentlich eher selten vorkommt), also bei weniger als 3,5 mmol/l bzw. 65 mg/dl liegt, dann können die Symptome natürlich auch daher rühren. Selbiges gilt aber auch für die gefühlte Unterzuckerung, die einfach ein Zeichen ineffizienter Fettverbrennung ist. Letztere wird sich garantiert bald legen. Auf echten Unterzucker reagieren verschiedene Menschen sehr unterschiedlich. Einige früher, andere mit einer größeren Toleranz. Werte bis 3 mmol/l würde ich aber als unkritisch ansehen und einfach mal abwarten, ob sich dein Körper daran gewöhnt und die Nebenwirkungen verschwinden. Vorsichtshalber würde ich aber, sofern dein Blutzucker tatsächlich so stark absinkt, auch dies einmal mit dem Arzt abklären.


Gleichzeitig würde ich bei deiner Schilderung noch anmerken, dass drei Wochen, in denen das Wetter auch noch sehr extrem war, nur bedingt aussagekräftig ist. Denn häufig gehen damit auch Veränderungen im Wasserhaushalt einher, die eine reale Abnahme vorübergehend überdecken können. Wenn ich mich richtig erinnere, war es vor etwa drei Wochen mal etwas kühler und seitdem wieder sehr heiß. Das könnte also auch eine Ursache sein.
Wasser kochen lassen, 3 Minuten stehen lassen, so dass es leicht abgekühlt ist, auf ca. 90 ° C. In eine Thermoskanne Zitronenscheiben, füllen Sie trockenen grünen Tee, können Sie ein Stück Blatt Tee Blätter hinzufügen, aber nicht mehr als die Hälfte. Ingwerwurzel in dünne Teller schneiden, in eine Thermoskanne gießen. Heißes Wasser, aber nicht mit kochendem Wasser, gießen Sie den Inhalt, nah. Lass es 30 Minuten ziehen lassen. Wenn gewünscht, fügen Sie einen Löffel Honig hinzu.
…zu meinen „Daten“: ich bin 33 Jahre alt, 1,68 m und wiege 54,5 kg. Bis vor einem halben Jahr hab ich eben die besagten zwei Kilo weniger gewogen, und aufgrund einiger, etwas ausschweifender Schlemmereien und sicher auch dem einen oder anderen Stück Schokolade zu viel, ging der Zeiger der Waage etwas nach oben (obwohl mir klar ist, dass zwei Kilo natürlich absolut keine Tragik darstellen ;))! Hätte einfach ganz gern wieder meine 52 kg!

Dein Ziel bis Ende Februar 7 kg abzunehmen ist recht ambitioniert, aber nicht gänzlich unrealistisch. Versuche nur, dich nicht zu sehr an diese Zahl zu klammern, sondern achte mehr darauf, welches Feedback dir dein Körper gibt und ob du das Gefühl hast, einen guten Kompromiss zwischen ausreichend Kalorien und Abnehmerfolgen zu erzielen. So erreichst du dein Ziel vielleicht einen Monat später, aber du kannst dir sicher sein, dass du es erreichst und auch hältst.
Ich habe meine Ernährung nun seit einer Woche auf 16/8 umgestellt und es klappte sehr gut. Ich esse mittags und abends reichlich und satt – meistens – warme Mahlzeiten, wobei ich sehr konsequent gesund vollwertig gegessen und Zucker/einfache Kohlenhydrate gemieden habe. Ich vermeide zusätzlich, zwischen den Mahlzeiten zu essen oder Kalorienhaltiges zu trinken. Das Zwischen-den-Mahlzeiten-essen hatte ich mir schon bei Schlank im Schlaf abgewöhnt. Das ist für mich eines der Erfolgsgeheimnisse gewesen.
Trotzdem könntest du es mal für ein paar Tage mit vordefinierten Essensplänen versuchen, um gezielt etwas mehr Kalorien zu dir zu nehmen. Das heißt, du legst bereits einen Tag vorher fest, was und wieviel du wann essen möchtest. Dieses Essen nach Plan ist zwar nichts für die dauerhafte Umsetzung, funktioniert aber sehr gut, wenn man mal vorübergehend auf mehr Kalorien kommen möchte. So könntest du zumindest herausfinden, ob es da einen Zusammenhang gibt.
Die Challenge klingt gut. Maßband habe ich wirklich daheim, aber eine Waage leider noch nicht. Ich glaube, am Wochenende darf dann doch mal eine einziehen – nachdem ich jetzt 2 Jahre ohne Waage gelebt habe ^^ Dementsprechend weiß ich auch gar nicht, wieviel ich zu Beginn gewogen habe. Was ich aber weiß: Meine neue Jeans ist jetzt schon etwas zu weit. Na super 😀

Bezüglich (intermittierendem) Fasten und Gicht gibt es ganz unterschiedliche Aussagen. Manche Menschen schwören auf Fasten als Heilungsoption bei dieser Erkrankung, während andere gerade beim Fasten große Probleme mit Gicht bekommen. Bei eher kurzen Fastenzyklen sollten derartige Komplikationen aber eigentlich nicht vorkommen. Du schreibst ja auch, dass du die Schmerzen nur an Tagen mit längeren Zyklen hast. An deiner Stelle würde ich erst einmal nur kürzere Zyklen durchführen und dann immer mal wieder testen, ob die Schmerzen auch weiterhin auftreten, wenn du dann einen Tag länger fastest. Ist das der Fall, wäre es sicher nicht verkehrt, mal einen Arzt hinzuzuziehen und deine Harnsäurewerte messen zu lassen.
Von daher ist mein primärer Tipp, dass du dran bleibst und die Nebenwirkungen einfach noch etwas erträgst. Der Körper stellt sich um, aber bei uns dauert es offenbar etwas länger, als bei vielen anderen. Wenn du unbedingt etwas tun willst, wäre ein kleines Stück Brot, ein Glas Saftschorle oder ein gesüßter Tee etc. Optionen, die aber zu Lasten deiner Effektivität gehen.
Zu deinem Wunsch besonders am Bauch abzunehmen sei noch erwähnt, dass dies eventuell nicht ganz einfach wird. Denn wo der Körper bevorzugt Fett speichert ist genetisch festgelegt. Das heißt, es kann gut sein, dass der Bauch die letzte Stelle ist, an der du abnimmst. Mein Rat wäre, dass du dein Ernährungsprogramm mit etwas Oberkörpertraining (insbesondere Liegestütz – für die Schultern möglichst auch im Handstand oder alternativ Seitheben sowie Klimmzüge für oberen Rücken und Latissimus) kombinierst. Das wäre ideal, um die Proportionen ein wenig zu optimieren. Erstens wirkt der Bauch dann im Vergleich automatisch kleiner und zweitens vermeidest du, dass du am Ende evnentuell zwar den Bauch erfolgreich losgeworden bist, aber durch die allgemeine Abnahme sehr schlacksig wirkst. So ein Workout ist gerade als Anfänger in unter 10 Minuten erledigt (jeweils ein langsamer Satz mit Varianten, bei denen du maximal 12 Wiederholungen schaffst) und zwei Einheiten pro Woche sind für den Anfang absolut ausreichend.

Lofton sagt, dass eine durchschnittliche Person mit einem Schreibtisch-Job selbst bei 90 Minuten Training pro Tag ihre Kohlenhydrat-Speicher vermutlich nicht so weit aufbraucht, dass sie mit einer Mahlzeit oder einem Snack wieder aufgefüllt werden müssen. Wenn Du ungefähr eineinhalb Stunden pro Tag trainierst und ansonsten viel sitzt, sollte Dein Snack nach dem Training ungefähr 30 Gramm Kohlenhydrate sein. Das sind zwei kleine Stücke Obst oder eine 15-cm-Tortilla mit zwei Teelöffeln Hummus.
ich bin nach wie vor begeistert von der Kurzzeitfasten-Methode. Der Einstieg ist mir überhaupt nicht schwer gefallen, da ich sowieso meistens nicht frühstücke. Ich esse in der Regel abends nach 20 Uhr nichts mehr (manchmal auch früher) und dann erst wieder am nächsten Tag um 12 Uhr. Ich hab auch meistens zwei Tage in der Woche, wo ich abends weg bin und dann die 16 Stunden nicht soooo streng einhalte 😉 Habe aber immerhin seit September jetzt schon 4-5 kg abgenommen (schwankt ein wenig). Vielleicht versuchst du einfach abends früher zu essen und dann noch Wasser oder Tee zu trinken, das sättigt auch ganz gut. Dann musst du am nächsten morgen nicht so lange auf das Essen warten 😉
GoldenGiftCard sidestepshoes win instawin gewinnspiel giftcard giveaway raffle sneakerraffle sneakers shoes footwear instakicks fashion womft newshoes snkrfrkr sneakerstore. Es ist uns aber ganz recht, dass wir es so eilie er- i. Consequently, the public and Fasten media are more familiar with the name tai chi than Gewichtsverlust, and commonly do not make much distinction between them.
Vor ein paar Tagen hatte ich bereits in einem Kommentar geschrieben, dass zwar nicht jeder so einfach die ersehnten Erfolge beim Abnehmen verzeichnen kann, diese Leute aber trotzdem von den gesundheitlichen Aspekten dieser Ernährungsweise profitieren. Das ändert aber natürlich nichts daran, dass idealerweise beide Effekte zusammenkommen sollten. In deinem Fall wäre meine Einschätzung, dass du hinsichtlich der Ernährung eigentlich alles richtig machst. Da brauchst du aus meiner Sicht weder bei den wenigen Süßigkeiten einschränken, noch Kalorien zählen. Auch die Zeiten scheinst du ja sehr sorgsam einzuhalten und häufig sogar etwas länger als die eigentlich geplanten 16 Stunden zu erreichen. Trotzdem wäre mein Tipp, am ehesten noch einmal an dieser Stelle anzusetzen. Beispielsweise, indem du mal versuchst am Wochenende auf 24 Stunden zu kommen. Zumindest in meinem Fall war das die Initialzündung. Denn auch ich habe in den ersten knapp zwei Wochen keine Veränderung beim Gewicht erzielt. Da ich meinen ‚Test-Zeitraum‘ von Anfang an auf 6 Monate festgelegt hatte, kam Aufgeben jedoch nicht in Frage. Deshalb suchte ich nach Wegen, wie ich doch zu den erhofften Erfolgen kommen könnte und wurde in Form gelegentlicher 24-Stunden-Zyklen fündig. Vielleicht klappt es bei dir ja mit der gleichen Strategie.
1. Die Teilnehmer wurden nur ein einziges Mal, zu Beginn der 16 Jahre befragt, ob sie frühstücken oder nicht. Anschließend wurde davon ausgegangen, dass diese ‚Momentaufnahme‘ in all den Jahren weiterhin Bestand hatte. Wenn ich mich selbst einmal als Referenz nehme, muss ich feststellen, dass mein Frühstücksverhalten in den letzten 16 Jahren alles andere als konstant war.
Medikamente und Vorerkrankungen können natürlich einen maßgeblichen Einfluss auf den Stoffwechsel und die Wirksamkeit des Kurzzeitfastens haben. Denn letztlich können schon recht kleine – beispielsweise hormonelle – Verschiebungen eine große Wirkung in unserem Körper hervorrufen. Besonders deutlich zeigt sich das ja beispielsweise bei einer Unterfunktion der Schilddrüse, die das Abnehmen ungemein schwierig macht.
Ein weiterer positiver Effekt des intermittierenden Fastens: Es ist besser als jede Diät. Im Laufe der Zeit wird man nicht nur an Gewicht verlieren, auch hartnäckige Fettpolster, zum Beispiel an den Hüften, verschwinden. Der berüchtigte Jojo-Effekt bleibt beim Intervallfasten ebenfalls aus. Warum? Ernährungswissenschaftler begründen, dass beim intermittierenden Fasten dem Körper in der Zeitspanne des Schwelgens ausreichend gesunde Kalorien hinzugeführt werden. Es stellt sich kein dauerhafter Mangelzustand ein, wie dies bei herkömmlichen Diäten oftmals der Fall ist. Der Körper verfällt somit in keinen Sparmodus, der den Grundumsatz minimiert. Stattdessen helfen die Fastenperioden dem Organismus dabei, die körpereigenen Reserven zu mobilisieren. Das Ergebnis: Man reduziert langsam aber nachhaltig sein Körpergewicht.
Das Grundlagenausdauertraining (Ausdauertraining mit einem vergleichsweise niedrigen Puls über einen Zeitraum von mindestens 45 Minuten) verbessert zusätzlich den Fettstoffwechsel. Dies bedeutet, dass man den Körper darauf trainiert, vermehrt auf das Körperfett als Energieträger zurück zu greifen. Folglich fällt es dem menschlichen Körper leichter, das Körperfett zu reduzieren.

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen ist ein großes Problem und die Folgen sind meist weitreichend für das gesamte weitere Leben. Es ist also absolut richtig, ein Übergewicht bei Kindern nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und stattdessen an einer Verbesserung dieses Zustands zu arbeiten. Mit dem Kurzzeitfasten bei Kindern ist das dennoch so eine Sache… Zum einen fehlt es an Erfahrungswerten / Studien darüber, ob eine solche Ernährung in Phasen von Wachstum und Entwicklung geeignet ist. Gleichzeitig wäre ein Nährstoffmangel durch wenig und noch dazu schlechte Nahrung bei Kindern natürlich besonders kritisch.

Natürlich sollten Schwangere auch intermittierendes Fasten vermeiden und sich stattdessen auf eine nahrhafte Ernährung konzentrieren, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist. Und bestimmte Frauen können Hormonprobleme auftreten, wenn sie tagelang schnell intermittierend sind – sie können beispielsweise nur an einigen Tagen in der Woche intermittierend fasten, anstatt jeden Tag.

Die längeren Essenspausen beim Intervall-Fasten bewegen den Körper dazu, die Reserven zu mobilisieren: Das ist erst mal das Glykogen, das der Körper aus Kohlenhydraten aufgebaut und in der Leber und im Muskel gespeichert hat. Ist das Glykogen aufgebraucht, werden die Fettreserven abgebaut. In unseren Studien an Mäusen haben wir beobachtet, dass Versuchstiere, die den Hang zu Übergewicht haben und die fast kontinuierlich fressen, annähernd ausschließlich Kohlenhydrate und keine Fette verbrennen. Wenn diese Tiere dann nur jeden zweiten Tag Zugang zum Futter haben, wird ihr Stoffwechsel flexibler und schaltet zwischen Fett- und Kohlehydrat-Verbrennung hin und her.
Kannst du mir ein wenig mehr darüber erzählen, wie du deine Kalorienzufuhr aufzeichnest, wann du wo isst (zu Hause, Kantine, Restaurant, Bäcker etc.) und ob du dir 100%ig sicher bist, dass du dabei auch keine Kleinigkeiten (insb. Getränke) vergisst? Hast du vielleicht mal eine exemplarische Woche, die du mir mailen könntest? Der Grund warum ich frage: 1.100 kcal klingt für mich zunächst einmal sehr wenig. Normalerweise müsste eine Person mit deinen Eckdaten allein über diese Energiemenge sehr zügig abnehmen – auch ohne zu fasten. Denn selbst bei mäßiger Aktivität ohne Sport dürfte dein Bedarf in etwa beim Doppelten liegen. Selbst wenn dein Stoffwechsel deutlich niedriger wäre, als es für eine Frau deines Alters mit deinem Gewicht zu erwarten wäre, dürfte das nicht ansatzweise so viel ausmachen. Eine Studie an 150 Menschen hat beispielsweise herausgefunden, dass der niedrigste gemessene Ruhebedarf (also bei 24 Stunden Bettlägerigkeit) immer noch über 1.000 kcal am Tag lag. Also selbst der Extremfall dieser Studie liegt in etwa auf dem Level, was du als Tageszufuhr angibst – und das bei absoluter Ruhe. Ich kann dir in dem Zusammenhang das wirklich tolle Buch von Nadja Hermann sehr ans Herz legen, dessen ersten drei Kapitel exakt dein Problem beschreiben: http://amzn.to/2wxp7TN Unter dem Link kannst du diese Kapitel (teils gekürzt) sogar mit einem Klick auf das Bild anlesen, ohne das Buch gleich kaufen zu müssen. Empfehlen kann ich es aber ganz allgemein!
Wir geben unser Bestes, um Ihnen einen schnellen Service zu bieten. Jedoch, wie Unwetter, Clean Custom, Urlaub etc Grund, manchmal unvorhersehbare Verzögerungen auftreten können. Wenn Ihr Zahlungsdatum mehr als 35 Tage zurückliegt und es nicht eingegangen ist, kontaktieren Sie uns bitte umgehend, wir werden schnell arbeiten, um den Artikel zu finden und ihn zu lösen.
Schwarzer Kaffee ist vollkommmen in Ordnung. Ich selbst trinke gerne gelegentlich einen Espresso während des Fastens im Büro. Im Rahmen langer Fastenzyklen halte ich auch einen morgendlichen Kaffee mit Milch für relatvi unkritisch. Das hängt dann davon ab, ob man sich diese kleine Ausnahme ‚gönnen‘ möchte und vor allem, ob es dann auch tatsächlich dabei bleibt.
Arsenicum album weisses arsenik homöopathische mittel. Arsenicum album a rsentrioxid, auch arsenik genannt, ist der stoff, aus dem das arzneimittel arsenicum album für die homöopathie hergestellt wird. Weight reduction booster schlankheitsprodukt & gewichtsverlust. Laufen und gewicht warum kein gewichtsverlust? Laufen ist als fettkiller bekannt. Oft bleibt aber nach den ersten anfangserfolgen die gewichtsanzeige konstant hoch. Enterobiasis, wurmbefall homöopathie, hygiene und diät. Enterobiasis, oxyurasis bezeichnet parasitären wurmbefall des verdauungssystems und magendarmtrakts mit nematoden, bandwürmern, fadenwürmern, rundwürmern, Homöopathie für hunde vomgutspark. Alphabetisches mittelverzeichnis abrotanum (eberraute) mangelnder appetit oder heißstarvation und abmagerung, durchfall wechselt mit verstopfung. Arsenicum album weisses arsenik homöopathische mittel. Arsenicum album a rsentrioxid, auch arsenik genannt, ist der stoff, aus dem das arzneimittel arsenicum album für die homöopathie hergestellt wird. Take a look at spelling or kind a brand new query.
Grundsätzlich kommen solche Phasen der Stagnation aber bei einigen Menschen vor. Zu den genauen Ursachen kann ich leider auch nicht wirklich etwas sagen. Was ich aber immer wieder von Betroffenen gehört und auch bei mir festgestellt habe ist, dass diese Phasen häufig nach etwa ein bis zwei Monaten vorüber gehen und wieder der gewohnte Gewichtsverlust einsetzt.
Kannst du mir ein wenig mehr darüber erzählen, wie du deine Kalorienzufuhr aufzeichnest, wann du wo isst (zu Hause, Kantine, Restaurant, Bäcker etc.) und ob du dir 100%ig sicher bist, dass du dabei auch keine Kleinigkeiten (insb. Getränke) vergisst? Hast du vielleicht mal eine exemplarische Woche, die du mir mailen könntest? Der Grund warum ich frage: 1.100 kcal klingt für mich zunächst einmal sehr wenig. Normalerweise müsste eine Person mit deinen Eckdaten allein über diese Energiemenge sehr zügig abnehmen – auch ohne zu fasten. Denn selbst bei mäßiger Aktivität ohne Sport dürfte dein Bedarf in etwa beim Doppelten liegen. Selbst wenn dein Stoffwechsel deutlich niedriger wäre, als es für eine Frau deines Alters mit deinem Gewicht zu erwarten wäre, dürfte das nicht ansatzweise so viel ausmachen. Eine Studie an 150 Menschen hat beispielsweise herausgefunden, dass der niedrigste gemessene Ruhebedarf (also bei 24 Stunden Bettlägerigkeit) immer noch über 1.000 kcal am Tag lag. Also selbst der Extremfall dieser Studie liegt in etwa auf dem Level, was du als Tageszufuhr angibst – und das bei absoluter Ruhe. Ich kann dir in dem Zusammenhang das wirklich tolle Buch von Nadja Hermann sehr ans Herz legen, dessen ersten drei Kapitel exakt dein Problem beschreiben: http://amzn.to/2wxp7TN Unter dem Link kannst du diese Kapitel (teils gekürzt) sogar mit einem Klick auf das Bild anlesen, ohne das Buch gleich kaufen zu müssen. Empfehlen kann ich es aber ganz allgemein!

ich freu mich, dass ich heute Dein Buch entdeckt habe und natürlich hab ich es sofort bestellt. Vor längerer Zeit hab ich es als E-book auf dem Computer gelesen und auch wochenlang umgesetzt. Kurzzeitfasten ist einleuchtend mit ganz vielen Vorteilen und jeder Diät vorzuziehen. Auch Rüdiger Dahlke hat dieses Art des Fastens in seinem Buch „Peacefood“ erwähnt.
Nach dem fasten steigt sehr häufig die Wertschätzung für den eigenen Körper und das Wunderwerk Organismus. Wer sich selbst mehr Wertschätzung entgegen bringt, der wird auch darauf achten, welchen Wert die Nahrung hat, die dem eigenen Körper zugeführt wird. Dabei wird eine Rolle spielen, welche Wertschätzung man den Pflanzen und Tieren gegenüber bringt, die Grundlage unserer Nahrung sind, aber auch den Menschen, die Sie uns anbauen, ernten, schlachten, verkaufen oder zubereiten
Tee mit Garcinia cambogia und 5 Kräutern, 60 Teeb.,120g, regt Verdauung, Stoffwechsel, Fettspaltung und Verbrennung an, bremst Heißhunger, Appetit, reinigt, entgiftet, detox, strafft, abnehmen kur phase ohne fasten, schnell wirksam und bequem schlank, günstig steigern, kapseln, gesund ohne magnesium, figur helfer, diät, shake, globuli,von experten empfohlen, globuli, frauen, verdauungsenzyme
Tunlichst vermeiden solltest du eigentlich nur Kalorien in der Fastenzeit zu dir zu nehmen. Bei 16/8 sehe ich auch kein besonders hohes Risiko, dass du zu wenig zu dir nimmst. Das würdest du ohnehin merken, da dies mittelfristig auf Stimmung und Wohlbefinden schlägt. Von daher würde ich einfach so weiter machen und – sollte der Erfolg sich nicht relativ zeitnah einstellen – eher mal über gelegentliche Ausweitungen der normalen Fastenzyklen nachdenken.
Das Fazit des dreiwöchigen intermittierenden Fastens: Trotz der Schwierigkeiten, sich an die vorgebenden Essenszeiten zu halten, hat Franzi dreieinhalb Kilo verloren. Auch an ihrem Bauchumfang hat sich was getan: 5 cm sind verschwunden. Und trotzdem war das Fasten nach genauer Zeitvorgabe keine einfache Methode, um Gewicht zu verlieren, auch wenn Franziska sonst alles Essen durfte.
Die prospektive, randomisierte Studie [1] einer Forschergruppe rund um James Hill, Professor für Pädiatrie und Medizin an der University of Colorado School of Medicine, ist die erste, die im Rahmen eines umfassenden Gewichtsreduktionsprogramms den Effekt von kalorienfrei gesüßten Getränken mit jenem von Wasser untersuchte. Alle Teilnehmer bewegten sich täglich mehr als sechzig Minuten und erhielten darüber hinaus eine diätetische und psychologische Betreuung zur Verhaltensänderung. In der zwölf-wöchigen klinischen Intervention zeigte sich, dass Probanden, die süßstoffgesüßte Getränke tranken, deutlich mehr Gewicht verloren als jene, die ausschließlich Wasser bekamen. Nach zwölf Wochen hatte die Soft-Drink-Gruppe mit einem Gewichtsverlust von durchschnittlich 5,95 kg die Nase vorn - in der Wasser-Kontrollgruppe betrug der Gewichtsverlust 4,09 kg*. Die Gruppe, die süßstoffgesüßte Getränke trank, fühlte sich deutlich weniger hungrig als die Wassergruppe. Dies zeigte ein wöchentlicher "Hunger-Score", in dem die Probanden ihr subjektiv empfundenes Hungergefühl eintrugen.
×