Für die Studie erhielten vier Gruppen von Mäusen verschiedene Formen der Ernährung, bei zwei Tieren wurden Extrakte von grünem Tee oder schwarzem Tee ergänzt. Nach einem Zeitraum von vier Wochen sank das Gewicht der Mäuse, welche zuvor grüne oder schwarze Tee-Extrakte erhalten hatten, erklären die Wissenschaftler. Der Gewichtsverlust war vergleichbar mit den Mäusen, die während der Studie eine fettarme Ernährung erhalten hatten.
Ein paar Erklärungen dazu: Eine so radikale Diät muss nicht per se schlecht sein, führt aber in aller Regel nicht zu einem langfristigen Erfolg. Nichtmal, weil dadurch der Stoffwechsel beeinträchtigt wird – die meisten Studien können da keinen Effekt nachweisen – sondern weil es einerseits nicht lange durchgehalten wird und andererseits zu langfristigen Veränderungen bei Hormonen führen kann, die für die Regulierung des Hungergefühls verantwortlich sind. Hormone sind aber auch das richtige Stichwort: Die Idee, dass Schwangerschaftshormone schlank machen ist vollkommener quatsch. Erst recht, wenn diese in homöopathischer Form verabreicht werden. Zwei Methoden die für sich genommen nicht wirken, wirken auch in Kombination nicht. Mitunter werden bei dieser Diät sogar echte Schwangerschaftshormone gespritzt. Das ist allerdings in Deutschland nicht zugelassen und wäre auch hochgradig riskant. So ist es immerhin ’nur‘ sau teuer und nutzlos. Bei nur 500kcal würde man immer massiv abnehmen. Ganz egal, ob man das mit teuren Shakes, Tabletten und Pulvern oder mit etwas Hähnchen und Gemüse tut. Ersteres hilft nur dabei, dass der Geldbeutel gleich mit abnimmt. 😉
ich bin erst über Umwege an Dein Buch gekommen, leider! Das Buch ist sehr gut und verständlich geschrieben, gefällt mir sehr gut. Wie auch viele andere möchte ich natürlich gesund und gut abnehmen. Folgendes ist passiert. Ich habe eine 9-Tage Kur zur Körperreinigung durchgeführt mit Aloe Saft und Nahrungsergänzung zusätzlich einmal am Tag 600 Kcal. Nach 9 Tagen ging es mir ganz gut und hatte 2 Kilogramm auf der Waage weniger. Okay, der Anfang war gemacht, ich dachte viel über das Teilzeitfasten gelesen zu haben und habe mit der 16/8 Methode begonnen. Zusätzlich habe ich von Beginn der Kur an ca. 5 Tage ca. 30 Minuten Sport gemacht. Nach der Kur habe ich in den Essenszeiten darauf geachtet das ich für die 3 Mahlzeiten nicht mehr als 1200 Kcal verbrauche. Ergebnis nach einer Woche Teilzeitfasten: ich hatte zugenommen. Allerdings nicht an Muskelmasse sondern 0,2% Fett. War enttäuscht, denn es heißt ja, das das Teilzeitfasten gerade dafür gut sei. Ich trinke während des Fastens nur Wasser und schwarzen Tee? Habe jetzt in Deinem Buch gelesen, das ich besser grünen oder weißen Tee trinken sollte. Würde der schwarze Tee denn gehen? Ich bin jetzt etwas verunsichert wie ich weitermachen soll, denn 16/8 fällt mir nicht schwer. Mein Blutdruck ist leicht gesenkt, ich schlafe besser und vor allem schwitze ich Nachts nicht mehr und Heißhunger habe ich auch nicht, ist ja alles toll und freut mich auch. Aber ich möchte unbedingt 6 Kilo runterbekommen. Fühle mich nicht mehr wohl. Hättest Du einen Tipp für mich welchen Weg ich einschlagen soll um Erfolge zu erzielen.
Eine Studie, die im Clinical Journal of the American Society of Nephrology erschien, untersuchte den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Light-Getränken und der Nierenfunktion von über 3.000 Frauen. Die Forscher stellten fest, dass das Trinken von zwei oder mehr Light-Drinks pro Tag die Chancen auf eine Verschlechterung der Nierenfunktion verdoppelt.
Dazu muss ich jedoch erwähnen, dass ich häufiger kalorienhaltige Getränke wie Molke, Buttermilch oder auch Smoothies zu mir neheme, um mich in der Fastenzeit etwas zu sättigen. Da das keine feste Nahrung ist, dachte ich es sei ok. Kann es aber sein, dass sich auch durch die Getränke der Stoffwechsel von der ketogenen Aktivität wieder auf den ’normalen‘ Vorgang umstellt? Bei der Mahlzeit versuche ich, mich möglichst vielseitig zu ernähren, finde es aber schwer, alle Nährstoffarten in ein Gericht/eine Portion zu bekommen. Daher auch die Unterstützung durch (Gemüse-)Smoothies.
Nun habe auch ich eine Frage. Ich fast seit drei Wochen. In den ersten zwei Wochen Vollfasten bzw. Heilfasten. Seit einer Woche passiert es mir fast jeden Abend dass ich eine Kleinigkeit esse. Ein paar Löffel Honig oder ein paar trockene Cornflakes oder ich schmecke das Essen ab (muss für meinen Sohn kochen!). Auch Joghurt habe ich schon gegessen oder ein wenig Sojamilch getrunken. Habe ich mir damit das Fasten kaputt gemacht? Was ist mit meinem Stoffwechsel? Oder ist es trotzen noch eine Art Fasten. Ich bin ganz unglücklich darüber. Aber oft konnte ich vor Hunger nicht einschlafen.
Oolong-Tee ist eine spezielle Art des grünen Tees, bei dem die Teeblätter nicht gebrochen werden. So wird die Zellstruktur der Blätter weitgehend erhalten. Eine 2001 veröffentlichte US-amerikanische Studie zeigt, dass Oolong-Tee zu einem schnelleren Energieverbrauch beitragen kann. Dabei erhielten die Probanden wechselnd koffeinhaltiges Wasser, koffeinloses Wasser und Oolong-Tee. Die Studie ergab, dass die Probanden nach dem Konsum von Oolong-Tee schneller Kalorien verbrauchten und mehr Fett verbrannten als nach dem Trinken anderer Getränke. Die Chancen stehen also gut, mit Oolong-Tee als Diätbegleiter schnellere Erfolge zu erzielen.

​Studien haben gezeigt, dass Bauchfett Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall begünstigt. Habt ihr also viel Körperfett am Bauch, solltet ihr es dringend reduzieren. Das solltet ihr sogar, wenn ihr normalgewichtig seid, aber euer Waist-Hip-Ratio, das Verhältnis von Taille zum Hüftumfang, größer als 0,86 ist. (Messt dafür euren Taillen- und den Hüftumfang und teilt dann den Wert des Taillenumfangs durch den der Hüfte.)
200 kcal am Tag bei 24 stündigen Zyklen geht auf jeden Fall. Es gibt einige Studien, bei denen mit alternierendem Fasten (also 24 Stunden normal essen, 24 Stunden fasten) auch gute Erfolge mit etwa 20 bis % des täglichen Kalorienbedarfs am Fastentag erzielt wurden. Da bleibst du ja locker drunter. Wenn du die Methode so umsetzen kannst, halte ich sie also für sehr vielversprechend. Am besten probierst du es einfach einmal aus, ob Ergebnisse und Aufwand für dich in einem guten Verhältnis stehen oder ob du mit 16/8 plus einzelne längere Zyklen besser fährst.
Auch das mit dem Honig am Wochenende sehe ich als kein besonders großes Problem, wenn die Energiebilanz stimmt. Natürlich hat Honig eine hohe Energiedichte und zuviel Fruktose ist auch nicht gerade gesund, aber ich nehme nicht an, dass du da ein halbes Glas am Tag isst. Wenn ich dagegen bedenke, was ich so am Abend an Eis (gerade im Moment), zuckerhaltigen Getränken (z.B. alkoholfreies Bier oder auch mal Cider), Gummibärchen, Lakritz, Schokolade etc. zu mir nehme… Da ist etwas Honig nix gegen und ich halte mein Gewicht trotz all dieser Sünden total problemlos. Das sollte also wirklich kein Hindernis sein – selbst dann nicht, wenn du diesen am WE nach nur 14 Fastenstunden isst.
Ich war immer ein Feind von Diäten. Zu oft musste ich als Arzt erleben, wie sich Menschen ihr Leben lang mühten, ihr Gewicht mit allen möglichen Methoden zu reduzieren und systematisch an dieser Aufgabe gescheitert sind. Seit einiger Zeit ist jedoch die sogenannte 16:8 Formel in aller Munde. Alternativbegriffe lauten „Intervallfasten“ oder „intermittierendes Fasten“. Dabei handelt es sich eigentlich gar nicht um Fasten, sondern um ein cleveres Timing beim Essen. 
Mit den 1.500 kcal hast du natürlich recht. Ich vermute auch, dass ich entsprechend zu mehr Nahrung geraten hatte. Dein Konzept klingt wirklich sehr vernünftig und auch wenn man natürlich am Anfang durch die Reduktion der Glykogenspeicher viel Wasser verliert, ist das auch ein gutes Indiz dafür, dass du auf einem guten Weg bist. Denn im nächsten Schritt muss sich dein Körper auf mehr Fettstoffwechsel einstellen und von da an geht es mit dem Gewicht meist schön konstant nach unten.

In 1956, SGO transferred their manufacture of fruit preparations to their German subsidiary company DSF, Deutsch-Schweizerische Früchteverarbeitung GmbH; in 1962, SGO passed the manufacturing to the French firm SIAS, Société Industrielle et Agricole de la Somme. SIAS was taken over by the food production company Agrana in 2004;[8] In 2005, Agrana also took over DSF.[9]
Find this Pin and more on FITNESS GADGETS by buffathome1034 Get a complete picture of your body composition including body and visceral fat as well as your BMI The. Viagra angebot cialis levitra 11 min, quality: 79, likes: 522, views: 23163 benicar seleccion forum, bisoprolol 360, finasteride en ruhigungsmittel Valium sibutramine brand name potenzmittel shop cialis Beruhigungsmittel Valium tadalafil tipos de diabetes pdf holland internetapotheke piedades recomendada viagra 12 min, quality: 98, likes: 666, views: 42639 artritis yo celulas madre, phenergan w codeine consumer, disfonia por alergia diabetes hacerse un examen 6 min, quality: 79, likes: 981, views: 37734 artritis pediatrica enfermedades reumáticas, depression ppt kognitive. Sibutramina y lexatin 8 min, quality: 81, likes: 953, views: 19480 finasteride usos hiperplasia prostática benigna, viagra turca imperio otomano, ephedrine unexo. Aldactone wirkung primärer hyperaldosteronismus 17 min, quality: 76, likes: 905, views: 33256 fit for depression, benicar hct 10 mg, infliximab artritis reumatoidea. Cafeina y artritis 6 min, quality: 90, likes: 752, views: 83919 parlamento asociacion americana de diabetes, amrum krebs, clomicalm 80. Ventolin inhalador oferta 12 min, quality: 85, likes: 827, views: 76886 nsaid ibuprofen ductus arteriosus, vitamin c bedarf alkohol, rückfallquote in depression.

Gleichzeitig würde ich bei deiner Schilderung noch anmerken, dass drei Wochen, in denen das Wetter auch noch sehr extrem war, nur bedingt aussagekräftig ist. Denn häufig gehen damit auch Veränderungen im Wasserhaushalt einher, die eine reale Abnahme vorübergehend überdecken können. Wenn ich mich richtig erinnere, war es vor etwa drei Wochen mal etwas kühler und seitdem wieder sehr heiß. Das könnte also auch eine Ursache sein.
Das geschieht in verschiedene Richtungen. Sie haben die Macht über Ihr Gewicht. Wenn Sie fasten können, dann brauchen Sie keine Diäten und sind unabhängig von der Schlankheitsindustrie. Sie haben die Macht, die Prozesse in Ihrem Körper, Ihrem Geist und Ihrer Seele zu steuern. Fasten ist eine geistige Leistung, die bewusst macht, welche Verantwortung für den eigenen Körper übernommen wurde. Fasten zeigt jedoch auch, dass man der Verantwortung gerecht werden kann, ohne Sklave von äußeren Zwängen zu sein und sich sozusagen „selbst mit dem Schopf aus dem Sumpf zu ziehen“ kann.
Jetzt meine Frage: Ich trinke in der Früh gerne schwarzen Kaffee. Grünen Tee hab ich probiert, aber der Kaffee schmeckt mir einfach besser. Jetzt habe ich gelesen, dass Kaffee die Nebennieren stimuliert, diese dann Cortisol freisetzen, was wiederum zur Insulinproduktion führt, bzw erstmal den Blutzuckerspiegel steigen lässt. Hat da der Grüne Tee nicht auch die gleiche Wirkung? Was rätst Du mir? Ich trinke eh nur einen Kaffee am Morgen, das reicht mir schon aus.
ich gehöre zu den Menschen, die wegen des haptischen Vergnügens am liebsten „richtige“ Bücher 🙂 lesen und möchte mir deshalb das Papierbuch kaufen. Dadurch aber verpasst man logischerweise sämtliche Updates, mit denen, wenn ich das richtig verstanden habe, du deine E-Book-Version immer wieder aktualisierst. Wie wichtig sind diese Updates und auf welche Punkte beziehen sie sich hauptsächlich?
Grundsätzlich bin ich kein Fan von Süßstoff, aber ich denke nicht, dass ein solches Bonbon nennenswerten Einfluss auf deinen Stoffwechsel haben wird. Zumal dem Körper ja – selbst wenn er es für Zucker hält – nicht plötzlich externe Kohlenhydrate zur Verfügung stehen. Einen 100%igen Fettstoffwechsel hast du ohnehin nie, da dein Organismus auch selbst Kohlenhydrate herstellen kann und dies auch permanent tut. Je effizienter dein Fettstoffwechsel, desto niedriger dürfte dieser Anteil an der Energiebereitstellung ausfallen. Für den gesundheitlichen Effekt und die Abnahme reicht es aber offensichtlich bereits, wenn für eine Weile auf externe Nahrungszufuhr verzichtet wird und dadurch ein großer Teil des Energiebedarfs über den Fettstoffwechsel gedeckt wird.
Mühe will ich gar nicht sagen, ich fühle mich toll! Ich habe deinen Blog-Eintrag zum Thema Zuckersucht gelesen, was auf mich vermutlich auch zutrifft. Ich habe aber diese Woche eine tolle „Ersatzdroge“ entdeckt: Das Hochgefühl am Ende der Fastenphase! Ernsthaft, ich finde dieses Gefühl so genial, dass ich es teilweise „freiwillig“ noch um 2-3 Stunden verlängert habe. Von gestern auf heute sind es sogar 23 Stunden geworden 🙂
Das Wichtigste zuerst: Körperfett verlieren bedeutet nicht, dass Sie Gewicht verlieren müssen – können Sie natürlich, dennoch ist eine Gewichtsreduktion nicht entscheidend. Der Körperfettanteil liefert die Informationen, wie unsere Körpermasse zusammengesetzt ist. Die Figur sagt dabei nicht unbedingt etwas über den Körperfettanteil aus, denn auch schlanke Menschen können zu viel Körperfett haben, da es meistens in „inneren Höhlen“ im Körper gespeichert wird und von außen nicht sichtbar ist.

Abgesehen davon enthält der Text eine ganze Menge Halb- und Unwahrheiten. Der Aussage, dass das Gehirn ausschließich mit Glukose funktioniert, widersprichst du ja wenige Zeilen später bereits selbst. Abgesehen davon, dass die Glukosespeicher des Körpers auch nach 16 Stunden des Fastens noch nicht vollständig erschöpft sind und Kohlenhydrate eben auch aus Aminosäuren synthetisiert werden können, gibt es noch die von dir genannten Ketonkörper zur Energiebereitstellung des Gehirns. Wäre diese Nährstoffversorgung tatsächlich nachteilig, hätten nicht nur unsere Vorfahren, die vor Beginn des Ackerbaus nur extrem begrenzten Zugang zu Glukosehaltigen Lebensmitteln hatten, ein großes Problem, sondern auch alle anderen Säugetiere, die sich (fast) ausschließlich aus tierischen Nahrungsquellen ernähren. Deren Gehirn funktioniert nämlich stoffwechselseitig nicht anders als unseres.


In jedem Körper steckt eine Portion Fett. Die Polster schützen am Po oder sogar in der Fußsohle vor Druck, sorgen als Isolierung unter der Haut für Wärme im Körper und dienen als Energiespeicher. Nehmen wir mehr Kalorien zu uns als wir brauchen, füllen sich die Fettzellen in der Unterhaut und im Bauch konstant. Das führt zu einem ungesund hohen Körperfettanteil und zu unschönem Schwabbel.
Das Training dauert immer 25 Minuten, dort werden alle Muskelgruppen trainiert, meistens auch mit Hantel odet Stangen. Das meiste Gewicht was ich bis jz verwendet habe war eine 20 Kilo Stange für den Ausfallschritt. Ich hab immet eine Trainerin bei mir die mir die Übungen vorzeigt und kontrolliert ob ich sie richtig ausführe. Nachdem ich zwei Monate voll motiviert im Training war hab ich eine Körperfettmessung im Studio gemacht. Dort ist rausgekommen dass ich 18,4% Körperfett, 77.4% Muskelmasse und 60,6% Körperwasser hatte. Mein Grundumsatz lag damals bei 1701kcal. Aber ich denk das hat sich alles schon ein bisschen geändert, da ich zwischendurch nicht ganz so konsequent war. Bei dieser Messung wog ich knappe 70 Kilo. Vl hab ich auch deswegen so schnell Muskelmasse zugelegt weil ich nach jedem Training ein Whey Proteinshake zu mir nehme.? Würdest du diese weg lassen.?
Mich würde mal interessieren, ob es auch Männer gibt, bei denen das Konzept nicht auf Anhieb funktioniert, denn basierend auf den Feedbacks, die ich erhalten habe, ist es so, dass die Erfolgsquote (ohne weitere Anpassungen am Konzept) bei Frauen um die 90 % liegt und bei Männern bei (fast schon unrealistischen) 100 %. Das liegt aber vielleicht auch daran, dass gerade Männer sich nicht bei mir melden und sagen „du, bei mir funktioniert das irgendwie nicht“. 😉

Bei den Schlafproblemen nach der langen Fastenzeit lag es sehr wahrscheinlich nicht am Fasten selbst, sondern an dem vielen Essen so kurz vor dem zu Bett gehen. Damit haben viele Menschen Schwierigkeiten, weshalb es für die meisten von Vorteil ist, die größte Mahlzeit am Anfang der Essensphase zu haben und diese so zu legen, dass sie eher gegen Mittag beginnt.
Aber selbst wenn wir einfach mal annehmen, dass die Forscher trotz aller Schwächen im Studiendesign richtig liegen und der beschriebene Anstieg bei den Nicht-Frühstückern tatsächlich in vollem Umfang existiert, ist das Ergebnis der Untersuchung, dass das Risiko für Herzkreislauf-Erkrankungen durch den Verzicht auf das Frühstück von etwa 5 % auf 6 % ansteigt. Klingt schon etwas weniger dramatisch, als die Auslegung in dem von dir zitierten Newsletter, oder? 😉
ich faste seit Jahren immer zwei Mal im Jahr, eine Frühjahrs Kur und eine Kur im Herbst. Es geht wirklich um das Heilfasten bzw. um das Basen Fasten. Vor einigen Monaten habe ich einen Artikel über das KZF und war etwas skeptisch, ob es klappt und ob es Sinn macht. Bis ich es ausprobiert habe. Du hast Recht, man lässt es leicht in den Alltag integrieren und es ist nicht so streng wie das richtige Heilfasten mit Brühe. Ab und zu habe ich die selben Fressanfälle wie du. Wenn es wieder passiert ist und ich es nicht kontrollieren konnte, dann lege ich am nächsten Tag oder zwei Tage eine Fastenkur an. Ich trinke an diesem Tag nur Kräutertee, eine selbstgemachte Brühe – kein Kaffee. Mir hilft es wieder in den Balance zu kommen,
Der Studie des Diabetes Care Institutes zufolge, erhöht der tägliche Konsum von Light-Getränken außerdem die Wahrscheinlichkeit, an dem metabolischem Syndrom zu erkranken, um 37 Prozent. Wissenschaftler gehen davon aus, dass dieses Phänomen damit zusammenhängt, dass die künstlichen Süßstoffe den Appetit anregen und es erschweren, die eigene Kalorienaufnahme richtig einzuschätzen.

Da Fasten zur Gewichtsreduktion oder Behandlung, sollten Sie verstehen, dass dieser Prozess ist sehr kompliziert und schwierig von einer physischen und psychologischen Standpunkt aus. Allerdings sind diese Methoden für die Gewichtsabnahme zu arbeiten, denn mit dem ersten schmelzen die Fettreserven des Körpers. Bis zu 300 Gramm - In den frühen Tagen der Gewichtsabnahme kann bis zu ein oder zwei Kilogramm pro Tag, einer Verringerung künftiger diese Zahl zu sein. Hier ist ein Beispiel-Diagramm:
Dazu muss ich jedoch erwähnen, dass ich häufiger kalorienhaltige Getränke wie Molke, Buttermilch oder auch Smoothies zu mir neheme, um mich in der Fastenzeit etwas zu sättigen. Da das keine feste Nahrung ist, dachte ich es sei ok. Kann es aber sein, dass sich auch durch die Getränke der Stoffwechsel von der ketogenen Aktivität wieder auf den ’normalen‘ Vorgang umstellt? Bei der Mahlzeit versuche ich, mich möglichst vielseitig zu ernähren, finde es aber schwer, alle Nährstoffarten in ein Gericht/eine Portion zu bekommen. Daher auch die Unterstützung durch (Gemüse-)Smoothies.
Bezüglich (intermittierendem) Fasten und Gicht gibt es ganz unterschiedliche Aussagen. Manche Menschen schwören auf Fasten als Heilungsoption bei dieser Erkrankung, während andere gerade beim Fasten große Probleme mit Gicht bekommen. Bei eher kurzen Fastenzyklen sollten derartige Komplikationen aber eigentlich nicht vorkommen. Du schreibst ja auch, dass du die Schmerzen nur an Tagen mit längeren Zyklen hast. An deiner Stelle würde ich erst einmal nur kürzere Zyklen durchführen und dann immer mal wieder testen, ob die Schmerzen auch weiterhin auftreten, wenn du dann einen Tag länger fastest. Ist das der Fall, wäre es sicher nicht verkehrt, mal einen Arzt hinzuzuziehen und deine Harnsäurewerte messen zu lassen.
1. Isst du viel Obst? Ich hatte mal einen ähnlichen Fall, wo die betroffene Frau sich wirklich sehr gesund und ausgewogen ernährt, dabei jedoch sehr viel Obst verzehrt hat. Die darin reichlich enthaltene Fruktose ist aber leider extrem kontraproduktiv, wenn man abnehmen möchte. Mit einer Umstellung auf Gemüse hat sie ohne Probleme alle Vitamine und Mineralien zu sich genommen und siehe da: das Gewicht ging nach unten.

Diese Bewegung hat seriöse, traditionelle und naturheilkundliche Wurzeln. Sie dient nicht primär der Behandlung von Adipositas, stellt aber ein Potential dar: Das Fasten als positives Erlebnis und nicht als Selbstkasteiung könnte langfristig die Tendenz zu Übergewicht antagonisieren. Medizinische Supervision sowie Dokumentierung von Ergebnissen im Sinne einer Sicherheits- und Qualitätskontrolle sind aber erforderlich.
Ein Fasten normalisiert in den meisten Fällen die Blutwerte und reduziert die Fettdepots. Ebenso findet man bei Arteriosklerose Ablagerungen in den Gefäßwänden, die sich unter extrem fettarmer Ernährung zurückbilden können (Ornish et al. 1990). Gleiches ist beim Fasten zu vermuten. Letztlich sind pathologische Eiweiss-Ablagerungen bekannt (AGEs, Advanced Glycation Endproducts), z. B. bei Diabetikern. Die katabole Stoffwechsellage im Fasten macht es plausibel, dass diese "Eiweiss-Schlacken" abgebaut werden (Kjeldsen-Kragh et al. 1996, Bierhaus et al. 1998).
Mehr trinken ist auch ein ganz entscheidender Aspekt. Das hilft eventuell auch gegen den Mundgeruch. Versuch es doch mal mit grünem Tee. Der schmeckt nicht nur weniger langweilig als Wasser, sondern hat auch noch einige positive Eigenschaften, die auch ganz explizit das Abnehmen und die Fettsäuren-Oxidation positiv beeinflussen. Falls du dich mit grünem Tee noch nicht auskennst, schau doch mal hier rein: http://www.gruenertee.de/ Da lernst du alles zu Sorten, Wirkung und Zubereitung. Gerade letztere macht viel aus, wenn es darum geht, ob das Ergebnis grausam oder lecker schmeckt. 😉 Positiver Nebeneffekt: Grüner Tee regt die Wärmeproduktion des Körpers an und enthält Koffein. Somit hilft er ganz spezifisch gegen deine momentanen Probleme.
Übrigens ist meine Kalorienzufuhr, wenn ich gerade zunehmen will, auch deutlich erhöht. Diese liegt dann in der Regel jenseits der 3.000 kcal am Tag. Da das allein aber bei gleichzeitigem Fasten nicht gereicht hat, verzichte ich in diesen Phasen auch ganz oder teilweise auf meine Fastenzyklen. Auch sei erwähnt, dass ich in diesen Zeiten kein, bzw. kaum Körperfett, sondern mit Hilfe von Krafttraining Muskelmasse aufbaue. Es ist also keineswegs so, dass ich ’normal‘ esse und sofort anfange dick zu werden. 🙂
Wasser ist wie eine Spülung und entfernt Speisereste und verdünnt die Säuren. Das Wasser sollte allerdings keine Kohlensäure enthalten. Da das direkte Zähneputzen nach dem Essen, vor allem bei säurehaltigen Speisen und Getränken, nicht empfohlen wird, hilft ein Schluck Wasser, mit dem man den Mund kräftig ausspülen kann. Foto: © iStock / gudrun_anna
vielen Dank für deinen netten Kommentar. Brad Pilon ist einer der Pioniere, die das intermittierende Fasten bekannt gemacht haben. Ich selbst habe nur auf seiner Webseite gelesen, aber ich bin überzeugt, dass auch sein Buch kein Fehlkauf war. Umso mehr freut es mich natürlich, dass dir auch mein kleiner Ratgeber gut gefallen hat und dich weiter für diese spannende Ernährungsmethode begeistern konnte.

Hinsichtlich irgendwelcher Präparate würde ich dir ganz klar von Kauf und Konsum abraten. Das ist reine Geldverschwendung und kann unter umständen sogar richtig ungesund sein. Es gibt – mit Ausnahme von Koffein und Bitterstoffen aus grünem Tee – keine gesundheitlich (halbwegs) unbedenklichen Stoffe, die nachweislich positiv auf den Stoffwechsel wirken. Und auch deren Wirkung ist sehr überschaubar.
Kohlenhydrate fehlen in dieser Aufzählung, weil sie für unseren Körper nicht essentiell sind. Er kann sie im Notfall auch aus Fetten selbst herstellen, um das Gehirn und unsere Muskeln zu versorgen. Das heißt aber nicht, dass ich dir empfehle, komplett auf Kohlenhydrate zu verzichten. Wenn du sie vor allem rund ums Training einsetzt und dabei vorwiegend auf unverarbeitete Lebensmittel zurückgreifst, ist alles gut.
Unphysiologische Elektrolytverluste werden im Fasten durch körpereigene Sparmechanismen verhindert. Darüber hinaus führen die Fastenzusätze in Form von frischen Obst- und Gemüsesäften dem Körper Elektrolyte zu. Niedrigerer Blutdruck, Kopfschmerzen, trockene Haut und Schleimhaut, Mundgeruch und erhöhtes Kälteempfinden sind Erscheinungen, die gelegentlich auftreten können. Sie verschwinden spontan oder sind leicht durch naturheilkundliche Interventionen zu beheben: Gabe von Schwarztee, Honig, warme Anwendungen (Bäder, Wickel), Kneipp-Anwendungen, körperliche Aktivität und die Förderung der Ausscheidungsvorgänge über Darm (Einläufe), Nieren, Haut und Lungen. Viele Fastende sind völlig beschwerdefrei und die meisten empfinden eine Zunahme des körperlichen und geistigen Wohlbefindens (Kuhn 1999, Lützner 1993).
Selbstverständlich darf über den Tag verteilt unterschiedliche Sorten Tee aufgebrüht werden. Weil jede ihre eigenen Stärken hat, ist das sogar sinnvoll. Doch mit Tee allein nimmt man nicht ab. Tatsächlich gibt es aber einige Teesorten, die den Gewichtsverlust durchaus unterstützen, indem sie unter anderem Stoffwechsel, Fettverbrennung und Kalorienverbrauch erhöhen.

Vielen Dank für deine schnelle und informative Antwort. Du schriebst ja, das kleine Probiermengen von den gekochten Menüs nicht so dramatisch sind, solange es darum geht, herauszuschmecken ob z.B. noch etwas Salz oder sonstwas fehlt. Finde ich gut, aber ich habe ein besseres Gefühl, alles vor Ablauf der 16 Stunden wieder auszuspucken. Es macht mir erstaunlich viel Spaß so konsequent zu sein.
Der Heisshunger auf Süßes Abends, den ich vor dem Kurzzeitfasten immer hatte ist auch immer noch komplett weg. Vielleicht weil ich instinktiv weiss, dass ich in den 6h Essenszeit meinen Nachtisch und zwischendrin Schokolade oder Kuchen essen darf. Vielleicht ist das ein psychologisches Problem. Wenn man es ein paar Stunden später ohne Probleme essen darf, verzichtet man gern drauf.
Schlaf ist ein Fettkiller und somit ein wichtiger Helfer auf dem Weg zu einer guten Figur. Die Grundlage, damit der Körper über Nacht Fett verbrennen kann, ist natürlich ein regelmäßiger, gesunder und erholsamer Schlaf. Dazu kann der Effekt der Fettverbrennung durch die richtige Ernährung (und die richtigen Getränke!) vor dem Zubettgehen unterstützt werden. Heißt also: Abnehmen im Schlaf ist möglich!
×