Grundsätzlich würde ich den meisten Menschen klar von 10in2 abraten. Das Konzept bietet zwar in aller Regel sehr schnelle Anfangserfolge, aber leider viel zu oft zu einem hohen Preis: Denn meist folgt Stagnation und schon bald der Abbruch des Konzepts. Denn kaum jemand kann so eine anspruchsvolle Variante des Kurzzeitfastens dauerhaft aufrecht erhalten.
Jetzt hatte ich mich vor 2 Wochen im benannten anderen Forum vom Kurzzeitfasten anstecken lassen. Mein Glück hier war, dass ich schon Hilfestellungen bekommen hatte, bevor ich heute dein Buch „verschlungen“ hatte. Bereits jetzt sind schon die ersten Erfolge vorhanden. Mein Essensfenster bewegt sich zwischen 12 und 18 Uhr +- 1 Stunde. Das heißt, ich faste zwischen 16 und 18 Stunden. Zum Glück wusste ich da noch nichts vom langsamen Einstieg. Aber ehrlich gesagt, es fällt mir jetzt auch nicht allzu schwer. Meistens jedenfalls. Gleich am ersten Wochenende hatten wir hier ein Kindergeburtstag, was sich mit lediglich 13 Stunden fasten bemerkbar machte (und trotzdem ein Minus im Gewicht bescherte) und diese Woche war es mir einmal am Morgen zu schlecht vor lauter Hunger. Insgesamt läuft es im großen und ganzen super. Bis auf dieses eine mal nie richtig übel und kaum Kopfschmerzen oder Schwindel (könnte auch Wetterbedingt sein). Mittags habe ich zwar enormen Hunger und freue mich daher sehr auf das Essen, kann aber schon ein Gewichtsverlust von knapp über 2 kg verbuchen.

Der Körperfettanteil gibt den Anteil des eingelagerten Fetts im Verhältnis zur Gesamtmasse des Körpers an. Generell streben aktive Frauen meist einen Körperfettanteil zwischen 18 und 25 % und Männer einen Körperfettanteil zwischen 8 und 15 % an. Aber was genau bedeutet das nun eigentlich und warum ist es ein enormer Unterschied, ob man vom “Abnehmen” oder vom “Reduzieren des Körperfettanteils” spricht?
Trotzdem nochmal ganz knapp zu deiner Frage, ob du auch Kohlenhydrate essen kannst: Selbstverständlich sind auch Kohlenhydrate in der Essenszeit erlaubt. Wenn du allerdings von einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung nun wieder auf kohlenhydratreiche Mahlzeiten umstellst, wirst du sehr wahrscheinlich zunächst einen Anstieg beim Gewicht erleben. Das hat nichts damit zu tun, dass Kohlenhydrate dick machen (was man so verkürzt auch nicht behaupten kann), sondern ist eine Folge sich wieder füllender Glykogenspeicher in den Muskeln. Glykogen ist eine ‚gestapelte‘ Form der Glukose (Traubenzucker), die in den Muskeln als Treibstoff eingelagert wird. Durch einen Osmose genannten Vorgang führt diese größere Glykogenmenge dazu, dass auch mehr Wasser in den Muskelzellen eingelagert werden muss und das merkt man meist recht deutlich auf der Waage.
Laut Beth Reardon in einem Artikel in WebMD, ist am größten Nutzen des grünen Tees "alles über die Catechingehalt." Catechin ist ein Antioxidans, das bekämpft und sogar Zellschäden zu verhindern. Darüber hinaus hat die Forschung gezeigt, dass grüner Tee den Blutfluss verbessern können, Cholesterinspiegel zu senken und helfen, eine Reihe von Herz-Probleme zu verhindern.
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag frühstücke ich nicht, habe am Vorabend bis max 20:00 Uhr (meist eher 19:00 Uhr) gegessen und nehme meine erste Mahlzeit gegen 12:00 Uhr zu mir. Für den 24 Stundentag habe ich mir nun den Donnerstag ausgeguckt. Das heißt aber, dass ich Mittwoch bis 20:00 Ur gegessen habe, Donnerstag gar nicht und meine erste Mahlzeit dann erst wieder am Freitagmittag einnehme. Das sind dann ja doch deutlich mehr als 24 Stunden (um die 40 mit der Nachtruhe) Meinst Du, das geht trotzdem? Ich habe das nun zweimal so gemacht und es klappte eigentlich ganz gut. Samstag und Sonntag esse ich dann übrigens ohne zeitliche Einschränkungen.

Untersucht wurden 321 Patienten, die von 14-21 Tagen in einer Klinik nach der Methode Buchinger-Lützner und einem multidisziplinären Konzept gefastet hatten. Die Gruppe wurde dann in eine Nachsorgegruppe, die nach 1 Jahr wieder für 2 Wochen stationär aufgenommen wurde, und eine Kontrollgruppe geteilt. 269 Patienten konnten nach 2 Jahren wieder untersucht werden. 72 % der Nachsorgegruppe und 60 % der Kontrollgruppe waren noch unter dem Ausgangsgewicht. Lützner führt den Erfolg primär auf das Erlebnis "Fasten" mit der bekannten Erhöhung des Wohlbefindens, der rasch eintretenden Verbesserung der kardiopulmonalen Kapazität und auf die Schulungs- und Motivationsarbeit zurück.

Granatapfel-Zitrone und Ananassaft:Ananas ist eine großartige detox Frucht mit reichhaltigen Antioxidantien mehr als grüner Tee. Wir wissen, dass grüner Tee sehr gut funktioniert, aber das ist auch ziemlich beeindruckend. Die zusätzlichen Vitamine sind ein Bonus und die Zitrone hebt den Stoffwechsel auf und gleicht die süßen Aromen von Ananas und Granatapfel aus.


Wer richtig intermittierend fastet, muss sich in der Regel keine Gedanken über Risiken machen. Vorausgesetzt ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung und viel Wasser oder Tee. Aus diesem Grund ist das Intervallfasten auch für die meisten Menschen eine gute und geeignete Form der Ernährung. Wer jedoch denkt, er könne in der Phase der Nahrungsaufnahme nur zu Fast Food greifen, wird von den positiven Effekten des intermittierenden Fastens natürlich nichts merken.
Aber auch hier kann man sich der Wahrheit zunächst einmal aus entwicklungsbiologischer Sicht nähern. Unseren Vorfahren standen weder Supermarkt noch Kühlschrank zur Verfügung. Zwar wurden sicher auch damals schon Vorräte angelegt, aber aus diesen wurde sehr wahrscheinlich nicht regelmäßig der Großteil des täglichen Bedarfs gedeckt. Stattdessen gingen unsere Urahnen bei Hunger auf die Suche, beziehungsweise auf die Jagd nach Nahrung. In der Natur können wir heute noch an vielen Beispielen sehen, dass dabei einem Erfolg oft eine Phase des Hungers voraus geht. Würde der Körper in diesen kurzen Mangelphasen bereits auf Sparflamme schalten und im großen Stil Muskeln abbauen, würde das die Chancen erfolgreich Nahrung zu beschaffen und somit zu überleben, deutlich verschlechtern.
Ich fürchte, das ist keine besonders befriedigende Antwort, aber ich hoffe, dass sie dir dennoch weiterhilft. Denn der entscheidende Schritt für dich wäre, deine Kalorienaufnahme noch einmal sehr, sehr kritisch zu prüfen. Eine Zunahme bei 1.100 kcal am Tag ist für dich allein physikalisch ziemlich ausgeschlossen. Es müssen also irgendwo noch Fehler in deiner Aufzeichnung sein, die die Diskrepanz zwischen protokollierter Energiezufuhr und Gewichtsentwicklung erklären. Findest du diese, bist du schon einen großen Schritt weiter, denn dann kannst du konkret schauen, wo du optimieren kannst.
Den Apfel gegen einen Schokoriegel tauschen, solltest du defintiv nicht. Der hat mindestens ebenso viele Kohlenhydrate, dazu noch Fett und das Ganze ohne die wertvollen Vitamine und Mineralien, die dir der Apfel bietet. Nur übertreiben sollte man es beim Obst eben auch nicht, da die Fruktose eher unvorteilhaft verstoffwechselt wird. Sie kann nämlich nicht direkt in den Muskeln verbrannt werden, sondern muss zunächst in Fett umgewandelt werden. Das kann im Extremfall auch die Leber schädigen – aber da müsstest du schon eine ganze Menge Äpfel essen. 😉
2. Isst du ausreichend Fette? Inzwischen weiß man, dass Fett nicht fett macht, sondern gerade beim Abnehmen eine wichtige Rolle spielt. Die leider noch immer gängige Empfehlung, viele komplexe Kohlenhydrate und wenig Fett zu sich zu nehmen, halte ich für überholt. Leider setzt sich diese Erkenntnis – zumindest in Deutschland – noch sehr langsam durch. Gute Quellen für gesundes Fett sind Fisch, Avocados, pflanzliche Öle (nicht erhitzt), aber auch natürlich ernährtes Fleisch. Mehr Infos zu dem Thema findest du, wenn du einfach mal nach LCHF suchst.
Super! Ich habe vor zwei Wochen angenfangen. Treibe aber auch viel Sport (37km einfach mit dem Rad zur Arbeit). Ich möchte sehen ob ich etwas an meinem Gewicht oder Körperbau verändern kann. Ich verzichte aufs Frühstücken. Würde aber gelegentlich einen Kaffe mit Milch in der Zeit nehmen. Ich weiss nicht ob ein Schuss schon den Stoffwechsel verändert bzw. die Fastenphase unterbricht....
Wenn du kurzfristig Ergebnisse sehen möchtest, kannst du natürlich auch mit einer vorübergehenden Änderung der Ernährung nachhelfen. Eine drastische Reduktion von Kohlenhydraten ist zwar aus meiner Sicht auf Dauer nur sehr schwer durchzuhalten, aber für 1 bis 2 Wochen lassen sich damit schnell einige Kilos wegschmelzen und gleichzeitig wird der Fettstoffwechsel trainiert.
Gewichtsschwankungen von einem auf den anderen Tag sind übrigens komplett ohne Bedeutung bzw. lassen keinerlei Rückschlüsse auf reale Zu- oder Abnahme zu. Gerade bei den aktuellen Temperaturen schwankt der Wasserhaushalt so stark, dass du selbst bei einem massiven Energiedefizit von einem zum anderen Tag 1 Kilo mehr auf die Waage bringen kannst, bzw. selbst bei einem starken Kalorienüberschuss der Eindruck entstehen kann, dass du stark abgenommen hättest. Miss dein Gewicht täglich und bilde Wochen- oder Monatsdurchschnitte sowie Trendlinien. Dann bekommst du einen realen Eindruck davon, ob sich das Gewicht mittelfristig in die richtige Richtung entwickelt.
Was ich sagen will ist: es ist sehr wahrscheinlich, dass unsere Vorfahren gegessen haben wenn es Nahrung gab und andererseits oft längere Zeit von ihren Fettvorräten zehren mussten. Daher glaube ich nicht, dass sie nach einer Hungerphase jedes mal Aufbautage machten, schon gar nicht mit Äpfeln, die gab’s damals nicht. Außerdem ernährten Sie sich nicht von Getreide sondern Nüssen, Samen, Eiern und im Winter wahrscheinlich vor allem von Fleisch und Fett, da es im Winter ja logischerweise keine Früchte gibt und die Nahrungskonservierung noch nicht erfunden war.
Zu mir: ich bin 36 Jahre alt, 1,77m und aktuell ca 102kg schwer. Meine Figur ist aber eher muskulös als fett. Eigentlich war ich schon immer schwerer als das propagierte Idealgewicht und so wirklich störend ist nur der inzwischen eindeutig zu dicke Bauch. Da ja gerade das viszerale Fett als besonders ungesund gilt und diese Wampe inzwischen echt nicht mehr schön ist, suche ich inzwischen schon seit geraumer Zeit die passende Abnehmstrategie. Vor langer, langer Zeit ging ich noch regelmäßig in ein Fitnesscenter und und war mit meiner Figur recht zufrieden aber seit rund 6 Jahren habe ich durch den Job keine Möglichkeit mehr dazu. Das Zunehmen ging erschreckend schnell und als ich dann auch noch mit dem Rauchen aufgehört habe kamen nocheinmal ein paar Kilos dazu. Über Atkins kam ich zu LowCarb. Wobei aber die populistische hymnenartige Schreibart eher meine Skepsis weckte als mich zu motivieren. Dann stieß ich aber auf das Buch „Leben ohne Brot“ und damit war mein Interesse geweckt. Danach las ich noch „Ein Mammut auf dem Teller“ und seit dem bin ich sehr davon überzeugt, dass unsere Ernährung immer im Blickwinkel der Evolution betrachtet werden muss. Leider brachte LCHF und verschiedene Abwandlungen davon bei mir keinen Erfolg. Bei weiteren Recherchen kam ich dann auf die Paleo-Diät und übernahm einige der für mich plausiblen Ansatzpunkte. Über die Paleo-Gruppe bei Facebook kam ich dann auf die Strategie des intermittierenden Fastens. Das betreibe ich inzwischen seit über drei Monaten in der Grundform 16/8 mit einzelnen Tagen 18/6. Auf der Suche nach Hintergründen zu IF kam ich auf dein Buch. Ich sah mein Bemühen bestätigt und das ganze Prinzip erscheint mir irgenwie einfach „richtig“. Es fühlt sich auch richtig an. Durch meine vorherige LC-Ernährung hatte ich auch keinerlei Probleme bei der Umstellung.
Wenn das Getränk keinen Zucker hat, muss es gut für die Zähne sein. Auch das ist eine gern geglaubte Legende, die aber 2006 durch Forscher der Michigan University widerlegt wurde. Der damaligen Studie zufolge, sind Light-Getränke genauso schlecht für die Zähne wie ihre zuckrigen Verwandten. Harnwasser, Schwarztee und Kaffe lösten dagegen kaum einen Schaden aus, es gibt also durchaus Alternativen.
Hinsichtlich IF bei nicht-übergewichtigen Frauen ist meine Frau, die ebenfalls 16/8 praktiziert, eine recht gute Referenz. Sie wiegt etwa 60kg bei einer Größe von 1,78m und weder bei ihren regelmäßigen Blutuntersuchungen noch im Alltag zeigen sich negative Auswirkungen des Fastens. Aber auch hier gilt, dass es sich um eine Einzelfall-Beobachtung mit begrenzter Aussagekraft handelt.
Es wird angenommen, dass die besten Ergebnisse durch Verhungern Erwartung in Verbindung mit der richtigen Ernährung danach erhalten. Die Tatsache, daß der größte Gewichtsverlust in den ersten zwei Wochen der Non-Food-auftritt. Darüber hinaus ermöglicht es Ihnen, den Mechanismus der Tiefenreinigung des Körpers, der noch lange nach dem Ende der Strecke auftreten, zu starten. Die beste Option -, einige Zeit (etwa zwei bis drei) Hungermedium Begriffe zu verbringen, während nach ihm zu essen "gesunde" Lebensmittel für einen Monat.

Das forum über medizinalpilze und mykomolekulare therapie. Das anliegen der gesellschaft ist die förderung der therapeutischen anwendung von medizinalpilzen, heilpilzen und vitalpilzen sowie die verbreitung von wissen über. Stoffwechsel darum nehmen sie nicht ab 5 gründe healthy. Stoffwechsel darum nehmen sie nicht ab 5 gründe! Die pfunde wollen einfach nicht schmelzen. Became, wenn frau alles „richtig macht” und trotzdem nicht abnimmt? Fasten & abnehmen abnehmen durch teilzeitfasten suit. Fasten & abnehmen abnehmen durch teilzeitfasten intermittierendes fasten von 16 bis 36 stunden soll die pfunde killen! Egal was guy ansonsten isst. Häufige fragen zum heilfasten. Häufige fragen zum heilfasten belegte zunge beim fasten changed into sagt mir der zungenbelag? Darf ich beim fasten kaffee trinken? Darf ich fasten und rauchen? Fastenziel "gewichtsverlust" hauptsache die kilos. Beim fasten wird nämlich nicht nur fett abgebaut sondern auch die muskeln. Die widerum brauchen wir aber, gewichtsverlust 32,2 pfund und noch voller motivation. Der neue weg zu fasten five kilo weg in 7 tagen essential und suit. · fünf bis sechs kilo in einer woche sind dabei möglich. Und wirklich problematisch, so der experte, ist beim fasten weniger das anfangen als das.
Ein entscheidender Aspekt des Kurzzeitfastens ist, dass es recht leicht als dauerhafte Ernährungsform umgesetzt werden kann. Wahlweise in ‚Vollzeit‘ oder sporadisch, um das erreichte Wunschgewicht zu halten. Dabei ist es, bei korrekter Durchführung, möglich, den Stoffwechsel auf dem Ausgangsniveau zu halten. Zumindest relativ zum Körpergewicht, denn ein Minus auf der Waage bedeutet immer auch einen leicht verringerten Energiebedarf. Bei radikalen Diäten fällt dieser Effekt allerdings deutlich stärker aus.
Oolong-Tee ist eine spezielle Art des grünen Tees, bei dem die Teeblätter nicht gebrochen werden. So wird die Zellstruktur der Blätter weitgehend erhalten. Eine 2001 veröffentlichte US-amerikanische Studie zeigt, dass Oolong-Tee zu einem schnelleren Energieverbrauch beitragen kann. Dabei erhielten die Probanden wechselnd koffeinhaltiges Wasser, koffeinloses Wasser und Oolong-Tee. Die Studie ergab, dass die Probanden nach dem Konsum von Oolong-Tee schneller Kalorien verbrauchten und mehr Fett verbrannten als nach dem Trinken anderer Getränke. Die Chancen stehen also gut, mit Oolong-Tee als Diätbegleiter schnellere Erfolge zu erzielen.
PS: Wenn du mal etwas Zeit hast, könntest du dich mal ein wenig zu neueren Forschungsergebnissen bezüglich Sojaprodukten umsehen. Da musst du gar keine Studien lesen, denn es gibt viele Seiten (auch auf Deutsch), wo deren Inhalte sehr verständlich aufbereitet wurden. Ich persönlich bin Soja gegenüber nämlich längst nicht mehr so unvoreingenommen, wie ich es eine Zeitlang war und gerade wenn du viele solche Produkte verzehren solltest, macht es ja Sinn, sich zumindest einmal mit den kontroversen Meinungen beschäftigt zu haben.
Zu mir: ich bin 36 Jahre alt, 1,77m und aktuell ca 102kg schwer. Meine Figur ist aber eher muskulös als fett. Eigentlich war ich schon immer schwerer als das propagierte Idealgewicht und so wirklich störend ist nur der inzwischen eindeutig zu dicke Bauch. Da ja gerade das viszerale Fett als besonders ungesund gilt und diese Wampe inzwischen echt nicht mehr schön ist, suche ich inzwischen schon seit geraumer Zeit die passende Abnehmstrategie. Vor langer, langer Zeit ging ich noch regelmäßig in ein Fitnesscenter und und war mit meiner Figur recht zufrieden aber seit rund 6 Jahren habe ich durch den Job keine Möglichkeit mehr dazu. Das Zunehmen ging erschreckend schnell und als ich dann auch noch mit dem Rauchen aufgehört habe kamen nocheinmal ein paar Kilos dazu. Über Atkins kam ich zu LowCarb. Wobei aber die populistische hymnenartige Schreibart eher meine Skepsis weckte als mich zu motivieren. Dann stieß ich aber auf das Buch „Leben ohne Brot“ und damit war mein Interesse geweckt. Danach las ich noch „Ein Mammut auf dem Teller“ und seit dem bin ich sehr davon überzeugt, dass unsere Ernährung immer im Blickwinkel der Evolution betrachtet werden muss. Leider brachte LCHF und verschiedene Abwandlungen davon bei mir keinen Erfolg. Bei weiteren Recherchen kam ich dann auf die Paleo-Diät und übernahm einige der für mich plausiblen Ansatzpunkte. Über die Paleo-Gruppe bei Facebook kam ich dann auf die Strategie des intermittierenden Fastens. Das betreibe ich inzwischen seit über drei Monaten in der Grundform 16/8 mit einzelnen Tagen 18/6. Auf der Suche nach Hintergründen zu IF kam ich auf dein Buch. Ich sah mein Bemühen bestätigt und das ganze Prinzip erscheint mir irgenwie einfach „richtig“. Es fühlt sich auch richtig an. Durch meine vorherige LC-Ernährung hatte ich auch keinerlei Probleme bei der Umstellung.

Statt normalem Wasser trinke ich Wasser mit Geschmack – sprich mit Kalorien und Zucker. Und trotzdem habe ich in den zwei Wochen schon festgestellt, dass mein Bauchumfang geringer geworden ist und die Jeans viel besser zugehen (endlich!). Sobald es Richtung Sommer geht, werde ich allerdings wieder auf normales Wasser umsteigen, aktuell komme ich da einfach nicht ran.


Vielen Dank für deinen netten Kommentar und das Lob. Freut mich, dass du dich wohl fühlst und mit deinen Erfolgen – auch wenn sie nicht so schnell sind – zufrieden bist. Man sollte ja auch immer bedenken, dass man die unliebsamen Pfunde auch nicht über Nacht aufgebaucht hat. Entsprechend sollte man nicht erwarten, dass sie in einem solchen Zeitraum (nachhaltig) verschwinden.
Wer neu mit dem Kurzzeitfasten anfängt, wird erfahrungsgemäß aus dem Freundes- und Bekanntenkreis mit vielen Mythen und Vorurteilen konfrontiert. Von daher ist der folgende Artikel (der auch noch detaillierter auf obiges Thema eingeht) vielleicht ebenfalls ganz interessant für Sie: http://www.kurzzeitfasten.de/die-10-grosten-mythen-des-kurzzeitfastens/
SGO is a family-run firm. Emil Dietschi took over leadership upon SGO's move to Obermeilen from Maennedorf in 1931, and remained at the head of the company until 1972. Upon the death of Emil Dietschi, his son, Urs E. Dietschi, took over, and acted as CEO for 25 years, from 1972–2007, until his retirement.[6] In 2007, Bruno Witschi took on the position of CEO, however Urs E. Dietschi still acts as President and Chairman of the company.[6]
Du hast schon recht: bei jemandem, der gut auf das Kurzzeitfasten anspricht, ist eine uneingeschränkte Ernährung, wie du sie beschreibst, in den Fastenphasen problemlos drin. Ich hatte sogar das Glück, mich in dieser Zeit wirklich vollstopfen zu können und trotzdem langsam aber sicher Gewicht zu verlieren. Es gibt natürlich auch Menschen, bei denen das Kurzzeitfasten schlechter oder sogar überhaupt nicht wirkt. Auf Basis deiner Schilderung würde ich das aber in deinem Fall noch nicht annehmen. Denn auch bei mir war es so, dass ich in den ersten beiden Wochen keinen wirklichen Effekt gesehen habe. Dieser kam erst, als ich die ersten Wochenenden mit 18 und 24 Stunden eingebaut habe. Später habe ich diese langen Zyklen dann wieder stark eingeschränkt, aber trotzdem weiterhin sehr gut abgenommen.
grundsätzlich darfst du das. Der Energiegehalt solcher Supplemente ist im Normalfall so gering, dass es keine Auswirkung auf deinen Fastenzyklus hat. Da aber einige Vitamine fettlöslich sind und ohne Fett nur sehr schlecht aufgenommen werden, würde ich solche Supplemente immer in der Essenszeit einnehmen. Grundsätzlich rate ich dir, gründlich abzuwägen, welche Vitamine als Nahrungsergänzung Sinn machen. Multivitamin-Präparate würde ich gar nicht nehmen. Auch Vitamine, die nicht einen einzelnen Stoff, sondern ganze Stoffgruppen beinhalten (z.B. Vitamin E oder B-Vitamine), sind als Tabletten sehr heikel. Denn im Gegensatz zur natürlichen Aufnahme, bei der eine Mischung aller Stoffe aus der Gruppe verzehrt wird, wählen die Hersteller solcher Mittel oft nur einen einzigen, besonders gut zu synthetisierenden Stoff und dosieren diesen entsprechend hoch. Vermutlich ist das der Grund dafür, dass in Studien teils abenteuerliche Ergebnisse zustande kommen, wie eine stark erhöhte Krebsrate, bei der Gabe von Vitaminen, von denen man eigentlich dachte, sie würden Krebs verhindern.
ich wollte mal ein kurzes Feedback nach 6 Wochen Kurzzeitfasten abgeben: Ich habe konsequent die 16/8 Methode durchgezogen und werde das auch weiterhin tun. Das Gute daran: Es fällt mir überhaupt nicht schwer. Die erste Ernährungsumstellung in meinem Leben, von der ich mir vorstellen kann, es über längere Zeit zu machen. Teilweise esse ich immer noch zu viel Süßes und zu viele Kohlenhydrate, aber das zu ändern wird dann der nächste Schritt. Obwohl sich meine sportlichen Aktivitäten in Grenzen hielten, habe ich insgesamt 3,5 kg Gewicht und 8 cm Bauchumfang verloren. Dazu möchte ich anmerken, dass ich mich im Bereich meines Normalgewichtes bewege und da finde ich 3,5 kg schon beachtlich. Positiv finde ich auch, dass es keine Schwankungen mehr gibt. Mein Gewicht bewegt sich kontinuierlich nach unten.
Jetzt die Frage, ich mache morgens vor der Arbeit schon Sport, ca. 40 Minuten Crosstrainer, ist ein Espresso ohne Milch und ohne Zucker gegen 10:00 Uhr erlaubt damit ich mehr Power habe uns wach werde? Und wie sieht es mit Magnesium, Vitamin C und Q10 Tabletten aus die ich sonst immer morgens genommen habe. Lieber auf nach dem Mittagessen verschieben?
Die große Frage, die sich mir stellt ist, wie sinnvoll es überhaupt ist, dass du weiter abnimmst? Bereits jetzt bist du bei einem BMI von knapp über 19 und damit eigentlich per Definition ganz schön schlank. Häufig ist es beim Kurzzeitfasten so, dass sich das Gewicht nach einiger Zeit einpendelt und man es mit dieser Ernährungsform prima halten kann, ohne sich bei der Nahrungsauswahl einschränken zu müssen. Wenn dein Körper an diesem Punkt ist (und das halte ich bei deinen Daten durchaus für wahrscheinlich), dann liegt es sehr eventuell daran, dass du nicht weiter abnimmst. Was wäre denn langfristig dein Wunschgewicht?
Mein Tipp ist also recht simpel: Schreib dir mal ein paar Tage auf, wie deine Kalorienzufuhr tatsächlich ausfällt – dabei muss man immer ein wenig aufpassen, denn bei vielen führt schon das Aufschreiben dazu, dass sie bewusster und somit weniger essen. Während das einerseits direkt einen positiven Effekt auf dein Gewicht haben könnte, solltest du kritisch hinterfragen, ob das festgestellte Resultat auch wirklich dem bisherigen Alltag entspricht.

Auf den ersten Blick wirken diese Ergebnisse für uns Kurzzeitfaster in der Tat sehr beunruhigend und ich wurde auch bereits von einem anderen aufmerksamen Leser auf die Untersuchung hingewiesen. Damals hatte ich die Studie im Detail gelesen und eine ausführliche Einschätzung geschrieben. Schauen Sie mal hier, ob das Ihre Frage beantwortet: http://www.kurzzeitfasten.de/#comment-142
Wenn du beide Aspekte als Ursache ausschließen kannst, hilft es vielleicht, mal für ein paar Tage ein Ernährungstagebuch zu führen. Dann bekommst du einen guten Überblick, ob du stark von deinem Kalorienbedarf abweichst und wo es in der Zusammensetzung der Makronährstoffe noch Optimierungspotential gibt. Darf ich eventuell noch fragen, welches Gewicht du bei welcher Körpergröße hast? Du schreibst ja, dass du bereits schlank bist und es macht natürlich einen Unterschied, ob man versucht 2 kg bei einem BMI von 21 abzunehmen oder bei einem unter 19. 😉
Ich esse rund 1500 kal – bin aber nur 158cm und schon 53 Jahre alt und habe 35 Jahre „Diätkarriere“ hinter mir. Jetzt wiege ich 68 kg und bin sehr zuversichtlich, dass ich die 10 kg, die ich gerne abnehmen möchte auf so angenehme Weise wie noch nie los werden werde. So „viel“ konnt ich noch nie essen, wenn ich abnehmen wollte. Wenn ich meinen Gesamtumsatz von 1800kal essen würde, würde ich wahrscheinlich langsamer abnehmen. Aber im Moment fühle ich mich sehr wohl dabei – werde aber im Laufe der Zeit sicher die Kalorienmenge langsam erhöhen – zur Zeit habe ich nicht das Bedürfnis danach, also passt es für mich.

1. Das Problem nach intensiven Sport-Einheiten keinen Hunger zu haben, kenne ich. Das geht mir genau so. Da kostet es schon einiges an Überwindung, wirklich reichlich zu essen. Genau das zu versuchen, wäre grundsätzlich mein erster Tipp, denn eine schnelle Versorgung mit reichlich Nährstoffen ist für die Regeneration und somit die Steigerung deiner sportlichen Leistungsfähigkeit essentiell.

Wenn Du Dein Körperfett reduzieren möchtest, musst Du höchstwahrscheinlich einen Weg finden, im Schnitt weniger Kalorien zu Dir zu nehmen als Du gerade tust. Lofton empfiehlt, drei Tage lang ein Essens-Tagebuch zu führen (inclusive einem Tag am Wochenende, da Wochenenden häufig die Zeit sind, an denen die meisten Leute alles etwas lockerer angehen), um zu sehen, wo Du einige einfache Veränderungen machen kannst – zum Beispiel bei einer Reduzierung Deines Alkohol-Konsums, zuckerhaltiger Getränke oder Portions-Größen, die viel zu groß wirken.
Was Caroline im Laufe ihrer 10 Tage Fastenkur erlebt hat, wie es ihr ging und wie viel sie abnehmen konnte, findet Ihr in diesem Almased Erfahrungsbericht. Taugt nicht für abnehmwillige, da der gewichtsverlust relativ gering ist Gewichtsverlust 30 Tage Fasten; Gewichtsverlust 40 Tage Fasten; Gewichtsverlust 50 Kg. Schon der griechische Arzt Hippokrates, dervor Christus lebte, soll für das Fasten geworben haben Folgendes Zitat zu diesem Thema soll von ihm stammen.

Fastenwandern fasten nach buchinger fasten mit aloisia. Fastenwandern und fasten nach buchinger mit aloisia schoenke, dipl.Biologin, erfahrungsbereichte von fastenteilnehmern. Fastenmöglicher gewichtsverlust gesundheit.Gofeminin. Fastenmöglicher gewichtsverlust nach 2023 tagen fasten verliert. Ich habe schon mal 7 tage gefastet und 72 std fasten glukose6,7 mm 4,four. Gute gründe zum fasten heilfastenkur. Eine heilfastenkur kann bei weitem mehr bewirken als ein paar überflüssige pfunde schmelzen zu lassen. Es gibt noch viel viel mehr gute gründe zum fasten!
Auch Rotwein in Maßen gilt als gesund. Aber: Der Alkohol kann den Schlaf stören. Eine australische Studie hat ergeben, dass die Gehirne von Menschen, die vor dem Zubettgehen ein Glas Rotwein trinken, beim Schlafen ständig kleinen Stromschocks ausgesetzt sind. Ein unruhiger Schlaf vermindert die Fettverbrennung über Nacht – somit ist Rotwein nicht wirklich geeignet, um die Pfunde im Schlaf schmelzen zu lassen.
×