Aber, ich habe da mal eine Frage …. ich bin heute eine Woche dabei (18/6), ich hatte noch solche Ketostix zu Hause und dachte es wäre doch eine gute Idee diese mal in der Fastenzeit auszuprobieren. Nach18 Stunden Fasten müsste der Körper doch Ketonkörper ausscheiden, oder? Oder ist das ein Zeichen das bei mir etwas nicht richtig läuft, wenn diese nichts anzeigen. Ich habe zugegebenermaßen auch noch nicht abgenommen (aber gut gegessen 😉

Bei den getesteten Diätformen sind zunächst das Intermittierende Fasten und das 16/8-Stunden-Fasten problematisch. Das Gehirn funktioniert quasi ausschließlich mit Glukose, also Traubenzucker. Der Körper kann aber nur geringe Mengen davon speichern und ist somit auf eine kontinuierliche Zufuhr angewiesen. Wird die Zufuhr unterbrochen, reagiert der Körper mit der Bildung von Ketonkörpern. Diese verschieben den pH-Wert des Blutes ins Saure, weshalb Kopfschmerzen entstehen. Zudem benötigt der Körper mehr Wasser, um die sauren Valenzen wieder auszuscheiden. Daher entsteht beim 16/8-Stunden-Fasten in den ersten Tagen ein Gewichts­verlust von 2 bis 3 Kilo, die jedoch nur Wasser sind. Ein Eiweißmangel kann theoretisch schon nach 24 Stunden auftreten, praktisch eher nach 2 bis 4 Wochen. Kommt nicht genügend Eiweiß nach, zehrt das an den Muskeln, denn das ist die einzige Spei­cherform von Eiweiß im Körper.
Der Beitrag auf dieser Seite enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links, also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten. Wir empfehlen nur Produkte und Dienstleistungen, die wir selbst gerne verwenden und berichten redaktionell über diese!

Royal Bliss ist ein Premium Mixer für alle, die gerne einzigartige kreative Kompositionen erschaffen. Kreiert aus einzigartigen, komplexen Geschmackskombinationen mit mehr als 40 Geschmacksnuancen. Diese machen Royal Bliss zu einem vielseitigen Mixer – jede Geschmacksrichtung ist ein Erlebnis für die Sinne. Die Produkte wurden zusammen mit Barkeepern für Barkeeper entwickelt und richten sich primär an die hohen Ansprüche, die ein Premium-Mixer erfüllen soll.
Das alles ist aber natürlich wenig interessant für deine Schüler. Für diese ist nämlich vor allem entscheidend, wie sich eine Ketose auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns auswirkt – insbesondere auf die Fähigkeit Informationen abzuspeichern. Studien haben festgestellt, dass durch eine Ketose-auslösende Ernährung die Energiebereitstellung im Hippocampus (der maßgeblich für Lernen und Erinnern verantwortlich ist) verbessert wird. Dabei gibt es aber auch gleich mehrere Einschränkungen zu berücksichtigen: Zum einen waren die Studien keine Placebo-Kontrollierten Blindstudien. Das mindert die Aussagekraft schon einmal gewaltig. Zum zweiten wurden alle Untersuchungen in diese Richtung mit Erwachsenen durchgeführt. Es ist nicht auszuschließen, dass ein jugendliches Gehirn, das sich noch in der Entwicklung befindet, ganz andere Reaktionen zeigt. Und drittens ist nicht bewiesen, dass eine bessere Energieversorgung des Hippocampus auch tatsächlich den unterstellten positiven Effekt auf die kognitive Leistungsfähigkeit hat. Von daher reden wir hier bestenfalls von Indizien dafür, dass Lernen im Fastenzustand vorteilhaft sein könnte.
Wasser und Tee/ Kaffee „ohne alles“ als Getränke während der Essenspausen sind weitestgehend o.k. (auch wenn es leckereres gibt…). Manchmal „gelüstet“ es mich allerdings nach einer heißen Gemüsebrühe (hefefreies Pulver aus dem Glas mit heißem Wasser aufgegossen). Was meinst Du: ist diese Gemüsebrühe in den Essenspausen „kontraproduktiv“? Ich brauche ca. 1/2 Teel. Pulver auf eine Bechertasse und an den Gelüste-Tagen 1 – 2 Becher. Angeblich hat die Brühe 4 kcal/ 100 ml – bei mir ist sie etwas dünner.
Eine Studie, die im Clinical Journal of the American Society of Nephrology erschien, untersuchte den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Light-Getränken und der Nierenfunktion von über 3.000 Frauen. Die Forscher stellten fest, dass das Trinken von zwei oder mehr Light-Drinks pro Tag die Chancen auf eine Verschlechterung der Nierenfunktion verdoppelt.
Die meisten Leute irren sich denken, dass das Fasten - es ist unregelmäßig und vollständige Ablehnung von Lebensmitteln. Nicht zu verwechseln Konzepte wie Entladen Therapie, Ernährung und Zwangs Verzicht auf Nahrung. Die Natur selbst sagt uns, was zu tun ist, wenn Ihr Gesundheitszustand hat sich Ausfall gegeben. So krank Tier wird nie dort, solange es viel besser anfühlt. Basierend auf solchen Beobachtungen, Experten und entwickelt diese Methode, Gewicht zu verlieren. Ernährungswissenschaftler glauben, dass Fasten ist die Verbesserung, ist gerechtfertigt, ausgerichtet. Allerdings sollte alles intelligent angefahren werden. Wenn Sie sich entscheiden, um Gewicht auf diese Weise zu verlieren, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Ansonsten kann gedankenlose Selbst zu schwerwiegenden Folgen, die eliminiert werden wird sehr schwierig zu führen.
Letztlich würde aber auch eine deutliche Studienlage keine eindeutige Aussage darüber zulassen, ob du persönlich durch das Kurzzeitfasten eine Verbesserung oder Verschlechterung deiner Symptome erfährst. Dafür sind unsere Reaktionen auf bestimmte Ernährungsmuster zu individuell. Das heißt, die beste Option wäre für dich, es einfach mal auszuprobieren. Dabei würde ich mit relativ kurzen Zyklen von 14 bis 16 Stunden starten, um den Körper nicht zu plötzlich einem zu großen Stressreiz auszusetzen – das empfehle ich ja in meinem Buch auch ganz unabhängig von eventuellen Vorerkrankungen. Wenn du damit über einige Wochen gut gefahren bist, kannst du die Fastenzyklen schrittweise ausweiten, um auch regelmäßig in wirklich ketogene Stoffwechsellagen zu kommen. Als Ziel würde ich durchaus ein bis zwei 24er Zyklen pro Woche anpeilen – zumindest mal zeitweise, um zu sehen, ob dies vielleicht wirklich einen stark positiven Einfluss auf deine Migräne hat.

hallo Daniel ich faste jetzt schon 4wochen wiege mich ein mal in der Woche immer freitags und mein gewicht auf das gramm genau wie vor 4 Wochen es hat sich absolut nichts getan wie lange muss ich warten bis ich Ergebnisse sehen kann ich wiege 67 und würde gerne mindestens 6kg abnehmen geht es vielleicht schneller wenn ich von 16 8 auf 18 6 umstelle danke für deine antwort
Wenn du diesen Wirkstoff allerdings mit längeren Fastenzyklen kombinierst, kann es in bestimmten Fällen zu einer Übersäuerung bis hin zur Ketoazedose kommen. Ein Indikator dafür, ist zum Beispiel ein nach Ammoniak riechender Atem. Da ich aber kein Arzt bin, macht es Sinn, dass du mal mit einem solchen sprichst, ob er bei Fastenzyklen bis maximal 24 Stunden derartige Risiken sieht. Im Zweifel bringt ein Blut- oder Urintest zum Ende eines Fastenzyklus Klarheit darüber, ob dein Körper durch diese Kombination übersäuert.
Moderates, gleichmäßiges Cardio-Training hat seine eigenen Vorzüge für die Gesundheit, aber effiziente Fettverbrennung gehört nicht dazu. Comite erklärt, dass hoch-intensives Intervall-Training ein weit effizienterer Weg zur Fettverbrennung ist. Wie oben erklärt wird der Körper bei Energiebedarf zunächst Kohlenhydrate und dann seine Glykogen-Vorräte nutzen, die er aufbaut, wenn Du Kohlenhydrate isst. Wenn Du die Energie aus dem Glykogen aufgebraucht hast, nutzt der Körper sein Fett, um Energie zu verbrennen. Da hoch-intensives Training fordernder ist, braucht Dein Körper schneller das Glykogen auf und fängt an, das Fett zu verbrauchen. Bonus: intensiveres Training verbrennt auch dann noch Fett, wenn Du mit dem Training fertig bist.
Tee ist nicht nur ein kalorienarmes und gesundes Getränk. Die Kräuter, die in den unterschiedlichen Sorten stecken, regen den Stoffwechsel an oder beruhigen die Nerven. Clever ausgewählt helfen sie beim Abnehmen und beim Durchhalten einer Diät. Tee zum Abnehmen: Ulrike Kertscher und Lars Hämmerling aus dem Teeladen Leipzig stellen Ihnen die besten Schlankmacher-Sorten vor.
ABER: Ich bin nicht so ganz überzeugt, ob man sich nicht doch einen Jojo einhandelt. Denn wenn ich so durch die Beiträge lese, scheinen deine Follower doch überwiegend weit weniger als die täglichen Bedarfskalorien aufzunehmen. Und du machst – so wie ich es verstanden habe – dieses Programm noch nicht sehr lange, um mit Jojo dadurch ausreichend eigene Erfahrungen zu haben. Allerdings nutzt du eine normale Ernährung, um mal wieder zuzunehmen. Ist es nicht das, was alle wirklich Gewichtigen,, die eine neue Diät machen, eben nicht wollen? Wenn die Rückkehr zu normal wieder die Kilos auf die Rippen bringt, bedeutet es doch, dass Kurzzeitfasten nur durch die starke Kalorienrestriktion und Disziplin erfolgreich ist, aber alles wieder beim alten oder noch schlimmer kommt, wenn man nicht bereit ist, sein Leben lang zu hungern.
Soll während dem Ausdauertraining der Fettstoffwechsel besonders angekurbelt und optimiert werden, wirken sich auch hier Kohlenhydrate (z.B. Brötchen, Bananen), die kurz vor oder während der Belastung verzehrt werden, kontraproduktiv aus bzw. hemmen die Fettverbrennung während des Ausdauertrainings deutlich. Bei längeren bzw. intensiven Einheiten sind jedoch Kohlenhydrate unerlässlich für maximale Leistung.
Übrigens: Wenn du das Buch im Juni erst kaufen möchtest, achte darauf, dass du schon die neue Auflage aus dem Riva Verlag bekommst. Die ist ab 12.06. erhältlich, wenn ich es richtig im Kopf habe. Gemeinsam mit einer guten Redakteurin habe ich da im Vergleich zu aktuellen Auflage aus dem Eigenverlag doch noch so einige kleinere Fehler ausmerzen können und auch beispielsweise auch das Thema Arteriosklerose um den Aspekt Vitamin K2 ergänzt – da hatte ich nämlich früher auch mal nur Bezug auf das Cholesterin genommen.
ich habe seit 5 Tagen mit dem Intervallfasten 16/8 angefangen und da ich zu denen gehöre die sich jeden Tag wiegen (ich weiss, dass man das nicht machen sollte 😉 ) habe ich mit Entsetzen festgestellt, dass ich jeden Tag ca. 500 g zunehme. Ich habe mich auch früher jeden Tag gewogen und ich hatte immer nur ganz minimale Schwankungen und diese auch nicht einige Tage hintereinander. Ich bin jetzt so verunsichert und frage mich die ganze Zeit woran das wohl liegen könnte. Also, wenn ich z. B. zu wenig Kalorien zu mir nehmen würde dann würde sich das doch nicht gleich im Übergewicht bemerkbar machen oder? Ich esse das letzte Mal Abends und dann nach 16 Stunden wieder, es kommen auch Vollkornnudeln oder Quinoa und ähnliches auf den Teller und abends habe ich bis jetzt abwechselnd entweder Eiersalat, Lachs oder auch mal eine Brotzeit mit Vollkornbrot und Gemüseaufstrich. Nachmittags esse ich für gewöhnlich etwas Obst wie Äpfel, Bananen aber keine Süssigkeiten. Ich muss auch dazu sagen, dass ich einen ziemlichen Blähbauch habe, vielleicht kann ich nicht so viel Nahrung in so kurzer Zeit verdauen?
"One apple a day keeps the doctor away". In diesem Fall ist es wohl eher den Zahnarzt. Äpfel sind "die Zahnbürste der Natur", allerdings nur bedingt. Der Fruchtzucker und die Säure im Apfel können dem Zahnschmelz angreifen. Allerdings regen sie den Speichelfluss an und reinigen die Zähne grob von Belägen, die schädlich sein können. Daher sollte der Apfelnicht als abendlicher Zahnbürstenersatz genutzt und nur in Maßen und nicht in Massen genossen werden. Rund um den Apfel Foto: © iStock / aluxum
Dafür jetzt noch früh morgens vor der Arbeit eine Antwort: In den Fastenzeiten würde ich in jedem Fall von Wein abraten. Du kannst natürlich selbst mal testen, wie groß oder klein der Effekt ist, der daraus resultiert. Grundsätzlich hast du im Wein aber fast nur Kalorien aus Kohlenhydraten und die sind während des Fastens natürlich besonders zu vermeiden, weil sie den größten Einfluss auf den Fettstoffwechsel haben.
Mein Fazit wäre also: Wenn du sehr intensiv und mit großen Ambitionen trainierst, dann iss nach dem Sport noch etwas und kürze deine Fastenzeit an diesen Tagen ein wenig ab. Es muss ja nicht gleich eine üppige (gar fettreiche) Mahlzeit sein. Ein Proteinshake mit Zucker bietet eine ideale Nährstoffbasis für die Regeneration. Trainierst du eher moderat und geht es dir vor allem ums Abnehmen, dann kannst du dir die zusätzlichen Kalorien auch durchaus sparen. Insbesondere dann, wenn du ohnehin vor dem Sport einigermaßen reichlich gegessen hast.
Weißer Tee bekämpft Bauchfett auf gleich zwei Wegen: Eine im Magazin „Nutrition and Metabolism“ veröffentlichte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass das Getränk die Bildung neuer Fettzellen blockiert. Gleichzeitig ist der Körper aber auch in der Lage, gespeicherte Fette schneller zu zerkleinern. Eine weitere Studie hat herausgefunden, dass weißer Tee reichhaltig Catechin erhält. Dies ist ein Antioxidationsmittel, das die Freisetzung Fetts aus den Zellen beschleunigt. Die Leber kann so Fett schneller in Energie umwandeln. Weißer Tee kann deshalb das Abnehmen beschleunigen.
Zu deiner ganz konkreten Frage bezüglich der 18/6 Zyklen: Es kann zwar grundsätzlich sein, dass du zu wenig isst, allerdings sollte dies einem Gewichtsverlust (im Gegensatz zum gleichen Problem bei konventionellen Diäten) eigentlich nicht entgegenstehen. Studien haben gezeigt, dass durch das regelmäßige, sehr großzügige Essen beim Kurzzeitfasten der Stoffwechsel auch bei einem Kaloriendefizit nicht herunterfährt. Da lässt sich unser Körper scheinbar ganz gut hinters Licht führen. Zumindest, wenn du nach dem Fasten auch wirklich ordentlich reinhaust.
Stay away gewichtsverlust nach dbol acidic uber, such as oranges, lemons, and tomatoes. Wie kann man nur diesen esoterischen Mumpitz verbreiten. Another option Gewichtsverlust to use a low sodium soy sauce to wet the pan for suitable dishes. They called the region LenapehokingGewichtsverlust consisted of the area around and between the Delaware and Hudson Rivers.
„Süßstoffgesüßte Getränke können ein Teil einer effektiven Gewichtsreduktion sein und dabei erfreuliche Abwechslung in den Trinkalltag bringen," sagt Marlies Gruber, wissenschaftliche Leiterin des forum. ernährung heute. Kritische Stimmen hatten in der Vergangenheit immer wieder vermutet, dass der Appetit auf Süßes durch süße Getränke gesteigert und dadurch eher zu Süßigkeiten bzw. energiereichen Snacks gegriffen würde. In der vorliegenden Studie wird das aufgrund der deutlichen Gewichtsabnahme in der Light-Getränke-Gruppe ausgeschlossen.  „Warum es mit süßstoffgesüßten Getränken sogar zu einem ausgeprägteren Gewichtsverlust als mit Wasser kommen kann - welcher Mechanismus also im Detail dahinter steckt - ist bis dato nicht geklärt. Interessant werden daher auch die Ergebnisse zur Gewichtsstabilisierung nach einem Jahr sein," so Gruber.
Ansonsten kannst du auch mal für eine Woche ein Experiment machen, indem du während dieser Zeit eine wirklich 100%ig exakte Messung deiner Energieaufnahme durchführst. Das funktioniert am besten, indem du ausschließlich sehr einfache, wenig verarbeitete und halbwegs ’normierte‘ Lebensmittel (z.B. Reis, Nudeln, Hähnchenbrustfilet, Quark, Honig etc.) verzehrst und diese wirklich alle aufs Gramm genau abwiegst. Verlass dich nicht auf Mengenangaben von Packungen, denn diese fallen häufig zu gering aus. Mit diesen wenigen Lebensmitteln könntest du dir mal einen Wochenplan erstellen, der zwar vermutlich langweilig und nicht besonders lecker, aber dafür tatsächlich sehr gut zu erfassen wäre und die von dir angepeilten 1.100kcal enthält. Wichtig ist: es wird ausschließlich gegessen, was du selbst zubereitet und abgewogen hast. Kantine, Restaurant, Bäcker etc. fallen also alle flach. Da du nie genau weißt was in welcher Menge drin ist, fallen auch alle undeklarierten Lebensmittel wie Brot und Brötchen vom Bäcker, Wurstwaren vom Metzger usw. in dieser Woche weg. Bei den Getränken machst du es dir einfach, indem es in dieser Woche ausschließlich Wasser gibt. Ich bin überaus zuversichtlich, dass du nach so einer Woche eine deutliche Abnahme zu verzeichnen hättest und dir darüber selbst beweisen könntest, dass dein Stoffwechsel im normalen Rahmen liegt.

klar kannst du statt 10in2 auch 16/8 mit identischer Kalorienzufuhr machen. Ob das einen Einfluss auf den Stoffwechsel hat, halte ich für unwahrscheinlich, zumal der „Hungerstoffwechsel“ als solches ohnehin sehr umstritten ist. Eher würde ich bei sehr geringer Kalorienzufuhr hormonelle Probleme, zum Beispiel bei der Appetit-Steuerung oder mangelnde langfristige Umsetzbarkeit befürchten. Auch gesundheitlich habe ich persönlich Vorbehalte gegen so starke Kaloriendefizite. Zu leicht bleibt da aus meiner Sicht die Nährstoffzufuhr auf der Strecke.


hat der Tipp mit dem Sauerkrautsaft was gebracht? Zumindest bei mir – als ich es mal mit Heilfasten versucht habe – hat das eine ähnlich ‚durchschlagende Wirkung gehabt, wie Glaubersalz (das ich zum Vergleich am nächsten Tag auch noch ausprobiert habe). Allerdings hatte ich auch je einen halben Liter Sauerkraut- und Pflaumensaft hintereinanderweg getrunken. 😉
Dein Buch finde ich sehr gut! Ich habe bereits vor längerer Zeit angefangen, meine Ernährung dahingehend zu verändern, die Mahlzeiten salopp gesagt zu minimieren. Das heißt nicht unbedingt, weniger zu essen, sondern die Essenszeiten anders zu gestalten. Dazu muss ich sagen, dass ich sehr viel Sport treibe (Laufen und Krafttraining). Keine Ahnung, weshalb, aber irgendwie aß ich ständig und wurde gar nicht mehr satt. Vor allem, je mehr ich zu mir nahm, desto mehr Hunger bekam ich. Dadurch nahm ich natürlich auch zu, vor allem an den falschen Stellen. 😀
Es scheint, dass die mehreren physikalischen Aktivitäten während der Fastenperiode, muss der mehr Gewicht reduziert werden. Doch in der Realität die Person führen einen aktiven Lebensstil kann weniger Kilogramm als Kleben mit Bettruhe zu verlieren. Dies ist besonders auffällig, wenn eine hypoglykämische Krise. Dies liegt daran, dass unser Körper während der Bewegung Tag beginnt stark absorbieren Stickstoff, Kohlenstoff und Sauerstoff enthält, und deren Verwendung in der Biosynthese. In der Nacht wird der Gasaustausch reduziert, und wir haben große Anstrengungen unternommen, um die internen Ressourcen zu verwenden. Daher Wechsel zwischen nicht zu essen, können Sie auch "füttern" Sie Ihren Körper. In diesem Fall ist die Hauptregel - nicht überarbeiten!
Das alles ist aber natürlich wenig interessant für deine Schüler. Für diese ist nämlich vor allem entscheidend, wie sich eine Ketose auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns auswirkt – insbesondere auf die Fähigkeit Informationen abzuspeichern. Studien haben festgestellt, dass durch eine Ketose-auslösende Ernährung die Energiebereitstellung im Hippocampus (der maßgeblich für Lernen und Erinnern verantwortlich ist) verbessert wird. Dabei gibt es aber auch gleich mehrere Einschränkungen zu berücksichtigen: Zum einen waren die Studien keine Placebo-Kontrollierten Blindstudien. Das mindert die Aussagekraft schon einmal gewaltig. Zum zweiten wurden alle Untersuchungen in diese Richtung mit Erwachsenen durchgeführt. Es ist nicht auszuschließen, dass ein jugendliches Gehirn, das sich noch in der Entwicklung befindet, ganz andere Reaktionen zeigt. Und drittens ist nicht bewiesen, dass eine bessere Energieversorgung des Hippocampus auch tatsächlich den unterstellten positiven Effekt auf die kognitive Leistungsfähigkeit hat. Von daher reden wir hier bestenfalls von Indizien dafür, dass Lernen im Fastenzustand vorteilhaft sein könnte.
nur Mut zum Durchhalten. Ich bin Anfang des Jahres mit dem Kurzzeitfasten gestartet und hatte in den ersten sechs Wochen „nur“ 1,0 kg runter. Da ich mich trotzdem wohl gefühlt habe, machte ich einfach weiter und nach 3 Monaten waren es dann schon 3,0 kg. Viele Körper brauchen wahrscheinlich einfach Zeit, den Stoffwechsel in Schwung zu bringen. Nun sind inzwischen acht Monate rum und ich musste meine Berufskleidung (Anzüge) fast komplett erneuern:-) Denn: ich wiege inzwischen rd. 10,5 kg weniger als noch am Jahresanfang. Walter: Du schaffst das auch.
Noch eine kleine Anmerkung zum Thema Wiegen: Tägliches Wiegen ist grundsätzlich super! Die Behauptung, dass man das nicht machen sollte ist quatsch, beziehungsweise nur sinnvoll, wenn jemand die Ergebnisse nicht einordnen kann und sich dann unnötig total verrückt macht. Es ist vollkommen normal, dass es von einem Tag auf den anderen mitunter recht erhebliche Schwankungen geben kann. Das liegt am Wasserhaushalt. Wenn also mal eben ein Kilo mehr oder weniger auf der Waage angezeigt wird, muss einem klar sein, dass dies nichts mit dem Gewicht im engeren Sinne zu tun hat, also nicht durch eine Zu- oder Abnahme von Körperfett bedingt ist. Solche Schwankungen korrekt identifizieren kann man aber nur, wenn man täglich wiegt und daraus dann Trendlinien oder Durchschnittswerte bildet. Wer sich beispielsweise nur einmal pro Woche wiegt, dem kann es passieren, dass er über die Woche ein Kilo abgenommen, aber genau am Wiegetag 1,2 Kilo mehr Wasser eingelagert hat. So kann ein vollkommen falscher Eindruck entstehen und dann macht man sich erst recht verrükt – und zwar eine ganze Woche lang, bis zum nächsten Wiegetermin. Von daher: am besten täglich wiegen, aber bedenken, dass große Schwankungen von einem Tag auf den anderen immer mit dem Wasserhaushalt zu tun haben. Einen guten Eindruck von der tatsächlichen Gewichtsentwicklung bekommt man, wenn man aus den Tageswerten einen Wochendurchschnitt bildet und diesen mit der Vorwoche vergleicht.
Das sind ja wirklich keine guten Nachrichten. Tut mir echt leid, dass es bei dir nicht so läuft, wie erhofft. Zunächst einmal zu deiner ganz allgemeinen Frage: Ja, es gibt natürlich auch Menschen, bei denen das Kurzzeitfasten gar nicht funktioniert. Das ist ein generelles Problem, das grundsätzlich bei jeder Diät-Methode vorkommen kann. Wir sind eben doch alle ein wenig unterschiedlich und was bei dem einen super funktioniert, wirkt bei einem anderen unter Umständen gar nicht. Gäbe es eine Methode, mit der jeder problemlos abnehmen könnte, hätten wir sicher nicht eine solche Vielzahl konkurrierender Konzepte.

In Bezug auf das Abnehmen scheinen die Kriterien „schnell“ und „gesund“ eher widersprüchlich. Ich empfehle prinzipiell auch eine gesunde Skepsis bei Werbeaussagen, die 7 kg Gewichtsverlust in 7 Tagen versprechen. Das soll nicht heißen, dass es nicht möglich ist, doch die angepriesenen Methoden und die Sinnhaftigkeit des Ganzen sind grundsätzlich zu hinterfragen. Sollten Sie, wodurch auch immer, in einer Woche 7 kg abnehmen, steht fest, dass Sie nicht 7 kg Fett verloren haben. Beim Fasten kann es vor allem bei übergewichtigen Menschen in der ersten Woche durchaus zu solch drastischem Gewichtsverlust kommen, jedoch setzt sich dieser zusammen aus dem gesamten Darminhalt, viel Wasser aus dem Gewebe, Fett und Muskelmasse, wobei letztere durch ein gutes Bewegungsprogramm weitestgehend erhalten werden kann. Nach den Aufbautagen zeigt sich, welcher Anteil des verlorenen Gewichts tatsächlich wegbleibt. Meiner Erfahrung nach, ist es ca. die Hälfte des „Bruttogewichtsverlusts“.
​Studien haben gezeigt, dass Bauchfett Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall begünstigt. Habt ihr also viel Körperfett am Bauch, solltet ihr es dringend reduzieren. Das solltet ihr sogar, wenn ihr normalgewichtig seid, aber euer Waist-Hip-Ratio, das Verhältnis von Taille zum Hüftumfang, größer als 0,86 ist. (Messt dafür euren Taillen- und den Hüftumfang und teilt dann den Wert des Taillenumfangs durch den der Hüfte.)

Gleichzeitig würde ich bei deiner Schilderung noch anmerken, dass drei Wochen, in denen das Wetter auch noch sehr extrem war, nur bedingt aussagekräftig ist. Denn häufig gehen damit auch Veränderungen im Wasserhaushalt einher, die eine reale Abnahme vorübergehend überdecken können. Wenn ich mich richtig erinnere, war es vor etwa drei Wochen mal etwas kühler und seitdem wieder sehr heiß. Das könnte also auch eine Ursache sein.


Wer sein Körperfett reduzieren möchte, muss ein Kaloriendefizit erwirtschaften! Dies bedeutet, dass man entweder versucht, mehr Kalorien zu verbrennen als man mit der Nahrung zuführt, oder man isst eben weniger Kalorien als man verbraucht. Egal, ob man an die sportliche Aktivität erhöht oder die Kalorienzufuhr senkt, am Ende führt das Kaloriendefizit zum sicheren Gewichtsverlust und zur Reduktion des Körperfettanteils.


Als diätetische Maßnahmen empfiehlt die DAG energiereduzierte Mischkost sowie Diäten mit extrem niedrigem Energiegehalt (VLCD) (20) mit entsprechender Makronährstoffrelation und Mikronährstoffsubstitution, kombiniert wiederum mit einem multidisziplinären Programm.Über das Fasten wird im Klartext nicht gesprochen, und ich möchte mit meinem Vortrag versuchen, diese Lücke zu füllen.
Im übrigen sind bei Tieren wie den Königs-Pinguinen, den Zugvögeln und den winterschlaf-haltenden Tieren periodische Gewichtsab- und wiederzunahmen völlig physiologisch: sie speichern in der nahrungsreichen Zeit Fett an und leben in der nahrungsarmen Zeit von ihrem Speicherfett - sie werden aber im Laufe der Jahre nicht "fetter" (Cherel et al. 1987, Le Maho et al. 1988).
Sobald dein Körper effizienter darin wird, seinen Energiebedarf aus eigenen Fettreserven zu decken, sinkt natürlich die Notwendigkeit viele Kohlenhydrate zu speichern. Dann geht auch der Heißhunger auf Süßes stark zurück. Allerdings geschieht diese Anpassung nicht von heute auf morgen, sondern kann durchaus einige Monate dauern. Schließlich ist es eine jahrzehntelange Gewöhnung an permanent verfügbaren Zucker, die du im Laufe dieses Prozesses rückgängig machst.
Vielen Dank für dein tolles Buch… endlich mal ein Ernährungskonzept, dass man problemlos in den Alltag integrieren kann. Seit Januar 2014 praktiziere ich nun die 16/8-Methode und bin wirklich begeistert. In der Zeit habe ich zwar „nur“ 2 Kilo abgenommen, aber ich muss zugeben, dass ich am Wochenende (gerade samstags) manchmal um ein paar Stunden überziehe (9-10 Stunden essen) und auch ab und zu mal fettreiche Speisen zu mir nehme.
Dabei hat sich ein Training bis hin bzw. nahe zum Muskelversagen und eine Wiederholungsanzahl von 8 bis maximal 15 Wiederholungen als optimal herausgestellt. Vergleiche dazu auch meinen Artikel: Effektiv und einfach Muskelmasse aufbauen – auch wenn du noch nicht bereit bist. Darin greife ich auf zahlreiche Studien zurück, die du dir zusammengefasst hier auch auf Englisch durchsehen kannst.
Und noch etwas ist mir aufgefallen: Obwohl ich das vorher gar nicht bewusst wahrgenommen habe, hatte ich doch irgendwie bei jedem Essen ein schlechtes Gewissen. Ich habe mir sozusagen jeden Happen schöngeredet, warum ich das jetzt essen darf obwohl ich doch gerade mit meinem Gewicht kämpfe. Das fiel mir dann erst auf, als ich diese Woche ein paar Kroketten in der Kantine genommen habe und plötzlich feststellte: Hey, es ist ok, du brauchst keine Ausrede dafür, genieß es! Wann habe ich das letzte Mal ohne schlechtes Gewissen gesündigt??
Ich esse rund 1500 kal – bin aber nur 158cm und schon 53 Jahre alt und habe 35 Jahre „Diätkarriere“ hinter mir. Jetzt wiege ich 68 kg und bin sehr zuversichtlich, dass ich die 10 kg, die ich gerne abnehmen möchte auf so angenehme Weise wie noch nie los werden werde. So „viel“ konnt ich noch nie essen, wenn ich abnehmen wollte. Wenn ich meinen Gesamtumsatz von 1800kal essen würde, würde ich wahrscheinlich langsamer abnehmen. Aber im Moment fühle ich mich sehr wohl dabei – werde aber im Laufe der Zeit sicher die Kalorienmenge langsam erhöhen – zur Zeit habe ich nicht das Bedürfnis danach, also passt es für mich.
Ich wollte mich mal wieder melden – jetzt mache ich seit 4.1. – relativ gemäßigtes Kurzzeitfasten( 14 Stunden unter der Woche 16 Stunden am Wochenende). Ich bin noch immer – oder gerade erst recht sehr begeistert und motiviert. Bis jetzt habe ich 3 kg abgenommen. Ich esse allerdings( schon immer gerne) sehr bewusst gesund und auch etwas kalorienreduziert. Mehr könnte ich aber in der Essenszeit gar nicht schaffen. Oft muss ich direkt noch etwas essen, damit es nicht zu wenig ist, obwohl ich da noch nichts bräuchte. Aber der Hunger käme dann wahrscheinlich am späten Abend, da ich ja um 7 Uhr frühstücke und um 16 oder 17 Uhr die letzte Mahlzeit zu mir nehme.
Noch ein kleiner Tipp am Rande: Da du ja scheinbar ohnehin regelmäßig ins Studio gehst, versuch es doch mal mit zwei Einheiten à 30 Minuten intensives (!) Krafttraining. Also die Gewichte so wählen, dass du maximal 6 bis 8 laaaaangsame Wiederholungen schaffst. Schaffen bedeutet dabei, dass danach auch wirklich gar nichts mehr geht. Das heißt, dass du eigentlich immer auf unvollständig ausgeführten Wiederholungen endest. Wenn du zum Beispiel 7 ganze Wiederholungen machst und dann aufhörst, ist das zu früh. Erst wenn du die Achte versuchst und das Gewicht nicht mehr über den kompletten Bewegungsradius bekommst, hast du den Punkt des Muskelversagens wirklich erreicht. Schaffst du mehr als 8, erhöhst du das Gewicht beim nächsten Mal, schaffst du weniger als 5, reduzierst du es eine Stufe.
Kohlenhydrate sind sehr wichtig. Sie sind das, was der Körper als Energielieferanten braucht – sie helfen uns beim Denken, Laufen und Bewegen. Nicht zu vergessen, dass auch Training ohne sie schwierig wäre. Doch wenn Du versuchst, Körperfett zu verlieren, wirst Du weniger von ihnen essen wollen. Das ist der Grund dafür: Dein Körper nutzt die Kohlenhydrate, die Du isst, als Energielieferanten. Wenn er mehr Energie braucht, werden sie in Glykogen umgewandelt, eine Form von Energie aus Kohlenhydraten, und gespeichert, bis er sie braucht. Wenn Dein Körper die Glykogen-Vorräte verbraucht und immer noch mehr Energie braucht, fängt er an, Dein Fett als Energielieferanten zu nutzen.
Wenn du kurzfristig Ergebnisse sehen möchtest, kannst du natürlich auch mit einer vorübergehenden Änderung der Ernährung nachhelfen. Eine drastische Reduktion von Kohlenhydraten ist zwar aus meiner Sicht auf Dauer nur sehr schwer durchzuhalten, aber für 1 bis 2 Wochen lassen sich damit schnell einige Kilos wegschmelzen und gleichzeitig wird der Fettstoffwechsel trainiert.
Auch wenn tierische Quellen einen hohen Eiweißanteil haben, solltest du den Großteil deines Eiweißbedarfs über pflanzliche Quellen abdecken. Deshalb habe ich dir hier mal meinte Top 16 aufgelistet, damit du etwas mehr Auswahl hast: Spirulina getrocknet (60), Süßlupine geschrotet (33), Erdnüsse (25), Kürbiskerne (24), Kidney-Bohnen (22), Leinsamen (22), Linsen (21), Hanfsamen (21), Chia-Samen (21), Kichererbsen (19), Tofu (15), Haferflocken (13), Quinoa (12), Goldhirse (11), Buchweizen (10), Erbsen (7)
Da ich mit meinem Tiefstgewicht auch nicht ganz glücklich war, habe ich dann in den letzten zwei Monaten eine Pause eingelegt und mit sehr hoher, aber sehr gezielt gestalteter Kalorienaufnahme und einem speziellen Krafttraining etwa 6 kg Muskeln aufgebaut. Vor zwei Wochen habe ich dann wieder mit dem Kurzzeitfasten begonnen, handhabe es aber etwas flexibler als früher. An den Tagen nach dem Training kann es durchaus sein, dass ich doch mal ein Frühstück einschiebe oder an anderen Tagen nur 14 bis 15 Stunden faste. Hier muss ich einfach noch die richtige Methode finden, um trotz Fastens einen Gewichts- bzw. Muskelzuwachs erzielen zu können. Immerhin will ich mir die gesundheitlichen Vorteile des Kurzzeitfastens auf Dauer nicht entgehen lassen. 😉
ABER: Ich bin nicht so ganz überzeugt, ob man sich nicht doch einen Jojo einhandelt. Denn wenn ich so durch die Beiträge lese, scheinen deine Follower doch überwiegend weit weniger als die täglichen Bedarfskalorien aufzunehmen. Und du machst – so wie ich es verstanden habe – dieses Programm noch nicht sehr lange, um mit Jojo dadurch ausreichend eigene Erfahrungen zu haben. Allerdings nutzt du eine normale Ernährung, um mal wieder zuzunehmen. Ist es nicht das, was alle wirklich Gewichtigen,, die eine neue Diät machen, eben nicht wollen? Wenn die Rückkehr zu normal wieder die Kilos auf die Rippen bringt, bedeutet es doch, dass Kurzzeitfasten nur durch die starke Kalorienrestriktion und Disziplin erfolgreich ist, aber alles wieder beim alten oder noch schlimmer kommt, wenn man nicht bereit ist, sein Leben lang zu hungern.

Generell ist der Körperfettanteil ein Indikator für die sportliche Aktivität und das Ernährungsverhalten. Ein niedriger Körperfettanteil spricht für viel Bewegung und eine gesunde Ernährung. Dem entgegen spricht ein hoher Körperfettanteil für mangelnde Bewegung und ein ungesundes Ernährungsverhalten. Natürlich spielt auch die naturgegebene Genetik und folglich der Stoffwechsel eine große Rolle bei dem Aufbau oder Abbau von Körperfett. Ein aktiver und hoher Stoffwechsel begünstigt einen niedrigen Körperfettanteil, da dieser mehr Kalorien für sich beansprucht. Einfach gesagt, je höher der Stoffwechsel, desto mehr kann man essen ohne Körperfett zuzulegen. Die Bewertung des Erscheinungsbildes ist eine individuelle Angelegenheit und wird von jedem Einzelnen für sich beurteilt.

Matcha Tee wird aus der gleichen Teepflanze wie der gewöhnliche Grüntee gewonnen, nämlich von Camellia Sinensis. Trotz dessen enthält der Matcha erstaunlicherweise 137 Mal mehr EGCG (Epigallocatechin Gallat) als der chinesische Grüntee. EGCG sind hochwirksame und proaktive Antioxidantien, die unter anderem zellschützende und krebshemmende Eigenschaften haben.
Westliche Länder leiden unter einem Nahrungsmittel-Überangebot. Egal wo und egal wann: Essen ist zu jeder Zeit verfügbar. Der Supermarkt hilft nicht nur gegen Hunger sondern stillt Gelüste. Wer jetzt mal an die Uhrahnen denkt, muss feststellen, dass der Zugang zu wertvoller Nahrung nicht immer so einfach war. Bevor der Mensch sesshaft wurde und mit Viehzucht und Ackerbau begann, gab es für die Jäger und Sammler immer wieder Tage, an denen gar nichts zum Essen zur Verfügung stand. Unsere Urahnen durchlebten damals unfreiwillige Fastentage. Doch anstatt dem Körper zu schaden, taten sie genau das Gegenteil – sie entlasteten den Organismus und stärkten die Widerstandsfähigkeit.
Ich fange mal mit der nach dem Frühstück bei deinen Schülern an, weil ich diese wirklich äußerst spannend fand. Die Beantwortung ist gar nicht so einfach, denn hier gibt es viele Faktoren zu berücksichtigen. Schauen wir uns zunächst einmal an, welche Auswirkungen das Kurzzeitfasten, bzw. die daraus resultierende Energiebereitstellung im Gehirn mit Ketonkörpern bewirkt. Hier treten eine ganze Reihe von positiven Effekten auf, die sogar bei der Behandlung bestimmter Krankheiten, wie zum Beispiel Epilepsie, Parkinson oder Alzheimer hilfreich sein können. Sogar die Effekte von Schlaganfällen können durch die sogenannte Ketose gemindert werden.

Der Beitrag auf dieser Seite enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links, also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten. Wir empfehlen nur Produkte und Dienstleistungen, die wir selbst gerne verwenden und berichten redaktionell über diese!
Auch um deinen Stoffwechsel solltest du dir keine Sorgen machen, denn auch dazu gibt es inzwischen etliche Studien und die zeigen relativ einheitlich: Diäten ‚zerstören‘ den Stoffwechsel nicht – das gilt sogar für Extrem-Diäten. Die gemessenen Ruheverbräuche entsprechen eigentlich immer in etwa dem, was anhand des Körpergewichts und der Gewebezusammensetzung erwartbar ist. Es gibt zwar hormonelle Veränderungen, die das Abnehmen in der Folge langfristig schwieriger machen können, aber die haben keinen oder kaum direkten Einfluss auf den Stoffwechsel. Dennoch kann die Anpassung an das Kurzzeitfasten, insb. beim Hungergefühl und der Fähigkeit, eigene Reserven effizient anzuzapfen etwas dauern. Dadurch wird es dann mit der Zeit einfacher, in der Essenszeit nicht über die Stränge zu schlagen bzw. die Fastenzeiten ohne Nebenwirkungen durchzuhalten. Um noch ein wenig Werbung für Nadja zu machen: Auch das Thema ‚kaputter‘ Stoffwechsel wird in ihrem Buch anhand vieler Studien analysiert. 🙂

Ein anderes Beispiel: mit der identischen Argumentation könnte ich vor den Auswirkungen intensiven Sports (Krafttraining, Sprints, Fußball etc.) und darauf verweisen, dass es deutlich besser sei, immer nur gemächlich spazieren zu gehen. Denn durch die hohen Belastungen bei Sprint- und Krafttraining gerät der Körper in einen Ausnahmezustand. Herz, Lunge und Muskulatur müssen dann quasi ständig Vollgas fahren, was eine Gefahr für den Körper darstellt. „Das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und degenerative Gefäßerkrankungen steige an.“ 😉 Grundsätzlich würde ich sogar behaupten, dass sich diese Aussage mit ‚richtig‘ durchgeführten Forschungsarbeiten belegen ließe, denn vermutlich treten Herzinfarkte und Schlaganfälle tatsächlich vermehrt als unmittelbare Folge von körperlicher Belastung auf – zumindest häufig genug, um einen statistisch signifikanten Zusammenhang aufzuzeigen.

Das heißt nicht automatisch, dass das Kurzzeitfasten für Kinder ungeeignet ist, aber ich würde es zumindest nicht vorbehaltlos empfehlen. Wenn ihr es dennoch ausprobieren wollt, dann solltet ihr auf eine möglichst nährstoffreiche Ernährung in den Essensphasen achten. Also möglichst viele frische, unverarbeitete Lebensmittel und ausreichend Obst, Gemüse und Proteine. Idealerweise stimmt ihr das Vorhaben auch mit einem Arzt ab und lasst die Entwicklung auch gelegentlich über die Blutwerte prüfen.
Wussten Sie, dass während die meisten Teefirmen einen Durchschnitt von 2gm - 2.5gm Tee verpacken Ihre Tasche - wir packen 3gm, um Ihnen viel mehr in einem Premium Dreieck Nylon Tasche. Weil wir Ihnen mehr Tee pro Beutel geben, können Sie den Tee 2-3 mal im Laufe des Tages infundieren und wirklich den Nutzen dieses erstaunlichen Entgiftungstees ernten.
klären: Der Körper lagert als allererstes Fett am Bauch ein und nimmt auch als letztes dort Fett ab - anders ist es auch gar nicht möglich. Und genau aus diesem Grund sind es unnötige "Tipps", die doch zu nichts führen. Der Tipp, der ständig wieder auftaucht, ist das man zum Abnehmen Sport treiben soll - das ist völliger Nonsens, denn der Körper muß ohne abnehmen, sonst ist es genauso schnell wieder drauf (und meist sogar mehr) wie es verloren ging. Ein trainierter Körper benötigt sogar weniger Energie als ein untrainierter, was eine zügige Gewichtsabnahme in den ersten Wochen beim Sport begründet - danach ist Schluss. Gesamtkalorienumsatz ermitteln und 500 kcal weniger zu sich zu nehmen führt zur Abnahme, nichts anderes.
Berberitze lässt sich gut zu Tee verarbeiten. Diese Frucht enthält Berberin, eine kraftvolle Chemikalie, die auf natürlichem Weg dabei hilft, Fett zu verbrennen. Eine chinesische Studie legt z.B. nahe, dass Berberitze die Gewichtszunahme reduzieren und die Entwicklung der Insulinresistenz unter Umständen hemmen kann. Weitere Studien kommen zu dem Schluss, dass der Verzehr von Berberitze zusätzlich den Energieaufwand erhöhen kann. Dabei wird die Anzahl der Rezeptoren minimiert und Fett schneller verbrannt.
Lust auf`s Abnehmen hab ich bekommen, als ich einen Artikel über das Produkt „Raspberry Ketone Max“ gelesen habe. Da wird versprochen, dass man nur durch Einnahme dieses Präparats Gewicht verliert. Das klang sehr, sehr verführerisch…klar… und ist wahrscheinlich bloß eine unglaubliche Geschäftemacherei mit Menschen, die gerne so leben möchte, wie sie leben, aber gleichzeitig auch schlank sein wollen. Dennoch wollte ich Dich fragen, was Du von dem Produkt hältst, ob du es vielleicht kennst oder ob es vielleicht sogar das Abnehmen erleichtert?

Die umfassende Forschung über das Konzept des intermittierenden Fastens legt nahe, dass es auf zwei verschiedene Arten funktioniert, um verschiedene Aspekte der Gesundheit zu verbessern. Erstens führt intermittierendes Fasten zu einem verringerten Ausmaß an oxidativem Stress für Zellen im gesamten Körper.Zweitens verbessert das Praktizieren von Fasten die Fähigkeit Ihres Körpers, mit Stress auf zellulärer Ebene fertig zu werden. Intermittierendes Fasten aktiviert zelluläre Stressreaktionswege ähnlich wie sehr milde Stressoren und wirkt als milde Stimulanzien für die Stressreaktion Ihres Körpers. Da dies konsequent geschieht, wird Ihr Körper langsam gegen zellulären Stress verstärkt und ist dann weniger anfällig für Zellalterung und Krankheitsentwicklung.

Ist das nicht der Fall und du hast tatsächlich nichts abgenommen, dann hast du zwei Optionen: Einfach weitermachen wie bisher und darauf spekulieren, dass der Appetit in der Essenszeit mit zunehmender Übung sinkt und du dadurch nach und nach von ganz alleine in ein leichtes Energiedefizit gelangst. Das ist erfahrungsgemäß bei vielen Menschen der Fall, die am Anfang noch nicht abnehmen. Wenn du nicht passiv abwarten möchtest, dann musst du aktiv etwas anpassen. Entweder indem du längere Fastenzyklen wählst – das kann auch nur an einzelnen Wochentagen geschehen – oder bewusst die Kalorienzufuhr etwas optimierst. Das kann durch kleinere Mengen oder die Auswahl von Nahrungsmitteln mit geringerer Energiedichte erfolgen.

Ich bin vor etwa 2 Wochen auf das Kurzzeitfasten gestoßen und finde es äußerst spannend. Dein Buch hab ich noch nicht (kommt noch), diese Seite war für den Anfang auch schon sehr hilfreich, dafür schon mal ein großes Lob! Ich finde auch toll, dass du allen hier so kompetent und gut verständlich hilfst und antwortest. Das hat man nur sehr selten und wenn, dann darf man dafür bezahlen…
Bei den getesteten Diätformen sind zunächst das Intermittierende Fasten und das 16/8-Stunden-Fasten problematisch. Das Gehirn funktioniert quasi ausschließlich mit Glukose, also Traubenzucker. Der Körper kann aber nur geringe Mengen davon speichern und ist somit auf eine kontinuierliche Zufuhr angewiesen. Wird die Zufuhr unterbrochen, reagiert der Körper mit der Bildung von Ketonkörpern. Diese verschieben den pH-Wert des Blutes ins Saure, weshalb Kopfschmerzen entstehen. Zudem benötigt der Körper mehr Wasser, um die sauren Valenzen wieder auszuscheiden. Daher entsteht beim 16/8-Stunden-Fasten in den ersten Tagen ein Gewichts­verlust von 2 bis 3 Kilo, die jedoch nur Wasser sind. Ein Eiweißmangel kann theoretisch schon nach 24 Stunden auftreten, praktisch eher nach 2 bis 4 Wochen. Kommt nicht genügend Eiweiß nach, zehrt das an den Muskeln, denn das ist die einzige Spei­cherform von Eiweiß im Körper.
ich habe mich in Deinem Bericht wiedererkannt. Mein Mann und ich (53 und 52) machen es genau wie ihr. Montag, Mittwoch und Freitag fasten, Dienstag, Donnerstag und Samstag essen und Sonntag essen wir nur am Abend. Es geht super gut. Ich bin 1,53 cm und habe jetzt knapp 4 kg abgenommen. Bislang habe ich WeightWatcher Erfahrung. Das finde ich auch gut, aber es ist teurer und umständlicher und war für mich nie so effektiv. Das Fasten ging besser als ich gedacht habe, denn eigentlich werde ich sonst unleidlich wenn ich nichts zu essen bekomme. Ich schaffe es sogar, für die Kinder zu kochen an den Tagen an denen ich selbst faste und ich kann mich sogar zu Ihnen setzen beim Essen! Ok, ich koche natürlich was, worauf ich selbst nicht so scharf bin;-)
Wenn du deine Erfolge später mit Krafttraining festigen möchtest, können es direkt im Anschluss an das Workout ruhig auch die doppelten Mengen sein. Beim Protein kannst du das aber auch gut auf 2 Shakes (z.B. einen direkt nach dem Sport, den zweiten nach zwei bis drei Stunden) splitten. Denn wenn du zum Beispiel 80kg wiegst, ist das ziemlich viel Proteinpulver (um die 100g), die es für den Zielwert braucht. Allerdings kannst du außerhalb deines Fastenwanderns natürlich auch auf andere Proteinquellen zurückgreifen. Insgesamt solltest du dich irgendwo zwischen 1 und 2g pro kg Körpergewicht befinden. Als Ersatz für Traubenzucker gehen übrigens auch Gummibärchen ziemlich gut, da diese ganz überwiegend aus Glukose/Dextrose und nur im kleineren Umfang aus Haushaltszucker (Saccharose = Glukose + Fruktose) bestehen.
Vor der Reduzierung muss der individuelle Kalorienbedarf bekannt sein. Dafür finden sich im Internet Kalorienrechner – einfach das Stichwort googeln. Auch Fitness-Apps leisten diese Arbeit. Dabei wird der Grundumsatz berechnet – also wie viel Energie der Körper im Ruhezustand braucht. Plus der Energiebedarf für körperliche Belastung – ob bei der Arbeit oder beim Sport.  Zwei Beispiele:
Dein Ziel bis Ende Februar 7 kg abzunehmen ist recht ambitioniert, aber nicht gänzlich unrealistisch. Versuche nur, dich nicht zu sehr an diese Zahl zu klammern, sondern achte mehr darauf, welches Feedback dir dein Körper gibt und ob du das Gefühl hast, einen guten Kompromiss zwischen ausreichend Kalorien und Abnehmerfolgen zu erzielen. So erreichst du dein Ziel vielleicht einen Monat später, aber du kannst dir sicher sein, dass du es erreichst und auch hältst.
schaffe ich es ncht auf die Proteinzufuhr zu kommen, ohne viel Bohnen und Fleisch zu essen, die dann wieder die Purine hochjagen und zu Gicht führen. Leidlich das ganze Thema manchmal, denn dann machen einem noch die Waagen einen Strich durch die Rechnung: zwei Waagen, zwei Kilo Differenz und je mehr ich diese durch den Raum schiebe umso mehr kommen differenzen auch innerhalb der gleichen Waage zustande. Wie soll ich dann wissen, ob ich evtl doch ein wenig mehr kcal essen darf oder eher doch reduzieren muss? Und die Waagen sind vom letzten Test der Stiftung Warentest.
Erst einmal möchte ich Dir danken, für all deine Mühen, uns Lesern mit Deinen Erfahrungen und Deinem Wissen zu helfen. Es klingt alles so überzeugend und auch einleuchtend. Wundervoll finde ich auch, dass Du ‚erreichbar‘ für den Leser bist und so schnell und ausführlich antwortest, auf jede Person eingehst, die einen Kommentar da lässt (ist auch nicht immer und überall so selbstverständlich). Nicht nur Dein Buch und diese Webseiten haben mich überzeugt , sondern auch Deine Menschlichkeit, die ich u.a. auch ZWISCHEN den Zeilen rauslesen konnte ( was ich persönlich sehr schätze).

Achja: Eine Frage quält mich doch noch. Die Seite „Die richtige Kalorienmenge beim Kurzzeitfasten“ habe ich mir schon durchgelesen. Doch frage ich mich: Wenn ich 24-Stundenfasten mache, welcher Grundumsatz ist dann gemeint? Also sollte ich soviel essen, wie ich für die 24 Stunden zwischen der Fastenezeit brauche? Oder für 48 Stunden? Also für die 24 Stunden Fastenzeit mit? Oder dazwischen?


So verbindet der Gallenblasenmeridian nicht nur den Kopt mit der 4. Weitere Informationen erfolgen in dieser Zeitschrift. Faxen Sie uns oder Rufen Sie uns an. Dann erhalten Sie umgehend detaillierte Informationen. Auf den ersten Blick scheint das in der Praxis nur eine geringe Rolle zu spielen.Abendkleider Ballkleider Brautmutterkleider Linie Lang Chiffon 2018 Rock Charmant Damen Festlichkleider Lila Neu A R6WITfXfq
Der Matcha Tee weist, wie Sie nun sicherlich wissen, einen hohen Gehalt an Antioxidantien auf. Diese neutralisieren die gefährlichen Sauerstoffradikale im Körper, sorgen für Ihren Zellschutz und verhindern die Gewichtszunahme (6). Des Weiteren hat Matcha einen beruhigenden Einfluss auf Ihren Geist und gilt in weiten Teilen Asiens auch als Anti-Stress Drink.

Beim klassischen Fasten verzichtet man über eine oder mehrere Wochen auf feste Nahrung und nimmt dadurch auch ab. Danach isst man wieder normal und hat das Ausgangsgewicht meist schnell wieder erreicht. Deshalb wurde Fasten bislang nicht zum Abnehmen empfohlen. Inzwischen gibt es neue Erkenntnisse: Wer abnehmen möchte, sollte die Zahl der Mahlzeiten reduzieren und zwischen ihnen längere Pausen machen. Zeiten, in denen man normal isst, wechseln sich ab mit Zeiten, in denen man nichts oder fast nichts isst, also fastet. Wobei die Phasen ohne Essen deutlich kürzer sind als beim klassischen Fasten, zum Beispiel eben nur einen Tag.

Die Erfolge, die du in den letzten vier Wochen hattest, können sich ja wirklich sehen lassen. Von daher würde ich mir gar nicht so viele Gedanken über Grund- und Leistungsbedarf etc. machen, sondern einfach das Konzept so fortführen, wie du es aktuell tust. Wenn du dann merkst, dass die Abnahme aufgrund des insgesamt sinkenden Bedarfs ins Stocken gerät, passt du einfach bei den Fastenzyklen oder der Art / Menge der Nahrung ein wenig an. Anstatt irgendwelcher Internetrechner würde ich bei der Steuerung deiner Energiezufur eher die Waage (Wochen- und Monatsdurchschnitt) nutzen.
In deinem Fall könnte ich mir aber auch noch vorstellen, dass du aktuell einfach deutlich zu wenig isst. Du schreibst ja, dass du am Tag maximal 1.500 kcal zu dir nimmst und ich gehe mal davon aus, dass du häufig sogar darunter bleibst. Dadurch, dass du zusätzlich noch Fastentage von bis zu 24 Stunden einschiebst (was ja eigentlich eine gute Sache ist), verstärkst du dein allgemeines Energiedefizit wahrscheinlich noch.
Ob der vermisste Gewichtsverlust an einer mangelnden Flüssigkeitsaufnahme oder anderen Faktoren liegt, ist natürlich schwer zu sagen. Grundsätzlich ist es aber in der Tat sehr wichtig, regelmäßig und ausreichend zu trinken. Das gilt ganz besonders, wenn du nichts isst und somit keine Flüssigkeit über die Nahrung aufnehmen kannst. Da sind 1,2 Liter am Tag definitiv sehr wenig.
Wie du schon richtig festgestellt hast, habe ich auf meiner Homepage schon einigen Kurzzeitfastern den Tipp gegeben, auf ausreichend Kalorien zu achten. Wenn man seltener isst, kann es schließlich leicht passieren, dass die Menge abnimmt. Das ist aber nicht das Konzept des Kurzzeitfastens und kann sogar, wenn das Defizit zu groß ist, kontraproduktiv sein.
Ich hab begriffen, dass es wichtig ist, zu essen. Vor einigen Jahren hab ich jeweils die Abendmahlzeit ausgelassen, was dann aber auch irgendwann nichts mehr gebracht hatte. Ich glaub jedoch, so konsequent war das nicht über längere Zeit. Vor ca. 10 Jahren hatte ich mal kurzfristig mein absolutes Traumgewicht von 52 kg erreicht, mit frühstücken – dann über den Tag nur noch Weintrauben – am Wochenende normal essen (Frühstück, Spaghetti jeden Sonntag), das war herrlich, hat später dann leider nie wieder so toll funktioniert, obwohl ich es genau wieder so versucht hatte.
Meine Fastenzeit liegt zwischen dem Abendessen, über Nacht und ab dem späten Mittag. Ab dann gibt es wieder was zu essen. Da ich die Fastenzeiten recht ernst nehme (würde gerne auf Dauer ordentlich Gewicht verlieren), bin ich vom morgendlichen Cappuccino mit Zucker auf schwarzen Kaffee umgestiegen *pfui Teufel* und trinke ansonsten nur Wasser oder schwarzen/ weißen Tee.

Hier mein kleiner Zwischenbericht zum Kurzzeitfasten: Ich praktiziere seit dem 16.7.14 16/8, selten auch 18/6. Am Frühstück hat mir noch nie viel gelegen. Ausgangsgewicht war 106.7 Kg. Gewicht heute 102.7 Kg, also ganze 4 Kilo Gewichtsverlust. Ich bleibe auf jeden Fall dabei, denn ich muss nicht hungern und KZF ist bisher bei mir das Einzige, was wirklich funktioniert hat. Ich bin gespannt auf den weiteren Gewichtsverlust in 2015!

Das ist aber letztlich auch nicht so entscheidend. Denn was zählt, ist das Ergebnis auf der Waage und da gilt, dass du bei einer dauerhaften Zunahme definitiv einen Kalorienüberschuss hast, bei einer dauerhaften Abnahme ein Kaloriendefizit. Alles andere ist rein physikalisch ausgeschlossen. Somit reduziert sich alles auf die Frage: wie kannst du aus deinem aktuellen Status in ein Defizit kommen? So wie es sich für mich liest, wäre eine Ausweitung der Fastenzeiten auf 18 Stunden (vielleicht auch einen Tag pro Woche auf 24 Stunden) eine gute Strategie. Es limitiert einerseits ganz direkt deine Nahrungsaufnahme und kann gleichzeitig positive Effekte auf den Stoffwechsel haben sowie eventuell die für den Körper verwertbare Energie aus der aufgenommenen Nahrung reduzieren. Letzteres ist aber eher eine Vermutung von mir und wurde nach meinem Wissen bislang nicht nachgewiesen – aber auch nicht widerlegt. 😉
Die deutsche Wikipediaseite zur Ketose fand ich übrigens damals auch nicht besonders hilfreich. In der englischen Fassung hingegen wird deutlich besser der Unterschied zwischen einer Ketose, Ketonämie, Ketonurie oder gar einer Ketoazidose erklärt. Außerdem hier noch ein Artikel, der sich sehr differenziert mit potentiellem Nutzen und Limitierungen der Ketose aus neurowissenschaftlicher Sicht auseinandersetzt. Außerdem finden sich dort auch einige weiterführende Quellangaben.
Zu deinem Wunsch besonders am Bauch abzunehmen sei noch erwähnt, dass dies eventuell nicht ganz einfach wird. Denn wo der Körper bevorzugt Fett speichert ist genetisch festgelegt. Das heißt, es kann gut sein, dass der Bauch die letzte Stelle ist, an der du abnimmst. Mein Rat wäre, dass du dein Ernährungsprogramm mit etwas Oberkörpertraining (insbesondere Liegestütz – für die Schultern möglichst auch im Handstand oder alternativ Seitheben sowie Klimmzüge für oberen Rücken und Latissimus) kombinierst. Das wäre ideal, um die Proportionen ein wenig zu optimieren. Erstens wirkt der Bauch dann im Vergleich automatisch kleiner und zweitens vermeidest du, dass du am Ende evnentuell zwar den Bauch erfolgreich losgeworden bist, aber durch die allgemeine Abnahme sehr schlacksig wirkst. So ein Workout ist gerade als Anfänger in unter 10 Minuten erledigt (jeweils ein langsamer Satz mit Varianten, bei denen du maximal 12 Wiederholungen schaffst) und zwei Einheiten pro Woche sind für den Anfang absolut ausreichend.
Ja, Tee kann eine sehr positive Wirkung für einen Gewichtsverlust haben! Hierfür gibt es mehrere Ursachen: Viele Teesorten (z.B. Grüner Tee) regen den Stoffwechsel an und sorgen so für eine bessere Fettverbrennung. Außerdem ist Tee ein natürlicher Appetitzügler. Wer viel trinkt, verspürt auch nicht so viel Hunger! Ein weiterer Vorteil von Tee ist, dass dieser kaum Kalorien hat. Hierzu muss er natürlich ungezuckert bleiben!
Wenn das Getränk keinen Zucker hat, muss es gut für die Zähne sein. Auch das ist eine gern geglaubte Legende, die aber 2006 durch Forscher der Michigan University widerlegt wurde. Der damaligen Studie zufolge, sind Light-Getränke genauso schlecht für die Zähne wie ihre zuckrigen Verwandten. Harnwasser, Schwarztee und Kaffe lösten dagegen kaum einen Schaden aus, es gibt also durchaus Alternativen.
×