ich faste seit gut 2 Wochen im 16/8-Rhythmus. Ich esse dabei nur zwischen 11 und 19 Uhr. Unter der Woche ist dies gut mit meinem Alltag vereinbar. Am Wochende trinke ich allerdings abends gern ein Glas Wein, esse dazu dunkle Schokolade oder trinke, falls ich ausgehe, 2-3 Bier. Gleichzeitig möchte ich ungern auf das gemeinsame Frühstück mit der Familie verzichten. Ich habe deshalb in den vergangenen zwei Wochen lediglich von Montag bis Freitag im 16/8-Takt gefastet und am Wochenende „normal“ gegessen. Kann ein solches Vorgehen überhaupt zu einer Gewichtsreduzierung führen?

Habe zur Zeit wieder eine Tiefphase, bzgl. Gewicht und Abnehmen, und da war ich bei amazon auf der Suche nach ein paar guten Büchern, was mir -so war meine Hoffnung- eine kräftige „Gehirnwäsche“ und einen gehörigen Motivationsschub verpassen sollte. Da eine Freundin von mir gerade die „Einen Tag fasten-einen Tag essen- Diät“ macht, ich mich dazu aber nicht ermutigen konnte, habe ich mir mal die Rezensionen zu dem jeweiligen Buch gelesen . Dort gab es jemanden, der in seiner Rezension auf Dein Buch hinwies und die Message vermittelte: „Das ist noch viel besser und einfacher, als das hier!“

Wenn Sie vor dem Zubettgehen die richtigen Getränke zu sich nehmen, ist Abnehmen im Schlaf durchaus möglich. Vergessen Sie aber nicht, dass diese Strategie allein nicht ausreicht, um schnell sichtbare Erfolge zu erzielen. Ausreichend Bewegung am Tag sowie eine gesunde, kalorienreduzierte Ernährung sind ebenfalls unerlässlich. Sie wissen noch nicht, welcher Weg zum Abnehmen der richtige für Sie ist? Dann wagen Sie sich doch mal an unseren großen Diäten-Check.
Ich persönlich bin der Meinung, dass die deutliche Merhzahl der aktuell verfügbaren Studien ein gegenteiliges Bild zu jenem von Prof. Wechsler malt. Gerade was die für das Diabetes-Risiko sehr bedeutende Insulinsensitivität angeht, gibt es recht eindeutige Erkenntnisse, die für das Kurzzeitfasten sprechen. Übrigens gibt es auch diverse Untersuchungen an Muslimen im Ramadan, die den Aussagen von Prof. Wechsler widersprechen.

Keines dieser Vorurteile hat in der Realität Bestand – meist ist sogar das Gegenteil nachgewiesen – und dennoch ist es unglaublich schwer, diese Verunsicherung zu überwinden. Zweifellos das traurige Ergebnis jahrelanger Berieselung mit Ernährungsmythen, die von vielen „Experten“ unreflektiert oder sogar trotz besseren Wissens wieder und wieder gepredigt werden. Kein Wunder also, dass ein Konzept, in dem das genaue Gegenteil dessen vorgeschlagen wird, was fast jeder von uns zum Thema Abnehmen gelernt hat, eher wenig Beachtung und Zuspruch findet. Erstaunlicherweise stellt sich aber scheinbar kaum jemand die Frage, warum bei all den gängigen Ernährungsweisheiten nur ein Bruchteil derer, die sich daran halten, auch tatsächlich dauerhaft abnimmt…
Genau diesen Weg würde ich Ihnen auch empfehlen. In meinem Buch finden Sie viele wissenschaftliche Hintergründe zum Kurzzeitfasten übersichtlich zusammengefasst. Wenn Sie aber davon allein nicht überzeugt sind, dann kontrollieren Sie die Wirkung doch am besten an sich selbst. Gehen Sie vor dem Start zum Arzt und lassen Ihre Blutwerte bestimmen und sich einmal gründlich durchchecken. Nach ein paar Monaten Kurzzeitfasten wiederholen Sie das Ganze und entscheiden dann gemeinsam mit Ihrem Arzt, ob es sich lohnt weiter zu machen.
Besonders der Zucker- und Fettstoffwechsel gerate durch die geballten Mengen in einen Ausnahmezustand. Wenn die Bauchspeicheldrüse und die Leber dann quasi ständig Vollgas fahren müssten, stelle das eine Gefahr für den Körper dar. Das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und degenerative Gefäßerkrankungen steige an. Wechsler gibt also zu bedenken: „Insgesamt könnte sich durch die Acht-Stunden-Diät die Lebensdauer eher verkürzen als verlängern.“
Abnehmen ohne Verzicht? Diäten, die zu gut klingen, um wahr zu sein, sind häufig genau das. Das sogenannte Intervallfasten jedoch befreit seine Anhänger vom Kalorienzählen und erlaubt Kohlenhydrate — und erfreut sich deshalb immer größerer Beliebtheit im Silicon Valley. Wissenschaftliche Untersuchungen deuten darauf hin, dass Fans dieser Ernährungsweise auf etwas Großes gestoßen sind.
Abgesehen davon enthält der Text eine ganze Menge Halb- und Unwahrheiten. Der Aussage, dass das Gehirn ausschließich mit Glukose funktioniert, widersprichst du ja wenige Zeilen später bereits selbst. Abgesehen davon, dass die Glukosespeicher des Körpers auch nach 16 Stunden des Fastens noch nicht vollständig erschöpft sind und Kohlenhydrate eben auch aus Aminosäuren synthetisiert werden können, gibt es noch die von dir genannten Ketonkörper zur Energiebereitstellung des Gehirns. Wäre diese Nährstoffversorgung tatsächlich nachteilig, hätten nicht nur unsere Vorfahren, die vor Beginn des Ackerbaus nur extrem begrenzten Zugang zu Glukosehaltigen Lebensmitteln hatten, ein großes Problem, sondern auch alle anderen Säugetiere, die sich (fast) ausschließlich aus tierischen Nahrungsquellen ernähren. Deren Gehirn funktioniert nämlich stoffwechselseitig nicht anders als unseres.
dass das Ergebnis nach einem kurzen ‚Ausrutscher‘ wieder futsch ist, brauchst du eigentlich nicht befürchten. Der Aufbau von Körperfett läuft ebenso langsam, wie der Abbau. Für ein Kilo bedarf es einer Kaloriendifferenz von mindestens 7.000 kcal. Klar, hast du nach Tagen mit hoher Energiezufuhr schnell mal ein Kilo drauf, aber das stammt in erster Linie aus Wassereinlagerungen, die unweigerlich mit vollen Glykogenspeichern einhergehen.
Der Körperfettanteil gibt den Anteil des eingelagerten Fetts im Verhältnis zur Gesamtmasse des Körpers an. Generell streben aktive Frauen meist einen Körperfettanteil zwischen 18 und 25 % und Männer einen Körperfettanteil zwischen 8 und 15 % an. Aber was genau bedeutet das nun eigentlich und warum ist es ein enormer Unterschied, ob man vom “Abnehmen” oder vom “Reduzieren des Körperfettanteils” spricht?
Nach dem fasten steigt sehr häufig die Wertschätzung für den eigenen Körper und das Wunderwerk Organismus. Wer sich selbst mehr Wertschätzung entgegen bringt, der wird auch darauf achten, welchen Wert die Nahrung hat, die dem eigenen Körper zugeführt wird. Dabei wird eine Rolle spielen, welche Wertschätzung man den Pflanzen und Tieren gegenüber bringt, die Grundlage unserer Nahrung sind, aber auch den Menschen, die Sie uns anbauen, ernten, schlachten, verkaufen oder zubereiten
Nun ist es so das ich überhaupt gar nicht ins Fitnessstudio komme und es auch einfach nicht möchte und kann (Schulterprobleme). Welchen Sport kannst du für eine effektive Fettverbrennung noch empfehlen? Schwimmen ist zu weit weg, für mich. Ich gehe 1x die Woche Joggen und mache 1x die Woche diverse Power/ Bauch-Beine-Po Workouts aus dem Internet. Ich will aber nicht irgendwas machen, sondern gezielt Übungen die mir helfen Gewicht zu verliegen und meine Figur zu verbessern.
• Yerba Mate: Eine in Südamerika verbreitete Pflanze. Die Blätter werden verwendet, um ein Getränk mit Polyphenolen herzustellen, eine Gruppe von Verbindungen, die man in Pflanzen findet, die dem Körper helfen, sich gegen Krankheiten zu verteidigen. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht deutet darauf hin, dass es bei der Senkung des Cholesterinspiegels hilfreich sein kann.
Zusammenfassend kann man folgendes sagen: Die Abnahme erzielst du zu 90% über die Ernährung. Soll es schneller gehen, sind längere Fastenzyklen empfehlenswert, wobei du bei sinkender Quantität natürlich zunehmend auf die Qualität deiner Nahrung achten solltest. Sport ist eine Ergänzung, die in erster Linie dazu dient, dich zu kräftigen und deine Figur zu straffen. Lange Ausdauereinheiten oder Internet-Workouts, bei denen du nicht wirklich an deine Grenzen gehst (und anschließend völlig außer Atem bist), können ein nettes Hobby sein, erfüllen den genannten Zweck aber vergleichsweise schlecht.
Tja, und dann passierte es. Doe tödliche Kombination aus Schmuddelwetter, nettem Beisammensein mit Freunden und öfter mal Fünfe gerade sein lassen – sprich, die obligatorischen Chips und Biere – sorgte dafür, dass ich innerhalb von wenigen Wochen mehrere Kilo zunahm. Und da half es auch nichts, dass ich jeden Monat mit dem Rad addiert einmal den Mount Everest erklomm – ich bekam davon zwar dicke, muskulöse Oberschenkel, aber das war’s dann auch schon.
Vielen Dank für dein tolles Buch… endlich mal ein Ernährungskonzept, dass man problemlos in den Alltag integrieren kann. Seit Januar 2014 praktiziere ich nun die 16/8-Methode und bin wirklich begeistert. In der Zeit habe ich zwar „nur“ 2 Kilo abgenommen, aber ich muss zugeben, dass ich am Wochenende (gerade samstags) manchmal um ein paar Stunden überziehe (9-10 Stunden essen) und auch ab und zu mal fettreiche Speisen zu mir nehme.
Erst einmal möchte ich Dir danken, für all deine Mühen, uns Lesern mit Deinen Erfahrungen und Deinem Wissen zu helfen. Es klingt alles so überzeugend und auch einleuchtend. Wundervoll finde ich auch, dass Du ‚erreichbar‘ für den Leser bist und so schnell und ausführlich antwortest, auf jede Person eingehst, die einen Kommentar da lässt (ist auch nicht immer und überall so selbstverständlich). Nicht nur Dein Buch und diese Webseiten haben mich überzeugt , sondern auch Deine Menschlichkeit, die ich u.a. auch ZWISCHEN den Zeilen rauslesen konnte ( was ich persönlich sehr schätze).

Beim Fasten kann man sein eigenes Gewicht kennen lernen, das von den Normen abweichen kann. Der eine braucht vielleicht eine größere Reserve als der andere für Notzeiten, zum Beispiel für eine Krankheit. Außerdem wird die Nahrung unterschiedlich verwertet. Nach dem Fasten kann man sehr gut feststellen, wie der Körper auf die Nahrung reagiert und sich mit seinem Verhalten anpassen und gegebenenfalls auch die Ernährungsweise umstellen. Wer sich und seinen Körper durch diese Erkenntnisse besser akzeptieren lernt, hat einen Teil seines Gewichtsproblems damit bereits gelöst.
Ist ein nahezu unverzichtbares Equipment. Ich verwende diese von Suprfit. Auf Amazon findest du günstigere, die du in deine Tür klemmen kannst: Sportastisch Klimmzugstange „Get Strong“* oder diese Klimmzugstange von Innovation Fitness*. Falls du dir keine zulegen möchtest, musst du auf Spielplätze, Trainingsparks, Bäume oder Türen ausweichen, um deine Pull-Ups zu machen. Habe ich auch schon alles gemacht. 😉
Letztendlich sind das alles Mengen, die kaum ins Gewicht fallen. Da kommt es dann vor allem darauf an, wie konsequent du die Fastenzeit durchziehen möchtest und wie deine Ergebnisse ausfallen. Wenn du das halbwegs locker siehst und die Zahl auf der Waage hinreichend schrumpft, dann kannst du die ganzen von dir genannten Dinge auch in der Fastenzeit zu dir nehmen. Da muss man aber wirklich aufpassen, dass das nicht ausufert. Ich persönlich bin da in meiner Abnehmphase extrem konsequent vorgegangen: Ich habe in der Fastenzeit wirklich rein gar nichts außer Wasser und ungesüßtem Tee zu mir genommen.

Eigentlich wird der Genuss von Fruchtsäften am Abend nicht empfohlen, weil diese in der Regel einen hohen Zuckergehalt aufweisen. Gegen ein kleines Glas hundertprozentigen Traubensaft ist aber nichts einzuwenden. Die Oregon State University fand heraus, dass die im Traubensaft enthaltene Ellagsäure den Stoffwechsel anregt und bei der Fettverbrennung hilft. Außerdem ist der Saft reich an Antioxidantien, die unsere Körperzellen schützen und die Hautalterung verlangsamen.
×