Im Zuge des Experiments wurden Ratten 30 Tage lang mit übermäßig cholersterinreichen Lebensmitteln gefüttert. Während die einen Laborratten zusätzlich EGCG von der Teepflanze Camellia Sinensis verabreicht bekommen haben, haben im Gegenzug die anderen Ratten kein EGCG erhalten. Nach dem Experiment wurden die Blutwerte der Ratten verglichen und festgestellt, dass die Ratten, denen zusätzlich EGCG verabreicht wurde einen deutlich niedrigeren Cholesterinwert aufweisen (8).
Grundsätzlich kommen solche Phasen der Stagnation aber bei einigen Menschen vor. Zu den genauen Ursachen kann ich leider auch nicht wirklich etwas sagen. Was ich aber immer wieder von Betroffenen gehört und auch bei mir festgestellt habe ist, dass diese Phasen häufig nach etwa ein bis zwei Monaten vorüber gehen und wieder der gewohnte Gewichtsverlust einsetzt.
Der Tee enthält zudem Antioxidantien die bei der Entgiftung des Körpers helfen – so strahlen Sie von Innen! Oloong Tee ist weder Schwarz- noch Grüntee, denn er liegt mit seiner Oxidtionszeit zwischen beiden Sorten, weshalb man auch von einem halbfermentierten Tee spricht. Er vereint die Wirkstoffe beider Tees, hat aber weniger Koffein als Schwarzer Tee.

Bei einer Fasten-Phase von mindestens 14 Stunden passiert folgendes im Körper: Aufgrund von Energiemangel beginnen die Zellen, sich selbst zu reinigen. Dabei werden alte oder defekte Bestandteile der Zellen verwertet. Dieser Prozess nennt sich Autophagie und hat einen Anti-Aging-Effekt für den gesamten Organismus, der sich bis in die Nervenzellen des Gehirns ausweitet.
Lofton sagt, dass laut Studien Menschen auf Low-Fat-Diäten nicht so leicht verlieren wie die, die mehr Fett essen. Sie sagt, der Grund sei, dass Low-Fat-Diäten schwer einzuhalten sind, da Fett uns das Gefühl gibt, satt zu sein. Fett hat mehr Kalorien pro Gramm als Protein und Kohlenhydrate (neun Kalorien pro Gramm bei Fett, während Protein und Kohlenhydrate nur vier Kalorien pro Gramm haben). Diese Kaloriendichte sorgt dafür, dass Essen mit Fett mehr zufriedenstellt.

Ich hatte mich im September letzten Jahres bei Dir gemeldet, weil ich mich mit dem Kurzzeitfasten noch etwas schwer tat bzw. mit dem Weglassen des Frühstücks Mühe hatte. Seit ich die Art des Fastens geändert habe – ich lasse jetzt immer das Abendessen weg – geht es mir viel leichter, mein Körpergefühl ist richtig gut und ich habe das abgenommen, was ich noch wollte. Eine Frage hätte ich aber noch: jeweils in den Ferien verlängert sich die Fastenzeit um durchschnittlich 2h, weil ich das Frühstück später, aber das Mittagessen immer noch zur gleichen Zeit einnehme (normale Essenszeit zw. 7.00 und 13.00, in den Ferien zw. 9.00 und 13.00). Mir ist aufgefallen, dass mir in den Ferien oft schwindlig ist, und zwar so, dass ich manchmal echt Mühe habe, mich im Bett von einer Seite zur anderen zu drehen. Was denkst du: könnte die lange Fastenzeit dies bei mir auslösen oder muss ich nach einer anderen Ursache suchen?
Die Autoren nutzten für ihre Studie Daten von adipösen Patienten, die in den Jahren 1974-1990 eine 28-tägige Saftfasten-Kur nach Buchinger durchführten. Die Patienten nahmen über Obstsäfte rund 80 Gramm Kohlenhydrate pro Tag auf. Darüber hinaus erhielten sie Gemüsebrühen, Hefetrunk, Multivitaminpräparate und Wasser. An 6 Tagen der Woche führten sie ein gemäßigtes Langzeit-Ausdauertraining sowie ein 30-minütiges Krafttraining durch. Nach den 4 Fastenwochen hatten die sporttreibenden Patienten gut 12 Kilogramm abgenommen. Bei den anderen lag der Gewichtsverlust etwas unter 11 Kilogramm. Die aktiven Fastenden verloren mit etwa 8 Kilogramm auch deutlich mehr Fettgewebe als die inaktiven. Der Proteinverlust war bei den Sporttreibenden mit 650 g (Frauen) und 1130 g (Männern) nur geringfügig höher als bei den inaktiven Fastenden. Dennoch konnten sie ihre Muskelkraft und ihre körperliche Leistungsfähigkeit um rund 20 Prozent steigern. Dies zeigt nach Ansicht der Autoren, dass der Proteinverlust ohne Einschränkungen vom Körper toleriert wird. Auf normalgewichtige Patienten sind die Ergebnisse nicht eins zu eins zu übertragen. Es ist davon auszugehen, dass Normalgewichtige eher mehr Protein abbauen und daher gegebenenfalls die Fastendauer verkürzen sollten. Für adipöse Patienten ist ein 28-tägiges Saftfasten nach Buchinger jedoch unbedenklich und kann in Kombination mit Sport zu positiven Veränderungen im Körper führen, folgerten die Wissenschaftler.

Seit 4 Wochen mache ich nun 16:8, aber ein bisschen abgewandelt. Ich habe nämich die Befürchtung, dass sich der Körper zu sehr daran gewöhnt, und dass dann nach einer Weile nichts mehr geht. Deshalb habe ich mir folgendes ausgedacht. Zwei Tage hintereinander 16:8 mit der letzten Mahlzeit zwischen 15 und 16 Uhr - aber wirklich das Abendessen sausen lassen, nicht dafür tagsüber doppelt so viel essen!. Dann esse ich einen Tag lang "normal" aber natürlich auch gesund. Dann zwei Tage lasse ich das Frühstück ausfallen. Es folgt ein "normaler" Tag. Dann fange ich wieder an mit Fasten ab 15 Uhr, usw. Vielleicht geht es damit etwas langsamer, aber ich habe keine Lust, in einen Hungerstoffwechsel zu fallen. Ach ja, auf genügend Bewegung achte ich auch.


Ernährst du dich eigentlich grundsätzlich vegetarisch? In deiner Auflistung tauchten Fisch und Fleisch schließlich nicht auf. Andernfalls wären fettige Varianten dieser beiden Lebensmittel (bei Fleisch idealerweise Weidehaltung oder gleich Wild wählen) sowie entsprechende Milchprodukte Lebensmittel, die eine hohe Energiedichte aufweisen und mit denen du deine Kalorienaufnahme auch bei mäßigem Hunger steigern kannst, ohne dabei auf Zucker setzen zu müssen.
Dein Buch finde ich sehr gut! Ich habe bereits vor längerer Zeit angefangen, meine Ernährung dahingehend zu verändern, die Mahlzeiten salopp gesagt zu minimieren. Das heißt nicht unbedingt, weniger zu essen, sondern die Essenszeiten anders zu gestalten. Dazu muss ich sagen, dass ich sehr viel Sport treibe (Laufen und Krafttraining). Keine Ahnung, weshalb, aber irgendwie aß ich ständig und wurde gar nicht mehr satt. Vor allem, je mehr ich zu mir nahm, desto mehr Hunger bekam ich. Dadurch nahm ich natürlich auch zu, vor allem an den falschen Stellen. 😀
Interessanterweise ist es bei mir nicht so, dass es sich optisch dramatisch bemerkbar macht ob ich 5 Kilo mehr oder weniger wiege – man sieht es mir bei meiner Größe und Statur nicht an, wahrscheinlich noch nicht mal auf Vorher-/Nachher Fotos. Im Prinzip wird einfach „die Haut etwas dicker“. Aber 10 Kilo sieht man schon, und irgendwo muss man ja mal die Notbremse ziehen.

Zu deiner Frage hinsichtlich Wettkampf: Durch das Training im Fastenzustand lässt sich ein sehr ordentlicher Zugewinn bei der maximalen Fettsäuren-Oxidation erzielen. Das bringt dir im Wettkampf auf längeren Distanzen definitiv Vorteile. Bei hoher Intensität bleibt jedoch die Glukose der beste Treibstoff für deine Muskeln. Daher solltest du im Wettkampf nicht darauf verzichten. Da die Glykogenspeicher begrenzt sind, kommt mit zunehmender Dauer des Laufes ja ohnehin deine Fettverbrennung stärker zum Tragen, so dass sich das nüchterne Training definitiv lohnt.
eine Abnahme von 3kg in einem Monat ist doch ein super Erfolg! Bedenke, dass das Kurzzeitfasten keine Radikaldiät ist, nach deren Ende du die Kilos ohnehin zurück bekommst, sondern eine Ernährungsform, die du idealerweise für den Rest deines Lebens beibehalten kannst. Auch die Zunahme verlief ja sicher nicht mit 5 bis 10kg im Monat, sondern eher langsam und graduell. Genau so verhält es sich auch bei einer erfolgreichen Ernährungsumstellung. Die Kilos schmelzen, zwar gemächlich, aber dafür hoffentlich auch dauerhaft.
Matcha Tee ist äußerst kalorienarm – 1 g enthält etwa 3 Kalorien. Bei Zubereitung mit der empfohlenen Menge von 1-2 g Matcha Pulver nehmen Sie so gut wie keine Kalorien zu sich. Matcha ist nicht nur kalorienarm, sondern hemmt zugleich den Appetit. Somit ist es gleich auf zwei wundersame Weisen effektiv bei der Gewichtsreduktion. Matcha sollte bei einer ausgewogenen Ernährung oder einer Diät deshalb garantiert nicht fehlen.

Hilfe Sie bleiben Hydrated - Nicht nur insgesamt für Ihre Gesundheit wichtig ist hydratisiert zu bleiben, aber es kann auch das Hungergefühl zu reduzieren. Manchmal, wenn Sie Lust haben Essen oder einen Snack, ist Ihr Körper tatsächlich dehydriert. Trinkwasser oder kalorienarm, können nicht-süßen Getränk helfen Ihr Verlangen zu heilen. Abnehmen und muskelaufbau tipps
schaffe ich es ncht auf die Proteinzufuhr zu kommen, ohne viel Bohnen und Fleisch zu essen, die dann wieder die Purine hochjagen und zu Gicht führen. Leidlich das ganze Thema manchmal, denn dann machen einem noch die Waagen einen Strich durch die Rechnung: zwei Waagen, zwei Kilo Differenz und je mehr ich diese durch den Raum schiebe umso mehr kommen differenzen auch innerhalb der gleichen Waage zustande. Wie soll ich dann wissen, ob ich evtl doch ein wenig mehr kcal essen darf oder eher doch reduzieren muss? Und die Waagen sind vom letzten Test der Stiftung Warentest.
ich habe vergangenes Jahr mal dein Kurzzeitfasten 16/8 ausprobiert aber dann leider nicht mehr durchgehalten, es war für mich so schwer morgens nicht zu essen, und ein anderer Rhythmus kam für mich mit Familie nicht in Frage, da ich sonst das gemeinsame Abendessen hätte ausfallen lassen müssen. Jetzt ist es aber so dass ich 2 Kilo zugenommen habe, 10 WeeksBodyChange nach über 8 Wochen ohne den geringsten Erfolg am liebsten abbrechen würde.
Dein Verbrauch an Süßstoff ist schon ganz schön hoch – und dabei sind ja nichtmal die versteckten Süßstoffe, die sich in vielen Lebensmitteln (nicht nur Light Getränke) befinden, berücksichtigt. Das Nachsüßen mit Pillen würde ich an deiner Stelle definitiv komplett sein lassen. Allerdings kann es sehr lange dauern, bis die Darmflora sich verbessert. Pre- und probiotische Produkte können das aber ggf. unterstützen.

vielen Dank für deine Antwort! Ja, ich bin deiner Meinung, dass ich nicht ewig auf Kohelnhydrate verzichten kann. Deswegen bin ich auch so hochmotiviert, es durchzuhalten, da ich ja weiß, es ist nicht für lange. Und wenn mir danach ist, dann esse ich eben eine Mahlzeit mit Kohlenhydraten und dann wieder eher Eiweiß in Kombination mit Kurzzeitfasten 😉 Das ist ja das Tolle dabei, richtig?
ich habe seit 5 Tagen mit dem Intervallfasten 16/8 angefangen und da ich zu denen gehöre die sich jeden Tag wiegen (ich weiss, dass man das nicht machen sollte 😉 ) habe ich mit Entsetzen festgestellt, dass ich jeden Tag ca. 500 g zunehme. Ich habe mich auch früher jeden Tag gewogen und ich hatte immer nur ganz minimale Schwankungen und diese auch nicht einige Tage hintereinander. Ich bin jetzt so verunsichert und frage mich die ganze Zeit woran das wohl liegen könnte. Also, wenn ich z. B. zu wenig Kalorien zu mir nehmen würde dann würde sich das doch nicht gleich im Übergewicht bemerkbar machen oder? Ich esse das letzte Mal Abends und dann nach 16 Stunden wieder, es kommen auch Vollkornnudeln oder Quinoa und ähnliches auf den Teller und abends habe ich bis jetzt abwechselnd entweder Eiersalat, Lachs oder auch mal eine Brotzeit mit Vollkornbrot und Gemüseaufstrich. Nachmittags esse ich für gewöhnlich etwas Obst wie Äpfel, Bananen aber keine Süssigkeiten. Ich muss auch dazu sagen, dass ich einen ziemlichen Blähbauch habe, vielleicht kann ich nicht so viel Nahrung in so kurzer Zeit verdauen?
Zudem habe ich meine ersten 24 h ohne Kalorien durchgehalten und versuche dies nun zusätzlich 1 – 2 mal pro Woche einzubauen. Ist es richtig, dass ich nach den 24 h ohne Kalorien direkt mit den 16/8 bzw. 18/6 Abständen fortfahre? Ich habe von 19 – 20 Uhr gegessen und dann wieder heute um 14 Uhr. Isst man dann nicht zu wenig auf 48 h gerechnet? Da ich in vier Wochen noch nicht wirklich an Gewicht verloren habe, habe ich umso mehr Angst vor dem Jo-Jo-Effekt. Auf Dauer 1-2 x 24 h pro Woche nichts zu essen und ansonsten 18 h zu verzichten, kann ich, glaube ich, nicht dauerhaft durchziehen. Ich muss aber sagen, dass ich noch keine Nahrungsumstellung bisher überhaupt so lange durchgehalten und mich gut dabei gefühlt habe. Das spricht dafür, weiter dran zu bleiben. Einigen habe ich das Konzept bereits erklärt und sie fiebern mit mir, ob sich etwas tut. Die Zweifler unter ihnen will ich natürlich umso lieber überzeugen. 🙂
Ein klassischer Tagesablauf bei einer Fastenperiode von 18 Stunden könnte demnach folgendermaßen ausfallen: Man startet um 11 Uhr mit einem späten Frühstück oder frühen Mittagessen. Um 16 Uhr nimmt man dann die zweite Mahlzeit des Tages zu sich. Ab 17 Uhr fastet man bis zum nächsten Tag um 11 Uhr und beginnt den nächsten Tag. Während der Fastenperiode nimmt man keinerlei Speisen oder kalorienhaltige Getränke zu sich.
Die Wirkung hat schnell begonnen und der Geschmack ist sehr empfehlenswert!Wer Ginseng und Grüner tea mag, der wird diesen Tee lieben. Schmeckt echt super.. Sehr wichtig auch das man es merkt das er für die Gesundheit gut ist.Mein Traum ist es, eines Tages wie Michelle Lewin (das Plakatmädchen) anzukommen, und neben dem Training und der richtigen Ernährung muss ich viel trinken und dieser Tee ist wunderbar.
Ob 16/8 für Sie geeignet ist, lässt sich pauschal leider nicht beurteilen. Das hängt stark davon ab, ob Ihr Organismus gut darauf anspricht und Sie sich mit dem Konzept dauerhaft anfreunden können. Den Endpunkt der Abnahme können Sie definitiv steuern, indem Sie bei Erreichen des Zielgewichts wahlweise die Kalorienmenge so anpassen, dass eine Stagnation eintritt oder die Fastenphasen reduzieren. Das kann entweder über die Stunden pro Tag – zum Beispiel nur noch 14 statt 16 Stunden – oder über die Fastentage pro Woche – beispielsweise 5 Tage 16/8 und 2 Tage freies Essen ohne Fastenzeiten – erfolgen. Natürlich können diese drei Optionen auch beliebig kombiniert werden, ebenso wie Sie in der Abnehmphase unterschiedlich lange Fastenzyklen /-Methoden kombinieren können.
Hinsichtlich deiner Erfahrung mit dem recht langem Fasten: Prinzipiell musst du ja weder die Fastenzyklen mit 20, noch die 16 Stunden exklusiv betreiben. Im Rahmen meines kleinen Experiments habe ich mir gerade einen neuen Fastenplan erstellt, bei dem die Zyklen täglich wechseln. Dabei sind bis zu 28 Stunden am Stück drin. Dafür esse ich nach dem Training meist für 26 Stunden am Stück alles, was ich mag. Mal schauen, wie praktikabel das auf Dauer ist und ob die Ergebnisse meinen (hohen) Erwartungen entsprechen.
Super! Ich habe vor zwei Wochen angenfangen. Treibe aber auch viel Sport (37km einfach mit dem Rad zur Arbeit). Ich möchte sehen ob ich etwas an meinem Gewicht oder Körperbau verändern kann. Ich verzichte aufs Frühstücken. Würde aber gelegentlich einen Kaffe mit Milch in der Zeit nehmen. Ich weiss nicht ob ein Schuss schon den Stoffwechsel verändert bzw. die Fastenphase unterbricht....

Der „theoretische“ Eiweißmangel nach 24 Stunden ist im Zusammenhang mit Fastenzyklen von 16 bis 18 Stunden auch kein wirkliches Argument und etliche erfolgreiche Bodybuilder, die das intermittierende Fasten anwenden, zeigen, ebenso wie entsprechende Studien zur Körperkomposition bei Abnahme über diese Methode, recht deutlich, dass Muskelabbau eben keineswegs die Folge eines vorübergehenden Nahrungsverzichts ist.
Die prospektive, randomisierte Studie [1] einer Forschergruppe rund um James Hill, Professor für Pädiatrie und Medizin an der University of Colorado School of Medicine, ist die erste, die im Rahmen eines umfassenden Gewichtsreduktionsprogramms den Effekt von kalorienfrei gesüßten Getränken mit jenem von Wasser untersuchte. Alle Teilnehmer bewegten sich täglich mehr als sechzig Minuten und erhielten darüber hinaus eine diätetische und psychologische Betreuung zur Verhaltensänderung. In der zwölf-wöchigen klinischen Intervention zeigte sich, dass Probanden, die süßstoffgesüßte Getränke tranken, deutlich mehr Gewicht verloren als jene, die ausschließlich Wasser bekamen. Nach zwölf Wochen hatte die Soft-Drink-Gruppe mit einem Gewichtsverlust von durchschnittlich 5,95 kg die Nase vorn - in der Wasser-Kontrollgruppe betrug der Gewichtsverlust 4,09 kg*. Die Gruppe, die süßstoffgesüßte Getränke trank, fühlte sich deutlich weniger hungrig als die Wassergruppe. Dies zeigte ein wöchentlicher "Hunger-Score", in dem die Probanden ihr subjektiv empfundenes Hungergefühl eintrugen.
×