1.: Sie reduzieren die täglichen Fastenzyklen auf 18/6 oder – zumindest für die nächste Woche – auf 16/8, um eine ausreichende tägliche Kalorienaufnahme zu gewährleisten und Ihren Stoffwechsel wieder auf Touren zu bringen. Diesen Zyklus können Sie dann, sofern gewünscht, problemlos ein- bis zweimal pro Woche durch längere Zyklen von 20 bis 24 Stunden ergänzen.
Es ist schwierig, intermittierendes Fasten zu definieren, da es nicht nur eine richtige Methode zum Fasten gibt. In der Tat gibt es viele verschiedene Variationen von intermittierendem Fasten, die auf der ganzen Welt verwendet werden. Jeder folgt einem anderen Essmuster, das oft streng eingehalten wird, um physische oder sogar spirituelle Ergebnisse zu erzielen.
Auch ist die Aussage, dass Proteine, bzw. Aminosäuren nur in den Muskeln gespeichert werden, nicht korrekt. Der Aminosäurepool der Leber stellt die Versorgung für etwa 24 Stunden sicher. Dabei sollte man auch bedenken, dass es beim Kurzzeitfasten nicht um einen dauerhaften, sondern um einen temporären Nährstoffmangel geht, der immer wieder in den Essensphasen ausgeglichen wird. Selbst wenn der Körper zwischenzeitlich auf Muskelproteine zurückgreifen würde, werden diese nach einer eiweißreichen Mahlzeit wieder ersetzt. Dieser Wechsel aus abbauenden und aufbauenden Prozessen läuft übrigens auch beim Krafttraining ab, welches ebenfalls zunächst einmal Muskelproteine verbraucht, die anschließend (in dem Fall sogar über den Ursprungszustand hinaus) wieder aufgebaut werden.
Ich mache seit 4 Monaten 16/8, d.h. ich höre zwischen 19.00 und 20.00 mit dem Essen auf und beginne frühestens um 12.00 wieder. Ich achte auf meine Kalorienzufuhr während der Essenszeit; ich berechne die Kalorien mittels einer App und kann sagen, dass ich im Schnitt auf ca 1500 kcal pro Tag komme (real sind das wohl so 1600 bis 1650, Ungenauigkeiten miteingerechnet). Laut meinem Schrittzähler (im Tagesdurchschnitt ca 14’000 Schritte), ist diese Kalorienzufuhr wohl okay, insbesondere weil ich zusätzlich Krafttraining und Ausdauereinheiten (immer am Morgen) mache. Ich versuche, die Kohlenhydrate einzuschränken, also am Abend gar keine, mittags wenig bis keine, am Wochenende aber mittags ja.
Von daher habe ich mir überlegt, diese Ernährungsform ( kein Zucker, keine Backwaren, Kohlenhydrate nur aus Gemüse und Hülsenfrüchten, viele Eier, mageres Fleisch, keine Milchprodukte) mit dem Fasten zu verbinden. Eventuell sogar eine Dukan-Phase einzubauen(aus Angst die Zunahme bzw. Nicht -Abnahme kommt vom vielen Gemüse, Karotten, Paprika…. und den Hülsenfrüchten, ca. 250 g /Tag, also eine Dose Kidneybohnen) in Kombi mit Fasten.
Auch wenn die Ernährung beim Abnehmen etwa 80 % des Erfolgs ausmacht, ist, wie du selbst schreibst, Sport (vor allem Krafttraining) natürlich eine sinnvolle Ergänzung. Besonders dann, wenn man einer absinkenden Stoffwechselrate entgegenwirken möchte. Natürlich leichter gesagt als getan, wenn der Job / die persönlichen Umstände einen erfolgreich vom Fitness Studio fernhalten. Falls du aber zu Hause ein klein wenig Motivation aufbringen kannst, wäre vielleicht ein Workout in den eigenen vier Wänden eine Option. Ein paar tolle Anregungen bietet dir beispielsweise folgendes Buch:

Wie du schon richtig festgestellt hast, habe ich auf meiner Homepage schon einigen Kurzzeitfastern den Tipp gegeben, auf ausreichend Kalorien zu achten. Wenn man seltener isst, kann es schließlich leicht passieren, dass die Menge abnimmt. Das ist aber nicht das Konzept des Kurzzeitfastens und kann sogar, wenn das Defizit zu groß ist, kontraproduktiv sein.
Zuerst einmal ein großes Lob an dein Buch, es liest sich wirklich klasse und ich habe seit 2 Tagen damit angefangen. Allerdings hätte ich auch noch ein paar kleinere Fragen an dich, hoffe du kannst mir da weiterhelfen. Habe zwar aus einigen Fragen und Antworten das Thema bereits herausgelesen, dennoch würde ich gerne etwas konkretes nachfragen. Also zuerst einmal esse ich regelmäßig und meiner Meinung nach relativ viel Obst, jeden Tag 2 Bananen und 1 Apfel mindestens ;-), dazu kommen meist noch Kiwis. Orangen, im Sommer sehr viele Erdbeeren, Himbeeren und was es sonst noch alles gibt. Sollte ich deiner Meinung nach diese zufuhr etwas einschränken oder kann ich ganz normal weiter mein Obst essen? Auf die 2 Bananen kann ich allerdings nicht verzichten, denn diese gehören zu meiner Frühstücksmahlzeit.
Brennnesseltee ist vor allem für seine entwässernden Eigenschaften bekannt, was den Körper beim Entgiften, Entschlacken und somit auch beim Abnehmen unterstützt. Auch er ist ein idealer Tee zum Abnehmen. Darüber hinaus wirkt Brennnessel auf vielen weiteren Ebenen gesundheitsfördernd. So soll das Kraut bei Harnwegserkrankungen, Verdauungsbeschwerden sowie entzündlichen Krankheiten helfen.
Vielen Dank für deinen netten Kommentar und vor allem herzlichen Glückwunsch zu deinen beiden großen Erfolgen. Du hast es nicht nur geschafft, sehr erfolgreich ins Kurzzeitfasten einzusteigen, sondern auch noch wenig später mit dem Rauchen aufzuhören. Gerade letzteres erfordert nicht nur eine ordentliche Portion Disziplin, sondern vor allem auch eine positive Einstellung. Du hast also wirklich allen Grund, stolz auf dich zu sein!
Eigentlich könnte nun alles so schön sein, wäre da nicht dieser extrem ärgerliche Umstand, dass der Nikotinverzicht so einen unvorteilhaften Einfluss auf dein Gewicht hat. Es ist leider kein Gerücht, dass Rauchen die Stoffwechselrate steigert. Allerdings auf die denkbar ungünstigste Art und Weise, denn es handelt sich dabei um ganz direkte Folge der Vergiftung mit diversen Schadstoffen.
Aufgrund der Veränderung des Stoffwechsels und dem weitgehenden Fehlen von leicht verfügbarem Treibstoff (Glykogen in Muskeln und Leber) sind aerobe Tätigkeiten wie Treppensteigen, Bergauf Radfahren usw. anstrengender als normal. Es geht schon, aber es macht nicht wirklich Spaß – und man muss auf jeden Fall Abstriche machen was die Erwartung an die eigene Leistung angeht.
Eigentlich könnte nun alles so schön sein, wäre da nicht dieser extrem ärgerliche Umstand, dass der Nikotinverzicht so einen unvorteilhaften Einfluss auf dein Gewicht hat. Es ist leider kein Gerücht, dass Rauchen die Stoffwechselrate steigert. Allerdings auf die denkbar ungünstigste Art und Weise, denn es handelt sich dabei um ganz direkte Folge der Vergiftung mit diversen Schadstoffen.
Auch wenn die Ernährung beim Abnehmen etwa 80 % des Erfolgs ausmacht, ist, wie du selbst schreibst, Sport (vor allem Krafttraining) natürlich eine sinnvolle Ergänzung. Besonders dann, wenn man einer absinkenden Stoffwechselrate entgegenwirken möchte. Natürlich leichter gesagt als getan, wenn der Job / die persönlichen Umstände einen erfolgreich vom Fitness Studio fernhalten. Falls du aber zu Hause ein klein wenig Motivation aufbringen kannst, wäre vielleicht ein Workout in den eigenen vier Wänden eine Option. Ein paar tolle Anregungen bietet dir beispielsweise folgendes Buch:
Dieses Verfahren wird manchmal als zyklisch. Seine Funktion - essen und verhungern Perioden. Zum Beispiel, während eines Tages, und in der nächsten 48 Stunden voll Essen zu verzichten. Oder verwenden Sie es in diesen Intervallen: zwei Tage nach drei. Als allgemeine Regel gilt, verbringen Sie ein trockenes Kaskaden Fasten, das heißt, während der Nicht-Nahrungsmittelflüssigkeit wird auch aus der Ernährung ausgeschlossen. Um richtig aus diesem Kreislauf zu bekommen, müssen Sie viel Wasser zu trinken, und nach einer Weile - ein Glas fettarmen Joghurt.
Anfang des Jahres habe ich es mir also (mal wieder) zum Ziel gemacht abzunehmen. Diesmal langfristig. Ich weiß gar nicht mehr, wie ich dann auf die Idee mit dem Kurzzeitfasten kam. Ich glaube, dein Buch erschien in den amazon-Empfehlungen, nachdem ich einige Koch- und Abnehmbücher in meine Wunschliste gepackt habe. Und irgendwie ist dein Buch dann auf meinem Kindle gelandet – und zwar allein.
Aus der Statistik der Fasten-Klinik Buchinger am Bodensee wurden die Daten von Patienten, die 10 Mal oder mehr gefastet hatten, untersucht. Dabei zeigte sich, dass der oben beschriebene Jo-Jo-Effekt nicht eingetreten ist: nach 10-maligem Fasten - etwa ein Mal pro Jahr wie die religiösen Traditionen es empfehlen - hatten 1/3 der Probanden weniger Gewicht als am Anfang des ersten Fastens, bei 1/3 der Probanden lag das Gewicht ungefähr bei dem Ausgangsgewicht und bei 1/3 konnte die Gewichtszunahme trotz des regelmäßigen Fastens nicht gestoppt werden, jedoch war die Gewichtszunahme nicht erheblich (Wilhelmi de Toledo et al. 1994).
Vielen Dank für deine Antwort, die mir wirklich weiter hilft! Ich denke ich bin mal wieder übers Ziel hinaus geschossen und wollte alles ganz genau planen. Am Ende hätte ich den Plan wahrscheinlich nicht exakt halten können, was dann wieder zu Frust geführt hätte. Stattdessen nehme ich jetzt die Erkenntnis mit: Hauptsache ich halte mindestens 16 Stunden Fastenzeit ein, verlängern kann ich spontan nach Belieben, und Hauptsache höchstens 8 Stunden nach dem ersten Bissen ist auch wieder Schluss mit Essen. Das habe ich auch die vergangene Woche ohne Mühe durchgehalten.
Gestern war Tag 30 vom Gemüsesaftfasten Gewicht heute Morgen: 96 3 kg abgenommen - 14 6 kg gestern gegangene Schritte: 19 498 auf dem Laufband: 100 Minuten. So sollte täglich oder im Verhältnis 2 zu 1 2 Tage essen, 1 Tag fasten Anfangs ist das intermittierende Fasten für viele Menschen ungewohnt. Klinische Untersuchungen haben ergeben, dass es von ungemeinem Vorteil für die Gewichtsabnahme ist, wenn das Fasten mit körperlichem Training verbunden wird, denn dann erstreckt sich der Gewichtsverlust fast ausschließlich auf das Fettgewebe und kaum auf die Muskulatur Das hängt damit zusammen, dass Fett, um zu verbrennen. Als Entgiftung und Entwässerung war Fasten für mich An einem Fastenjahr lag mein Rekord bei 14 kg Gewichtsverlust in einem Monat 30 Tage Fasten und jeden. Ich habe mir jetzt vorgenommen 21 Tage zu fasten und dabei und dann sind es nur noch 19 Tage yippi 23 30 ungesund und grausam" für 21 Tage ohne.
Im emotionellen Bereich reduzieren sich während eines Fastens die Verdrängungskräfte, so daß kathartische Erlebnisse gefördert werden. Dies erlaubt durch entsprechende psychotherapeutische Begleitung die Verarbeitung emotioneller Ungleichgewichte. Es hilft Menschen, Grundbedürfnismängel aufzudecken und eine Bilanz des eigenen Lebens zu ziehen, die wiederum unspezifisch auf die Bekämpfung von Übergewicht wirken kann.
Auch das dünnste Model und der durchtrainierteste Sportler verfügen über Körperfett. Der Anteil am Gesamtgewicht beträgt bei ihnen aber kaum mehr als 10 Prozent. Beim Durchschnittsmann soll sich der Körperfettanteil bei 15 – 20 Prozent bewegen. Frauen sind von Natur aus besser gepolstert, 25-30 Prozent Körperfett gelten als normal. Der gesunde Körperfettanteil hängt also vom Geschlecht, aber auch vom Alter ab. Mit den Lebensjahren steigt auch die Toleranzspanne für den Fettanteil. Liegt er jedoch darüber, ist es Zeit Körperfett zu reduzieren.
Collection of Sputum and Labeling for Lung Cancer. Shaping Tolerance for Delayed Rewards. Development and Evaluation of a Patient Safety Model. The Clinical Efficacy of Midline Catheters. Combined minilaparotomy- laparoscopy approach Sponsor: Effect of Music During Carotid Endarterectomy.Abendkleider Ballkleider Brautmutterkleider Linie Lang Chiffon 2018 Rock Charmant Damen Festlichkleider Lila Neu A R6WITfXfq
Die Zeit vom Abendessen bis zu Mittag waren mit ausreichendem Schlaf sowie 3x Tee ungesüßt, kein Problem. Spannend wurde es nach der Nahrungsaufnahme Mittags (12h) und Abends (ca. 19h): hier begann mein Körper zu revoltieren, in der Form von Magenschmerzen und Durchfall (an beiden Tagen). Ich hatte aber ‚ganz normal‘ gegessen ….. Ich habe heute mal pausiert um mich zu erholen.
ja, was du beschreibst, ist die 16/8 Variante. Da dies nach dem Einstieg, den man auch mit 14/10 machen kann, die kürzeste Variante des Kurzzeitfastens ist, empfehle ich, in dieser Zeit komplett auf Kalorien zu verzichten. Nun werden ein wenig Gemüsebrühe oder Sojamilch den Effekt sicherlich nicht komplett aufheben, aber gerade am Anfang halte ich es für recht wichtig, sehr konsequent zu sein. Sonst folgt einer Ausnahme schnell die nächste und am Ende bleibt vom eigentlichen Konzept nicht mehr viel übrig. 😉
Apropos Motivation: Wenn du Probleme hast, einfach anzufangen (kenne ich nur zu gut) und vor allem dran zu bleiben (kenne ich noch besser), dann hilft es oft, sich einen ganz konkreten, schriftlichen (!) Plan zu machen. Am Ende steht ein Ziel, das du erreichen möchtest; zum Beispiel 50 Liegestütze und/oder 10 Klimmzüger oder… Dann legst du einen realistischen Zeitraum und Etappenziele fest. Eigentlich banal, aber durch diese kurzfristigen Ziele, die du dann Woche für Woche abhaken kannst, ist es schon um Längen leichter am Ball zu bleiben. Das hat dann hoffentlich den positiven Nebeneffekt, dass es auch gegen deine Müdigkeit und das Frieren hilft. Gerade als Anfänger / Wiedereinsteiger reichen dir bereits 1 bis 2 Einheiten pro Woche. Stelle nur sicher, dass du für diese ganz explizit Termine festlegst. Sonst bist du schnell in der Situation, wo du sagst „ach heute ist mir nicht danach / passt es nicht so gut, lieber morgen“. Wenn du die ersten 5 bis 6 Einheiten geschafft hast, wirst du selbst sehen, dass du dich bereits viel fitter fühlst und darüber erst einmal Motivation für die nächsten paar Einheiten haben. Ehe du dich dann versiehst, hast du eine stabile Routine aufgebaut. Der wichtigste Schritt ist also, überhaupt den ersten Schritt zu machen!

Sofern du sonst keine derartigen Probleme hast, könnte ich mir vorstellen, dass es einfach an der grundsätzlichen Umstellung bei der Nahrungsaufnahme liegt. Da reagiert ja jeder ein wenig anders drauf. Abführmittel eignen sich leider nicht so besonders, um diese Phase (hoffen wir mal, dass es wirklich nur eine solche ist) dauerhaft zu überbrücken, da sie den Darm noch träger machen können. Dadurch kann es dann sein, dass du dich von Verstopfung zu Verstopfung hangelst. Von daher würde ich es mal damit versuchen, zumindest für zwei Wochen die Ernährung so umzustellen, dass eine erneute Verstopfung zumindest sehr unwahrscheinlich wird. Also viel Gemüse (ruhig roh oder nur leicht gekocht) und Hülsenfrüchte, dafür wenig verarbeitete Lebensmittel und einfache Kohlenhydrate. Eventuell zusätzliche Ballaststoffe in Form von Weizenkleie oder Flohsamen. Auch Leinsamen funktionieren recht gut.
deine Ernährung klingt ja sehr vernünftig und ich lese da nun auch nicht heraus, dass du besonders auf Kohlenhydrate achtest oder viel zu wenig isst. Von daher würde ich das mit dem Frieren und der Müdigkeit tatsächlich mal mit deinem Arzt vor dem Hintergrund der Untersuchungsergebnisse besprechen, bzw. beobachten, ob es sich durch die 14 Stunden verändert. Dann weißt du zumindest schonmal, ob es mit dem Fasten in Zusammenhang steht. Bezüglich der Dauer dieser ‚Light-Variante‘ des Kurzzeitfastens, solltest du einfach auf deinen Körper hören. Wenn du das Gefühl hast, dass du auch am Ende der 14 Stunden noch Leistungsfähig bist und dein Körper diese locker wegsteckt, kannst du wieder auf 16 Stunden gehen. Das dürfte so zwei bis vier Wochen dauern. Wie gesagt, hilft es ungemein, wenn du gegen Ende der 14 Stunden ein wenig körperliche Aktivität einbaust. Das kann vom zügigen Spaziergang über Joggen bis hin zum Krafttraining eigentlich alles sein. Hauptsache der Körper lernt, auch etwas größere Energiemengen über Fett bereitzustellen.
Vielen Dank für Ihren netten Kommentar und diesen spannenden Erfahrungsbericht. Es freut mich sehr zu lesen, dass Sie mit dem Kurzzeitfasten so gute Erfolge verzeichnen können und sich dabei ganz offensichtlich rundum wohl fühlen. Ihr Beispiel zeigt auch, dass selbst Menschen, die tendenziell Probleme haben Gewicht zu verlieren, bei entsprechendem Einsatz mit dem Kurzzeitfasten abnehmen können.
Erst einmal vielen Dank für dein ausführliches und ehrliches Feedback! Auch wenn das bisherige Ergebnis natürlich für dich sehr ärgerlich ist, freue ich mich, auch von männlicher Seite mal einen anderen Blickwinkel zu hören. Schließlich ist jeder solche Fall eine Möglichkeit, neue Lösungsansätze zu finden oder bringt im schlechtesten Fall zumindest einen Erkenntnisgewinn. 🙂
Ich bin jetzt natürlich (wie immer am Anfang solcher Umstellungen):) total motiviert und entschlossen, werde mal so langsam mit der 18/6 Methode anfangen. Bei mir besteht allerdings das „Problem“, dass ich ein Nachtmensch bin. Ich habe jede 2. Woche Nachtdienst und jede 2. Woche frei. Dadurch bin ich in den freien Wochen auch meistens eine Langschläferin, weil mir die Umstellung nicht immer gut gelingt.
In deinem Fall finde ich das aber schon besonders erstaunlich, denn du bist ja wirklich mit deinen Zyklen konstant über den 16 Stunden und hast neben regelmäßigen längeren Phasen auch noch viel Bewegung im Alltag, sowie eine bewusste Ernährung. Sprich: Du verlässt dich nicht nur auf die Wirkung des Kurzzeitfastens allein, sondern hältst auch deine Kalorien in Grenzen und treibst Sport. Da frustriert ein solches Resultat natürlich umso mehr…
In den Dosen und Flaschen, aus denen Light-Getränke und Softdrinks generell getrunken werden, ist oft die chemische Verbindung Bisphenol A enthalten. Forscher der Harvard University stellten 2013 anhand einer Studie die These auf, dass dieser Stoff mit 20 Prozent aller nicht erklärbaren Fälle von Unfruchtbarkeit bei Frauen in Verbindung gebracht werden kann. Durch Experimente wurde festgestellt, dass Eizellen ohne die Einwirkung von Bisphenol A deutlich besser reifen können.
Trotzdem nochmal ganz knapp zu deiner Frage, ob du auch Kohlenhydrate essen kannst: Selbstverständlich sind auch Kohlenhydrate in der Essenszeit erlaubt. Wenn du allerdings von einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung nun wieder auf kohlenhydratreiche Mahlzeiten umstellst, wirst du sehr wahrscheinlich zunächst einen Anstieg beim Gewicht erleben. Das hat nichts damit zu tun, dass Kohlenhydrate dick machen (was man so verkürzt auch nicht behaupten kann), sondern ist eine Folge sich wieder füllender Glykogenspeicher in den Muskeln. Glykogen ist eine ‚gestapelte‘ Form der Glukose (Traubenzucker), die in den Muskeln als Treibstoff eingelagert wird. Durch einen Osmose genannten Vorgang führt diese größere Glykogenmenge dazu, dass auch mehr Wasser in den Muskelzellen eingelagert werden muss und das merkt man meist recht deutlich auf der Waage.
Wenn du es zunächst entspannt angehen lassen möchtest, versuche es ruhig erst einmal mit einem 24-Stunden Zyklus pro Woche und ansonsten ganz normalem Essen. Wenn das nicht ausreicht, kannst du ja, wie von dir vorgeschlagen, einen zweiten Fastentag hinzufügen oder den Einen mit einem 16/8-Programm an den übrigen Tagen kombinieren. Letzteres wäre auch meine persönliche Empfehlung. Das ist aber natürlich Geschmackssache und wenn du gut mit Freitags und Montags Komplettverzicht und an den übrigen Tagen normal essen zurecht kommst, dann solltest du genau das auch tun. 🙂
Hey ihr Lieben, ich bin nun seit Montag dabei und ich muss sagen nach 4 Tagen fühle ich mich schon anders und ich merke, dass mir das mir das 16:8 System echt gefällt und scheinbar gut tut. Ich habe nun aber auch eine Schilddrüsenunterfunktion und dadurch ja eh einen langsameren Stoffwechsel. Gut eingestellt bin ich und nehme jeden Morgen meine Tablette. Kann man mit dem IF der Schilddrüse helfen, um dass der Stoffwechsel schneller wird? LG Jana
Die Antwort auf deine Frage findest du eigentlich auch direkt im Buch. Denn dort erkläre ich, dass diese Aussage natürlich ihre Grenzen hat. Für die meisten Menschen geht das Kurzzeitfasten tatsächlich mit der Freiheit einher, ohne Einschränkungen essen zu können und trotzdem abzunehmen. Aber selbstverständlich hat dieser Effekt auch Grenzen und bei Personen, die selbst in der kürzeren Zeitspanne problemlos Mengen deutlich über ihrem Bedarf zu sich nehmen können, ist ab einem gewissen Punkt auch keine Abnahme mehr möglich. In solchen Fällen kann man sich entweder doch ein wenig zusammenreißen – zumindest am Anfang, denn meist normalisiert sich im Rahmen des Kurzzeitfastens auch der Apppetit – oder eben die Fastenzyklen entsprechend lang wählen. Wenn du beispielsweise die Form des alternierenden Fastens (24 Stunden Variante aus dem Buch) verwendest, dann müsstest du deinen Bedarf in der Essensphase schon um das doppelte übertreffen, um auf eine positive Energiebilanz zu kommen. Das heißt, du könntest den genannten 3.000 kcal an den Essenstagen noch gut ein- bis zweitausend hinzufügen. Ich habe das mal versucht und es trotz größter Bemühungen nicht geschafft, mit diesem Zyklus Gewicht zuzulegen.
Heather Bainbridge von der medizinischen Fakultät der Columbia University sagte gegenüber Prevention.com: "Wir erleben oft, dass Patienten ihr Nasch-Verhalten verändern, wenn sie Light-Getränke aufgeben. Anstelle von zuckrigen Süßigkeiten oder sehr salzige Snacks wie Salzbrezeln oder Chips, greifen sie nach einem Apfel und einem Stück Käse. Und wenn sie wieder Light-Getränke probieren, finden sie diese unausstehlich süß."
Gegen 18h bin ich dann mit meinen Mann essen gegangen. Es ist tatsächlich so, wie Du in Deinem Buch schreibst, dass man das Essen anders wahrnimmt und es viel intensiver (besser) schmeckt. Das Essen hat bis 19.30h gedauert und danach wurde wieder ein Fastenzyklus gestartet. Ich war ja supersatt (jedoch nicht voll), obwohl ich eine ganz normale Portion gegessen hatte. Was mich aber wirklich erstaunt hat: Ich hab nach dem Essen immer gern ein wenig Schokolade gegessen. Ich hatte aber seltsamerweise keinen Appetit darauf. Ich habs mir hingelegt, doch die Schokolade liegt immer noch auf dem Tisch seither. Ich kann überhaupt nicht sagen, woran das liegt. Der Heisshunger auf süße Sachen ist bei mir sehr deutlich zurückgegangen. Samstag habe ich dann um 13h wieder gegessen um ab 18h wieder in meinen alten Rhythmus zurückzufinden. Mir fällt es eigentlich kaum schwer 18 Stunden durchzuhalten. Ich bin sehr sehr erstaunt. Und die Waage hat tatsächlich heute 600g weniger gezeigt als vor 1,5 Wochen.
Ob du nochmal mit dem Heilfasten einsteigen solltest, kann ich natürlich schwer pauschal beantworten. Wenn es dir guttut und es dir als Einstiegsmotivation hilft, dann mach das ruhig. Bedenke aber, dass du auch beim nahtlosen Übergang ins Kurzzeitfasten erst einmal wieder etwas zunimmst, wenn du nach der Fastenwoche wieder isst. Die Glykogenspeicher des Körpers werden dann nämlich wieder gefüllt und das bedeutet mehr Wasser. Das zeigt sich deutlich auf der Waage hat aber nichts mit Fett zu tun. Umgekehrt ist aber entsprechend auch ein großer Teil des Gewichtsverlust beim Heilfasten Wasser infolge der abgebauten Glykogenspeicher. In jedem Fall brauchst du für die dauerhafte Abnahme ein Konzept, das du auch langfristig umsetzen kannst.
Das mit dem Kapitel über Alkohol hatte ich, als ich mein Buch geschrieben habe, auch schon überlegt. Letztlich hatte ich es aber wieder verworfen. Zum einen, weil sich bezogen auf die gesundheitlichen Aspekte die Frage gestellt hätte, welche Drogen in einen Gesundheitsratgeber gehören und welche nicht. Nur die legalen? Oder nur die X meistverbreiteten? Nur jene, die man ‚verzehrt‘? Oder eben – um es einheitlich und simpel zu halten – gar keine? Dabei wäre die gesundheitliche Empfehlung, die für Alkohol nach dem Abwägen der positiven und negativen Wirkungen heraus käme, so profan, dass sie ohnehin fast jedem klar sein dürfte. Somit blieb noch die Facette der Bedeutung hinsichtlich des Abnehmens. Hier hielt ich den Effekt von Alkohol – insbesondere im Rahmen des Kurzzeitfastens – einfach nicht für relevant genug, um darüber ein eigenes Kapitel zu schreiben. Schließlich ist die mögliche konsumierte Menge durch die meist nächtlichen Fastenphasen ohnehin stark eingeschränkt.
Etappenerfolge stellen eine Motivation dar, den eingeschlagenen Weg diszipliniert weiterzuverfolgen. Das gilt auch für das Abnehmen beziehungsweise die Reduzierung von Körperfett. Zunächst sind diese Etappenverfolge allerdings in der Regel nicht sichtbar. Wer fleißig Muskeln aufgebaut hat, wiegt vielleicht sogar mehr als vor dem Beginn seines Sportprogramms. Um Aufschluss darüber zu erhalten, ob der eigene Körper schon Körperfett verloren hat und wenn ja, wie viel, kann man versuchen, seinen Körperfettanteil zu Hause zu messen. Dafür stehen verschiedene Methoden zur Verfügung, unter anderem:
Grüner Tee:Jeder weiß gut, dass grüner Tee das Fett wegspült. Es ist sehr reich an Antioxidantien und ist dafür bekannt, Diäten dabei zu helfen, schnell Fett zu verlieren, wenn 2 - 3 Tassen pro Tag eingenommen werden. Es spendet Fett und es kommt uns auch auf viele andere Arten zugute. Sie können mehr über die lesen Vorteile, Heilmittel und Anwendungen von grünem Tee >>
×