Bezüglich deiner Schwester muss ich gestehen, dass der Fall außerhalb meines Erfahrungsschatzes liegt. Zwar können durch das Kurzzeitfasten die Entzündungswerte im Körper sinken, aber ob dies auch bei Darmerkrankungen der Fall ist, weiß ich leider nicht. Natürlich könnte man es mal auf einen Versuch ankommen lassen, den ich aber zuvor mit dem behandelnden Arzt abstimmen würde.

Beim Fasten kann man sein eigenes Gewicht kennen lernen, das von den Normen abweichen kann. Der eine braucht vielleicht eine größere Reserve als der andere für Notzeiten, zum Beispiel für eine Krankheit. Außerdem wird die Nahrung unterschiedlich verwertet. Nach dem Fasten kann man sehr gut feststellen, wie der Körper auf die Nahrung reagiert und sich mit seinem Verhalten anpassen und gegebenenfalls auch die Ernährungsweise umstellen. Wer sich und seinen Körper durch diese Erkenntnisse besser akzeptieren lernt, hat einen Teil seines Gewichtsproblems damit bereits gelöst.
Wenn du kurzfristig Ergebnisse sehen möchtest, kannst du natürlich auch mit einer vorübergehenden Änderung der Ernährung nachhelfen. Eine drastische Reduktion von Kohlenhydraten ist zwar aus meiner Sicht auf Dauer nur sehr schwer durchzuhalten, aber für 1 bis 2 Wochen lassen sich damit schnell einige Kilos wegschmelzen und gleichzeitig wird der Fettstoffwechsel trainiert.
Die Autoren nutzten für ihre Studie Daten von adipösen Patienten, die in den Jahren 1974-1990 eine 28-tägige Saftfasten-Kur nach Buchinger durchführten. Die Patienten nahmen über Obstsäfte rund 80 Gramm Kohlenhydrate pro Tag auf. Darüber hinaus erhielten sie Gemüsebrühen, Hefetrunk, Multivitaminpräparate und Wasser. An 6 Tagen der Woche führten sie ein gemäßigtes Langzeit-Ausdauertraining sowie ein 30-minütiges Krafttraining durch. Nach den 4 Fastenwochen hatten die sporttreibenden Patienten gut 12 Kilogramm abgenommen. Bei den anderen lag der Gewichtsverlust etwas unter 11 Kilogramm. Die aktiven Fastenden verloren mit etwa 8 Kilogramm auch deutlich mehr Fettgewebe als die inaktiven. Der Proteinverlust war bei den Sporttreibenden mit 650 g (Frauen) und 1130 g (Männern) nur geringfügig höher als bei den inaktiven Fastenden. Dennoch konnten sie ihre Muskelkraft und ihre körperliche Leistungsfähigkeit um rund 20 Prozent steigern. Dies zeigt nach Ansicht der Autoren, dass der Proteinverlust ohne Einschränkungen vom Körper toleriert wird. Auf normalgewichtige Patienten sind die Ergebnisse nicht eins zu eins zu übertragen. Es ist davon auszugehen, dass Normalgewichtige eher mehr Protein abbauen und daher gegebenenfalls die Fastendauer verkürzen sollten. Für adipöse Patienten ist ein 28-tägiges Saftfasten nach Buchinger jedoch unbedenklich und kann in Kombination mit Sport zu positiven Veränderungen im Körper führen, folgerten die Wissenschaftler.
Was mir auch aufgefallen ist, dass ich viel fiter bin. Das ist auf jeden Fall schonmal ein super Fortschritt. Ich bin überhaupt nicht mehr so ‚voll‘ nach dem Essen und ich esse die gleichen Portionen wie vorher auch. Also ich hau mir nach der Fastenzeit nicht die doppelten Portionen rein. Auch Verstopfung usw. ist kein Thema mehr. Deshalb denke ich, ich bin auf dem richtigen gesunden Weg. Zumindest auf jeden Fall besser als vorher. Nachts kann ich jetzt auch viel besser schlafen und ich habe den Effekt, den Du auch in Deinem Buch beschrieben hast. Wenn mir beim Einschlafen doch mal der Magen knurrt, wache ich ohne das Magenknurren auf. Das Hungergefühl ist fast weg.
Mit den 1.500 kcal hast du natürlich recht. Ich vermute auch, dass ich entsprechend zu mehr Nahrung geraten hatte. Dein Konzept klingt wirklich sehr vernünftig und auch wenn man natürlich am Anfang durch die Reduktion der Glykogenspeicher viel Wasser verliert, ist das auch ein gutes Indiz dafür, dass du auf einem guten Weg bist. Denn im nächsten Schritt muss sich dein Körper auf mehr Fettstoffwechsel einstellen und von da an geht es mit dem Gewicht meist schön konstant nach unten.
Wenn du kurzfristig Ergebnisse sehen möchtest, kannst du natürlich auch mit einer vorübergehenden Änderung der Ernährung nachhelfen. Eine drastische Reduktion von Kohlenhydraten ist zwar aus meiner Sicht auf Dauer nur sehr schwer durchzuhalten, aber für 1 bis 2 Wochen lassen sich damit schnell einige Kilos wegschmelzen und gleichzeitig wird der Fettstoffwechsel trainiert.
Falls auf deinem Ernährungsplan nur Salatblätter und Eiweiß-Shakes stehen: Das ist der komplett falsche Weg zur Traumfigur! Der Körper gewöhnt sich an den Hungerzustand und verbrennt kein Fett mehr, weil er Reserven für schlechte Zeiten spart. Deshalb solltest du zu 80 Prozent gesund essen und zu 20 Prozent nach Herzenslust schlemmen. Eine mit Gemüse belegte Pizza, ein Burger mit Süßkartoffel-Pommes oder eine Kugel dunkles Schokoladeneis sind absolut ok! Zahlreiche Fitnessstars machen das genauso. Unter dem Hashtag #cheatday (dt. „Schummeltag“) findest du über zwei Millionen Mal kulinarische Inspiration.
Wenn Sie vor dem Zubettgehen die richtigen Getränke zu sich nehmen, ist Abnehmen im Schlaf durchaus möglich. Vergessen Sie aber nicht, dass diese Strategie allein nicht ausreicht, um schnell sichtbare Erfolge zu erzielen. Ausreichend Bewegung am Tag sowie eine gesunde, kalorienreduzierte Ernährung sind ebenfalls unerlässlich. Sie wissen noch nicht, welcher Weg zum Abnehmen der richtige für Sie ist? Dann wagen Sie sich doch mal an unseren großen Diäten-Check.
×