Auch wenn tierische Quellen einen hohen Eiweißanteil haben, solltest du den Großteil deines Eiweißbedarfs über pflanzliche Quellen abdecken. Deshalb habe ich dir hier mal meinte Top 16 aufgelistet, damit du etwas mehr Auswahl hast: Spirulina getrocknet (60), Süßlupine geschrotet (33), Erdnüsse (25), Kürbiskerne (24), Kidney-Bohnen (22), Leinsamen (22), Linsen (21), Hanfsamen (21), Chia-Samen (21), Kichererbsen (19), Tofu (15), Haferflocken (13), Quinoa (12), Goldhirse (11), Buchweizen (10), Erbsen (7)
Aber ich kann natürlich gut verstehen, dass solche Heißhungerattacken auch unangenehm sein können, wenn man sich dabei einfach nicht mehr wohl fühlt oder anschließend die Leistung in den Keller geht. Ich kann dich aber beruhigen: das geht mit der Zeit ganz von selbst vorbei. Spätestens nach zwei bis drei Monaten sollte sich dein Appetit deutlich normalisiert haben, bzw. der Heißhunger auf Süßes sogar geringer sein, als vor dem Fasten. Wenn du so lange nicht warten möchtest, hilft nur Disziplin oder Tricksen. Du könntest zum Beispiel mal versuchen, die ‚physisch mögliche‘ Aufnahmemenge von unerwünschten Leckereien zu reduzieren, indem du sie kombinierst. Beispielsweise dadurch, dass du zu jedem Stück Schokolade (oder wovon du auch immer weniger essen möchtest) einen großen Schluck oder sogar ein Glas Wasser oder Tee folgen lässt. Auch eine Karotte oder eine halbe Gurke / Paprika ist dazu geeignet. Hauptsache etwas mit viel Volumen und möglichst wenig Brennwert. Klingt vielleicht merkwürdig, sorgt aber schnell für ordentlich Füllmenge im Bauch, die dich nicht belastet, aber die Lust auf die eigentliche Leckerei deutlich reduziert. Der Vorteil: du musst dich nicht aktiv bremsen, sondern ’nur‘ eine kleine Zusatzregel einhalten.
ich faste seit gut 2 Wochen im 16/8-Rhythmus. Ich esse dabei nur zwischen 11 und 19 Uhr. Unter der Woche ist dies gut mit meinem Alltag vereinbar. Am Wochende trinke ich allerdings abends gern ein Glas Wein, esse dazu dunkle Schokolade oder trinke, falls ich ausgehe, 2-3 Bier. Gleichzeitig möchte ich ungern auf das gemeinsame Frühstück mit der Familie verzichten. Ich habe deshalb in den vergangenen zwei Wochen lediglich von Montag bis Freitag im 16/8-Takt gefastet und am Wochenende „normal“ gegessen. Kann ein solches Vorgehen überhaupt zu einer Gewichtsreduzierung führen?
Dank des hohen Calciumgehalts ist Kefir ideal für die Gewichtsreduzierung im Schlaf. Das Milchgetränk unterstützt die nützlichen Mirkroorganismen des Darms, fördert gleichzeitig also auch die Verdauung. Der Körper kann Vitamine und Mineralstoffe effektiver aufnehmen, so Murphy. Eine andere wissenschaftliche Studie hat zudem ergeben, dass Kefir zu einem verbesserten Schlaf und einer besseren Trainingsleistung verhelfen kann.
×