Wie du sagst, sind wahrscheinlich Millionen Menschen auf der Suche nach DER EINEN Lösung abzunehmen. Aber genau wie du auch schon festgestellt hast, gibt es diese Universal-Strategie, die bei jedem wirkt, bzw. mit der jeder zurecht kommt, leider nicht. So bleibt einem nur, so lange zu suchen und auszuprobieren, bis man die sich persönlich ideale Lösung findet. Für mich war dies in Form des Kurzzeitfastens der Fall, welches sich nach meiner anfänglichen Skepsis ja zu einem echten Überraschungserfolg entwickelt hat. Diese tolle Erfahrung wollte ich durch mein Buch unbedingt weitergeben und das bisherige Feedback zeigt mir, dass dieser Weg des Abnehmens tatsächlich für sehr viele Menschen wirkungsvoll und vor allem auch dauerhaft praktikabel ist.
Hinsichtlich deiner Erfahrung mit dem recht langem Fasten: Prinzipiell musst du ja weder die Fastenzyklen mit 20, noch die 16 Stunden exklusiv betreiben. Im Rahmen meines kleinen Experiments habe ich mir gerade einen neuen Fastenplan erstellt, bei dem die Zyklen täglich wechseln. Dabei sind bis zu 28 Stunden am Stück drin. Dafür esse ich nach dem Training meist für 26 Stunden am Stück alles, was ich mag. Mal schauen, wie praktikabel das auf Dauer ist und ob die Ergebnisse meinen (hohen) Erwartungen entsprechen.

Westliche Länder leiden unter einem Nahrungsmittel-Überangebot. Egal wo und egal wann: Essen ist zu jeder Zeit verfügbar. Der Supermarkt hilft nicht nur gegen Hunger sondern stillt Gelüste. Wer jetzt mal an die Uhrahnen denkt, muss feststellen, dass der Zugang zu wertvoller Nahrung nicht immer so einfach war. Bevor der Mensch sesshaft wurde und mit Viehzucht und Ackerbau begann, gab es für die Jäger und Sammler immer wieder Tage, an denen gar nichts zum Essen zur Verfügung stand. Unsere Urahnen durchlebten damals unfreiwillige Fastentage. Doch anstatt dem Körper zu schaden, taten sie genau das Gegenteil – sie entlasteten den Organismus und stärkten die Widerstandsfähigkeit.
Richtig schwer wurde es jedoch abends: Wenn der Mann Hunger hat, dann muss Essen auf den Tisch! Kurioserweise hat mich das gar nicht gestört und so habe ich einfach mal ein leckeres Hähnchen-Curry mit Cashewnüssen und Kokosmilch gezaubert. Zugegeben: Ich hätte gerne mitgegessen und habe meinem Mann förmlich an den Lippen gehangen, als er das cremige Curry verputzte, aber ich blieb stark und war wieder einmal sehr stolz auf mich.

Hinsichtlich irgendwelcher Präparate würde ich dir ganz klar von Kauf und Konsum abraten. Das ist reine Geldverschwendung und kann unter umständen sogar richtig ungesund sein. Es gibt – mit Ausnahme von Koffein und Bitterstoffen aus grünem Tee – keine gesundheitlich (halbwegs) unbedenklichen Stoffe, die nachweislich positiv auf den Stoffwechsel wirken. Und auch deren Wirkung ist sehr überschaubar.
Soll während dem Ausdauertraining der Fettstoffwechsel besonders angekurbelt und optimiert werden, wirken sich auch hier Kohlenhydrate (z.B. Brötchen, Bananen), die kurz vor oder während der Belastung verzehrt werden, kontraproduktiv aus bzw. hemmen die Fettverbrennung während des Ausdauertrainings deutlich. Bei längeren bzw. intensiven Einheiten sind jedoch Kohlenhydrate unerlässlich für maximale Leistung.
Kurzes Fasten, langes Leben. Mit dieser einfachen Aussage lässt sich die erstaunliche Wirkung des auf dieser Seite und in meinem Buch „Gesund und schlank durch Kurzzeitfasten“ vorgestellten Ernährungskonzepts bereits treffend zusammenfassen. Denn in Anbetracht des nachgewiesenen gesundheitlichen Nutzens dieses Ernährungskonzepts wird der eintretende dauerhafte Gewichtsverlust fast schon zum schönen Nebeneffekt.
die eine Methode, die für jeden etwas ist, gibt es leider nicht. Entsprechend ist es auch beim Kurzzeitfasten so, dass es Menschen gibt, die mit dieser Form der Ernährung nicht zu Recht kommen oder nicht die erhofften Erfolge erzielen. In vielen Fällen lässt sich dann aber über Anpassungen an der Variante, den Zeiten oder der Nahrungsauswahl doch noch eine Lösung finden.
Selbstverständlich darf über den Tag verteilt unterschiedliche Sorten Tee aufgebrüht werden. Weil jede ihre eigenen Stärken hat, ist das sogar sinnvoll. Doch mit Tee allein nimmt man nicht ab. Tatsächlich gibt es aber einige Teesorten, die den Gewichtsverlust durchaus unterstützen, indem sie unter anderem Stoffwechsel, Fettverbrennung und Kalorienverbrauch erhöhen.
Bei einer Fasten-Phase von mindestens 14 Stunden passiert folgendes im Körper: Aufgrund von Energiemangel beginnen die Zellen, sich selbst zu reinigen. Dabei werden alte oder defekte Bestandteile der Zellen verwertet. Dieser Prozess nennt sich Autophagie und hat einen Anti-Aging-Effekt für den gesamten Organismus, der sich bis in die Nervenzellen des Gehirns ausweitet.
Ich ernähre mich ja seit einigen Tagen nach der 18/6 Variante, Essenszeit von 13-19 Uhr. Gestern habe ich spontan Lust bekommen 24 h zu fasten. Kam auch, weil ich am Abend gerne mit meiner neuen Laufuhr joggen wollte. Also gegen 17:30 Uhr Laufschuhe an und los und dass nach 22,5 h fasten. Ich bin 6 km gejoggt und es ging super. Ich habe es dann aber erst geschafft gegen 19:30 Uhr zu essen: Dinkelnudeln, Spinat, Tofu und 40 g dunkle Schokolade und 0,3 l Ginger Limo getrunken. Ich habe leider die letzte Nacht max. 4 h geschlafen, für mich sehr ungewöhnlich. Ich fühlte mich so voll gefuttert, hatte auch das Gefühl, mein Körper hat ganz schön zu tun mit dem Verarbeiten des Essens. Vielleicht war der Tofu zu viel (ca. 200 g)? Vielleicht muss ich meine Hauptmahlzeit eher 13/14 Uhr einnehmen, obwohl ich sonst auch abends warm esse und ich finde es auch besser. Irgendwie habe ich es noch nicht so richtig raus mit dem Essen, Fasten ist dann doch einfacher :-).
Ich bin selbst mal gespannt, ob bei mir die Methode 16/8 Erfolg haben wird, ein bisschen möchte ich ja doch daran glauben ;), macht man ja immer, wenn man wieder Hoffnung auf eine neue „Diät-Variation“ schöpft. Zum Glück habe ich zurzeit ein paar Kilos los, da ist Abnahmeerfolg nicht so dringlich, da habe ich auch noch etwas mehr Geduld. Nur zunehmen möchte ich möglichst nicht, solange das nicht passiert, bin ich erst einmal zufrieden.
Hallo Daniel, vielen Dank für Deine ausführliche und interessante Antwort! Ich glaube, dass Du v.a. Recht damit hast, dass es sich hier um ein evolutionäres Erbe handelt – und dass im Körper dauerhaft Vorgänge ablaufen, die ihm gut tun. Das bleibt – wie viele andere Vorgänge im Körper – sicherlich auch über eine längere Zeit so! Eine mögliche Gewichtsabnahme ist ja nur der „Nebeneffekt“, wichtig sind die gesundheitlichen Vorteile.

ich bin über das Buch meiner besten Freundin auf das Fasten gestoßen und gesetzt aller Meinungen ist das einer der besten Varianten die ich in meinen täglichen TAgesablauf einbauen kann. (16/8 Variante). Habe mit 8. Juni begonnen und nun mit 2.August – 4,5kg weniger. Der Heißhunger auf Süßes ist gänzlich weg, Appetit auf ungesundes ist auch nicht mehr so dominant wie früher – wahrscheinlich hat mir hier auch die Hitze der letzten Wochen gut in die Hände gespielt.
Außerdem existiert seit einiger Zeit die sogenannte Bioelektrische Impedanz-Analyse (BIA). Dabei wird der Körperfettanteil mit der Hilfe von Wechselstrom gemessen. Diese Methode gilt als genauer als die Messung des BMI. Ein Gang zum Arzt ist dafür nicht unbedingt notwendig. Körper-Analysewaagen zeigen den Anteil von Knochen, Muskeln, Wasser und Fett am Körpergewicht an. Die Genauigkeit der Ergebnisse schwankt allerdings. Hier lassen sich Details zur bioelektrischen Impedanzanlayse BIA

Die Umsetzung von Ziel 1 klappt mit dem Kurzzeitfasten wunderbar. Bei Ziel 2 bin ich noch zu keiner endgültigen Lösung gekommen. Damit meine ich folgendes Problem…. Ich betreibe Krafttraining, da gibt es keine Probleme, und intervallartige Sportarten. Beim Intervallsport (Laufen und 1 x pro Woche Altherrenfussball) hab ich ernährungstechnisch noch nicht den richtigen Weg gefunden. Ich fühle mich währenddessen überhaupt nicht fit. Beim Krafttraining erreiche ich durch das Kurzzeitfasten immer einen Zustand, bei dem ich das Gefühl habe endlos Energie zu besitzen. Das bekomme ich hin, indem ich nur einen Eiweiß-Shake ca. 90 Min. vor dem Training zu mir nehme. KH-reich davor ist für mich nicht so das Wahre. Nach dem Training gibt ’s dann KH und Eiweiß. Beim Laufen/Fußball klappt das aber nicht so ganz…

„Für mich ist 16:8 die perfekte Ernährungsmethode. Morgens, wenn ich sowieso keinen Hunger habe, muss ich nicht essen. Und ab mittags bis in den Abend hinein kann ich alles essen, was ich möchte. Das sind in den drei Monaten, die ich teilfaste, immer gesündere Sachen geworden. Aber ein Glas Sekt in ­netter Runde ist eben auch drin. So mühelos schlank war ich lange nicht."
Ich muss gestehen……aus Stressgründen musste ich es damals abbrechen. Wenn der Kopf zu viel zu tun hat, kann ich nix machen, was vielleicht auch Stress bedeutet. Als Stress würde ich es noch nicht einmal bezeichnen, das Kurzzeitfasten, aber es ist eine Umstellung. Naja lange Rede kurzer Sinn, wie das Leben so spielt…..seit einiger Zeit merkte ich, das ich das Kurzzeitfasten wieder unbewusst mache. Ich lasse wieder das Frühstück früh morgens ausfallen und esse erst ab Mittag ohne darüber nachzudenken. Die Pfunde verschwinden so langsam und ich hoffe das geht auch so weiter, aber ich bin fest überzeugt dass das so funktioniert…..ich werde das auf jeden Fall weiter machen und berichten, wie das Ergebnis ist. Ich habe mir innerlich ein Ziel gesetzt, aber das weiß nur ich 😉
vielen Dank für deinen Kommentar. Solche Geschichten freuen mich natürlich immer ganz besonders und sind eine große Motivation, mich auch weiterhin anzustrengen, damit möglichst viele Menschen zu diesem Thema finden. Ob sie dann am Ende mein Buch oder ein beliebiges anderes Werk lesen, ist in der Tat zweitrangig. Wichtig ist, dass wir die Bekanntheit der Methode „Kurzzeitfasten“ jeden Tag ein klein wenig steigern. Schließlich gibt es immer noch Millionen von Übergewichtigen, die ihre Ziele nicht erreichen oder sich mit ihrer Situation abfinden, weil sie glauben (oder tatsächlich festgestellt haben), schlank zu sein bedeute lebenslangen harten Verzicht. Menschen wie du sind also die besten Botschafter, die zeigen, dass dies eben nicht zwingend so ist und ich finde es toll, dass du andere an deinen Erfahrungen teilhaben lässt.
Damit aber wahrlich genug herumkritisiert und stattdessen noch ein paar konstruktive Hinweise: Es ist sehr wahrscheinlich, dass du durch die Umstellung erst einmal wieder etwas zunimmst. Denn als Resultat des massiven Kaloriendefizits scheidet der Körper auch viel Wasser aus. Das liegt daran, dass sich die Zuckerspeicher in den Muskeln leeren und wenn Feststoffe aus Zellen abgebaut werden (in dem Fall Zucker in Form von Glykogen), dann muss auch soviel Wasser aus der Zelle entweichen, dass die Konzentration Feststoff in Wasser innerhalb und außerhalb der Zelle wieder im Gleichgewicht ist. Das Wasser bleibt dann natürlich nicht einfach in Gewebe oder Blutkreislauf, sondern wird über die Nieren ausgeschieden. Wenn du nun im Rahmen von 18/6 wieder mehr isst und kein so großes Defizit in der Kalorienbilanz hast, werden die Glykogenspeicher zumindest teilweise wieder aufgefüllt. Je kohlenhydratreicher und je mehr du isst, desto schneller geht das. Das ist normal und hat nichts mit einer Zunahme im Sinne von Diät oder Übergewicht zu tun. Wenn du über 18/6 ein moderates Defizit hast, sollte spätestens nach ein bis zwei Wochen wieder eine konstante Abnahme einsetzen.
In 1956, SGO transferred their manufacture of fruit preparations to their German subsidiary company DSF, Deutsch-Schweizerische Früchteverarbeitung GmbH; in 1962, SGO passed the manufacturing to the French firm SIAS, Société Industrielle et Agricole de la Somme. SIAS was taken over by the food production company Agrana in 2004;[8] In 2005, Agrana also took over DSF.[9]
Das sind ja wirklich keine guten Nachrichten. Tut mir echt leid, dass es bei dir nicht so läuft, wie erhofft. Zunächst einmal zu deiner ganz allgemeinen Frage: Ja, es gibt natürlich auch Menschen, bei denen das Kurzzeitfasten gar nicht funktioniert. Das ist ein generelles Problem, das grundsätzlich bei jeder Diät-Methode vorkommen kann. Wir sind eben doch alle ein wenig unterschiedlich und was bei dem einen super funktioniert, wirkt bei einem anderen unter Umständen gar nicht. Gäbe es eine Methode, mit der jeder problemlos abnehmen könnte, hätten wir sicher nicht eine solche Vielzahl konkurrierender Konzepte.

Royal Bliss ist ein Premium Mixer für alle, die gerne einzigartige kreative Kompositionen erschaffen. Kreiert aus einzigartigen, komplexen Geschmackskombinationen mit mehr als 40 Geschmacksnuancen. Diese machen Royal Bliss zu einem vielseitigen Mixer – jede Geschmacksrichtung ist ein Erlebnis für die Sinne. Die Produkte wurden zusammen mit Barkeepern für Barkeeper entwickelt und richten sich primär an die hohen Ansprüche, die ein Premium-Mixer erfüllen soll.


Bezüglich der Menge an Obst, würde ich dich schon eher am oberen Rand dessen sehen, was ich an Fruktose-Konsum für sinnvoll halte. Das ist sicherlich noch nicht bedenklich und in dieser Form auch weit besser, als wenn du täglich einen Liter Apfelsaft trinken würdest. Trotzdem wäre es aus meiner Sicht nicht verkehrt, hier und da mal etwas Obst gegen Gemüse zu tauschen. Im Sommer mal eine kühle Gurke oder für zwischendurch ein paar Tomaten (sind zwar strenggenommen auch Obst, haben aber wenig Fruktoste), frische Möhren etc.
Wenn häufig Gewicht abgenommen und anschließend wieder zugenommen wird, scheint sich das Übergewicht zu verstärken: Dies wird als Jo-Jo-Effekt bezeichnet. Immer wieder behaupten Kritiker, dass Fasten durch die Verminderung des Grundumsatzes zu einer rapiden Gewichtszunahme nach der Nahrungspause führe und wiederholtes Fasten eine stetige Gewichtszunahme bewirke. Selbstverständlich kommt dem Kostaufbau nach dem Fasten eine entscheidende Bedeutung zu: Wichtig sind kleine Portionen, überwiegend vegetarisch, salzarm, gut gekaut und eingespeichelt, um die positiven Effekte langfristig zu bewahren. Natürlich muss die Fastenzeit genutzt werden, um den Lebensstil zu überdenken und Änderungen auf die individuellen Lebensbedingungen maßzuschneidern. Sonst führen Fehlernährung, Bewegungsmangel und chronischer Stress wieder in die gleiche Übergewichtssituation. Fastenärztin Françoise Wilhelmi de Toledo wertete aus der Statistik der Klinik Buchinger am Bodensee 400 Patienten aus, die zehnmal oder mehr gefastet hatten. Nach diesen wiederholten Fastenperioden wiesen ein Drittel der Patienten ein geringeres Gewicht auf als vor dem ersten Mal, ein Drittel wog etwa das Gleiche und ein Drittel hatte zugenommen, aber nicht erheblich. Wenn man berücksichtigt, dass in Deutschland mit zunehmendem Alter das Gewicht steigt, bewegten sich zwei Drittel gegen diesen Trend ein erfreulicher Fastenerfolg.
Ich glaube das mit der 5:2 Methode verwechselst du. Bei dieser kannst du in den 24-stündigen Fastenphasen durchaus kleinere Mengen an Kalorien zu dir nehmen. Die Variante die du Beschreibst, klingt eher nach 10in2, wovon ich in den meisten Fällen abraten würde. Gerade bei jemandem mit deinen Symptomen würde ich eine solche Methode definitiv nicht abnehmen. Denn du schreibst ja, dass du ohnehin Probleme hast genug zu essen. Da wäre so eine Vorgehensweise ziemlich fatal, denn das Risiko, dass du in ein sehr großes Kaloriendefizit gerätst und damit deinem Stoffwechsel und Hormonhaushalt nachhaltig schadest, ist sehr groß. Also um konkret auf deine Frage zu antworten: Ja, das Abnehmen geht dann schneller – zumindest kurz. Das anschließende Zunehmen aber definitiv auch und das leider deutlich dauerhafter. 😉

Die Konjakwurzel enthält sagenhafte 40 Prozent Ballaststoffe – ein Wert, den man in kaum einem anderen Lebensmittel findet. Es enthält zusätzlich das wichtige Vitamin B12 und Chrom. Vitamin B12 trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei. Chrom trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels bei. Konjak Glucomannan wird aus dem Mehl der Konjak-Knolle gewonnen.


Sofern du sonst keine derartigen Probleme hast, könnte ich mir vorstellen, dass es einfach an der grundsätzlichen Umstellung bei der Nahrungsaufnahme liegt. Da reagiert ja jeder ein wenig anders drauf. Abführmittel eignen sich leider nicht so besonders, um diese Phase (hoffen wir mal, dass es wirklich nur eine solche ist) dauerhaft zu überbrücken, da sie den Darm noch träger machen können. Dadurch kann es dann sein, dass du dich von Verstopfung zu Verstopfung hangelst. Von daher würde ich es mal damit versuchen, zumindest für zwei Wochen die Ernährung so umzustellen, dass eine erneute Verstopfung zumindest sehr unwahrscheinlich wird. Also viel Gemüse (ruhig roh oder nur leicht gekocht) und Hülsenfrüchte, dafür wenig verarbeitete Lebensmittel und einfache Kohlenhydrate. Eventuell zusätzliche Ballaststoffe in Form von Weizenkleie oder Flohsamen. Auch Leinsamen funktionieren recht gut.

Studien zeigen, dass die Essenspausen des intermittierenden Fastens einen positiven Effekt auf den Körper haben. Durch den Verzicht auf süße Snacks und Leckereien lernt der Körper wieder, seinen Blutzucker- und Insulinspiegel von selbst zu regulieren. Heißhungerattacken bleiben aus. Zu hohe Cholesterinwerte sowie Bluthochdruck können durch die Ernährungsweise des Intervallfastens ebenfalls nachhaltig gesenkt werden.


von mir auch erstmal ein großes Lob an dich für dein Buch. Ich hatte es mir im Februar gekauft weil mich der Titel und die Bewertungen neugierig gemacht haben. Es ist echt sehr gut und lustig geschrieben. Seit Anfang Februar war ich bei der 16/8 Variante konnte dann aber, wegen Urlaub mit der Familie, für 10 Tage nicht jeden Tag die Zeiten einhalten. Seit dem 5.03. bin ich nun wieder voll dabei und schaffe an einigen Tagen auch die 18:6 und am Wochenende auch die 20:4 Variante. Ich hätte es nie gedacht aber am Wochenende habe ich sogar die 24 Stunden ohne größeres Hungergefühl überstande. Nur meine Waage zeigt sich bisher völlig unbeeindruckt und ich frage mich woran das liegen kann. Ich habe meine Ernährung nicht verändert. Auch dieses Hungergefühl nach Süßem habe ich bei mir nicht feststellen können. Ich bin 168cm groß bei einem Gewicht von 67kg. Überschüssiges Fett ist also genug vorhanden. Ich gehe zweimal die Woche reiten sonst habe ich für Sport kaum Zeit. Das einzuge das mir einfällt ist das ich am Tag nur 1-1,5 Liter trinke und auch dann erst nach den Fastenzeiten da ich weder Wasser noch Tee gerne trinke und es dann auch gerne morgens vergesse mir etwas zu holen wenn ich auf der Arbeit bin. Bei den 24 Stunden habe ich etwa einen halben Liter Wasser und dann Abends nochmal 0,7 Liter Eistee getrunken. Könnte es daran liegen? Ich habe schon immer so wenig getrunken sogar eher noch weniger.
Generell ist der Körperfettanteil ein Indikator für die sportliche Aktivität und das Ernährungsverhalten. Ein niedriger Körperfettanteil spricht für viel Bewegung und eine gesunde Ernährung. Dem entgegen spricht ein hoher Körperfettanteil für mangelnde Bewegung und ein ungesundes Ernährungsverhalten. Natürlich spielt auch die naturgegebene Genetik und folglich der Stoffwechsel eine große Rolle bei dem Aufbau oder Abbau von Körperfett. Ein aktiver und hoher Stoffwechsel begünstigt einen niedrigen Körperfettanteil, da dieser mehr Kalorien für sich beansprucht. Einfach gesagt, je höher der Stoffwechsel, desto mehr kann man essen ohne Körperfett zuzulegen. Die Bewertung des Erscheinungsbildes ist eine individuelle Angelegenheit und wird von jedem Einzelnen für sich beurteilt.
Aufgrund der Veränderung des Stoffwechsels und dem weitgehenden Fehlen von leicht verfügbarem Treibstoff (Glykogen in Muskeln und Leber) sind aerobe Tätigkeiten wie Treppensteigen, Bergauf Radfahren usw. anstrengender als normal. Es geht schon, aber es macht nicht wirklich Spaß – und man muss auf jeden Fall Abstriche machen was die Erwartung an die eigene Leistung angeht.
Die Autoren nutzten für ihre Studie Daten von adipösen Patienten, die in den Jahren 1974-1990 eine 28-tägige Saftfasten-Kur nach Buchinger durchführten. Die Patienten nahmen über Obstsäfte rund 80 Gramm Kohlenhydrate pro Tag auf. Darüber hinaus erhielten sie Gemüsebrühen, Hefetrunk, Multivitaminpräparate und Wasser. An 6 Tagen der Woche führten sie ein gemäßigtes Langzeit-Ausdauertraining sowie ein 30-minütiges Krafttraining durch. Nach den 4 Fastenwochen hatten die sporttreibenden Patienten gut 12 Kilogramm abgenommen. Bei den anderen lag der Gewichtsverlust etwas unter 11 Kilogramm. Die aktiven Fastenden verloren mit etwa 8 Kilogramm auch deutlich mehr Fettgewebe als die inaktiven. Der Proteinverlust war bei den Sporttreibenden mit 650 g (Frauen) und 1130 g (Männern) nur geringfügig höher als bei den inaktiven Fastenden. Dennoch konnten sie ihre Muskelkraft und ihre körperliche Leistungsfähigkeit um rund 20 Prozent steigern. Dies zeigt nach Ansicht der Autoren, dass der Proteinverlust ohne Einschränkungen vom Körper toleriert wird. Auf normalgewichtige Patienten sind die Ergebnisse nicht eins zu eins zu übertragen. Es ist davon auszugehen, dass Normalgewichtige eher mehr Protein abbauen und daher gegebenenfalls die Fastendauer verkürzen sollten. Für adipöse Patienten ist ein 28-tägiges Saftfasten nach Buchinger jedoch unbedenklich und kann in Kombination mit Sport zu positiven Veränderungen im Körper führen, folgerten die Wissenschaftler.
ich lese hier im Forum immer mal wieder und möchte auch meine Erfahrungen bekannt geben. Ich hab durch das Kurzzeitfasten endlich eine Methode gefunden mein Gewicht zu halten und sogar etwas zu reduzieren ohne mich mit Diäten rumzuquälen. Nach einigen Testphasen, wie ich meine Essens- und Fastenzeiten lege, habe ich jetzt für mich die Methode gefunden, dass ich unter der Woche (Mo-Do) von ca. 10-16 Uhr esse. Von Freitag bis Sonntag achte ich nicht drauf und versuche aber, mich einigermaßen gesund zu ernähren. Mit dieser Methode habe ich jetzt 3 kg abgenommen. Ich muss allerdings sagen, dass ich normalgewichtig bin. Mit Ü40 habe ich allerdings das Gefühl, schleichend zu zunehmen. Das habe ich jetzt eingebremst. Das tolle am Kurzzeitfasten ist ja, dass man es ganz individuell anpassen kann. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist bei mir, dass sowohl mein Sodbrennen und meine Magen-Darm-Empfindlichkeit wesentlich besser geworden sind. Sodbrennen (Reflux) hab ich während der Kurzzeitfastenphase gar nicht mehr, somit verringert sich die Medikamenteneinnahme extrem. Ich fühle mich während dieser Phasen leicht und aktiv und hab auch gar nicht das Verlangen in den kurzen Essenphasen in mich hinein zu stopfen, denn das Hungergefühl hält sich in Grenzen, Manchmal reicht mir auch eine Banane, Apfel und ein Joghurt um satt zu werden. Wenn ich dann noch ein spätes Mittagessen einnehme, bin ich gesättigt und habe Abends keinen Hunger mehr. Ich habe noch weitere Literatur gefunden, die mir sehr geholfen hat über die Anfangsprobleme hinweg zu kommen und Gewohnheiten zu ändern. Ich zähle keine Kalorien mehr, esse ohne Reue. Wähle im Restaurant mal die gesündere Variante und wenn es mal etwas zu feiern gibt, schlage ich mir auch mal richtig den Bauch voll, dann wird halt mal etwas länger gefastet am Tag danach. Nochmals DANKE Daniel für dein Buch, es war für mich der erste Schritt zum „Endlich weiß ich wie es geht“!!
In einer seit 40 Jahren existierenden Fastenklinik wurden die Akten von 372 Patienten, die mehr als zehnmal in ihrem Leben gefastet hatten, retrospektiv analysiert (Durchschnitts-BMI 28, Durchschnittsfastendauer 2 Wochen). Nach zehnmaligem Fasten in einem Zeitraum von 16 Jahren konnte bei einem Drittel dieses Kollektives ein niedrigeres Gewicht als zu Anfang des ersten Fastens festgestellt werden. Ein Drittel zeigte keine Gewichtsveränderung, und beim letzten Drittel trat eine Gewichtszunahme auf, die allerdings geringer war als die der Durchschnittsbevölkerung im gleichen Zeitraum. Die Geschwindigkeit, mit der die Probanden abnahmen, war bei der ersten wie auch bei allen anderen Fastenperioden gleich. Der befürchtete Jo-Jo-Effekt trat nicht ein. Keiner der bei der Nulldiät erwähnten Zwischenfälle konnte festgestellt werden (akutes Herzversagen bei ventrikulärer Fibulation, Eßverhaltensstörungen, Gallensteine oder azidotische Dekompensation). Die kleinen Adaptionsschwierigkeiten, etwa hypotone Dysregulation, Antriebslosigkeit, Kopfschmerzen sind durch naturheilkundliche Maßnahmen leicht zu beheben.
Ein entscheidender Aspekt des Kurzzeitfastens ist, dass es recht leicht als dauerhafte Ernährungsform umgesetzt werden kann. Wahlweise in ‚Vollzeit‘ oder sporadisch, um das erreichte Wunschgewicht zu halten. Dabei ist es, bei korrekter Durchführung, möglich, den Stoffwechsel auf dem Ausgangsniveau zu halten. Zumindest relativ zum Körpergewicht, denn ein Minus auf der Waage bedeutet immer auch einen leicht verringerten Energiebedarf. Bei radikalen Diäten fällt dieser Effekt allerdings deutlich stärker aus.
Generell gilt: Aller Anfang ist schwer. Wenn du aber dran bleibst, wirst Du jedoch schon bald merken, dass Dir Deine neue Lebensweise mit der Zeit immer leichter fallen wird, bis sie sich im Idealfall sogar verselbstständigt. Such dir ein Sportprogramm wie z.B. Body Change, dass dich nicht nur in deinem Vorhaben unterstützt, sondern auch noch Spaß machen kann!

Auf den ersten Blick wirken diese Ergebnisse für uns Kurzzeitfaster in der Tat sehr beunruhigend und ich wurde auch bereits von einem anderen aufmerksamen Leser auf die Untersuchung hingewiesen. Damals hatte ich die Studie im Detail gelesen und eine ausführliche Einschätzung geschrieben. Schauen Sie mal hier, ob das Ihre Frage beantwortet: http://www.kurzzeitfasten.de/#comment-142
Beim Fasten nach Dr. Buchinger/Dr. Lützner werden Fruchtsäfte und Gemüsebrühen verabreicht. Diese Nahrungsmittel liefern Vitamine, Mineralstoffe und etwas Kohlenhydrate, die zur Fettverbrennung benötigt werden. Durch die schnelle Umstellung auf den Energiestoffwechsel II verspürt man keinen Hunger. Fasten ist keine Diät, bei der man sich ständig mit dem Hungergefühl herumplagen muss oder sich über lange Zeit nur einseitig ernährt. So gesehen, ist Fasten unglaublich modern: es motiviert und ist schnell – radikal – schmerzlos – erfolgreich. Der schnelle Erfolg macht dem Übergewichtigen Mut. Binnen weniger Tage fallen die Kilos – das motiviert zum Durchhalten. Dass die Gewichtskurve abwärts nach einigen Tagen mal zum Stillstand kommen kann, ist normal, danach geht es aber weiter bergab.
Abgeführt habe ich initial an Tag eins mit Glaubersalz, ohne Entlastungstag – es war wie gesagt ein spontaner Entschluss. War kein Problem, ein Entlastungstag ist aber besser. Zwischendurch dann nochmal mit Bittersalz, das ist etwas milder und geht gut wenn der Darm leer ist usw. und sollte man auf jeden Fall machen. Ich würde bei 10 Tagen 2-3 empfehlen, allerdings war ich faul, daher nur einmal. Zum initialen Abführung ist es aber meiner Meinung nach weniger geeignet, da zu mild. Aber jeder Mensch ist anders bei manchen funktioniert auch Sauerkrautsaft oder Buttermilch gut, bei mir leider nicht.
Viele wissen gar nicht, warum es viel wichtiger ist, den Körperfettanteil im Soll zu halten, anstatt an Gewicht zu verlieren und zwar nicht nur aus optischen Gründen, sondern vor allem der Gesundheit zu Liebe. Wie es dir gelingt, deinem Körper etwas Gutes zu tun und das Fett zum Schmelzen zu bringen, der Personaltrainer und Studioleiter bei Jumpers Fitness, Florian Gnadl, weiß es.

ich bin über das Buch meiner besten Freundin auf das Fasten gestoßen und gesetzt aller Meinungen ist das einer der besten Varianten die ich in meinen täglichen TAgesablauf einbauen kann. (16/8 Variante). Habe mit 8. Juni begonnen und nun mit 2.August – 4,5kg weniger. Der Heißhunger auf Süßes ist gänzlich weg, Appetit auf ungesundes ist auch nicht mehr so dominant wie früher – wahrscheinlich hat mir hier auch die Hitze der letzten Wochen gut in die Hände gespielt.


danke für die Info. Diese Aussage gibt es immer mal wieder, aber ich habe bisher noch keinen Nachweis für diese Behauptung finden können. Das macht die Bewertung natürlich schwierig, denn die Argumentation ist zwar nachvollziehbar, aber das heißt in der Ernährungswissenschaft nicht viel. Es galt auch über Jahrzehnte als absolut schlüssig, dass cholesterinreiche Lebensmittel den Cholesterinspiegel erhöhen würden. In Experimenten wurde das aber später widerliegt.


Der bisher am besten erforschte Nutzen des Intervallfasten ist die Gewichtsabnahme. Krista Varady, Ernährungsprofessorin an der University of Illinois, veröffentlichte im vergangenen Jahr eine Studie im Fachblatt „Journal of the American Medical Association“, die zeigte, dass adipöse Teilnehmer mit der Methode ungefähr die gleiche Menge an Gewicht verloren wie diejenigen, die eine strenge Diät verfolgten.
Light-Getränke machen anscheinend nicht nur dick, sondern offenbar auch noch unglücklich. Laut einer Studie der Amerikanischen Akademie für Neurologie ist es bei Menschen, die täglich zwei oder mehr Light-Drinks zu sich nehmen, 30 Prozent wahrscheinlicher, dass sie an Depressionen leiden, als bei der Durchschnittsbevölkerung. Anstatt Koffein in Form einer Cola Light zu sich zu nehmen, sollte man dieser Studie zufolge lieber öfter zur Kaffeekanne greifen. Das Heißgetränk verringert die Wahrscheinlichkeit an Depressionen zu erkranken nachweislich um zehn Prozent.

Doch ausgerechnet mein Mann, der so gar nichts vom Fasten hielt, ermutigte mich, den dritten Tag jetzt auch noch durchzuhalten. Und das tat ich auch. Absolut positiv ist mir meine Haut aufgefallen: Wo vorher dicke Pickel und Entzündungen hausten, war nun ein schönes Hautbild zu sehen. Alles heilte ab und nichts Neues kam nach. Das viel sogar meiner Kollegin auf!


Ich muss dazusagen, dass ich das Glück habe, dass mir viele gesunde Lebensmittel hervorragend schmecken. Ich esse gerne Gemüse jeglicher Art, frisches Obst in Verbindung mit Müsli, Fisch, Geflügel und Salat. Allerdings mag ich auch die kohlenhydratreichen Lebensmittel wie Kartoffeln, Nudeln und Süßigkeiten. Die Süßigkeiten habe ich aber stark eingeschränkt zu vorher. Allerdings wirklich ohne mich sehr anstrengen zu müssen, da ich in den Essensphasen von 6-8h eh immer relativ satt war. Ganz weglassen will ich die Süßigkeiten nicht, da es sicherlich dann irgendwann zu einer Heisshungerattacke kommt und ich das Kurzzeitfasten nicht als Diät sondern dauerhafte Ernährungsumstellung in mein Leben integrieren möchte. Ausserdem sehe ich ein Stück Kuchen oder einen Pudding oder 4-5 Stück Schokolade am Tag nicht unbedingt als bedenklich an.

Super! Ich habe vor zwei Wochen angenfangen. Treibe aber auch viel Sport (37km einfach mit dem Rad zur Arbeit). Ich möchte sehen ob ich etwas an meinem Gewicht oder Körperbau verändern kann. Ich verzichte aufs Frühstücken. Würde aber gelegentlich einen Kaffe mit Milch in der Zeit nehmen. Ich weiss nicht ob ein Schuss schon den Stoffwechsel verändert bzw. die Fastenphase unterbricht....
Jeder hat seine eigenen Ziele, wenn es um Gesundheit und Wohlbefinden geht, und diese Ziele unterscheiden sich von Person zu Person. Wir verstehen, dass nicht jeder Körperfett verlieren will – und das ist mehr als in Ordnung. Doch manche möchten ihren Körper verändern – aus gesundheitlichen, ästhetischen Gründen, um besser beim Sport zu werden oder aus ganz anderen Gründen. Wir möchten den besten Rat geben, wie das sicher und effektiv geht. Für diesen Text hat BuzzFeed Life mit zwei Experten gesprochen: Dr. Holly Lofton, Vorsitzende des Medical Weight Management Program am Langone Medical Center der New Yorker Universität, und Dr. Florence Comite, eine Endokrinologin aus New York, die sich auf Präzisions-Medizin spezialisiert hat.
Ich hätte jetzt aber noch einige Fragen zu den positiven gesundheitlichen Wirkungen. Ich leide seit Jahren an chronischem Nierenversagen mit eingeschränkter Nierenfunktion sodass ich eine eiweißarme Diät einhalten muss (entspricht 0,8 g/kg Körpergewicht). Da aufgrund der Eiweißeinschränkung meine Ernährung neben Gemüse und Obst hauptsächlich aus Kohlehydraten und Fett besteht, habe ich in den letzten Jahren einige Kilos zugenommen, die auch gerne wieder loswerden würde.
Dem Körper wird also weniger Energie zugeführt als er eigentlich benötigt. Meistens sind die Erfolge bei solchen Radikal-Diäten jedoch nur von kurzer Dauer und die mühsam abgespeckten Pfunde sind mit normalem Essverhalten schnell wieder auf den Rippen- oder noch schlimmer: Das Endgewicht ist nun noch höher als das Ausgangsgewicht vor der Diät (Jo-Jo-Effekt). Wer daher eine effektive Körperfettreduktion und einen langfristigen Erfolg für seine Gesundheit anstrebt, kann sein kalorienreduziertes Ernährungsverhalten mit einfachen wirkungsvollen Tricks umstellen:
Wenn es dir vor allem um den gesundheitlichen Aspekt geht, dann nutze die Gelegenheit und lass vor dem Start ein Blutbild erstellen, das du dann als Referenz nehmen und mit den Werten nach einigen Monaten Kurzzeitfasten vergleichen kannst. Gerade in diesem Bereich bekomme ich unglaublich positives Feedback – auch von Lesern, die zunächst extrem skeptisch waren.
Ich denke ich bin diätgeschädigt weil ich im Jahr 2014 lowcarb gemacht habe mit 90g KH am Tag und nicht mehr als 1500kcal, damit und mäßig Sport auf 53 Kilo runter bin und dann aus unerfindlichen Gründen mein Gewicht immer mehr stieg. Dann machte ich Weight Watchers ohne Erfolg, danach kam eine Phase mit nur 30 g KH am Tag, ohne Erfolg. Dann VidaVida die versuchten mich auf Dauer mit 1200kcal satt zu bekommen. Kein Erfolg. Ich benutze das Ernährungstagebuch von FDDB seit fast einem Jahr. Im Juni bekam ich die Diagnose Schilddrüsenunterfunktion, bin aber laut der letzten Serologie gut eingestellt. Beim jetzigen Kurzzeitfasten stufte ich mich bei 1450 kcal ein, die ich eigentlich ganz gut halte. Wahrscheinlich ist es nach diesen 1200kcal einfach zuviel oder? Aber wieviel weniger soll ich denn jetzt wieder essen?? Mein Gesamtumsatz liegt laut 5 unterschiedlicher Rechner im Internet im Durchschnitt bei 2050 kcal. Davon soll man ja 80% nehmen, das wäre ja noch mehr als ich jetzt esse. Ich trau mich gar nicht, auf diese 1600kcal zu gehen.
Jeder in unterschiedlichem Maße "berauscht", die zu verschiedenen Krankheiten führen können, manchmal ziemlich schwer. In diesem Fall wird die Reinigung durch Fasten - Erlösung. Gehen auf diese Weise müssen Sie zuerst alle überschüssigen aus dem Darm zu entfernen. Somit kann aus Ablagerungen befreit, wird der Körper zur Unterstützung Strom in eigenen Reserven, also Proteine, Fette und Kohlenhydrate zu schalten. Proper Gewichtsabnahme von einem Arzt nach einer vollständigen Untersuchung und Weitergabe unter ihrer Kontrolle vorgeschrieben ist, sowie der serielle Ausgang daraus - der Schlüssel zu Ihrer Gesundheit und Erfolg! Fasten ausschließlich für schlanke Figur sollte kein Selbstzweck sein. Denken Sie daran, dass eine starke Gewichtsreduzierung kann zu irreversiblen Folgen führen. Es gibt verschiedene Methoden und Arten von medizinischen Gewichtsverlust, das unten geschrieben wird.

Als letzte Mahlzeit des Tages ist Käse geeignet, da er den sauren ph-Werte im Mund neutralisiert. Käse besteht aus dem Protein Kasein und den Mineralstoffen Kalzium und Phospat. Diese ersetzen die Minerale des Zahnschmelzes und verhindert damit das Auflösen des Schmelzes. Der Käse haftet lange zwischen den Zähnen und kann damit seine schützende Wirkung gut und lange entfalten. Foto: © iStock / Nikki Bidgood


Was du mal testen könntest, wären mal je einen 24 Stunden Zyklus an zwei aufeinander folgenden Wochenenden (geht natürlich auch unter der Woche). Manchmal bringt das den erhofften Durchbruch. Oder du probierst es mal für zwei Wochen mit 18/6. Wenn das funktioniert kann es gut sein, dass du anschließend wieder auf 16/8 reduzieren kannst und es auf der Waage trotzdem langsam aber sicher weiter abwärts geht.

Auch mit dem Gewicht würde ich mir keine Sorgen machen. Das klingt ganz stark nach Schwankungen im Wasserhaushalt und die können sich auch mal über ein paar Tage halten, wenn eigentlich ein Kaloriendefizit eingehalten wird. Spätestens in ein bis zwei Wochen sollte es auf der Waage wieder nach unten gehen. Du hast nicht geschrieben, wie lange du nun schon Sport treibst, aber eine Neuaufnahme oder Intensivierung sportlicher Aktivität kann auch dazu führen, dass mehr Wasser in der Muskulatur eingelagert wird, was sich dann auf der Waage bemerkbar macht. In dem Fall ist ein Maßband als zusätzliche Erfolgskontrolle sehr hilfreich.


Berberitze lässt sich gut zu Tee verarbeiten. Diese Frucht enthält Berberin, eine kraftvolle Chemikalie, die auf natürlichem Weg dabei hilft, Fett zu verbrennen. Eine chinesische Studie legt z.B. nahe, dass Berberitze die Gewichtszunahme reduzieren und die Entwicklung der Insulinresistenz unter Umständen hemmen kann. Weitere Studien kommen zu dem Schluss, dass der Verzehr von Berberitze zusätzlich den Energieaufwand erhöhen kann. Dabei wird die Anzahl der Rezeptoren minimiert und Fett schneller verbrannt.

Wieso hilft grüner Kaffee beim Abnehmen? Da durch die enthaltenen Bestandteile im grünen Kaffee die Aufnahmefähigkeit von Zucker verringert wird, hat der Körper einfach weniger Glukose das als Fett eingelagert werden kann. Ingwer zum Abnehmen: Die Scharfstoffe im Ingwer erhöhen die Betriebstemperatur des Körpers und beschleunigen damit spürbar den Stoffwechsel. Ingwer enthält viele wichtige Vitamine wie Vitamin A, B und C und Mineralstoffe (Kalium, Eisen, Kalzium, Magnesium, Natrium) und ist somit gerade im Winter ein guter Helfer für unser Immunsystem.Anwendung (nach der Mahlzeit): Herbaria Tee wird mit kochendem Wasser überbrüht, der Tee sollte 2-3 Minuten ziehen. Dreimal täglich. Mit Zitronensaft oder Honig lässt sich das Getränk zum Schluss verfeinern. Den Tee kann man übrigens heiß oder kalt genießen. Die Wirksamkeit wurde in westlichen Labors untersucht und bestätigt. Natürliche Kräutermischung ohne Zusatzstoffe. 20x2g Teebeutel. Beachten Sie bitte: HERBARIA Diät Tee beim Abnehmen eine wertvolle Hilfe. Doch am wichtigsten ist eine ausgewogene Ernährung (essen Sie bitte nicht zu viel) und treiben sie Sport.
Inzwischen nervt mich das hin und her. Mein eigentlicher Wunsch ist es, endlich wieder unter 60 kg zu gelangen und dort zu bleiben! Ich hatte mir nach der Aufbauzeit jetzt schon vorgenommen, mehr Frischkost in meinen Speiseplan aufzunehmen und mir die Bücher von Norman W. Walker zu vitalstoffreichen Salaten und frischen Frucht- und Gemüsesäften reingezogen. Immerhin hab ich derzeit nicht die obligatorischen 2 Kg, sondern nur lediglich 1 kg nach der Aufbauzeit zugenommen. Zu diesem Zweck hab ich mir extra eine gute Gemüsepresse gekauft und seit einer Woche jeden Morgen auf nüchternen Magen Gemüsesäfte gepresst: Möhre-Apfel-Sellerie, Endivie-Paprika, rote Beete-Gurke-Pastinake, da gibt es ja jede Menge Möglichkeiten der Variation.
Das intermittierende Fasten, auch Intervallfasten genannt, ist keine besondere Art des Fastens, sondern bezeichnet vielmehr einen bestimmten Ernährungs-Rhythmus. Dabei wechseln sich Phasen der Nahrungsaufnahme und des Nahrungsverzichts in bestimmten Zeitabständen ab. Intermittierendes Fasten löst sich von der klassischen Routine um Frühstück, Mittagessen, Abendessen. Die Methode hat viele positive Auswirkungen auf den Körper, kann gesundheitliche Beschwerden lindern, beim Abnehmen helfen und lässt sich dauerhaft in den Ernährungsplan integrieren.

1x9 29+ 29er Abnehmen Anabole Diät Avid BB7 Barfuß laufen Bikepacking & Overnighter Bikepacking Bike Caadx Cannondale Cheat Day CX-Cyclocross DECATHLON Fahrrad Fasten Fatbike Federgabel Gicht Heimtraining Klimmzüge Kona Wo 2015 Laufen Laufradbau LCHF Low Carb Low Carb Science MTB Natural Running Polyarthritis QFER Quilt Reise Laptop Reise Notebook Sattel Schlafsystem Schwarzwald Slow Carb Starrgabel Stuttgart Tubeless Ultralight Unterwegs arbeiten Westweg Zelt
Das Gewicht alleine gibt nämlich noch keine Aussagekraft über deine Körperzusammensetzung. Dabei hilft dir dein Körperfettanteil. Ihn kannst du mit einer sogenannten Caliper Zange bestimmen. Ich verwende das Körperfettmessgerät von FastBodyFit*. Es kostet nur rund 12 € und dein Kauf beinhaltet neben der Caliper Zange auch eine Software zur Berechnung des Körperfettanteils und ein Maßband zum Umfänge messen..

Ein Fasten normalisiert in den meisten Fällen die Blutwerte und reduziert die Fettdepots. Ebenso findet man bei Arteriosklerose Ablagerungen in den Gefäßwänden, die sich unter extrem fettarmer Ernährung zurückbilden können (Ornish et al. 1990). Gleiches ist beim Fasten zu vermuten. Letztlich sind pathologische Eiweiss-Ablagerungen bekannt (AGEs, Advanced Glycation Endproducts), z. B. bei Diabetikern. Die katabole Stoffwechsellage im Fasten macht es plausibel, dass diese "Eiweiss-Schlacken" abgebaut werden (Kjeldsen-Kragh et al. 1996, Bierhaus et al. 1998).
Da ich schnell Ergebnisse sehen wollte, habe ich mich für eine 21 Tage Stoffwechselkur entschieden. Kein Fett, keine Kohlenhydrate, kein Alkohol und nur 500 - 800 Kalorien täglich. Dreimal täglich habe ich vor den Mahlzeiten die Glucomannan Kapseln eingenommen und ein Glas Wasser dazu getrunken. Die Mini Essensportionen haben nicht satt gemacht, aber durch die Kapseln habe ich die 21 Tage ohne große Hungergefühle oder Heisshungerattacken überstanden.
×