Genau diesen Weg würde ich Ihnen auch empfehlen. In meinem Buch finden Sie viele wissenschaftliche Hintergründe zum Kurzzeitfasten übersichtlich zusammengefasst. Wenn Sie aber davon allein nicht überzeugt sind, dann kontrollieren Sie die Wirkung doch am besten an sich selbst. Gehen Sie vor dem Start zum Arzt und lassen Ihre Blutwerte bestimmen und sich einmal gründlich durchchecken. Nach ein paar Monaten Kurzzeitfasten wiederholen Sie das Ganze und entscheiden dann gemeinsam mit Ihrem Arzt, ob es sich lohnt weiter zu machen.

Der Beitrag auf dieser Seite enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links, also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten. Wir empfehlen nur Produkte und Dienstleistungen, die wir selbst gerne verwenden und berichten redaktionell über diese!
Du brauchst sowohl am Vor- als auch Nachmittag einen Snack? Dann solltest du darauf achten, dass diese Zwischenmahlzeit nicht mehr als 100 Kalorien enthält. Star-Trainer David Kirsch, der u.a. Heidi Klum betreut, empfiehlt z.B. eine fettarme Latte von Starbucks (ja, auch ein Kaffee zählt als Snack!), eine kleine Banane mit Mandelbutter, ½ Tasse gesalzene Edamame, 2 Tassen fettarmes Popcorn oder einen Esslöffel ungesalzene Mandeln.
freut mich, dass du schon eine erste Antwort auf deine Fragen gefunden hast. Ergänzend dazu noch: Klar kannst du auch einfach Tage in der Woche einplanen, an denen du in der Essenszeit mehr Kohlenhydrate (oder worauf du sonst so Lust hast) isst, um deine Energiebilanz ein wenig anzuheben. Beim Kurzzeitfasten führen viele Wege zum Erfolg und der Beste ist eigentlich immer der, bei dem man sich wohlfühlt und gleichzeitig langsam aber sicher seinem Ziel näher kommt. 🙂
Zuerst einmal ein großes Lob an dein Buch, es liest sich wirklich klasse und ich habe seit 2 Tagen damit angefangen. Allerdings hätte ich auch noch ein paar kleinere Fragen an dich, hoffe du kannst mir da weiterhelfen. Habe zwar aus einigen Fragen und Antworten das Thema bereits herausgelesen, dennoch würde ich gerne etwas konkretes nachfragen. Also zuerst einmal esse ich regelmäßig und meiner Meinung nach relativ viel Obst, jeden Tag 2 Bananen und 1 Apfel mindestens ;-), dazu kommen meist noch Kiwis. Orangen, im Sommer sehr viele Erdbeeren, Himbeeren und was es sonst noch alles gibt. Sollte ich deiner Meinung nach diese zufuhr etwas einschränken oder kann ich ganz normal weiter mein Obst essen? Auf die 2 Bananen kann ich allerdings nicht verzichten, denn diese gehören zu meiner Frühstücksmahlzeit.
Übrigens verbrauchst du während der Nacht nicht mehr, sondern weniger Kalorien, als am Tag. Auch laufen nachts viele Reparatur- und Aufbauprozze im Körper ab, so dass vor allem eine proteinreiche Mahlzeit am Abend durchaus auch Vorteile bieten könnte. Denn die Aminosäuren (der Grundstein der Proteine) sind der wichtigste Rohstoff für diese Prozesse.
bei kälteren Temperaturen benötigt dein Körper natürlich mehr Energie und du bekommst mehr Hunger. Auch frierst du leichter, wenn nicht ausreichend Energie zur Verfügung steht. Das wird zwar etwas besser, wenn dein Fettstoffwechsel gut in der Lage ist ausreichend Energie bereit zu stellen, aber einen Unterschied wirst du wohl weiterhin merken. Schon alleine, weil Verdauung Abwärme erzeugt, die in der Fastenzeit nicht oder nur noch minimal anfällt. Ich merke diesen Effekt aber eigentlich erst nach mehr als 18 Stunden. Gut möglich, dass du da auch noch eine Verbesserung erlebst, je mehr Übung du mit dem Kurzzeitfasten hast.
Natürlich sollten Schwangere auch intermittierendes Fasten vermeiden und sich stattdessen auf eine nahrhafte Ernährung konzentrieren, die reich an Vitaminen und Mineralstoffen ist. Und bestimmte Frauen können Hormonprobleme auftreten, wenn sie tagelang schnell intermittierend sind – sie können beispielsweise nur an einigen Tagen in der Woche intermittierend fasten, anstatt jeden Tag.
Eine nachhaltige und gesunde Gewichtsreduktion ist nur mit einer vernünftigen Umstellung der Lebensgewohnheiten erreichbar. Nichtsdestotrotz kann das rasche Abnehmen beim Heilfasten ein unglaublich wirksamer Start in solch veränderte Lebensgewohnheiten sein. Dieser Effekt kann gerade bei Menschen, die Gewicht verlieren möchten, einen nicht zu unterschätzenden Motivationsschub mit sich bringen. Denn das Allerwichtigste beim Ändern alteingesessener Gewohnheiten ist die geistige Entschlossenheit dazu. Das Fasten kann Ihre Chance auf ein neues Lebensgefühl sein und ist somit viel mehr, als nur eine Methode, um schnell und gesund abzunehmen.
Nun mache ich also 16/8 mit dem Ziel, zumindest erst einmal eine JoJo-Gewichtszunahme zu verhindern und der Hoffnung, dadurch weiter langsam an Gewicht zu verlieren. Meine Frage (nach langer Geschichte) also ist die: kann ich morgens (ca. 4.30 Uhr nach dem Aufstehen), also eigentlich voll in meiner Fastenzeit, weiterhin ein Glas frischgepressten Gemüsesaft trinken oder wäre das kontraproduktiv? Ich würde mich auch auf reines Gemüse beschränken und ggf. den Apfel weglassen, falls das zu viel Fruchtzucker liefert. Es wäre schön, wenn die mir unter den Nägeln brennende Frage beantwortet werden könnte. Vielen Dank auch und einen frühlingshaften Gruß

International postage and import charges paid to Pitney Bowes Inc. Learn More- opens in a new window or tab Any international postage and import charges are paid in part to Pitney Bowes Inc. Learn More- opens in a new window or tab International postage paid to Pitney Bowes Inc. Learn More- opens in a new window or tab Any international postage is paid in part to Pitney Bowes Inc. Learn More- opens in a new window or tab

Allerdings habe ich einen Hang zu Süßigkeiten und dies hat meiner Meinung nach in den letzten Jahren hauptsächlich dazu geführt, dass ich zugenommen habe. Inklusive weniger Bewegung durch den Job. Es ist zwar nicht so tragisch, ich bin 1,54m ‚klein‘ und wiege jetzt 65kg, was zwar vom BMI mit 27 schon leichtes Übergewicht ist, doch mir ist das Abnehmen jetzt erstmal zweitrangig. So richtig dünn war ich noch nie. Es wäre ein sehr schöner Nebeneffekt abzunehmen, mir ist aber erstmal wichtig, dass mein Stoffwechsel wieder in Schwung kommt. Denn das ist etwas, was mich sehr belastet hat. Gerade wenn ich mit meinem Mann mal essen gegangen bin, konnte ich oft nicht richtig schlafen nachts, weil das Essen mir immer noch so schwer im Magen lag, obwohl es manchmal schon Stunden her war. Demnach habe ich immer wieder Einschränkungen beim Essen gemacht und wie bei einer Diät frustet das auf Dauer auch ein wenig. Da kam Dein Buch gerade recht, denn endlich kann ich, ohne immer wieder auf gewisse Dinge zu verzichten, in der Essensphase das essen was ich möchte.
Zuerst einmal ein großes Lob an dein Buch, es liest sich wirklich klasse und ich habe seit 2 Tagen damit angefangen. Allerdings hätte ich auch noch ein paar kleinere Fragen an dich, hoffe du kannst mir da weiterhelfen. Habe zwar aus einigen Fragen und Antworten das Thema bereits herausgelesen, dennoch würde ich gerne etwas konkretes nachfragen. Also zuerst einmal esse ich regelmäßig und meiner Meinung nach relativ viel Obst, jeden Tag 2 Bananen und 1 Apfel mindestens ;-), dazu kommen meist noch Kiwis. Orangen, im Sommer sehr viele Erdbeeren, Himbeeren und was es sonst noch alles gibt. Sollte ich deiner Meinung nach diese zufuhr etwas einschränken oder kann ich ganz normal weiter mein Obst essen? Auf die 2 Bananen kann ich allerdings nicht verzichten, denn diese gehören zu meiner Frühstücksmahlzeit.
Wenn du es mal möglichst genau wissen möchtest, würde ich an deiner Stelle mal eine Woche versuchen, einen wirklich exakten Essensplan einzuhalten, bei dem du ausschließlich selbst abgewogene Lebensmittel verzehrst. Dabei solltest du mal versuchen, die 1500 kcal zu treffen, die deine App dir auch momentan ausweist. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird am Ende der Woche eine Abnahme stehen.
an zuviel Fastenzyklen kann es bei dir aus meiner Sicht nicht liegen. Die Tatsache, dass es dir aktuell noch recht schwer fällt, selbst kurze Fastenzeiten von 16 bis 18 Stunden durchzuhalten zeigt aber, dass dein Körper noch nicht wirklich an die neue Ernährungsweise gewöhnt ist. Ich würde also erstmal so weiter machen und wann immer es geht, die Grenzen des Möglichen ausdehnen.
Was ich sagen will ist: es ist sehr wahrscheinlich, dass unsere Vorfahren gegessen haben wenn es Nahrung gab und andererseits oft längere Zeit von ihren Fettvorräten zehren mussten. Daher glaube ich nicht, dass sie nach einer Hungerphase jedes mal Aufbautage machten, schon gar nicht mit Äpfeln, die gab’s damals nicht. Außerdem ernährten Sie sich nicht von Getreide sondern Nüssen, Samen, Eiern und im Winter wahrscheinlich vor allem von Fleisch und Fett, da es im Winter ja logischerweise keine Früchte gibt und die Nahrungskonservierung noch nicht erfunden war.
Eigentlich wird der Genuss von Fruchtsäften am Abend nicht empfohlen, weil diese in der Regel einen hohen Zuckergehalt aufweisen. Gegen ein kleines Glas hundertprozentigen Traubensaft ist aber nichts einzuwenden. Die Oregon State University fand heraus, dass die im Traubensaft enthaltene Ellagsäure den Stoffwechsel anregt und bei der Fettverbrennung hilft. Außerdem ist der Saft reich an Antioxidantien, die unsere Körperzellen schützen und die Hautalterung verlangsamen.
×