Bei mir hat es ein bisschen anders angefangen. Letzten Sonntag erzählte mir meine Mutter von einem neuen Prinzip abzunehmen, dem 10in2. Einen Tag essen, einen nicht. Im Schnitt also 36h Fasten. Klang für mich plausibel und so habe ich mich Montag morgen spontan dafür entschieden einen Versuch zu starten. Heute haben ich nun meinen 4ten (und wahrscheinlichen vorerst letzten) „Nuller“ und habe bisher alles ganz gut gemeistert. Mir fällt es nur Abends sehr schwer nichts zu essen, nicht mal einen Salat und ich denke, dass es deswegen nichts langfristiges für mich ist. Auch schon nach einer Woche.
Bitterstoffe sind sehr wertvolle Nährstoffe, wenn es ums Abnehmen geht. Sie können Gelüste auf Süßes regulieren und sollen die Fettverbrennung ankurbeln. Und wo sind Bitterstoffe enthalten? Unter anderem in grünem Tee! Er kann beim Gewichtsverlust unterstützen. Seine antioxidative Wirkung sorgt außerdem dafür, dass unsere Zellen geschützt und Alterungsprozesse verlangsamt werden. Außerdem: Der Gerbstoff Catechin aus dem grünen Tee aktiviert die Wärmeentwicklung im Körper zusätzlich. Dadurch werden mehr Fettmoleküle in Energie umgewandelt und abgebaut. Besonders die Zellen rund um den Bauch werden angegriffen.

Meine Vermutung wäre, dass du dich bei der aufgenommenen Kalorienmenge vertust. Das zu vermeiden ist nämlich fast unmöglich und es wurde bereits in etlichen Studien nachgewiesen, dass die allermeisten Menschen beim „Kalorienzählen“ auf deutlich niedrigere Werte kommen, als sie tatsächlich zuführen. Insbesondere kommt dies durch das Vertrauen auf Packungsangaben (wo zum Beispiel 200g draustehen, steckt meist mehr als 200g drin) sowie das Abschätzen von Mahlzeiten – insbesondere dann, wenn diese nicht selbst zubereitet sind. Beispielsweise ist es fast unmöglich, ein Mittagessen in der Kantine oder ein Abendessen im Restaurant korrekt abzuschätzen – sowohl hinsichtlich Gewicht, als auch Inhaltsstoffe.
Ich würde auf Süßstoffe so gut es geht verzichten. Dazu gibt es eine interessante Studie aus Israel, die einen starken Zusammenhang zwischen verschiedenen künstlichen Süßungsmitteln und einer Veränderung der Darmflora nachgewiesen hat. Diese Änderung der Darmflora bringen die Forscher in ihrer Arbeit direkt mit Diabetes und Übergewicht in Zusammenhang: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60139/Suessstoffe-Studie-belegt-Stoerung-von-Darmflora-und-Glukosestoffwechsel?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+aerzteblatt%2Fmedizin+(%EF%BB%BFDeutsches+%C3%84rzteblatt+-+Medizin)

aus Sicht des Fastens ist Cola Zero unkritisch, da sie ja (fast) keine Kalorien liefert. Aber mit den Süßstoffen ist das halt grundsätzlich so eine Sache. Einmal ist da der gesundheitliche Aspekt, zu dem die Meinungen sehr weit auseinander gehen. Zwar wäre es vermessen zu behaupten, dass Süßstoffe definitiv krank machen, aber neben entlastenden Studien gibt es eben auch jene, die genau in diese Richtung deuten. Das muss man also für sich abwägen. Ein anderer Aspekt ist aber natürlich der Einfluss auf das Abnehmen und da gab es vor ein paar Jahren eine wirklich sehr spannende israelische Studie, die festgestellt hat, dass Süßstoffe in diesem Bereich einen erstaunlich negativen Effekt haben können. Leider ist die Studie im Ganzen nicht mehr kostenlos verfügbar (ich hatte sie damals noch komplett online gefunden, aber dummerweise nicht gespeichert), aber hier gibt es zumindest mal zwei kurze Zusammenfassungen: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60139/Suessstoffe-Studie-belegt-Stoerung-von-Darmflora-und-Glukosestoffwechsel und http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=54405 Das erstaunliche bei dieser Studie war, dass die Forscher durch Transfer dieser Bakterien tatsächlich Übergewicht und Diabetes induzieren konnten! Gelegentlich mal ne Dose Cola Zero wird da wahrscheinlich keinen gigantischen Effekt haben, aber bei zum Beispiel täglichem Konsum kann das dann schon anders aussehen. Auch hat der Süßtsoff Verband natürlich eine deutlich andere Sicht auf die Studie und übt (teils durchaus berechtigt) Kritik an Durchführung und Interpretation: http://www.suessstoff-verband.de/presse/artikel/news/studie-zum-einfluss-von-suessstoffen-auf-die-darmflora-hat-keine-praxisrelevanz/
Starten wir mal mit letzterem und die ganz knappe Antwort lautet: nein. Für einen positiven Effekt auf Stoffwechsel, Gesundheit und Körpergewicht muss man in der Fastenzeit nicht um jeden Preis auf 0 Kalorien kommen. Diverse Studien mit starker Kalorienreduktion in der (dann meist längeren) Fastenphase zeigen auch sehr positive Resultate. Wichtig scheint vor allem zu sein, dass der Körper in ein dauerhaftes und deutliches Kaloriendefizit gerät. Das reicht bereits, um den Stoffwechsel zur Nutzung von Reserven zu zwingen, die Insulinsensitivität zu steigern und die Verdauung temporär zu entlasten. Es ist auch keineswegs so, dass der Körper in der Fastenzeit überhaupt keine Glukose mehr verstoffwechselt. Die kann er nämlich auch selbst bilden, was aber ganz offensichtlich im Ergebnis doch wieder einen Unterschied macht.
Alleine die Gefäß-Erweiterung der Haut, die beim Konsum von Alkohol eintritt, führt allerdings – zumindest bei kühlerer Umgebung – zu einem verstärkten Wärmeverlust. Das wäre also schonmal ein Faktor, der den Energieverbrauch potentiell erhöht und nicht senkt. Es mag auch gegenläufige Effekte geben, aber unterm Strich halte ich das für nicht übermäßig relevant, wenn es um das Abnehmen geht. Was durchaus relevant ist, sind die in alkoholischen Getränken enthaltenen Kalorien. Da muss man schauen, wie viel man sich ‚leisten‘ kann. Stimmt die Energiebilanz weiterhin, was du ja ziemlich bald auf der Waage sehen solltest, spricht aus Sicht des Kurzzeitfastens nichts gegen ein, zwei Gläser am Abend.
In den übrigen 16 bzw. 18 Stunden ist in der Tat völliger Kalorienverzicht angesagt. Die theoretische Ausnahme wäre reines Fett, aber da kaum jemand pures Öl konsumieren möchte, können wir das ignorieren. Kaffee wäre grundsätzlich erlaubt, sofern er schwarz getrunken wird. Für mich, der seinen Kaffee gerne mit viel Milch trinkt, leider auch keine Option. Was mir allerdings auch pur sehr gut schmeckt, sind richtig gute Espressi, weshalb meine Empfehlung an Kaffee-Liebhaber solch eine Nespresso-Maschine ist: http://www.amazon.de/gp/product/B004JV77QQ/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B004JV77QQ&linkCode=as2&tag=kurzzeitfasten-21„>DeLonghi EN 125.S Nespresso Pixie Electric Aluminium

Mit diesem Hintergrund haben Forscher in letzter Zeit versucht, herauszufinden, ob einige dieser Vorteile auch dann entstehen, wenn Fastende kein Gewicht verlieren. Und zum ersten Mal kam eine kleine, aber gründliche Studie, die vergangenen Monat veröffentlicht wurde, zu einem positiven Ergebnis: Man entdeckte, dass Menschen, die intermittierend fasten, aber genug Kalorien erhielten, um nicht an Gewicht zu verlieren, immer noch Vorteile wie reduzierten Blutdruck erfuhren. Das ist ein vielversprechendes Zeichen für zukünftige Studien.
Ideal ist es natürlich, wenn du Freihanteln zur Verfügung hast. Dann würde ich mir aber auch gleich einen Trainer schnappen und ihn bitten, dir deine gewünschten Übungen zu zeigen. Da kommt es dann nämlich ganz besonders auf die korrekte Durchführung an. Welche Übungen ich besonders Sinnvoll finde, kannst du sehr detailliert hier nachlesen. Vorher empfehle ich auch noch die Lektüre des ersten Teils dieses Artikels.
Die Umsetzung von Ziel 1 klappt mit dem Kurzzeitfasten wunderbar. Bei Ziel 2 bin ich noch zu keiner endgültigen Lösung gekommen. Damit meine ich folgendes Problem…. Ich betreibe Krafttraining, da gibt es keine Probleme, und intervallartige Sportarten. Beim Intervallsport (Laufen und 1 x pro Woche Altherrenfussball) hab ich ernährungstechnisch noch nicht den richtigen Weg gefunden. Ich fühle mich währenddessen überhaupt nicht fit. Beim Krafttraining erreiche ich durch das Kurzzeitfasten immer einen Zustand, bei dem ich das Gefühl habe endlos Energie zu besitzen. Das bekomme ich hin, indem ich nur einen Eiweiß-Shake ca. 90 Min. vor dem Training zu mir nehme. KH-reich davor ist für mich nicht so das Wahre. Nach dem Training gibt ’s dann KH und Eiweiß. Beim Laufen/Fußball klappt das aber nicht so ganz…

Welches Gewicht / welchen BMI hast du denn aktuell? Sofern du noch signifikant abnehmen willst, würde ich tatsächlich immer mal 24er Zyklen (können auch 18 bis 22 Stunden sein) einbauen, um einfach noch ein klein wenig mehr Effekt zu erzielen. Stagnationen gibt es aber immer wieder mal, denn mit der Abnahme sinkt dein Energiebedarf. Da muss der Appetit sich dann erstmal mit etwas Verzögerung anpassen, denn eine Energieaufnahme, die vor 8 Kilo noch zu einer Abnahme geführt hat, kann nun exakt deinem Bedarf entsprechen. Solange du weiter abnehmen möchtest, musst du also auch permanent die Aufnahme an den sich verändernden Bedarf anpassen. In aller Regel passiert das ganz von alleine, aber bedarf hier und da etwas Geduld – oder eben der aktiven Anpassung.


Obwohl es nicht erforderlich ist, Kalorien zu zählen, Kohlenhydrate zu streichen oder das Essen auf Sellerie und Saft zu beschränken, hat sich gezeigt, dass Intervallfasten fürs Abnehmen genauso hilfreich ist wie traditionelle Diäten. Und Tierversuche deuten darauf hin, dass der Ansatz eine Reihe anderer gesundheitlicher Vorteile mit sich bringen könnte, von der Eindämmung des Krebsrisikos bis hin zur Verlängerung des Lebens.
Kamagra kattowitz 18 min, quality: 91, likes: 961, views: 21416 ginseng aldi nord, the diabetes rückgängig, bündnis gegen depression essen rheinische kliniken. Aborto dosis de cytotec 9 min, quality: 90, likes: 884, views: 12546 levitra besser, exelon patches adas cog, alpha lipoic acid plus glutathione. Ibuprofen 1 dosierung 16 min, quality: 77, likes: 548, views: 40654 pcp bactrim pneumocystis carinii pneumonia, absetzen tramadol forum, remeron misil tabletas cantidad 14 min, quality: 95, likes: 537, views: 17767 y complicaciones asma bronquial, therapie der rheumatoiden arthritis chronische.
Die von dir angestrebte Umsetzung ist natürlich sehr ambitioniert. Dabei ist das Problem gar nicht mal, dass du es eventuell nicht durchhältst – da sagst du ja, siehst du keine Probleme – sondern tatsächlich die große Gefahr, dass du in Summe zu wenig isst. Erst recht, wenn du ohnehin vor hast, einen 24er Zyklus pro Woche einzubauen. Da wäre mein dringender Tipp, die übrigen Tage deutlich weniger zu fasten. 16 oder maximal 18 Stunden sind vollkommen ausreichend und du hast zumindest eine realisitsche Chance, in Summe genug Kalorien zu bekommen. Gelingt dir das nämlich nicht, riskierst du die wesentlichen Vorteile zu verlieren, die das Kurzzeitfasten gegenüber vielen Diäten hat: der Erhalt von Muskelmasse und ein aktiver Stoffwechsel.
Meine persönliche Erfahrung ist, dass die Gewichtsentwicklung oft stufenweise verläuft. Dabei gab es bei mir immer mal wieder längere Phasen der Stagnation. Nach einigen Monaten ging es dann, ohne dass ich irgend etwas verändert hätte, plötzlich wieder einige Kilos abwärts. Eventuell verläuft es bei dir ja ganz ähnlich. Ich würde an deiner Stelle einfach mal dran bleiben und es genau so machen, wie bisher: Konsequent die Standard-Zyklen einhalten und gelegentlich mit 24-stündigen Fastenphasen den Fett-Stoffwechsel stetig weiter trainieren. Selbst wenn sich nicht gleich ein Effekt auf der Waage einstellt, sind deine verbesserten Cholesterinwerte ja sicherlich auch ein guter Anreiz, weiter dabei zu bleiben. Darüber hinaus gibt es ja auch sehr spannende Erkenntnisse zur herzschützenden Wirkung des Kurzzeitfastens, was in deinem Fall ja ebenfalls sehr interessant sein dürfte. Jedoch würde ich in diesem Zusammenhang auch einmal mit deinem Arzt sprechen, ob sich diese Ernährungsweise mit deiner Situation und eventuellen Einnahmezeiten von Medikamenten ohne Bedenken kombinieren lässt.

Die Tatsache, dass du keinen Sport machen kannst, sehe ich recht unkritisch. Körperliche Aktivität, ganz besonders Krafttraining, ist zwar immer eine super Ergänzung, wenn man Gewicht verlieren möchte, aber beim Kurzzeitfasten definitiv keine Grundvoraussetzung. Ich selbst und auch viele Leser meines Buches, haben ihre ersten Erfolge ganz ohne sonstige Veränderungen im Lebensstil erzielt.
Nach 2 Wochen 16/8 (Gewichtsverlust ca.1,2 kg) habe ich nun vor einigen Tagen auf 18/6 umgestellt. Die Fastenphase macht mir keine Schwierigkeiten, eher habe ich Mühe, in der Essphase genug zu mir zu nehmen. Leider bewegt sich meine Waage seither keinen Millimeter mehr 🙁 Könnte es daran liegen, daß ich zuwenig esse? Ich hungere allerdings nicht in den 6 Stunden.
Der Beitrag auf dieser Seite enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links, also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten. Wir empfehlen nur Produkte und Dienstleistungen, die wir selbst gerne verwenden und berichten redaktionell über diese!

schaffe ich es ncht auf die Proteinzufuhr zu kommen, ohne viel Bohnen und Fleisch zu essen, die dann wieder die Purine hochjagen und zu Gicht führen. Leidlich das ganze Thema manchmal, denn dann machen einem noch die Waagen einen Strich durch die Rechnung: zwei Waagen, zwei Kilo Differenz und je mehr ich diese durch den Raum schiebe umso mehr kommen differenzen auch innerhalb der gleichen Waage zustande. Wie soll ich dann wissen, ob ich evtl doch ein wenig mehr kcal essen darf oder eher doch reduzieren muss? Und die Waagen sind vom letzten Test der Stiftung Warentest.
Übrigens ist es mir aufgrund meiner Arbeitszeiten im Gegensatz zu früher auch nicht mehr möglich, immer im nüchternen Zustand zu trainieren. Daher wechsle ich einfach ab. Unter der Woche trainiere ich normal und am Wochenende nüchtern. Ich glaube das ist kein schlechter Kompromiss. Eiweiß direkt vor dem Sport ist definitiv auch ein guter Weg – insbesondere, wenn du einen hohen Anteil sogenannter BCAAs (verzweigtkettige Aminosäuren oder Branched Chained Amino Acids) zu dir nimmst.

Mit den Vor­gaben der Fett-weg-Studie lassen sich nicht nur mit Deininger Train­ing Erfolge erzie­len, diese kön­nen Sie sozusagen über­all für sich – zur Not auch in den eige­nen vier Wän­den mit entsprechen­den Kräf­ti­gungsübun­gen — umset­zen: Sie hal­ten sich an die Vor­gaben zur Ernährung (bei gesund­heitlichen Bedenken oder sofern Sie über vierzig sind soll­ten Sie dies mit Ihrem Arzt abklären) und führen zwei mal die Woche eine Ganzkör­per­train­ing durch — bitte auch hier unter der Auf­sicht eines Fach­mann bzw. kom­pe­ten­ten Train­ers in Ihrem Fit­nessstu­dio. Es gibt also keine Ausre­den! Der entschei­dende Schritt zum Erfolg lautet: AKTION!


Prinzipiell hätte ich persönlich noch nicht mal ein Problem damit einige Kilos extra an „dicker Haut“ mit mir herumzutragen, d.h. ich fühle mich dann nicht krass unwohl, dennoch bevorzuge ich ein niedrigeres Gewicht. Wenn ich eine Frau wäre würde mich vielleicht die Bikinifigur interessieren, aber aus dem Alter wo mich ein Waschbrettbauch noch interessiert hätte bin ich raus – nein, ich mache es hauptsächlich aus diesen Grund: Funktionale Fitness.
Das vorab. Jetzt zu meiner Frage: Leider ist mir vor kurzem eine Gallenblassen-OP dazwischen gekommen. Eine entferne Gallenblase ist heute im Grunde kein Problem mehr. Die Ernährungsempfehlung ist hierbei regelmäßig kleinere Mahlzeiten zu essen. Das passt nicht zum Kurzzeitfasten! Leider finde ich nirgendwo Infos zum Thema "Kurzzeitfasten ohne Gallenblase". In meiner "Unwissenheit" habe ich Bedenken bezüglich Reizdarm durch überschüssige Gallenflüssigkeit im Darm oder andererseits bezüglich Vergrößerung der Gallengänge durch mangelden Verbrauch der Gallenflüssigkeit.

Hier mein kleiner Zwischenbericht zum Kurzzeitfasten: Ich praktiziere seit dem 16.7.14 16/8, selten auch 18/6. Am Frühstück hat mir noch nie viel gelegen. Ausgangsgewicht war 106.7 Kg. Gewicht heute 102.7 Kg, also ganze 4 Kilo Gewichtsverlust. Ich bleibe auf jeden Fall dabei, denn ich muss nicht hungern und KZF ist bisher bei mir das Einzige, was wirklich funktioniert hat. Ich bin gespannt auf den weiteren Gewichtsverlust in 2015!
Trotzdem könntest du es mal für ein paar Tage mit vordefinierten Essensplänen versuchen, um gezielt etwas mehr Kalorien zu dir zu nehmen. Das heißt, du legst bereits einen Tag vorher fest, was und wieviel du wann essen möchtest. Dieses Essen nach Plan ist zwar nichts für die dauerhafte Umsetzung, funktioniert aber sehr gut, wenn man mal vorübergehend auf mehr Kalorien kommen möchte. So könntest du zumindest herausfinden, ob es da einen Zusammenhang gibt.
Nadja Hermann hat in ihrem Buch „Fettlogik überwinden“ dieses Thema eigentlich sehr schön auf den Punkt gebracht, indem sie die wirklich massiven Nebenwirkungen auflistet, die bereits eine moderate Erhöhung der Stoffwechselrate im Rahmen einer Schilddrüsen-Überfunktion auslöst. Man kann also sagen: Alle Mittel, bei denen du kein Herzrasen, keine Schweißausbrüche, Zittrigkeit, Kopfschmerzen etc. bekommst, wirken nicht. 😉 Gelegentlich eine Tasse Tee und hier und da ein zusätzlicher Fußweg sind da wesentlich effektiver und schonender um ein paar Kalorien extra zu verbrennen. Diese von vornherein beim Essen einzusparen ist aber meist die aller einfachste Variante.

Die umfassende Forschung über das Konzept des intermittierenden Fastens legt nahe, dass es auf zwei verschiedene Arten funktioniert, um verschiedene Aspekte der Gesundheit zu verbessern. Erstens führt intermittierendes Fasten zu einem verringerten Ausmaß an oxidativem Stress für Zellen im gesamten Körper.Zweitens verbessert das Praktizieren von Fasten die Fähigkeit Ihres Körpers, mit Stress auf zellulärer Ebene fertig zu werden. Intermittierendes Fasten aktiviert zelluläre Stressreaktionswege ähnlich wie sehr milde Stressoren und wirkt als milde Stimulanzien für die Stressreaktion Ihres Körpers. Da dies konsequent geschieht, wird Ihr Körper langsam gegen zellulären Stress verstärkt und ist dann weniger anfällig für Zellalterung und Krankheitsentwicklung.

Die Konjakwurzel enthält sagenhafte 40 Prozent Ballaststoffe – ein Wert, den man in kaum einem anderen Lebensmittel findet. Es enthält zusätzlich das wichtige Vitamin B12 und Chrom. Vitamin B12 trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei. Chrom trägt zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutzuckerspiegels bei. Konjak Glucomannan wird aus dem Mehl der Konjak-Knolle gewonnen.
Du möchtest ein gesundes Kaloriendefizit erreichen? Mit unserem Shape Shake kannst du spielend leicht Kalorien einsparen. Er eignet sich besonders gut als Ergänzung für das Abendessen oder als Ersatz für süße Snacks. Erfahre jetzt mehr über deinen neuen Begleiter beim Body-Shaping. Übrigens: Aufgepeppt mit frischen Beeren, schmeckt der Shake besonders gut.
Die Umsetzung von Ziel 1 klappt mit dem Kurzzeitfasten wunderbar. Bei Ziel 2 bin ich noch zu keiner endgültigen Lösung gekommen. Damit meine ich folgendes Problem…. Ich betreibe Krafttraining, da gibt es keine Probleme, und intervallartige Sportarten. Beim Intervallsport (Laufen und 1 x pro Woche Altherrenfussball) hab ich ernährungstechnisch noch nicht den richtigen Weg gefunden. Ich fühle mich währenddessen überhaupt nicht fit. Beim Krafttraining erreiche ich durch das Kurzzeitfasten immer einen Zustand, bei dem ich das Gefühl habe endlos Energie zu besitzen. Das bekomme ich hin, indem ich nur einen Eiweiß-Shake ca. 90 Min. vor dem Training zu mir nehme. KH-reich davor ist für mich nicht so das Wahre. Nach dem Training gibt ’s dann KH und Eiweiß. Beim Laufen/Fußball klappt das aber nicht so ganz…

seit Anfang Januar habe ich, nachdem ich dein Buch gelesen habe, mit Kurzzeitfasten angefangen; ich faste normalerweise 16 – 17 Stunden – manchmal schaffe ich auch 18 – 20 oder 22 Stunden. Am Anfang hatte ich einen guten Stoffwechsel, jedoch seit 3 Wochen neige ich wieder (wie vor Beginn) zu Verstopfung. Abnehmerfolg hält sich in Grenzen (2 kg) – jedoch besser als nichts, vorallem weil ich derzeit kaum zu sportlichen Aktivitäten komme. Seit ca. einer Woche habe ich plötzlich starke Lust auf Süsses, was für mich sehr ungewöhnlich ist; hast du eine Idee, an was das liegen kann? Ich beginne Mittags gegen 12.30 Uhr (manchmal auch später) mit dem Essen (unter der Woche im Büro ist es meistens Vollkornbrot mit Wurst oder Käse und eine ganze Schale voll Rohkost (Paprika, Gurken, Tomaten, Karotten, Radieschen – je nachdem was der Kühlschrank hergibt). Später esse ich meistens noch Obst und Naturjoghurt, evtl. ein paar Erdnüsse, mal ein Stück Käse oder ab und zu mal abends noch was Warmes. Woher kann der plötzliche Hunger auf Süssigkeiten kommen (wenn das so weiter geht, sind die 2 kg bald wieder drauf) – fällt dir was dazu ein?


Das Wichtigste zuerst: Körperfett verlieren bedeutet nicht, dass Sie Gewicht verlieren müssen – können Sie natürlich, dennoch ist eine Gewichtsreduktion nicht entscheidend. Der Körperfettanteil liefert die Informationen, wie unsere Körpermasse zusammengesetzt ist. Die Figur sagt dabei nicht unbedingt etwas über den Körperfettanteil aus, denn auch schlanke Menschen können zu viel Körperfett haben, da es meistens in „inneren Höhlen“ im Körper gespeichert wird und von außen nicht sichtbar ist.
Als diätetische Maßnahmen empfiehlt die DAG energiereduzierte Mischkost sowie Diäten mit extrem niedrigem Energiegehalt (VLCD) (20) mit entsprechender Makronährstoffrelation und Mikronährstoffsubstitution, kombiniert wiederum mit einem multidisziplinären Programm.Über das Fasten wird im Klartext nicht gesprochen, und ich möchte mit meinem Vortrag versuchen, diese Lücke zu füllen.
Nach der Eingewöhnung kann die Praxis dann so simpel sein: Gestern gab es bei mir zum Frühstück zwei süße Yoghurt und einen großen Kaffee mit Milch, auf der Arbeit einen großen Schokoriegel, mittags einen vegetarischen Wrap und einen Salat mit Hähnchen, Nachmittags etwas Obst, Abends eine große Pizza, einen Fruchtjoghurt, ein großes Glas Milch und noch ein Glas Rotwein. Heute gibt es bei mir: Nichts. Ich bin recht zuversichtlich, dass meine Gesamtbilanz über die letzen beiden Tage damit recht ausgeglichen ist. Dabei habe ich alles gegessen, worauf ich Lust hatte, davon mehr als reichlich und der größte ‚Verzicht‘, den ich habe, ist ein gewisses Gefühl der Leere im Bauch, das sich heute Abend einstellen wird. Und wenn die Waage mir in den nächsten Tagen zeigt, dass es unterm Strich doch zu viel war (was ich für ziemlich unwahrscheinlich halte), mache ich so einen 24er Tag einfach ohne vorher so kräftig zugelangt zu haben, sondern im Rahmen normaler 16/8er Zyklen.
Als letzte Mahlzeit des Tages ist Käse geeignet, da er den sauren ph-Werte im Mund neutralisiert. Käse besteht aus dem Protein Kasein und den Mineralstoffen Kalzium und Phospat. Diese ersetzen die Minerale des Zahnschmelzes und verhindert damit das Auflösen des Schmelzes. Der Käse haftet lange zwischen den Zähnen und kann damit seine schützende Wirkung gut und lange entfalten. Foto: © iStock / Nikki Bidgood

Ich würde es zunächst mal mit einzelnen 24er Zyklen versuchen. Also jede Woche einen Tag auswählen, an dem du nur eine Mahlzeit zu dir nimmst und vor dieser etwa 24 Stunden gefastet hast. Du könntest also beispielsweise an einem Dienstag von 9 bis 16:30 Uhr essen und dann bis Mittwoch 16:30 Uhr nichts mehr. Von 16:30 Uhr bis 17:00 Uhr am Mittwoch isst du dann eine große Mahlzeit und fastest dann wieder bis Donnerstag 9 Uhr. In den meisten Fällen reicht so ein Tag, um die Energiebilanz wieder in ein leichtes Defizit zu bringen.


Mache Dir diese Risiken also unbedingt bewusst, bevor Du Dich für eine solche Ernährungsweise entscheidest. Schließlich sollte vor Deinem Wunschgewicht immer die Gesundheit an erster Stelle stehen. Die meisten Wissenschaftler raten nach wie vor zu einer bewussten, ausgewogenen Ernährung, die mit etwas mehr Geduld langfristig genauso zu einer Reduzierung des Körperfettanteils führen kann. Um den Fettabbau trotzdem etwas schneller voranzutreiben, kannst du gezielt bestimmte Fettkiller aus der Natur in Deinen Speiseplan mit einbauen.
Trotzdem könntest du es mal für ein paar Tage mit vordefinierten Essensplänen versuchen, um gezielt etwas mehr Kalorien zu dir zu nehmen. Das heißt, du legst bereits einen Tag vorher fest, was und wieviel du wann essen möchtest. Dieses Essen nach Plan ist zwar nichts für die dauerhafte Umsetzung, funktioniert aber sehr gut, wenn man mal vorübergehend auf mehr Kalorien kommen möchte. So könntest du zumindest herausfinden, ob es da einen Zusammenhang gibt.
Hripsime Church is Verlust domed tetraconch enclosed in a Diat, with two angular niches norther and southern side. It has been described as a vitalbodyfitness.com of Armenian architecture and one of the most complex compositions in Armenian architecture, along with Saint Ephedrin Church, it stands as a model of the austere beauty of early Armenian ecclesiastical architecture. The architectural form is found in Gewicht Georgia, where examples include the Ateni Sioni Church, Jvari monastery.Abendkleider Ballkleider Brautmutterkleider Linie Lang Chiffon 2018 Rock Charmant Damen Festlichkleider Lila Neu A R6WITfXfq
Mein Tipp wäre daher, dass du zwar auf 16/8 (oder 18/6) umstellst, allerdings die Energiezufuhr etwas anhebst. Kurzfristig wirst du dabei sehr wahrscheinlich einen Anstieg beim Gewicht sehen, da sich Glykogenspeicher etwas mehr füllen und dies Wasser in den Muskeln bindet. Das ist aber überhaupt kein Problem und nachdem dieser Vorgang abgeschlossen ist, solltest du dich wieder in Richtung konstanter Abnahme einpendeln.
Um mehr Energie während des Trainings zu verbrauchen, empfiehlt es sich, auch Grundübungen in den Ablauf zu integrieren. Dadurch werden verschiedene Muskelgruppen komplexer und vielseitiger aktiviert, was einen erhöhten Energieverbrauch zur Folge hat. Ergänzend zum Krafttraining sollte man auch regelmäßig in kaltem Wasser schwimmen. Dadurch kommt es ebenfalls zu einer Erhöhung des Energieverbrauchs. Als positiver Nebeneffekt wird zudem das Immunsystem gestärkt.
Denn: was alle die eine langsame Gewichtsabnahme, mit welchen Methoden auch immer, propagieren, vergessen,oder unterschlagen, ist, die Disziplin die es erfordert. Nicht die Disziplin daheim bewusster zu essen, sondern die Disziplin sich über soziale Konventionen hinwegzusetzen oder sogar sein Sozialleben zum Zweck der Gewichtskontrolle stark einzuschränken. Der Mensch ist nun mal ein soziales Wesen, und immer verzichten wird langfristig nicht funktionieren.
In dieser Linsen-Bolo steckt viel Gutes: Ingwer, Brokkoli, Tomaten und rote Linsen. Die liefern nicht nur wichtige Bio-Aktivstoffe, sondern ergeben zusammen mit Vollkorn-Nudeln einen super Sattmacher. Scharfe Linsen-Bolo mit Fusilli.Abendkleider Ballkleider Brautmutterkleider Linie Lang Chiffon 2018 Rock Charmant Damen Festlichkleider Lila Neu A R6WITfXfq

Aber ganz ehrlich: Ich würde die Sache einfach aussitzen und im Zweifel versuchen, mit ein wenig Zusatzdisziplin die Menge in vertretbaren Grenzen zu halten. Spätestens in ein paar Wochen hat sich das Problem dann sowieso erledigt. Einzig hinsichtlich des Zeitpunkts, an dem dein Essensfenster endet, wäre ich sehr strikt. Das ist nicht nur einfacher, als ‚moderat‘ zu naschen, sondern lohnt sich auch beim Ergebnis.

wie bei so ziemlich jedem Ernährungsthema, gibt es natürlich auch beim Kurzzeitfasten geteilte Meinungen. Persönlich kann ich die von dir geschilderten Aussagen von Prof. Wechsler nicht nachvollziehen. Allein aus entwicklungsbiologischer Sicht halte ich es für unwahrscheinlich, dass viele geregelte Mahlzeiten für unseren Körper den Normalfall darstellen. Gleichzeitig kann ich auch der Theorie Wechslers, dass unser Körper durch den Wechsel aus intensiver Belastung und anschließener Erholung Schaden nimmt, nichts abgewinnen. Mit der selben Argumentation könnte man auch vor kurzen Sprints als schädlich für das Herz warnen. Tatsächlich geht man inzwischen davon aus, dass kurze hohe Belastungen wesentlich besser vor Herzinfarkt schützen, als lange Ausdauerbelastungen.


Hey ihr Lieben, ich bin nun seit Montag dabei und ich muss sagen nach 4 Tagen fühle ich mich schon anders und ich merke, dass mir das mir das 16:8 System echt gefällt und scheinbar gut tut. Ich habe nun aber auch eine Schilddrüsenunterfunktion und dadurch ja eh einen langsameren Stoffwechsel. Gut eingestellt bin ich und nehme jeden Morgen meine Tablette. Kann man mit dem IF der Schilddrüse helfen, um dass der Stoffwechsel schneller wird? LG Jana
Mit der kompetenten Konstruktion der Diät kann schnell und nährend das Gewicht abnehmen, der Körper bekommt alles, was Sie brauchen, gereinigt von Giftstoffen und Giftstoffen . Es ist wichtig, die minimale tägliche Kalorienzufuhr von 1200 kcal nicht zu reduzieren, um Fett nicht vollständig zu begrenzen. Ansonsten können Frauen einen hormonellen Hintergrund und Menstruationszyklus haben, Probleme mit Haaren, Haut, Zähnen.
In den zwei Monaten bis Silvester wurde mein Bauchumfang leider nicht kleiner und mein Gewicht nicht niedriger. Ich führte das darauf zurück, dass bei mir 16/8 vielleicht nicht ausreicht, um bei gleicher Kalorienzufuhr (ich möchte weiter genießen und nicht auf fett- oder kohlenhydratarme Kost umstellen, gerade das ist ja das Attraktive am Kurzzeitfasten) Gewicht abzunehmen.
Bei einer Fasten-Phase von mindestens 14 Stunden passiert folgendes im Körper: Aufgrund von Energiemangel beginnen die Zellen, sich selbst zu reinigen. Dabei werden alte oder defekte Bestandteile der Zellen verwertet. Dieser Prozess nennt sich Autophagie und hat einen Anti-Aging-Effekt für den gesamten Organismus, der sich bis in die Nervenzellen des Gehirns ausweitet.
Trotzdem nochmal ganz knapp zu deiner Frage, ob du auch Kohlenhydrate essen kannst: Selbstverständlich sind auch Kohlenhydrate in der Essenszeit erlaubt. Wenn du allerdings von einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung nun wieder auf kohlenhydratreiche Mahlzeiten umstellst, wirst du sehr wahrscheinlich zunächst einen Anstieg beim Gewicht erleben. Das hat nichts damit zu tun, dass Kohlenhydrate dick machen (was man so verkürzt auch nicht behaupten kann), sondern ist eine Folge sich wieder füllender Glykogenspeicher in den Muskeln. Glykogen ist eine ‚gestapelte‘ Form der Glukose (Traubenzucker), die in den Muskeln als Treibstoff eingelagert wird. Durch einen Osmose genannten Vorgang führt diese größere Glykogenmenge dazu, dass auch mehr Wasser in den Muskelzellen eingelagert werden muss und das merkt man meist recht deutlich auf der Waage.
Was Caroline im Laufe ihrer 10 Tage Fastenkur erlebt hat, wie es ihr ging und wie viel sie abnehmen konnte, findet Ihr in diesem Almased Erfahrungsbericht. Taugt nicht für abnehmwillige, da der gewichtsverlust relativ gering ist Gewichtsverlust 30 Tage Fasten; Gewichtsverlust 40 Tage Fasten; Gewichtsverlust 50 Kg. Schon der griechische Arzt Hippokrates, dervor Christus lebte, soll für das Fasten geworben haben Folgendes Zitat zu diesem Thema soll von ihm stammen.
ich fände einen Versuch interessant aus gesundheitlichen Gründen vor allem. Abnehmen will ich allerdings auch. Bisher habe ich sehr gute Erfahrungen mit Schlank im Schlaf gemacht. Dein Konzept ist ja praktisch Schlank im Schlaf ohne Marmeladenbrötchen. Die habe ich eh nie gegessen, stattdessen aber etwas Gesundes zum Frühstück. Dass Kurzzeitfasten so gesund sein soll, war mir neu und daher eventuell einen Versuch wert.
Das Grundlagenausdauertraining (Ausdauertraining mit einem vergleichsweise niedrigen Puls über einen Zeitraum von mindestens 45 Minuten) verbessert zusätzlich den Fettstoffwechsel. Dies bedeutet, dass man den Körper darauf trainiert, vermehrt auf das Körperfett als Energieträger zurück zu greifen. Folglich fällt es dem menschlichen Körper leichter, das Körperfett zu reduzieren.
danke für die Info. Diese Aussage gibt es immer mal wieder, aber ich habe bisher noch keinen Nachweis für diese Behauptung finden können. Das macht die Bewertung natürlich schwierig, denn die Argumentation ist zwar nachvollziehbar, aber das heißt in der Ernährungswissenschaft nicht viel. Es galt auch über Jahrzehnte als absolut schlüssig, dass cholesterinreiche Lebensmittel den Cholesterinspiegel erhöhen würden. In Experimenten wurde das aber später widerliegt.
Sobald dein Körper effizienter darin wird, seinen Energiebedarf aus eigenen Fettreserven zu decken, sinkt natürlich die Notwendigkeit viele Kohlenhydrate zu speichern. Dann geht auch der Heißhunger auf Süßes stark zurück. Allerdings geschieht diese Anpassung nicht von heute auf morgen, sondern kann durchaus einige Monate dauern. Schließlich ist es eine jahrzehntelange Gewöhnung an permanent verfügbaren Zucker, die du im Laufe dieses Prozesses rückgängig machst.
Wie verliert man Körperfett? Körperfett entsteht durch einen Verlust an Muskelmasse. Dadurch nimmt der Fettanteil im Verhältnis zum Körpergewicht zu. Daher gilt: Je mehr Muskeln, desto weniger Körperfettanteil. Die Waage sollte als Richtwert außer Acht gelassen werden, denn Muskeln sind schwerer als Fett. Lassen Sie sich davon bloß nicht täuschen. Als Vergleich eignet sich ein Messband, mit dem Sie Ihren Bauchumfang messen können. Nimmt dieser ab, so tut dies auch der Körperfettanteil. Auch die Kalorienzufuhr ist relevant: Will man Körperfett verlieren dann sollte man in der Regel weniger Kalorien zu sich nehmen, als man es in diesem Moment gerade tut. Ein großer Irrtümer in Sachen Fettreduzierung ist die Low-Fat-Diät. Aufgrund der geringen Kaloriendichte ist es schwer, diese Diätform kontinuierlich einzuhalten. Pro Gramm enthält Fett nämlich mehr Kalorien als Proteine und Kohlenhydrate. Das Resultat: Gerichte mit Fett halten länger satt und sind zufriedenstellender.
da kann ich dich in mehrfacher Hinsicht beruhigen: Es ist vollkommen normal, dass du nach so einer Phase mit extrem geringer Energiezufuhr direkt wieder zunimmst, wenn du wieder Energie auf einem Level zuführst, das eher deinem Bedarf entspricht. Auch würde ich bezweifeln, dass die 0,2% mehr Fett eine reale Aussagekraft haben. Das liegt nach meinem Wissen unterhalb der Messgenauigkeit von BIA Waagen und kann genausogut eine Fehlinterpretation eines Gewichtsanstiegs durch Wasser sein. Wasser ist auch das entscheidende Stichwort zur Erklärung dieser Zunahme: Wenn du nämlich über mehrere Tage sehr wenig Energie zuführst, sinkt die Menge an gespeichertem Zucker in deiner Muskulatur. Ist weniger Zucker (in Form von Glykogen) in der Zelle, muss diese zwangsläufig Wasser abgeben, um ihr sogenanntes osmotisches Gleichgewicht zu erhalten. Dieses besteht dann, wenn Wasser und Feststoffe innerhalb und außerhalb der Zelle im gleichen Verhältnis zueinander stehen. Weniger Glykogen bedeutet also weniger Wasser in den Muskeln, welches zunächst ins Blut abgegeben und dann ausgeschieden wird. Dieser Effekt ist übrigens auch immer für einen Großteil der Abnahme der ersten Tage verantwortlich, wenn man eine radikale Diät macht.

Es ist also ganz stark davon auszugehen, dass die von dir ermittelten 1.400 kcal am Tag tatsächlich etwa 1.800 kcal (vielleicht auch mehr) entsprechen. Wie schon erwähnt, muss das nichtmal an Messfehlern bei dir liegen: Die realen Nährwerte von Lebensmitteln weichen natürlich immer etwas von den Daten in FDDB ab. Darüber hinaus enthalten abgepackte Lebensmittel oft nicht exakt die Menge, die auf der Packung vermerkt ist. Sofern du den Inhalt des 250g Bechers Quark nicht ebenfalls nochmal abwiegst, kann es durchaus sein, dass du im Schnitt eher 260g pro Portion zu dir nimmst – und das setzt sich entsprechend bei anderen Lebensmitteln fort.

meine persönliche Erfahrung war, dass man gerade diese „letzten Kilos“, die bei mir vorher immer extrem hartnäckig waren, mit dem Kurzzeitfasten gut los wird. Bei mir war es immer der letzte kleine Schritt auf 70 kg zu kommen, den ich mit konventionellen Diäten nie geschafft habe. Letzten Monat war ich bei 64,5 und mache gerade vier Wochen Pause vom Kurzzeitfasten, um mir wieder ein paar Kilos drauf zu futtern bzw. zu trainieren. 😉

Ich versuche nun also schon seit Weihnachten das Kurzzeitfasten einzubauen (meistens 16 Stunden fasten, manchmal auch mehr, manchmal schaffe ich aber auch nur 10). Klappt meistens ganz gut. Das Gewicht geht weiter langsam nach unten, schwankt zwischendurch aber auch immer wieder. Seit einer Woche trage ich meine Daten nun konsequent in deine 6-Wochen-Tabelle ein, um wirklich messbare Erfolge zu sehen.

Die ätherischen Öle der Pfefferminze bremsen den Appetit auf natürliche Weise, weswegen das Kraut unter den Abnehm-Tees natürlich nicht fehlen darf. Hinzu kommt, dass Pfefferminze die Fettverdauung unterstützen und auch Verdauungsprobleme lindern kann. Für den Schlank-Tee mit Pfefferminze eignen sich vor allem frische Blätter. Wer alle zwei Stunden das Aroma genießt, nimmt im Monat durchschnittlich fünf Pfund ab, beobachtete der amerikanische Neurologe Dr. Alan Hirsch.
Gleichzeitig würde ich bei deiner Schilderung noch anmerken, dass drei Wochen, in denen das Wetter auch noch sehr extrem war, nur bedingt aussagekräftig ist. Denn häufig gehen damit auch Veränderungen im Wasserhaushalt einher, die eine reale Abnahme vorübergehend überdecken können. Wenn ich mich richtig erinnere, war es vor etwa drei Wochen mal etwas kühler und seitdem wieder sehr heiß. Das könnte also auch eine Ursache sein.
Dass du in der Essenszeit keinen Appetit hast, ist nicht so ungewöhnlich. Es gibt viele Menschen, bei denen die Abfolge so aussieht: leichter Hunger, starker Hunger, gar kein Hunger (manchmal verbunden mit leichter Übelkeit). Das ist eine Gewöhnungssache und wenn du die gleichen Fastenzeiten noch ein paar Wochen einhältst, wird sich dein Körper darauf einstellen und „pünktlich“ zum Beginn des Essensfensters Hunger bekommen.
Ich habe vor, im Mai einen Halbmarathon (nicht mein erster) zu laufen und natürlich das Kurzzeitfasten beizubehalten. Meine Frage hierzu lautet: Was sollte man am Wettkampftag und ggf. am Vorabend tun oder lassen? Der Lauf findet am Vormittag, also in meiner Fastenphase statt. Ganz normal im 16/8 er Rythmus weiter machen auch am Wettkampftag oder an diesem Tag ein leichtes Frühstück, damit man nicht unterzuckert? was ich dann evtl. aber garnicht mehr gewohnt bin? Wenn es ja im Training in der Fastenphase geht?
Hallo Daniel, vielen Dank für Deine ausführliche und interessante Antwort! Ich glaube, dass Du v.a. Recht damit hast, dass es sich hier um ein evolutionäres Erbe handelt – und dass im Körper dauerhaft Vorgänge ablaufen, die ihm gut tun. Das bleibt – wie viele andere Vorgänge im Körper – sicherlich auch über eine längere Zeit so! Eine mögliche Gewichtsabnahme ist ja nur der „Nebeneffekt“, wichtig sind die gesundheitlichen Vorteile.

Wer sich für das intermittierende Fasten entscheidet, sollte auf eine gesunde Ernährung setzen und raffinierten Zucker sowie isolierte Kohlenhydrate (Weißmehl, weißer Reis) vermeiden. Nur so kann der Körper die Blutzucker- und Insulinwerte stabil halten und die Fettreserven als Energiespeicher angehen. Wer intermittierend fastet, sollte in den Phasen der Abstinenz außerdem viel Wasser trinken. 


Das heißt, Kohlenhydrate, Eiweiße, aber vor allem Fette werden abgebaut. Die Speicherung von Fettvorräten ist für den Körper ökonomischer als die Speicherung von Kohlehydratvorräten. In einem Gramm Fettgewebe kann unser Organismus ca. neun kcal Energie speichern, als Kohlenhydrat in kohlehydrathaltigem Gewebe nur ca. vier kcal pro Gramm. Berücksichtigt man zusätzlich, dass für die Einlagerung von Kohlehydraten immer Wasser erforderlich ist, müsste die vierfache Menge Kohlehydrate aufgenommen werden, um dieselbe Menge Energie wie beim Fett zu speichern. Die Kohlenhydratvorräte sind demzufolge auch schnell aufgebraucht (nach einem Tag). Dann geht es an die Fettreserven. Durch Bewegung wird der Fettabbau beschleunigt.
Ich habe letztes Jahr im August mit 16:8 angefangen. Startgewicht zu diesem Zeitpunkt waren knappe 152 kg. Zeitgleich habe ich aber auch meine Bewegung gesteigert und bewusster auf meine Ernährung geschaut. Ich konnte dadurch mein Gewicht, auch über die schwierige Jahreszeit und Weihnachten, ohne Verzicht auf all die leckeren Sachen, kontinuierlich senken, meine Fitness und das Wohlbefinden wurde gesteigert. Mitte Februar bin ich jetzt bei knapp 116 kg angekommen und weiß, dass ich ohne Probleme bis spätestens Ende des Jahres mein Wunschgewicht von ~89kg erreichen werde.

Da sich der Stoffwechsel von Mensch und Maus sehr ähnlich sind, kann man vermuten, dass das Fasten bei uns Menschen vergleichbare Effekte auslöst wie bei den Versuchstieren. Leider gibt es bisher keine großangelegten Studien mit Menschen zum Intervall-Fasten. Aus kleineren Interventionsstudien, bei denen verschiedene Formen des Intervall-Fastens vorgenommen wurden, kann man aber schließen, dass die Erkenntnisse tatsächlich auf Menschen übertragbar sind.
Das mit den Mails zu Kommentaren ist leider etwas komplizierter, da ein Double Opt-In Verfahren nötig ist. Das heißt, als Nutzer musst du erst einen Haken setzen und dann nochmal eine Mail bestätigen. Außerdem muss die Möglichkeit zur Abmeldung von diesem „Abo“ jederzeit gegeben sein. Es gibt zwar Plugins die das lösen, aber sobald da mal etwas nicht zuverlässig läuft, ist man juristisch angreifbar. Aktuell wäre ich da noch fein raus, da ich in China lebe und meine Seite auch von hier betreibe. Aber ab nächstem Jahr geht es wohl zurück nach Deutschland und da habe ich wenig Interesse an rechtlichen Risiken in der Seite.
Es ist so eingetreten, wie Du gesagt und auch schon im Buch geschrieben hattest. Die ersten 2 Wochen sind etwas komplizierter. Nun ist es so, dass das Hungergefühl z.B. immer mehr verschwindet und mein Mundgeruch nun auch mit viel trinken verschwindet. Da ich kein Tee trinke, ist das mit dem grünen Tee schwierig, aber ich habe mir Matcha geholt und den kann man gut in Shakes mischen!! Die Waage bewegt sich schön nach unten und schwankt auch nicht mehr so extrem hin und her. Es ist zwar alles in kleinen Schritten, aber…… es klappt und ich möchte auch keine radikale Methode. Ich freue mich schon auf die nächste Zeit und kann echt nur sagen, genau mein Ding…… einschränken brauche ich mich nicht, eher das Gegenteil *lach*. Ich werde weiter berichten, aber nur kurz……
Light-Getränke machen anscheinend nicht nur dick, sondern offenbar auch noch unglücklich. Laut einer Studie der Amerikanischen Akademie für Neurologie ist es bei Menschen, die täglich zwei oder mehr Light-Drinks zu sich nehmen, 30 Prozent wahrscheinlicher, dass sie an Depressionen leiden, als bei der Durchschnittsbevölkerung. Anstatt Koffein in Form einer Cola Light zu sich zu nehmen, sollte man dieser Studie zufolge lieber öfter zur Kaffeekanne greifen. Das Heißgetränk verringert die Wahrscheinlichkeit an Depressionen zu erkranken nachweislich um zehn Prozent.
×