Fordere deinen Körper ruhig mal wieder richtig! Kurze, intensive Belastungen bringen dich in Sachen Körperfett-Senken weiter als lange, moderate. Das ist die Quintessenz der aktuellen Trainingsforschung. HIT bzw. High Intensity Training oder auch die HIIT Workout Methode befeuern den Prozess des Fett-zu-Muskeln-Verwandelns effektiver als Ausdauertraining im moderaten Pulsfrequenzbereich.
Trinken Sie ein Glas Wasser vor den Mahlzeiten können Sie schneller füllen helfen und mehr das Gefühl, voll. Eine britische Studie an der Universität von Birmingham zeigte, dass übergewichtige Erwachsene, die 16 Unzen Wasser 30 Minuten vor einer Mahlzeit verloren 9 Pfund im Laufe von 12 Wochen, mehr als diejenigen, trank zu essen, die kein zusätzliches Wasser zu trinken haben.
vielen Dank für deinen Kommentar. Solche Geschichten freuen mich natürlich immer ganz besonders und sind eine große Motivation, mich auch weiterhin anzustrengen, damit möglichst viele Menschen zu diesem Thema finden. Ob sie dann am Ende mein Buch oder ein beliebiges anderes Werk lesen, ist in der Tat zweitrangig. Wichtig ist, dass wir die Bekanntheit der Methode „Kurzzeitfasten“ jeden Tag ein klein wenig steigern. Schließlich gibt es immer noch Millionen von Übergewichtigen, die ihre Ziele nicht erreichen oder sich mit ihrer Situation abfinden, weil sie glauben (oder tatsächlich festgestellt haben), schlank zu sein bedeute lebenslangen harten Verzicht. Menschen wie du sind also die besten Botschafter, die zeigen, dass dies eben nicht zwingend so ist und ich finde es toll, dass du andere an deinen Erfahrungen teilhaben lässt.
Es gibt verschiedene Theorien darüber, wie und warum das Kurzzeitfasten wirkt. Leere(re) Glykogenspeicher und somit eine Umstellung im Stoffwechsel sind ein Aspekt. Die Aktivierung und Deaktivierung bestimmter Gensequenzen ein anderer. Auch die langen Phasen mit niedrigem Insulinspiegel, phasenweise Entspannung des Verdauungssystems etc. spielen sicherlich eine Rolle. So breit gefächert die Auswirkungen des Kurzzeitfastens, so unterschiedlich sind auch die dahinterliegenden Ursachen und Wirkmechanismen.
Beim Ausdauersport werden reichlich Kalorien verbrannt. Der Stoffwechsel wird angeregt, die Fettverbrennung kommt in Schwung. Um euer Körperfett nach und nach zu reduzieren, solltet ihr drei bis vier Sporteinheiten pro Woche einplanen. Nehmt euch 45 bis 60 Minuten Zeit und kommt beim Joggen, Walken, Radfahren oder Aerobic so richtig ins Schwitzen. Der Puls muss ansteigen und ihr solltet aus der Puste kommen.

natürlich hat Alkohol eine gewisse Menge Kalorien und soll sich zusätzlich negativ auf die Fettverbrennung auswirken. Von letzterem bin ich allerdings nicht so recht überzeugt, denn damit es einen insgesamt negativen Einfluss hat, müsste der Stoffwechsel durch den Konsum von Alkohol absinken. Andernfalls wäre es mir zunächst mal egal, ob unter Alkohol Energie aus Fett oder Glukose bezogen wird. Am Ende kommt es auf die Energiebilanz an.
Die größte Definitionsverwirrung entstand in der medizinischen Welt in den 70er Jahren, als die stationäre Nulldiät (bis 249 Tage!) (18) zur Bekämpfung von Übergewicht praktiziert wurde - damals ohne Bewegung, Schulung oder Verhaltenstherapie. Wegen hoher Rückfallquoten und einiger Zwischenfälle wurde sie aufgegeben.Es entstand danach das ambulante, proteinmodifizierte Formula-Fa- sten. Wegen einer offenbar verkehrten Komposition forderte die Liquid Protein Diet (8) den Tod durch aktute Herzarhythmie bei 17-58 Adipösen, die dieses ambulante Formula-Fasten mehr als drei Monate in eigener Regie durchgeführt hatten.Seitdem wurde das Fasten mit der Nulldiät und mit der Liquid Protein Diet verwechselt.
Diese Zielsetzung trifft aber auf viele Menschen nicht zu, die in erster Linie Sport machen um etwas fitter zu werden, Fett zu verbrennen und ein wenig die Muskeln zu stärken. Meist fällt dann auch das Training deutlich weniger intensiv aus, als bei den sehr leistungs- und ergebnisorientierten Sportlern. Für diese Gruppe lohnt es sich aus Leistungssicht natürlich auch, nach dem Sport zu essen, aber es ist eben kein absolutes Muss. Einerseits sind die zu reparierenden Schäden im Gewebe überschaubar und zum anderen werden ja auch aus der letzten Mahlzeit vor dem Workout noch über viele weitere Stunden Nährstoffe gewonnen.
Verfahren Fasten Dauer klassifiziert nicht nur durch das Verfahren der Umsetzung, sondern auch. Zum Beispiel eine Ein-Tages oder täglich ist eine Art von Fasten Tag, einmal pro Woche, die Verweigerung der Nahrung enthält, aber die Verwendung von Wasser. Die häufigste unter den Anhängern des Abnehmens Zeitraum - drei Tage. Während dieser Zeit wird das beste Ergebnis erzielt, und zur gleichen Zeit, die negativen Folgen der Nahrungsverweigerung sehr niedrig sind. Sehr lange siebentägigen Fasten in erster Linie an die Reinigung des gesamten Körpers und immer bestimmter Beschwerden loswerden gerichtet ist, und eine zehnmonatige oder müssen streng in spezialisierten Einrichtungen durchgeführt werden. 

Du bist nicht so der Morgen-Typ und kommst auch gut mit nur einer Tasse Kaffee oder Tee bis zum Mittag aus? Diese Angewohnheit solltest du schnell ändern, denn wenn du dein Frühstück ausfallen lässt, verhinderst du, dass dein Stoffwechsel – und damit auch der Fettabbau – in Schwung kommt. Perfekt sind Haferflocken-Porridge mit Beeren oder Obst oder ein Volkorn-Dinkel-Brötchen mit magerem Käse oder Aufschnitt – und zwar spätestens eine Stunde, nachdem du aufgestanden bist! 300 bis 400 Kalorien sind ideal für ein Frühstück.
das ist leider ein Spezialfall, bei dem ich mich auch nicht auskenne. Der beste Ansprechpartner wäre wahrscheinlich dein Arzt, der dich über eventuelle Risiken aufklären oder dir Tipps zur Umsetzung geben kann. Eine denkbare Option wäre zum Beispiel, dass du zwar Fastenzyklen einhältst, in der Essensphase aber trotzdem auf zahlreiche kleine Mahlzeiten setzt.
Was Caroline im Laufe ihrer 10 Tage Fastenkur erlebt hat, wie es ihr ging und wie viel sie abnehmen konnte, findet Ihr in diesem Almased Erfahrungsbericht. Taugt nicht für abnehmwillige, da der gewichtsverlust relativ gering ist Gewichtsverlust 30 Tage Fasten; Gewichtsverlust 40 Tage Fasten; Gewichtsverlust 50 Kg. Schon der griechische Arzt Hippokrates, dervor Christus lebte, soll für das Fasten geworben haben Folgendes Zitat zu diesem Thema soll von ihm stammen.
Mein Tipp ist also recht simpel: Schreib dir mal ein paar Tage auf, wie deine Kalorienzufuhr tatsächlich ausfällt – dabei muss man immer ein wenig aufpassen, denn bei vielen führt schon das Aufschreiben dazu, dass sie bewusster und somit weniger essen. Während das einerseits direkt einen positiven Effekt auf dein Gewicht haben könnte, solltest du kritisch hinterfragen, ob das festgestellte Resultat auch wirklich dem bisherigen Alltag entspricht.
Von daher ist mein primärer Tipp, dass du dran bleibst und die Nebenwirkungen einfach noch etwas erträgst. Der Körper stellt sich um, aber bei uns dauert es offenbar etwas länger, als bei vielen anderen. Wenn du unbedingt etwas tun willst, wäre ein kleines Stück Brot, ein Glas Saftschorle oder ein gesüßter Tee etc. Optionen, die aber zu Lasten deiner Effektivität gehen.

Zu guter Letzt spielt dann natürlich noch die Menge eine Rolle. Ich persönlich finde 40 bis 100 ml (4 bis 10cl) schon recht viel. Das dürften grob 20 bis 50g Alkohol sein. Die Empfehlung für einen gesunden Mann liegen – je nach Quelle – bei maximal 24 bis 30g am Tag. Bei nur gelegentlichem Genuss sicher kein gesundheitliches Problem, soll aber verdeutlichen, dass es im Rahmen einer Fastenphase schon eine recht ordentliche Portion darstellt, die durchaus Einfluss auf die Ergebnisse haben dürfte.

Diese Zielsetzung trifft aber auf viele Menschen nicht zu, die in erster Linie Sport machen um etwas fitter zu werden, Fett zu verbrennen und ein wenig die Muskeln zu stärken. Meist fällt dann auch das Training deutlich weniger intensiv aus, als bei den sehr leistungs- und ergebnisorientierten Sportlern. Für diese Gruppe lohnt es sich aus Leistungssicht natürlich auch, nach dem Sport zu essen, aber es ist eben kein absolutes Muss. Einerseits sind die zu reparierenden Schäden im Gewebe überschaubar und zum anderen werden ja auch aus der letzten Mahlzeit vor dem Workout noch über viele weitere Stunden Nährstoffe gewonnen.


Das Fasten ist im Grunde genommen keine Diät, schon gar nicht eine Nulldiät. Das Fasten ist auch kein Pulver, das man in einem Supermarkt kaufen kann, es ist nicht gleichzusetzen mit einem anorexischen Schub oder mit chronischem Hunger gegen den eigenen Willen. Das Fasten ist eine physiologische Fähigkeit von Menschen und Tieren (12), die physisch-seelische, soziale und auch eine Fülle von therapeutischen Wirkungen aufweisen kann.
Im übrigen sind bei Tieren wie den Königs-Pinguinen, den Zugvögeln und den winterschlaf-haltenden Tieren periodische Gewichtsab- und wiederzunahmen völlig physiologisch: sie speichern in der nahrungsreichen Zeit Fett an und leben in der nahrungsarmen Zeit von ihrem Speicherfett - sie werden aber im Laufe der Jahre nicht "fetter" (Cherel et al. 1987, Le Maho et al. 1988).

Apropos Motivation: Wenn du Probleme hast, einfach anzufangen (kenne ich nur zu gut) und vor allem dran zu bleiben (kenne ich noch besser), dann hilft es oft, sich einen ganz konkreten, schriftlichen (!) Plan zu machen. Am Ende steht ein Ziel, das du erreichen möchtest; zum Beispiel 50 Liegestütze und/oder 10 Klimmzüger oder… Dann legst du einen realistischen Zeitraum und Etappenziele fest. Eigentlich banal, aber durch diese kurzfristigen Ziele, die du dann Woche für Woche abhaken kannst, ist es schon um Längen leichter am Ball zu bleiben. Das hat dann hoffentlich den positiven Nebeneffekt, dass es auch gegen deine Müdigkeit und das Frieren hilft. Gerade als Anfänger / Wiedereinsteiger reichen dir bereits 1 bis 2 Einheiten pro Woche. Stelle nur sicher, dass du für diese ganz explizit Termine festlegst. Sonst bist du schnell in der Situation, wo du sagst „ach heute ist mir nicht danach / passt es nicht so gut, lieber morgen“. Wenn du die ersten 5 bis 6 Einheiten geschafft hast, wirst du selbst sehen, dass du dich bereits viel fitter fühlst und darüber erst einmal Motivation für die nächsten paar Einheiten haben. Ehe du dich dann versiehst, hast du eine stabile Routine aufgebaut. Der wichtigste Schritt ist also, überhaupt den ersten Schritt zu machen!
Auch ist die Aussage, dass Proteine, bzw. Aminosäuren nur in den Muskeln gespeichert werden, nicht korrekt. Der Aminosäurepool der Leber stellt die Versorgung für etwa 24 Stunden sicher. Dabei sollte man auch bedenken, dass es beim Kurzzeitfasten nicht um einen dauerhaften, sondern um einen temporären Nährstoffmangel geht, der immer wieder in den Essensphasen ausgeglichen wird. Selbst wenn der Körper zwischenzeitlich auf Muskelproteine zurückgreifen würde, werden diese nach einer eiweißreichen Mahlzeit wieder ersetzt. Dieser Wechsel aus abbauenden und aufbauenden Prozessen läuft übrigens auch beim Krafttraining ab, welches ebenfalls zunächst einmal Muskelproteine verbraucht, die anschließend (in dem Fall sogar über den Ursprungszustand hinaus) wieder aufgebaut werden.
Meine Vermutung wäre, dass du dich bei der aufgenommenen Kalorienmenge vertust. Das zu vermeiden ist nämlich fast unmöglich und es wurde bereits in etlichen Studien nachgewiesen, dass die allermeisten Menschen beim „Kalorienzählen“ auf deutlich niedrigere Werte kommen, als sie tatsächlich zuführen. Insbesondere kommt dies durch das Vertrauen auf Packungsangaben (wo zum Beispiel 200g draustehen, steckt meist mehr als 200g drin) sowie das Abschätzen von Mahlzeiten – insbesondere dann, wenn diese nicht selbst zubereitet sind. Beispielsweise ist es fast unmöglich, ein Mittagessen in der Kantine oder ein Abendessen im Restaurant korrekt abzuschätzen – sowohl hinsichtlich Gewicht, als auch Inhaltsstoffe.
Die meisten Leute irren sich denken, dass das Fasten - es ist unregelmäßig und vollständige Ablehnung von Lebensmitteln. Nicht zu verwechseln Konzepte wie Entladen Therapie, Ernährung und Zwangs Verzicht auf Nahrung. Die Natur selbst sagt uns, was zu tun ist, wenn Ihr Gesundheitszustand hat sich Ausfall gegeben. So krank Tier wird nie dort, solange es viel besser anfühlt. Basierend auf solchen Beobachtungen, Experten und entwickelt diese Methode, Gewicht zu verlieren. Ernährungswissenschaftler glauben, dass Fasten ist die Verbesserung, ist gerechtfertigt, ausgerichtet. Allerdings sollte alles intelligent angefahren werden. Wenn Sie sich entscheiden, um Gewicht auf diese Weise zu verlieren, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Ansonsten kann gedankenlose Selbst zu schwerwiegenden Folgen, die eliminiert werden wird sehr schwierig zu führen.
Scharfe Gewürze wie Chili, Curry, aber auch Ingwer und Knoblauch regen den Stoffwechsel an und begünstigen damit den Fettabbau. Je schärfer, desto besser! Überhaupt solltest du dein Essen so oft wie möglich mit frischen Kräutern, wie Koriander, Petersilie oder Schnittlauch aufpeppen. Dafür brauchst du dann weniger Salz, was für Wassereinlagerungen im Gewebe sorgen kann.
Genau diesen Weg würde ich Ihnen auch empfehlen. In meinem Buch finden Sie viele wissenschaftliche Hintergründe zum Kurzzeitfasten übersichtlich zusammengefasst. Wenn Sie aber davon allein nicht überzeugt sind, dann kontrollieren Sie die Wirkung doch am besten an sich selbst. Gehen Sie vor dem Start zum Arzt und lassen Ihre Blutwerte bestimmen und sich einmal gründlich durchchecken. Nach ein paar Monaten Kurzzeitfasten wiederholen Sie das Ganze und entscheiden dann gemeinsam mit Ihrem Arzt, ob es sich lohnt weiter zu machen.

In den Dosen und Flaschen, aus denen Light-Getränke und Softdrinks generell getrunken werden, ist oft die chemische Verbindung Bisphenol A enthalten. Forscher der Harvard University stellten 2013 anhand einer Studie die These auf, dass dieser Stoff mit 20 Prozent aller nicht erklärbaren Fälle von Unfruchtbarkeit bei Frauen in Verbindung gebracht werden kann. Durch Experimente wurde festgestellt, dass Eizellen ohne die Einwirkung von Bisphenol A deutlich besser reifen können.
Auf Dauer kann eine zu geringe Kalorienaufnahme in der Tat dazu führen, dass die Stoffwechselrate sinkt und Muskulatur abgebaut wird, so dass du schlechter abnimmst. Aber selbst in dem Fall, müsste sich zunächst der Muskelverlust auf der Waage bemerkbar machen. Daher halte ich diese Option zumindest nicht für besonders wahrscheinlich. Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, reicht es übrigens schon, wenn du einmal die Woche beim Essen so richtig über die Stränge schlägst, um den Stoffwechsel aktiv zu halten.
Das Fasten ist keine Außenseiterkostform, sondern eine zeitlich begrenzte Pause der Nahrungszufuhr, die zur Reinigung und Regeneration des Körpers führt. "Entschlackung" ist eine Metapher, die Dr. Otto Buchinger prägte. Dieser Begriff entspricht einerseits dem subjektiven Gefühl des Wohlbefindens, der Leichtigkeit und der zunehmenden Klarheit, die Fastende erleben. Andererseits kann der Begriff objektive Veränderungen beschreiben: Die Atmung wird freier, die Haut wird reiner, die Stimmungslage positiver, Beschwerden nehmen ab (Peper 1999).

Körperfett reduzieren: Vermeintliche, in den Medien immer wieder neu auftauchende „Wunder-Diäten“ sind ausgeklügelte Marketing-Strategien, die aber alle auf die gleiche Weise funktionieren (wenn sie überhaupt funktionieren!): Durch eingeschränkte Lebensmittel-Auswahl bzw. verminderte Energiezufuhr entsteht ein Kaloriendefizit und das ist ausschlaggebend für eine Gewichtsreduktion.
Das Resultat: Der Körper signalisiert Hunger. Meistens handelt es sich bei dem Hungergefühl jedoch eher um Appetit. Diesen gilt es gerade am Anfang des intermittierenden Fastens zu überwinden. Durch den neuen Ernährungs-Rhythmus lernt der Körper nach einiger Zeit wieder, den Blutzuckerspiegel selbst zu regulieren und man kann mehrere Stunden problemlos auf Nahrung verzichten. Die berüchtigten Fastenkrisen bleiben beim Intervallfasten in der Regel aus.
Wenn du diesen Wirkstoff allerdings mit längeren Fastenzyklen kombinierst, kann es in bestimmten Fällen zu einer Übersäuerung bis hin zur Ketoazedose kommen. Ein Indikator dafür, ist zum Beispiel ein nach Ammoniak riechender Atem. Da ich aber kein Arzt bin, macht es Sinn, dass du mal mit einem solchen sprichst, ob er bei Fastenzyklen bis maximal 24 Stunden derartige Risiken sieht. Im Zweifel bringt ein Blut- oder Urintest zum Ende eines Fastenzyklus Klarheit darüber, ob dein Körper durch diese Kombination übersäuert.
Auch wenn die Ernährung beim Abnehmen etwa 80 % des Erfolgs ausmacht, ist, wie du selbst schreibst, Sport (vor allem Krafttraining) natürlich eine sinnvolle Ergänzung. Besonders dann, wenn man einer absinkenden Stoffwechselrate entgegenwirken möchte. Natürlich leichter gesagt als getan, wenn der Job / die persönlichen Umstände einen erfolgreich vom Fitness Studio fernhalten. Falls du aber zu Hause ein klein wenig Motivation aufbringen kannst, wäre vielleicht ein Workout in den eigenen vier Wänden eine Option. Ein paar tolle Anregungen bietet dir beispielsweise folgendes Buch:
die Tatsache, dass das Fasten so dämpfend auf deinen Hunger wirkt, ist eigentlich ein super Effekt, denn das erleichtert dir natürlich die Abnahme. Dabei ist es auch völlig okay, wenn du nur dann isst, wenn du wirklich Hunger hast und sich dein Rhythmus mal verschiebt, weil du einfach kein Abendessen mehr brauchst. Das schadet in dieser Form keineswegs und selbst wenn du dann am nächsten Morgen die nächste Mahlzeit einnimmst, kannst du anschließend wieder zu deinem geplanten Rhythmus zurückkehren. Wichtig ist vor allem, dass du die angepeilten Fastenstunden über die Woche hinweg erreichst (also zum Beispiel im Durchschnitt von 7 Tagen auf 16 Stunden kommst.
ich nehme gerade an einem betreuten 4-Monats-Programm zur Gewichtsreduktion teil. Habe vor 3 Jahren bereits mit einem vergleichbaren Programm (nur länger) 35 Kilo verloren. Die typische Schwierigkeit, das Gewicht zu halten, habe ich auch. Aktuell sollen etwa 8-10 Kilo runter, um das damalige Wohlfühlgewicht wieder zu bekommen. Das sollte ich schaffen. Im Anschluss geht es mir nicht mehr darum, weiter abnehmen zu wollen sondern darum, das Gewicht zu halten. Hierzu möchte gerne das intermittierende Fasten einsetzen. Ich habe keine Probleme mit langen Essenpausen.

Wenn jemand allerdings gerne läuft und die Zeit und Motivation mitbringt, entsprechend oft, lang und intensiv zu joggen, um darüber zum Erfolg zu kommen, dann ist das natürlich super und diese Person sollte unbedingt bei dieser Sportart bleiben. Nur leider ist diese Voraussetzung bei den wenigsten ‚Abnehm-Joggern‘ gegeben. Diese betreiben den Sport nämlich oft nur als Mittel zum Zweck und weniger aus Freude an der Bewegung. Entsprechend wird spätestens nachdem die erste Welle der Motivation abgeflacht ist, eher unregelmäßig und auch bedeutend kürzer trainiert. In diesem Umfang ist dann der Effekt auf die Taille nicht nur nahe null, sondern kann über zusätzlichen Hunger (der meist größer als die tatsächliche Trainingsleistung ausfällt), sogar zur Zunahme führen. Für diese Personen wäre es also wesentlich besser, sie würden diese Zeit in eine Betätigung investieren, die im Verhältnis zum Aufwand auch den maximalen Nutzen (hinsichtlich des Ziels Abnehmen) bringt. Dass Lauftraining natürlich auch gesund ist und sich somit auch unabhängig von einem eventuellen Gewichtsverlust lohnt, steht außer Frage, aber auch kurze intensive Belastungen wirken überaus positiv auf das Herz-Kreislauf-System.


Nach dem Fasten muss vorsichtig wieder aufgebaut werden, sonst nimmt man auch schnell wieder zu. Wer Fasten nur aus Gründen zum Abnehmen und als Nulldiät betreibt, unterliegt dem Jo-Jo-Effekt genauso wie bei jeder anderen Diät. Aber Fasten bietet die Chance zu mehr. Es eröffnet die Chance, auch langfristig das Gewicht zu reduzieren und zu halten. Dafür sprechen folgende Argumente:


Aber gerade von letzterem hast du ja nicht viel, so dass wir uns besser erst einmal auf die Lösungssuche konzentrieren. Ganz trivial scheint das in deinem Fall allerdings ja nicht zu sein. Schließlich hast du schon einiges ausprobiert und zwar genau die Ansätze, die ich persönlich auch als sinnvoll erachtet hätte. Gerade Konzepte wie LC und vor allem Paleo (durch den hohen Anteil an Nahrungsmitteln mit niedriger Energiedichte) werden nicht ohne Grund fast schon als ‚Erfolgsgaranten‘ beim Abnehmen gehandelt. Zumindest, wenn man es schafft, sich mit den damit einhergehenden Einschränkungen zu arrangieren, was ja bei dir der Fall gewesen zu sein scheint.
Bezüglich deiner Schwester muss ich gestehen, dass der Fall außerhalb meines Erfahrungsschatzes liegt. Zwar können durch das Kurzzeitfasten die Entzündungswerte im Körper sinken, aber ob dies auch bei Darmerkrankungen der Fall ist, weiß ich leider nicht. Natürlich könnte man es mal auf einen Versuch ankommen lassen, den ich aber zuvor mit dem behandelnden Arzt abstimmen würde.
Am 1. Wochenende musste ich die Zeiten aufgrund der Uni schon etwas verschieben und dieses Wochenende ging Samstag das Essen bis ca. 22 Uhr, aber bisher komme ich mit der Methode wirklich sehr gut zurecht. Ich merkte schnell das, was ich erreichen wollte: Der Appetit ist weniger, in den zwei Wochen schon fast gänzlich verschwunden. Klar habe ich die Phasen immer noch, aber dann schaue ich auf die Uhr und denke „Nein, denk an die Hochzeitsfotos“ 😀
Hinsichtlich negativen Auswirkungen auf Hormonhaushalt und Zyklus von Frauen kenne ich ausschließlich Fälle, wo das Fasten mit einem sehr starken Energiedefizit einherging. Dass dies zu den beschriebenen Symptomen führen kann, ist hinlänglich bekannt. Das ist bei 16/8 aber sehr unwahrscheinlich und tritt in der Regel nur auf, wenn regelmäßig wesentlich länger gefastet wird oder die Nahrungsqualität hinsichtlich Nährstoffgehalt sehr schlecht ist.
Granatapfel-Zitrone und Ananassaft:Ananas ist eine großartige detox Frucht mit reichhaltigen Antioxidantien mehr als grüner Tee. Wir wissen, dass grüner Tee sehr gut funktioniert, aber das ist auch ziemlich beeindruckend. Die zusätzlichen Vitamine sind ein Bonus und die Zitrone hebt den Stoffwechsel auf und gleicht die süßen Aromen von Ananas und Granatapfel aus.
×