Abgeführt habe ich initial an Tag eins mit Glaubersalz, ohne Entlastungstag – es war wie gesagt ein spontaner Entschluss. War kein Problem, ein Entlastungstag ist aber besser. Zwischendurch dann nochmal mit Bittersalz, das ist etwas milder und geht gut wenn der Darm leer ist usw. und sollte man auf jeden Fall machen. Ich würde bei 10 Tagen 2-3 empfehlen, allerdings war ich faul, daher nur einmal. Zum initialen Abführung ist es aber meiner Meinung nach weniger geeignet, da zu mild. Aber jeder Mensch ist anders bei manchen funktioniert auch Sauerkrautsaft oder Buttermilch gut, bei mir leider nicht.
Gründe kann es da natürlich viele geben und zu viel Kalorien oder sehr viele Kohlenhydrate können da durchaus die entscheidende Rolle spielen. Erstaunlicherweise kann aber auch oft eine zu kleine Energiemenge eine Abnahme verhindern. Das ist vor allem dann wahrscheinlich, wenn das Gewicht einfach nur stagniert. Denn würdest du wirklich deutlich zu viel essen, wäre – sofern du nicht das perfekte Gleichgewicht triffst – eher eine leichte Zunahme zu erwarten.
Eigentlich der Zufall. Wir suchten für eine Studie zur Verringerung des Diabetes-Risikos nach einer Methode für die Kontrollgruppe und stießen in der Literatur auf Arbeiten von Valter Longo aus Los Angeles über das Intervall-Fasten. Im Rahmen der Studie stellten wir fest, dass durch Intervall-Fasten tatsächlich Diabetes verhindert werden kann, und wir wollten herausfinden, warum das so ist. Studien erlauben es nun, die funktionellen Zusammenhänge aufzuklären, also im Detail zu verstehen, warum schon Paracelsus mit seiner Äußerung „Fasten ist das beste Heilmittel“ recht hatte.
Am 19 Februar diesen Jahres zog ich dann die Reißleine bei einem Stand von 97,5 Kilogramm auf der Waage. Ich sagte mir, jetzt oder nie, da ich auch nicht mehr der jüngste bin mit meinen 58 Jahren bekam ich aber trotzdem den Kick und ich begann mit einer kompletten Ernährungsumstellung etwas Sport und 10 in 2 von Bernhard Ludwig. Doch mein Körper wehrte sich total mit einem Tag essen den anderen fasten das ich beschloss mit 16/8 mein Programm fortzufahren und es bereitet mir in keinster weise Probleme. Mit heutigen Tag bin ich so weit das ich nur mehr einmal am Tag esse und dies von 17-20 Uhr und damit bestens zurecht komme. Da ich mich auch schon sehr lange mit Ernährung beschäftige und sehr viel Wissen habe schaffe ich das Fasten ohne Hungergefühl. In meiner Fastenzeit trinke ich einen Liter Zitronenwasser, einen Lieter Wasser und einen Liter grünen Tee. Auch ich habe festgestellt das ich während der Fastenperiode wesentlich aktiver und belasbarer bin. mein Endziel sind meine angestrebten 75 Kilogramm die ich sicherlich erreichen werde. Derzeitiger Stand auf der Waage 85,8 Kilogramm, und das heißt, 12 Kilo in zwei Monaten ohne gravierenden Muskelverlust. Mein Rezept und das kann ich nur auf mich beziehen, 2000 Kalorien zusammengesetzt aus 50% Fett, 30% Eiweiß und 20% Kohlehydraten und moderaten Sport.
zufällig bin ich auf amazon auf Dein Buch gestoßen und überlege, es mir zu kaufen. Gerne würde ich, als Mutter von 3 Kindern wissen, ob und wie alltagstauglich es für mich ist. Verstehe ich es richtig, dass man 16 bzw. 18 Stunden fastet und diese Fastenzeit auch die Nacht mitbeinhaltet. Konkret sieht unser Ablauf momentan so aus, dass wir gegen 7 Uhr frühstücken, gegen 13 bzw. 13Uhr 30 Mittag essen und um 18 Uhr zu abend essen. Das Abendessen geht meist bis 18Uh30r. Wenn ich um 18Uhr 30 zuletzt esse, dann geht das Fasten bis 10Uhr30 am nächsten Morgen oder? Und dann kann ich bis 18Uhr 30 wieder essen, sprich…ich müsste nur das Frühstück tgl. ausfallen lassen und alles andere an Mahlzeiten kann ich gemeinsam mit der Familie einnehmen? Das klingt nun doch zu einfach bzw. zu schön, um wahr zu sein…also einfach Frühstück weglassen?
Genau diesen Weg würde ich Ihnen auch empfehlen. In meinem Buch finden Sie viele wissenschaftliche Hintergründe zum Kurzzeitfasten übersichtlich zusammengefasst. Wenn Sie aber davon allein nicht überzeugt sind, dann kontrollieren Sie die Wirkung doch am besten an sich selbst. Gehen Sie vor dem Start zum Arzt und lassen Ihre Blutwerte bestimmen und sich einmal gründlich durchchecken. Nach ein paar Monaten Kurzzeitfasten wiederholen Sie das Ganze und entscheiden dann gemeinsam mit Ihrem Arzt, ob es sich lohnt weiter zu machen.
Wenn du diesen Wirkstoff allerdings mit längeren Fastenzyklen kombinierst, kann es in bestimmten Fällen zu einer Übersäuerung bis hin zur Ketoazedose kommen. Ein Indikator dafür, ist zum Beispiel ein nach Ammoniak riechender Atem. Da ich aber kein Arzt bin, macht es Sinn, dass du mal mit einem solchen sprichst, ob er bei Fastenzyklen bis maximal 24 Stunden derartige Risiken sieht. Im Zweifel bringt ein Blut- oder Urintest zum Ende eines Fastenzyklus Klarheit darüber, ob dein Körper durch diese Kombination übersäuert.

Ich habe am 8.1.14 angefangen mit dem Kurzzeitfasten. Da, wie ich schon schrieb, mir 14 Stunden ohne Nahrung eigentlich kein Problem bereitet, habe ich gleich mit 16/8 angefangen. In meinem Fall heisst das: von 18h bis 10h keine Kalorien zu mir nehmen. Abends trinke ich immer Tee von 18h an bis zum Schlafengehen. Meist Fenchel, Anis, Kümmel, aber auch andere Kräutertees. Da ich das gern trinke, ist das wunderbar. Was bei mir jetzt auch den schönen Nebeneffekt ausgelöst hat, dass ich das Gefühl habe, dass das Trinken von Kräutertee das Heisshungergefühl auf Süßigkeiten ausbremst. Zumindest habe ich seitdem überhaupt kein Problem damit, darauf zu verzichten wenn ich auf der Couch sitze. Das war nämlich auch immer ein Riesenproblem. In den 8h der Essenszeit, habe ich meist 2 „Hauptmahlzeiten“ gegessen und zwischendrin mal einen Joghurt oder eben bissl Schokolade oder Kekse usw.. Wobei die Hauptmahlzeiten nicht immer mir ‚warmem‘ Essen gleichzusetzen sind. Auch mal einfach nur Vesper, wie man im Süddeutschen sagt. Als Brot, Wurst, Käse usw. Da ich auch gerne Müsli (ohne Schokolade) esse, habe ich ab 10h ein Müsli zu mir genommen, und dann gegen später ein ‚Mittagessen‘. Manchmal um 13h, wenn ich arbeite (dann gegen 17-18h noch ein Brot), oder aber am Wochenende so gegen 17-18h. Die letzten paar Tage kam es sogar häufig vor, dass ich erst um 12h gegessen habe, was ja dann einem Rhythmus von 18/6 entspricht. Am Samstag den 11.1. waren wir eingeladen und da habe ich um 21.30h zum letzten mal gegessen, dementsprechend dann am nächsten Tag erst um 14h was.


Reis ist eine Mega-Kalorien- u. Kohlehydratbombe! Wer schnell Bauch- u. Körperfett loswerden will sollte die Low-Carb-Diät nach Atkins machen. Die wird z.B . von der Mayo-Klinik bei übergewichtigen Herzpatienten angewendet. Ich habe damit ohne zusätzlichen Sport im 6 Monaten 28 Kg verloren. Das geht aber nur mit 20-30g Kohlehydraten am Tag. Dafür aber Proteine und Fette (absolut kohlehydratfrei) in beliebiger Menge, denn darauf sind wir genetisch als Jäger und Sammler ausgelegt. Kein Hunger, immer satt, bestes Wohlempfinden, kein Verlangen nach Süßigkeiten, etc. und mittlerweile mache ich wieder Sport und brauche nicht mehr als 50g Kohlehydrate am Tag!
Diese Behandlungsmethode beinhaltet die komplette Verzicht auf Essen und jede Flüssigkeit für einen bestimmten Zeitraum. Darüber hinaus sind einige Quellen empfehlen, auch einige Zeit, um zu waschen, nehmen Sie nicht eine Dusche und Badewanne, weigern Mundwasser und Händewaschen - Kontakt mit Wasser einfach total zu beschränken. Es wird angenommen, dass die Trocken Fasten die besten Ergebnisse, nur wenn Sie voll und ganz diesen Grundsätzen entsprechen. Dieser Kurs richtet sich in der Regel für ein bis drei Tage ausgelegt. Übergeben Sie es besser in spezialisierte Sanatorien und Gesundheitskomplexe, unter der Aufsicht eines Spezialisten auf dem individuellen Programm. Erstens ist es psychologisch leichter, und zweitens, im Fall von gesundheitlichen Problemen haben Sie immer die notwendige Hilfe erhalten.
Wie du schon richtig festgestellt hast, habe ich auf meiner Homepage schon einigen Kurzzeitfastern den Tipp gegeben, auf ausreichend Kalorien zu achten. Wenn man seltener isst, kann es schließlich leicht passieren, dass die Menge abnimmt. Das ist aber nicht das Konzept des Kurzzeitfastens und kann sogar, wenn das Defizit zu groß ist, kontraproduktiv sein.
Nun aber zu meiner Frage: seit gut 2 Wochen hat der Trend (sich pö a pö im Grammbereich) nach unten verlangsamt bzw. hat auch gestoppt. Ich mache Sport (aber nicht allzuviel) und achte doch bei der Kalorienzufuhr, dass ich nicht über mein Tagespensum komme. 16/8 praktiziere ich 7 Tage / Woche, wobei ich bei Schlemmertagen (da wo ich eingeladen bin, weggehe,…) nicht sonderlich auf das ZEitfenster achte. Dafür achte ich dann wieder die restlichen Tage darauf (max. 1 Tag/Woche ist dies )
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag frühstücke ich nicht, habe am Vorabend bis max 20:00 Uhr (meist eher 19:00 Uhr) gegessen und nehme meine erste Mahlzeit gegen 12:00 Uhr zu mir. Für den 24 Stundentag habe ich mir nun den Donnerstag ausgeguckt. Das heißt aber, dass ich Mittwoch bis 20:00 Ur gegessen habe, Donnerstag gar nicht und meine erste Mahlzeit dann erst wieder am Freitagmittag einnehme. Das sind dann ja doch deutlich mehr als 24 Stunden (um die 40 mit der Nachtruhe) Meinst Du, das geht trotzdem? Ich habe das nun zweimal so gemacht und es klappte eigentlich ganz gut. Samstag und Sonntag esse ich dann übrigens ohne zeitliche Einschränkungen.
Bei den getesteten Diätformen sind zunächst das Intermittierende Fasten und das 16/8-Stunden-Fasten problematisch. Das Gehirn funktioniert quasi ausschließlich mit Glukose, also Traubenzucker. Der Körper kann aber nur geringe Mengen davon speichern und ist somit auf eine kontinuierliche Zufuhr angewiesen. Wird die Zufuhr unterbrochen, reagiert der Körper mit der Bildung von Ketonkörpern. Diese verschieben den pH-Wert des Blutes ins Saure, weshalb Kopfschmerzen entstehen. Zudem benötigt der Körper mehr Wasser, um die sauren Valenzen wieder auszuscheiden. Daher entsteht beim 16/8-Stunden-Fasten in den ersten Tagen ein Gewichts­verlust von 2 bis 3 Kilo, die jedoch nur Wasser sind. Ein Eiweißmangel kann theoretisch schon nach 24 Stunden auftreten, praktisch eher nach 2 bis 4 Wochen. Kommt nicht genügend Eiweiß nach, zehrt das an den Muskeln, denn das ist die einzige Spei­cherform von Eiweiß im Körper.
Ein Glas Milch vor dem Zubettgehen verbessert den Schlaf. Das liegt vor allem an der hohen Dosis Kalzium und den Aminosäuren die mit der Milch aufgenommen werden, erklärt Murphy. Die Milch sorgt somit für einen schnelleren Stoffwechsel und einen einfacheren Gewichtsverlust. Ein weiterer Vorteil: Das in der Milch enthaltene Kasein hilft dem Muskelaufbau. Übrigens ist es völlig egal, ob die Milch warm oder kalt getrunken wird.
×