In jedem Körper steckt eine Portion Fett. Die Polster schützen am Po oder sogar in der Fußsohle vor Druck, sorgen als Isolierung unter der Haut für Wärme im Körper und dienen als Energiespeicher. Nehmen wir mehr Kalorien zu uns als wir brauchen, füllen sich die Fettzellen in der Unterhaut und im Bauch konstant. Das führt zu einem ungesund hohen Körperfettanteil und zu unschönem Schwabbel.
Da du solche Läufe ohnehin nur einmal pro Woche machst, würde ich die Essensphase an diesen Tagen einfach ausdehnen. Mach die folgenden 24 Stunden einfach zu deinem ‚all you can eat Tag‘. Im Idealfall solltest du an den Sporttagen – wie du es ja bereits machst – ohnehin mehr und an den freien Tagen weniger essen. Das lässt sich durch flexible Fastenzeiten wunderbar unterstützen.
dass du das Abnehmen durch Krafttraining begleitest, macht in jedem Fall Sinn. PowerPlate Training soll dabei ja auch besonders effektiv sein, unterliegt aber nach meinem Wissen den gleichen Grundsätzen, wie ’normales‘ Krafttraining auch. Wie trainierst du denn genau? Also wie lange dauert ein Satz? Nutzt du Zusatzgewichte oder trainierst du rein mit deinem Körpergewicht? Und woran machst du es fest, dass du viel Muskelmasse aufgebaut hast?
grundsätzlich kannst du Stevia verwenden, solange es nicht mit Zucker oder anderen wesentlich kalorienhaltigeren Süßungsmitteln gemischt ist. Ob das überhaupt nötig ist, musst du aber mal ausprobieren. Je kälter du den Tee aufgießt (z.B. 50-60°C) und je höher dessen Qualität, desto weniger bitter ist er und desto mehr eigene Süße bringt er mit. Aber wenn das nicht ausreicht, dann nimm ruhig ein wenig Stevia dazu.

Zusammenfassend kann behauptet werden, dass eine Körperfettreduktion nur in Kombination mit einem trainingsintensiven und gesunden Ernährungsstil einhergehen kann. Eine wichtige Rolle spielt hierbei auch die Willenskraft und das Durchhaltevermögen. Denn nur eine dauerhafte Beachtung der genannten Faktoren wird letztendlich zu einem massiven, muskulösen und definierten Körper führen.
FIT FOR FUN Textchef Jochen Harberg möchte auf 16:8 mit Sport statt Frühstück nicht mehr verzichten: "Morgens war ich eh noch nie besonders hungrig – stattdessen bin ich jetzt zweimal die Woche morgens um acht im Fitnessstudio und gehe von da aus anschließend ins Büro. Je nach Lust und Laune esse ich dann im Büro erst mal einen kleinen Magerquark zur Muskel-Erstversorgung, oft aber auch bis mittags gar nichts – einfach weil es mir leicht fällt und nichts fehlt.
Nun dachte ich mir, ich will es mal mit dem intermitierenden Fasten probieren. Denn es fällt mir leichter nichts zu essen, als wenig zu essen. Da ich persönlich lieber den harten Einstieg brauche und dann hinterher etwas runtergehen möchte, habe ich nun für die erste Woche drei 24 Std. Fastentage eingeplant (2 sind schon erfolgreich abgeschlossen). Die Zeiten habe ich so gelegt, dass ich jeden Tag zu Abend essen kann, mal früher, mal später. Das ist die Familienmahlzeit, und die würde ich ungern verpassen. Ich faste also diese Woche von halb 7 des einen Abends bis halb 7 des nächsten. Die ersten Tage liefen ohne Probleme (nur am ersten Fastentag hatte ich um die Mittagszeit herum hungergefühle, die gingen mit Tee weg).
Ich habe mit dem 5:2 Prinzip vor einigen Jahren sehr schnell und viel abgenommen, jedoch sind die Kilos leider schon wieder drauf. Da das Abendessen leider unsere einzige gemeinsame Mahlzeit ist, fand mein Mann es traurig mir dabei zu zusehen, dass ich nur einen Joghurt und eine Handvoll Kirschtomaten gesessen habe. Daher habe ich mich für die 16:8 Methode entschlossen. Ich bin in Woche 5 angekommen, halte mich 6 Tage lang strikt daran und sündige dann am Sonntag, mit einem schönen, ausgiebigen und langen Frühstück. Ich habe festgestellt, dass ich viele Nahrungsmittel jetzt richtig genieße. Vielleicht ist es nur Einbildung, aber diverse Geschmäcker kommen mir viel intensiver vor.
Alleine die Gefäß-Erweiterung der Haut, die beim Konsum von Alkohol eintritt, führt allerdings – zumindest bei kühlerer Umgebung – zu einem verstärkten Wärmeverlust. Das wäre also schonmal ein Faktor, der den Energieverbrauch potentiell erhöht und nicht senkt. Es mag auch gegenläufige Effekte geben, aber unterm Strich halte ich das für nicht übermäßig relevant, wenn es um das Abnehmen geht. Was durchaus relevant ist, sind die in alkoholischen Getränken enthaltenen Kalorien. Da muss man schauen, wie viel man sich ‚leisten‘ kann. Stimmt die Energiebilanz weiterhin, was du ja ziemlich bald auf der Waage sehen solltest, spricht aus Sicht des Kurzzeitfastens nichts gegen ein, zwei Gläser am Abend.

Was mache ich denn so Grundlegend falsch, dass sich rein gar nichts mehr tut auf der Waage? Ich muss dazu sagen, dass das eine Kg sehr schnell gepurzelt ist und ich seid ca. 2 Wochen stillstand habe. Ich gehe nicht davon aus, dass ich pro Woche ein Kg abnehme, aber zumindest ein wenig Bewegung im hunderter Gramm Bereich wäre doch am Anfand normal, oder nicht?


Dass nach dem Fasten eine größere Bereitschaft zur Lebensstilveränderung besteht, zeigte Prof. Dr. Andreas Michalsen in einer prospektiven Kohortenstudie 2005. 952 Patienten absolvierten eine einwöchige Fastentherapie, 873 Patienten bekamen eine normokalorische vegetarische Ernährung. Beide Gruppen erhielten die gleiche Schulung über Ernährung und gesunden Lebensstil sowie intensive Behandlung mit integrativen Methoden. Eine Nachuntersuchung nach drei und sechs Monaten ergab eine wesentlich nachhaltigere Lebensstiländerung bei der Gruppe, die gefastet hatte. Wer selbst schon einmal gefastet hat, kann nachvollziehen, dass Fasten viele positive Veränderungen bewirkt. Man möchte das erhebende Gefühl bewahren, die gewonnene Leichtigkeit behalten. Durch die nachweislich verstärkte Wirkung des Glückshormons Serotonin verspürt man zudem wesentlich mehr Lust, schlechte Gewohnheiten abzulegen und neue gesunde Verhaltensweisen in den Alltag einzubauen. Die Motivation zum Fasten sollte aber nicht nur die Gewichtsabnahme sein. Denn der freiwillige Verzicht auf Nahrung bewirkt viel mehr. Fasten bedeutet ein Reset, eine Rückbesinnung in vielerlei Hinsicht, nicht nur was Geschmacksempfinden und Körpergefühl betrifft. Vor allem auch in seelischgeistigem Aspekt und mit Auswirkungen auf die Psyche ist Fasten eine lohnenswerte Erfahrung. Gesteigerte Lebenslust nach dem Fasten schenkt neue Energie für die Bewältigung des Alltags.
Dank des hohen Calciumgehalts ist Kefir ideal für die Gewichtsreduzierung im Schlaf. Das Milchgetränk unterstützt die nützlichen Mirkroorganismen des Darms, fördert gleichzeitig also auch die Verdauung. Der Körper kann Vitamine und Mineralstoffe effektiver aufnehmen, so Murphy. Eine andere wissenschaftliche Studie hat zudem ergeben, dass Kefir zu einem verbesserten Schlaf und einer besseren Trainingsleistung verhelfen kann.
×