Auch um deinen Stoffwechsel solltest du dir keine Sorgen machen, denn auch dazu gibt es inzwischen etliche Studien und die zeigen relativ einheitlich: Diäten ‚zerstören‘ den Stoffwechsel nicht – das gilt sogar für Extrem-Diäten. Die gemessenen Ruheverbräuche entsprechen eigentlich immer in etwa dem, was anhand des Körpergewichts und der Gewebezusammensetzung erwartbar ist. Es gibt zwar hormonelle Veränderungen, die das Abnehmen in der Folge langfristig schwieriger machen können, aber die haben keinen oder kaum direkten Einfluss auf den Stoffwechsel. Dennoch kann die Anpassung an das Kurzzeitfasten, insb. beim Hungergefühl und der Fähigkeit, eigene Reserven effizient anzuzapfen etwas dauern. Dadurch wird es dann mit der Zeit einfacher, in der Essenszeit nicht über die Stränge zu schlagen bzw. die Fastenzeiten ohne Nebenwirkungen durchzuhalten. Um noch ein wenig Werbung für Nadja zu machen: Auch das Thema ‚kaputter‘ Stoffwechsel wird in ihrem Buch anhand vieler Studien analysiert. 🙂

Scharfe Gewürze wie Chili, Curry, aber auch Ingwer und Knoblauch regen den Stoffwechsel an und begünstigen damit den Fettabbau. Je schärfer, desto besser! Überhaupt solltest du dein Essen so oft wie möglich mit frischen Kräutern, wie Koriander, Petersilie oder Schnittlauch aufpeppen. Dafür brauchst du dann weniger Salz, was für Wassereinlagerungen im Gewebe sorgen kann.

Solche Fasten wird am besten bei der Anfangsstufe der Eingang der üblichen angewendet. Die beste Option - die ersten Tage (zwei oder drei), ohne Wasser, und dann essen, die sich auf das Wohlbefinden. Um einen solchen Weg, um Gewicht, sowie die Behandlung durchführen zu verlieren, um längere Laufzeiten anhaften, ohne ordnungsgemäße ärztlicher Aufsicht Erfahrung und sehr gefährlich. Ärzte nicht empfehlen die Verwendung von "trockenen" Tage in der Mitte der Fasten normalen Zyklus, da während dieser Zeit der Körper braucht Wasser für eine vollständige Biosynthese. In den ersten zwei oder drei Tagen der vollständige Verzicht auf Nahrung, wenn Ihr Körper auf interne Stromversorgung, durch die aktive Lipolyse, ausreichende Eigen Flüssigkeit. Auch in den Geweben des Körpers eine gewisse Marge von überschüssigem Wasser, also zu diesem Zeitpunkt trockene Verhungern toleriert viel einfacher und führt zu einer raschen Gewichtsverlust.
Besonders der Zucker- und Fettstoffwechsel gerate durch die geballten Mengen in einen Ausnahmezustand. Wenn die Bauchspeicheldrüse und die Leber dann quasi ständig Vollgas fahren müssten, stelle das eine Gefahr für den Körper dar. Das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und degenerative Gefäßerkrankungen steige an. Wechsler gibt also zu bedenken: „Insgesamt könnte sich durch die Acht-Stunden-Diät die Lebensdauer eher verkürzen als verlängern.“
Es ist also ganz stark davon auszugehen, dass die von dir ermittelten 1.400 kcal am Tag tatsächlich etwa 1.800 kcal (vielleicht auch mehr) entsprechen. Wie schon erwähnt, muss das nichtmal an Messfehlern bei dir liegen: Die realen Nährwerte von Lebensmitteln weichen natürlich immer etwas von den Daten in FDDB ab. Darüber hinaus enthalten abgepackte Lebensmittel oft nicht exakt die Menge, die auf der Packung vermerkt ist. Sofern du den Inhalt des 250g Bechers Quark nicht ebenfalls nochmal abwiegst, kann es durchaus sein, dass du im Schnitt eher 260g pro Portion zu dir nimmst – und das setzt sich entsprechend bei anderen Lebensmitteln fort.
Die größte Definitionsverwirrung entstand in der medizinischen Welt in den 70er Jahren, als die stationäre Nulldiät (bis 249 Tage!) (18) zur Bekämpfung von Übergewicht praktiziert wurde - damals ohne Bewegung, Schulung oder Verhaltenstherapie. Wegen hoher Rückfallquoten und einiger Zwischenfälle wurde sie aufgegeben.Es entstand danach das ambulante, proteinmodifizierte Formula-Fa- sten. Wegen einer offenbar verkehrten Komposition forderte die Liquid Protein Diet (8) den Tod durch aktute Herzarhythmie bei 17-58 Adipösen, die dieses ambulante Formula-Fasten mehr als drei Monate in eigener Regie durchgeführt hatten.Seitdem wurde das Fasten mit der Nulldiät und mit der Liquid Protein Diet verwechselt.

Du hast schon recht: bei jemandem, der gut auf das Kurzzeitfasten anspricht, ist eine uneingeschränkte Ernährung, wie du sie beschreibst, in den Fastenphasen problemlos drin. Ich hatte sogar das Glück, mich in dieser Zeit wirklich vollstopfen zu können und trotzdem langsam aber sicher Gewicht zu verlieren. Es gibt natürlich auch Menschen, bei denen das Kurzzeitfasten schlechter oder sogar überhaupt nicht wirkt. Auf Basis deiner Schilderung würde ich das aber in deinem Fall noch nicht annehmen. Denn auch bei mir war es so, dass ich in den ersten beiden Wochen keinen wirklichen Effekt gesehen habe. Dieser kam erst, als ich die ersten Wochenenden mit 18 und 24 Stunden eingebaut habe. Später habe ich diese langen Zyklen dann wieder stark eingeschränkt, aber trotzdem weiterhin sehr gut abgenommen.
Stress führt zur Ausschüttung vom Stresshormon Cortisol. Ein erhöhter Cortisolspiegel versetzt Ihren Körper in einen Unruhezustand, der zur Erschöpfung, Müdigkeit und Antriebslosigkeit führt. Der schlimmste Nebeneffekt des erhöhten Cortisol-Levels ist sicherlich die Begünstigung von Fettanlagerung im Körper und daraus resultierend die Gewichtszunahme.

Soja als Milch oder in Pulverform ist angereichert mit wichtigen Aminosäuren, die den Schlaf-Wach-Rhythmus beeinflussen und laut Forschern der Universität Birmingham die Schlafqualität verbessern. Außerdem ist Soja verdauungsfördernd und blutfettsenkend. Sojamilch hat somit ideale Eigenschaften, um die Fettverbrennung in der Nacht und somit das Abnehmen im Schlaf zu verbessern.
×