Es aber auch Sinn, logisch betrachtet. Der moderne Mensch, vor allem der Mitteleuropäer, lebte noch bis vor ca. 10.000 Jahren als nomadischer Jäger und Sammler, bis er Ackerbau und Viehzucht erfand, sesshaft und damit zivilisert wurde, und damit auch die Möglichkeit hatte Vorratshaltung zu betreiben. Manche sagen, dass das der Anfang vom Ende und vor allem der Anfang eines langen Degenerationsprozesses gewesne sei, aber das ist eine andere Geschichte.
Heather Bainbridge von der medizinischen Fakultät der Columbia University sagte gegenüber Prevention.com: "Wir erleben oft, dass Patienten ihr Nasch-Verhalten verändern, wenn sie Light-Getränke aufgeben. Anstelle von zuckrigen Süßigkeiten oder sehr salzige Snacks wie Salzbrezeln oder Chips, greifen sie nach einem Apfel und einem Stück Käse. Und wenn sie wieder Light-Getränke probieren, finden sie diese unausstehlich süß."
Was soll ich sagen zu mir….wo fange ich nur an… Ich bin eine von Millionen Menschen, die theoretisch auch ein Buch über’s Abnehmen schreiben könnten, weil sie sich schon ihr Leben lang damit beschäftigt und schon alles am eigenen Leibe ausprobiert haben, und sich leider immer und immer wieder damit rumplagen müssen. Immer auf der Suche nach DEM WEG, nach DER Lösung…und immer wieder vergeblich. (Ja , ich neige ein wenig zu theatralischen Formulierungen *g*) Aber ich nehme alles auch gerne mit Humor -mit VIEL Humor!- und schreibe u.a. auch über das Thema abnehmen mit demselben, in meinem Blog (ich denke, wenn man auf meinen Namen klickt, müsste man dahin kommen).
hier das Update zu meiner Email vom 25.03.: ich achte darauf jeden Tag min. 2 Liter (während der Fastenzeit natürlich nur Wasser) zu trinken aber sonst hat sich leider nichts verändert. Ich weiß nicht was ich falsch mache. Ich versuche jedes Wochenende 20-24 Std. zu fasten (unter der Woche 16-18 Std.) und habe dabei letztes Wochenende festgestellt das ich (obwohl ich an dem Tag noch nichts gegessen und nur Wasser getrunken habe) fast 1kg zugenommen habe. Und dann drei Tage gebraucht um wieder auf das ursprüngliche Gewicht zu kommen. Ich achte darauf am Tag nicht mehr als 1500kcal zu mir zu nehmen und habe eine App in der ich alles was ich esse und trinke eintrage. An die Fastenzeiten habe ich mich gut gewöhnt und werde diese auch so weiter fortführen aber kann es sein, dass es Menschen gibt bei denen das Fasten keine Gewichtsveränderung bringt?
Allerdings kann ich dir nicht wirklich sagen, ob dies daran liegt, dass die Muskelproteine in dieser kurzen Fastenzeit gar nicht erst abgebaut werden oder daran, dass diese in der anschließenden Essensphase direkt wieder ersetzt werden können. Ich würde vermuten, eine Mischung aus beidem. Allerdings gehe ich stark davon aus, dass sich der Abbau von Muskelproteinen in sehr überschaubaren Mengen hält. Trotzdem würde ich in deinem Fall unbedingt noch einmal Rücksprache mit deinem Arzt halten, um eventuelle Risiken abzuklären.
Ich habe mit dem 5:2 Prinzip vor einigen Jahren sehr schnell und viel abgenommen, jedoch sind die Kilos leider schon wieder drauf. Da das Abendessen leider unsere einzige gemeinsame Mahlzeit ist, fand mein Mann es traurig mir dabei zu zusehen, dass ich nur einen Joghurt und eine Handvoll Kirschtomaten gesessen habe. Daher habe ich mich für die 16:8 Methode entschlossen. Ich bin in Woche 5 angekommen, halte mich 6 Tage lang strikt daran und sündige dann am Sonntag, mit einem schönen, ausgiebigen und langen Frühstück. Ich habe festgestellt, dass ich viele Nahrungsmittel jetzt richtig genieße. Vielleicht ist es nur Einbildung, aber diverse Geschmäcker kommen mir viel intensiver vor.
Dann habe ich noch eine Anmerkung weil Du sinngemäß geschrieben hast, dass Joggen zum Abnehmen nicht Deine erste Wahl wäre. Ich persönlich habe sehr positive Erfahrungen damit gemacht. Ich hatte eine Phase in der ich sehr intensiv gejoggt bin, ca. 5 mal die Woche. Das war damals einfach möglich und ich hatte eine Menge Stress abzubauen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich etwa 5 kg verloren (runter auf 57 kg) und selbst nach Einschränkung sportlicher Betätigung und für meine Verhältnisse große Nahrungsaufnahme erst gar nicht, dann nur sehr allmählich wieder zugenommen. Ich schreibe das nur, weil ich tendenziell eher schnell zunehme und davon überzeugt bin, dass das intensive Joggen einen sehr positiven und vor Allem nachhaltigen Effekt auf meinen Stoffwechsel hatte. ( Für den Fall, dass es der ein oder andere Abnehmwillige doch in Betracht ziehen möchte). Gutes Schuhwerk und gesunde Knie sind natürlich Voraussetzung…. Zum Schluss noch eine letzte Frage. Und zwar interessiere ich mich wg. einer Freundin für die Wirkung des Kurzzeitfastens bei /auf Insulinresistenz. Wenn Du hierzu noch Infos oder einen Link für mich hast, bis ich sehr dankbar…. In diesem Sinne, freundliche Grüße und vielen Dank im Voraus, die Kimo
Ich habe mit dem 5:2 Prinzip vor einigen Jahren sehr schnell und viel abgenommen, jedoch sind die Kilos leider schon wieder drauf. Da das Abendessen leider unsere einzige gemeinsame Mahlzeit ist, fand mein Mann es traurig mir dabei zu zusehen, dass ich nur einen Joghurt und eine Handvoll Kirschtomaten gesessen habe. Daher habe ich mich für die 16:8 Methode entschlossen. Ich bin in Woche 5 angekommen, halte mich 6 Tage lang strikt daran und sündige dann am Sonntag, mit einem schönen, ausgiebigen und langen Frühstück. Ich habe festgestellt, dass ich viele Nahrungsmittel jetzt richtig genieße. Vielleicht ist es nur Einbildung, aber diverse Geschmäcker kommen mir viel intensiver vor.
In Asien gehört Oolong-Tee zu den Abnehmen-Tees schlechthin! So soll der Tee den Kalorienverbrauch erhöhen, somit vor Gewichtszunahme schützen und auch beim Gewichtsverlust helfen. Gleichzeitig kurbelt das enthaltene Koffein des Oolong-Tees den Stoffwechsel an. Wirkstoffe aus den Teeblättern (außen schwarz, innen grün) hemmen die Arbeit der Fett und Kohlenhydrat aufspaltenden Enzyme unserer Bauchspeicheldrüse. Dadurch werden die Energielieferanten schlechter verarbeitet und viele Kalorien einfach wieder ausgeschieden. Trinken Sie diesen Schlank-Tee aufgrund der belebenden Wirkung nur in der ersten Tageshälfte.
„As for intermittent fasting, I’m not always a big fan of it for women. I think that it does sometimes help, more often in the case of women who are overweight rather than normal weight. But at times it can be antagonistic to a woman’s health. There are so many factors and the research is VERY sparse for women. You can see more of my thoughts on my blog, starting with this post: http://paleoforwomen.com/shattering-the-myth-of-fasting-for-women-a-review-of-female-specific-responses-to-fasting-in-the-literature/. “
ich nehme gerade an einem betreuten 4-Monats-Programm zur Gewichtsreduktion teil. Habe vor 3 Jahren bereits mit einem vergleichbaren Programm (nur länger) 35 Kilo verloren. Die typische Schwierigkeit, das Gewicht zu halten, habe ich auch. Aktuell sollen etwa 8-10 Kilo runter, um das damalige Wohlfühlgewicht wieder zu bekommen. Das sollte ich schaffen. Im Anschluss geht es mir nicht mehr darum, weiter abnehmen zu wollen sondern darum, das Gewicht zu halten. Hierzu möchte gerne das intermittierende Fasten einsetzen. Ich habe keine Probleme mit langen Essenpausen.
Ich glaube das mit der 5:2 Methode verwechselst du. Bei dieser kannst du in den 24-stündigen Fastenphasen durchaus kleinere Mengen an Kalorien zu dir nehmen. Die Variante die du Beschreibst, klingt eher nach 10in2, wovon ich in den meisten Fällen abraten würde. Gerade bei jemandem mit deinen Symptomen würde ich eine solche Methode definitiv nicht abnehmen. Denn du schreibst ja, dass du ohnehin Probleme hast genug zu essen. Da wäre so eine Vorgehensweise ziemlich fatal, denn das Risiko, dass du in ein sehr großes Kaloriendefizit gerätst und damit deinem Stoffwechsel und Hormonhaushalt nachhaltig schadest, ist sehr groß. Also um konkret auf deine Frage zu antworten: Ja, das Abnehmen geht dann schneller – zumindest kurz. Das anschließende Zunehmen aber definitiv auch und das leider deutlich dauerhafter. 😉
Pauschal versprechen, dass es nach X Tagen mit dem Gewicht nach unten geht, kann ich leider nicht. Schließlich ist das von zu Person zu Person unterschiedlich. Bei den Meisten geht es spätestens nach zwei Wochen langsam aber sicher mit dem Abnehmen los. Aber ebenso, wie manche Menschen ab dem ersten Tag tolle Erfolge erzielen, gibt es auch solche, die einfach nicht gut auf das Kurzzeitfasten ansprechen. Solltest du das Pech haben, ausgerechnet zu dieser kleinen Gruppe zu gehören, könntest du zunächst mal versuchen, ob einzelne längere Phasen (z.B. am Wochenende) den gewünschten Erfolg bringen. Alternativ könntest du natürlich auch 18/6 für zwei Wochen testen. Wenn das auch nichts hilft oder beides keine Option ist, bliebe nur, es mit einem ganz anderen Konzept (z.B. Low Carb) zu versuchen – wenn gewünscht ruhig kombiniert mit Kurzzeitfasten.
Ich bin durch Zufall aufs Kurzzeitfasten gekommen und praktiziere es jetzt bewusst seit dem 08.06.2015. Seitdem sind nun gute 15 Wochen vergangen und ich wiege knapp 7,5 kg weniger. In aller Regel lebe ich nach der 16/8 Variante, obwohl mittlerweile immer mehr Tage mit längeren Fastenzeiten dabei sind. Es funktioniert einfach fantastisch und es ist die erste Ernährungsvariante, die einfach nebenher läuft. Mittags trinke ich meistens nur einen Eiweißshake oder esse ein bisschen Obst. Und Abends kann ich dann ordentlich zulangen, ohne Kalorien zählen zu müssen. Ich muss mich nicht einschränken und meine Gedanken drehen sich auch nicht die ganze Zeit ums Essen. Ich bin so froh, das Kurzzeitfasten für mich entdeckt zu haben und hoffe, dass ich weiterhin so unkompliziert abnehme.

Erstmal das Buch ist super geschrieben! Ich hab jetzt gerade erst mit 16/8 angefangen , kann also auch noch nix zu meinem Erfolg sagen. Nur so viel das ich vorher lange Zeit Low Carb gemacht habe und wie schon beschrieben im Buch ist es sehr schwer das wirklich durchzuhalten. Man ist so eingeschränkt wenn man mal eingeladen ist oder einfach mal essen gehen möchte . Zudem kommt noch dazu das ich eine Insulinresistenz habe und dadurch unheimlich schwer gewicht verliere. Musste immer ein Kaloriendefizit + täglich sport machen um abnehmen zu können.
Wie viel Körperfett ist gesund? Der optimale Körperfettanteil hängt von individuellen Faktoren wie Alter, Geschlecht und Körperbau der jeweiligen Person ab. Allgemein gilt: Ein Anteil von 20-30 Prozent bei normalgewichtigen Frauen ist gut, bei Männern sollte der Anteil zwischen 10-20 Prozent liegen. Präzisere Angaben lassen sich unter Berücksichtigung des Alters angeben. Ebenso ist der Körperfettanteil von der sportlichen Aktivität der Personen abhängig. Profi-Sportler besitzen in der Regel mehr Muskelmasse, sodass der Körperfettanteil geringer ist. Als unterste Grenze gilt beim Mann übrigens 5 Prozent, bei der Frau 13 Prozent.
Ich glaube auch nicht an ein massives Abnehmen bei mir, wo auch? Ich war schon immer schlank und mein Bauch ist ein Witz….Durch jahrelangen Klettersport habe ich noch eine gute Zugmuskulatur, man zieht sich ja immer an den Fels ran, um weiter zukommen oder nicht ab zuschmieren. Ob ich allerdings noch Liegestütz im Handstand sauber hin bekomme, wie du mir geraten hast, ist eine schöne Herausforderung. Probiere ich gleich morgen mal aus.
Das Thema Gewicht und Abnehmen ist eine unendliche Geschichte - ganz einfach, weil eine komplette Industrie davon lebt! Daher wird es auch immer wieder neue und "sensationelle" Diäten geben. Thema abnehmen: Die Sache ist ganz einfach: Weniger Energie, sprich Kalorien zu sich nehmen als man verbrennt! Also Ernährung umstellen und / oder Sport treiben! Man bemerkt immer deutlicher, dass es unerheblich ist, was man zu sich nimmt. Ein Amerikaner, der sich nur von "Junkfood" ernährte, jedoch die Kalorien einschränkte, erreicht Blutdruck- Blutzucker-,Cholesterinsenkung u.s.w. Gesundheit: Merke - die Superlative stimmen nie! "Nur" und "ausschliesslich" ist immer falsch! Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit allen Vitaminen und Spurenelementen! Und Lowcarb: Ich hoffe, Sie haben gute Nieren!
Durch eine kalorienreduzierte Ernährung verlor ich einige dieser zu vielen Kilos wieder. Ich suchte zusätzlich nach einer Möglichkeit, mich gesund und vernünftig zu ernähren und stieß dabei auf deine Seite und das Buch. Ich halte diese Art der Ernährung nicht nur fürs Abnehmen sondern auch so für mehr als alltagstauglich. Im Allegemeinen essen wir viel zu viel viel zu oft. Kein Wunder, es gibt ja überall Essen und immer wieder Gründe zu essen. Das ist aber schlussendlich gar nicht gut für uns.

Eine Erfahrung möchte ich noch teilen: Ich hatte anfangs trotz meines täglichen Morgen-Müslis Probleme mit Verstopfung, wohl auch, weil ich den Fettanteil der Nahrung insgesamt etwas erhöht hab, um trotz des Fastens meinen Kalorienbedarf zu decken. Seit ein paar Tagen füge ich meinem Müsli nun 2 EL Chia-Samen hinzu (gibts im Biogeschäft oder online), und siehe da, die Verstopfung ist weg! Die Chia-Samen kann man verschiedenst zubereiten, es gibt im Internet eine Fülle an Infos dazu. Wichtig ist, die Samen mit viel Flüssigkeit aufzunehmen, da sie stark aufquellen. Vielleicht ist damit ja auch anderen Kurzzeitfastern geholfen!


Eine nachhaltige und gesunde Gewichtsreduktion ist nur mit einer vernünftigen Umstellung der Lebensgewohnheiten erreichbar. Nichtsdestotrotz kann das rasche Abnehmen beim Heilfasten ein unglaublich wirksamer Start in solch veränderte Lebensgewohnheiten sein. Dieser Effekt kann gerade bei Menschen, die Gewicht verlieren möchten, einen nicht zu unterschätzenden Motivationsschub mit sich bringen. Denn das Allerwichtigste beim Ändern alteingesessener Gewohnheiten ist die geistige Entschlossenheit dazu. Das Fasten kann Ihre Chance auf ein neues Lebensgefühl sein und ist somit viel mehr, als nur eine Methode, um schnell und gesund abzunehmen.
Die Methode des Kurzzeitfastens ist grenz genial, man kann alles so leicht steuern ob man zu oder abnimmt. Es ist die Auswahl der Lebensmittel natürlich auch wichtig um gesund und fitt zu sein vor allem aber zu bleiben. Ich für meine Person komme mit der 18/6 Variante am besten klar und ist für meinen Körper am effizientesten. Dies gilt nur für meinen Body, denn jeder reagiert anders weil wir zum Glück alle verschieden sind. Mein KFA sank seit Februar von fast 30 auf sagenhafte 17%. Das Wunderbare an der ganzen Sache ist natürlich, dass man sehr viel mit sich und seinem Körper experimitieren kann um für sich das best mögliche Ergebnis zu erzielen.
Da sich der Stoffwechsel von Mensch und Maus sehr ähnlich sind, kann man vermuten, dass das Fasten bei uns Menschen vergleichbare Effekte auslöst wie bei den Versuchstieren. Leider gibt es bisher keine großangelegten Studien mit Menschen zum Intervall-Fasten. Aus kleineren Interventionsstudien, bei denen verschiedene Formen des Intervall-Fastens vorgenommen wurden, kann man aber schließen, dass die Erkenntnisse tatsächlich auf Menschen übertragbar sind.
Du hast schon recht: bei jemandem, der gut auf das Kurzzeitfasten anspricht, ist eine uneingeschränkte Ernährung, wie du sie beschreibst, in den Fastenphasen problemlos drin. Ich hatte sogar das Glück, mich in dieser Zeit wirklich vollstopfen zu können und trotzdem langsam aber sicher Gewicht zu verlieren. Es gibt natürlich auch Menschen, bei denen das Kurzzeitfasten schlechter oder sogar überhaupt nicht wirkt. Auf Basis deiner Schilderung würde ich das aber in deinem Fall noch nicht annehmen. Denn auch bei mir war es so, dass ich in den ersten beiden Wochen keinen wirklichen Effekt gesehen habe. Dieser kam erst, als ich die ersten Wochenenden mit 18 und 24 Stunden eingebaut habe. Später habe ich diese langen Zyklen dann wieder stark eingeschränkt, aber trotzdem weiterhin sehr gut abgenommen.
Aus der Statistik der Fasten-Klinik Buchinger am Bodensee wurden die Daten von Patienten, die 10 Mal oder mehr gefastet hatten, untersucht. Dabei zeigte sich, dass der oben beschriebene Jo-Jo-Effekt nicht eingetreten ist: nach 10-maligem Fasten - etwa ein Mal pro Jahr wie die religiösen Traditionen es empfehlen - hatten 1/3 der Probanden weniger Gewicht als am Anfang des ersten Fastens, bei 1/3 der Probanden lag das Gewicht ungefähr bei dem Ausgangsgewicht und bei 1/3 konnte die Gewichtszunahme trotz des regelmäßigen Fastens nicht gestoppt werden, jedoch war die Gewichtszunahme nicht erheblich (Wilhelmi de Toledo et al. 1994).
Aber das ist ja bei dir nicht der Fall, sondern du hast deine Ergebnisse über Anpassungen ereicht, die du sicher auch langfristig gut durchhalten kannst. Das Problem ist aber natürlich, dass mit jedem Kilo, das du verlierst, dein Energiebedarf sinkt. Denn je weniger Körpermasse vorhanden ist, desto weniger muss versorgt werden. Auch für deine Muskulatur macht es natürlich einen gewaltigen Unterschied, ob nun 13kg mehr oder weniger durch den Alltag bewegt werden müssen. Würdest du nun tatsächlich deutlich „zu wenig“ Kalorien zu dir nehmen, wäre eine Abnahme mittelfristig unausweichlich, denn der Körper kann den Stoffwechsel (ohne erhebliche Nebenwirkungen) nur in sehr überschaubarem Maße runterregeln und im Falle eines Defizits bei der Energiezufuhr bleibt einfach keine andere Möglichkeit, als der Abbau von Körpermasse, um den Bedarf zu decken. Von daher würde ich annehmen, dass du dich momentan trotz der deutlich reduzierten Kalorienmenge in einem Gleichgewicht aus Aufnahme und Verbrauch eingependelt hast. Dabei ist auch wichtig zu bedenken, dass deine frühere Energieaufnahme ja kein Gleichgewicht, sondern ein Überschuss war. Entsprechend stark muss die Reduktion sein, bis du überhaupt ins Minus rutscht. Umso mehr, da du nun weniger wiegst.
Da du solche Läufe ohnehin nur einmal pro Woche machst, würde ich die Essensphase an diesen Tagen einfach ausdehnen. Mach die folgenden 24 Stunden einfach zu deinem ‚all you can eat Tag‘. Im Idealfall solltest du an den Sporttagen – wie du es ja bereits machst – ohnehin mehr und an den freien Tagen weniger essen. Das lässt sich durch flexible Fastenzeiten wunderbar unterstützen.
Hey ihr Lieben, ich bin nun seit Montag dabei und ich muss sagen nach 4 Tagen fühle ich mich schon anders und ich merke, dass mir das mir das 16:8 System echt gefällt und scheinbar gut tut. Ich habe nun aber auch eine Schilddrüsenunterfunktion und dadurch ja eh einen langsameren Stoffwechsel. Gut eingestellt bin ich und nehme jeden Morgen meine Tablette. Kann man mit dem IF der Schilddrüse helfen, um dass der Stoffwechsel schneller wird? LG Jana
Während quantitativer und zeitlicher Umfang klare Vorteile von Beobachtungsstudien sind, haben sie gegenüber kontrollierten Interventionsstudien aber auch gravierende Nachteile. Einer ist beispielsweise der häufig schwer zu erkennende Unterschied zwischen Kausalität und Korrelation. Hängen zwei untersuchte Attribute wirklich von einander ab (und in dem Fall welches von welchem?) oder fallen beide nur zufällig zusammen und es gibt eine ganz andere, nicht betrachtete Ursache? Hinzu kommt, dass die Datenqualität sehr stark davon abhängt, wie akkurat die Angaben der befragten Personen ist. Gerade bei der Beratung von Übergewichtigen habe ich das selbst schon häufiger erlebt: In der Befragung zu den Ernährungsgewohnheiten (die tatsächlich nach bestem Gewissen beantwortet wird), zeigen sich oft erstaunlich wenig Auffälligkeiten und eine recht moderate Kalorienaufnahme. Wird dann aber über eine Woche ein genaues Ernährungstagebuch geführt, zeigt sich, dass Selbstwahrnehmung und Realität oft überraschend weit auseinander liegen. Hier haben Interventionsstudien ganz klar die Nase vorn, denn sie halten alle Bedingungen konstant und variieren nur einzelne Parameter unter genauer Aufsicht.

Kurzes Fasten, langes Leben. Mit dieser einfachen Aussage lässt sich die erstaunliche Wirkung des auf dieser Seite und in meinem Buch „Gesund und schlank durch Kurzzeitfasten“ vorgestellten Ernährungskonzepts bereits treffend zusammenfassen. Denn in Anbetracht des nachgewiesenen gesundheitlichen Nutzens dieses Ernährungskonzepts wird der eintretende dauerhafte Gewichtsverlust fast schon zum schönen Nebeneffekt.
freut mich, dass du schon eine erste Antwort auf deine Fragen gefunden hast. Ergänzend dazu noch: Klar kannst du auch einfach Tage in der Woche einplanen, an denen du in der Essenszeit mehr Kohlenhydrate (oder worauf du sonst so Lust hast) isst, um deine Energiebilanz ein wenig anzuheben. Beim Kurzzeitfasten führen viele Wege zum Erfolg und der Beste ist eigentlich immer der, bei dem man sich wohlfühlt und gleichzeitig langsam aber sicher seinem Ziel näher kommt. 🙂
Matcha Grüntee blieb in der westlichen Welt lange Zeit unentdeckt. Buddhistische Mönche verwenden den Grüntee schon seit Jahrhunderten für die Praktizierung ihrer Meditation. Auch Samurai Kämpfer tranken den japanischen Tee lange bevor wir ihn kannten. Neben seinen beruhigenden und konzentrationsfördernden Eigenschaften verfügt der Matcha zudem über Charakteristika, die den Gewichtsverlust begünstigen.
Denn: was alle die eine langsame Gewichtsabnahme, mit welchen Methoden auch immer, propagieren, vergessen,oder unterschlagen, ist, die Disziplin die es erfordert. Nicht die Disziplin daheim bewusster zu essen, sondern die Disziplin sich über soziale Konventionen hinwegzusetzen oder sogar sein Sozialleben zum Zweck der Gewichtskontrolle stark einzuschränken. Der Mensch ist nun mal ein soziales Wesen, und immer verzichten wird langfristig nicht funktionieren.

Das Ziel meines Buches und dieses Blogs ist es, den herrschenden Mythen mit wissenschaftlichen Fakten und echten Erfahrungen zu begegnen. Auf diese Weise möchte ich meine Leser motivieren, ihre anfängliche Skepsis zu überwinden und das Kurzzeitfasten einmal selbst auszuprobieren. Denn spätestens, wenn Gewicht und Gesundheit tatsächlich besser, die eigene Energie im Alltag größer und die bisherige Abhängigkeit von ständiger Nahrung bedeutungslos geworden sind, lösen sich alle Vorurteile und Mythen in Luft auf.
Eine gesunde Skepsis ist eigentlich nie verkehrt, gerade dann nicht, wenn es um die eigene Gesundheit geht. Mir ging es da ja gar nicht anders, als ich erstmals vom Kurzzeitfasten gehört hatte. „Das kann definitiv nicht stimmen“ war nur einer der Gedanken, die mir damals durch den Kopf gingen. Ich habe mich allerdings von den vielfältigen Studien überzeugen lassen, dass vielleicht doch etwas dran ist, an diesem eher ungewöhnlichen Ernährungskonzept und mich für einen Selbstversuch entschieden.
Grundsätzlich ist es absolut nicht nötig, dass du jeden Tag zu den gleichen Zeiten fastest und isst. Wichtig ist eine gewisse regelmäßigkeit und Dauer von Fastenzyklen. Ob du das erreichst, indem du mal 24 Stunden und mal gar nicht fastest oder täglich auf 16 bis 18 Stunden kommst, ist zweitrangig. Bei langen Fastenzyklen musst du nichtmal auf 0 Kalorien kommen, sondern kannst auch durchaus geringe Mengen an Energie zuführen und trotzdem gute Erfolge erzielen. Deswegen ist es schwer dir zu sagen, dass du genau diese oder jene Änderung machen solltest oder eben nicht. Wichtig ist am Ende, dass du dich mit dem Modell so wohl fühlst, dass du es dauerhaft praktizieren kannst. Ob du dann 500g oder ein Kilo pro Woche abnimmst, ist zwar natürlich im ersten Moment ein sehr interessanter Aspekt und fast alle wollen hier natürlich ihren Erfolg optimieren. Allerdings bringt das alles nichts, wenn ein Jahr später wieder alles beim Alten ist. Deshalb ist mein ganz grundsätzlicher Rat: Finde das Modell, bei dem du mit größtmöglicher Praktikabilität immer noch ein moderates Minus auf der Waage erzielst.
Wenn bei einer Diät/beim Abnehmen alles richtig läuft, sollte bei jedem „Abnehmen“ auch der Körperfettanteil reduziert werden. Neben dem Körperfett verliert man ebenso einen gewissen Anteil an Körperwasser. Also gibt es grundsätzlich keine großen Unterschiede. Wird eine stark unterkalorische Ernährungsweise in Kombination mit fehlender sportlicher Aktivität durchgeführt, kann dies aber auch zum Muskelabbau führen. Dies sollte aber bestmöglich vermieden werden.
So, nun aber auch gleich zu deiner Frage. Die Antwort lautet: Das kommt drauf an… 😉 Bei der Mehrzahl der Menschen reicht tatsächlich bereits der Impuls des Kurzzeitfastens aus, um selbst ohne Kalorienreduktion abzunehmen. Das wurde ja auch in vielen Studien überprüft, die – um auch eine sinnvolle Aussage treffen zu können – die Nahrung zwischen der Fasten- und der Kontrollgruppe identisch gehalten haben.
auch von mir einen ganz herzlichen Dank für Dein tolles Buch und die Verdeutlichung des Konzepts KZF. Ich habe Dein Buch an einem Sonntag im August 2014 verschlungen und sofort am nächsten Tag gestartet. Seit diesem Zeitpunkt faste ich ohne Ausnahme jeden Tag. Ich habe angefangen mit 18/6 und aufgrund des eher sehr schleppenden Gewichtverlustes auf 20/4 erhöht. Damit konnte ich die besten Erfolge erzielen, wenngleich mir die Zeitspanne immer 1 Stunde zu viel war! 🙂
seit Anfang Januar habe ich, nachdem ich dein Buch gelesen habe, mit Kurzzeitfasten angefangen; ich faste normalerweise 16 – 17 Stunden – manchmal schaffe ich auch 18 – 20 oder 22 Stunden. Am Anfang hatte ich einen guten Stoffwechsel, jedoch seit 3 Wochen neige ich wieder (wie vor Beginn) zu Verstopfung. Abnehmerfolg hält sich in Grenzen (2 kg) – jedoch besser als nichts, vorallem weil ich derzeit kaum zu sportlichen Aktivitäten komme. Seit ca. einer Woche habe ich plötzlich starke Lust auf Süsses, was für mich sehr ungewöhnlich ist; hast du eine Idee, an was das liegen kann? Ich beginne Mittags gegen 12.30 Uhr (manchmal auch später) mit dem Essen (unter der Woche im Büro ist es meistens Vollkornbrot mit Wurst oder Käse und eine ganze Schale voll Rohkost (Paprika, Gurken, Tomaten, Karotten, Radieschen – je nachdem was der Kühlschrank hergibt). Später esse ich meistens noch Obst und Naturjoghurt, evtl. ein paar Erdnüsse, mal ein Stück Käse oder ab und zu mal abends noch was Warmes. Woher kann der plötzliche Hunger auf Süssigkeiten kommen (wenn das so weiter geht, sind die 2 kg bald wieder drauf) – fällt dir was dazu ein?
Unsere Artikel werden nach bestem Wissen und dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Fachautoren und Experten verfasst. Allerdings können wir keine Gewährleistung auf die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der hier vorgestellten Methoden oder Produkten geben. Unsere Artikel sind ausschließlich zur Fortbildung sowie zur Unterhaltung geeignet und können auf keinen Fall eine Diagnose oder Therapieanweisung, die auf Ihre Person zugeschnitten sind, ersetzen. Bei potenziellen Erkrankungen suchen Sie bitte sofort einen Arzt auf. Jeder Körper ist anders, daher können die hier beschriebenen Methoden bei jedem Menschen zu anderen Ergebnissen führen. Achten Sie bitte bei Produkten auf die offiziellen Herstellerangaben, um eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung zu gewährleisten.

Diese Wirkung lässt sich natürlich auch ohne eine Veränderung der Fastenzyklen erzielen. Wahlweise, indem man bei Art und Menge der Nahrung darauf achtet, etwas weniger Kalorien zuzuführen oder indem man durch Bewegung den Verbrauch erhöht. Letzteres ist bei gleichem Ergebnis aber meist wesentlich aufwändiger. Dafür bietet Sport natürlich zusätzliche gesundheitliche Vorteile.
Dann habe ich noch eine Anmerkung weil Du sinngemäß geschrieben hast, dass Joggen zum Abnehmen nicht Deine erste Wahl wäre. Ich persönlich habe sehr positive Erfahrungen damit gemacht. Ich hatte eine Phase in der ich sehr intensiv gejoggt bin, ca. 5 mal die Woche. Das war damals einfach möglich und ich hatte eine Menge Stress abzubauen. Zu dem Zeitpunkt hatte ich etwa 5 kg verloren (runter auf 57 kg) und selbst nach Einschränkung sportlicher Betätigung und für meine Verhältnisse große Nahrungsaufnahme erst gar nicht, dann nur sehr allmählich wieder zugenommen. Ich schreibe das nur, weil ich tendenziell eher schnell zunehme und davon überzeugt bin, dass das intensive Joggen einen sehr positiven und vor Allem nachhaltigen Effekt auf meinen Stoffwechsel hatte. ( Für den Fall, dass es der ein oder andere Abnehmwillige doch in Betracht ziehen möchte). Gutes Schuhwerk und gesunde Knie sind natürlich Voraussetzung…. Zum Schluss noch eine letzte Frage. Und zwar interessiere ich mich wg. einer Freundin für die Wirkung des Kurzzeitfastens bei /auf Insulinresistenz. Wenn Du hierzu noch Infos oder einen Link für mich hast, bis ich sehr dankbar…. In diesem Sinne, freundliche Grüße und vielen Dank im Voraus, die Kimo

Aber vor allem möchte ich dir auf diesem Weg nochmal ganz herzlich für dein Konzept, sowie für dein immer offenes Ohr danken! Ich mache seit September Kurzzeitfasten und habe bisher tatsächlich 6 Kilo abgenommen! Ich bin total glücklich und die Fastenzeiten machen mir gar nichts aus..selbst jetzt zu den Feiertagen setze ich mich nicht unter Druck, das ein oder andere Kilo habe ich ganz schnell wieder runter!
Meine zweite Frage bezieht sich aus die Fastenzeit. Da ich unregelmäßige Essenszeiten habe variiert mein Zyklus von 16-20 Fastenstunden, was im Grunde ja nicht schlimm ist, aber manchmal lässt sich nicht verhindern, dass ich 1-2mal die Woche keine (mindestens) 16 Fastenstunden schaffe. Ist das sehr schlimm? Muss ich versuchen meinen Lebensrhythmus etwas anpassen und wirklich darauf achten genau diese Fastenzeit einzuhalten?
Um es kurz zu machen: Ich sehe eigentlich keinerlei Notwendigkeit, dass du dir morgens ein Frühstück „reinzwängen“ musst, denn die Studie hat diverse Schwächen, die man im Hinterkopf haben sollte und die ich in meinem ausführlichen Kommentar zu Svens Frage erklärt habe. Darüber hinaus ist mir beim erneuten Lesen der Studie noch ein weiterer wichtiger Aspekt aufgefallen, den ich noch nicht aufgeführt hatte: Die Erhöhung des Risikos war nur solange signifikant, wie die Forscher das Ergebnis nicht um Faktoren wie Übergewicht, Bluthochdruck, erhöhte Cholesterinwerte und Diabetes bereinigt hatten. Alles entscheidende Marker für das Herz-Kreislauf-Risiko! Bereinigt man das Ergebnis also um diese (aus meiner Sicht enorm wichtigen) Aspekte, macht es plötzlich keinen Unterschied mehr, ob man frühstückt oder nicht.

um positive Effekte des Kurzzeitfastens zu erzielen dürften ziemlich sicher auch vereinzelte Fastentage in der Woche ausreichen. Mir sind zwar keine Studien bekannt, die das explizit untersucht haben (bzw. nur mit 24er Zyklen), aber ich sehe keine Gründe, warum das nicht der Fall sein sollte. Natürlich würde ich eine Abschwächung der Wirkung erwarten, je seltener / kürzer gefastet wird, aber solange die Vorteile für dich den Aufwand aufwiegen, kann ja auch eine geringere Wirkung schon sehr nützlich sein.
Aber ganz ehrlich: Ich würde die Sache einfach aussitzen und im Zweifel versuchen, mit ein wenig Zusatzdisziplin die Menge in vertretbaren Grenzen zu halten. Spätestens in ein paar Wochen hat sich das Problem dann sowieso erledigt. Einzig hinsichtlich des Zeitpunkts, an dem dein Essensfenster endet, wäre ich sehr strikt. Das ist nicht nur einfacher, als ‚moderat‘ zu naschen, sondern lohnt sich auch beim Ergebnis.
ich habe vor 50 Minuten das Fasten begonnen und bis jetzt hat sich noch nichts getan, was mache ich falsch ? …..Scherz !…. 😀 nein, ich habe tatsächlich vor 50 Minuten angefangen, würde gerne eben nur noch ein paar Feinheiten klären. Und zwar hast Du ja mehrmals erwähnt dass man während der Fastenzeit auf Milch im Kaffee etc. verzichten sollte. Allerdings bewirkt ja ein kleiner Schuss Sahne meines Wissens keine wesentliche Insulinausschüttung. Wäre dennoch damit der Effekt des Fastens dahin ? Zumal im Rahmen längerer Fastenzyklen ja auch geringe Mengen an kcal eingebaut werden können…. Und wie schaut es mit rotem, Früchte- oder Rooibostee und mit Stevia gesüßtem Wackelpudding aus ?
freut mich, dass du schon eine erste Antwort auf deine Fragen gefunden hast. Ergänzend dazu noch: Klar kannst du auch einfach Tage in der Woche einplanen, an denen du in der Essenszeit mehr Kohlenhydrate (oder worauf du sonst so Lust hast) isst, um deine Energiebilanz ein wenig anzuheben. Beim Kurzzeitfasten führen viele Wege zum Erfolg und der Beste ist eigentlich immer der, bei dem man sich wohlfühlt und gleichzeitig langsam aber sicher seinem Ziel näher kommt. 🙂
200 kcal am Tag bei 24 stündigen Zyklen geht auf jeden Fall. Es gibt einige Studien, bei denen mit alternierendem Fasten (also 24 Stunden normal essen, 24 Stunden fasten) auch gute Erfolge mit etwa 20 bis % des täglichen Kalorienbedarfs am Fastentag erzielt wurden. Da bleibst du ja locker drunter. Wenn du die Methode so umsetzen kannst, halte ich sie also für sehr vielversprechend. Am besten probierst du es einfach einmal aus, ob Ergebnisse und Aufwand für dich in einem guten Verhältnis stehen oder ob du mit 16/8 plus einzelne längere Zyklen besser fährst.
Beim Sport ist es zwar in der Tat ideal, wenn man nach dem Training noch eine Mahlzeit zu sich nimmt, aber ob das wirklich wichtig ist, hängt stark von der Trainingsintensität und den eigenen Zielen ab. In den allermeisten Fällen kann guten Gewissens auf eine weitere Mahlzeit nach dem Workout verzichtet werden – erst recht, wenn es nicht all zu lang vorher etwas gab. Da diese Frage schon häufig an mich gestellt wurde, hier mal eine ältere Antwort von mir einkopiert:
Hallo Daniel,seit 1 Woche faste ich nach der 18/6 Methode ohne jegliche Probleme. Von abends 21 bis 15 h des Folgetages. Die Wochenende machen mir jetzt jedoch Kopfzerbrechen. Ich würde sehr gerne mit meiner Familie gemeinsam frühstücken, aber mein Werktagsrythmus lässt das ja nicht zu. Ich saß heute morgen zwar mit am Frühstückstisch, habe aber nur eine Tasse schwarzen Kaffee getrunken und ich war ziemlich traurig. Nun bin ich am überlegen, welche Variante ich am Wochenende wählen könnte oder aber, ob ich diese 2 Tage komplett mit dem Kurzzeitfasten aussetze. Hast du einen Tipp für mich? Übrigens, dein Buch ist klasse! Hatte aber von dieser Fastenmethode noch nie was gehört. L.G.
Mein Problem ist, dass ich es in den Stunden, die ich essen darf nicht schaffe genug Kalorien zu mir zu nehmen zumindest nicht, wenn ich eiweißbetont und gemüsereich esse. Also würde ich das gerne mit einem Refeedtag ausgleichen, zumal ich mich heute, also am 6. Tag, auch etwas schlapp fühle (ist das ein Zeichen, dass ich heute mal mehr Kohlehydrate brauche?).

Wenn Du nicht aufs Gramm genau wissen willst, welche Makro-Nährstoffe Du zu Dir nimmst, aber immer noch Deine Essensmenge im Auge behalten willst, kannst Du Dich mit häufigen Portionsgrößen vertraut machen. Dabei hilft Dir zum Beispiel diese Grafik, mit deren Hilfe Du leicht verstehen und sehen kannst, wie viel Du isst, ohne dass Du Dich eng an Zahlen halten musst.


7 Fragen An Abnehmen Allgemein Andreas Wagner Angi Peukert Athletik Aufwaermtraining Ausdauertraining Badminton Basketball Beweglichkeitstraining Bewegungsanalyse Bikinifigur Bodybuilding Bodyweight Training Borussia Dortmund Boxen Christian Riedel Core Training Daniel Kilb Dehydration Dennis Sandig Deutsche Sporthochschule Koeln Dr Markus Klingenberg Dr Till Sukopp Duathlon Eckhart Acker Eisen Eishockey Eiweiss Ernährung Extrem Und Funsport Faszientraining Fc Augsburg Fechten Fettverbrennung Fitness Functional Training Fussball Fussballtraining Golf Grippe Hamburg Handball Herzfrequenz Hochintensitaetstraining Ingo Geisler Ingolstadt Intervalltraining Joerg Birkel Judo Kampfsport Kanu Karate Kettlebell Training Klettern Klimmzuege Kniebeuge Kohlenhydrate Köln Konditionstraining Koordinationstraining Krafttraining Kreuzbandriss Laufen Leichtathletik Leistungsdiagnostik Liegestuetz Low Carb Marathon Marc Schaefer Marcel Doll Marcel Kremer Marina Lewun Mario Schmidt Wendling Mark Lauren Markus Czerner Medizinball Training Mentaltraining Moderner Fuenfkampf Monika Sturm Constantin Monikas Trainingstagebuch Moskau Motivation Motorsport Muskelaufbau Muskelkater Nahrungsergänzung Neuroathletik Nick Grantham Pilates Pilates Mattenprogramm Piriformis Syndrom Psychologie Radbiometrie Radfahren Radsport Regenerationstraining Reiten Rezepte Rotatorenmanschette Rudern Rueckenschmerzen Sandra Holte Schilddrüsenerkrankung Schnelligkeitstraining Schwangerschaft Schwimmen Sixpack Skifahren Sling Training Sportarten Sportausruestung Sporternährung Sportexperten Sportmedizin Sportverletzung Stefan Witetschek Stress Stretching Taekwondo Taktiktraining Tanzen Tauchen Techniktraining Tennis Training Trainingsbegriffe Trainingslager Trainingsplanung Trainingstagebuch Trainingsvideos Trainingsziele Traumfigur Triathlon Typ 2 Diabetes Uebertraining Verletzungsprophylaxe Vibrationstraining Vitamine Vo2max Volleyball Wandern Wettkampfangst Wintersport Wuerzburg Yoga Zirkeltraining
Um die Jahrhundertwende war das Fasten in der christlichen Tradition beinahe verschwunden und wurde durch partielle Verzichtsübungen ersetzt. Naturheilkundlich denkende Ärzte wie Otto Buchinger (4) oder F. X. Mayr (23) reaktualisierten das Fasten als Therapie und präventive Maßnahme im deutschsprachigen Raum. Otto Buchinger prägte 1920 das Wort "Heilfasten". Unter "Heil" verstand er sowohl körperliche Gesundheit als auch physisch-seelisches Gleichgewicht (11). Er entwickelte eine Methode des stationären Fastens, wo neben Tee, Wasser und Gemüsebrühe auch Säfte und Honig verabreicht wurden. Ruhe und Abstand vom Alltag sind dabei wesentliche Voraussetzungen, aber auch das Gleichgewicht zwischen ausreichender Bewegung und Ruhe und die Förderung der Ausscheidungsvorgänge. Für jede einzelne Indikation werden Komplementärverfahren beigefügt, in Gruppen oder als Einzeltherapie (6). So entstand das heutige stationäre Fasten nach der Methode Buchinger, ein multidisziplinäres Konzept, auch "Heilfasten" genannt.
mit 1.300 kcal am Tag bist du natürlich auch ganz schön deutlich unter deinem Bedarf. Selbst wenn ich jetzt mal eine überwiegend sitzende Tätigkeit, wenig Bewegung in der Freizeit und kaum sportliche Aktivitäten unterstelle, solltest du auf etwa 1.800 kcal kommen, um dein Gewicht zu halten. Das ist natürlich nur ein ganz grober Richtwert, der auch noch stark vom Stoffwechsel abhängt, aber es gibt uns zumindest eine Tendenz, dass du momentan eventuell einfach zu wenig isst.
Eine zweite Frage hätte ich auch noch. Ca. ein Drittel bis die Hälfte meiner Schüler ( 10-14 Jahre) frühstückt nicht – d. h sie praktizieren eigentlich Kurzzeitfasten. Bisher haben wir Lehrer immer versucht sie zum Frühstücken zu bewegen, damit sie im Unterricht mehr Energie haben. Ist das nun eigentlich falsch? Machen sie es ohnehin richtig, wenn sie nicht frühstücken und würden sich gar nichts Gutes tun, wenn sie damit beginnen?

Statt normalem Wasser trinke ich Wasser mit Geschmack – sprich mit Kalorien und Zucker. Und trotzdem habe ich in den zwei Wochen schon festgestellt, dass mein Bauchumfang geringer geworden ist und die Jeans viel besser zugehen (endlich!). Sobald es Richtung Sommer geht, werde ich allerdings wieder auf normales Wasser umsteigen, aktuell komme ich da einfach nicht ran.

Wahrscheinlich fragen Sie sich, warum Sie, bei all diesen beeindruckenden Eigenschaften des Kurzzeitfastens, noch nie etwas von diesem Prinzip gehört haben, richtig? Zumindest habe ich mir diese Frage gestellt, als ich zum ersten Mal mit dem Thema in Berührung kam. Nachdem ich inzwischen unzählige Gespräche mit anderen Menschen zu meiner ungewöhnlichen Ernährungsform geführt habe, habe ich diesbezüglich zumindest eine Theorie:
Dass nach dem Fasten eine größere Bereitschaft zur Lebensstilveränderung besteht, zeigte Prof. Dr. Andreas Michalsen in einer prospektiven Kohortenstudie 2005. 952 Patienten absolvierten eine einwöchige Fastentherapie, 873 Patienten bekamen eine normokalorische vegetarische Ernährung. Beide Gruppen erhielten die gleiche Schulung über Ernährung und gesunden Lebensstil sowie intensive Behandlung mit integrativen Methoden. Eine Nachuntersuchung nach drei und sechs Monaten ergab eine wesentlich nachhaltigere Lebensstiländerung bei der Gruppe, die gefastet hatte. Wer selbst schon einmal gefastet hat, kann nachvollziehen, dass Fasten viele positive Veränderungen bewirkt. Man möchte das erhebende Gefühl bewahren, die gewonnene Leichtigkeit behalten. Durch die nachweislich verstärkte Wirkung des Glückshormons Serotonin verspürt man zudem wesentlich mehr Lust, schlechte Gewohnheiten abzulegen und neue gesunde Verhaltensweisen in den Alltag einzubauen. Die Motivation zum Fasten sollte aber nicht nur die Gewichtsabnahme sein. Denn der freiwillige Verzicht auf Nahrung bewirkt viel mehr. Fasten bedeutet ein Reset, eine Rückbesinnung in vielerlei Hinsicht, nicht nur was Geschmacksempfinden und Körpergefühl betrifft. Vor allem auch in seelischgeistigem Aspekt und mit Auswirkungen auf die Psyche ist Fasten eine lohnenswerte Erfahrung. Gesteigerte Lebenslust nach dem Fasten schenkt neue Energie für die Bewältigung des Alltags.
Abgeführt habe ich initial an Tag eins mit Glaubersalz, ohne Entlastungstag – es war wie gesagt ein spontaner Entschluss. War kein Problem, ein Entlastungstag ist aber besser. Zwischendurch dann nochmal mit Bittersalz, das ist etwas milder und geht gut wenn der Darm leer ist usw. und sollte man auf jeden Fall machen. Ich würde bei 10 Tagen 2-3 empfehlen, allerdings war ich faul, daher nur einmal. Zum initialen Abführung ist es aber meiner Meinung nach weniger geeignet, da zu mild. Aber jeder Mensch ist anders bei manchen funktioniert auch Sauerkrautsaft oder Buttermilch gut, bei mir leider nicht.
Wieviel gewicht kann ich beim fasten verlieren?. Wieviel gewicht kann ich beim fasten verlieren? » häufige fragen zum heilfasten. Gibt es möglichkeiten, dem gewichtsverlust beim fasten entgegen zu wirken? Die zitronensaft diät meinen körper entgiften ahornsirup. Ich bin erstaunt!Du und diät!Ist es nicht zuviel säure? Und ich bewundere dich! Hallo alex! Versuch mal dein knie so oft du am tag kannst, mit kreisenden bewegungen. 10 kilo abnehmen so klappt es ohne jojoeffekt. Wer möchte nicht schnell 10 kilo abnehmen. Kaum hat man sie verloren, muss man angst haben, dass der erreichte gewichtsverlust gleich wieder verschwindet. Wieviel gewicht kann ich beim fasten verlieren?. Gewichsverlust beim fasten seasoned tag frauen 300 bis four hundred gramm männer four hundred bis 500 gramm. Die giftige wahrheit über zucker und Übergewicht anti. Denken sie an diese zusammenhänge (die ich im folgenden beitrag darlege), wenn sie das nächste mal süßigkeiten essen oder diese ihrem type anbieten. Kohlenhydratarme ernährung das kommt auf den tisch!. Kohlenhydratarme ernährung. Wer sich für eine kohlenhydratarme ernährung entscheidet, steht nicht nur vor der frage, become in welchen mengen gegessen werden darf. Thomas walsers med.Homepage. Thomas walsers med.Homepage ganzheitsmedizin alternativmedizin komplementaermedizin homoeopathie rolfing ernaehrung immunsystem gesundheitsverhalten hausarzt.
Zu deiner ganz konkreten Frage bezüglich der 18/6 Zyklen: Es kann zwar grundsätzlich sein, dass du zu wenig isst, allerdings sollte dies einem Gewichtsverlust (im Gegensatz zum gleichen Problem bei konventionellen Diäten) eigentlich nicht entgegenstehen. Studien haben gezeigt, dass durch das regelmäßige, sehr großzügige Essen beim Kurzzeitfasten der Stoffwechsel auch bei einem Kaloriendefizit nicht herunterfährt. Da lässt sich unser Körper scheinbar ganz gut hinters Licht führen. Zumindest, wenn du nach dem Fasten auch wirklich ordentlich reinhaust.

Hinsichtlich des Kaffees kann ich dich übrigens beruhigen: Ich trinke meinen Kaffee morgens inzwischen auch wieder mit viel Milch und habe – trotz sehr ordentlicher Kalorienzufuhr – überhaupt kein Problem mehr mit ungewollter Zunahme. Beim Gewicht scheinen die paar morgendlichen Kalorien bei mir also keinen großen Einfluss mehr zu haben. Allerdings muss ich feststellen, dass meine Cholesterinwerte seitdem wieder etwas höher liegen. Aber immerhin weiterhin besser als vor dem Kurzzeitfasten. Wenn ich zurück nach Deutschland komme, möchte ich mir ohnehin eine Espressomaschine zulegen. Dann fällt die Milch im Kaffee auch wieder weg. 😉
Ich stelle mir eine Frage, zu der ich hier und in den Kommentaren noch nichts gefunden habe: Wenn man das Konzept mehrere Jahre umsetzt – gibt es dann nicht eine Art Gewöhnungseffekt? Diese Form der Ernährung ist ja dauerhaft ausgelegt. Kann es nicht sein, dass der Körper irgendwann längere Essenspausen „fordert“, um sich genau so zu verhalten, wie er das jetzt in der Angangsphase tut, weil er sich an die seltenere Nahrungsaufnahme bzw. die lange Zeit für die Verdauung gewöhnt hat? 🙂 Ich weiß, ist eine sehr theoretische Frage, aber sie ging mir durch den Kopf und ich frage mich, ob es dazu Informationen gibt, die ich noch nicht habe. Vielen Dank vorab – auch für Deine tolle Arbeit hier!
Prinzipiell ist jeder Grüntee aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe ein guter Diätunterstützer. Ulrike Kertscher und Lars Hämmerling aus dem Teeladen Leipzig empfehlen insbesondere die Sorten Gyokuro und Sencha. Die im Grünen Tee enthaltenen Bitterstoffe wirken appetitzügelnd und verringern die Lust auf Süßes. Das Koffein des Grünen Tees wirkt belebend, regt den Stoffwechsel an und erhöht dadurch den Energieumsatz. Gemeinam mit den enthaltenen Catechinen reduziert es die Fettaufnahme in Magen und Darm. Daneben hat Grüner Tee eine regenerative Wirkung auf den Darm.
Mit den 1.500 kcal hast du natürlich recht. Ich vermute auch, dass ich entsprechend zu mehr Nahrung geraten hatte. Dein Konzept klingt wirklich sehr vernünftig und auch wenn man natürlich am Anfang durch die Reduktion der Glykogenspeicher viel Wasser verliert, ist das auch ein gutes Indiz dafür, dass du auf einem guten Weg bist. Denn im nächsten Schritt muss sich dein Körper auf mehr Fettstoffwechsel einstellen und von da an geht es mit dem Gewicht meist schön konstant nach unten.
Ansonsten würde ich mal testen, ob du eventuell bestimmte Lebensmittel nicht gut verträgst und auf diese mit einem Blähbauch reagierst. Potentielle Kandidaten wären Weizen- und Milchprodukte sowie Fruktose. Lass diese doch mal der Reihe nach für jeweils ein paar Tage oder eine Woche weg. Dann sollte sich schnell zeigen, ob es eventuell an einer Unverträglichkeit liegt und was der Übeltäter ist.
das hängt von vielen Faktoren ab, die in Summe darüber entscheiden, ob deine Energiebilanz über die Woche hinweg positiv oder negativ ausfällt. Eine nachhaltige Abnahme kannst du nur bei negativer Kalorienbilanz erzielen. Ob dir dazu die 5 Tage Fasten pro Woche reichen, lässt sich so pauschal nicht sagen. Das solltest du am ehesten an deiner Gewichtsentwicklung feststellen. Wenn du zu dem Ergebnis kommst, dass du mehr tun musst, aber trotzdem am Wochenende frühstücken möchtest (das geht ja vielen so), dann versuche es doch mal mit einem 24er Tag unter der Woche. Alternativ kannst du auch schauen, ob du an zwei oder drei Tagen auf 18 statt 16 Stunden kommst. Letztlich gehört immer ein wenig Herumexperimentieren dazu. Finde heraus, was für dich gut umsetzbar ist und gleichzeitig die Zahlen auf der Waage in die gewünscht Richtung wandern lässt. 🙂
Tja, und dann passierte es. Doe tödliche Kombination aus Schmuddelwetter, nettem Beisammensein mit Freunden und öfter mal Fünfe gerade sein lassen – sprich, die obligatorischen Chips und Biere – sorgte dafür, dass ich innerhalb von wenigen Wochen mehrere Kilo zunahm. Und da half es auch nichts, dass ich jeden Monat mit dem Rad addiert einmal den Mount Everest erklomm – ich bekam davon zwar dicke, muskulöse Oberschenkel, aber das war’s dann auch schon.
Was hat mich dazu bewegt eine Matcha Tee Seite auf die Beine zu stellen? Schon während meiner Studienzeit hatte ich einen relativ hohen Koffeinbedarf. Morgens nach dem Aufstehen, zur Mittagspause und dann noch nach der Uni einen Becher Cappuccino. So gut der Geschmack auch war, hat sich leider nach einiger Zeit die Gewöhnung eingestellt. Die Wirkung des Koffeins versiegte. Ein Student ohne Koffein ist aufgeschmissen, dachte ich mir. Doch glücklicherweise hat mich mein Kommilitone auf den Matcha Tee aufmerksam gemacht. Nach anfänglicher Skepsis habe ich es ausprobiert und heute steht diese Seite 🙂 Wie Sie sich vorstellen können, trinke ich heute den giftgrünen Matcha statt Kaffee und meine Leidenschaft möchte ich gerne in die Welt hinaustragen!
Woran es liegt, dass es in deinem Fall bisher nicht funktioniert, ist natürlich so auf Anhieb schwer zu sagen. Neben zu vielen oder zu wenigen Kalorien kann natürlich auch die Kombination der Makronährstoffe oder das Sportpensum Einfluss auf den Erfolg haben. Hinzu kommt, dass natürlich auch jeder individuell auf bestimmte Reize reagiert. Während bei den einen das Kurzzeitfasten fast schon unglaubliche Resultate bringt, gibt es auch Menschen, die damit überhaupt keinen Erfolg haben oder im schlechtesten Fall sogar zunehmen.

Wasser ist wie eine Spülung und entfernt Speisereste und verdünnt die Säuren. Das Wasser sollte allerdings keine Kohlensäure enthalten. Da das direkte Zähneputzen nach dem Essen, vor allem bei säurehaltigen Speisen und Getränken, nicht empfohlen wird, hilft ein Schluck Wasser, mit dem man den Mund kräftig ausspülen kann. Foto: © iStock / gudrun_anna
Medikamente und Vorerkrankungen können natürlich einen maßgeblichen Einfluss auf den Stoffwechsel und die Wirksamkeit des Kurzzeitfastens haben. Denn letztlich können schon recht kleine – beispielsweise hormonelle – Verschiebungen eine große Wirkung in unserem Körper hervorrufen. Besonders deutlich zeigt sich das ja beispielsweise bei einer Unterfunktion der Schilddrüse, die das Abnehmen ungemein schwierig macht.

Noch eine kleine Anmerkung zum Thema Wiegen: Tägliches Wiegen ist grundsätzlich super! Die Behauptung, dass man das nicht machen sollte ist quatsch, beziehungsweise nur sinnvoll, wenn jemand die Ergebnisse nicht einordnen kann und sich dann unnötig total verrückt macht. Es ist vollkommen normal, dass es von einem Tag auf den anderen mitunter recht erhebliche Schwankungen geben kann. Das liegt am Wasserhaushalt. Wenn also mal eben ein Kilo mehr oder weniger auf der Waage angezeigt wird, muss einem klar sein, dass dies nichts mit dem Gewicht im engeren Sinne zu tun hat, also nicht durch eine Zu- oder Abnahme von Körperfett bedingt ist. Solche Schwankungen korrekt identifizieren kann man aber nur, wenn man täglich wiegt und daraus dann Trendlinien oder Durchschnittswerte bildet. Wer sich beispielsweise nur einmal pro Woche wiegt, dem kann es passieren, dass er über die Woche ein Kilo abgenommen, aber genau am Wiegetag 1,2 Kilo mehr Wasser eingelagert hat. So kann ein vollkommen falscher Eindruck entstehen und dann macht man sich erst recht verrükt – und zwar eine ganze Woche lang, bis zum nächsten Wiegetermin. Von daher: am besten täglich wiegen, aber bedenken, dass große Schwankungen von einem Tag auf den anderen immer mit dem Wasserhaushalt zu tun haben. Einen guten Eindruck von der tatsächlichen Gewichtsentwicklung bekommt man, wenn man aus den Tageswerten einen Wochendurchschnitt bildet und diesen mit der Vorwoche vergleicht.
Ich glaube, mit einem Beispiel wird es deutlicher: Wenn du dich dafür entscheidest, einmal pro Woche für 24 Stunden zu fasten, könntest du die übrigen Tage prinzipiell auch problemlos 18/6 einhalten. Bei zwei 24-Stunden Zyklen pro Woche, solltest du dir an den übrigen Tagen ruhig 8 Stunden zum Essen nehmen oder auch mal einen ganzen Tag ohne zeitliche Einschränkung Kalorien zuführen. Wer jeden zweiten Tag für 24 Stunden fastet, sollte natürlich in den jeweils dazwischen liegenden 24 Stunden ohne Einschränkungen essen.
Das methodisch richtig durchgeführte Fasten ist äußerst risikoarm und führt zur Verbesserung der Gesundheit. Im Rahmen von Studien zur Fastentherapie, die zur Behandlung von Rheumaerkrankungen erfolgreich durchgeführt wurden, konnte gezeigt werden, dass die Parameter des Ernährungsstatus im Normbereich blieben (Haugen et al. 1993; Müller et al. 2001).
Schwarzer Kaffee ist vollkommmen in Ordnung. Ich selbst trinke gerne gelegentlich einen Espresso während des Fastens im Büro. Im Rahmen langer Fastenzyklen halte ich auch einen morgendlichen Kaffee mit Milch für relatvi unkritisch. Das hängt dann davon ab, ob man sich diese kleine Ausnahme ‚gönnen‘ möchte und vor allem, ob es dann auch tatsächlich dabei bleibt.
Aus meiner Sicht kommt es bei der Beantwortung deiner Frage sehr darauf an, wie ambitioniert deine sportlichen Ziele sind und wie intensiv dein Training ist. Denn natürlich hat die Nahrungszufuhr nach dem Sport einen ganz entscheidenden Einfluss auf die Regenerationsprozesse des Körpers und damit auch auf den Trainingserfolg (hinsichtlich Steigerung von Muskelmasse und Leistungsfähigkeit). Wer also zum Beispiel Krafttraining im Sinne eines ‚Bodybuilding‘ betreibt oder für sportliche Wettkämpfe trainiert, sollte definitiv nach dem Training eine Mahlzeit aus reichlich Kohlenhydraten und Proteinen zu sich nehmen.
Matcha Grüntee blieb in der westlichen Welt lange Zeit unentdeckt. Buddhistische Mönche verwenden den Grüntee schon seit Jahrhunderten für die Praktizierung ihrer Meditation. Auch Samurai Kämpfer tranken den japanischen Tee lange bevor wir ihn kannten. Neben seinen beruhigenden und konzentrationsfördernden Eigenschaften verfügt der Matcha zudem über Charakteristika, die den Gewichtsverlust begünstigen.
Das mit den Kopfschmerzen ist in der Tat ein sehr interessanter Aspekt, der nicht nur in Studien, sondern auch in vielen Erfahrungsberichten beschrieben wird. Da meine Frau früher auch immer mal wieder mit starker Migräne zu kämpfen hatte, habe ich gerade mal bei ihr nachgefragt: Tatsächlich hatte sie seit ihrem Beginn mit dem Kurzzeitfasten (immerhin zwei Jahre her) fast keine Migräne-Attacken mehr und wenn, dann nur deutlich abgeschwächt. Auch normale Kopfschmerzen treten laut ihrer Aussage nur noch etwa halb so oft und weniger stark auf. Da bin ich also mal sehr gespannt, wie deine Erfahrungen ausfallen.
Januvia 100mg filmtabletten beipackzettel / informationen. Ausführliche informationen zum medikament januvia 100mg filmtabletten nebenwirkungen, dosierung, anwendungsgebiete, hinweise zur einnahme, wechselwirkungen, Atkinsdiät wikipedia. Die atkinsdiät, benannt nach ihrem erfinder robert atkins, ist eine diät nach dem lowcarbprinzip. Sie reduziert die aufnahme von kohlenhydraten am anfang. Neue fixkombination aus empagliflozin plus metformin. Das neue kombinationspräparat synjardy® aus empagliflozin plus metformin erhält die marktzulassung für die behandlung von erwachsenen mit typ2diabetes in europa. Januvia 100mg filmtabletten beipackzettel. Ausführliche informationen zum medikament januvia 100mg filmtabletten nebenwirkungen, dosierung, anwendungsgebiete, hinweise zur einnahme, Metformin (glucophage u.A.) Beim polyzystischen. At 2004; 35 489. Metformin (glucophage u.A.) Beim polyzystischen ovarialsyndrom das polyzystische ovarialsyndrom (pcos) ist gekennzeichnet durch anovulation. P…
Generell gilt: Aller Anfang ist schwer. Wenn du aber dran bleibst, wirst Du jedoch schon bald merken, dass Dir Deine neue Lebensweise mit der Zeit immer leichter fallen wird, bis sie sich im Idealfall sogar verselbstständigt. Such dir ein Sportprogramm wie z.B. Body Change, dass dich nicht nur in deinem Vorhaben unterstützt, sondern auch noch Spaß machen kann!
In keinem Fall empfehle ich Ihnen, Fatburner zu kaufen, geschweige denn zu nehmen. Ich kaufte eine bekannte, basierend auf Sibutramin - Pobochki waren schrecklich, obwohl das Ergebnis auch war. Es ist es nicht wert, nur um deine Gesundheit zu ruinieren. Ich bin zur sicheren Pille Tsefamadar gewechselt, sie handeln auf Hunger, reduzieren den Appetit. Dank dieser Pillen hörte ich nach 18 Uhr auf zu essen, und im Allgemeinen begann ich etwas zu essen und es kam schnell Sättigung. Und der Sport fügte hinzu und die Ergebnisse erschienen!
×