Ja, Tee kann eine sehr positive Wirkung für einen Gewichtsverlust haben! Hierfür gibt es mehrere Ursachen: Viele Teesorten (z.B. Grüner Tee) regen den Stoffwechsel an und sorgen so für eine bessere Fettverbrennung. Außerdem ist Tee ein natürlicher Appetitzügler. Wer viel trinkt, verspürt auch nicht so viel Hunger! Ein weiterer Vorteil von Tee ist, dass dieser kaum Kalorien hat. Hierzu muss er natürlich ungezuckert bleiben!

Mit den Vor­gaben der Fett-weg-Studie lassen sich nicht nur mit Deininger Train­ing Erfolge erzie­len, diese kön­nen Sie sozusagen über­all für sich – zur Not auch in den eige­nen vier Wän­den mit entsprechen­den Kräf­ti­gungsübun­gen — umset­zen: Sie hal­ten sich an die Vor­gaben zur Ernährung (bei gesund­heitlichen Bedenken oder sofern Sie über vierzig sind soll­ten Sie dies mit Ihrem Arzt abklären) und führen zwei mal die Woche eine Ganzkör­per­train­ing durch — bitte auch hier unter der Auf­sicht eines Fach­mann bzw. kom­pe­ten­ten Train­ers in Ihrem Fit­nessstu­dio. Es gibt also keine Ausre­den! Der entschei­dende Schritt zum Erfolg lautet: AKTION!
2. ‚Frühstück‘ ist in der Studie als echte Mahlzeit definiert. Das heißt, jemand der morgens gezuckerten Kaffee, Kakao, Säfte oder Limonade oder was auch immer trinkt, wird dies nicht unbedingt als Frühstück angeben. Dennoch ist dies natürlich ein deutlicher Unterschied zum Kurzzeitfasten, wo das Fasten mit einer vollwertigen Mahlzeit gebrochen wird – eben nur ein paar Stunden später.

Matcha sollte aufgrund seiner zahlreichen gesundheitsförderlichen Vorteile unterstützend zur Diät eingenommen werden. Es gibt bisher keine Langzeitstudien an Menschen, die eindeutig die Beziehung zwischen „Gewichtsverlust“ und „Matcha Tee“ untersucht haben. Viele Annahmen beruhen auf Untersuchungen an Ratten, die positiv auf Matcha bzw. EGCG reagiert haben.

Mit der Übelkeit habe ich leider wenig Tipps, die mit deiner sehr konsequenten Umsetzung in Einklang zu bringen wären. Natürlich kann man mit kleinen Nahrungsmengen gegensteuern, um ganz akute Beschwerden zu lindern. Allerdings hat das – wenn auch überschaubare – negative Auswirkungen auf die Effektivität deines Programms. Was dir aber vielleicht ein wenig Hoffnung macht: Mir selbst ging es am Anfang ganz genauso. Manchmal war morgens die Übelkeit so schlimm, dass ich nicht wusste, ob ich es bis zur Tram schaffe, ohne mich zu übergeben (was ich zum Glück nie musste). Aber das war auch bei mir ziemlich extrem. Manchmal kamen auch Zittrigkeit und leichte Kreislaufprobleme dazu, aber die Übelkeit war eigentlich die schlimmste Nebenwirkung bei mir. Auch bei mir war es genau so, wie du es beschreibst: ich hatte über Wochen kaum das Gefühl, dass es besser wird. Das hat wirklich lange gedauert, ich vermute mal, so etwa 3 bis 4 Monate. Dann ging es aber irgendwann echt schnell und seitdem habe ich bei Zyklen von 16 bis 18 Stunden überhaupt keine Probleme mehr. 24er hängen stark davon ab, wie trainiert ich in der Hinsicht bin. Mache ich die Regelmäßig, wird das mit der Zeit auch einfacher, aber wenn ich sporadisch 24 Stunden faste, wird es spätestens nach 20 Stunden auch eine Überwindung. Das kann es aber natürlich trotzdem wert sein. Und wie gesagt: auch das wird mit zunehmender Übung bedeutend leichter. Wie bei allem Training ist es aber auch hier so, dass Fortschritte verloren gehen, wenn man nicht auf dem Level weitertrainiert.
Allerdings solltest du auch realistische Erwartungen hinsichtlich dessen haben, was du mit Sport erreichen kannst. Da ist einerseits der zusätzliche Energieverbrauch, der bei intensiver Belastung noch um einen sogenannten Nachbrenneffekt erweitert ist. Allerdings zeigen viele Untersuchungen, dass die meisten Menschen diesen zusätzlichen Verbrauch auch durch zusätzliche Zufuhr wieder kompensieren. Meist übersteigt die zusätzlich verzehrte Energiemenge sogar den über Sport realisierten Verbrauch. Das Resultat ist, dass Sport viele Menschen dicker statt dünner werden lässt.

Zuerst einmal ein großes Lob an dein Buch, es liest sich wirklich klasse und ich habe seit 2 Tagen damit angefangen. Allerdings hätte ich auch noch ein paar kleinere Fragen an dich, hoffe du kannst mir da weiterhelfen. Habe zwar aus einigen Fragen und Antworten das Thema bereits herausgelesen, dennoch würde ich gerne etwas konkretes nachfragen. Also zuerst einmal esse ich regelmäßig und meiner Meinung nach relativ viel Obst, jeden Tag 2 Bananen und 1 Apfel mindestens ;-), dazu kommen meist noch Kiwis. Orangen, im Sommer sehr viele Erdbeeren, Himbeeren und was es sonst noch alles gibt. Sollte ich deiner Meinung nach diese zufuhr etwas einschränken oder kann ich ganz normal weiter mein Obst essen? Auf die 2 Bananen kann ich allerdings nicht verzichten, denn diese gehören zu meiner Frühstücksmahlzeit.
Abschließend noch ein paar Tipps hinsichtlich des schlechten Atems: Gerade beim längeren Heilfasten wird regelmäßig von diesem Problem berichtet. Angeblich ist das ein Anzeichen dafür, dass der Körper Giftstoffe ausscheidet, was eben auch über die Mundschleimhäute geschähe. Auch wenn ich diese Erklärung nicht unterschreiben würde, haben die Heilfaster zumindest ein paar gute Tipps parat, was gegen den Mundgeruch helfen kann. So werden beispielsweise Chlorophyl-Kapseln aus der Apotheke von einigen Menschen während des Heilfastens oder starken Reduktionsdiäten eingesetzt. Ansonsten soll auch Fenchel- oder Anis-Tee Linderung bringen. Ein anderer ‚Geheimtipp‘ ist es, ein Glas in Wasser gelöste Heilerde zu trinken.
Ich habe aber noch eine Frage zu Lightgetränken. Sind diese grundsätzlich verboten? Mir hat ein Glas Cola light oder ähnliches am Abend immer mal geholfen, wenn der Appetit auf was Süßes zu groß wurde. Und bei 0 Kalorien habe ich mir auch nie Gedanken gemacht das es kontraproduktiv sein könnte. Das es keine gesunden Getränke sind ist mir schon klar, aber beeinträchtigt es den Erfolg in der Fastenphase?
Das intermittierende Fasten, auch Intervallfasten genannt, ist keine besondere Art des Fastens, sondern bezeichnet vielmehr einen bestimmten Ernährungs-Rhythmus. Dabei wechseln sich Phasen der Nahrungsaufnahme und des Nahrungsverzichts in bestimmten Zeitabständen ab. Intermittierendes Fasten löst sich von der klassischen Routine um Frühstück, Mittagessen, Abendessen. Die Methode hat viele positive Auswirkungen auf den Körper, kann gesundheitliche Beschwerden lindern, beim Abnehmen helfen und lässt sich dauerhaft in den Ernährungsplan integrieren.
Wir distanzieren und strikt von Magerwahn und Crash-Diäten. Unser Ziel: Langfristiges Shaping ohne unglaubwürdigen Versprechungen. Den Sport können wir dir zwar nicht ersparen, aber dafür unterstützen wir dich bei deinen Zielen. Unsere Shaping-Produkte, wie beispielsweise der Shape Shake sind dein perfekter Begleiter auf dem Weg zur Traumfigur. Überzeug dich selbst.

Übrigens: Wenn du das Buch im Juni erst kaufen möchtest, achte darauf, dass du schon die neue Auflage aus dem Riva Verlag bekommst. Die ist ab 12.06. erhältlich, wenn ich es richtig im Kopf habe. Gemeinsam mit einer guten Redakteurin habe ich da im Vergleich zu aktuellen Auflage aus dem Eigenverlag doch noch so einige kleinere Fehler ausmerzen können und auch beispielsweise auch das Thema Arteriosklerose um den Aspekt Vitamin K2 ergänzt – da hatte ich nämlich früher auch mal nur Bezug auf das Cholesterin genommen.

Kohlenhydrate sind sehr wichtig. Sie sind das, was der Körper als Energielieferanten braucht – sie helfen uns beim Denken, Laufen und Bewegen. Nicht zu vergessen, dass auch Training ohne sie schwierig wäre. Doch wenn Du versuchst, Körperfett zu verlieren, wirst Du weniger von ihnen essen wollen. Das ist der Grund dafür: Dein Körper nutzt die Kohlenhydrate, die Du isst, als Energielieferanten. Wenn er mehr Energie braucht, werden sie in Glykogen umgewandelt, eine Form von Energie aus Kohlenhydraten, und gespeichert, bis er sie braucht. Wenn Dein Körper die Glykogen-Vorräte verbraucht und immer noch mehr Energie braucht, fängt er an, Dein Fett als Energielieferanten zu nutzen.


Eine andere Verteilung der Makronährstoffe, hat natürlich auch einen Einfluss auf deine Kalorienbilanz. Denn die Angabe des Brennwerts für Kohlenhydrate, Proteine und Fett, beschreibt den physikalischen Brennwert dieser Stoffe. Was für unsere Kalorienbilanz aber eigentlich zählt, ist der physiologische Brennwert, also das, was der Körper tatsächlich von der im Lebensmittel enthaltenen Energie verwerten kann. Dabei wird das Nahrungsfett nahezu verlustfrei verwertet, während bei der Nutzbarmachung von Proteinen viel Energie in Form von Wärme verloren geht. Kohlenhydrate liegen in Sachen Verwertbarkeit in der Mitte. Das heißt, wenn du die gleiche Brutto-Menge an Kalorien aus Fett oder Proteinen zu dir nimmst, macht das für deinen Körper tatsächlich einen Unterschied. Weitere Faktoren, die höchstwahrscheinlich (inzwischen gibt es einige Studien, die das bestätigen) eine gewisse Rolle spielen, sind die individuellen Darmbakterien einer Person, sowie genetische Anlagen. Beispielsweise hat man festgestellt, dass eine regelmäßige Aufnahme von Süßstoffen gravierende Auswirkungen auf die Darmflora hat, welche bei den Probanden mit einer deutlichen Gewichtszunahme einherging.

Das stationäre Fasten für eine Periode von 2-4 Wochen unter ärztlicher Leitung mit einem multidisziplinären Konzept weist positive Ergebnisse sowohl bei massiver als auch bei mäßiger Adipositas auf. Auch das religiöse Fasten, medizinisch betreut, ist eine sichere Prozedur, die in unserer Studie keine Entgleisungen des Gewichtes oder des Eßverhaltens als Folge hatte. Die Faster und Fasterinnen litten nicht, sondern im Gegenteil sind Wohlbefinden, Erhellung der Stimmung und Beruhigung die erkennbaren Trends. Dies wurde in einer Studie dokumentiert (15, 16, 17).

Gewichtsschwankungen von einem auf den anderen Tag sind übrigens komplett ohne Bedeutung bzw. lassen keinerlei Rückschlüsse auf reale Zu- oder Abnahme zu. Gerade bei den aktuellen Temperaturen schwankt der Wasserhaushalt so stark, dass du selbst bei einem massiven Energiedefizit von einem zum anderen Tag 1 Kilo mehr auf die Waage bringen kannst, bzw. selbst bei einem starken Kalorienüberschuss der Eindruck entstehen kann, dass du stark abgenommen hättest. Miss dein Gewicht täglich und bilde Wochen- oder Monatsdurchschnitte sowie Trendlinien. Dann bekommst du einen realen Eindruck davon, ob sich das Gewicht mittelfristig in die richtige Richtung entwickelt.
ich bin nach wie vor begeistert von der Kurzzeitfasten-Methode. Der Einstieg ist mir überhaupt nicht schwer gefallen, da ich sowieso meistens nicht frühstücke. Ich esse in der Regel abends nach 20 Uhr nichts mehr (manchmal auch früher) und dann erst wieder am nächsten Tag um 12 Uhr. Ich hab auch meistens zwei Tage in der Woche, wo ich abends weg bin und dann die 16 Stunden nicht soooo streng einhalte 😉 Habe aber immerhin seit September jetzt schon 4-5 kg abgenommen (schwankt ein wenig). Vielleicht versuchst du einfach abends früher zu essen und dann noch Wasser oder Tee zu trinken, das sättigt auch ganz gut. Dann musst du am nächsten morgen nicht so lange auf das Essen warten 😉
Das Training dauert immer 25 Minuten, dort werden alle Muskelgruppen trainiert, meistens auch mit Hantel odet Stangen. Das meiste Gewicht was ich bis jz verwendet habe war eine 20 Kilo Stange für den Ausfallschritt. Ich hab immet eine Trainerin bei mir die mir die Übungen vorzeigt und kontrolliert ob ich sie richtig ausführe. Nachdem ich zwei Monate voll motiviert im Training war hab ich eine Körperfettmessung im Studio gemacht. Dort ist rausgekommen dass ich 18,4% Körperfett, 77.4% Muskelmasse und 60,6% Körperwasser hatte. Mein Grundumsatz lag damals bei 1701kcal. Aber ich denk das hat sich alles schon ein bisschen geändert, da ich zwischendurch nicht ganz so konsequent war. Bei dieser Messung wog ich knappe 70 Kilo. Vl hab ich auch deswegen so schnell Muskelmasse zugelegt weil ich nach jedem Training ein Whey Proteinshake zu mir nehme.? Würdest du diese weg lassen.?
Baut das Kurzzeitfasten auch auf diesen Grundsatz auf, sprich resultiert die Abnahme daraus, dass davon ausgegangen wird, dass in den 8 Stunden „Essenszeit“ weniger Kalorien aufgenommen werden als bei zeitlich uneingeschränkten Essensfenstern? Oder werden während der Fastenphasen tatsächlich mehr Kalorien verbrannt, so dass selbst bei einer den Verbrauch deckenden Nahrungsaufnahme eine Abnahme erfolgt?
Auch das mit dem Honig am Wochenende sehe ich als kein besonders großes Problem, wenn die Energiebilanz stimmt. Natürlich hat Honig eine hohe Energiedichte und zuviel Fruktose ist auch nicht gerade gesund, aber ich nehme nicht an, dass du da ein halbes Glas am Tag isst. Wenn ich dagegen bedenke, was ich so am Abend an Eis (gerade im Moment), zuckerhaltigen Getränken (z.B. alkoholfreies Bier oder auch mal Cider), Gummibärchen, Lakritz, Schokolade etc. zu mir nehme… Da ist etwas Honig nix gegen und ich halte mein Gewicht trotz all dieser Sünden total problemlos. Das sollte also wirklich kein Hindernis sein – selbst dann nicht, wenn du diesen am WE nach nur 14 Fastenstunden isst.
Intermittierendes Fasten erlaubt es, jeden Tag zu essen, minimiert die Nahrungszufuhr jedoch auf einen bestimmten Zeitraum. Dabei hält man Fastenperioden von 16, 18 oder 20 Stunden ein. So muss man keinen Tag ohne Essen aushalten, minimiert die Zeit des Essens jedoch auf acht, sechs oder vier Stunden. In dieser Zeitspanne nimmt man normalerweise zwei oder drei Mahlzeiten zu sich – und sollte ein Überessen in jedem Fall vermeiden.
Oolong-Tee ist eine spezielle Art des grünen Tees, bei dem die Teeblätter nicht gebrochen werden. So wird die Zellstruktur der Blätter weitgehend erhalten. Eine 2001 veröffentlichte US-amerikanische Studie zeigt, dass Oolong-Tee zu einem schnelleren Energieverbrauch beitragen kann. Dabei erhielten die Probanden wechselnd koffeinhaltiges Wasser, koffeinloses Wasser und Oolong-Tee. Die Studie ergab, dass die Probanden nach dem Konsum von Oolong-Tee schneller Kalorien verbrauchten und mehr Fett verbrannten als nach dem Trinken anderer Getränke. Die Chancen stehen also gut, mit Oolong-Tee als Diätbegleiter schnellere Erfolge zu erzielen.

Das intermittierende Fasten ist keine klassische Diät, sondern eine langfristige Umstellung des Ernährungs-Rhythmus. Effekte wie Gewichtsverlust dauern folglich einige Zeit, da man täglich Kalorien zu sich nimmt. Wer hier jedoch auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achtet, wird nachhaltige Erfolge sehen und diese auch halten können. Hinsichtlich der positiven Auswirkungen auf den Blutzucker-, Cholesterin- und Insulinspiegel kann man schnell eine Verbesserung erwarten, die sich natürlich nur bei fortwährender Ernährungsweise hält.
Ich selbst möchte gerne 3-4 kg abnehmen und habe mich für die 18/6 Variante entschieden, am Samstag werde ich ab und zu die 16/8 Variante nehmen. Ich trainiere für den Berlin Marathon im September: 3 Läufe in der Woche und 1x Muskel-/Fitnesstraining unter Anleitung eines Trainers. Meine Ernährung besteht hauptsächlich aus Gemüse, Obst (wobei ich das gerade versuche, dass zu reduzieren), Eiweissshake mit Kokoswasser, Soja- oder Hafermilch. Am Abend nach Möglichkeit keine Kohlenhydrate. Es gibt aber auch mal Kekse, Schokolade und Eis. Aber nicht jeden Tag.

Zahnfreundlich ist auch grünes (Blatt-)Gemüse und gelbes Gemüse. Ähnlich wie Früchte sind diese reich an Vitamin C, welches den Erneuerungs- und Wachstumsprozess der Mundschleimhaut unterstützt. Das Gemüse sollte roh und faserreich sein. Dies hat den Nebeneffekt, dass wiederum intensiv gekaut und damit der Speichelfluss angeregt wird. Das kräftigt das Zahnbett und durch die Pflanzenfasern werden die Zahnzwischenräume mechanisch gereinigt. Foto: © iStock / HandmadePictures

Vielen Dank für deinen netten Kommentar und das Lob. Freut mich, dass du dich wohl fühlst und mit deinen Erfolgen – auch wenn sie nicht so schnell sind – zufrieden bist. Man sollte ja auch immer bedenken, dass man die unliebsamen Pfunde auch nicht über Nacht aufgebaucht hat. Entsprechend sollte man nicht erwarten, dass sie in einem solchen Zeitraum (nachhaltig) verschwinden.


Mit der kompetenten Konstruktion der Diät kann schnell und nährend das Gewicht abnehmen, der Körper bekommt alles, was Sie brauchen, gereinigt von Giftstoffen und Giftstoffen . Es ist wichtig, die minimale tägliche Kalorienzufuhr von 1200 kcal nicht zu reduzieren, um Fett nicht vollständig zu begrenzen. Ansonsten können Frauen einen hormonellen Hintergrund und Menstruationszyklus haben, Probleme mit Haaren, Haut, Zähnen.
Sport ist eine passende Ergänzung zum intermittierenden Fasten und kann beim Abnehmen helfen. Der Organismus wird durch die langen Fastenperioden entlastet und kann diese Energie dafür verwenden, den Körper in seinen Funktionen zu regulieren. Damit man beim Sport auch mit genügend Energie versorgt ist, sollte man die körperliche Aktivität einige Stunden nach der letzten oder direkt vor der ersten Mahlzeit einplanen. Im Idealfall bereitet man sich hier ein proteinreiches Gericht zu, um die Muskeln mit ausreichend Energie und Nährstoffen zu versorgen.

grundsätzlich darfst du das. Der Energiegehalt solcher Supplemente ist im Normalfall so gering, dass es keine Auswirkung auf deinen Fastenzyklus hat. Da aber einige Vitamine fettlöslich sind und ohne Fett nur sehr schlecht aufgenommen werden, würde ich solche Supplemente immer in der Essenszeit einnehmen. Grundsätzlich rate ich dir, gründlich abzuwägen, welche Vitamine als Nahrungsergänzung Sinn machen. Multivitamin-Präparate würde ich gar nicht nehmen. Auch Vitamine, die nicht einen einzelnen Stoff, sondern ganze Stoffgruppen beinhalten (z.B. Vitamin E oder B-Vitamine), sind als Tabletten sehr heikel. Denn im Gegensatz zur natürlichen Aufnahme, bei der eine Mischung aller Stoffe aus der Gruppe verzehrt wird, wählen die Hersteller solcher Mittel oft nur einen einzigen, besonders gut zu synthetisierenden Stoff und dosieren diesen entsprechend hoch. Vermutlich ist das der Grund dafür, dass in Studien teils abenteuerliche Ergebnisse zustande kommen, wie eine stark erhöhte Krebsrate, bei der Gabe von Vitaminen, von denen man eigentlich dachte, sie würden Krebs verhindern.
Während die Preise für Schlankheitstees variieren, überprüfen Sie das Kleingedruckte, bevor Sie dafür Geld ausgeben. Sie könnten so etwas lesen wie: „Für maximale gesundheitliche Vorteile sollte dieses Produkt in Verbindung mit einer kalorienarmen Diät und täglichem Training konsumiert werden. Individuelle Ergebnisse können variieren.“ Das heißt genaugenommen: Der Tee hilft gar nicht, nur eine wirkliche Diät, um die Kilos loszuwerden.
Von daher ist mein primärer Tipp, dass du dran bleibst und die Nebenwirkungen einfach noch etwas erträgst. Der Körper stellt sich um, aber bei uns dauert es offenbar etwas länger, als bei vielen anderen. Wenn du unbedingt etwas tun willst, wäre ein kleines Stück Brot, ein Glas Saftschorle oder ein gesüßter Tee etc. Optionen, die aber zu Lasten deiner Effektivität gehen.
Also habe ich am 9 Juni begonnen, und habe seitdem nicht nur die Zeiten strikt eingehalten, im Gegenteil, viel öfter ist es ein 18/6 oder noch mehr geworden. Die ersten Tage erforderten etwas Disziplin, aber im Großen und Ganzen war/ist es nicht all zu schwer, die Sache durch zu ziehen. Hab vor 20 Jahren von einem Tag auf den anderen mit dem Rauchen aufgehört (3 Packungen am Tag), das war eine ganz andere Hausnummer…

Zusätzlich abe ich auf Vollkornprdukte und Gemüsepasta umgestellt. Vor der letzten Mahlzeit ein kleines Stück 85 prozentigen Schokolade damit der größte Hunger weg ist, alles prima. Gewichtsverlust allerdings erst etwa 3 Kilo. Jetzt lese ich mit Schrecken, dass man keine Milch in den Kaffe tun darf. Is das wirklich so schlimm bei 2 Tassen am Morgen ? Würde ich besser annehmen wenn das weg lasse ? Ich habe noch ca 20 Kilo vor mir. Durch Rüchen aufgeben, Bestrahlung nach Krebs und vermutlich beginnender Wechseljahre (43) habe ich in 2 Jahren extrem genommen ohne wirklich schlecht zu essen. Um mic wieder woh zu fühlen würde ich gerne wieder normal wiegen . Meinst du das die Milch Schuld ist, wenn man alles andere beachtet ?
Krafttraining baut zwar während der Durchführung nicht direkt Dein Körperfett ab, da die Muskeln hierbei schnell verfügbare Energie benötigen, die sie sich aus dem Kohlenhydratspeicher Deines Körpers holen. Allerdings verbrennt der Körper auch nach Ende des Trainings bei der Heilung der Muskeln weiterhin permanent Kalorien, wodurch der sogenannte “Nachbrenneffekt” entsteht.
Ich persönlich bin bei Süßstoffen weiterhin sehr kritisch und vermeide sie zumindest einigermaßen. Das musst du einfach mal für dich abwägen und dann entscheiden ob und wieviele solcher Produkte du verzehren möchtest. Ich denke am Ende gibt es weder stichhaltige Gründe zur Panikmache, noch eine absolute Unbedenklichkeitsbescheinigung. Aber wo gibt es die schon? 😉
Ich ernähre mich nicht ganz vegetarisch (habe ich bis vor 4 Jahren über 12 Jahre gemacht), ich esse Milchprodukte (Schafs-/Ziegenkäse), Eier, Fisch, Gemüse und sehr sehr gerne und normalerweise viel Obst. Das letzte muss ich leider etwas einschränken, da ich eine Fruktoseintoleranz habe. Ansonsten Dinkelprodukte, aber überschaubar. Und wie schon geschrieben Schokolade und Eis liebe ich auch und genieße es. 🙂
Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass bestimmte Chemikalien in grünem Tee (Polyphenole) vom Körper absorbiert werden und den Energiestoffwechsel in der Leber verändern. Die Ergebnisse der neuen Untersuchung stellten fest, dass schwarze Tee-Polyphenole zu groß sind, um im Dünndarm absorbiert zu werden. Dadurch wird das Wachstum von Darmbakterien und die Bildung von kurzkettigen Fettsäuren stimuliert. Diese spezielle Art von bakteriellen Metaboliten kann den Energiestoffwechsel in der Leber verändern.
Macht es mehr Sinn zu versuchen in den 8 Stunden mehr zu essen (ich esse mich im moment stets satt)? Eine andere Variante wäre ja das Intervall zu ändern, z.B. 14/10 („Dass ich manchen Frauen empfehle eher 14 statt 16 Stunden zu fasten, hat natürlich einen Grund. Es gibt nämlich Hinweise darauf, dass eine 14 Stunden lange Fastenphase für Frauen aus hormoneller Sicht besser geeignet ist. Im Internet kursieren sogar ein paar Einzelfälle, bei denen es durch zu langes Fasten schon zum Ausbleiben der Periode kam.“ http://leckerabnehmen.com/ernaehrung/intervallfasten/ ).
Jillian Michaels Drink ist eine der wirksamsten und beliebtesten Getränke für die Gewichtsabnahme in den USA und Europa. Über eine Million Menschen haben es getestet und bewiesen, dass sie auf eine Verringerung überschüssiges Wasser Gewicht und aufblasen wirksam sein kann. Es kann Ihr Gewicht in einer positiven Art und Weise, vor allem für kurzfristige Gewichtsverlust beeinflussen.
×