Von daher habe ich mir überlegt, diese Ernährungsform ( kein Zucker, keine Backwaren, Kohlenhydrate nur aus Gemüse und Hülsenfrüchten, viele Eier, mageres Fleisch, keine Milchprodukte) mit dem Fasten zu verbinden. Eventuell sogar eine Dukan-Phase einzubauen(aus Angst die Zunahme bzw. Nicht -Abnahme kommt vom vielen Gemüse, Karotten, Paprika…. und den Hülsenfrüchten, ca. 250 g /Tag, also eine Dose Kidneybohnen) in Kombi mit Fasten.


Die von dir erwähnten Teststäbchen haben das Problem, dass sie eine recht überschaubare Genauigkeit aufweisen und beispielsweise sehr stark darüber beeinflusst werden, ob du viel oder wenig getrunken hast. Idealerweise trinkst du in der Fastenphase sehr viel, was dann aber zu einem negativen Messergebnis führen kann. Da würde ich mir also keine großen Gedanken machen.
ich lese hier im Forum immer mal wieder und möchte auch meine Erfahrungen bekannt geben. Ich hab durch das Kurzzeitfasten endlich eine Methode gefunden mein Gewicht zu halten und sogar etwas zu reduzieren ohne mich mit Diäten rumzuquälen. Nach einigen Testphasen, wie ich meine Essens- und Fastenzeiten lege, habe ich jetzt für mich die Methode gefunden, dass ich unter der Woche (Mo-Do) von ca. 10-16 Uhr esse. Von Freitag bis Sonntag achte ich nicht drauf und versuche aber, mich einigermaßen gesund zu ernähren. Mit dieser Methode habe ich jetzt 3 kg abgenommen. Ich muss allerdings sagen, dass ich normalgewichtig bin. Mit Ü40 habe ich allerdings das Gefühl, schleichend zu zunehmen. Das habe ich jetzt eingebremst. Das tolle am Kurzzeitfasten ist ja, dass man es ganz individuell anpassen kann. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist bei mir, dass sowohl mein Sodbrennen und meine Magen-Darm-Empfindlichkeit wesentlich besser geworden sind. Sodbrennen (Reflux) hab ich während der Kurzzeitfastenphase gar nicht mehr, somit verringert sich die Medikamenteneinnahme extrem. Ich fühle mich während dieser Phasen leicht und aktiv und hab auch gar nicht das Verlangen in den kurzen Essenphasen in mich hinein zu stopfen, denn das Hungergefühl hält sich in Grenzen, Manchmal reicht mir auch eine Banane, Apfel und ein Joghurt um satt zu werden. Wenn ich dann noch ein spätes Mittagessen einnehme, bin ich gesättigt und habe Abends keinen Hunger mehr. Ich habe noch weitere Literatur gefunden, die mir sehr geholfen hat über die Anfangsprobleme hinweg zu kommen und Gewohnheiten zu ändern. Ich zähle keine Kalorien mehr, esse ohne Reue. Wähle im Restaurant mal die gesündere Variante und wenn es mal etwas zu feiern gibt, schlage ich mir auch mal richtig den Bauch voll, dann wird halt mal etwas länger gefastet am Tag danach. Nochmals DANKE Daniel für dein Buch, es war für mich der erste Schritt zum „Endlich weiß ich wie es geht“!!
Was Caroline im Laufe ihrer 10 Tage Fastenkur erlebt hat, wie es ihr ging und wie viel sie abnehmen konnte, findet Ihr in diesem Almased Erfahrungsbericht. Taugt nicht für abnehmwillige, da der gewichtsverlust relativ gering ist Gewichtsverlust 30 Tage Fasten; Gewichtsverlust 40 Tage Fasten; Gewichtsverlust 50 Kg. Schon der griechische Arzt Hippokrates, dervor Christus lebte, soll für das Fasten geworben haben Folgendes Zitat zu diesem Thema soll von ihm stammen.
Beim Sport ist es zwar in der Tat ideal, wenn man nach dem Training noch eine Mahlzeit zu sich nimmt, aber ob das wirklich wichtig ist, hängt stark von der Trainingsintensität und den eigenen Zielen ab. In den allermeisten Fällen kann guten Gewissens auf eine weitere Mahlzeit nach dem Workout verzichtet werden – erst recht, wenn es nicht all zu lang vorher etwas gab. Da diese Frage schon häufig an mich gestellt wurde, hier mal eine ältere Antwort von mir einkopiert:
Ich glaube, mit einem Beispiel wird es deutlicher: Wenn du dich dafür entscheidest, einmal pro Woche für 24 Stunden zu fasten, könntest du die übrigen Tage prinzipiell auch problemlos 18/6 einhalten. Bei zwei 24-Stunden Zyklen pro Woche, solltest du dir an den übrigen Tagen ruhig 8 Stunden zum Essen nehmen oder auch mal einen ganzen Tag ohne zeitliche Einschränkung Kalorien zuführen. Wer jeden zweiten Tag für 24 Stunden fastet, sollte natürlich in den jeweils dazwischen liegenden 24 Stunden ohne Einschränkungen essen.
ich lese schon seit einiger Zeit deinen Blog und habe auch schon etwa zwei Wochen Kurzzeitfasten mit 16/8 gemacht, es fiel mir recht leicht und ich fühlte mich total wohl. Mein Ziel ist eine langfristige Gewichtsabnahme, vor allem am Bauch. Nun bin ich allerdings schwanger (geplant, aber schneller als erwartet :-)) und würde gern weitermachen, natürlich nur moderat, niemals länger als 16h fasten und immer mit der Option was zu essen oder zu trinken wenn ich das Gefühl habe, ich sollte es. Es geht dann jetzt weniger ums Abnehmen sondern darum nicht übermassig zuzulegen und gute Blutwerte zu erhalten. Mich würde interessieren, was konkret dagegen spricht, weil ich bisher nur gelesen habe Schwangere sollen nicht fasten, aber nie warum. Vielleicht hast du ja auch andere Tipps für mich. Bin übrigens kerngesund, hab schon öfter gefastet und es ist auch nicht meine erste Schwangerschaft, also ich denke ich kann mich ganz gut einschätzen.
grundsätzlich darfst du das. Der Energiegehalt solcher Supplemente ist im Normalfall so gering, dass es keine Auswirkung auf deinen Fastenzyklus hat. Da aber einige Vitamine fettlöslich sind und ohne Fett nur sehr schlecht aufgenommen werden, würde ich solche Supplemente immer in der Essenszeit einnehmen. Grundsätzlich rate ich dir, gründlich abzuwägen, welche Vitamine als Nahrungsergänzung Sinn machen. Multivitamin-Präparate würde ich gar nicht nehmen. Auch Vitamine, die nicht einen einzelnen Stoff, sondern ganze Stoffgruppen beinhalten (z.B. Vitamin E oder B-Vitamine), sind als Tabletten sehr heikel. Denn im Gegensatz zur natürlichen Aufnahme, bei der eine Mischung aller Stoffe aus der Gruppe verzehrt wird, wählen die Hersteller solcher Mittel oft nur einen einzigen, besonders gut zu synthetisierenden Stoff und dosieren diesen entsprechend hoch. Vermutlich ist das der Grund dafür, dass in Studien teils abenteuerliche Ergebnisse zustande kommen, wie eine stark erhöhte Krebsrate, bei der Gabe von Vitaminen, von denen man eigentlich dachte, sie würden Krebs verhindern.
Eigentlich wird der Genuss von Fruchtsäften am Abend nicht empfohlen, weil diese in der Regel einen hohen Zuckergehalt aufweisen. Gegen ein kleines Glas hundertprozentigen Traubensaft ist aber nichts einzuwenden. Die Oregon State University fand heraus, dass die im Traubensaft enthaltene Ellagsäure den Stoffwechsel anregt und bei der Fettverbrennung hilft. Außerdem ist der Saft reich an Antioxidantien, die unsere Körperzellen schützen und die Hautalterung verlangsamen.
×