Wer weiß, vielleicht geht es nach dem Stillen tatsächlich nochmal etwas schneller. Ansonsten kannst du auch einfach mal mit anderen Zeiten experimentieren. Manchmal reicht auch ein wenig Abwechslung, um den Gewichtsverlust in Schwung zu bringen. Dabei musst du in Summe gar nicht zwingend mehr fasten, sondern nur die Reize ein wenig variieren. Beispielsweise mit 3 Tagen 16/8, zwei Tagen 24 Stunden und natürlich deinem freien Sonntag. 🙂

Genau diesen Weg würde ich Ihnen auch empfehlen. In meinem Buch finden Sie viele wissenschaftliche Hintergründe zum Kurzzeitfasten übersichtlich zusammengefasst. Wenn Sie aber davon allein nicht überzeugt sind, dann kontrollieren Sie die Wirkung doch am besten an sich selbst. Gehen Sie vor dem Start zum Arzt und lassen Ihre Blutwerte bestimmen und sich einmal gründlich durchchecken. Nach ein paar Monaten Kurzzeitfasten wiederholen Sie das Ganze und entscheiden dann gemeinsam mit Ihrem Arzt, ob es sich lohnt weiter zu machen.

Die Umsetzung von Ziel 1 klappt mit dem Kurzzeitfasten wunderbar. Bei Ziel 2 bin ich noch zu keiner endgültigen Lösung gekommen. Damit meine ich folgendes Problem…. Ich betreibe Krafttraining, da gibt es keine Probleme, und intervallartige Sportarten. Beim Intervallsport (Laufen und 1 x pro Woche Altherrenfussball) hab ich ernährungstechnisch noch nicht den richtigen Weg gefunden. Ich fühle mich währenddessen überhaupt nicht fit. Beim Krafttraining erreiche ich durch das Kurzzeitfasten immer einen Zustand, bei dem ich das Gefühl habe endlos Energie zu besitzen. Das bekomme ich hin, indem ich nur einen Eiweiß-Shake ca. 90 Min. vor dem Training zu mir nehme. KH-reich davor ist für mich nicht so das Wahre. Nach dem Training gibt ’s dann KH und Eiweiß. Beim Laufen/Fußball klappt das aber nicht so ganz…
Ich habe letztes Jahr im August mit 16:8 angefangen. Startgewicht zu diesem Zeitpunkt waren knappe 152 kg. Zeitgleich habe ich aber auch meine Bewegung gesteigert und bewusster auf meine Ernährung geschaut. Ich konnte dadurch mein Gewicht, auch über die schwierige Jahreszeit und Weihnachten, ohne Verzicht auf all die leckeren Sachen, kontinuierlich senken, meine Fitness und das Wohlbefinden wurde gesteigert. Mitte Februar bin ich jetzt bei knapp 116 kg angekommen und weiß, dass ich ohne Probleme bis spätestens Ende des Jahres mein Wunschgewicht von ~89kg erreichen werde.
Das intermittierende Fasten, auch Intervallfasten genannt, ist keine besondere Art des Fastens, sondern bezeichnet vielmehr einen bestimmten Ernährungs-Rhythmus. Dabei wechseln sich Phasen der Nahrungsaufnahme und des Nahrungsverzichts in bestimmten Zeitabständen ab. Intermittierendes Fasten löst sich von der klassischen Routine um Frühstück, Mittagessen, Abendessen. Die Methode hat viele positive Auswirkungen auf den Körper, kann gesundheitliche Beschwerden lindern, beim Abnehmen helfen und lässt sich dauerhaft in den Ernährungsplan integrieren.
Wenn du am nächsten Morgen trotz des langen Fastens keine Nahrung brauchst und bis mittags durchhältst, ist es natürlich noch einfacher, anschließend ganz normal weiterzumachen. Würde dein Energiedefizit dadurch auf Dauer zu groß, würde sich dein Körper mit entsprechendem Hunger melden, um dieses zu kompensieren. Ist das nicht der Fall, brauchst du dir gerade kurzfristig überhaupt keine Sorgen machen, auch wenn du mal einige Tage hintereinander nur eine Mahlzeit zu dir nimmst. Weder schadest du damit deinem Stoffwechsel, noch gibt es irgendeinen Grund, sich stur an die geplanten Fastenzeiten zu halten. Wenn du trotz Appetitlosigkeit nicht völlig ohne eine zweite Mahlzeit bis zur nächsten Essensphase fasten möchtest, kannst du ja am Nachmittag noch einen kleinen, idealerweise proteinreichen Snack essen. Im Gegensatz zu einem kompletten Abendessen bringt das immer noch eine deutliche Einsparung, verkürzt dir aber die Fastendauer bis zum nächsten Mittagessen und hält das Energiedefizit etwas kleiner.
Zu deinem Wunsch besonders am Bauch abzunehmen sei noch erwähnt, dass dies eventuell nicht ganz einfach wird. Denn wo der Körper bevorzugt Fett speichert ist genetisch festgelegt. Das heißt, es kann gut sein, dass der Bauch die letzte Stelle ist, an der du abnimmst. Mein Rat wäre, dass du dein Ernährungsprogramm mit etwas Oberkörpertraining (insbesondere Liegestütz – für die Schultern möglichst auch im Handstand oder alternativ Seitheben sowie Klimmzüge für oberen Rücken und Latissimus) kombinierst. Das wäre ideal, um die Proportionen ein wenig zu optimieren. Erstens wirkt der Bauch dann im Vergleich automatisch kleiner und zweitens vermeidest du, dass du am Ende evnentuell zwar den Bauch erfolgreich losgeworden bist, aber durch die allgemeine Abnahme sehr schlacksig wirkst. So ein Workout ist gerade als Anfänger in unter 10 Minuten erledigt (jeweils ein langsamer Satz mit Varianten, bei denen du maximal 12 Wiederholungen schaffst) und zwei Einheiten pro Woche sind für den Anfang absolut ausreichend.
Corinne Mäder ist certified Sports Nutritionist from the International Society of Sports Nutrition (CISSN) und hat Ernährungswissenschaften studiert. Neben ihrer Tätigkeit als European Sport Nutrition Manager bei PowerBar absolviert sie derzeit als eine der ersten deutschsprachigen Teilnehmer ein Aufbaustudium des International Olympic Committee’s (IOC) im Bereich Sporternährung.
10 kilo abnehmen so klappt es ohne jojoeffekt. Wer möchte nicht schnell 10 kilo abnehmen. Kaum hat man sie verloren, muss man angst haben, dass der erreichte gewichtsverlust gleich wieder verschwindet. Gewichtsverlust five tage fasten fettwegfaktor.Top. Gewichtsverlust five tage fasten plotzlicher gewichtsverlust beim pferd; wie funktioniert fettverbrennung im menschlichen korper; fettverbrennung anregen getrank; Saftfasten bauch. Diese diät belegt einen geteilten 28. Platz beim großen bauch diätvergleich. Der okörper ist jeden tag vielen belastungen und schadstoffen ausgesetzt. Abnehmen 10 kg in nur zwei wochen wikihow. Abnehmen 10 kg in nur zwei wochen. 3 teile Ändere deine essgewohnheiten Ändere die art, wie du isst deine lebensstil ändern. Zwanzig pfund sind eine menge gewicht. Reis intestine oder schlecht bei diät? (Kalorien). Reis is top notch für die diät wer sich mit ernährung von bodybuilding auskennt wird dir jeder das gleiche sagen in der wettkampfvorbereitung essen meine kollegen. Gewichtsabnahme ursache, krankheiten, behandlung, vorbeugung. Gewichtsabnahme oder gewichtsverlust kann, beispielsweise im rahmen einer diät, gewollt sein. Aber ebenso kann es auch ein symptom einer krankheit sein. Saftfasten bauch. Diese diät belegt einen geteilten 28. Platz beim großen bauch diätvergleich. Der okayörper ist jeden tag vielen belastungen und schadstoffen ausgesetzt. Slender weight patch testbericht schneller abnehmen (1 three. Wie oft soll es gewechselt werder oder wieviel stunden wirkt diese pflaster ? Danke.

FOL, dpa/Daniel Karmann, Colourbox.de, FOCUS Online, Otto, Getty Images/iStockphoto/wavebreakmedia, dpa/Peter Endig, Edeka, FOCUS Online (2), FMV, Getty Images/iStockphoto, colourbox.de (4), FOCUS Online, The Weather Channel, dpa, dpa/Franziska gabbert, dpa/Franziska Gabbert, dpa/Armin Weigel, Glomex, dpa/Patrick Pleul, dpa/Jens Kalaene (2), Colourbox.de, Econa (4)
Auch ein ganz herzliches Dankeschön für deine Empfehlungen im Verwandten- und Bekanntenkreis! Nur durch begeisterte Menschen wie dich, die mein Buch durch Mundpropaganda und positive Rezensionen unterstützen, konnte ich bisher überhaupt so viele Menschen erreichen – und täglich werden es mehr. Es ist wirklich großartig, dass allein dank dieser Art des ‚Marketings‘ auch ganz ohne Verlag und Werbung eine so große Leserschaft zu erreichen ist.
Ich ernähre mich nicht ganz vegetarisch (habe ich bis vor 4 Jahren über 12 Jahre gemacht), ich esse Milchprodukte (Schafs-/Ziegenkäse), Eier, Fisch, Gemüse und sehr sehr gerne und normalerweise viel Obst. Das letzte muss ich leider etwas einschränken, da ich eine Fruktoseintoleranz habe. Ansonsten Dinkelprodukte, aber überschaubar. Und wie schon geschrieben Schokolade und Eis liebe ich auch und genieße es. 🙂

Die umfassende Forschung über das Konzept des intermittierenden Fastens legt nahe, dass es auf zwei verschiedene Arten funktioniert, um verschiedene Aspekte der Gesundheit zu verbessern. Erstens führt intermittierendes Fasten zu einem verringerten Ausmaß an oxidativem Stress für Zellen im gesamten Körper.Zweitens verbessert das Praktizieren von Fasten die Fähigkeit Ihres Körpers, mit Stress auf zellulärer Ebene fertig zu werden. Intermittierendes Fasten aktiviert zelluläre Stressreaktionswege ähnlich wie sehr milde Stressoren und wirkt als milde Stimulanzien für die Stressreaktion Ihres Körpers. Da dies konsequent geschieht, wird Ihr Körper langsam gegen zellulären Stress verstärkt und ist dann weniger anfällig für Zellalterung und Krankheitsentwicklung.
Anorektika. Die Fatburner dieser Art haben ebenfalls eine hohe Effizienz, die Kilogramm gehen sehr schnell weg, die Fettschicht schmilzt aufgrund des Hungers. Manchmal kann der Appetit vollständig verschwinden. Solche Fatburner haben viele Kontraindikationen, die Anwendung erfordert die Aufsicht eines Arztes, Medikamente sind oft verschreibungspflichtig und nur so kaufen sie schwierig.
Nachdem ich mein Wohlfühlgewicht von 62/63 kg bei 1,69 m Körpergröße viele Jahre mit 3 x Fitness-Studio in der Woche und ohne Veränderung der Essgewohnheiten halten konnte, habe ich im letzten Jahr mit Aufnahme der Berufstätigkeit und dem zeitbedingten Verzicht auf Sport 6 – 8 kg zugenommen. Mein Gewicht schwankt seitdem zwischen 68 und 70 kg. Seit knapp vier Wochen praktiziere ich nun das Kurzzeitfasten, meist im 18/6 Rhythmus, vereinzelt auch im 16/8 Rhythmus, was mir ungewöhnlich leicht fällt. Meine letzte Mahlzeit nehme ich zwischen 19 und 20 Uhr zu mir, die erste wieder zwischen 13 oder 14 Uhr. Mein Problem, dass ich vorher immer viel zu wenig getrunken, aber vormittags immer wieder zwischendurch zu Snacks und Süßigkeiten gegriffen habe, hat sich so erübrigt. In den „Ess-Stunden“ ernähre ich mich wie vorher, esse ausgewogen, nicht viel weniger, wobei ich feststelle, dass ich weniger Lust auf Süßes habe, meine täglichen Süßigkeiten zwischendurch sogar manchmal unbemerkt weg lasse und insgesamt auch öfter die Kohlenhydrate reduziere. Zudem habe ich seit knapp vier Wochen wieder begonnen Sport zu treiben. An zwei Tagen laufe ich je 30 – 40 Minuten in langsamen Tempo (ca. 4 – 5 km), an einem weiteren Tag mache ich ein Tanz-Workout von 30 Minten.
Eine Doktorin (Fr. Dr. Petra Bracht) meinten, das kein Zitronenwasser getrunken werden sollte, da der enthaltene Zucker das Intermittierende Fasten stört. Ich muss da nachharken weil ich immer wieder lese das Zitronenwasser zur entgiftung vorgeschlagen wird und der Schuß Zitrone den man sich ins Wasser gibt, kann doch kaum Auswirkungen haben, Zitronen sind doch keine Zuckerfrüchte? Gleiche frage wegen BCAA, stören diese die Fastenphase? Auch die Frage ob es sinnvoll ist wenn man als Sportler, der recht früh am Morgen Trainiert und dann beim Intermitterendes Fasten erst, wie immer Empfohlen wird erst ab 11/12 Uhr zu essen? Es liegen dann gut 4 Stunden zwischen Trainingsende und Essphase, das wäre doch für die Regeneration eher Negativ oder ist das alles zu Übertrieben mit dem berühmten Zeitfenster mit den nach dem Training sollte man innerhalb 2 Stunden etwas Essen um eine schnelle Regeneration zu erhalten? Kennst du dich auch damit aus?

Wie du schon richtig festgestellt hast, habe ich auf meiner Homepage schon einigen Kurzzeitfastern den Tipp gegeben, auf ausreichend Kalorien zu achten. Wenn man seltener isst, kann es schließlich leicht passieren, dass die Menge abnimmt. Das ist aber nicht das Konzept des Kurzzeitfastens und kann sogar, wenn das Defizit zu groß ist, kontraproduktiv sein.
Starten wir mal mit letzterem und die ganz knappe Antwort lautet: nein. Für einen positiven Effekt auf Stoffwechsel, Gesundheit und Körpergewicht muss man in der Fastenzeit nicht um jeden Preis auf 0 Kalorien kommen. Diverse Studien mit starker Kalorienreduktion in der (dann meist längeren) Fastenphase zeigen auch sehr positive Resultate. Wichtig scheint vor allem zu sein, dass der Körper in ein dauerhaftes und deutliches Kaloriendefizit gerät. Das reicht bereits, um den Stoffwechsel zur Nutzung von Reserven zu zwingen, die Insulinsensitivität zu steigern und die Verdauung temporär zu entlasten. Es ist auch keineswegs so, dass der Körper in der Fastenzeit überhaupt keine Glukose mehr verstoffwechselt. Die kann er nämlich auch selbst bilden, was aber ganz offensichtlich im Ergebnis doch wieder einen Unterschied macht.

die Grund-Voraussetzung für eine Abnahme (von Körpermasse) ist immer ein Energiedefizit des Körpers. Die Erreichung eines solchen Defizits wird durch das Kurzzeitfasten begünstigt, indem es eine vorteilhafte Stoffwechsellage erzeugt (also den Verbrauch optimiert) und durch die Einschränkung bei den Essenszeiten meist auch die zugeführte Energie im Vergleich zu unbeschränktem Essen etwas reduziert (also die Zufuhr optimiert). Kommt es über einen längeren Zeitraum nicht zu einer Abnahme, dann reicht das Zusammenspiel der genannten Effekte noch nicht aus. Dabei ist es immer wichtig zu berücksichtigen, was die Ausgangssituation war. Jemand der zuvor konstant zugenommen hat und dessen Gewicht nun stagniert, hat bereits eine signifikante Verbesserung erreicht. Allerdings noch nicht in dem gewünschten Ausmaß. Jemand, der schon vor dem Einsieg ins Kurzzeitfasten stagniert hat, der hat unterm Strich keine Verbesserung – außer vielleicht gesundheitlicher Natur – erzielt. Wie war die Ausgangssituation in deinem Fall?

Das Prinzip ist erstaunlich einfach: Kurzen Fastenphasen folgen Phasen der freien Essensaufnahme. Zwar erfordert auch diese Umstellung am Anfang eine gewisse Disziplin, aber mit den richtigen Tipps und Tricks kommt man schnell an einen Punkt, an dem die Fastenzyklen ein völlig selbstverständlicher und müheloser Bestandteil des Alltags werden. Dabei sind selbst die ersten Wochen für die meisten Menschen deutlich leichter durchzuhalten, als das bei konventionellen Diäten der Fall ist.


Also habe ich am 9 Juni begonnen, und habe seitdem nicht nur die Zeiten strikt eingehalten, im Gegenteil, viel öfter ist es ein 18/6 oder noch mehr geworden. Die ersten Tage erforderten etwas Disziplin, aber im Großen und Ganzen war/ist es nicht all zu schwer, die Sache durch zu ziehen. Hab vor 20 Jahren von einem Tag auf den anderen mit dem Rauchen aufgehört (3 Packungen am Tag), das war eine ganz andere Hausnummer…
Durch Empfehlung meiner beiden Schwestern, die beide schon richtig viel abgenommen haben, bin ich beim Kurzzeitfasten gelandet und überglücklich, ich habe Muttertag begonnen und nachdem ich in den ersten beiden Wochen 2,5 Kilo zugenommen habe und auch zwischendurch das Gewicht etwas schwankt, habe ich insgesamt 4,5 Kilo abgenommen. Ich mache meist 16/8 häufig auch schon mal 18/9 und kann kaum fassen, das es wirklich zu schaffen ist.
Mit so einer Überprüfung deiner tatsächlichen Energiezufuhr und der daraus indirekt möglichen ungefähren Abschätzung deines Bedarfs, hast du es dann auch leichter, die Effekte des Kurzzeitfastens zu bewerten. Denn die Tatsache, dass du dein Gewicht hältst, mag zwar schon ein kleiner Erfolg sein, liegt aber zumindest in anbetracht der (derzeit ermittelten) Kalorienmenge deutlich hinter den Erwartungen. Wenn du durch so eine oben beschrieben „Kalibrierungswoche“ mal ein besseres Bild von Zufuhr und Bedarf hast, fällt es dir auch leichter zu beurteilen, ob du positiv auf das Kurzzeitfasten ansprichst.
200 kcal am Tag bei 24 stündigen Zyklen geht auf jeden Fall. Es gibt einige Studien, bei denen mit alternierendem Fasten (also 24 Stunden normal essen, 24 Stunden fasten) auch gute Erfolge mit etwa 20 bis % des täglichen Kalorienbedarfs am Fastentag erzielt wurden. Da bleibst du ja locker drunter. Wenn du die Methode so umsetzen kannst, halte ich sie also für sehr vielversprechend. Am besten probierst du es einfach einmal aus, ob Ergebnisse und Aufwand für dich in einem guten Verhältnis stehen oder ob du mit 16/8 plus einzelne längere Zyklen besser fährst.
Wie gewohnt war die Gewichtsabnahme an den ersten 2-3 Tagen natürlich mehr, was nicht zuletzt dem Flüssigkeitsverlust und der Entleerung der Glykogenspeicher geschuldet ist. An den Tagen 4 und 5 waren es ca. 700-800g, danach nur noch ca. 400-500g pro Tag. Am 9. Tag war ich Joggen um die 10 Kg zu schaffen, was ziemlich anstrengend war ohne schnell verfügbare Energie, aber es war dennoch ein positives Erlebnis, und es hat die 10 Kilo „voll“ gemacht.
Ob du nochmal mit dem Heilfasten einsteigen solltest, kann ich natürlich schwer pauschal beantworten. Wenn es dir guttut und es dir als Einstiegsmotivation hilft, dann mach das ruhig. Bedenke aber, dass du auch beim nahtlosen Übergang ins Kurzzeitfasten erst einmal wieder etwas zunimmst, wenn du nach der Fastenwoche wieder isst. Die Glykogenspeicher des Körpers werden dann nämlich wieder gefüllt und das bedeutet mehr Wasser. Das zeigt sich deutlich auf der Waage hat aber nichts mit Fett zu tun. Umgekehrt ist aber entsprechend auch ein großer Teil des Gewichtsverlust beim Heilfasten Wasser infolge der abgebauten Glykogenspeicher. In jedem Fall brauchst du für die dauerhafte Abnahme ein Konzept, das du auch langfristig umsetzen kannst.
Doch ausgerechnet mein Mann, der so gar nichts vom Fasten hielt, ermutigte mich, den dritten Tag jetzt auch noch durchzuhalten. Und das tat ich auch. Absolut positiv ist mir meine Haut aufgefallen: Wo vorher dicke Pickel und Entzündungen hausten, war nun ein schönes Hautbild zu sehen. Alles heilte ab und nichts Neues kam nach. Das viel sogar meiner Kollegin auf!

Ansonsten würde ich mal testen, ob du eventuell bestimmte Lebensmittel nicht gut verträgst und auf diese mit einem Blähbauch reagierst. Potentielle Kandidaten wären Weizen- und Milchprodukte sowie Fruktose. Lass diese doch mal der Reihe nach für jeweils ein paar Tage oder eine Woche weg. Dann sollte sich schnell zeigen, ob es eventuell an einer Unverträglichkeit liegt und was der Übeltäter ist.
Bezüglich Glykogenspeicher: Dadurch, dass der Körper selbst Glukose erzeugen kann und das in gar nicht mal unerheblichem Umfang, ist es natürlich utopisch, die Glykogenspeicher dauerhaft und vollständig zu leeren. Temporär und in Bezug auf bestimmte Muskelgruppen dürfte das zwar mit wiederholter hochintensiver Belastung bis zum Muskelversagen möglich sein (und hat dabei auch ganz erstaunliche Auswirkungen hinsichtlich Trainingserfolg), aber dir geht es ja ums Fasten. Dabei lassen sich die Glykogenspeicher mindestens mal deutlich reduzieren und der Körper wird aus Effizienzgründen so gut es geht auf Fettverbrennung umsteigen. Denn eine Eigensynthese ist aus Sicht der Energiebilanz ein sehr unvorteilhafter Prozess für den Organismus. Ganz ohne Zucker können wir aber nicht funktionieren, weshalb auch bei vollständigem Fasten und extrem gut trainiertem Fettstoffwechsel immer eine gewisse Gluconeogenese stattfinden wird. Also auch wenn deine Glykogenspeicher durch das Fasten wohl eher nicht gegen Null gehen werden, profitierst du dennoch davon. Denn der Körper versucht sich stets zu optimieren und wird seine Glykogenspeicher nicht unnötig ‚verheizen‘, sondern bestmöglich auf Fettverbrennung umsteigen. Im Idealfall werden nur jene Prozesse, die zwingend Glukose benötigen, diese auch erhalten. De Fakto ist es also ziemlich egal, ob die Glykogenspeicher zwar noch halbvoll sind, aber nicht, bzw. nur minimal genutzt werden oder ob sie tatsächlich leer sind.
Allerdings bin ich nicht von heute auf morgen an diesen Punkt gekommen. In den ersten drei Monaten war der Gewichtsverlust noch recht moderat und mit ausreichend großen Portionen konnte ich auch trotz Fastenzyklen leicht mal wieder ein Kilo zulegen. Erst danach hat sich mein Stoffwechsel dahingehend verändert, dass es diesen fast unaufhaltsamen Abwärtstrend auf der Waage gab. Von daher schon einmal der Hinweis: die 2 kg schaffst du garantiert noch! Es braucht eventuell nur ein klein wenig Geduld.
Das Fasten ist im Grunde genommen keine Diät, schon gar nicht eine Nulldiät. Das Fasten ist auch kein Pulver, das man in einem Supermarkt kaufen kann, es ist nicht gleichzusetzen mit einem anorexischen Schub oder mit chronischem Hunger gegen den eigenen Willen. Das Fasten ist eine physiologische Fähigkeit von Menschen und Tieren (12), die physisch-seelische, soziale und auch eine Fülle von therapeutischen Wirkungen aufweisen kann.

Ich wollte mich mal wieder melden – jetzt mache ich seit 4.1. – relativ gemäßigtes Kurzzeitfasten( 14 Stunden unter der Woche 16 Stunden am Wochenende). Ich bin noch immer – oder gerade erst recht sehr begeistert und motiviert. Bis jetzt habe ich 3 kg abgenommen. Ich esse allerdings( schon immer gerne) sehr bewusst gesund und auch etwas kalorienreduziert. Mehr könnte ich aber in der Essenszeit gar nicht schaffen. Oft muss ich direkt noch etwas essen, damit es nicht zu wenig ist, obwohl ich da noch nichts bräuchte. Aber der Hunger käme dann wahrscheinlich am späten Abend, da ich ja um 7 Uhr frühstücke und um 16 oder 17 Uhr die letzte Mahlzeit zu mir nehme.
ich habe dein Buch nach Weihnachten verschlungen 😛 und bin da sehr froh drüber. Ich habe letztes Jahr im September mit 10in2 (36 Stunden fasten) angefangen, bin dann im September auf eine leichtere Variante (Mo-Mi-Fr fasten) umgeschiegen und hatte damit bis Anfang Dezember 6,2kg abgenommen. Über die Feiertage habe ich allerdings Pause gemacht und glatt 2,1kg wieder zugenommen. Leider bin ich dann auch nicht wie gewünscht wieder in meinen alten Modus gekommen.
Vielen Dank für dein tolles Buch… endlich mal ein Ernährungskonzept, dass man problemlos in den Alltag integrieren kann. Seit Januar 2014 praktiziere ich nun die 16/8-Methode und bin wirklich begeistert. In der Zeit habe ich zwar „nur“ 2 Kilo abgenommen, aber ich muss zugeben, dass ich am Wochenende (gerade samstags) manchmal um ein paar Stunden überziehe (9-10 Stunden essen) und auch ab und zu mal fettreiche Speisen zu mir nehme.
Du kannst auch Deinen Bauchumfang mit einem Maßband messen. Wenn die Zahl sinkt, verlierst Du das Fett um Deine Mitte (das Bauchfett, das mit verschiedenen Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht wird). Lofton sagt, dass Frauen einen Bauchumfang unter 90cm anstreben sollten, Männer unter 101cm. Sie empfiehlt auch, Deinen Bauchumfang nicht häufiger als einmal pro Monat zu messen.
1x9 29+ 29er Abnehmen Anabole Diät Avid BB7 Barfuß laufen Bikepacking & Overnighter Bikepacking Bike Caadx Cannondale Cheat Day CX-Cyclocross DECATHLON Fahrrad Fasten Fatbike Federgabel Gicht Heimtraining Klimmzüge Kona Wo 2015 Laufen Laufradbau LCHF Low Carb Low Carb Science MTB Natural Running Polyarthritis QFER Quilt Reise Laptop Reise Notebook Sattel Schlafsystem Schwarzwald Slow Carb Starrgabel Stuttgart Tubeless Ultralight Unterwegs arbeiten Westweg Zelt

Ich hatte mich im September letzten Jahres bei Dir gemeldet, weil ich mich mit dem Kurzzeitfasten noch etwas schwer tat bzw. mit dem Weglassen des Frühstücks Mühe hatte. Seit ich die Art des Fastens geändert habe – ich lasse jetzt immer das Abendessen weg – geht es mir viel leichter, mein Körpergefühl ist richtig gut und ich habe das abgenommen, was ich noch wollte. Eine Frage hätte ich aber noch: jeweils in den Ferien verlängert sich die Fastenzeit um durchschnittlich 2h, weil ich das Frühstück später, aber das Mittagessen immer noch zur gleichen Zeit einnehme (normale Essenszeit zw. 7.00 und 13.00, in den Ferien zw. 9.00 und 13.00). Mir ist aufgefallen, dass mir in den Ferien oft schwindlig ist, und zwar so, dass ich manchmal echt Mühe habe, mich im Bett von einer Seite zur anderen zu drehen. Was denkst du: könnte die lange Fastenzeit dies bei mir auslösen oder muss ich nach einer anderen Ursache suchen?
Eine andere Verteilung der Makronährstoffe, hat natürlich auch einen Einfluss auf deine Kalorienbilanz. Denn die Angabe des Brennwerts für Kohlenhydrate, Proteine und Fett, beschreibt den physikalischen Brennwert dieser Stoffe. Was für unsere Kalorienbilanz aber eigentlich zählt, ist der physiologische Brennwert, also das, was der Körper tatsächlich von der im Lebensmittel enthaltenen Energie verwerten kann. Dabei wird das Nahrungsfett nahezu verlustfrei verwertet, während bei der Nutzbarmachung von Proteinen viel Energie in Form von Wärme verloren geht. Kohlenhydrate liegen in Sachen Verwertbarkeit in der Mitte. Das heißt, wenn du die gleiche Brutto-Menge an Kalorien aus Fett oder Proteinen zu dir nimmst, macht das für deinen Körper tatsächlich einen Unterschied. Weitere Faktoren, die höchstwahrscheinlich (inzwischen gibt es einige Studien, die das bestätigen) eine gewisse Rolle spielen, sind die individuellen Darmbakterien einer Person, sowie genetische Anlagen. Beispielsweise hat man festgestellt, dass eine regelmäßige Aufnahme von Süßstoffen gravierende Auswirkungen auf die Darmflora hat, welche bei den Probanden mit einer deutlichen Gewichtszunahme einherging.
Das intermittierende Fasten, auch Intervallfasten genannt, ist keine besondere Art des Fastens, sondern bezeichnet vielmehr einen bestimmten Ernährungs-Rhythmus. Dabei wechseln sich Phasen der Nahrungsaufnahme und des Nahrungsverzichts in bestimmten Zeitabständen ab. Intermittierendes Fasten löst sich von der klassischen Routine um Frühstück, Mittagessen, Abendessen. Die Methode hat viele positive Auswirkungen auf den Körper, kann gesundheitliche Beschwerden lindern, beim Abnehmen helfen und lässt sich dauerhaft in den Ernährungsplan integrieren.
Süßstoffe werden zum Zweck der Kalorienreduktion seit mehr als 50 Jahren in Lebensmitteln und Getränken eingesetzt. "Es steht heute außer Zweifel, dass kalorienfreie Süßungsmittel ein nützliches Werkzeug beim Abnehmen und Gewichthalten sind. Trotzdem ist kaum ein anderer Lebensmittelzusatzstoff so umstritten. Deshalb wird ihre Sicherheit von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit laufend auf ihre gesundheitliche Unbedenklichkeit hin überprüft," betont Univ. Prof. Jürgen König, Leiter des Departments für Ernährungswissenschaften der Universität Wien. „Die Studie zeigt, dass Konsumenten auch weiterhin zu süßstoffgesüßten Getränken greifen können, da diese den Diäterfolg nicht unterminieren. Es wird jedoch spannend zu beobachten, zu welchen Ergebnissen follow-up-Studien in dieser Fragestellung kommen".
×