Dein Problem mit der Müdigkeit und dem Frieren sind ebenfalls ein Indiz dafür, dass die Gesamtkalorienmenge eventuell zu niedrig ist. Es kann aber auch daran liegen, dass dein Fettstoffwechsel aktuell noch sehr ineffizient ist. Nicht ohne Grund empfehle ich, es mit dem Einstieg langsam angehen zu lassen. Das ist zwar nicht der populärste Rat, würde aber helfen, viele Anfangsprobleme zu vermeiden. Vielleicht hilft es also, die nächsten Wochen doch nochmal bewusst einen Gang zurück zu schalten und dich mit 14 Stunden (eventuell ein wenig Bewegung gegen Ende des Zyklus) zu ‚aklimatisieren‘. Das bringt dir zwar keinen schnellen, aber dafür hoffentlich einen dauerhaften Erfolg.

* Ernährungsberatung, Ernährungswissenschaft möchte ich sie eigentlich nicht nennen, denn dazu lag sie in der Vergangenheit schon zu oft falsch, wie beispielsweise mit der Empfehlung Kohlenhydrate seien die Basis jeder gesunden Ernährung, wo doch logisch und nachweislich das Problem von Typ-2 Diabetes mit (dem Blut-) Zucker (-spiegel) und dessen dysfunktionalem Abbau ist, oder, zumindest fragwürdige Diätempfehlungen für Gichtpatienten gegeben werden. Gicht siehe hier.
Im Großen und Ganzen ist dieser Artikel hilfreich. Leider werden hier viele alte Mythen wieder ausgegraben, die ganz einfach und logisch widerlegbar sind, u.a. der nicbt existente Jojo-Effekt. Auch wird der Körper nicht auf Sparflamme geschaltet, wenn man weniger ist – das geschieht erst, wenn der Körperfettanteil unter 4% sinkt! Und – unserem Körper ist es tatsächlich egal, wann er Kohlenhydrate erhält. Bitte unbedingt noch einmal recherchieren und nicht diese lauwarmen Halbwahrheiten zusammensammeln und dann teilverdaut auskotzen.
So an alle, wenn ihr die letzten Kilo verlieren wollt (Plateau) und das visceral Fett (das Fett um die Organe) loswerden wollt, muesst ihr noch einen weiteren Schritt wagen und 2-5 Tage Wasserfasten einfuegen. Der Vorteil liegt auf der Hand , erstens ihr verliert die letzten Kilos und zweitens brauch der Koerper ca. 2 Tage um die Zellerneuerung (Autophagy) anzufahren. Damit killt ihr viele Krankheiten wie Gelenkschmerzen (Arthose), Enzuendungen (Inflamation) und beugt ebenfalls des Wachsen bestimmter Krebszellen vor.

ich faste seit Jahren immer zwei Mal im Jahr, eine Frühjahrs Kur und eine Kur im Herbst. Es geht wirklich um das Heilfasten bzw. um das Basen Fasten. Vor einigen Monaten habe ich einen Artikel über das KZF und war etwas skeptisch, ob es klappt und ob es Sinn macht. Bis ich es ausprobiert habe. Du hast Recht, man lässt es leicht in den Alltag integrieren und es ist nicht so streng wie das richtige Heilfasten mit Brühe. Ab und zu habe ich die selben Fressanfälle wie du. Wenn es wieder passiert ist und ich es nicht kontrollieren konnte, dann lege ich am nächsten Tag oder zwei Tage eine Fastenkur an. Ich trinke an diesem Tag nur Kräutertee, eine selbstgemachte Brühe – kein Kaffee. Mir hilft es wieder in den Balance zu kommen,
Aber vor allem möchte ich dir auf diesem Weg nochmal ganz herzlich für dein Konzept, sowie für dein immer offenes Ohr danken! Ich mache seit September Kurzzeitfasten und habe bisher tatsächlich 6 Kilo abgenommen! Ich bin total glücklich und die Fastenzeiten machen mir gar nichts aus..selbst jetzt zu den Feiertagen setze ich mich nicht unter Druck, das ein oder andere Kilo habe ich ganz schnell wieder runter!

Such as process will decrease complexity of the data, handle the noises and guarantee Ephedrin the CNS the optimum energy consumption. Although the current commercially available prosthetic devices Gewicht focusing in implementing the motor side by simply uses EMG sensors to switch between different activation states of the prosthesis. Very limited works have proposed a system to involve by integrating vitalbodyfitness.com sensory side. The integration of tactile sense and Diat is regarded as essential for implementing the ability to perceive environmental Verlust.Abendkleider Ballkleider Brautmutterkleider Linie Lang Chiffon 2018 Rock Charmant Damen Festlichkleider Lila Neu A R6WITfXfq

Gewichtsschwankungen von einem auf den anderen Tag sind übrigens komplett ohne Bedeutung bzw. lassen keinerlei Rückschlüsse auf reale Zu- oder Abnahme zu. Gerade bei den aktuellen Temperaturen schwankt der Wasserhaushalt so stark, dass du selbst bei einem massiven Energiedefizit von einem zum anderen Tag 1 Kilo mehr auf die Waage bringen kannst, bzw. selbst bei einem starken Kalorienüberschuss der Eindruck entstehen kann, dass du stark abgenommen hättest. Miss dein Gewicht täglich und bilde Wochen- oder Monatsdurchschnitte sowie Trendlinien. Dann bekommst du einen realen Eindruck davon, ob sich das Gewicht mittelfristig in die richtige Richtung entwickelt.

Eine Studie, die im Clinical Journal of the American Society of Nephrology erschien, untersuchte den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Light-Getränken und der Nierenfunktion von über 3.000 Frauen. Die Forscher stellten fest, dass das Trinken von zwei oder mehr Light-Drinks pro Tag die Chancen auf eine Verschlechterung der Nierenfunktion verdoppelt.
ich habe vor 50 Minuten das Fasten begonnen und bis jetzt hat sich noch nichts getan, was mache ich falsch ? …..Scherz !…. 😀 nein, ich habe tatsächlich vor 50 Minuten angefangen, würde gerne eben nur noch ein paar Feinheiten klären. Und zwar hast Du ja mehrmals erwähnt dass man während der Fastenzeit auf Milch im Kaffee etc. verzichten sollte. Allerdings bewirkt ja ein kleiner Schuss Sahne meines Wissens keine wesentliche Insulinausschüttung. Wäre dennoch damit der Effekt des Fastens dahin ? Zumal im Rahmen längerer Fastenzyklen ja auch geringe Mengen an kcal eingebaut werden können…. Und wie schaut es mit rotem, Früchte- oder Rooibostee und mit Stevia gesüßtem Wackelpudding aus ?
Die von dir erwähnten Teststäbchen haben das Problem, dass sie eine recht überschaubare Genauigkeit aufweisen und beispielsweise sehr stark darüber beeinflusst werden, ob du viel oder wenig getrunken hast. Idealerweise trinkst du in der Fastenphase sehr viel, was dann aber zu einem negativen Messergebnis führen kann. Da würde ich mir also keine großen Gedanken machen.
Diese Balance, in der du dich also gerade unfreiwillig befindest, muss entsprechend überwunden werden. Längere Fastenzyklen sind da meist eine sehr erfolgversprechende Methode, da sich einerseits die positiven Auswirkungen des Kurzzeitfastens auf Verbrauch und / oder Nettoaufnahme erhöhen und man andererseits oft schlicht weniger isst, weil dazu entsprechend weniger Zeit bleibt.
Ich würde es zunächst mal mit einzelnen 24er Zyklen versuchen. Also jede Woche einen Tag auswählen, an dem du nur eine Mahlzeit zu dir nimmst und vor dieser etwa 24 Stunden gefastet hast. Du könntest also beispielsweise an einem Dienstag von 9 bis 16:30 Uhr essen und dann bis Mittwoch 16:30 Uhr nichts mehr. Von 16:30 Uhr bis 17:00 Uhr am Mittwoch isst du dann eine große Mahlzeit und fastest dann wieder bis Donnerstag 9 Uhr. In den meisten Fällen reicht so ein Tag, um die Energiebilanz wieder in ein leichtes Defizit zu bringen.

Ich glaube, bei deiner Frage gibt es mehrere Faktoren, die eine Rolle spielen. Zum einen natürlich der erwähnte Gehalt an Kohlenhydraten im Getränk. Der ist bei Whisky in der Tat überschaubar. Hinzu kommt aber der Effekt, dass Alkohol – zumindest langfristig – einen negativen Einfluss auf die Fähigkeit zur Fettverbrennung in den Mytochondrien hat. Als weiterer Faktor wäre da noch der reine Brennwert des Alkohols, der natürlich vom zu deckenden Bedarf aus anderen Quellen abgeht.
Zu deiner Frage: Grundsätzlich würde ich dazu raten, den Saft einfach ein paar Stunden zu verschieben. Das sähe eventuell anders aus, wenn du ihn im Rahmen sehr langer Fastenzyklen trinken wolltest, aber bei ’nur‘ 16 Stunden und den erschwerten Bedingungen, die deine Historie eventuell mit sich bringt, würde ich die Zeit, die du fastest, auch voll ausnutzen. Natürlich ist es so, dass der ’negative‘ Effekt solcher Ausnahmen geringer wird, je kleiner die Kalorien- und vor allem Glukose-Menge ist. Aber so ein Saft bringt dann (auch ohne Apfel) eben doch ein ganz ordentliches Volumen mit und somit in Summe auch meist eine relevante Menge Energie, die den Fettstoffwechsel zumindest reduziert.
Bei dem "Heilfasten" nach Dr. Otto Buchinger (1919) handelt es sich nicht um eine Nulldiät, sondern um ein modifiziertes Fasten, bei dem naturbelassene Zusätze in Form von frischen Obst- und Gemüsesäften, Honig, Gemüsebrühe (ca. 300-500 kcal/Tag) sowie ggf. weitere Zusätze (z. B. Milchprodukte) individuell verabreicht werden. Dadurch wird der fastenbedingte Eiweissverbrauch reduziert und es werden Vitamine und Mineralien zugeführt. Außerdem besteht in den Fastenkliniken, die nach der Buchinger-Methode arbeiten, schon seit Jahrzehnten ein gesundheitspädagogisches Programm und ein multidisziplinäres Behandlungskonzept (Ernährungs-, Bewegungs-, Entspannungs- und Psychotherapie), das die Fastenden begleitet und auf den Alltag vorbereitet (Wilhelmi de Toledo et al. 1994).
Zitrone und BCAA: Bei 14 bis 16 Stunden rate ich davon ab. Bei längeren Fastenzyklen durchaus eine Option. Stichwort „Entgiftung“: Um welche Gifte soll es denn genau gehen und wie werden diese durch Zitronensaft im Körper gebunden? Wurde diese Wirkung irgendwo belegt (z.B. durch erhöhte Konzentrationen dieser Gifte in Schweiß und Urin nach der Einnahme von Zitronensaft)? Meist sind solche „Entgiftungen“ esotherischer Blödsinn, der keinerlei überprüfbare Evidenz besitzt. Aber im Einzelfall lasse ich mich da natürlich immer gern eines besseren belehren. Zum Zuckergehalt von Zitronen, schau mal in Nährstofftabellen. Ein niedriger pH-Wert ist nicht gleichzusetzen mit zuckerfrei.
2. Isst du ausreichend Fette? Inzwischen weiß man, dass Fett nicht fett macht, sondern gerade beim Abnehmen eine wichtige Rolle spielt. Die leider noch immer gängige Empfehlung, viele komplexe Kohlenhydrate und wenig Fett zu sich zu nehmen, halte ich für überholt. Leider setzt sich diese Erkenntnis – zumindest in Deutschland – noch sehr langsam durch. Gute Quellen für gesundes Fett sind Fisch, Avocados, pflanzliche Öle (nicht erhitzt), aber auch natürlich ernährtes Fleisch. Mehr Infos zu dem Thema findest du, wenn du einfach mal nach LCHF suchst.

Das Konzept des Kurzzeitfastens ist außerdem extrem flexibel. Ganz egal, ob Sie eher tägliche kurze oder wenige längere Fastenphasen in Ihren Wochen-Alltag integrieren können: Alles ist möglich und führt nachweislich zum Erfolg. Auch bei der Dauer und Ausgestaltung gibt es etliche Variationsmöglichkeiten, die es Ihnen erlauben, diese Ernährungsweise an Ihre individuelle Situation anzupassen. Selbst bei der Frage, ob Sie bei längeren Fastenzyklen komplett auf Nahrung verzichten oder lieber kleine Essensportionen einbauen, haben Sie die Wahl. Jede der in meinem Buch vorgestellten Varianten hat ihre Wirksamkeit in wissenschaftlichen Studien unter Beweis gestellt, so dass es vor allem von Ihren persönlichen Präferenzen und Zielen abhängt, wie Sie Ihr eigenes Kurzzeitfasten-Programm ausgestalten. Dieses Konzept macht Ihnen keine Vorschriften. Stattdessen nehmen Sie Ihre Ernährung wieder selbst in die Hand!


Grüner Tee ist reich an Koffein und Catechin, einem Antioxidationsmittel, und wird seit geraumer Zeit als Fettverbrenner angepriesen. Studien zeigen, dass dies wohl zu Recht geschieht. In einer 1999 veröffentlichten US-amerikanischen Studie beispielsweise wurden Probanden entweder grüner Tee oder ein Placebo zum Trinken gegeben. Das Ergebnis zeigt, dass grüner Tee zum Abnehmen geeignet ist. Denn die Probanden, die grünen Tee tranken, beschleunigten ihren Stoffwechsel und verbrannten viel schneller Fett als diejenigen Studienteilnehmer, die ein Placebo bekamen. Grüner Tee kann so also beim Abnehmen helfen.
Eine Gruppe von 182 normalgewichtigen Personen, die eine 13tägige "Retraite" mit Fasten nach der Methode Buchinger in einem Begegnungszentrum der katholischen Kirche durchführte, wurde untersucht. Sie hatten täglich Meditation, Exerzitienprogramme sowie körperliche Bewegung. Sowohl während als auch nach dem Fasten ergaben sich keine Komplikationen. In den drei Follow-up-Briefen ergab sich kein Unterschied zur Kontrollgruppe in der Entstehung von Banalinfekten, Herzstörungen oder Eßverhaltensstörungen. Die Entwicklung des Gewichtes zeigte eine Tendenz zur Rückkehr zum Ausgangsgewicht nach einem Jahr.
Es herrscht vielfach der verbreitete Irrtum, es gäbe beim Körperfett-Reduzieren einen Unterschied zwischen Mann und Frau. Diese Annahme beruht auf der Tatsache, dass Männer evolutionsbedingt im Schnitt einen etwas geringeren Körperfettanteil aufweisen als Frauen. So liegt der Körperfettanteil, der bei Männern gesundheitlich als ideal gilt, bei 12-20 %, bei Frauen hingegen bei 20-30 %.

Weißer Tee bekämpft Bauchfett auf gleich zwei Wegen: Eine im Magazin „Nutrition and Metabolism“ veröffentlichte Studie kommt zu dem Ergebnis, dass das Getränk die Bildung neuer Fettzellen blockiert. Gleichzeitig ist der Körper aber auch in der Lage, gespeicherte Fette schneller zu zerkleinern. Eine weitere Studie hat herausgefunden, dass weißer Tee reichhaltig Catechin erhält. Dies ist ein Antioxidationsmittel, das die Freisetzung Fetts aus den Zellen beschleunigt. Die Leber kann so Fett schneller in Energie umwandeln. Weißer Tee kann deshalb das Abnehmen beschleunigen.
Der Tee aus Südafrika ist ein natürlicher Appetitzügler und hilft beim Abnehmen, denn er stoppt die Lust auf Süßes. Vor allem durch seinen süßlichen Geschmack. Kombiniert man Rooibostee mit Vanille verstärkt sich der Effekt noch (einfach eine Schote etwas auskratzen und dazu geben). Rooibos enthält zahlreiche Mineralstoffe und für Tee ungewöhnlich viel Eisen. 
Wie du sagst, sind wahrscheinlich Millionen Menschen auf der Suche nach DER EINEN Lösung abzunehmen. Aber genau wie du auch schon festgestellt hast, gibt es diese Universal-Strategie, die bei jedem wirkt, bzw. mit der jeder zurecht kommt, leider nicht. So bleibt einem nur, so lange zu suchen und auszuprobieren, bis man die sich persönlich ideale Lösung findet. Für mich war dies in Form des Kurzzeitfastens der Fall, welches sich nach meiner anfänglichen Skepsis ja zu einem echten Überraschungserfolg entwickelt hat. Diese tolle Erfahrung wollte ich durch mein Buch unbedingt weitergeben und das bisherige Feedback zeigt mir, dass dieser Weg des Abnehmens tatsächlich für sehr viele Menschen wirkungsvoll und vor allem auch dauerhaft praktikabel ist.
Diese Zielsetzung trifft aber auf viele Menschen nicht zu, die in erster Linie Sport machen um etwas fitter zu werden, Fett zu verbrennen und ein wenig die Muskeln zu stärken. Meist fällt dann auch das Training deutlich weniger intensiv aus, als bei den sehr leistungs- und ergebnisorientierten Sportlern. Für diese Gruppe lohnt es sich aus Leistungssicht natürlich auch, nach dem Sport zu essen, aber es ist eben kein absolutes Muss. Einerseits sind die zu reparierenden Schäden im Gewebe überschaubar und zum anderen werden ja auch aus der letzten Mahlzeit vor dem Workout noch über viele weitere Stunden Nährstoffe gewonnen.

Keines dieser Vorurteile hat in der Realität Bestand – meist ist sogar das Gegenteil nachgewiesen – und dennoch ist es unglaublich schwer, diese Verunsicherung zu überwinden. Zweifellos das traurige Ergebnis jahrelanger Berieselung mit Ernährungsmythen, die von vielen „Experten“ unreflektiert oder sogar trotz besseren Wissens wieder und wieder gepredigt werden. Kein Wunder also, dass ein Konzept, in dem das genaue Gegenteil dessen vorgeschlagen wird, was fast jeder von uns zum Thema Abnehmen gelernt hat, eher wenig Beachtung und Zuspruch findet. Erstaunlicherweise stellt sich aber scheinbar kaum jemand die Frage, warum bei all den gängigen Ernährungsweisheiten nur ein Bruchteil derer, die sich daran halten, auch tatsächlich dauerhaft abnimmt…
Grundsätzlich lässt sich mit dem Kurzzeitfasten eigentlich nicht viel falsch machen. Bei bestehenden Erkrankungen würde ich aber trotzdem immer dazu raten, den behandelnden Arzt in die Planung mit einzubeziehen. Auch muss natürlich der Fastenzyklus zur eventuellen Einnahme von Medikamenten passen, falls diese beispielsweise nur zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden sollen. Das kann dann natürlich auch Einfluss darauf haben, welche Zyklen sinnvoll / möglich sind und welche nicht.
Letztlich würde aber auch eine deutliche Studienlage keine eindeutige Aussage darüber zulassen, ob du persönlich durch das Kurzzeitfasten eine Verbesserung oder Verschlechterung deiner Symptome erfährst. Dafür sind unsere Reaktionen auf bestimmte Ernährungsmuster zu individuell. Das heißt, die beste Option wäre für dich, es einfach mal auszuprobieren. Dabei würde ich mit relativ kurzen Zyklen von 14 bis 16 Stunden starten, um den Körper nicht zu plötzlich einem zu großen Stressreiz auszusetzen – das empfehle ich ja in meinem Buch auch ganz unabhängig von eventuellen Vorerkrankungen. Wenn du damit über einige Wochen gut gefahren bist, kannst du die Fastenzyklen schrittweise ausweiten, um auch regelmäßig in wirklich ketogene Stoffwechsellagen zu kommen. Als Ziel würde ich durchaus ein bis zwei 24er Zyklen pro Woche anpeilen – zumindest mal zeitweise, um zu sehen, ob dies vielleicht wirklich einen stark positiven Einfluss auf deine Migräne hat.
Am 1. Wochenende musste ich die Zeiten aufgrund der Uni schon etwas verschieben und dieses Wochenende ging Samstag das Essen bis ca. 22 Uhr, aber bisher komme ich mit der Methode wirklich sehr gut zurecht. Ich merkte schnell das, was ich erreichen wollte: Der Appetit ist weniger, in den zwei Wochen schon fast gänzlich verschwunden. Klar habe ich die Phasen immer noch, aber dann schaue ich auf die Uhr und denke „Nein, denk an die Hochzeitsfotos“ 😀
Eine andere Verteilung der Makronährstoffe, hat natürlich auch einen Einfluss auf deine Kalorienbilanz. Denn die Angabe des Brennwerts für Kohlenhydrate, Proteine und Fett, beschreibt den physikalischen Brennwert dieser Stoffe. Was für unsere Kalorienbilanz aber eigentlich zählt, ist der physiologische Brennwert, also das, was der Körper tatsächlich von der im Lebensmittel enthaltenen Energie verwerten kann. Dabei wird das Nahrungsfett nahezu verlustfrei verwertet, während bei der Nutzbarmachung von Proteinen viel Energie in Form von Wärme verloren geht. Kohlenhydrate liegen in Sachen Verwertbarkeit in der Mitte. Das heißt, wenn du die gleiche Brutto-Menge an Kalorien aus Fett oder Proteinen zu dir nimmst, macht das für deinen Körper tatsächlich einen Unterschied. Weitere Faktoren, die höchstwahrscheinlich (inzwischen gibt es einige Studien, die das bestätigen) eine gewisse Rolle spielen, sind die individuellen Darmbakterien einer Person, sowie genetische Anlagen. Beispielsweise hat man festgestellt, dass eine regelmäßige Aufnahme von Süßstoffen gravierende Auswirkungen auf die Darmflora hat, welche bei den Probanden mit einer deutlichen Gewichtszunahme einherging.
meine persönliche Erfahrung war, dass man gerade diese „letzten Kilos“, die bei mir vorher immer extrem hartnäckig waren, mit dem Kurzzeitfasten gut los wird. Bei mir war es immer der letzte kleine Schritt auf 70 kg zu kommen, den ich mit konventionellen Diäten nie geschafft habe. Letzten Monat war ich bei 64,5 und mache gerade vier Wochen Pause vom Kurzzeitfasten, um mir wieder ein paar Kilos drauf zu futtern bzw. zu trainieren. 😉
Dies wird nicht nur nach und nach "Programm" selbst reduzieren das Gewicht, sondern auch auf eine richtige Art und Weise des Lebens zu führen, zu geben, übermäßiges Essen. Wenn Sie nicht lernen, ihre Wünsche während der Erholungsphase zu steuern, hungrig nach zwei oder drei Wochen ist es, Sie werden gute Ergebnisse erhalten, und dann wieder besser. In der Tat, nach dem Fasten den Körper beginnt, aktiv absorbieren die Nährstoffe in dieser Zeit verloren, so dass, wenn die Zeit selbst ist nicht darauf beschränkt, wird die Waage in den vorherigen Zustand zurück. Es kann sogar vorkommen Überschuss an diesen Figuren ein paar Kilogramm.
Allerdings bin ich nicht von heute auf morgen an diesen Punkt gekommen. In den ersten drei Monaten war der Gewichtsverlust noch recht moderat und mit ausreichend großen Portionen konnte ich auch trotz Fastenzyklen leicht mal wieder ein Kilo zulegen. Erst danach hat sich mein Stoffwechsel dahingehend verändert, dass es diesen fast unaufhaltsamen Abwärtstrend auf der Waage gab. Von daher schon einmal der Hinweis: die 2 kg schaffst du garantiert noch! Es braucht eventuell nur ein klein wenig Geduld.
Bezüglich (intermittierendem) Fasten und Gicht gibt es ganz unterschiedliche Aussagen. Manche Menschen schwören auf Fasten als Heilungsoption bei dieser Erkrankung, während andere gerade beim Fasten große Probleme mit Gicht bekommen. Bei eher kurzen Fastenzyklen sollten derartige Komplikationen aber eigentlich nicht vorkommen. Du schreibst ja auch, dass du die Schmerzen nur an Tagen mit längeren Zyklen hast. An deiner Stelle würde ich erst einmal nur kürzere Zyklen durchführen und dann immer mal wieder testen, ob die Schmerzen auch weiterhin auftreten, wenn du dann einen Tag länger fastest. Ist das der Fall, wäre es sicher nicht verkehrt, mal einen Arzt hinzuzuziehen und deine Harnsäurewerte messen zu lassen.

Ein Glas Milch vor dem Zubettgehen verbessert den Schlaf. Das liegt vor allem an der hohen Dosis Kalzium und den Aminosäuren die mit der Milch aufgenommen werden, erklärt Murphy. Die Milch sorgt somit für einen schnelleren Stoffwechsel und einen einfacheren Gewichtsverlust. Ein weiterer Vorteil: Das in der Milch enthaltene Kasein hilft dem Muskelaufbau. Übrigens ist es völlig egal, ob die Milch warm oder kalt getrunken wird.
×