Grundsätzlich gibt es auch die Möglichkeit nur einzelne Fastentage in der Woche einzulegen. Diese sind idealerweise etwas länger, als dies bei täglichem Fasten der Fall ist. Solch ein unregelmäßiges Fasten bietet sich vor allem dann an, wenn man sein Zielgewicht bereits erreicht hat und dieses nur noch halten möchte. In der Abnehmphase wollen die meisten Menschen aber gern schnelle Erfolge sehen und da ist ein regelmäßiges Fasten oft von Vorteil. Auch unter dem Aspekt der Konstanz empfiehlt es sich, gerade in den ersten Wochen, einen gewissen Rhythmus zu wahren. Schon deshalb, weil unregelmäßige, lange Fastenzeiten, zumindest solange der Körper noch nicht an einen Fettstoffwechsel gewöhnt ist, schwerer fallen und dazu verleiten inkonsequent zu werden.
wirklich ein klasse Konzept und für den überschaubaren Aufwand habt ihr echt super Erfolge. Aus eigener / beobachteter Erfahrung weiß ich, dass gelegentliche 24-Stunden Zyklen komplett ohne Kalorien sehr gute Ergebnisse bringen. Auch wenn den Rest der Woche gar nicht gefastet wird. Die Variante mit wenig Kalorien an den Fastentagen kannte ich bislang nur aus Studien. Auch dort war das Ergebnis – wenngleich etwas weniger stark ausgeprägt – sehr ansehnlich. Schön, nun auch einmal an dieser Stelle eine Bestätigung für die Wirksamkeit dieser Form des Kurzzeitfastens zu bekommen.
Hier mein kleiner Zwischenbericht zum Kurzzeitfasten: Ich praktiziere seit dem 16.7.14 16/8, selten auch 18/6. Am Frühstück hat mir noch nie viel gelegen. Ausgangsgewicht war 106.7 Kg. Gewicht heute 102.7 Kg, also ganze 4 Kilo Gewichtsverlust. Ich bleibe auf jeden Fall dabei, denn ich muss nicht hungern und KZF ist bisher bei mir das Einzige, was wirklich funktioniert hat. Ich bin gespannt auf den weiteren Gewichtsverlust in 2015!

Bei Tees mit Fruchtanteil, Wackelpudding mit Stevia etc. verhält es sich ähnlich. All das hat aufgrund der minimalen Kalorienmenge in der Theorie wenig Einfluss. Auch wenn die Insulinausschüttung sicher nicht der einzige Faktor ist. Es wirken noch wesentlich mehr Hormone auf den Stoffwechsel und deren Ausschüttung ist nicht nur an Kalorien- oder Zuckermenge gekoppelt. Soviel zur Theorie. Wie es allerdings bei kürzeren Fastenzyklen in der Praxis aussieht, wurde meines Wissens nach bisher nie näher untersucht. Jene Studien, bei denen auch in der Fastenphase geringe Nahrungsmengen zugeführt wurden, waren ja stets im Zusammenhang mit Fastenzyklen von mindestens 24 Stunden. Dabei wurden aber in der Tat auch bei moderater Kalorienzufuhr noch sehr gute Ergebnisse erzielt.
Grundsätzlich wäre meine Empfehlung, den Konsum von Alkohol in der Fastenphase möglichst zu vermeiden oder gering zu halten. Besonders dann, wenn es sich um kurze Fastenzyklen handelt. Ich selbst habe aktuell ja häufig 24-stündige Zyklen im Programm und trinke dann gelegentlich auch mal ein kleines Glas guten Gin, Whisky oder Rum. Allerdings komme ich dabei auf etwa 2 bis 4 cl.
ja, die positiven gesundheitlichen Effekte, die in Studien zum Kurzzeitfasten beobachtet wurden, gingen deutlich über das Maß hinaus, was man als Folge der Abnahme hätte erwarten können. Auch gibt es Studien an Mäusen / Ratten, die selbst dann noch einen klar positiven Einfluss auf Gesundheitsparameter gezeigt haben, wenn so viel Futter zugeführt wurde, dass es trotz der Fastenzyklen zu einer Zunahme kam.
um zu verhindern, dass ein Benutzer versehentlich wichtige Formeln und Formatierungen aus der Tabelle löscht, habe ich alle Zellen, die automatisiert arbeiten, geschützt. Die vom Benutzer zu füllenden Zellen sind jene in Gelb. Versuch es bitte noch einmal, indem du nur das Start-Datum in Zelle J6 einträgst. Wenn es dann trotzdem nicht funktioniert, melde dich bitte nochmal bei mir.
Zahnfreundlich ist auch grünes (Blatt-)Gemüse und gelbes Gemüse. Ähnlich wie Früchte sind diese reich an Vitamin C, welches den Erneuerungs- und Wachstumsprozess der Mundschleimhaut unterstützt. Das Gemüse sollte roh und faserreich sein. Dies hat den Nebeneffekt, dass wiederum intensiv gekaut und damit der Speichelfluss angeregt wird. Das kräftigt das Zahnbett und durch die Pflanzenfasern werden die Zahnzwischenräume mechanisch gereinigt. Foto: © iStock / HandmadePictures

Tunlichst vermeiden solltest du eigentlich nur Kalorien in der Fastenzeit zu dir zu nehmen. Bei 16/8 sehe ich auch kein besonders hohes Risiko, dass du zu wenig zu dir nimmst. Das würdest du ohnehin merken, da dies mittelfristig auf Stimmung und Wohlbefinden schlägt. Von daher würde ich einfach so weiter machen und – sollte der Erfolg sich nicht relativ zeitnah einstellen – eher mal über gelegentliche Ausweitungen der normalen Fastenzyklen nachdenken.


Nun ist es so das ich überhaupt gar nicht ins Fitnessstudio komme und es auch einfach nicht möchte und kann (Schulterprobleme). Welchen Sport kannst du für eine effektive Fettverbrennung noch empfehlen? Schwimmen ist zu weit weg, für mich. Ich gehe 1x die Woche Joggen und mache 1x die Woche diverse Power/ Bauch-Beine-Po Workouts aus dem Internet. Ich will aber nicht irgendwas machen, sondern gezielt Übungen die mir helfen Gewicht zu verliegen und meine Figur zu verbessern.
Körperfett reduzieren: Vermeintliche, in den Medien immer wieder neu auftauchende „Wunder-Diäten“ sind ausgeklügelte Marketing-Strategien, die aber alle auf die gleiche Weise funktionieren (wenn sie überhaupt funktionieren!): Durch eingeschränkte Lebensmittel-Auswahl bzw. verminderte Energiezufuhr entsteht ein Kaloriendefizit und das ist ausschlaggebend für eine Gewichtsreduktion.
Immer nur auf dem Laufband zu joggen oder auf den Stepper zu treten ist nicht nur für dich langweilig, sondern auch für deinen Körper. Er gewöhnt sich an die Belastung und geht nicht mehr an die Fettreserven, obwohl du ins Schwitzen gerätst. Fitness-Experten raten deshalb zu einem abwechslungsreichen Workout, das neben Cardio-Einheiten auch Muskelaufbau und entspannende Sportarten wie Stretchen, Yoga oder Rückengymnastik beinhaltet.
Grundsätzlich wäre meine Empfehlung, den Konsum von Alkohol in der Fastenphase möglichst zu vermeiden oder gering zu halten. Besonders dann, wenn es sich um kurze Fastenzyklen handelt. Ich selbst habe aktuell ja häufig 24-stündige Zyklen im Programm und trinke dann gelegentlich auch mal ein kleines Glas guten Gin, Whisky oder Rum. Allerdings komme ich dabei auf etwa 2 bis 4 cl.
Ideal ist es natürlich, wenn du Freihanteln zur Verfügung hast. Dann würde ich mir aber auch gleich einen Trainer schnappen und ihn bitten, dir deine gewünschten Übungen zu zeigen. Da kommt es dann nämlich ganz besonders auf die korrekte Durchführung an. Welche Übungen ich besonders Sinnvoll finde, kannst du sehr detailliert hier nachlesen. Vorher empfehle ich auch noch die Lektüre des ersten Teils dieses Artikels.

letzten Mal. (Auch Zucker… 😉 ) Die Psyche sollte man nicht unterschätzen, bei mir zum Beispiel führt jeglicher Verzicht / jedes Verbot direkt zu Heißhunger, das habe ich erst seit dem Intuitiven Essen im Griff. Im Moment interpretiere ich das morgendliche Hungergefühl eher als „Gesundmacher“. Ich versuche außerdem, es nicht „absolut“ zu sehen: Von jedem Fastentag profitiert mein Körper. Ich hoffe, damit finde ich die Balance. 🙂
Cran Wasser:Wasser ist harntreibend und ist gut für Ihren Körper, aber in Kombination mit Cranberry-Saft, es spendet effektiv Fett. Mischen Sie 5 bis 6 Unzen Wasser mit 8 Unzen 100% Cranberry-Saft. Mischen Sie sie zusammen und trinken Sie den ganzen Tag. 100% Cranberry-Saft sollte nichts anderes haben. Es besteht aus organischen Säuren in hohen Konzentrationen und löst bei regelmäßiger Einnahme Fettablagerungen. Sie können den Zimt- und Honigtee für Gewichtverlust auch versuchen >>
×