meine Erfahrung ist, dass das Verfallen in Extreme selten dauerhaften Erfolg bringt. Die Liste an Dingen, die du zukünftig nicht mehr essen darfst, ist ja länger als der durchschnittliche Speiseplan der meisten Menschen. Die Fastenzyklen kommen dann noch hinzu. Die kurzfristige Wirksamkeit sehe ich bei so einem Ansatz als fast schon gesichert an. Es stellt sich mir aber schon die Frage, wie zuversichtlich du bist, diese Ernährungsform dauerhaft zu praktizieren, wenn du letztes Jahr ein reines 16/8 „nicht mehr durchgehalten“ hast?
Am Ende der Studie zeigten alle Teilnehmer eine Verbesserung der Insulinsensitivität und des Blutdrucks. Jedoch konnten keine Verbesserungen bei Cholesterinwerten oder in der Blutglukose beobachtet werden. Einige Teilnehmer berichteten von Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Schläfrigkeit und erhöhtem Durst. Petersons Urteil ist dennoch klar: „Unsere Daten deuten darauf hin, dass, egal wann man isst, ein Nutzen daraus entsteht, solange man es nur in einem eingeschränktes Fenster tut“.
durch einen Bericht im Fernsehen bin ich auf das Intervallfasten aufmerksam geworden. Ich möchte das auch gerne umsetzten, da ich dies gut in meinen Tagesablauf integrieren kann. Dein Buch habe ich bestellt und freue mich, es ganz bald zu lesen. Im Moment mache ich die hcg Stoffwechselkur, die ich nicht so gut vertrage. Bin in der strengen Phase und würde gerne wissen, ob ich ohne Probleme währenddessen zum 18/6 fasten wechseln kann ? Ich esse täglich nur 500 Kalorien in Form von Eiweiß, Gemüse, Proteinshake. Meine Bedenken sind, dass ich jetzt vielleicht erst mal stark zunehme, wenn ich wieder alles esse ?
das klingt ja kurios. Mit Blick auf deine Ernährung erscheint es mir ziemlich ausgeschlossen, dass du die 500g über einen Energieüberschuss zunimmst. Wahrscheinlicher wäre da vielleicht in der Tat, dass es von der Verdauung kommt. Das würde ich einfach mal noch ein paar Tage beobachten. Eventuell mal nen halben Liter Sauerkraut- oder Pflaumensaft zum Abführen trinken. Panik musst du deswegen jedenfalls nicht bekommen, denn wenn du nicht mindestens 5.000kcal am Tag isst, wird das keine Fett-Zunahme sein. 😉
2.: Sollten Sie unbedingt an einem 20/4 Rhythmus festhalten wollen, empfehle ich ganz dringend wenigstens einen Tag in der Woche einzulegen, an dem Sie 24 Stunden lang alles essen was Sie möchten und zwar ohne auch nur ansatzweise auf die Menge zu achten. Essen Sie sich einfach mal rund um die Uhr so richtig satt! Diese ‚Fress-Tage‘ auch wirklich durchzuziehen erfordert für viele Abnehmwillige erstaunlich viel Disziplin, weil die große Angst besteht, dass man sich auf einen Schlag die ganzen hart erarbeiteten Erfolge wieder ruiniert. Ich versichere Ihnen, dass sogar das Gegenteil der Fall ist, denn nur mit einem solchen Tag pro Woche halten Sie bei einer so intensiven Umsetzung des Kurzzeitfastens Ihren Stoffwechsel auf einem Niveau, das Ihnen auch dauerhafte Erfolge erlaubt!

Der Schlafbedarf eines Menschen hängt von verschiedenen Faktoren wie zum Beispiel dem Alter, der Schlafroutine, dem Gesundheitszustand und der inneren Uhr ab. Bei einem Erwachsenen sollte die Schlafphase mindestens sieben Stunden pro Nacht betragen. Schlaf hat zwar keinen Einfluss aufs Abnehmen an sich, entscheidet aber darüber ob ungeliebtes Fett oder wichtige Muskeln verloren gehen.
×