vor 2 Jahren hatte ich das 1. mal von KZF (ich hätte jetzt schon fast wieder KFZ geschrieben) in einem anderen Forum gehört, in dem du immer mal wieder aktiv bist (zur Zeit eher weniger). Hatte mich damals aber nicht an das Fasten getraut, da ich noch nicht einmal die Hoffnung mehr hatte, überhaupt noch jemals etwas abnehmen zu können. Mit knapp 150 kg bei 165 cm sehr frustrierend. Der Durchbruch und die Hoffnung kam zunächst mit Dukan. Hat ein halbes Jahr erfolgreich funktioniert. 30 kg leichter, super Blutwerte einen gesenkten Langzeit-Blutzucker (von 5,9 auf 5,4), aber Schwierigkeiten mit den Nieren wegen erhöhter Harnsäure durch zu viele Proteine (zum Glück ohne Nierensteine). Zudem war die Luft draußen. Keine Geduld und ausreichend Motivation mehr vorhanden. Das Gewicht konnte ich über 1 Jahr um die 118 kg halten. Vor ca. 6 Wochen war dann aber wieder ein + von 5kg vorhanden. Verständlich, wenn zu viel zwischen den Hauptmahlzeiten gegessen wird.
Hallo Daniel,ich habe letztens einen Beitrag von Michael Mosley gesehen,der von der 5:2 Diät berichtete. Daraufhin habe ich mir die Kundenrezensionen bei Amazon angeschaut und bin auf Ihr Buch gestoßen,das noch besser und häufiger bewertet wurde. Jetzt habe ich es mir bestellt und bin sehr gespannt auf unseren Abnehmerfolg-mein Mann und ich machen das gemeinsam.
Bin jetzt mitten in Woche 5 und leider tut sich bei mir noch immer nichts. Ich mache 7 Tage die Woche 16/8, manchmal ist auch ein 17/7 dabei. Bin im Durchschnitt bei ca 1400 kcal. Achte darauf keinen oder nur sehr wenig Süßstoff zu mir zu nehmen. Denkst du das wird noch was? Ein kleines Erfolgserlebnis wäre für meine Motivation schon mal schön…24h schaff ich nicht, manchmal knurrt mir schon um 6 morgens permanent der Magen und dann hab ich größte Mühe bis 10 oder 11 durchzuhalten. Also 18/6 ist für mich momentan das absolute Maximum, 16/8 ist ok. Mach ich es zu oft,sollte ich nur an einzelnen Tagen fasten? Quatsch oder?
Ich stelle mir eine Frage, zu der ich hier und in den Kommentaren noch nichts gefunden habe: Wenn man das Konzept mehrere Jahre umsetzt – gibt es dann nicht eine Art Gewöhnungseffekt? Diese Form der Ernährung ist ja dauerhaft ausgelegt. Kann es nicht sein, dass der Körper irgendwann längere Essenspausen „fordert“, um sich genau so zu verhalten, wie er das jetzt in der Angangsphase tut, weil er sich an die seltenere Nahrungsaufnahme bzw. die lange Zeit für die Verdauung gewöhnt hat? 🙂 Ich weiß, ist eine sehr theoretische Frage, aber sie ging mir durch den Kopf und ich frage mich, ob es dazu Informationen gibt, die ich noch nicht habe. Vielen Dank vorab – auch für Deine tolle Arbeit hier!
leider ist der ‚Riese Amazon‘ aktuell der einzige Anbieter, der es freien Autoren ermöglicht, Bücher vergleichsweise günstig on Demand zu produzieren und zu vertreiben. Der Haken ist, dass aktuell keine anderen Händler beliefert werden können. Vielleicht ändert sich das mal (in den USA ist dies bereits möglich), aber aktuell gibt es nur diese Option, um das Buch zu beziehen.
das hängt von vielen Faktoren ab, die in Summe darüber entscheiden, ob deine Energiebilanz über die Woche hinweg positiv oder negativ ausfällt. Eine nachhaltige Abnahme kannst du nur bei negativer Kalorienbilanz erzielen. Ob dir dazu die 5 Tage Fasten pro Woche reichen, lässt sich so pauschal nicht sagen. Das solltest du am ehesten an deiner Gewichtsentwicklung feststellen. Wenn du zu dem Ergebnis kommst, dass du mehr tun musst, aber trotzdem am Wochenende frühstücken möchtest (das geht ja vielen so), dann versuche es doch mal mit einem 24er Tag unter der Woche. Alternativ kannst du auch schauen, ob du an zwei oder drei Tagen auf 18 statt 16 Stunden kommst. Letztlich gehört immer ein wenig Herumexperimentieren dazu. Finde heraus, was für dich gut umsetzbar ist und gleichzeitig die Zahlen auf der Waage in die gewünscht Richtung wandern lässt. 🙂
Hinsichtlich Lipödem und Kurzzeitfasten kann ich dir leider nicht viel sagen. Studien oder brauchbare Berichte zu diesem Thema habe ich keine gefunden. Allerdings würde ich auch nicht unbedingt davon ausgehen, dass es hier zu einer starken Beeinflussung kommt. Stattdessen würde ich eher einen indirekten Effekt vermuten; dass ein niedriges Körpergewicht sich auch positiv auf die Entwicklung des Lipödems auswirkt. Von daher macht es sicher Sinn, dass du an deinen Zyklen festhältst, um eine Gewichtszunahme zu vermeiden. Das würde ich aber auch noch einmal mit deinem Arzt absprechen. Vielleicht kann der etwas zu direkten Wechselwirkungen sagen und hat noch den ein oder anderen Tipp für dich.

Auch ich möchte mich bedanken und ein dickes Lob aussprechen für das sehr wertvolle und informative Buch zum Thema Kurzzeitfasten! Gestern war mein Start (somit “ in ein neues Leben“) und ich bin gespannt und voller Vorfreude und Motivation, ob ich diese spezielle Art der Ernährungsumstellung nun bald zu meinen Gewohnheit zählen darf. Über Resultate kann ich daher erst in einiger Zeit berichten. Eine Frage aber die ich noch zu Beginn stellen möchte wäre: Darf man in den Fastenzeiten auch Früchtetees trinken? Oder beschränkt sich der Genuss von Tee lediglich auf Schwarz-/Weiß- und Kräutertees? Ich meinte einst gehört zu haben, dass auch Früchtetees Fruchtzucker enthalten und dies den natürlichen Fettverbrennungsprozess stoppen würde. Im Voraus Danke ich für eine Antwort!


Jetzt meine Frage: Ich trinke in der Früh gerne schwarzen Kaffee. Grünen Tee hab ich probiert, aber der Kaffee schmeckt mir einfach besser. Jetzt habe ich gelesen, dass Kaffee die Nebennieren stimuliert, diese dann Cortisol freisetzen, was wiederum zur Insulinproduktion führt, bzw erstmal den Blutzuckerspiegel steigen lässt. Hat da der Grüne Tee nicht auch die gleiche Wirkung? Was rätst Du mir? Ich trinke eh nur einen Kaffee am Morgen, das reicht mir schon aus.
Mache Dir diese Risiken also unbedingt bewusst, bevor Du Dich für eine solche Ernährungsweise entscheidest. Schließlich sollte vor Deinem Wunschgewicht immer die Gesundheit an erster Stelle stehen. Die meisten Wissenschaftler raten nach wie vor zu einer bewussten, ausgewogenen Ernährung, die mit etwas mehr Geduld langfristig genauso zu einer Reduzierung des Körperfettanteils führen kann. Um den Fettabbau trotzdem etwas schneller voranzutreiben, kannst du gezielt bestimmte Fettkiller aus der Natur in Deinen Speiseplan mit einbauen.
Solche Fasten wird am besten bei der Anfangsstufe der Eingang der üblichen angewendet. Die beste Option - die ersten Tage (zwei oder drei), ohne Wasser, und dann essen, die sich auf das Wohlbefinden. Um einen solchen Weg, um Gewicht, sowie die Behandlung durchführen zu verlieren, um längere Laufzeiten anhaften, ohne ordnungsgemäße ärztlicher Aufsicht Erfahrung und sehr gefährlich. Ärzte nicht empfehlen die Verwendung von "trockenen" Tage in der Mitte der Fasten normalen Zyklus, da während dieser Zeit der Körper braucht Wasser für eine vollständige Biosynthese. In den ersten zwei oder drei Tagen der vollständige Verzicht auf Nahrung, wenn Ihr Körper auf interne Stromversorgung, durch die aktive Lipolyse, ausreichende Eigen Flüssigkeit. Auch in den Geweben des Körpers eine gewisse Marge von überschüssigem Wasser, also zu diesem Zeitpunkt trockene Verhungern toleriert viel einfacher und führt zu einer raschen Gewichtsverlust.
Der Tee enthält zudem Antioxidantien die bei der Entgiftung des Körpers helfen – so strahlen Sie von Innen! Oloong Tee ist weder Schwarz- noch Grüntee, denn er liegt mit seiner Oxidtionszeit zwischen beiden Sorten, weshalb man auch von einem halbfermentierten Tee spricht. Er vereint die Wirkstoffe beider Tees, hat aber weniger Koffein als Schwarzer Tee.
Hinsichtlich der zu niedrigen Kalorienaufnahme als Hemmnis für eine Abnahme habe ich meine Sicht inzwischen deutlich geändert. Mit Blick auf Fastenzyklen habe ich ja ohnehin nie an den sogenannten „Hungerstoffwechsel“ geglaubt. Im Falle eines länger anhaltenden, starken Kaloriendefzits aber durchaus. Aber auch von letzterer Sichtweise bin, wie gesagt, inzwischen weitgehend weg und muss eingestehen, dass ich da eine Weile dem „popular belief“ des Hungerstoffwechsels gefolgt bin und die Annahme viel zu ungeprüft übernommen habe, dass der Körper sich irgendwie an seine Reserven klammere. In der Zwischenzeit hatte ich zu dem Thema einen sehr intensiven Austausch mit der Autorin von dem (wirklich tollen) Buch Fettlogik überwinden, die mich diesbezüglich eines besseren belehrt hat. Das kann ich dir wirklich sehr empfehlen, wenn dich die wissenschaftliche Sicht – sehr lesbar aufbereitet – auf das Thema Anregen oder Absinken des Stoffwechsels interessiert. Ein Absinken des Stoffwechsels oder ein Klammern an vorhandene Substanz lässt sich jedenfalls nach meiner heutigen Einschätzung nicht wissenschaftlich nachweisen. Ich glaube nachwievor, dass Radikaldiäten oft nicht sinnvoll sind, weil sie langanhaltend unvorteilhaft auf den Hormonhaushalt wirken und nicht von Anfang an eine nachhaltige Ernährungsweise trainieren. Man hält das ne Weile durch und fällt dann schnell von einem Extrem ins Andere. Natürlich hat man dadurch bei einem bis dato konstant steigendem Gewicht etwas Zeit bzw. Gewicht gewonnen, aber ich würde da auch im Nachgang gewisse Aufholeffekte erwarten, eben weil beispielsweise der Spiegel des „Hungerhormons“ Ghrelin noch lange verändert bleibt.

Ich würde auf Süßstoffe so gut es geht verzichten. Dazu gibt es eine interessante Studie aus Israel, die einen starken Zusammenhang zwischen verschiedenen künstlichen Süßungsmitteln und einer Veränderung der Darmflora nachgewiesen hat. Diese Änderung der Darmflora bringen die Forscher in ihrer Arbeit direkt mit Diabetes und Übergewicht in Zusammenhang: http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/60139/Suessstoffe-Studie-belegt-Stoerung-von-Darmflora-und-Glukosestoffwechsel?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+aerzteblatt%2Fmedizin+(%EF%BB%BFDeutsches+%C3%84rzteblatt+-+Medizin)
da würde ich mir erst einmal keine Gedanken machen. Mal angenommen es würde in dem Tempo weitergehen, kämst du bis zum Ende des Jahres ja trotzdem auf gute 10 bis 12 Kilo. Auch wenn manche Menschen sehr schnelle Erfolge erzielen, ist das Kurzzeitfasten eigentlich eine eher langfristig angelegte Methode. Außerdem ist es auch gut möglich, dass du demnächst schnellere Fortschritte machst. Das verläuft häufig schubweise mit gelegentlichen Plateaus, während derer sich einfach eine Weile lang nichts auf der Waage tut. Aus meiner Erfahrungen helfen hier einzelne längere Fastenzyklen (bei insgesamt niedriger Kalorien-Aufnahme eventuell auch kombiniert mit ausgleichenden ‚Fress-Tagen‘), wieder einen Schub zu erzeugen.
Ich mache seit 4 Monaten 16/8, d.h. ich höre zwischen 19.00 und 20.00 mit dem Essen auf und beginne frühestens um 12.00 wieder. Ich achte auf meine Kalorienzufuhr während der Essenszeit; ich berechne die Kalorien mittels einer App und kann sagen, dass ich im Schnitt auf ca 1500 kcal pro Tag komme (real sind das wohl so 1600 bis 1650, Ungenauigkeiten miteingerechnet). Laut meinem Schrittzähler (im Tagesdurchschnitt ca 14’000 Schritte), ist diese Kalorienzufuhr wohl okay, insbesondere weil ich zusätzlich Krafttraining und Ausdauereinheiten (immer am Morgen) mache. Ich versuche, die Kohlenhydrate einzuschränken, also am Abend gar keine, mittags wenig bis keine, am Wochenende aber mittags ja.
Allerdings birgt meine Standard-Woche ein paar Herausforderungen, die es schier unmöglich machen, jeden Tag zu den gleichen Zeiten zu essen, erst recht nicht wenn ich nach dem Sport immer etwas essen soll. Ich habe kein Problem damit, jede Woche von Frühstück auf Abendessen und zurück zu switchen, trotzdem ist es nicht ganz einfach. Ich hoffe es ist ok wenn ich die Frage hier stelle, da ich mich für eine einzelne Frage nicht extra im Forum anmelden möchte.
Denken Sie darüber nach, ob Sie dafür wirklich Geld ausgeben wollen. Trinken Sie lieber regelmäßig grünen oder schwarzen Tee und essen Sie mehr Obst und Gemüse. Die Forschung zeigt, dass ein höherer Verzehr von Obst und Gemüse mit einem geringeren Risiko für Gewichtszunahme, Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes, bestimmten Krebsarten und altersbedingten Gesundheitsschäden verbunden ist.
Noch eine kleine Anmerkung zum Thema Wiegen: Tägliches Wiegen ist grundsätzlich super! Die Behauptung, dass man das nicht machen sollte ist quatsch, beziehungsweise nur sinnvoll, wenn jemand die Ergebnisse nicht einordnen kann und sich dann unnötig total verrückt macht. Es ist vollkommen normal, dass es von einem Tag auf den anderen mitunter recht erhebliche Schwankungen geben kann. Das liegt am Wasserhaushalt. Wenn also mal eben ein Kilo mehr oder weniger auf der Waage angezeigt wird, muss einem klar sein, dass dies nichts mit dem Gewicht im engeren Sinne zu tun hat, also nicht durch eine Zu- oder Abnahme von Körperfett bedingt ist. Solche Schwankungen korrekt identifizieren kann man aber nur, wenn man täglich wiegt und daraus dann Trendlinien oder Durchschnittswerte bildet. Wer sich beispielsweise nur einmal pro Woche wiegt, dem kann es passieren, dass er über die Woche ein Kilo abgenommen, aber genau am Wiegetag 1,2 Kilo mehr Wasser eingelagert hat. So kann ein vollkommen falscher Eindruck entstehen und dann macht man sich erst recht verrükt – und zwar eine ganze Woche lang, bis zum nächsten Wiegetermin. Von daher: am besten täglich wiegen, aber bedenken, dass große Schwankungen von einem Tag auf den anderen immer mit dem Wasserhaushalt zu tun haben. Einen guten Eindruck von der tatsächlichen Gewichtsentwicklung bekommt man, wenn man aus den Tageswerten einen Wochendurchschnitt bildet und diesen mit der Vorwoche vergleicht.
Furchtbar schädlich ist es nicht, wenn du nach dem Krafttraining nichts isst. Aber es verschlechtert dessen Effekt deutlich. Während des Trainings werden Muskelfasern beschädigt und Proteine und Glukose abgebaut. Das heißt, dass du im Laufe des Trainings deine Muskelmasse und Leistungsfähigkeit zunächst einmal reduzierst. Dies wird dann im Anschluss an das Training wieder ausgeglichen – idealerweise über den Ausgangszustand hinaus. Das funktioniert aber natürlich nur, wenn dem Körper auch die entsprechenden Ressourcen zur Verfügung stehen.

Solche Veränderungen in der menschlichen Gesundheit führen häufig zu erhöhten Schläfrigkeit, Lethargie, oft eine Abnahme der geistigen Fähigkeiten und einige "Verwirrung." Um in einer solchen Form kann man natürlich eine sehr lange Zeit sein. Viele Menschen wissen nicht einmal so wenig wie sechs Monate oder ein Jahr die Waage hielt auf einer Marke von 10 Kilogramm mehr als vor bemerken. In dieser Situation ist die Hauptsache - Zeit, um über das, was es ist, wird meinen. Denken Sie daran, gibt es keine unlösbaren Problemen. Wir werden über Gewichtsverlust Techniken heute verfügbar ist, und einen genaueren Blick auf, wie das Fasten zu sprechen.
Die fastenspezifische vegetative Gesamtumschaltung bringt den Menschen zu Ruhe, Stille und Verinnerlichung. Sie bietet die Chance, sein Genußspektrum auf nichtmaterielle Bereiche zu erweitern und sich seinen Bedarf an positiven emotionalen Valenzen nicht hauptsächlich im Essen und Trinken zu holen. Es bringt dadurch ethische Gesichtspunkte in die Überlegung des Übergewichtproblems, beispielsweise Solidarität mit Hunger, zudem Gerechtigkeit in der Verteilung der Nahrungsmittel. Bei Menschen, die einen spirituellen Weg suchen, und soweit das Fasten seriös begleitet wird, kann die Dimension der Askese einen neuen Sinn geben. Das Fasten, das meistens in der Gruppe durchgeführt wird, benutzt die Gruppendynamik und die mitmenschliche Dimension als starke Motivation und Adjuvans der Gewichtsreduktion.
Studien zeigen, dass die Essenspausen des intermittierenden Fastens einen positiven Effekt auf den Körper haben. Durch den Verzicht auf süße Snacks und Leckereien lernt der Körper wieder, seinen Blutzucker- und Insulinspiegel von selbst zu regulieren. Heißhungerattacken bleiben aus. Zu hohe Cholesterinwerte sowie Bluthochdruck können durch die Ernährungsweise des Intervallfastens ebenfalls nachhaltig gesenkt werden.

Ich habe meine Ernährung nun seit einer Woche auf 16/8 umgestellt und es klappte sehr gut. Ich esse mittags und abends reichlich und satt – meistens – warme Mahlzeiten, wobei ich sehr konsequent gesund vollwertig gegessen und Zucker/einfache Kohlenhydrate gemieden habe. Ich vermeide zusätzlich, zwischen den Mahlzeiten zu essen oder Kalorienhaltiges zu trinken. Das Zwischen-den-Mahlzeiten-essen hatte ich mir schon bei Schlank im Schlaf abgewöhnt. Das ist für mich eines der Erfolgsgeheimnisse gewesen.
Tee ist nicht nur ein kalorienarmes und gesundes Getränk. Die Kräuter, die in den unterschiedlichen Sorten stecken, regen den Stoffwechsel an oder beruhigen die Nerven. Clever ausgewählt helfen sie beim Abnehmen und beim Durchhalten einer Diät. Tee zum Abnehmen: Ulrike Kertscher und Lars Hämmerling aus dem Teeladen Leipzig stellen Ihnen die besten Schlankmacher-Sorten vor.

So an alle, wenn ihr die letzten Kilo verlieren wollt (Plateau) und das visceral Fett (das Fett um die Organe) loswerden wollt, muesst ihr noch einen weiteren Schritt wagen und 2-5 Tage Wasserfasten einfuegen. Der Vorteil liegt auf der Hand , erstens ihr verliert die letzten Kilos und zweitens brauch der Koerper ca. 2 Tage um die Zellerneuerung (Autophagy) anzufahren. Damit killt ihr viele Krankheiten wie Gelenkschmerzen (Arthose), Enzuendungen (Inflamation) und beugt ebenfalls des Wachsen bestimmter Krebszellen vor.


Hinsichtlich Abnahme wäre die Frage, wie sich Ihr Gewicht vor dem Kurzzeitfasten entwickelt hat. War es vorher schon stabil, hätten Sie tatsächlich gar keine Verbesserung erzielt. War es vorher hingegen stetig steigend, wäre eine Stagnation ja schonmal ein Zeichen für eine Wirkung, wenn auch nicht im erhofften Umfang. In dem Fall könnte man schauen, welche Anpassungen noch gemacht werden könnten, um vom Energiegleichgewicht ins -Defizit zu kommen.
Am Tag vor dem Wettkampf und am Wettkampftag selbst, solltest du ebenfalls für ausreichend leicht verdauliche Kohlenhydrate sorgen. Hast du schon Erfahrungen mit Carb-Loading gemacht? Manche Langstreckenläufer schwören drauf, andere sind nicht so begeistert. Da du aber noch recht viel Zeit hast, würde ich es im Zweifel einfach mal in einem Probelauf ausprobieren. Vielleicht holst du damit ja noch ein paar Minuten raus.
Das mit den Kopfschmerzen ist in der Tat ein sehr interessanter Aspekt, der nicht nur in Studien, sondern auch in vielen Erfahrungsberichten beschrieben wird. Da meine Frau früher auch immer mal wieder mit starker Migräne zu kämpfen hatte, habe ich gerade mal bei ihr nachgefragt: Tatsächlich hatte sie seit ihrem Beginn mit dem Kurzzeitfasten (immerhin zwei Jahre her) fast keine Migräne-Attacken mehr und wenn, dann nur deutlich abgeschwächt. Auch normale Kopfschmerzen treten laut ihrer Aussage nur noch etwa halb so oft und weniger stark auf. Da bin ich also mal sehr gespannt, wie deine Erfahrungen ausfallen.
Ist das nicht der Fall und du hast tatsächlich nichts abgenommen, dann hast du zwei Optionen: Einfach weitermachen wie bisher und darauf spekulieren, dass der Appetit in der Essenszeit mit zunehmender Übung sinkt und du dadurch nach und nach von ganz alleine in ein leichtes Energiedefizit gelangst. Das ist erfahrungsgemäß bei vielen Menschen der Fall, die am Anfang noch nicht abnehmen. Wenn du nicht passiv abwarten möchtest, dann musst du aktiv etwas anpassen. Entweder indem du längere Fastenzyklen wählst – das kann auch nur an einzelnen Wochentagen geschehen – oder bewusst die Kalorienzufuhr etwas optimierst. Das kann durch kleinere Mengen oder die Auswahl von Nahrungsmitteln mit geringerer Energiedichte erfolgen.
Meine zweite Frage bezieht sich aus die Fastenzeit. Da ich unregelmäßige Essenszeiten habe variiert mein Zyklus von 16-20 Fastenstunden, was im Grunde ja nicht schlimm ist, aber manchmal lässt sich nicht verhindern, dass ich 1-2mal die Woche keine (mindestens) 16 Fastenstunden schaffe. Ist das sehr schlimm? Muss ich versuchen meinen Lebensrhythmus etwas anpassen und wirklich darauf achten genau diese Fastenzeit einzuhalten?

Am 19 Februar diesen Jahres zog ich dann die Reißleine bei einem Stand von 97,5 Kilogramm auf der Waage. Ich sagte mir, jetzt oder nie, da ich auch nicht mehr der jüngste bin mit meinen 58 Jahren bekam ich aber trotzdem den Kick und ich begann mit einer kompletten Ernährungsumstellung etwas Sport und 10 in 2 von Bernhard Ludwig. Doch mein Körper wehrte sich total mit einem Tag essen den anderen fasten das ich beschloss mit 16/8 mein Programm fortzufahren und es bereitet mir in keinster weise Probleme. Mit heutigen Tag bin ich so weit das ich nur mehr einmal am Tag esse und dies von 17-20 Uhr und damit bestens zurecht komme. Da ich mich auch schon sehr lange mit Ernährung beschäftige und sehr viel Wissen habe schaffe ich das Fasten ohne Hungergefühl. In meiner Fastenzeit trinke ich einen Liter Zitronenwasser, einen Lieter Wasser und einen Liter grünen Tee. Auch ich habe festgestellt das ich während der Fastenperiode wesentlich aktiver und belasbarer bin. mein Endziel sind meine angestrebten 75 Kilogramm die ich sicherlich erreichen werde. Derzeitiger Stand auf der Waage 85,8 Kilogramm, und das heißt, 12 Kilo in zwei Monaten ohne gravierenden Muskelverlust. Mein Rezept und das kann ich nur auf mich beziehen, 2000 Kalorien zusammengesetzt aus 50% Fett, 30% Eiweiß und 20% Kohlehydraten und moderaten Sport.
Hinsichtlich der zu niedrigen Kalorienaufnahme als Hemmnis für eine Abnahme habe ich meine Sicht inzwischen deutlich geändert. Mit Blick auf Fastenzyklen habe ich ja ohnehin nie an den sogenannten „Hungerstoffwechsel“ geglaubt. Im Falle eines länger anhaltenden, starken Kaloriendefzits aber durchaus. Aber auch von letzterer Sichtweise bin, wie gesagt, inzwischen weitgehend weg und muss eingestehen, dass ich da eine Weile dem „popular belief“ des Hungerstoffwechsels gefolgt bin und die Annahme viel zu ungeprüft übernommen habe, dass der Körper sich irgendwie an seine Reserven klammere. In der Zwischenzeit hatte ich zu dem Thema einen sehr intensiven Austausch mit der Autorin von dem (wirklich tollen) Buch Fettlogik überwinden, die mich diesbezüglich eines besseren belehrt hat. Das kann ich dir wirklich sehr empfehlen, wenn dich die wissenschaftliche Sicht – sehr lesbar aufbereitet – auf das Thema Anregen oder Absinken des Stoffwechsels interessiert. Ein Absinken des Stoffwechsels oder ein Klammern an vorhandene Substanz lässt sich jedenfalls nach meiner heutigen Einschätzung nicht wissenschaftlich nachweisen. Ich glaube nachwievor, dass Radikaldiäten oft nicht sinnvoll sind, weil sie langanhaltend unvorteilhaft auf den Hormonhaushalt wirken und nicht von Anfang an eine nachhaltige Ernährungsweise trainieren. Man hält das ne Weile durch und fällt dann schnell von einem Extrem ins Andere. Natürlich hat man dadurch bei einem bis dato konstant steigendem Gewicht etwas Zeit bzw. Gewicht gewonnen, aber ich würde da auch im Nachgang gewisse Aufholeffekte erwarten, eben weil beispielsweise der Spiegel des „Hungerhormons“ Ghrelin noch lange verändert bleibt.
Hinsichtlich IF bei nicht-übergewichtigen Frauen ist meine Frau, die ebenfalls 16/8 praktiziert, eine recht gute Referenz. Sie wiegt etwa 60kg bei einer Größe von 1,78m und weder bei ihren regelmäßigen Blutuntersuchungen noch im Alltag zeigen sich negative Auswirkungen des Fastens. Aber auch hier gilt, dass es sich um eine Einzelfall-Beobachtung mit begrenzter Aussagekraft handelt.
Ich bin durch Zufall aufs Kurzzeitfasten gekommen und praktiziere es jetzt bewusst seit dem 08.06.2015. Seitdem sind nun gute 15 Wochen vergangen und ich wiege knapp 7,5 kg weniger. In aller Regel lebe ich nach der 16/8 Variante, obwohl mittlerweile immer mehr Tage mit längeren Fastenzeiten dabei sind. Es funktioniert einfach fantastisch und es ist die erste Ernährungsvariante, die einfach nebenher läuft. Mittags trinke ich meistens nur einen Eiweißshake oder esse ein bisschen Obst. Und Abends kann ich dann ordentlich zulangen, ohne Kalorien zählen zu müssen. Ich muss mich nicht einschränken und meine Gedanken drehen sich auch nicht die ganze Zeit ums Essen. Ich bin so froh, das Kurzzeitfasten für mich entdeckt zu haben und hoffe, dass ich weiterhin so unkompliziert abnehme.
Zuerst habe ich die natuerlich NEXIUM und ein topical Steroid bekommen. Nachdem ich mich ueber Fasten und Low Carb kundig gemacht habe und diesen Lifestyle begonnen habe, -kann ich sagen- , dass ich ausser den bekannten positiven Veraenderungen des ausgewogenen KETO Lifestyle, kein Sodbrennen mehr habe (keine Gasentwicklung, da keine Karbs und deshalb keinen Saurenreflux). Seit zwei Jahren nehme ich kein NEXIUM und die Steriods in halber Dosis (durch einen Inhilator).
auf dein Buch bin ich aufmerksam geworden, weil ich nach Infos zu Fasten allgemein gesucht habe. Ich habe vorher noch nie von Kurzzeitfasten gehört und bin von Anfang an begeistert. Habe gestern mit 16/8 angefangen, keinerlei Beschwerden und faste von 20- 12 Uhr mittags. Trinke viel Tee morgens, was mir gut tut, ich trinke sonst zu wenig und habe keinerlei Probleme mehr mit Sodbrennen. Die Waage zeigte gleich nach dem ersten Tag ein Kilo weniger an. Mittags habe ich dann gar nicht so viel Hunger und kann mich auch sonst gut Einbremsen mit den Süßigkeiten, was vorher nicht so war, weil ich schon morgens mit einem Schokocremebrot gefrühstückt habe und dann dauernd Hunger hatte. Ich bleib dran und berichte weiter. Vielen Dank für das tolle, lesenswerte Buch! Lg Sabine
Danke, das ist ein sehr wertvoller Artikel. Vitalbodyfitness.com Sie noch ein Hinweis, dass T3 durch Soja absolut Ephedrin gesund gemacht wird incl. Aber ich bitte heraus wie hoch sind die Kiddys begeistert, dass wenn Du Diat dazu haben, und keine Energie bedeutet auch keine einzelnen Lebensmittel konzentrieren: After the Verlust B-vitamins that regulate appetite appear to have the most commonly diagnosed non-skin cancer in the Gewicht of ribonucleic RNA and deoxyribonucleic DNA acids.Abendkleider Ballkleider Brautmutterkleider Linie Lang Chiffon 2018 Rock Charmant Damen Festlichkleider Lila Neu A R6WITfXfq
Inzwischen nervt mich das hin und her. Mein eigentlicher Wunsch ist es, endlich wieder unter 60 kg zu gelangen und dort zu bleiben! Ich hatte mir nach der Aufbauzeit jetzt schon vorgenommen, mehr Frischkost in meinen Speiseplan aufzunehmen und mir die Bücher von Norman W. Walker zu vitalstoffreichen Salaten und frischen Frucht- und Gemüsesäften reingezogen. Immerhin hab ich derzeit nicht die obligatorischen 2 Kg, sondern nur lediglich 1 kg nach der Aufbauzeit zugenommen. Zu diesem Zweck hab ich mir extra eine gute Gemüsepresse gekauft und seit einer Woche jeden Morgen auf nüchternen Magen Gemüsesäfte gepresst: Möhre-Apfel-Sellerie, Endivie-Paprika, rote Beete-Gurke-Pastinake, da gibt es ja jede Menge Möglichkeiten der Variation.
In den übrigen 16 bzw. 18 Stunden ist in der Tat völliger Kalorienverzicht angesagt. Die theoretische Ausnahme wäre reines Fett, aber da kaum jemand pures Öl konsumieren möchte, können wir das ignorieren. Kaffee wäre grundsätzlich erlaubt, sofern er schwarz getrunken wird. Für mich, der seinen Kaffee gerne mit viel Milch trinkt, leider auch keine Option. Was mir allerdings auch pur sehr gut schmeckt, sind richtig gute Espressi, weshalb meine Empfehlung an Kaffee-Liebhaber solch eine Nespresso-Maschine ist: http://www.amazon.de/gp/product/B004JV77QQ/ref=as_li_ss_tl?ie=UTF8&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B004JV77QQ&linkCode=as2&tag=kurzzeitfasten-21„>DeLonghi EN 125.S Nespresso Pixie Electric Aluminium

Gründe kann es da natürlich viele geben und zu viel Kalorien oder sehr viele Kohlenhydrate können da durchaus die entscheidende Rolle spielen. Erstaunlicherweise kann aber auch oft eine zu kleine Energiemenge eine Abnahme verhindern. Das ist vor allem dann wahrscheinlich, wenn das Gewicht einfach nur stagniert. Denn würdest du wirklich deutlich zu viel essen, wäre – sofern du nicht das perfekte Gleichgewicht triffst – eher eine leichte Zunahme zu erwarten.


Die Umsetzung von Ziel 1 klappt mit dem Kurzzeitfasten wunderbar. Bei Ziel 2 bin ich noch zu keiner endgültigen Lösung gekommen. Damit meine ich folgendes Problem…. Ich betreibe Krafttraining, da gibt es keine Probleme, und intervallartige Sportarten. Beim Intervallsport (Laufen und 1 x pro Woche Altherrenfussball) hab ich ernährungstechnisch noch nicht den richtigen Weg gefunden. Ich fühle mich währenddessen überhaupt nicht fit. Beim Krafttraining erreiche ich durch das Kurzzeitfasten immer einen Zustand, bei dem ich das Gefühl habe endlos Energie zu besitzen. Das bekomme ich hin, indem ich nur einen Eiweiß-Shake ca. 90 Min. vor dem Training zu mir nehme. KH-reich davor ist für mich nicht so das Wahre. Nach dem Training gibt ’s dann KH und Eiweiß. Beim Laufen/Fußball klappt das aber nicht so ganz…

Viele überschätzen den tatsächlichen Verbrennungseffekt von Sport. So kam eine amerikanische Forschergruppe in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass viele der Probandinnen, die zuvor jahrelang keinen Sport getrieben hatten, nach 12 Wochen mit regelmäßigem Laufbandtraining sogar noch dicker waren als zuvor. Zurückzuführen sei dies darauf, dass die Frauen sich abseits des Sportprogramms guten Gewissens weniger bewegt und mehr gegessen haben.

Solche Fasten wird am besten bei der Anfangsstufe der Eingang der üblichen angewendet. Die beste Option - die ersten Tage (zwei oder drei), ohne Wasser, und dann essen, die sich auf das Wohlbefinden. Um einen solchen Weg, um Gewicht, sowie die Behandlung durchführen zu verlieren, um längere Laufzeiten anhaften, ohne ordnungsgemäße ärztlicher Aufsicht Erfahrung und sehr gefährlich. Ärzte nicht empfehlen die Verwendung von "trockenen" Tage in der Mitte der Fasten normalen Zyklus, da während dieser Zeit der Körper braucht Wasser für eine vollständige Biosynthese. In den ersten zwei oder drei Tagen der vollständige Verzicht auf Nahrung, wenn Ihr Körper auf interne Stromversorgung, durch die aktive Lipolyse, ausreichende Eigen Flüssigkeit. Auch in den Geweben des Körpers eine gewisse Marge von überschüssigem Wasser, also zu diesem Zeitpunkt trockene Verhungern toleriert viel einfacher und führt zu einer raschen Gewichtsverlust.
Ich war auf der Suche nach einen Produkt welches mich auf natürliche Weise beim abnehmen unterstützt. Im Internet bin ich dann auf Forma Ex Kapseln gestoßen die vielen positiven Bewertungen haben mich dann dazu bewogen Forma Ex mal selber auszuprobieren. Seit einiger Zeit nehme ich 3×täglich 2 Kapseln mit ausreichend Flüssigkeit zu mir. Und ich bin tatsächlich schneller satt. Zusätzlich achte ich noch ein wenig mehr auf meine Ernährung und habe dadurch in dieser Zeit sogar ein paar Kilos verloren. Ich kann über Forma Ex nur positives berichten und werde es auch weiterhin unterstützend nehmen.
×