Die längeren Essenspausen beim Intervall-Fasten bewegen den Körper dazu, die Reserven zu mobilisieren: Das ist erst mal das Glykogen, das der Körper aus Kohlenhydraten aufgebaut und in der Leber und im Muskel gespeichert hat. Ist das Glykogen aufgebraucht, werden die Fettreserven abgebaut. In unseren Studien an Mäusen haben wir beobachtet, dass Versuchstiere, die den Hang zu Übergewicht haben und die fast kontinuierlich fressen, annähernd ausschließlich Kohlenhydrate und keine Fette verbrennen. Wenn diese Tiere dann nur jeden zweiten Tag Zugang zum Futter haben, wird ihr Stoffwechsel flexibler und schaltet zwischen Fett- und Kohlehydrat-Verbrennung hin und her.


Wer gerne abnehmen möchte, treibt meistens viel Sport. Doch es gibt darüberhinaus noch andere Möglichkeiten, Fett abzubauen. Ein großer Helfer beim Abnehmen kann dabei Tee sein. Denn einige Tees zügeln den Appetit, andere können auch die Kalorienverbrennung ankurbeln. Manchen Tees wird sogar nachgesagt, Fett direkt aus dem System zu verbrennen. Wir haben uns für Sie schlau gemacht und nach dem besten Tee zum Abnehmen gesucht.

!function(n,t){function r(e,n){return Object.prototype.hasOwnProperty.call(e,n)}function i(e){return void 0===e}if(n){var o={},s=n.TraceKit,u=[].slice,a="?";o.noConflict=function(){return n.TraceKit=s,o},o.wrap=function(e){function n(){try{return e.apply(this,arguments)}catch(e){throw o.report(e),e}}return n},o.report=function(){function e(e){a(),h.push(e)}function t(e){for(var n=h.length-1;n>=0;--n)h[n]===e&&h.splice(n,1)}function i(e,n){var t=null;if(!n||o.collectWindowErrors){for(var i in h)if(r(h,i))try{h[i].apply(null,[e].concat(u.call(arguments,2)))}catch(e){t=e}if(t)throw t}}function s(e,n,t,r,s){var u=null;if(w)o.computeStackTrace.augmentStackTraceWithInitialElement(w,n,t,e),l();else if(s)u=o.computeStackTrace(s),i(u,!0);else{var a={url:n,line:t,column:r};a.func=o.computeStackTrace.guessFunctionName(a.url,a.line),a.context=o.computeStackTrace.gatherContext(a.url,a.line),u={mode:"onerror",message:e,stack:[a]},i(u,!0)}return!!f&&f.apply(this,arguments)}function a(){!0!==d&&(f=n.onerror,n.onerror=s,d=!0)}function l(){var e=w,n=p;p=null,w=null,m=null,i.apply(null,[e,!1].concat(n))}function c(e){if(w){if(m===e)return;l()}var t=o.computeStackTrace(e);throw w=t,m=e,p=u.call(arguments,1),n.setTimeout(function(){m===e&&l()},t.incomplete?2e3:0),e}var f,d,h=[],p=null,m=null,w=null;return c.subscribe=e,c.unsubscribe=t,c}(),o.computeStackTrace=function(){function e(e){if(!o.remoteFetching)return"";try{var t=function(){try{return new n.XMLHttpRequest}catch(e){return new n.ActiveXObject("Microsoft.XMLHTTP")}},r=t();return r.open("GET",e,!1),r.send(""),r.responseText}catch(e){return""}}function t(t){if("string"!=typeof t)return[];if(!r(j,t)){var i="",o="";try{o=n.document.domain}catch(e){}var s=/(.*)\:\/\/([^:\/]+)([:\d]*)\/{0,1}([\s\S]*)/.exec(t);s&&s[2]===o&&(i=e(t)),j[t]=i?i.split("\n"):[]}return j[t]}function s(e,n){var r,o=/function ([^(]*)\(([^)]*)\)/,s=/['"]?([0-9A-Za-z$_]+)['"]?\s*[:=]\s*(function|eval|new Function)/,u="",l=10,c=t(e);if(!c.length)return a;for(var f=0;f0?s:null}function l(e){return e.replace(/[\-\[\]{}()*+?.,\\\^$|#]/g,"\\$&")}function c(e){return l(e).replace("<","(?:<|<)").replace(">","(?:>|>)").replace("&","(?:&|&)").replace('"','(?:"|")').replace(/\s+/g,"\\s+")}function f(e,n){for(var r,i,o=0,s=n.length;or&&(i=s.exec(o[r]))?i.index:null}function h(e){if(!i(n&&n.document)){for(var t,r,o,s,u=[n.location.href],a=n.document.getElementsByTagName("script"),d=""+e,h=/^function(?:\s+([\w$]+))?\s*\(([\w\s,]*)\)\s*\{\s*(\S[\s\S]*\S)\s*\}\s*$/,p=/^function on([\w$]+)\s*\(event\)\s*\{\s*(\S[\s\S]*\S)\s*\}\s*$/,m=0;m]+)>|([^\)]+))\((.*)\))? in (.*):\s*$/i,o=n.split("\n"),a=[],l=0;l=0&&(g.line=v+x.substring(0,j).split("\n").length)}}}else if(o=d.exec(i[y])){var _=n.location.href.replace(/#.*$/,""),T=new RegExp(c(i[y+1])),E=f(T,[_]);g={url:_,func:"",args:[],line:E?E.line:o[1],column:null}}if(g){g.func||(g.func=s(g.url,g.line));var k=u(g.url,g.line),A=k?k[Math.floor(k.length/2)]:null;k&&A.replace(/^\s*/,"")===i[y+1].replace(/^\s*/,"")?g.context=k:g.context=[i[y+1]],h.push(g)}}return h.length?{mode:"multiline",name:e.name,message:i[0],stack:h}:null}function y(e,n,t,r){var i={url:n,line:t};if(i.url&&i.line){e.incomplete=!1,i.func||(i.func=s(i.url,i.line)),i.context||(i.context=u(i.url,i.line));var o=/ '([^']+)' /.exec(r);if(o&&(i.column=d(o[1],i.url,i.line)),e.stack.length>0&&e.stack[0].url===i.url){if(e.stack[0].line===i.line)return!1;if(!e.stack[0].line&&e.stack[0].func===i.func)return e.stack[0].line=i.line,e.stack[0].context=i.context,!1}return e.stack.unshift(i),e.partial=!0,!0}return e.incomplete=!0,!1}function g(e,n){for(var t,r,i,u=/function\s+([_$a-zA-Z\xA0-\uFFFF][_$a-zA-Z0-9\xA0-\uFFFF]*)?\s*\(/i,l=[],c={},f=!1,p=g.caller;p&&!f;p=p.caller)if(p!==v&&p!==o.report){if(r={url:null,func:a,args:[],line:null,column:null},p.name?r.func=p.name:(t=u.exec(p.toString()))&&(r.func=t[1]),"undefined"==typeof r.func)try{r.func=t.input.substring(0,t.input.indexOf("{"))}catch(e){}if(i=h(p)){r.url=i.url,r.line=i.line,r.func===a&&(r.func=s(r.url,r.line));var m=/ '([^']+)' /.exec(e.message||e.description);m&&(r.column=d(m[1],i.url,i.line))}c[""+p]?f=!0:c[""+p]=!0,l.push(r)}n&&l.splice(0,n);var w={mode:"callers",name:e.name,message:e.message,stack:l};return y(w,e.sourceURL||e.fileName,e.line||e.lineNumber,e.message||e.description),w}function v(e,n){var t=null;n=null==n?0:+n;try{if(t=m(e))return t}catch(e){if(x)throw e}try{if(t=p(e))return t}catch(e){if(x)throw e}try{if(t=w(e))return t}catch(e){if(x)throw e}try{if(t=g(e,n+1))return t}catch(e){if(x)throw e}return{mode:"failed"}}function b(e){e=1+(null==e?0:+e);try{throw new Error}catch(n){return v(n,e+1)}}var x=!1,j={};return v.augmentStackTraceWithInitialElement=y,v.guessFunctionName=s,v.gatherContext=u,v.ofCaller=b,v.getSource=t,v}(),o.extendToAsynchronousCallbacks=function(){var e=function(e){var t=n[e];n[e]=function(){var e=u.call(arguments),n=e[0];return"function"==typeof n&&(e[0]=o.wrap(n)),t.apply?t.apply(this,e):t(e[0],e[1])}};e("setTimeout"),e("setInterval")},o.remoteFetching||(o.remoteFetching=!0),o.collectWindowErrors||(o.collectWindowErrors=!0),(!o.linesOfContext||o.linesOfContext<1)&&(o.linesOfContext=11),void 0!==e&&e.exports&&n.module!==e?e.exports=o:"function"==typeof define&&define.amd?define("TraceKit",[],o):n.TraceKit=o}}("undefined"!=typeof window?window:global)},"./webpack-loaders/expose-loader/index.js?require!./shared/require-global.js":function(e,n,t){(function(n){e.exports=n.require=t("./shared/require-global.js")}).call(n,t("../../../lib/node_modules/webpack/buildin/global.js"))}});


Körper, Geist und Seele verlangen die gleiche und gleichzeitige Aufmerksamkeit. Die einseitige Konzentration auf das Körperliche in der Fitness- und Wellness-Bewegung führen ebenso zu Unausgewogenheiten und „Stress“, wie die Konzentration auf das geistig-seelische Befinden vieler esoterischer Angebote. Fasten bietet beides: Körperlichkeit und Spiritualität. Beim Fasten wird man geradezu gezwungen, sich mit beiden Bereichen zu befassen. Der „innere Arzt“ ist nicht so dumm, nur einseitig tätig zu werden. Sie spüren die Ganzheitlichkeit des Lebens also unmittelbar. Das Leben verlangt auch nichts Unmögliches ab. Veränderungen und Korrekturen erfolgen nur, soweit Sie verkraftbar sind. Deshalb kann auch nicht die Lösung aller Probleme auf einmal erwartet werden, sondern Geduld ist angesagt. Diese Einsichten helfen auch beim Abnehmen. Ab- und Zunahme von Gewicht ist nicht nur ein körperlicher Vorgang, sondern hat mit allen anderen Bereichen zu tun. Die Gründe für eine Gewichtszunahme sind nicht nur in einer „schlechten“ Ernährung zu suchen. Sie liegen oft in der „emotionalen Gewichtung“ des Essens begründet. Appetit und Hunger sind heute häufiger Ausdruck des Verlangens nach Liebe, Zuneigung, Sicherheit und Glück, als der unmittelbaren Nahrungsaufnahme. Und scheinbar gibt es dafür große Defizite, wenn man die überflüssigen Pfunde der „ziviliSierten“ Menschheit zusammengezählt.
alles, was du aufzählst, ist prinzipiell in der Fastenphase okay, aber nicht alles davon ist auch sinnvoll. Bestimmte Nahrungsergänzungen (z.B. Vitamine A, D, E, K) sollten beispielsweise immer mit etwas Fett eingenommen werden. Ich wüsste jetzt auch nicht, dass es vorteilhaft wäre, die von dir genannten Supplemente auf nüchternen Magen zu nehmen. Daher würde ich die einfach verschieben. Beim Kaffee sieht es anders aus: der bietet dir vor dem Sport einen konkreten Nutzen, da er anregend wirkt. Schwarz getrunken hat ein Espresso auch überhaupt keinen Einfluss auf deinen Fastenstoffwechsel. Zuckerfreie Kaugummis sind auch unkritisch. Die Zitrone hat schon ein wenig Brennwert aus Kohlenhydraten. Die würde ich dann vielleicht nehmen, bevor du die erste Mahlzeit zu dir nimmst.

Übrigens: Der Gewichtsanstieg nach dem Essenstag ist mit ziemlicher Sicherheit nicht durch die Einlagerung von Fett begründet, bzw. dies nur zu einem verschwindend kleinen Teil. Gerade, wenn du die übrige Woche insgesamt eher wenig Kalorien zu dir nimmst und obendrein auch noch Kohlenhydrate reduzierst, sind deine Glykogenspeicher in der Muskulatur nach 6 Tagen wahrscheinlich ziemlich niedrig. Isst du dann einen Tag normal und viele Kohlenhydrate, werden diese Speicher in den Muskeln wieder gefüllt. Dieser Vorgang geht zwingend auch mit einer Wassereinlagerung einher. Diesen Effekt nennt man in der Biologie osmotischen Sog. Entsprechend dürfte der aller größte Teil dieser Gewichtszunahme Wasser sein. Leeren sich die Glykogenspeicher im Laufe der Woche wieder, sinkt auch der Wassergehalt in der Muskulatur und dein Gewicht entsprechend mit.

Auf deiner Website schreibst Du u.a., dass Whisky quasi keine Kohlenhydrate hat. Da ich leidenschaftlicher Genießer von hochwertigem Whisky bin (zwar mehrmals die Woche, aber immer nur ca. 4-7 cl pro Tag, in Ausnahmefällen max. 10cl), würde mich interessieren, ob dies das Kurzzeitfasten eventuell doch beeinträchtigt und ob der abendliche Whiskygenuss die Fastenzeit unterbricht.

Mit der Lust auf Süßigkeiten ist das so eine Sache. Ich glaube mit der Zeit wird es immer einfacher damit umzugehen. Schließlich bekommt man im Rahmen des Kurzzeitfastens sehr viel Übung darin, nicht jeder Verlockung sofort nachzugeben. So ganz verschwindet die Versuchung des Zuckers aber in den seltensten fällen. Zumindest, wenn man – so wie ich – in den Essensphasen nicht übermäßig darauf achtet, was man isst. Ich stecke gerade mitten in einem 28-stündigen Fastenzyklus und vor mir auf dem Couchtisch liegt eine offene Tüte HARIBO Vampire, die mir meine Frau gestern von ihrem Besuch in Deutschland mitgebracht hatte. Der jetzt zu widerstehen fällt echt nicht leicht… Aber ich freue mich einfach darauf, dass ich morgen nach dem Training hemmungslos zuschlagen kann und dann auch ruhig die Tüte leer machen darf, wenn mir danach ist.


Schwarzer Kaffee ist vollkommmen in Ordnung. Ich selbst trinke gerne gelegentlich einen Espresso während des Fastens im Büro. Im Rahmen langer Fastenzyklen halte ich auch einen morgendlichen Kaffee mit Milch für relatvi unkritisch. Das hängt dann davon ab, ob man sich diese kleine Ausnahme ‚gönnen‘ möchte und vor allem, ob es dann auch tatsächlich dabei bleibt.
Trotzdem werde ich das Thema noch mal auf meine Liste für die nächste Überarbeitung des Buches setzen und mir dann erneut Gedanken dazu machen. Leider ist es mit den Updates seit der Veröffentlichung der Druckversion aber nicht mehr ganz so einfach, wie bei der reinen Kindle-Version. Jede inhaltliche Änderung bedeutet nämlich jetzt den Kauf einer neuen ISBN-Nummer, Eintrag ins Buchverzeichnis etc. Aber wenn ich genügend sinnvolle Änderungen beisammen (und mal wieder etwas Zeit) habe, dann mache ich das.

Die 1800 kcal habe ich als Gesamtbedarf (also 100%) pro Tag errechnet. Als Aktivätslevel hatte ich einen PAL von 1,4 oder 1,3 (bin mir nicht mehr ganz sicher) angesetzt. Vor dem Hintergrund halte ich es für nahezu ausgeschlossen, dass du mit nur 1.400 kcal nicht abnimmst. Auch deshalb, weil es einige interessante Studien dazu gibt: Wissenschaftler haben sich lange gewundert, warum manche Menschen selbst mit Kalorienaufnahmen deutlich unter ihrem errechneten Bedarf nicht ab-, teilweise sogar zugenommen haben. Dabei beruhte die ‚Bestimmung‘ der Kalorienmenge aber stets auf Ernährungsprotokollen, die die Versuchspersonen selbst angefertigt hatten.

als Vegetarier in China hat man es definitiv nicht leicht. Denn wenn du hier ein Gemüse-Gericht bestellst, ist dieses eigentlich immer mit mindestens einer kleinen Menge Fleisch vermischt. Für die meisten Chinesen gilt das trotzdem als vegetarisches Gericht und sie sind irritiert, wenn ein Vegetarier das moniert und um eine komplett fleischlose Zubereitung bittet. Aber es gibt natürlich auch diverse rein vegetarische Restaurants, die sich auf diese Zielgruppe spezialisiert haben. Allerdings schränkt das die Auswahl beim Essen gehen natürlich deutlich ein und ist noch dazu meist sehr teuer.
Ich bin bereits fastenerfahren, zuletzt hab ich im Januar als längstes Intervall 4 Wochen gefastet, wobei, egal wie lange ich faste, immer in der jeweils letzten Woche nichts mehr an Gewichtsverlust geht. Ich glaube, mein Stoffwechsel ist durch langjährige Diätversuche und 2-3 mal Fasten im Jahr so weit runtergefahren, dass ich nach anfänglich gutem Gewichtsverlust schnell meinen Stillstand erreiche.

Sofern du sonst keine derartigen Probleme hast, könnte ich mir vorstellen, dass es einfach an der grundsätzlichen Umstellung bei der Nahrungsaufnahme liegt. Da reagiert ja jeder ein wenig anders drauf. Abführmittel eignen sich leider nicht so besonders, um diese Phase (hoffen wir mal, dass es wirklich nur eine solche ist) dauerhaft zu überbrücken, da sie den Darm noch träger machen können. Dadurch kann es dann sein, dass du dich von Verstopfung zu Verstopfung hangelst. Von daher würde ich es mal damit versuchen, zumindest für zwei Wochen die Ernährung so umzustellen, dass eine erneute Verstopfung zumindest sehr unwahrscheinlich wird. Also viel Gemüse (ruhig roh oder nur leicht gekocht) und Hülsenfrüchte, dafür wenig verarbeitete Lebensmittel und einfache Kohlenhydrate. Eventuell zusätzliche Ballaststoffe in Form von Weizenkleie oder Flohsamen. Auch Leinsamen funktionieren recht gut.
für die Berechnung gibt es unterschiedliche Methoden, beziehungsweise mathematische Formeln. Wirklich präzise oder gar allgemeingültig ist keine davon. Diese Rechner liefern dir also immer nur – mal mehr mal weniger sinnvolle – Näherungswerte. Welcher davon auf dich persönlich am Besten passt, hängt unter anderem von deinem BMI, Muskelmasse und weiteren Faktoren ab. Ich würde da einfach den Mittelwert deiner Berechnungen nehmen. Wenn du es hinsichtlich des Grundbedarfs genau wissen möchtest, kannst du diesen per Atemgas-Analyse bestimmen lassen. Die Kosten liegen meines Wissens nach irgendwo um die 50 €. Mit etwas Recherche findest du sicher sportmedizinische Praxen, in deiner Nähe, die so etwas anbieten. Eventuell beteiligt sich sogar die Krankenkasse an den Kosten.
wirklich ein klasse Konzept und für den überschaubaren Aufwand habt ihr echt super Erfolge. Aus eigener / beobachteter Erfahrung weiß ich, dass gelegentliche 24-Stunden Zyklen komplett ohne Kalorien sehr gute Ergebnisse bringen. Auch wenn den Rest der Woche gar nicht gefastet wird. Die Variante mit wenig Kalorien an den Fastentagen kannte ich bislang nur aus Studien. Auch dort war das Ergebnis – wenngleich etwas weniger stark ausgeprägt – sehr ansehnlich. Schön, nun auch einmal an dieser Stelle eine Bestätigung für die Wirksamkeit dieser Form des Kurzzeitfastens zu bekommen.

Diese Wirkung lässt sich natürlich auch ohne eine Veränderung der Fastenzyklen erzielen. Wahlweise, indem man bei Art und Menge der Nahrung darauf achtet, etwas weniger Kalorien zuzuführen oder indem man durch Bewegung den Verbrauch erhöht. Letzteres ist bei gleichem Ergebnis aber meist wesentlich aufwändiger. Dafür bietet Sport natürlich zusätzliche gesundheitliche Vorteile.
1.: Sie reduzieren die täglichen Fastenzyklen auf 18/6 oder – zumindest für die nächste Woche – auf 16/8, um eine ausreichende tägliche Kalorienaufnahme zu gewährleisten und Ihren Stoffwechsel wieder auf Touren zu bringen. Diesen Zyklus können Sie dann, sofern gewünscht, problemlos ein- bis zweimal pro Woche durch längere Zyklen von 20 bis 24 Stunden ergänzen.
Ein klares Ziel vor Augen zu haben, ist immer sehr hilfreich. Allerdings gibt es auch bei den Zielen gute und noch bessere. 😉 Grundsätzlich gilt: je konkreter, desto besser. Deswegen empfehle ich, mittelfristige Ziele zu definieren und aufzuschreiben, die man zum Beispiel in 6 oder 8 Wochen erreichen möchte. Diese sollten zwar anspruchsvoll, aber erreichbar sein. Das allein kann die Erfolgschancen schon deutlich verbessern. Schau doch mal hier, ob das eine sinnvolle Hilfe für dich wäre.
Wissenschaftler und Ernährungsberater raten daher zu regelmäßigen Entschlackungen. Matcha ist hierbei, im wahrsten Sinne des Wortes, eines der effektivsten Gegengifte. Durch den hohen Gehalt an Antioxidantien werden freie Sauerstoffradikale im Körper bekämpft und unschädlich gemacht. Eine Entschlackung mit Matcha Tee wird Ihnen dabei helfen Gewicht zu verlieren, Verdauungsprobleme, wie Verstopfung, zu verhindern, Ihr Immunsystem zu kräftigen und Ihr allgemeines Wohlbefinden zu steigern. 
ich habe im Oktober von 16/8 erfahren und war total begeistert. Ich habe mir sofort das Buch zugelegt und losgelegt. Ich bin nicht übergewichtig und doch würde ich gerne 2-3 Kilo verlieren. Das Fasten fällt mir überhaupt nicht schwer und ich schaffe es auch 24 Stunden nichts zu Essen.doch leider habe ich am Anfang 1 Kilo verloren und seitdem steht die Waage still, egal was ich tue. Ich bin 1,72m groß und wiege 66 Kilo. Woran kann das liegen? Ich bin seit 3 Jahrenn Herzkrank und muss Medikamente nehmen. Könnte es damit zusammenhängen? Was ich auf alle Fälle erreicht habe, ist das mein Cholesterin gesunken ist, was mich sehr freut. Mit Sport ist bei mir leider nicht viel zu machen, ich gehe täglich ca. 1-2 Stunden spazieren. Danke für eure Tipps.
In Bezug auf das Abnehmen scheinen die Kriterien „schnell“ und „gesund“ eher widersprüchlich. Ich empfehle prinzipiell auch eine gesunde Skepsis bei Werbeaussagen, die 7 kg Gewichtsverlust in 7 Tagen versprechen. Das soll nicht heißen, dass es nicht möglich ist, doch die angepriesenen Methoden und die Sinnhaftigkeit des Ganzen sind grundsätzlich zu hinterfragen. Sollten Sie, wodurch auch immer, in einer Woche 7 kg abnehmen, steht fest, dass Sie nicht 7 kg Fett verloren haben. Beim Fasten kann es vor allem bei übergewichtigen Menschen in der ersten Woche durchaus zu solch drastischem Gewichtsverlust kommen, jedoch setzt sich dieser zusammen aus dem gesamten Darminhalt, viel Wasser aus dem Gewebe, Fett und Muskelmasse, wobei letztere durch ein gutes Bewegungsprogramm weitestgehend erhalten werden kann. Nach den Aufbautagen zeigt sich, welcher Anteil des verlorenen Gewichts tatsächlich wegbleibt. Meiner Erfahrung nach, ist es ca. die Hälfte des „Bruttogewichtsverlusts“.

Zudem habe ich meine ersten 24 h ohne Kalorien durchgehalten und versuche dies nun zusätzlich 1 – 2 mal pro Woche einzubauen. Ist es richtig, dass ich nach den 24 h ohne Kalorien direkt mit den 16/8 bzw. 18/6 Abständen fortfahre? Ich habe von 19 – 20 Uhr gegessen und dann wieder heute um 14 Uhr. Isst man dann nicht zu wenig auf 48 h gerechnet? Da ich in vier Wochen noch nicht wirklich an Gewicht verloren habe, habe ich umso mehr Angst vor dem Jo-Jo-Effekt. Auf Dauer 1-2 x 24 h pro Woche nichts zu essen und ansonsten 18 h zu verzichten, kann ich, glaube ich, nicht dauerhaft durchziehen. Ich muss aber sagen, dass ich noch keine Nahrungsumstellung bisher überhaupt so lange durchgehalten und mich gut dabei gefühlt habe. Das spricht dafür, weiter dran zu bleiben. Einigen habe ich das Konzept bereits erklärt und sie fiebern mit mir, ob sich etwas tut. Die Zweifler unter ihnen will ich natürlich umso lieber überzeugen. 🙂
Meines Erachtens spielt die Ernährung die tragende Rolle, wenn es um das menschliche Körperfett geht. Je nach Sportart und genetischer Basis, fällt die Verteilung natürlich anders aus. Ich möchte dennoch behaupten, dass 70% des Körperfettanteils durch die Ernährung bestimmt werden und nur 30% durch den Sport reguliert werden können. Das zeitliche Budget bezüglich der sportlichen Aktivität ist für einen Großteil der Menschen begrenzt, folglich muss das Kaloriendefizit bei fortschreitendem Körperfettabbau durch die Ernährung erwirtschaftet werden.
Trotzdem nochmal ganz knapp zu deiner Frage, ob du auch Kohlenhydrate essen kannst: Selbstverständlich sind auch Kohlenhydrate in der Essenszeit erlaubt. Wenn du allerdings von einer sehr kohlenhydratarmen Ernährung nun wieder auf kohlenhydratreiche Mahlzeiten umstellst, wirst du sehr wahrscheinlich zunächst einen Anstieg beim Gewicht erleben. Das hat nichts damit zu tun, dass Kohlenhydrate dick machen (was man so verkürzt auch nicht behaupten kann), sondern ist eine Folge sich wieder füllender Glykogenspeicher in den Muskeln. Glykogen ist eine ‚gestapelte‘ Form der Glukose (Traubenzucker), die in den Muskeln als Treibstoff eingelagert wird. Durch einen Osmose genannten Vorgang führt diese größere Glykogenmenge dazu, dass auch mehr Wasser in den Muskelzellen eingelagert werden muss und das merkt man meist recht deutlich auf der Waage.

Eine ganze Reihe von Produkten zur Gewichtsreduktion, darunter Kapseln, Tabletten, Tee und Kaffee. Turboslim besticht durch seine Erschwinglichkeit und Billigkeit, es kann leicht in jeder Apotheke und sogar ohne Rezept gekauft werden. Es gibt Mittel mit Entwässerung, harntreibend, belebende Wirkung. Seine Aktion ist umstritten. Jemand argumentiert, dass Turboslim effektiv Hunger stillt, gibt Energie, hilft, Nahrung zu vergessen. Er hilft anderen Menschen nicht. Alle einzeln, aber die Ergänzungen dieser Linie bleiben sehr beliebt.


Dinner Cancelling ist in der Tat auch eine Form des Kurzzeitfastens. Zumindest dann, wenn man ab dem Nachmittag wirklich auf jede Form der Kalorienzufuhr verzichtet und das für mindestens 16 Stunden. Ob man eher das Frühstück oder das Abendessen auslässt, ist in erster Linie Geschmackssache. Aus einer theoretischen Betrachtung heraus ließen sich für beide Varianten Vor- und Nachteile herleiten. Vergleichende Studien scheint es leider bislang nicht zu geben. Da hilft es also nur, selbst auszuprobieren, was einem besser liegt und die größeren Erfolge bringt. Und zu guter Letzt muss die gewählte Variante ja vor allem auch in den eigenen Alltag passen.

Was mir auch aufgefallen ist, dass ich viel fiter bin. Das ist auf jeden Fall schonmal ein super Fortschritt. Ich bin überhaupt nicht mehr so ‚voll‘ nach dem Essen und ich esse die gleichen Portionen wie vorher auch. Also ich hau mir nach der Fastenzeit nicht die doppelten Portionen rein. Auch Verstopfung usw. ist kein Thema mehr. Deshalb denke ich, ich bin auf dem richtigen gesunden Weg. Zumindest auf jeden Fall besser als vorher. Nachts kann ich jetzt auch viel besser schlafen und ich habe den Effekt, den Du auch in Deinem Buch beschrieben hast. Wenn mir beim Einschlafen doch mal der Magen knurrt, wache ich ohne das Magenknurren auf. Das Hungergefühl ist fast weg.


Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freue mich, dass du deine Bedenken so offen und direkt adressierst. Mit diesen bist du sicher nicht alleine, so dass deine Frage bestimmt auch für andere Leser sehr spannend ist. Von daher finde ich das keineswegs provokant, sondern hilfreich. Vor allem, weil ich so die Möglichkeit habe, auf diese Sorgen einzugehen. Eine Antwort hättest du aber – wie alle Kommentatoren hier – so oder so von mir bekommen. 😉

Du bist nicht so der Morgen-Typ und kommst auch gut mit nur einer Tasse Kaffee oder Tee bis zum Mittag aus? Diese Angewohnheit solltest du schnell ändern, denn wenn du dein Frühstück ausfallen lässt, verhinderst du, dass dein Stoffwechsel – und damit auch der Fettabbau – in Schwung kommt. Perfekt sind Haferflocken-Porridge mit Beeren oder Obst oder ein Volkorn-Dinkel-Brötchen mit magerem Käse oder Aufschnitt – und zwar spätestens eine Stunde, nachdem du aufgestanden bist! 300 bis 400 Kalorien sind ideal für ein Frühstück.


ich mache das Kurzzeitfasten jetzt seit 2 Wochen. Also was ich sagen muss, ist das sich mein Essverhalten schon deutlich geändert hat. Ich esse gesünder und weniger süßes 🙂 Was mich schon mal sehr freut, außerdem gehe ich jetzt seit gut drei Wochen regelmäßig joggen 🙂 Leider tut sich aber bei meinem Gewicht nichts 🙁 Ich habe jetzt nach zwei Wochen sage und schreibe 100g verloren. Hast du irgendeinen Rat für mich? Oder zumindestens die Aussage das es irgendwann mal runtergeht?

das ist leider ein Spezialfall, bei dem ich mich auch nicht auskenne. Der beste Ansprechpartner wäre wahrscheinlich dein Arzt, der dich über eventuelle Risiken aufklären oder dir Tipps zur Umsetzung geben kann. Eine denkbare Option wäre zum Beispiel, dass du zwar Fastenzyklen einhältst, in der Essensphase aber trotzdem auf zahlreiche kleine Mahlzeiten setzt.


ja, die positiven gesundheitlichen Effekte, die in Studien zum Kurzzeitfasten beobachtet wurden, gingen deutlich über das Maß hinaus, was man als Folge der Abnahme hätte erwarten können. Auch gibt es Studien an Mäusen / Ratten, die selbst dann noch einen klar positiven Einfluss auf Gesundheitsparameter gezeigt haben, wenn so viel Futter zugeführt wurde, dass es trotz der Fastenzyklen zu einer Zunahme kam.

Damit aber wahrlich genug herumkritisiert und stattdessen noch ein paar konstruktive Hinweise: Es ist sehr wahrscheinlich, dass du durch die Umstellung erst einmal wieder etwas zunimmst. Denn als Resultat des massiven Kaloriendefizits scheidet der Körper auch viel Wasser aus. Das liegt daran, dass sich die Zuckerspeicher in den Muskeln leeren und wenn Feststoffe aus Zellen abgebaut werden (in dem Fall Zucker in Form von Glykogen), dann muss auch soviel Wasser aus der Zelle entweichen, dass die Konzentration Feststoff in Wasser innerhalb und außerhalb der Zelle wieder im Gleichgewicht ist. Das Wasser bleibt dann natürlich nicht einfach in Gewebe oder Blutkreislauf, sondern wird über die Nieren ausgeschieden. Wenn du nun im Rahmen von 18/6 wieder mehr isst und kein so großes Defizit in der Kalorienbilanz hast, werden die Glykogenspeicher zumindest teilweise wieder aufgefüllt. Je kohlenhydratreicher und je mehr du isst, desto schneller geht das. Das ist normal und hat nichts mit einer Zunahme im Sinne von Diät oder Übergewicht zu tun. Wenn du über 18/6 ein moderates Defizit hast, sollte spätestens nach ein bis zwei Wochen wieder eine konstante Abnahme einsetzen.


Weniger Zucker bedeutet ein geringeres Diabetes-Risiko, sollte man meinen. Aber wie sich herausstellt, könnte die Zuckerkrankheit genauso gut Light-Getränk-Krankheit heißen. Einer Studie des US-ameikanischen Diabetes Care Institutes zufolge erhöht das tägliche Trinken von Light-Drinks das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, um stolze 67 Prozent.
* Ernährungsberatung, Ernährungswissenschaft möchte ich sie eigentlich nicht nennen, denn dazu lag sie in der Vergangenheit schon zu oft falsch, wie beispielsweise mit der Empfehlung Kohlenhydrate seien die Basis jeder gesunden Ernährung, wo doch logisch und nachweislich das Problem von Typ-2 Diabetes mit (dem Blut-) Zucker (-spiegel) und dessen dysfunktionalem Abbau ist, oder, zumindest fragwürdige Diätempfehlungen für Gichtpatienten gegeben werden. Gicht siehe hier.
Wenn du beide Aspekte als Ursache ausschließen kannst, hilft es vielleicht, mal für ein paar Tage ein Ernährungstagebuch zu führen. Dann bekommst du einen guten Überblick, ob du stark von deinem Kalorienbedarf abweichst und wo es in der Zusammensetzung der Makronährstoffe noch Optimierungspotential gibt. Darf ich eventuell noch fragen, welches Gewicht du bei welcher Körpergröße hast? Du schreibst ja, dass du bereits schlank bist und es macht natürlich einen Unterschied, ob man versucht 2 kg bei einem BMI von 21 abzunehmen oder bei einem unter 19. 😉
Ich hatte zuerst mit 36 h Kurzzeitfasten angefangen, was mir aber nicht wirklich gut bekam, ich konnte mir nicht vorstellen dies ein Leben lang beizubehalten. Auch die Flexibilität bleibt da auf der Strecke. Mit 18/6 habe ich keine Probleme, ich fühle mich dabei sehr gut. Eine Frage habe ich aber: ich lege meine „Essphase“ in die Zeit von 8-14 h. Abends (am Wochenende) würde ich mal ganz gerne ein Gläschen Wein trinken. Ist eine bestimmte Menge erlaubt, oder würde dies den Fastenprozess unterbrechen?
Alle Produkte, die helfen, Gewicht zu verlieren, können Frauen sicher zur Diät hinzufügen, machen Sie Ihre Lieblingsgerichte nützlicher und vielfältiger. Aber die besten Fatburner wirken in Form von Getränken. Sie werden anstelle von Snacks, Abendessen verwendet, einige werden das Trinkwasser (zB "Sassi") vollständig ersetzen. Getränke füllen den Magen, schaffen ein Sättigungsgefühl, sehr nützlich und schmackhaft.
Übrigens: Wenn du das Buch im Juni erst kaufen möchtest, achte darauf, dass du schon die neue Auflage aus dem Riva Verlag bekommst. Die ist ab 12.06. erhältlich, wenn ich es richtig im Kopf habe. Gemeinsam mit einer guten Redakteurin habe ich da im Vergleich zu aktuellen Auflage aus dem Eigenverlag doch noch so einige kleinere Fehler ausmerzen können und auch beispielsweise auch das Thema Arteriosklerose um den Aspekt Vitamin K2 ergänzt – da hatte ich nämlich früher auch mal nur Bezug auf das Cholesterin genommen.
 Um die Studie durchzuführen, ließen Peterson und ihre Kollegen die acht Männer, die frühzeitige Anzeichen von Diabetes vorwiesen, ihr Essfenster auf nur sechs Stunden einschränken. Während dieser Zeit aßen sie nur von den Forschern bereitgestellte Lebensmittel und nur unter Aufsicht. Es war wichtig, dass die Studienteilnehmer kein Gewicht verloren. Somit erhielten sie gerade genug Nahrung, damit sie nicht abnehmen.

Ich wollte mich mal wieder melden – jetzt mache ich seit 4.1. – relativ gemäßigtes Kurzzeitfasten( 14 Stunden unter der Woche 16 Stunden am Wochenende). Ich bin noch immer – oder gerade erst recht sehr begeistert und motiviert. Bis jetzt habe ich 3 kg abgenommen. Ich esse allerdings( schon immer gerne) sehr bewusst gesund und auch etwas kalorienreduziert. Mehr könnte ich aber in der Essenszeit gar nicht schaffen. Oft muss ich direkt noch etwas essen, damit es nicht zu wenig ist, obwohl ich da noch nichts bräuchte. Aber der Hunger käme dann wahrscheinlich am späten Abend, da ich ja um 7 Uhr frühstücke und um 16 oder 17 Uhr die letzte Mahlzeit zu mir nehme.
Da du solche Läufe ohnehin nur einmal pro Woche machst, würde ich die Essensphase an diesen Tagen einfach ausdehnen. Mach die folgenden 24 Stunden einfach zu deinem ‚all you can eat Tag‘. Im Idealfall solltest du an den Sporttagen – wie du es ja bereits machst – ohnehin mehr und an den freien Tagen weniger essen. Das lässt sich durch flexible Fastenzeiten wunderbar unterstützen.
Für mich war die Methode eigentlich gleich sehr attraktiv, da ich überhaupt kein Frühstücksmensch bin und es mir relativ leicht fällt mindestens 14h ohne Essen auszukommen. Hinzu kommt, dass ich auch so gut wie nie kalorienhaltige Getränke zu mir nehme. Ich trinke fast ausschliesslich Wasser und Tee. Demnach dachte ich: hervorragend, das passt ja recht gut.
Zusammenfassend kann man folgendes sagen: Die Abnahme erzielst du zu 90% über die Ernährung. Soll es schneller gehen, sind längere Fastenzyklen empfehlenswert, wobei du bei sinkender Quantität natürlich zunehmend auf die Qualität deiner Nahrung achten solltest. Sport ist eine Ergänzung, die in erster Linie dazu dient, dich zu kräftigen und deine Figur zu straffen. Lange Ausdauereinheiten oder Internet-Workouts, bei denen du nicht wirklich an deine Grenzen gehst (und anschließend völlig außer Atem bist), können ein nettes Hobby sein, erfüllen den genannten Zweck aber vergleichsweise schlecht.
Dies wird nicht nur nach und nach "Programm" selbst reduzieren das Gewicht, sondern auch auf eine richtige Art und Weise des Lebens zu führen, zu geben, übermäßiges Essen. Wenn Sie nicht lernen, ihre Wünsche während der Erholungsphase zu steuern, hungrig nach zwei oder drei Wochen ist es, Sie werden gute Ergebnisse erhalten, und dann wieder besser. In der Tat, nach dem Fasten den Körper beginnt, aktiv absorbieren die Nährstoffe in dieser Zeit verloren, so dass, wenn die Zeit selbst ist nicht darauf beschränkt, wird die Waage in den vorherigen Zustand zurück. Es kann sogar vorkommen Überschuss an diesen Figuren ein paar Kilogramm.
Ich möchte das Kurzzeitfasten auch echt gern ausprobieren. Ich gebe aber zu, dass ich irgendwie zögere, dieses Fasten auf Dauer durchzuziehen. Gelegentliche komplette Fastenkuren habe ich hinter mir, hat auch immer gut geklappt, aber irgendwie bin ich nach diversen Diät-Versuchen echt verunsichert, was denn jetzt wirklich gesund und sinnvoll ist. Ich weiß aiuch nicht, wie ich am besten anfange. Gleich 16/8? Erst auf alle Zwischenmahlzeiten verzichten und sich dann wirklich dran wagen?
Der Schlafbedarf eines Menschen hängt von verschiedenen Faktoren wie zum Beispiel dem Alter, der Schlafroutine, dem Gesundheitszustand und der inneren Uhr ab. Bei einem Erwachsenen sollte die Schlafphase mindestens sieben Stunden pro Nacht betragen. Schlaf hat zwar keinen Einfluss aufs Abnehmen an sich, entscheidet aber darüber ob ungeliebtes Fett oder wichtige Muskeln verloren gehen.
×