Ich mache seit 4 Monaten 16/8, d.h. ich höre zwischen 19.00 und 20.00 mit dem Essen auf und beginne frühestens um 12.00 wieder. Ich achte auf meine Kalorienzufuhr während der Essenszeit; ich berechne die Kalorien mittels einer App und kann sagen, dass ich im Schnitt auf ca 1500 kcal pro Tag komme (real sind das wohl so 1600 bis 1650, Ungenauigkeiten miteingerechnet). Laut meinem Schrittzähler (im Tagesdurchschnitt ca 14’000 Schritte), ist diese Kalorienzufuhr wohl okay, insbesondere weil ich zusätzlich Krafttraining und Ausdauereinheiten (immer am Morgen) mache. Ich versuche, die Kohlenhydrate einzuschränken, also am Abend gar keine, mittags wenig bis keine, am Wochenende aber mittags ja.
Richtig schwer wurde es jedoch abends: Wenn der Mann Hunger hat, dann muss Essen auf den Tisch! Kurioserweise hat mich das gar nicht gestört und so habe ich einfach mal ein leckeres Hähnchen-Curry mit Cashewnüssen und Kokosmilch gezaubert. Zugegeben: Ich hätte gerne mitgegessen und habe meinem Mann förmlich an den Lippen gehangen, als er das cremige Curry verputzte, aber ich blieb stark und war wieder einmal sehr stolz auf mich.
2. Wie hast du denn deinen Grundumsatz bestimmt? Mit Hilfe eines Rechners aus dem Internet oder über eine Atemgasanalyse? Erstere Methode ist natürlich nur ein grober Richtwert, der nicht berücksichtigen kann, wie dein Stoffwechsel tatsächlich arbeitet. Egal welche Methode du verwendest, ist dein Gesamtbedarf auch an den sportfreien Tagen höher, als der Grundumsatz. Schließlich liegst du ja nicht 24 Stunden im Bett sondern bewegst dich im Alltag und leistest außerdem noch geistige Arbeit. Von daher kannst du sehr wahrscheinlich noch etwas auf diesen Wert aufschlagen. 1.500 kcal sollten für dich eigentlich problemlos am Tag drin sein und ich würde auch empfehlen, diese anzustreben.

Ein Fasten normalisiert in den meisten Fällen die Blutwerte und reduziert die Fettdepots. Ebenso findet man bei Arteriosklerose Ablagerungen in den Gefäßwänden, die sich unter extrem fettarmer Ernährung zurückbilden können (Ornish et al. 1990). Gleiches ist beim Fasten zu vermuten. Letztlich sind pathologische Eiweiss-Ablagerungen bekannt (AGEs, Advanced Glycation Endproducts), z. B. bei Diabetikern. Die katabole Stoffwechsellage im Fasten macht es plausibel, dass diese "Eiweiss-Schlacken" abgebaut werden (Kjeldsen-Kragh et al. 1996, Bierhaus et al. 1998).
Nochmal vielen Dank für dieses Buch! Auch wenn ich es schaffe, dass das Gewicht „nur“ langsam runtergeht, habe ich wirklich den Eindruck endlich die Lösung meines Gewichtproblems gefunden zu haben! Und das obwohl ich noch nicht angefangen habe! Aber so zuversichtlich war ich bisher bei keiner Diät, obwohl dein Konzept ja in dem Sinne keine ist. Vielen Dank!
Wann tritt der Schwindel denn auf? Am Ende der Fastenzeit? Also morgens, direkt vor dem aufstehen? In dem Fall könnte es natürlich prinzipiell an der längeren Fastenzeit liegen, aber ein wenig wundern würde mich das schon. Immerhin reden wir nicht von einer massiven Verschiebung um viele Stunden und außerdem hast du ja vorher geschlafen, deckst deinen Energiebedarf also in dem Moment überwiegend aus Körperfett. Akuter Glukosemangel ist da – wenn gesundheitlich sonst alles in Ordnung ist – eigentlich nicht so wahrscheinlich. Zumindest nicht so massiv. Wie gesagt: das kann durchaus vom längeren Fasten kommen, aber es wäre für mich jetzt nicht die super naheliegende, alleinige Erklärung. Wenn das regelmäßig auftritt, würde es sicher nicht schaden, das auch mal beim Arzt abklären zu lassen.
Beim Fasten kann man sein eigenes Gewicht kennen lernen, das von den Normen abweichen kann. Der eine braucht vielleicht eine größere Reserve als der andere für Notzeiten, zum Beispiel für eine Krankheit. Außerdem wird die Nahrung unterschiedlich verwertet. Nach dem Fasten kann man sehr gut feststellen, wie der Körper auf die Nahrung reagiert und sich mit seinem Verhalten anpassen und gegebenenfalls auch die Ernährungsweise umstellen. Wer sich und seinen Körper durch diese Erkenntnisse besser akzeptieren lernt, hat einen Teil seines Gewichtsproblems damit bereits gelöst.

Was Caroline im Laufe ihrer 10 Tage Fastenkur erlebt hat, wie es ihr ging und wie viel sie abnehmen konnte, findet Ihr in diesem Almased Erfahrungsbericht. Taugt nicht für abnehmwillige, da der gewichtsverlust relativ gering ist Gewichtsverlust 30 Tage Fasten; Gewichtsverlust 40 Tage Fasten; Gewichtsverlust 50 Kg. Schon der griechische Arzt Hippokrates, dervor Christus lebte, soll für das Fasten geworben haben Folgendes Zitat zu diesem Thema soll von ihm stammen.

Hallo Daniel, vielen Dank für das tolle Buch und diese sehr gut gepflegte Seite, wirklich beeindruckend! Ich hatte Dein Buch und das Konzept bereits vor einigen Jahren für mich entdeckt, bin aber inzwischen (weil ich durch die Einschränkung der Essenszeiten doch ziemlichen Heißhunger entwickelt habe) beim intuitiven Essen angelangt (und damit prinzipiell sehr zufrieden, keine Verbote, Essen wenn man hungrig ist, aufhören wenn man satt ist). Ich möchte nun in der Fastenzeit allerdings einen weiteren Versuch mit dem Intervallfasten wagen und bin nach 5 Tagen ziemlich angetan, die Kombination aus intuitivem Essen und Essenszeitfenstern funktioniert bisher sehr gut – auch wenn ich zu den einzelnen Portionen mehr esse als sonst. Aktuell komme ich auf 16,5-18,5 Stunden Fasten, ich esse meist zwischen 12-14 Uhr und 20 Uhr. Ich bin 176 cm groß, habe mich seit Ewigkeiten nicht gewogen, aber mein BMI dürfte so bei 25 liegen. Wenn ich ein bisschen abnehme, fein, mir geht es aber weniger uns Abnehmen als um die positiven gesundheitlichen Aspekte.

Da du ohnehin zwei mal pro Woche trainierst, würde ich die 10 Übungen in zwei Einheiten à 5 aufteilen. Du kannst aber auch ruhig an beiden Tagen das gleiche Training machen. Das Risiko einer Überlastung halte ich da für überschaubar. Als ‚Pflichtübungen‘ würde ich Kniebeugen (bzw. als Gerät Beinpresse), Kreuzheben (leider nur mit Freihantel möglich), Bankdrücken und eine Ruderübung sehen. Dann kannst du noch nach Belieben und Leistungsfähigkeit ein paar Sachen aus der Liste hinzunehmen.
Ich hoffe ich konnte deine Bedenken mit meiner Antwort ein wenig zerstreuen. Letztlich kannst du aber tatsächlich nur im Selbstversuch herausfinden, ob das Kurzzeitfasten bei dir wirkt. Jeder Organismus ist einzigartig und reagiert anders auf bestimmte Reize. Von daher ist mein Konzept natürlich nicht das Allheilmittel für ausnahmslos jeden. Der Anteil derer, die sowohl beim Körpergewicht, als auch gesundheitlich sehr positiv darauf reagieren, ist aber hoch. Ausprobieren lohnt sich also.
Um mehr Energie während des Trainings zu verbrauchen, empfiehlt es sich, auch Grundübungen in den Ablauf zu integrieren. Dadurch werden verschiedene Muskelgruppen komplexer und vielseitiger aktiviert, was einen erhöhten Energieverbrauch zur Folge hat. Ergänzend zum Krafttraining sollte man auch regelmäßig in kaltem Wasser schwimmen. Dadurch kommt es ebenfalls zu einer Erhöhung des Energieverbrauchs. Als positiver Nebeneffekt wird zudem das Immunsystem gestärkt.

Ein paar Erklärungen dazu: Eine so radikale Diät muss nicht per se schlecht sein, führt aber in aller Regel nicht zu einem langfristigen Erfolg. Nichtmal, weil dadurch der Stoffwechsel beeinträchtigt wird – die meisten Studien können da keinen Effekt nachweisen – sondern weil es einerseits nicht lange durchgehalten wird und andererseits zu langfristigen Veränderungen bei Hormonen führen kann, die für die Regulierung des Hungergefühls verantwortlich sind. Hormone sind aber auch das richtige Stichwort: Die Idee, dass Schwangerschaftshormone schlank machen ist vollkommener quatsch. Erst recht, wenn diese in homöopathischer Form verabreicht werden. Zwei Methoden die für sich genommen nicht wirken, wirken auch in Kombination nicht. Mitunter werden bei dieser Diät sogar echte Schwangerschaftshormone gespritzt. Das ist allerdings in Deutschland nicht zugelassen und wäre auch hochgradig riskant. So ist es immerhin ’nur‘ sau teuer und nutzlos. Bei nur 500kcal würde man immer massiv abnehmen. Ganz egal, ob man das mit teuren Shakes, Tabletten und Pulvern oder mit etwas Hähnchen und Gemüse tut. Ersteres hilft nur dabei, dass der Geldbeutel gleich mit abnimmt. 😉
Prinzipiell ist jeder Grüntee aufgrund der enthaltenen Gerbstoffe ein guter Diätunterstützer. Ulrike Kertscher und Lars Hämmerling aus dem Teeladen Leipzig empfehlen insbesondere die Sorten Gyokuro und Sencha. Die im Grünen Tee enthaltenen Bitterstoffe wirken appetitzügelnd und verringern die Lust auf Süßes. Das Koffein des Grünen Tees wirkt belebend, regt den Stoffwechsel an und erhöht dadurch den Energieumsatz. Gemeinam mit den enthaltenen Catechinen reduziert es die Fettaufnahme in Magen und Darm. Daneben hat Grüner Tee eine regenerative Wirkung auf den Darm.
Aber gerade von letzterem hast du ja nicht viel, so dass wir uns besser erst einmal auf die Lösungssuche konzentrieren. Ganz trivial scheint das in deinem Fall allerdings ja nicht zu sein. Schließlich hast du schon einiges ausprobiert und zwar genau die Ansätze, die ich persönlich auch als sinnvoll erachtet hätte. Gerade Konzepte wie LC und vor allem Paleo (durch den hohen Anteil an Nahrungsmitteln mit niedriger Energiedichte) werden nicht ohne Grund fast schon als ‚Erfolgsgaranten‘ beim Abnehmen gehandelt. Zumindest, wenn man es schafft, sich mit den damit einhergehenden Einschränkungen zu arrangieren, was ja bei dir der Fall gewesen zu sein scheint.
Ist ein nahezu unverzichtbares Equipment. Ich verwende diese von Suprfit. Auf Amazon findest du günstigere, die du in deine Tür klemmen kannst: Sportastisch Klimmzugstange „Get Strong“* oder diese Klimmzugstange von Innovation Fitness*. Falls du dir keine zulegen möchtest, musst du auf Spielplätze, Trainingsparks, Bäume oder Türen ausweichen, um deine Pull-Ups zu machen. Habe ich auch schon alles gemacht. 😉
danke für deine Antwort! Ja du hast recht, auf lange Sicht möchte ich natürlich einfach vollwertig mit Genuss essen, und das könnte ich mit deinem Konzept. Das Dukan hätte ich für die Anfangsmotivation eingesetzt, weil ich einfach jetzt zwischendurch mal ein kleines Erfolgserlebnis brauche. Du kennst das sicher, wenn sich nichts tut und man dann nach geschlagenen 20 Monaten immer noch auf der Stelle tritt? Ich weiß eben einfach nicht mehr was ich noch tun kann um die Kilos loszuwerden. Ich bleib auf jedem Fall am Fasten dran, das hat mir auch im Kopf ganz gut getan letztes Jahr. Blöd nur dass Weihnachten dazwischen kam. Da wurde ich immer öfter schwach. Wie dem auch sei, ich wünsche dir ein schönes restliches Wochenende. Falls es dich interessiert wie ich mich schlag kann ich gern in ein paar Wochen ne Zwischenbilanz hier posten?!
Ich war auf der Suche nach einen Produkt welches mich auf natürliche Weise beim abnehmen unterstützt. Im Internet bin ich dann auf Forma Ex Kapseln gestoßen die vielen positiven Bewertungen haben mich dann dazu bewogen Forma Ex mal selber auszuprobieren. Seit einiger Zeit nehme ich 3×täglich 2 Kapseln mit ausreichend Flüssigkeit zu mir. Und ich bin tatsächlich schneller satt. Zusätzlich achte ich noch ein wenig mehr auf meine Ernährung und habe dadurch in dieser Zeit sogar ein paar Kilos verloren. Ich kann über Forma Ex nur positives berichten und werde es auch weiterhin unterstützend nehmen.
Samstag ganz normaler Tag mit drei Mahlzeiten sowie Sonntag auch bis auf das Abendessen letzte Mahlzeit um 19.00 Uhr und dann erst wieder Montagabend um 19.00 Uhr essen. Beginn wieder von vorne. Wäre das so eine Möglichkeit ? Wobei es ja eigentlich egal ist welche Mahlzeit(en) ich auslasse, wenn ich Dich richtig verstanden habe. Wichtig ist der Zyklus und natürlich sein ganz persönlicher Rhytmus ;-)?! Vielen Dank im Voraus für Deine Antwort…………LG
Du glaubst, dass sich ein Besuch unter einer Stunde im Fitnessstudio nicht lohnt und bleibst deshalb auf der Couch liegen? Falsch! Der Schlüssel zur Fettreduktion ist regelmäßige Bewegung. Das gilt besonders dann, wenn du einen Büro-Job hast. Schon 30 Minuten Bewegung täglich reichen. Selbst einen 10-minütigen Fußmarsch zur Arbeit kannst du schon als Mini-Workout verbuchen.
Ganz allgemein lautet mein Rat: Lassen Sie es ruhig etwas langsamer angehen. Sie haben die ungewollten Kilos schließlich nicht über Nacht aufgebaut, also sollten Sie sich auch durchaus ein wenig Zeit geben, um sie wieder loszuwerden. Sie werden sehen, dass es auf der Waage auch bei einer moderateren Umsetzung des Kurzzeitfastens langsam aber stetig immer weiter abwärts geht. Und wenn es dann doch mal stockt, wissen Sie zumindest, dass Sie problemlos mal ein paar längere Zyklen einlegen können, um die Pfunde wieder purzeln zu lassen. 🙂

freut mich, dass du schon eine erste Antwort auf deine Fragen gefunden hast. Ergänzend dazu noch: Klar kannst du auch einfach Tage in der Woche einplanen, an denen du in der Essenszeit mehr Kohlenhydrate (oder worauf du sonst so Lust hast) isst, um deine Energiebilanz ein wenig anzuheben. Beim Kurzzeitfasten führen viele Wege zum Erfolg und der Beste ist eigentlich immer der, bei dem man sich wohlfühlt und gleichzeitig langsam aber sicher seinem Ziel näher kommt. 🙂
Mein Tag sieht wie folgt aus: 06:00 Uhr aufstehen- 1 Glas Wasser und nüchtern zur Arbeit. Gegen 07:45 Uhr Frühstück, 1 Scheibe Brot, herzhaft belegt. 11:45 Uhr Mittagessen, hin und wieder mit einer kleinen Portion Nachtisch und meist ohne Kohlehydrate,. ABER… da ich in der Kantine esse gibt es auch mal Pizza aus Mangel an Alternativen. Gegen 15:00 Uhr noch eine Scheibe Brot oder etwas Obst und einen letzten Kaffee mit Milch und das war es und ich fange mit dem Fasten an.
Zu diesen umweltbedingten Einflüssen kommen noch genetische Ursachen. Studien mit Adoptivkindern und Zwillingen haben zu der Schätzung geführt, daß das Erbgut zu 30-40 % an der Entstehung von Übergewicht verantwortlich ist (7).So entwickeln Menschen, die dafür eine genetische Disposition geerbt haben, im "bewegungsträgen" Schlaraffenland der Industrienationen Übergewicht, mit größter Häufigkeit nach dem 30. und 40. Lebensjahr (5).

Hallo Daniel, vielen Dank für das tolle Buch und diese sehr gut gepflegte Seite, wirklich beeindruckend! Ich hatte Dein Buch und das Konzept bereits vor einigen Jahren für mich entdeckt, bin aber inzwischen (weil ich durch die Einschränkung der Essenszeiten doch ziemlichen Heißhunger entwickelt habe) beim intuitiven Essen angelangt (und damit prinzipiell sehr zufrieden, keine Verbote, Essen wenn man hungrig ist, aufhören wenn man satt ist). Ich möchte nun in der Fastenzeit allerdings einen weiteren Versuch mit dem Intervallfasten wagen und bin nach 5 Tagen ziemlich angetan, die Kombination aus intuitivem Essen und Essenszeitfenstern funktioniert bisher sehr gut – auch wenn ich zu den einzelnen Portionen mehr esse als sonst. Aktuell komme ich auf 16,5-18,5 Stunden Fasten, ich esse meist zwischen 12-14 Uhr und 20 Uhr. Ich bin 176 cm groß, habe mich seit Ewigkeiten nicht gewogen, aber mein BMI dürfte so bei 25 liegen. Wenn ich ein bisschen abnehme, fein, mir geht es aber weniger uns Abnehmen als um die positiven gesundheitlichen Aspekte.
Mehr trinken ist auch ein ganz entscheidender Aspekt. Das hilft eventuell auch gegen den Mundgeruch. Versuch es doch mal mit grünem Tee. Der schmeckt nicht nur weniger langweilig als Wasser, sondern hat auch noch einige positive Eigenschaften, die auch ganz explizit das Abnehmen und die Fettsäuren-Oxidation positiv beeinflussen. Falls du dich mit grünem Tee noch nicht auskennst, schau doch mal hier rein: http://www.gruenertee.de/ Da lernst du alles zu Sorten, Wirkung und Zubereitung. Gerade letztere macht viel aus, wenn es darum geht, ob das Ergebnis grausam oder lecker schmeckt. 😉 Positiver Nebeneffekt: Grüner Tee regt die Wärmeproduktion des Körpers an und enthält Koffein. Somit hilft er ganz spezifisch gegen deine momentanen Probleme.
So, nun aber auch gleich zu deiner Frage. Die Antwort lautet: Das kommt drauf an… 😉 Bei der Mehrzahl der Menschen reicht tatsächlich bereits der Impuls des Kurzzeitfastens aus, um selbst ohne Kalorienreduktion abzunehmen. Das wurde ja auch in vielen Studien überprüft, die – um auch eine sinnvolle Aussage treffen zu können – die Nahrung zwischen der Fasten- und der Kontrollgruppe identisch gehalten haben.
Danke fuer die interessante Rückmeldung. Wir praktizieren das nun 6 wochen mit knapp 2 kg Erfolg. Der vormittag besteht aus Milchkaffee und Obst (Banane oder Apfel oder 2 mandarinen). Mittags gibt es Gemüsesuppe – Blumenkohl, Paprika, Zucchini, Kohlrabi in etwas Gemüsebrühe gegart und mit passierten Tomaten etwas angedickt. Schmeckt super und sättigt für eine Weile. Am Nachmittag ein fettarmer Joghurt und am Abend etwas Salat (Gurke, Tomate, Paprika) mit Dressing aus etwas Joghurt mit Kräutern, Pfeffer, Salz, Senf und einem halben geriebenen Apfel. Das wars. Macht zusammen ca. 500 cal. Leider können wir nicht experimentieren, weil wir das Ganze Montags und donnerstags in der Firma praktizieren und wir uns mit der Zubereitung abwechseln 😉 Supersystem, wenn man ohne zu essen nicht über den tag kommt.
Ein klares Ziel vor Augen zu haben, ist immer sehr hilfreich. Allerdings gibt es auch bei den Zielen gute und noch bessere. 😉 Grundsätzlich gilt: je konkreter, desto besser. Deswegen empfehle ich, mittelfristige Ziele zu definieren und aufzuschreiben, die man zum Beispiel in 6 oder 8 Wochen erreichen möchte. Diese sollten zwar anspruchsvoll, aber erreichbar sein. Das allein kann die Erfolgschancen schon deutlich verbessern. Schau doch mal hier, ob das eine sinnvolle Hilfe für dich wäre.
Gestern war Tag 30 vom Gemüsesaftfasten Gewicht heute Morgen: 96 3 kg abgenommen - 14 6 kg gestern gegangene Schritte: 19 498 auf dem Laufband: 100 Minuten. So sollte täglich oder im Verhältnis 2 zu 1 2 Tage essen, 1 Tag fasten Anfangs ist das intermittierende Fasten für viele Menschen ungewohnt. Klinische Untersuchungen haben ergeben, dass es von ungemeinem Vorteil für die Gewichtsabnahme ist, wenn das Fasten mit körperlichem Training verbunden wird, denn dann erstreckt sich der Gewichtsverlust fast ausschließlich auf das Fettgewebe und kaum auf die Muskulatur Das hängt damit zusammen, dass Fett, um zu verbrennen. Als Entgiftung und Entwässerung war Fasten für mich An einem Fastenjahr lag mein Rekord bei 14 kg Gewichtsverlust in einem Monat 30 Tage Fasten und jeden. Ich habe mir jetzt vorgenommen 21 Tage zu fasten und dabei und dann sind es nur noch 19 Tage yippi 23 30 ungesund und grausam" für 21 Tage ohne.
Die wissenschaftlich dokumentierten positiven Effekte, die beim Kurzzeitfasten auftreten, sind an sich schon höchst erstaunlich. Wirklich überraschend ist jedoch die Erkenntnis, dass sowohl Gewichtsverlust, als auch die Verbesserung der Gesundheit selbst dann erreicht werden, wenn die zugeführte Nahrung absolut gleich bleibt. Das heißt, selbst wenn Sie bis auf die kurzen Fastenphasen rein gar nichts an Ihrer Ernährung verändern, können Sie mit diesem Konzept langfristig Ihr Wunschgewicht erreichen. Darüber hinaus haben unzählige Studien festgestellt, dass diese Ernährungsweise unter anderem vor Diabetes, Herz-Kreislauf- und sogar Krebs-Erkrankungen schützen kann. Es muss also nicht unbedingt der Wunsch nach weniger Kilos auf der Waage sein, der das Kurzzeitfasten zu einer sehr interessanten und vor allem dauerhaft umsetzbaren Ernährungsform macht.
Wer sein Körperfett reduzieren möchte, muss ein Kaloriendefizit erwirtschaften! Dies bedeutet, dass man entweder versucht, mehr Kalorien zu verbrennen als man mit der Nahrung zuführt, oder man isst eben weniger Kalorien als man verbraucht. Egal, ob man an die sportliche Aktivität erhöht oder die Kalorienzufuhr senkt, am Ende führt das Kaloriendefizit zum sicheren Gewichtsverlust und zur Reduktion des Körperfettanteils.

ich fände einen Versuch interessant aus gesundheitlichen Gründen vor allem. Abnehmen will ich allerdings auch. Bisher habe ich sehr gute Erfahrungen mit Schlank im Schlaf gemacht. Dein Konzept ist ja praktisch Schlank im Schlaf ohne Marmeladenbrötchen. Die habe ich eh nie gegessen, stattdessen aber etwas Gesundes zum Frühstück. Dass Kurzzeitfasten so gesund sein soll, war mir neu und daher eventuell einen Versuch wert.


Matcha Grüntee blieb in der westlichen Welt lange Zeit unentdeckt. Buddhistische Mönche verwenden den Grüntee schon seit Jahrhunderten für die Praktizierung ihrer Meditation. Auch Samurai Kämpfer tranken den japanischen Tee lange bevor wir ihn kannten. Neben seinen beruhigenden und konzentrationsfördernden Eigenschaften verfügt der Matcha zudem über Charakteristika, die den Gewichtsverlust begünstigen.

Die zweite Form des intermittierenden Fastens besteht aus einem oder mehreren Fastentagen pro Woche. Verzicht wird hier groß geschrieben. Die besten Effekte für den Körper erzielt man laut unterschiedlichen Studien mit einem Wechsel von zwei zu eins. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen darf man essen, einen Tag wird gefastet. Dadurch kommt man auf rund zwei Fastentage pro Woche. Während der Fastentage wird komplett auf Essen verzichtet und lediglich der Flüssigkeitsbedarf des Körpers durch reichlich Wasser und ungesüßten Tee gedeckt. Um diese Form des intermittierenden Fastens durchzuhalten, braucht man Übung, Disziplin und Dinner-Einladungen mit dem richtigen Timing.


Das mit dem Kapitel über Alkohol hatte ich, als ich mein Buch geschrieben habe, auch schon überlegt. Letztlich hatte ich es aber wieder verworfen. Zum einen, weil sich bezogen auf die gesundheitlichen Aspekte die Frage gestellt hätte, welche Drogen in einen Gesundheitsratgeber gehören und welche nicht. Nur die legalen? Oder nur die X meistverbreiteten? Nur jene, die man ‚verzehrt‘? Oder eben – um es einheitlich und simpel zu halten – gar keine? Dabei wäre die gesundheitliche Empfehlung, die für Alkohol nach dem Abwägen der positiven und negativen Wirkungen heraus käme, so profan, dass sie ohnehin fast jedem klar sein dürfte. Somit blieb noch die Facette der Bedeutung hinsichtlich des Abnehmens. Hier hielt ich den Effekt von Alkohol – insbesondere im Rahmen des Kurzzeitfastens – einfach nicht für relevant genug, um darüber ein eigenes Kapitel zu schreiben. Schließlich ist die mögliche konsumierte Menge durch die meist nächtlichen Fastenphasen ohnehin stark eingeschränkt.
an zuviel Fastenzyklen kann es bei dir aus meiner Sicht nicht liegen. Die Tatsache, dass es dir aktuell noch recht schwer fällt, selbst kurze Fastenzeiten von 16 bis 18 Stunden durchzuhalten zeigt aber, dass dein Körper noch nicht wirklich an die neue Ernährungsweise gewöhnt ist. Ich würde also erstmal so weiter machen und wann immer es geht, die Grenzen des Möglichen ausdehnen.
Mein Tipp ist also recht simpel: Schreib dir mal ein paar Tage auf, wie deine Kalorienzufuhr tatsächlich ausfällt – dabei muss man immer ein wenig aufpassen, denn bei vielen führt schon das Aufschreiben dazu, dass sie bewusster und somit weniger essen. Während das einerseits direkt einen positiven Effekt auf dein Gewicht haben könnte, solltest du kritisch hinterfragen, ob das festgestellte Resultat auch wirklich dem bisherigen Alltag entspricht.

Abnehmen ohne Verzicht? Diäten, die zu gut klingen, um wahr zu sein, sind häufig genau das. Das sogenannte Intervallfasten jedoch befreit seine Anhänger vom Kalorienzählen und erlaubt Kohlenhydrate — und erfreut sich deshalb immer größerer Beliebtheit im Silicon Valley. Wissenschaftliche Untersuchungen deuten darauf hin, dass Fans dieser Ernährungsweise auf etwas Großes gestoßen sind.

Wenn du kurzfristig Ergebnisse sehen möchtest, kannst du natürlich auch mit einer vorübergehenden Änderung der Ernährung nachhelfen. Eine drastische Reduktion von Kohlenhydraten ist zwar aus meiner Sicht auf Dauer nur sehr schwer durchzuhalten, aber für 1 bis 2 Wochen lassen sich damit schnell einige Kilos wegschmelzen und gleichzeitig wird der Fettstoffwechsel trainiert.
Aber ich kann natürlich gut verstehen, dass solche Heißhungerattacken auch unangenehm sein können, wenn man sich dabei einfach nicht mehr wohl fühlt oder anschließend die Leistung in den Keller geht. Ich kann dich aber beruhigen: das geht mit der Zeit ganz von selbst vorbei. Spätestens nach zwei bis drei Monaten sollte sich dein Appetit deutlich normalisiert haben, bzw. der Heißhunger auf Süßes sogar geringer sein, als vor dem Fasten. Wenn du so lange nicht warten möchtest, hilft nur Disziplin oder Tricksen. Du könntest zum Beispiel mal versuchen, die ‚physisch mögliche‘ Aufnahmemenge von unerwünschten Leckereien zu reduzieren, indem du sie kombinierst. Beispielsweise dadurch, dass du zu jedem Stück Schokolade (oder wovon du auch immer weniger essen möchtest) einen großen Schluck oder sogar ein Glas Wasser oder Tee folgen lässt. Auch eine Karotte oder eine halbe Gurke / Paprika ist dazu geeignet. Hauptsache etwas mit viel Volumen und möglichst wenig Brennwert. Klingt vielleicht merkwürdig, sorgt aber schnell für ordentlich Füllmenge im Bauch, die dich nicht belastet, aber die Lust auf die eigentliche Leckerei deutlich reduziert. Der Vorteil: du musst dich nicht aktiv bremsen, sondern ’nur‘ eine kleine Zusatzregel einhalten.
Hochwertiges Essen ist mir durchaus wichtig, allerdings werde ich zwischendurch dann doch bei allem möglichen Mist schwach. Aber auch da gabs schon einen Erfolg: Ich habe die Essensphase nach 6 statt 8 Stunden abgeschlossen, weil ich am nächsten Tag frühstücken wollte. Da kam ein Kollege überraschend mit einer Bürorunde Süßgebäck und Brezen an. Eigentlich hätte das noch ins 8 Stunden Fenster gepasst, aber ich musste mich entscheiden: Jetzt eine Quarktasche oder morgen ein leckeres Frühstück? Ich habe mich fürs Frühstück entschieden, und plötzlich wars gar nicht mehr schwer zu wiederstehen.

Mit den Vor­gaben der Fett-weg-Studie lassen sich nicht nur mit Deininger Train­ing Erfolge erzie­len, diese kön­nen Sie sozusagen über­all für sich – zur Not auch in den eige­nen vier Wän­den mit entsprechen­den Kräf­ti­gungsübun­gen — umset­zen: Sie hal­ten sich an die Vor­gaben zur Ernährung (bei gesund­heitlichen Bedenken oder sofern Sie über vierzig sind soll­ten Sie dies mit Ihrem Arzt abklären) und führen zwei mal die Woche eine Ganzkör­per­train­ing durch — bitte auch hier unter der Auf­sicht eines Fach­mann bzw. kom­pe­ten­ten Train­ers in Ihrem Fit­nessstu­dio. Es gibt also keine Ausre­den! Der entschei­dende Schritt zum Erfolg lautet: AKTION!


Viele überschätzen den tatsächlichen Verbrennungseffekt von Sport. So kam eine amerikanische Forschergruppe in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass viele der Probandinnen, die zuvor jahrelang keinen Sport getrieben hatten, nach 12 Wochen mit regelmäßigem Laufbandtraining sogar noch dicker waren als zuvor. Zurückzuführen sei dies darauf, dass die Frauen sich abseits des Sportprogramms guten Gewissens weniger bewegt und mehr gegessen haben.
Das sind ja wirklich keine guten Nachrichten. Tut mir echt leid, dass es bei dir nicht so läuft, wie erhofft. Zunächst einmal zu deiner ganz allgemeinen Frage: Ja, es gibt natürlich auch Menschen, bei denen das Kurzzeitfasten gar nicht funktioniert. Das ist ein generelles Problem, das grundsätzlich bei jeder Diät-Methode vorkommen kann. Wir sind eben doch alle ein wenig unterschiedlich und was bei dem einen super funktioniert, wirkt bei einem anderen unter Umständen gar nicht. Gäbe es eine Methode, mit der jeder problemlos abnehmen könnte, hätten wir sicher nicht eine solche Vielzahl konkurrierender Konzepte.
Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die eigentlich größte Ursache für eine Gewichtsabnahme auf die Einhaltung eines gesunden Lebensstils zurückzuführen ist. Es könnte aber auch für die Gruppe, bei denen ein hohes Risiko für andere Gesundheitsprobleme bestanden, eine zusätzliche Motivation gegeben haben. Denn auch die Psyche spielt beim Abnehmen ein große Rolle.
Apropos Training: Während du nüchtern super Verbesserungen bei der Fettsäuren-Oxidation erzielst, haben Studien gezeigt, dass nach einer Mahlzeit (also mit vollen Glykogenspeichern) stärkere Zugewinne bei der maximalen Sauerstoffaufnahme erreicht werden. Da du ohnehin lange, langsamere Läufe und intensive Intervall-Einheiten in deinem Training integrierst, wäre mein Tipp, das Beste aus beiden Welten zu kombinieren. Erstere also im Fastenzustand absolvieren und vor letzteren eine kohlenhydratreiche zu dir zu nehmen (etwa 90 Minuten vor dem Training).
Bezüglich der Menge an Obst, würde ich dich schon eher am oberen Rand dessen sehen, was ich an Fruktose-Konsum für sinnvoll halte. Das ist sicherlich noch nicht bedenklich und in dieser Form auch weit besser, als wenn du täglich einen Liter Apfelsaft trinken würdest. Trotzdem wäre es aus meiner Sicht nicht verkehrt, hier und da mal etwas Obst gegen Gemüse zu tauschen. Im Sommer mal eine kühle Gurke oder für zwischendurch ein paar Tomaten (sind zwar strenggenommen auch Obst, haben aber wenig Fruktoste), frische Möhren etc.
Tee ist nicht nur ein kalorienarmes und gesundes Getränk. Die Kräuter, die in den unterschiedlichen Sorten stecken, regen den Stoffwechsel an oder beruhigen die Nerven. Clever ausgewählt helfen sie beim Abnehmen und beim Durchhalten einer Diät. Tee zum Abnehmen: Ulrike Kertscher und Lars Hämmerling aus dem Teeladen Leipzig stellen Ihnen die besten Schlankmacher-Sorten vor.
Diese Einschätzung hält mich (und die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung) allerdings nicht davon ab, trotzdem regelmäßig Alkohol zu konsumieren. Die Folgen lassen sich im alljährlichen Suchtbericht der Bundesregierung nachlesen, der neben Millionen Abhängiger und Abhängigkeits-Gefährdeter auch zehntausende alkoholbedingter Todesopfer aufführt. Daher bemühe ich mich, bei meinem eigenen Konsum ein vetretbares Maß einzuhalten. Und genau das wäre auch meine grundsätzliche Empfehlung zu diesem Thema. Schließlich ist es auch beim Alkohol so, dass vor allem die Dosis das Gift macht. Hinzu kommt, dass maßvoller Alkoholkonsum bereits seit vielen Jahren durchaus auch als gesundheitsförderlich und Herz-schützend angesehen wird. Viele Untersuchungen in diese Richtung sind allerdings Beobachtungsstudien, die eine entsprechende positive Korrelation des gelegentlichen, maßvollen Alkoholkonsums z.B. zur Lebenserwartung oder zum Herz-Kreislauf-Risiko feststellen konnten. Das Problem dabei ist allerdings, dass sich bei diesem Studiendesign nicht einwandfrei sagen lässt, ob nun tatsächlich der Alkohol einen positiven Einfluss hat oder ob zum Beispiel gemäßigte Alkoholtrinker im Vergleich zu Abstinenzlern geselliger sind, genussvoller leben oder sonst etwas anders machen, was ihre Gesundheit verbessert und ihr Leben verlängert.

Ich habe aber noch eine Frage zu Lightgetränken. Sind diese grundsätzlich verboten? Mir hat ein Glas Cola light oder ähnliches am Abend immer mal geholfen, wenn der Appetit auf was Süßes zu groß wurde. Und bei 0 Kalorien habe ich mir auch nie Gedanken gemacht das es kontraproduktiv sein könnte. Das es keine gesunden Getränke sind ist mir schon klar, aber beeinträchtigt es den Erfolg in der Fastenphase?
Ernährungsberatung tipps zum abnehmen schnell. Willkommen bei vitalyse, der schweizerischen organization für gewichtsreduktion, ernährung und wohlbefinden mit 12 vertretungen in der schweiz. Die dauerhafte. Das prinzip kurzzeitfasten gesund und schlank durch. Tanja sixteen. Juli 2013 um 1142. Hallo daniel, ich habe eine frage zum kurzzeitfasten, vielleicht hast du einen rat für mich. Nach 2 wochen 16/eight (gewichtsverlust ca.1,2. Delco technik ag infrarotsaunas. Abnehmen mit guys's fitness. Das ziel lautet schnell abnehmen, den bierbauch loswerden und sich ein sixpack antrainieren. Das schnelle und nachhaltige abnehmen wird. Weight loss booster schlankheitsprodukt & gewichtsverlust. Weight reduction booster schlankheitsprodukt. Nahrungsergänzungsmittel weight reduction booster für die gesundheit, um abzunehmen und sein idealgewicht. Unerklärlicher (?) Gewichtsverlust kitticat. Tipps und hilfe zu fragen rund united statesthema abnehmen und diät im ratgeber gesundheit wie die richtige ernährung und sport dabei helfen und vieles mehr. Kcg checks in der geriatrie. Mini dietary evaluation (mna ®) kurzbeschreibung. Erfassungsbogen zur ernährungssituation von menschen > 65 jahre erfasst primär unter und. Gewichtsverlust trinknahrung infoportal. Hallo ihr lieben, mir ist bei meinem kater aufgefallen, dass er sehr dünn geworden ist und deshalb hab ich schnellstens (für heute) einen termin zur blutabnahme. Gewichtsabnahme, abmagerung, gewichtsverlust,. Gewichtsverlust kann gewollt oder ungewollt sein. Die ungewollte gewichtsabnahme, von über 10% innert ein paar monaten ist ein warnsignal. Auszehrung, ist das.
das klingt ja nicht so toll. Der Blähbauch kann auftreten, wenn die Verdauung mit der deutlich komprimierteren Nahrungszufuhr (noch) nicht zurechtkommt oder natürlich wenn sich die Ernährung inhaltlich verändert. Haben Sie bei der Auswahl der Lebensmittel etwas geändert? Wie viele Mahlzeiten und Zwischenmahlzeiten gab es vor dem Kurzzeitfasten und wie sieht es seit der Umstellung aus? Eventuell kann es helfen, wenn Sie auch innerhalb der Fastenzeit auf mehrere, kleinere Mahlzeiten – insb. bei der ersten Mahlzeit des Tages – umstellen, um Magen und Darm die Arbeit ein wenig zu erleichtern.
Ich faste meistens 16 Stunden, das heißt für mich erste Mahlzeit um 13 oder 14 Uhr. Das Fasten halte ich eigentlich gut durch, besonders natürlich wenn ich abgelenkt & unterwegs bin. Manchmal habe ich dann aber einen richtigen Fressanfall, sobald ich wieder anfange. Denn nun darf ich ja wieder! Das steigert sich so sehr, dass ich mich dabei nicht mehr gut fühle und es mehr Zwang als Genuss ist. Es beginnt mit dem normalen Mittagessen, dazu gerne noch Nachtisch. Und dann immer doch noch „ein kleines Stück“ hiervon und davon, etwas Joghurt, etwas Käse, noch ein Brot, noch ein Stück Kuchen, noch eine Schale Müsli, noch ein Apfel. Am liebsten möglichst verschiedene Sachen abwechselnd, am besten natürlich noch Schokolade. Bei der ist dann auch gleich die ganze Tafel weg. Ich werde dann natürlich vom vielen Essen schrecklich müde und habe einen Durchhänger. Außerdem fällt es mir dann schwer, wieder mit dem Essen aufzuhören, also auch abends. Dadurch verschiebt sich das Fastenbrechen manchmal stark nach hinten.
Leider ist es so, dass Abnehmen mit zunehmendem Alter nicht unbedingt leichter wird. Der Stoffwechsel ist – nicht zuletzt aufgrund eines Rückgangs an Muskelmasse – weniger aktiv und entsprechend muss man teilweise schon sehr starke Einschränkungen machen, um überhaupt noch auf ein nennenswertes Energiedefizit zu kommen. Dieses ist ja die Grundvoraussetzung für eine Abnahme. Leider höre ich es immer wieder, dass insbesondere bei Frauen über 60 die Umstellung auf 16 Fastenstunden am Tag nicht ausreicht, um eine spürbare Abnahme in Gang zu setzen. Das heißt nicht, dass es sich nicht trotzdem lohnen kann, denn auch wenn „nur“ gesundheitliche Effekte oder ein Halten des Gewichts erzielt werden können, ist das ja schon viel wert. Schließlich beginnen viele Menschen das Kurzzeitfasten aus einer Situation der konstanten Zunahme und / oder gesundheitlicher Probleme. Trotzdem ist das Ausbleiben einer Abnahme für diejenigen, die mit dem expliziten Ziel Gewichtsreduktion ins Kurzzeitfasten starten, natürlich sehr unbefriedigend.
Ja, ich erlaube die Speicherung meiner Daten. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung zur Speicherung meiner personenbezogenen Daten jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen kann. Erklärung: Wir speichern die Email Adresse zum Zwecke der Zusendung des Newsletters. Der Newsletter kostet kein Geld, es ist ein Tauschgeschäft! Deine Email Adresse ist deine Eintrittskarte zu dem Download. Um Missbrauch zu verhindern, speichern wir deine IP-Adresse und Zeitstempel deiner Anmeldung.
2. ‚Frühstück‘ ist in der Studie als echte Mahlzeit definiert. Das heißt, jemand der morgens gezuckerten Kaffee, Kakao, Säfte oder Limonade oder was auch immer trinkt, wird dies nicht unbedingt als Frühstück angeben. Dennoch ist dies natürlich ein deutlicher Unterschied zum Kurzzeitfasten, wo das Fasten mit einer vollwertigen Mahlzeit gebrochen wird – eben nur ein paar Stunden später.
Die Antwort auf deine Frage findest du eigentlich auch direkt im Buch. Denn dort erkläre ich, dass diese Aussage natürlich ihre Grenzen hat. Für die meisten Menschen geht das Kurzzeitfasten tatsächlich mit der Freiheit einher, ohne Einschränkungen essen zu können und trotzdem abzunehmen. Aber selbstverständlich hat dieser Effekt auch Grenzen und bei Personen, die selbst in der kürzeren Zeitspanne problemlos Mengen deutlich über ihrem Bedarf zu sich nehmen können, ist ab einem gewissen Punkt auch keine Abnahme mehr möglich. In solchen Fällen kann man sich entweder doch ein wenig zusammenreißen – zumindest am Anfang, denn meist normalisiert sich im Rahmen des Kurzzeitfastens auch der Apppetit – oder eben die Fastenzyklen entsprechend lang wählen. Wenn du beispielsweise die Form des alternierenden Fastens (24 Stunden Variante aus dem Buch) verwendest, dann müsstest du deinen Bedarf in der Essensphase schon um das doppelte übertreffen, um auf eine positive Energiebilanz zu kommen. Das heißt, du könntest den genannten 3.000 kcal an den Essenstagen noch gut ein- bis zweitausend hinzufügen. Ich habe das mal versucht und es trotz größter Bemühungen nicht geschafft, mit diesem Zyklus Gewicht zuzulegen.
Wir distanzieren und strikt von Magerwahn und Crash-Diäten. Unser Ziel: Langfristiges Shaping ohne unglaubwürdigen Versprechungen. Den Sport können wir dir zwar nicht ersparen, aber dafür unterstützen wir dich bei deinen Zielen. Unsere Shaping-Produkte, wie beispielsweise der Shape Shake sind dein perfekter Begleiter auf dem Weg zur Traumfigur. Überzeug dich selbst.
Ich werde mich mal schlau machen, wie ich die Kräftigung zu Hause umsetzen kann und noch gezielter auf meine Ernährung zwischen den Fastenphasen achten. Mir ist halt wichtig das ich nicht nach einem halben Jahr in einem Jo-Jo Effekt lande. Ich möchte also momentan abnehmen (später halten) und genießen zwischendurch. Daher gefällt mir dein Prinzip so gut.
Das mit den unregelmäßigen Fastenzeiten ist aus meiner Sicht überhaupt kein Problem. Dafür fastest du ja an anderen Tagen auch mal etwas länger. Ich glaube ohnehin nicht, dass unser Körper auf größtmögliche Regelmäßigkeit optimiert ist – schließlich ist das ein Luxus, den wir uns bis vor wenigen Generationen überhaupt nicht leisten konnten. Das Haupt-Argument für geregelte Zeiten ist vielmehr, dass wir Gewohnheitstiere sind und es den meisten leichter fällt, einen geregelten Rhythmus einzuhalten – gerade am Anfang. Wenn du aber nicht damit zu kämpfen hast, immer pünktlich um X Uhr einen unbändigen Heißhunger zu entwickeln, musst du deinen Lebensrhythmus definitiv nicht anpassen, nur um die Fastenzeiten nicht zu schieben.
Gurkenwäsche, in dünne Kreise geschnitten, kann man nicht putzen. Transfer in eine große Karaffe. Geriebenen Ingwer und Zitrone hinzufügen und in Scheiben schneiden. Sie müssen Zidru nicht mit Zitrusfrüchten einnehmen. Die Minzblätter umrühren, mit den Händen brechen und zu den restlichen Zutaten gießen. Gib gereinigtes kaltes Wasser hinzu. Rühren. Cover, über Nacht gehen lassen. Am Morgen können Sie echtes Wasser trinken, das von Fatburnern auf wertvolle Substanzen übertragen wird. Es ist besser, es zwischen den Mahlzeiten zu essen.
×