Da hilft eigentlich nur Ausprobieren. Wie viel Süßigkeiten bzw. Kalorien im Allgemeinen du im Rahmen des Kurzzeitfastens zu dir nehmen kannst, ohne, dass diese auf den Hüften landen, lässt sich so pauschal nicht sagen. Bei vielen Menschen ist es so, dass die Fastenzyklen erfreulich viel kompensieren. Da sind dann durchaus größere „Essattacken“ drin, die ohne Gewichtszunahme bleiben. Es gibt aber natürlich auch jene, deren Organismus weniger stark auf das Konzept anspricht und bei denen die Schwelle, wie viel sie über ihren Tatsächliche Bedarf essen können, ohne zuzunehmen, niedriger liegt. Letztere haben natürlich meist ein größeres Bedürfnis, sich hier zu melden und nach Rat zu fragen. Dazu ist meine Seite ja auch gedacht. Daher liest du hier naturgemäß öfter mal Hinweise Richtung einer etwas geplanteren Kalorienaufnahme – oft genug aber auch in Richtung mehr Kalorien.
Vielen Dank für Ihren netten Kommentar und diesen spannenden Erfahrungsbericht. Es freut mich sehr zu lesen, dass Sie mit dem Kurzzeitfasten so gute Erfolge verzeichnen können und sich dabei ganz offensichtlich rundum wohl fühlen. Ihr Beispiel zeigt auch, dass selbst Menschen, die tendenziell Probleme haben Gewicht zu verlieren, bei entsprechendem Einsatz mit dem Kurzzeitfasten abnehmen können.
Mit so einer Überprüfung deiner tatsächlichen Energiezufuhr und der daraus indirekt möglichen ungefähren Abschätzung deines Bedarfs, hast du es dann auch leichter, die Effekte des Kurzzeitfastens zu bewerten. Denn die Tatsache, dass du dein Gewicht hältst, mag zwar schon ein kleiner Erfolg sein, liegt aber zumindest in anbetracht der (derzeit ermittelten) Kalorienmenge deutlich hinter den Erwartungen. Wenn du durch so eine oben beschrieben „Kalibrierungswoche“ mal ein besseres Bild von Zufuhr und Bedarf hast, fällt es dir auch leichter zu beurteilen, ob du positiv auf das Kurzzeitfasten ansprichst.
Wann tritt der Schwindel denn auf? Am Ende der Fastenzeit? Also morgens, direkt vor dem aufstehen? In dem Fall könnte es natürlich prinzipiell an der längeren Fastenzeit liegen, aber ein wenig wundern würde mich das schon. Immerhin reden wir nicht von einer massiven Verschiebung um viele Stunden und außerdem hast du ja vorher geschlafen, deckst deinen Energiebedarf also in dem Moment überwiegend aus Körperfett. Akuter Glukosemangel ist da – wenn gesundheitlich sonst alles in Ordnung ist – eigentlich nicht so wahrscheinlich. Zumindest nicht so massiv. Wie gesagt: das kann durchaus vom längeren Fasten kommen, aber es wäre für mich jetzt nicht die super naheliegende, alleinige Erklärung. Wenn das regelmäßig auftritt, würde es sicher nicht schaden, das auch mal beim Arzt abklären zu lassen.
Ich werde auf jeden Fall dabei bleiben und bin gespannt wie es weitergeht. Trotz aller Jubelrufe habe ich noch eine Frage. Nach Tagen mit längerer Fastenzeit 18 oder 19 Std. habe ich Schmerzen im linken Großzehengrundgelenk. da ich weiß dass dies ein Hinweis auf Gicht, bzw. erhöhte Purinwerte sein kann und dies bei längeren Fastenkuren durchaus vorkommt, interessiert mich, ob es dazu Erkenntnisse im Zusammenhang des Kurzzeitfastens gibt.
Zudem habe ich meine ersten 24 h ohne Kalorien durchgehalten und versuche dies nun zusätzlich 1 – 2 mal pro Woche einzubauen. Ist es richtig, dass ich nach den 24 h ohne Kalorien direkt mit den 16/8 bzw. 18/6 Abständen fortfahre? Ich habe von 19 – 20 Uhr gegessen und dann wieder heute um 14 Uhr. Isst man dann nicht zu wenig auf 48 h gerechnet? Da ich in vier Wochen noch nicht wirklich an Gewicht verloren habe, habe ich umso mehr Angst vor dem Jo-Jo-Effekt. Auf Dauer 1-2 x 24 h pro Woche nichts zu essen und ansonsten 18 h zu verzichten, kann ich, glaube ich, nicht dauerhaft durchziehen. Ich muss aber sagen, dass ich noch keine Nahrungsumstellung bisher überhaupt so lange durchgehalten und mich gut dabei gefühlt habe. Das spricht dafür, weiter dran zu bleiben. Einigen habe ich das Konzept bereits erklärt und sie fiebern mit mir, ob sich etwas tut. Die Zweifler unter ihnen will ich natürlich umso lieber überzeugen. 🙂
Kohlenhydrate sind sehr wichtig. Sie sind das, was der Körper als Energielieferanten braucht – sie helfen uns beim Denken, Laufen und Bewegen. Nicht zu vergessen, dass auch Training ohne sie schwierig wäre. Doch wenn Du versuchst, Körperfett zu verlieren, wirst Du weniger von ihnen essen wollen. Das ist der Grund dafür: Dein Körper nutzt die Kohlenhydrate, die Du isst, als Energielieferanten. Wenn er mehr Energie braucht, werden sie in Glykogen umgewandelt, eine Form von Energie aus Kohlenhydraten, und gespeichert, bis er sie braucht. Wenn Dein Körper die Glykogen-Vorräte verbraucht und immer noch mehr Energie braucht, fängt er an, Dein Fett als Energielieferanten zu nutzen.

Deine Ernährung klingt eigentlich reich an Ballaststoffen, was ja normalerweise ganz gut vor Verstopfung schützt. Vielleicht hilft es dir, da noch zusätzlich mit Flohsamen, Weizenkleie oder anderen konzentrierten Ballaststoffen etwas nachzuhelfen. Ansonsten kannst du es auch mal mit einem Glas Sauerkraut- oder Pflaumensaft zu den Mahlzeiten probieren. Das wirkt in der Regel wirklich Wunder.
Seit ungefähr zwei Monaten esse ich nach dem 20/4 Prinzip. Ich bin eigentlich immer auf Diät und war sehr begeistert von der Methode des Kurzzeitfastens. Endlich konnte ich wieder alles essen was mir schmeckte und das hat richtig Spaß gemacht. Meine Kalorienmenge zähle ich natürlich immer noch mit, diese beläuft sich auf ca. 1500 kcal am Tag. Nun war ich heute nach längerer Zeit auf der Waage und musste feststellen, dass ich 1,5 kg zugenommen habe.
„Although we adjusted for factors such as diet quality, stress, and regular physical examinations to control for a chaotic versus stable lifestyle, it is possible that eating habits could be a marker of lifestyle consistency or general health-seeking behavior. We acknowledge that the interpretation of eating habits is subjective and may have been interpreted differently by participants, especially in terms of beverages such as sugar-sweetened beverages or alcoholic drinks, because these may not have been included in the eating frequency assessment when consumed without food.“
Kontrollierte Interventionsstudien, die die langfristige Auswirkung moderaten Alkoholkonsums untersuchen, gibt es – nach meinem Wissen – bislang nur an Tieren. Allerdings bestätigen diese die positiven Beobachtungen Hinsichtlich Lebenserwartung und Herz-Kreislauf-Risiko. Auf der anderen Seite gibt es aber auch Hinweise darauf, dass selbst moderater Alkoholkonsum das Risiko für Krebserkrankungen erhöht. Dies scheint aber in Summe weniger stark ins Gewicht zu fallen.

Dank des hohen Calciumgehalts ist Kefir ideal für die Gewichtsreduzierung im Schlaf. Das Milchgetränk unterstützt die nützlichen Mirkroorganismen des Darms, fördert gleichzeitig also auch die Verdauung. Der Körper kann Vitamine und Mineralstoffe effektiver aufnehmen, so Murphy. Eine andere wissenschaftliche Studie hat zudem ergeben, dass Kefir zu einem verbesserten Schlaf und einer besseren Trainingsleistung verhelfen kann.
×