Vor der Reduzierung muss der individuelle Kalorienbedarf bekannt sein. Dafür finden sich im Internet Kalorienrechner – einfach das Stichwort googeln. Auch Fitness-Apps leisten diese Arbeit. Dabei wird der Grundumsatz berechnet – also wie viel Energie der Körper im Ruhezustand braucht. Plus der Energiebedarf für körperliche Belastung – ob bei der Arbeit oder beim Sport.  Zwei Beispiele:
Das Ziel meines Buches und dieses Blogs ist es, den herrschenden Mythen mit wissenschaftlichen Fakten und echten Erfahrungen zu begegnen. Auf diese Weise möchte ich meine Leser motivieren, ihre anfängliche Skepsis zu überwinden und das Kurzzeitfasten einmal selbst auszuprobieren. Denn spätestens, wenn Gewicht und Gesundheit tatsächlich besser, die eigene Energie im Alltag größer und die bisherige Abhängigkeit von ständiger Nahrung bedeutungslos geworden sind, lösen sich alle Vorurteile und Mythen in Luft auf.
Speziell dafür vorgesehene Körperfettwaagen und Körferfettzangen ermöglichen es, den Anteil präzise zu ermitteln. Für einen dreißig Jahre alten Mann gilt ein Körperfettanteil von ca. 15 Prozent als ideal. Ehrgeizige Bodybuilder sollten einen Körperfettanteil von 10 Prozent anstreben (Frauen 15 Prozent). Man sollte jedoch darauf achten, den Köperfettanteil nicht zu stark zu reduzieren. Ist der Anteil so niedrig, dass die Strukturfettreserven des Körpers angegriffen werden müssen, kann dies zu Störungen von Körperfunktionen führen. Ein Körperfettanteil von weniger als 10 Prozent gilt als grenzwertig, unterhalb von 6 Prozent als ernsthaft gesundheitsschädigend.

Ich mache ca. 5x pro Woche Sport (1x ThaiBo mit Kraftausdauertraining, 2x Freeletics und 2x laufen ca. 30km/Woche). Die meisten Sporteinheiten liegen familienbedingt am späten Abend. Gegessen wird gemeinsam davor. Ich lese immer wieder, dass man unbedingt NACH dem Training essen sollte, dann kriege ich aber meine Fastenzyklen (16/8) nicht gut unter….


Ich denke ich bin diätgeschädigt weil ich im Jahr 2014 lowcarb gemacht habe mit 90g KH am Tag und nicht mehr als 1500kcal, damit und mäßig Sport auf 53 Kilo runter bin und dann aus unerfindlichen Gründen mein Gewicht immer mehr stieg. Dann machte ich Weight Watchers ohne Erfolg, danach kam eine Phase mit nur 30 g KH am Tag, ohne Erfolg. Dann VidaVida die versuchten mich auf Dauer mit 1200kcal satt zu bekommen. Kein Erfolg. Ich benutze das Ernährungstagebuch von FDDB seit fast einem Jahr. Im Juni bekam ich die Diagnose Schilddrüsenunterfunktion, bin aber laut der letzten Serologie gut eingestellt. Beim jetzigen Kurzzeitfasten stufte ich mich bei 1450 kcal ein, die ich eigentlich ganz gut halte. Wahrscheinlich ist es nach diesen 1200kcal einfach zuviel oder? Aber wieviel weniger soll ich denn jetzt wieder essen?? Mein Gesamtumsatz liegt laut 5 unterschiedlicher Rechner im Internet im Durchschnitt bei 2050 kcal. Davon soll man ja 80% nehmen, das wäre ja noch mehr als ich jetzt esse. Ich trau mich gar nicht, auf diese 1600kcal zu gehen.
In deinem Fall könnte ich mir aber auch noch vorstellen, dass du aktuell einfach deutlich zu wenig isst. Du schreibst ja, dass du am Tag maximal 1.500 kcal zu dir nimmst und ich gehe mal davon aus, dass du häufig sogar darunter bleibst. Dadurch, dass du zusätzlich noch Fastentage von bis zu 24 Stunden einschiebst (was ja eigentlich eine gute Sache ist), verstärkst du dein allgemeines Energiedefizit wahrscheinlich noch.
Allerdings empfehle ich bei all solchen Versuchen eine Mindestdauer von zwei Wochen. Der Körper braucht immer ein wenig, bis er sich an die neuen Umstände angepasst hat und entsprechende Reaktionen zeigt. Von daher wäre meine Empfehlung ohnehin, mit Änderungen an deinem aktuellen Rhythmus noch ein wenig zu warten. Du schreibst ja, dass du erst vor einigen Tagen auf 18/6 umgestellt hast und es kann sehr gut sein, dass sich im Laufe der Woche genau der gewünschte Effekt einstellt und du die beiden Kilos zügig abnimmst. Erst, wenn sich nach etwa zwei Wochen nichts getan hat, würde ich es mit kleinen Anpassungen, z.B. gezielte Erhöhung der Kalorienaufnahme oder hier und da eine Einheit Sport auf leeren Magen, versuchen.
Seit ungefähr zwei Monaten esse ich nach dem 20/4 Prinzip. Ich bin eigentlich immer auf Diät und war sehr begeistert von der Methode des Kurzzeitfastens. Endlich konnte ich wieder alles essen was mir schmeckte und das hat richtig Spaß gemacht. Meine Kalorienmenge zähle ich natürlich immer noch mit, diese beläuft sich auf ca. 1500 kcal am Tag. Nun war ich heute nach längerer Zeit auf der Waage und musste feststellen, dass ich 1,5 kg zugenommen habe.

Ein kurzer Kommentar noch zum Kalorienzählen: ich kann glücklicherweise jeden Mittag und Abend zu Hause mit frischen Zutaten kochen, von daher weiss ich ziemlich genau, was drin ist. Sollte ich die Kalorien ev. anders verteilen, will heissen, wieder etwas mehr Kohlenhydrate essen, dafür am (gesunden) Fett einsparen, alles innerhalb meiner mir zustehenden Kalorienmenge? Würde dies ev einen Unterschied machen, oder spielt es keine Rolle, woher die Kalorie kommt?
Dafür jetzt noch früh morgens vor der Arbeit eine Antwort: In den Fastenzeiten würde ich in jedem Fall von Wein abraten. Du kannst natürlich selbst mal testen, wie groß oder klein der Effekt ist, der daraus resultiert. Grundsätzlich hast du im Wein aber fast nur Kalorien aus Kohlenhydraten und die sind während des Fastens natürlich besonders zu vermeiden, weil sie den größten Einfluss auf den Fettstoffwechsel haben.

Zusätzlich abe ich auf Vollkornprdukte und Gemüsepasta umgestellt. Vor der letzten Mahlzeit ein kleines Stück 85 prozentigen Schokolade damit der größte Hunger weg ist, alles prima. Gewichtsverlust allerdings erst etwa 3 Kilo. Jetzt lese ich mit Schrecken, dass man keine Milch in den Kaffe tun darf. Is das wirklich so schlimm bei 2 Tassen am Morgen ? Würde ich besser annehmen wenn das weg lasse ? Ich habe noch ca 20 Kilo vor mir. Durch Rüchen aufgeben, Bestrahlung nach Krebs und vermutlich beginnender Wechseljahre (43) habe ich in 2 Jahren extrem genommen ohne wirklich schlecht zu essen. Um mic wieder woh zu fühlen würde ich gerne wieder normal wiegen . Meinst du das die Milch Schuld ist, wenn man alles andere beachtet ?
Nahrungsergänzungsmittel dürfen nicht als Ersatz für eine abwechslungs verwendet werden, und   ausgewogene Ernährung und einen gesunden Lebensstil. Nicht für den Einsatz empfohlen von   schwangeren oder stillenden Frauen. Wenn Sie irgendwelche Medikamente sind, bitte   einen Arzt vor dem Gebrauch. Beenden Sie die Einnahme und konsultieren Sie einen Arzt, wenn   Nebenwirkungen auftreten. Nicht für Personen unter dem Alter bestimmt   von 18 Jahren. Außerhalb der Reichweite von Kindern. An einem kühlen, trockenen Ort.
Hallo Daniel, ich habe vor zwei Tagen mit 8/16 begonnen, hauptsächlich um 5 bis 10 kg abzunehmen, aber ohne Zeitdruck. Heute habe ich jetzt das Buch heruntergeladen. War alles sehr interessant. Nur eine Antwort könnte ich im Buch nicht finden: wie sieht es während der essensphase mit Alkohol aus? Ich trinke sehr gern mal 1- 2glas Wein zum Essen oder auch mal einen Schnaps danach. Ist das erlaubt?
Nun mache ich also 16/8 mit dem Ziel, zumindest erst einmal eine JoJo-Gewichtszunahme zu verhindern und der Hoffnung, dadurch weiter langsam an Gewicht zu verlieren. Meine Frage (nach langer Geschichte) also ist die: kann ich morgens (ca. 4.30 Uhr nach dem Aufstehen), also eigentlich voll in meiner Fastenzeit, weiterhin ein Glas frischgepressten Gemüsesaft trinken oder wäre das kontraproduktiv? Ich würde mich auch auf reines Gemüse beschränken und ggf. den Apfel weglassen, falls das zu viel Fruchtzucker liefert. Es wäre schön, wenn die mir unter den Nägeln brennende Frage beantwortet werden könnte. Vielen Dank auch und einen frühlingshaften Gruß
In den zwei Monaten bis Silvester wurde mein Bauchumfang leider nicht kleiner und mein Gewicht nicht niedriger. Ich führte das darauf zurück, dass bei mir 16/8 vielleicht nicht ausreicht, um bei gleicher Kalorienzufuhr (ich möchte weiter genießen und nicht auf fett- oder kohlenhydratarme Kost umstellen, gerade das ist ja das Attraktive am Kurzzeitfasten) Gewicht abzunehmen.
Wie auch immer, lassen Sie uns nur die Daten sagen: so viele wie 97% der Menschen, die das Schlankheitsmittel Hello Slim verwenden, sind mit dem Endresultat der Körperreinigung zufrieden. Etwas weniger, weil nur 93% Zufriedenheit mit verlorenen Kilogramm ausdrücken. Und mehr als 80% aller getesteten haben alle Probleme von Magenwesen ein für allemal wie Blähungen, Sodbrennen, unangenehme Fülle verloren. Eine große Gruppe von Benutzern räumt auch ein, dass sie nach dem systematischen Trinken beider Tees im Alltag viel mehr Kraft spüren. Was kann angesichts solcher Ergebnisse noch erwähnt werden?
Ich stelle mir eine Frage, zu der ich hier und in den Kommentaren noch nichts gefunden habe: Wenn man das Konzept mehrere Jahre umsetzt – gibt es dann nicht eine Art Gewöhnungseffekt? Diese Form der Ernährung ist ja dauerhaft ausgelegt. Kann es nicht sein, dass der Körper irgendwann längere Essenspausen „fordert“, um sich genau so zu verhalten, wie er das jetzt in der Angangsphase tut, weil er sich an die seltenere Nahrungsaufnahme bzw. die lange Zeit für die Verdauung gewöhnt hat? 🙂 Ich weiß, ist eine sehr theoretische Frage, aber sie ging mir durch den Kopf und ich frage mich, ob es dazu Informationen gibt, die ich noch nicht habe. Vielen Dank vorab – auch für Deine tolle Arbeit hier!
Diese Zielsetzung trifft aber auf viele Menschen nicht zu, die in erster Linie Sport machen um etwas fitter zu werden, Fett zu verbrennen und ein wenig die Muskeln zu stärken. Meist fällt dann auch das Training deutlich weniger intensiv aus, als bei den sehr leistungs- und ergebnisorientierten Sportlern. Für diese Gruppe lohnt es sich aus Leistungssicht natürlich auch, nach dem Sport zu essen, aber es ist eben kein absolutes Muss. Einerseits sind die zu reparierenden Schäden im Gewebe überschaubar und zum anderen werden ja auch aus der letzten Mahlzeit vor dem Workout noch über viele weitere Stunden Nährstoffe gewonnen.
Diese Balance, in der du dich also gerade unfreiwillig befindest, muss entsprechend überwunden werden. Längere Fastenzyklen sind da meist eine sehr erfolgversprechende Methode, da sich einerseits die positiven Auswirkungen des Kurzzeitfastens auf Verbrauch und / oder Nettoaufnahme erhöhen und man andererseits oft schlicht weniger isst, weil dazu entsprechend weniger Zeit bleibt.
grundsätzlich kannst du Stevia verwenden, solange es nicht mit Zucker oder anderen wesentlich kalorienhaltigeren Süßungsmitteln gemischt ist. Ob das überhaupt nötig ist, musst du aber mal ausprobieren. Je kälter du den Tee aufgießt (z.B. 50-60°C) und je höher dessen Qualität, desto weniger bitter ist er und desto mehr eigene Süße bringt er mit. Aber wenn das nicht ausreicht, dann nimm ruhig ein wenig Stevia dazu.
Grundsätzlich hast du recht, dass du nach 18 Stunden des Fastens in der Ketose, also einem Zustand der Energiebereitstellung vornehmlich aus Fettsäuren, sein solltest. Bei den meisten Menschen sind die körpereigenen Kohlenhydratspeicher etwa nach 10 bis 12 Stunden erschöpft. Allerdings läuft die Fettverbrennung auch in dieser Zeit schon mit und stellt einen Teil der vom Körper benötigten Energie zur Verfügung. Von daher werden auch im Nicht-Fastenzustand bereits Ketonkörper ausgeschieden.
Wie hat sich denn deine allgemeine Kalorienaufnahme verändert, seit du mit dem Kurzzeitfasten begonnen hast? Ich frage deshalb, weil Müdigkeit und Frieren eigentlich eher untypische Symptome dieser Ernährung sind. Kann natürlich auch am Winteranfang liegen, aber du schreibst, als hättest du solche Probleme früher nicht gehabt. Die meisten Menschen erleben beim Kurzzeitfasten eher einen Rückgang von Müdigkeit und fühlen sich sehr frisch und energiegeladen. Nun kann es entweder sein, dass du zu einer Gruppe von Menschen gehörst, die anders reagieren und bei denen der Körper tatsächlich auch bei kürzerem Fasten schon ‚herunterregelt‘. Es könnte aber auch sein, dass du insgesamt zu wenig Kalorien zu dir nimmst. Schließlich sind Fastenzyklen von 24 bis 50 Stunden in der Kalorienbilanz nur sehr schwer zu kompensieren. Wenn du sagst, dass dies tatsächlich der Fall sein könnte, würde ich mal versuchen in diese Richtung zu experimentieren und sehen, was passiert, wenn du zwei Wochen gezielt versuchst die Kalorienaufnahme (idealerweise möglichst gesund) zu erhöhen.
Die Wissenschaftler der University of California, Los Angeles (UCLA) stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass der Konsum von schwarzen Tee verschiedene gesundheitliche Vorteile bewirken kann. Der Tee beeinflusst zum Beispiel den Energiestoffwechsel in der Leber durch eine Veränderung von Darmmetaboliten. Die Forscher veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift „European Journal of Nutrition“.

Immer nur auf dem Laufband zu joggen oder auf den Stepper zu treten ist nicht nur für dich langweilig, sondern auch für deinen Körper. Er gewöhnt sich an die Belastung und geht nicht mehr an die Fettreserven, obwohl du ins Schwitzen gerätst. Fitness-Experten raten deshalb zu einem abwechslungsreichen Workout, das neben Cardio-Einheiten auch Muskelaufbau und entspannende Sportarten wie Stretchen, Yoga oder Rückengymnastik beinhaltet.
Seit Mitte November habe ich mit dem Kurzzeitfasten begonnen. Im Fitness-Studio empfahlen sie mir zuerst einmal 2 Wochen lang im 3 Stunden-Rhythmus was „Ordentliches“ zu essen. Also gleich morgens nach dem Aufstehen und dann bis abends um 18 Uhr, um meinem hungergewohnten Stoffwechsel (der ja schon diverse Diäten hinter sich hatte) zu sagen, dass er keine Not leiden müsse :-).
naturgemäß ergeben sich die meisten Updates in den ersten Wochen und Monaten nach der Veröffentlichung, weil Leser einen auf Fehler und Unstimmigkeiten hinweisen oder man feststellt, dass bestimmte Fragen immer wieder auftreten. Die letzte Aktualisierung gab es, als ich vom Selbstverlag zum riva Verlag gewechselt bin und gemeinsam mit einer professionellen Lektorin nochmal ein paar Optimierungen vorgenommen habe. Darüber hinaus ist vorerst kein Update geplant, so dass du eigentlich keine Sorge haben musst, etwas Wichtiges zu verpassen. Die aktuelle Version des Taschenbuchs entspricht inhaltlich auch exakt dem eBook. Da kannst du also komplett nach deiner persönlichen Präferenz auswählen.
Das vorab. Jetzt zu meiner Frage: Leider ist mir vor kurzem eine Gallenblassen-OP dazwischen gekommen. Eine entferne Gallenblase ist heute im Grunde kein Problem mehr. Die Ernährungsempfehlung ist hierbei regelmäßig kleinere Mahlzeiten zu essen. Das passt nicht zum Kurzzeitfasten! Leider finde ich nirgendwo Infos zum Thema "Kurzzeitfasten ohne Gallenblase". In meiner "Unwissenheit" habe ich Bedenken bezüglich Reizdarm durch überschüssige Gallenflüssigkeit im Darm oder andererseits bezüglich Vergrößerung der Gallengänge durch mangelden Verbrauch der Gallenflüssigkeit.
Das Prinzip ist erstaunlich einfach: Kurzen Fastenphasen folgen Phasen der freien Essensaufnahme. Zwar erfordert auch diese Umstellung am Anfang eine gewisse Disziplin, aber mit den richtigen Tipps und Tricks kommt man schnell an einen Punkt, an dem die Fastenzyklen ein völlig selbstverständlicher und müheloser Bestandteil des Alltags werden. Dabei sind selbst die ersten Wochen für die meisten Menschen deutlich leichter durchzuhalten, als das bei konventionellen Diäten der Fall ist.
Hallo Daniel, Dankeschön für deine Erläuterungen. Näheres zum Ernährungswissenschaftler Wechsler ist mir leider nicht bekannt, auch keine Studien dazu. Aber ich denke, Dass Du vielleicht mal persönlich Kontakt zu ihm aufnehmen könntest, wahrscheinlich wird er Dir Rede und Antwort stehen. Falls Du das machst, würde mich natürlich brennend interessieren, was dabei herausgekommen ist.
Starting in 1962, new facilities were created to suit SGO's growing production, including a new building for fruit processing (1962), a new refrigeration plant (1972), hostel-style accommodations for employees (1972),the extension of distillation and fruit confits (1976), and a new building with cooling and refrigeration plants, shipping department and offices (1990).
Wenn Sie Gewicht verlieren möchten, sollten Sie auf Ihren Stoffwechsel achten. Menschen mit einem langsamen Stoffwechsel haben Schwierigkeiten überschüssiges Fett abzubauen, selbst wenn sie strikt auf die Ernährung achten. Studien haben ergeben, dass Matcha Grüntee den Stoffwechsel beschleunigt und somit den Fettabbau ankurbelt. Die im Tee enthaltenen Catechine (Antioxidantien) verbessern Ihre Stoffwechselrate (2). Sollten Sie zu dem Typus Mensch gehören, der mit relativ wenig Essen viel Gewicht zulegt, könnte eine Tasse Matcha pro Tag womöglich das richtige Rezept dagegen sein.

Sie können überschüssiges Fett und Gewicht in vielerlei Hinsicht loswerden. Die am häufigsten verwendete Diät, richtige Ernährung, Sport, Entladen Tage. All dies führt nicht zu einem schnellen Ergebnis, es erfordert einige Anstrengungen und Zeit. Es gibt spezielle Fettverbrenner, um das Abnehmen von Frauen zu beschleunigen. Sie erhöhen die Effektivität des Trainings, helfen, ein schnelleres Ergebnis zu erzielen, aber nur mit einer kompetenten Auswahl und adäquater Anwendung.
Ich ernähre mich ja seit einigen Tagen nach der 18/6 Variante, Essenszeit von 13-19 Uhr. Gestern habe ich spontan Lust bekommen 24 h zu fasten. Kam auch, weil ich am Abend gerne mit meiner neuen Laufuhr joggen wollte. Also gegen 17:30 Uhr Laufschuhe an und los und dass nach 22,5 h fasten. Ich bin 6 km gejoggt und es ging super. Ich habe es dann aber erst geschafft gegen 19:30 Uhr zu essen: Dinkelnudeln, Spinat, Tofu und 40 g dunkle Schokolade und 0,3 l Ginger Limo getrunken. Ich habe leider die letzte Nacht max. 4 h geschlafen, für mich sehr ungewöhnlich. Ich fühlte mich so voll gefuttert, hatte auch das Gefühl, mein Körper hat ganz schön zu tun mit dem Verarbeiten des Essens. Vielleicht war der Tofu zu viel (ca. 200 g)? Vielleicht muss ich meine Hauptmahlzeit eher 13/14 Uhr einnehmen, obwohl ich sonst auch abends warm esse und ich finde es auch besser. Irgendwie habe ich es noch nicht so richtig raus mit dem Essen, Fasten ist dann doch einfacher :-).
die beste Kontrolle ist nicht der Kalorienrechner, sondern dein Gewicht. Das ist auch viel einfacher und präziser zu verfolgen. Das Thema Kalorien zählen und alles abwiegen, wie wir es hier gerade besprechen, hat normalerweise rein gar nichts mit dem Kurzzeitfasten zu tun. Das nämlich funktioniert nach dem simplen Prinzip: Wähle deine Fastenzyklen so, dass du mit der Entwicklung auf der Waage zufrieden bist. Wählst du die Zyklen länger, bleibt auch automatisch in dem kürzeren Essensfenster mehr Spielraum für „Genuss an Luxus“. Der Hunger nimmt mit etwas Übung sehr schnell ab.
Eine Auswertung von sechs Studien untersuchte die Wirkung von Teemischungen, denen Catechine (eine chemische Verbindung, die in Teesorten mit einem bitteren Geschmack enthalten ist), sowie Koffein oder nur Koffein-Ergänzungsmittel zum Energieverbrauch des Körpers, zugesetzt sind. Sie fanden heraus, dass beide die Menge an Energie, die der Körper über den Tag verbrennt, um etwa 5 Prozent signifikant erhöhten. Das mag nicht viel klingen, aber es entspricht etwa 103 Kalorien pro Tag oder die Kalorien in einer mittelgroßen Banane.
Wie es meinem Kopf damit gehen wird, bleibt abzuwarten. Dein Bericht über die verminderten Kopfschmerzen Deiner Frau macht mir allerdings Mut, denn der Horror wäre eine kopfwehtechnische Achterbahnfahrt während/ bzw. im Anschluss an die Essfenster. Na ja, ich habe den festen Vorsatz, zumindest die Getreideprodukte in den Essfenstern weitestgehend zu ignorieren, denn ich glaube, dass die bei mir mit die Hauptübeltäter sind. Neben fehlendem Magnesium, das ich nun brav innerhalb der Essfenster einwerfe.
Ich hatte mich im September letzten Jahres bei Dir gemeldet, weil ich mich mit dem Kurzzeitfasten noch etwas schwer tat bzw. mit dem Weglassen des Frühstücks Mühe hatte. Seit ich die Art des Fastens geändert habe – ich lasse jetzt immer das Abendessen weg – geht es mir viel leichter, mein Körpergefühl ist richtig gut und ich habe das abgenommen, was ich noch wollte. Eine Frage hätte ich aber noch: jeweils in den Ferien verlängert sich die Fastenzeit um durchschnittlich 2h, weil ich das Frühstück später, aber das Mittagessen immer noch zur gleichen Zeit einnehme (normale Essenszeit zw. 7.00 und 13.00, in den Ferien zw. 9.00 und 13.00). Mir ist aufgefallen, dass mir in den Ferien oft schwindlig ist, und zwar so, dass ich manchmal echt Mühe habe, mich im Bett von einer Seite zur anderen zu drehen. Was denkst du: könnte die lange Fastenzeit dies bei mir auslösen oder muss ich nach einer anderen Ursache suchen?
Um mehr Energie während des Trainings zu verbrauchen, empfiehlt es sich, auch Grundübungen in den Ablauf zu integrieren. Dadurch werden verschiedene Muskelgruppen komplexer und vielseitiger aktiviert, was einen erhöhten Energieverbrauch zur Folge hat. Ergänzend zum Krafttraining sollte man auch regelmäßig in kaltem Wasser schwimmen. Dadurch kommt es ebenfalls zu einer Erhöhung des Energieverbrauchs. Als positiver Nebeneffekt wird zudem das Immunsystem gestärkt.
Falls es da bei dir aber keine Einschränkungen gibt, würde ich langsam starten und dann – sofern erforderlich – langsam steigern. Entweder also mit 16/8 beginnen oder erst einmal mit 14 Stunden ‚üben‘. Wenn das schon reicht: prima, einfach so weitermachen. Wenn nicht, kannst du immer noch nach Belieben mit 18/6 oder 20/4 (beispielsweise an 2 Tagen pro Woche) zu experimentieren. Dabei sollte jede Variante für mindestens zwei Wochen getestet werden, damit sich halbwegs valide Rückschlüsse ziehen lassen.
Beim Sport ist es zwar in der Tat ideal, wenn man nach dem Training noch eine Mahlzeit zu sich nimmt, aber ob das wirklich wichtig ist, hängt stark von der Trainingsintensität und den eigenen Zielen ab. In den allermeisten Fällen kann guten Gewissens auf eine weitere Mahlzeit nach dem Workout verzichtet werden – erst recht, wenn es nicht all zu lang vorher etwas gab. Da diese Frage schon häufig an mich gestellt wurde, hier mal eine ältere Antwort von mir einkopiert:
„Although we adjusted for factors such as diet quality, stress, and regular physical examinations to control for a chaotic versus stable lifestyle, it is possible that eating habits could be a marker of lifestyle consistency or general health-seeking behavior. We acknowledge that the interpretation of eating habits is subjective and may have been interpreted differently by participants, especially in terms of beverages such as sugar-sweetened beverages or alcoholic drinks, because these may not have been included in the eating frequency assessment when consumed without food.“
Zusammenfassend kann behauptet werden, dass eine Körperfettreduktion nur in Kombination mit einem trainingsintensiven und gesunden Ernährungsstil einhergehen kann. Eine wichtige Rolle spielt hierbei auch die Willenskraft und das Durchhaltevermögen. Denn nur eine dauerhafte Beachtung der genannten Faktoren wird letztendlich zu einem massiven, muskulösen und definierten Körper führen.

Mit den 1.500 kcal hast du natürlich recht. Ich vermute auch, dass ich entsprechend zu mehr Nahrung geraten hatte. Dein Konzept klingt wirklich sehr vernünftig und auch wenn man natürlich am Anfang durch die Reduktion der Glykogenspeicher viel Wasser verliert, ist das auch ein gutes Indiz dafür, dass du auf einem guten Weg bist. Denn im nächsten Schritt muss sich dein Körper auf mehr Fettstoffwechsel einstellen und von da an geht es mit dem Gewicht meist schön konstant nach unten.
Ich bin jetzt natürlich (wie immer am Anfang solcher Umstellungen):) total motiviert und entschlossen, werde mal so langsam mit der 18/6 Methode anfangen. Bei mir besteht allerdings das „Problem“, dass ich ein Nachtmensch bin. Ich habe jede 2. Woche Nachtdienst und jede 2. Woche frei. Dadurch bin ich in den freien Wochen auch meistens eine Langschläferin, weil mir die Umstellung nicht immer gut gelingt.
Fast täglich gibt es "neue" Diätempfelungen online! Eine Inflation! Steckt da kommerzielles Interesse dahinter ? Ein neues Buch? Sehr oft ja! Es unterhält die Menschen und macht ein schlechtes Gewissen . Eigentlich wissen wir was gut ist oder nicht. Ein Genussmensch hat es schwerer als ein disziplinierter Asket. Ich warte auf den Zeitpunkt wo wir keine neuen "Gesundheitsgurus" brauchen , sondern nur "gesunden"Menschheitsverstand.
Daher gliedere auch ich mich hier mit einer Frage ein. Das 16/8 Konzept erscheint mir äußerst interessant und der durch die zusammenhängenden 16 Fastenstunden indizierte Gewichtsverlust verlockend. Allerdings ist es doch grundsätzlich so, dass man nur Gewicht verliert, wenn dem Körper weniger Kalorien zugeführt werden, als der Körper verbraucht, oder?

Also habe ich am 9 Juni begonnen, und habe seitdem nicht nur die Zeiten strikt eingehalten, im Gegenteil, viel öfter ist es ein 18/6 oder noch mehr geworden. Die ersten Tage erforderten etwas Disziplin, aber im Großen und Ganzen war/ist es nicht all zu schwer, die Sache durch zu ziehen. Hab vor 20 Jahren von einem Tag auf den anderen mit dem Rauchen aufgehört (3 Packungen am Tag), das war eine ganz andere Hausnummer…
In jedem Körper steckt eine Portion Fett. Die Polster schützen am Po oder sogar in der Fußsohle vor Druck, sorgen als Isolierung unter der Haut für Wärme im Körper und dienen als Energiespeicher. Nehmen wir mehr Kalorien zu uns als wir brauchen, füllen sich die Fettzellen in der Unterhaut und im Bauch konstant. Das führt zu einem ungesund hohen Körperfettanteil und zu unschönem Schwabbel.
Wie du sagst, sind wahrscheinlich Millionen Menschen auf der Suche nach DER EINEN Lösung abzunehmen. Aber genau wie du auch schon festgestellt hast, gibt es diese Universal-Strategie, die bei jedem wirkt, bzw. mit der jeder zurecht kommt, leider nicht. So bleibt einem nur, so lange zu suchen und auszuprobieren, bis man die sich persönlich ideale Lösung findet. Für mich war dies in Form des Kurzzeitfastens der Fall, welches sich nach meiner anfänglichen Skepsis ja zu einem echten Überraschungserfolg entwickelt hat. Diese tolle Erfahrung wollte ich durch mein Buch unbedingt weitergeben und das bisherige Feedback zeigt mir, dass dieser Weg des Abnehmens tatsächlich für sehr viele Menschen wirkungsvoll und vor allem auch dauerhaft praktikabel ist.
Diese Form des intermittierenden Fastens fällt besonders Fasten-Einsteigern leicht und weiterhin allen, die keinen kompletten Tag ohne feste Nahrung auskommen können – und wollen. Am besten beginnt man mit einer Fastenperiode von 16 Stunden und weitet diese nach und nach aus. Wer es schafft, 20 Stunden auf Essen zu verzichten, hat den Olymp des intermittierenden Fastens erreicht und kann jetzt auch die zweite Variante des Intervallfastens ausprobieren – mehrere Fastentage pro Woche einzulegen.
Schlaf ist ein Fettkiller und somit ein wichtiger Helfer auf dem Weg zu einer guten Figur. Die Grundlage, damit der Körper über Nacht Fett verbrennen kann, ist natürlich ein regelmäßiger, gesunder und erholsamer Schlaf. Dazu kann der Effekt der Fettverbrennung durch die richtige Ernährung (und die richtigen Getränke!) vor dem Zubettgehen unterstützt werden. Heißt also: Abnehmen im Schlaf ist möglich!
×