Wie misst man Körperfett? Die Menge an Körperfett lässt sich nicht mit einer bloßen Formel berechnen. Spezielle Körperfettwagen oder Körperfettzangen, die häufig im Fitnessstudio benutzt werden, können Richtwerte liefern, sind jedoch nicht verlässlich. Als genauste Methode gilt das hydrostatische Wiegen, bei dem das Körpergewicht unter Wasser gemessen und zusätzlich die verdrängte Wassermenge vermerkt wird. 

Was hat mich dazu bewegt eine Matcha Tee Seite auf die Beine zu stellen? Schon während meiner Studienzeit hatte ich einen relativ hohen Koffeinbedarf. Morgens nach dem Aufstehen, zur Mittagspause und dann noch nach der Uni einen Becher Cappuccino. So gut der Geschmack auch war, hat sich leider nach einiger Zeit die Gewöhnung eingestellt. Die Wirkung des Koffeins versiegte. Ein Student ohne Koffein ist aufgeschmissen, dachte ich mir. Doch glücklicherweise hat mich mein Kommilitone auf den Matcha Tee aufmerksam gemacht. Nach anfänglicher Skepsis habe ich es ausprobiert und heute steht diese Seite 🙂 Wie Sie sich vorstellen können, trinke ich heute den giftgrünen Matcha statt Kaffee und meine Leidenschaft möchte ich gerne in die Welt hinaustragen!
Die Vorteile von Intervallfasten sind zahlreich. Verschiedene Studien kommen zu dem Schluss, dass allein der alternierende Rhythmus in der Nahrungsaufnahme das Risiko von Herzkrankheiten minimieren, vor degenerativen Erkrankungen des Nervensystems schützen und die Gesundheit in vielerlei Hinsicht verbessert. Besonders hervorzuheben sind auch die folgenden vier Aspekte.

Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass bestimmte Chemikalien in grünem Tee (Polyphenole) vom Körper absorbiert werden und den Energiestoffwechsel in der Leber verändern. Die Ergebnisse der neuen Untersuchung stellten fest, dass schwarze Tee-Polyphenole zu groß sind, um im Dünndarm absorbiert zu werden. Dadurch wird das Wachstum von Darmbakterien und die Bildung von kurzkettigen Fettsäuren stimuliert. Diese spezielle Art von bakteriellen Metaboliten kann den Energiestoffwechsel in der Leber verändern.

Die 1800 kcal habe ich als Gesamtbedarf (also 100%) pro Tag errechnet. Als Aktivätslevel hatte ich einen PAL von 1,4 oder 1,3 (bin mir nicht mehr ganz sicher) angesetzt. Vor dem Hintergrund halte ich es für nahezu ausgeschlossen, dass du mit nur 1.400 kcal nicht abnimmst. Auch deshalb, weil es einige interessante Studien dazu gibt: Wissenschaftler haben sich lange gewundert, warum manche Menschen selbst mit Kalorienaufnahmen deutlich unter ihrem errechneten Bedarf nicht ab-, teilweise sogar zugenommen haben. Dabei beruhte die ‚Bestimmung‘ der Kalorienmenge aber stets auf Ernährungsprotokollen, die die Versuchspersonen selbst angefertigt hatten.

Zu deiner Frage: Grundsätzlich würde ich dazu raten, den Saft einfach ein paar Stunden zu verschieben. Das sähe eventuell anders aus, wenn du ihn im Rahmen sehr langer Fastenzyklen trinken wolltest, aber bei ’nur‘ 16 Stunden und den erschwerten Bedingungen, die deine Historie eventuell mit sich bringt, würde ich die Zeit, die du fastest, auch voll ausnutzen. Natürlich ist es so, dass der ’negative‘ Effekt solcher Ausnahmen geringer wird, je kleiner die Kalorien- und vor allem Glukose-Menge ist. Aber so ein Saft bringt dann (auch ohne Apfel) eben doch ein ganz ordentliches Volumen mit und somit in Summe auch meist eine relevante Menge Energie, die den Fettstoffwechsel zumindest reduziert.
Von daher ist mein primärer Tipp, dass du dran bleibst und die Nebenwirkungen einfach noch etwas erträgst. Der Körper stellt sich um, aber bei uns dauert es offenbar etwas länger, als bei vielen anderen. Wenn du unbedingt etwas tun willst, wäre ein kleines Stück Brot, ein Glas Saftschorle oder ein gesüßter Tee etc. Optionen, die aber zu Lasten deiner Effektivität gehen.
Die sogenannte Caliper-Zange ist ein Messschieber für Hautfalten. Die Aussage ist einfach: Je dicker die Falten an verschiedenen Körperstellen, desto höher ist der Körperfettanteil – unter Berücksichtigung von Geschlecht und Alter. Außer am Bauch wird die Zange bei Frauen am Trizeps und an der Hüfte angesetzt. Bei Männern werden Bauch, Brust und Oberschenkel gemessen.
naturgemäß ergeben sich die meisten Updates in den ersten Wochen und Monaten nach der Veröffentlichung, weil Leser einen auf Fehler und Unstimmigkeiten hinweisen oder man feststellt, dass bestimmte Fragen immer wieder auftreten. Die letzte Aktualisierung gab es, als ich vom Selbstverlag zum riva Verlag gewechselt bin und gemeinsam mit einer professionellen Lektorin nochmal ein paar Optimierungen vorgenommen habe. Darüber hinaus ist vorerst kein Update geplant, so dass du eigentlich keine Sorge haben musst, etwas Wichtiges zu verpassen. Die aktuelle Version des Taschenbuchs entspricht inhaltlich auch exakt dem eBook. Da kannst du also komplett nach deiner persönlichen Präferenz auswählen.
Was du mal testen könntest, wären mal je einen 24 Stunden Zyklus an zwei aufeinander folgenden Wochenenden (geht natürlich auch unter der Woche). Manchmal bringt das den erhofften Durchbruch. Oder du probierst es mal für zwei Wochen mit 18/6. Wenn das funktioniert kann es gut sein, dass du anschließend wieder auf 16/8 reduzieren kannst und es auf der Waage trotzdem langsam aber sicher weiter abwärts geht.
Regeneration nach dem laufen essen oder fasten? Fit. Schnelle regeneration nach dem laufen essen oder fasten? Egal warum sie laufen ihr okörper braucht kalorien und nährstoffe, um sich schneller zu regenerieren. Wie lange soll guy fasten? Richtig heilfasten. Fastenzeiten wie lange soll man fasten? Das ist eine der fragen, die mir häufiger gestellt wird. Und eine allgemeingültige antwort ist aus meiner sicht nicht. Intervallfasten die geniale diätstrategie aus. Warum intervallfasten? Lange bevor wir es gewohnt waren einen Überfluss an nahrungsmitteln regelmäßig zur verfügung zu haben, struggle fasten für usa der tagesordnung. Warum ist es besser wasser ohne kohlensäure zu trinken (bei. In diät und fastenratgebern steht meist man solle viel trinken, am besten wasser ohne okayöhlensäure. Warum? Wie lange soll man fasten? Richtig heilfasten. Fastenzeiten wie lange soll guy fasten? Das ist eine der fragen, die mir häufiger gestellt wird. Und eine allgemeingültige antwort ist aus meiner sicht nicht. Fastenwandern fasten nach buchinger fasten mit aloisia. Fastenwandern und fasten nach buchinger mit aloisia schoenke, dipl.Biologin, erfahrungsbereichte von fastenteilnehmern.
Hallo Daniel, ich habe vor zwei Tagen mit 8/16 begonnen, hauptsächlich um 5 bis 10 kg abzunehmen, aber ohne Zeitdruck. Heute habe ich jetzt das Buch heruntergeladen. War alles sehr interessant. Nur eine Antwort könnte ich im Buch nicht finden: wie sieht es während der essensphase mit Alkohol aus? Ich trinke sehr gern mal 1- 2glas Wein zum Essen oder auch mal einen Schnaps danach. Ist das erlaubt?
Da ich schnell Ergebnisse sehen wollte, habe ich mich für eine 21 Tage Stoffwechselkur entschieden. Kein Fett, keine Kohlenhydrate, kein Alkohol und nur 500 - 800 Kalorien täglich. Dreimal täglich habe ich vor den Mahlzeiten die Glucomannan Kapseln eingenommen und ein Glas Wasser dazu getrunken. Die Mini Essensportionen haben nicht satt gemacht, aber durch die Kapseln habe ich die 21 Tage ohne große Hungergefühle oder Heisshungerattacken überstanden.

We did not find consequences for homoopathie fur gewichtsverlust. Bauchspeicheldrüsenentzündung homöopathisch behandeln. Pankreatitis homöopathisch behandeln. Die bauchspeicheldrüsenentzündung oder pankreatitis kann gutartig sein, changed into aber nicht bedeutet, daß sie ungefährlich ist. Delco technik ag infrarotsaunas. Abnehmen mit guys's health. Das ziel lautet schnell abnehmen, den bierbauch loswerden und sich ein sixpack antrainieren. Das schnelle und nachhaltige abnehmen wird. We did now not locate effects for homoopathie fur gewichtsverlust. Homöopathie für hunde vomgutspark. Alphabetisches mittelverzeichnis abrotanum (eberraute) mangelnder appetit oder heißstarvation und abmagerung, durchfall wechselt mit verstopfung.
Da ich schnell Ergebnisse sehen wollte, habe ich mich für eine 21 Tage Stoffwechselkur entschieden. Kein Fett, keine Kohlenhydrate, kein Alkohol und nur 500 - 800 Kalorien täglich. Dreimal täglich habe ich vor den Mahlzeiten die Glucomannan Kapseln eingenommen und ein Glas Wasser dazu getrunken. Die Mini Essensportionen haben nicht satt gemacht, aber durch die Kapseln habe ich die 21 Tage ohne große Hungergefühle oder Heisshungerattacken überstanden.
Hey ihr Lieben, ich bin nun seit Montag dabei und ich muss sagen nach 4 Tagen fühle ich mich schon anders und ich merke, dass mir das mir das 16:8 System echt gefällt und scheinbar gut tut. Ich habe nun aber auch eine Schilddrüsenunterfunktion und dadurch ja eh einen langsameren Stoffwechsel. Gut eingestellt bin ich und nehme jeden Morgen meine Tablette. Kann man mit dem IF der Schilddrüse helfen, um dass der Stoffwechsel schneller wird? LG Jana
Weißer Tee schrumpft vorhandene Fettzellen und bremst den Aufbau von neuen. Diesen Effekt haben deutsche Forscher in Laborversuchen entdeckt. Das Geheimnis ist der Wirkstoff Epigallokatechin (EGCG). Er kommt in weißem Tee in hoher Konzentration vor, weil für weißen Tee nur die ersten zarten frischen Triebe der Pflanze verwendet werden. Einen extra Kick bekommt der weiße Tee mit Zitrone. Sie liefert zusätzlich Schlank-Vitamin C und Frische. Trinken Sie den weißen Tee am besten morgens oder nachmittags statt Kaffee.
Nun mal zu mir. Ich bin 25 Jahre jung, 1,69 groß und wiege so zwischen 102 und 103 kilo, also deutlich zu viel. In Sachen Diäten bin ich bisher immer sehr engagiert gewesen ;). Ich habe vor 6 Jahren mit Weight Watchers in 7 Monaten 20 Kilo abgenommen, aber nach 2 Jahren waren die wieder da. Dann bin ich mit meinem Partner zusammengezogen und das scheint irgendwie auch meine Nahrungsaufnahme negativ beeinflusst zu haben. Vor fast 2 Jahren haben wir unseren Sohn bekommen und ich war nach der Geburt bei ca. 106 Kilo Körpergewicht. Dann fing ich an mit Weight Watchers, aber nur kurz weil ich es nicht so konsequent machen gemacht habe und schnelle Erfolge sehen wollte… Dann machte ich LowCarb, und das tat mir unheimlich gut, auch unabhängig von der Gewichtsabnahme. Ich hatte vorher immer einen Blähbauch. Wenn ich weniger KH esse, dann ist der weg. War für mich irre toll. Das Problem war aber auch hier, ich habe einfach zu viel gegessen. Also ständig über meinen Gesamtumsatz (den ich da noch nicht richtig beachtet hab).
Mein Tipp ist also recht simpel: Schreib dir mal ein paar Tage auf, wie deine Kalorienzufuhr tatsächlich ausfällt – dabei muss man immer ein wenig aufpassen, denn bei vielen führt schon das Aufschreiben dazu, dass sie bewusster und somit weniger essen. Während das einerseits direkt einen positiven Effekt auf dein Gewicht haben könnte, solltest du kritisch hinterfragen, ob das festgestellte Resultat auch wirklich dem bisherigen Alltag entspricht.
ich bin heute im Internet auf dein Buch gestossen, als ich mich mit dem Thema beschäftigt habe, was der richtige Weg für mich zur Gewichtsreduktion sein könnte, da ich seit ca. 10 Jahren regelmäßig zu- und abnehme (Schwankungen von 8-12 kg in einem Jahr). Ich schaffe es zwar immer wieder, mit dem Weight Watchers Prinzip abzunehmen, aber nehme auch immer wieder noch mehr zu. Ich habe mir dein Buch leider noch nicht besorgt, da ich keinen Kindle habe, aber ich habe vorweg eine Frage zum Kurzzeitfasten: Ist jeder Tag ein Fastentag, z.B. nach dem Rhythmus 16/8 oder 24/6 oder können innerhalb einer Woche auch Fasten- und Esstage kombiniert werden, dass man z.B. drei mal in der Woche fastet? Ich habe Bedenken, dass ein tägliches Fasten für mich machbar bzw. auch sozial verträglich wäre. Vielen Dank für eine Antwort!
Da hilft eigentlich nur Ausprobieren. Wie viel Süßigkeiten bzw. Kalorien im Allgemeinen du im Rahmen des Kurzzeitfastens zu dir nehmen kannst, ohne, dass diese auf den Hüften landen, lässt sich so pauschal nicht sagen. Bei vielen Menschen ist es so, dass die Fastenzyklen erfreulich viel kompensieren. Da sind dann durchaus größere „Essattacken“ drin, die ohne Gewichtszunahme bleiben. Es gibt aber natürlich auch jene, deren Organismus weniger stark auf das Konzept anspricht und bei denen die Schwelle, wie viel sie über ihren Tatsächliche Bedarf essen können, ohne zuzunehmen, niedriger liegt. Letztere haben natürlich meist ein größeres Bedürfnis, sich hier zu melden und nach Rat zu fragen. Dazu ist meine Seite ja auch gedacht. Daher liest du hier naturgemäß öfter mal Hinweise Richtung einer etwas geplanteren Kalorienaufnahme – oft genug aber auch in Richtung mehr Kalorien.
Eine Überprüfung von fünf Forschungsstudien verglich die Veränderungen des Körpergewichts bei mehr als 300 Erwachsenen, die zudem mit einem hohen Risiko für Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen verbunden waren. Die Probanden tranken entweder grünen oder schwarzen Tee, oder fermentierten Pu-Ehr-Tee oder andere Tee-Extrakte. Sie verglichen die Gewichtsveränderung mit den Probanden, denen entweder Placebo-Tee-Extrakte oder überhaupt kein Tee verabreicht wurde. Zudem wurde auf eine ausgewogene Ernährung geachtet.
Noch eine kleine Anmerkung zum Thema Wiegen: Tägliches Wiegen ist grundsätzlich super! Die Behauptung, dass man das nicht machen sollte ist quatsch, beziehungsweise nur sinnvoll, wenn jemand die Ergebnisse nicht einordnen kann und sich dann unnötig total verrückt macht. Es ist vollkommen normal, dass es von einem Tag auf den anderen mitunter recht erhebliche Schwankungen geben kann. Das liegt am Wasserhaushalt. Wenn also mal eben ein Kilo mehr oder weniger auf der Waage angezeigt wird, muss einem klar sein, dass dies nichts mit dem Gewicht im engeren Sinne zu tun hat, also nicht durch eine Zu- oder Abnahme von Körperfett bedingt ist. Solche Schwankungen korrekt identifizieren kann man aber nur, wenn man täglich wiegt und daraus dann Trendlinien oder Durchschnittswerte bildet. Wer sich beispielsweise nur einmal pro Woche wiegt, dem kann es passieren, dass er über die Woche ein Kilo abgenommen, aber genau am Wiegetag 1,2 Kilo mehr Wasser eingelagert hat. So kann ein vollkommen falscher Eindruck entstehen und dann macht man sich erst recht verrükt – und zwar eine ganze Woche lang, bis zum nächsten Wiegetermin. Von daher: am besten täglich wiegen, aber bedenken, dass große Schwankungen von einem Tag auf den anderen immer mit dem Wasserhaushalt zu tun haben. Einen guten Eindruck von der tatsächlichen Gewichtsentwicklung bekommt man, wenn man aus den Tageswerten einen Wochendurchschnitt bildet und diesen mit der Vorwoche vergleicht.

Wenn jemand allerdings gerne läuft und die Zeit und Motivation mitbringt, entsprechend oft, lang und intensiv zu joggen, um darüber zum Erfolg zu kommen, dann ist das natürlich super und diese Person sollte unbedingt bei dieser Sportart bleiben. Nur leider ist diese Voraussetzung bei den wenigsten ‚Abnehm-Joggern‘ gegeben. Diese betreiben den Sport nämlich oft nur als Mittel zum Zweck und weniger aus Freude an der Bewegung. Entsprechend wird spätestens nachdem die erste Welle der Motivation abgeflacht ist, eher unregelmäßig und auch bedeutend kürzer trainiert. In diesem Umfang ist dann der Effekt auf die Taille nicht nur nahe null, sondern kann über zusätzlichen Hunger (der meist größer als die tatsächliche Trainingsleistung ausfällt), sogar zur Zunahme führen. Für diese Personen wäre es also wesentlich besser, sie würden diese Zeit in eine Betätigung investieren, die im Verhältnis zum Aufwand auch den maximalen Nutzen (hinsichtlich des Ziels Abnehmen) bringt. Dass Lauftraining natürlich auch gesund ist und sich somit auch unabhängig von einem eventuellen Gewichtsverlust lohnt, steht außer Frage, aber auch kurze intensive Belastungen wirken überaus positiv auf das Herz-Kreislauf-System.

um positive Effekte des Kurzzeitfastens zu erzielen dürften ziemlich sicher auch vereinzelte Fastentage in der Woche ausreichen. Mir sind zwar keine Studien bekannt, die das explizit untersucht haben (bzw. nur mit 24er Zyklen), aber ich sehe keine Gründe, warum das nicht der Fall sein sollte. Natürlich würde ich eine Abschwächung der Wirkung erwarten, je seltener / kürzer gefastet wird, aber solange die Vorteile für dich den Aufwand aufwiegen, kann ja auch eine geringere Wirkung schon sehr nützlich sein.
schreibe ich nun auch einen Kommentar! Ich habe das Buch vor einigen Wochen gekauft und mich seit her bemüht das Konzept umzusetzen. Hierbei eine Frage: In dem Buch schreibst Du von „Essattacken“ (das sag ich jetzt mal so) nach den Fastenzeiten, bei denen du dir mehrere Nachtische usw. gönnst. Inwiefern darf ich denn nun „essen was ich will“? Ich bin 1,61 m groß, wiege ca. 51 kg und möchte nicht abnehmen aber erhoffe mir vom Kurzzeitfasten mein Gewicht trotz böser Schokoladensünden die ich nicht ganz unterdrücken kann, zu halten. Das Ziel ist vermutlich schon genau die Anzahl der verbrannten Kalorien zu sich zu nehmen und nicht mehr? Auf mich wirkte es im Buch ein wenig so, als wäre die Kalorienanzahl nicht ganz so wichtig, wie ich es hier lese schienbar doch, ich bekomme schon ein ganz schlechtes Gewissen 😀 ich würde mich über eine Antwort sehr freuen, ich habe große Hoffnungen an das Konezpt, weil ich in ständiger Panik um mein Gewicht stehe auch wenn ich nicht direkt abnehmen will… Lieben Dank 🙂
In den Dosen und Flaschen, aus denen Light-Getränke und Softdrinks generell getrunken werden, ist oft die chemische Verbindung Bisphenol A enthalten. Forscher der Harvard University stellten 2013 anhand einer Studie die These auf, dass dieser Stoff mit 20 Prozent aller nicht erklärbaren Fälle von Unfruchtbarkeit bei Frauen in Verbindung gebracht werden kann. Durch Experimente wurde festgestellt, dass Eizellen ohne die Einwirkung von Bisphenol A deutlich besser reifen können.
Wie du sagst, sind wahrscheinlich Millionen Menschen auf der Suche nach DER EINEN Lösung abzunehmen. Aber genau wie du auch schon festgestellt hast, gibt es diese Universal-Strategie, die bei jedem wirkt, bzw. mit der jeder zurecht kommt, leider nicht. So bleibt einem nur, so lange zu suchen und auszuprobieren, bis man die sich persönlich ideale Lösung findet. Für mich war dies in Form des Kurzzeitfastens der Fall, welches sich nach meiner anfänglichen Skepsis ja zu einem echten Überraschungserfolg entwickelt hat. Diese tolle Erfahrung wollte ich durch mein Buch unbedingt weitergeben und das bisherige Feedback zeigt mir, dass dieser Weg des Abnehmens tatsächlich für sehr viele Menschen wirkungsvoll und vor allem auch dauerhaft praktikabel ist.
Richtig schwer wurde es jedoch abends: Wenn der Mann Hunger hat, dann muss Essen auf den Tisch! Kurioserweise hat mich das gar nicht gestört und so habe ich einfach mal ein leckeres Hähnchen-Curry mit Cashewnüssen und Kokosmilch gezaubert. Zugegeben: Ich hätte gerne mitgegessen und habe meinem Mann förmlich an den Lippen gehangen, als er das cremige Curry verputzte, aber ich blieb stark und war wieder einmal sehr stolz auf mich.

Allerdings bin ich nicht von heute auf morgen an diesen Punkt gekommen. In den ersten drei Monaten war der Gewichtsverlust noch recht moderat und mit ausreichend großen Portionen konnte ich auch trotz Fastenzyklen leicht mal wieder ein Kilo zulegen. Erst danach hat sich mein Stoffwechsel dahingehend verändert, dass es diesen fast unaufhaltsamen Abwärtstrend auf der Waage gab. Von daher schon einmal der Hinweis: die 2 kg schaffst du garantiert noch! Es braucht eventuell nur ein klein wenig Geduld.
Unsere Artikel werden nach bestem Wissen und dem aktuellen Stand der Wissenschaft von Fachautoren und Experten verfasst. Allerdings können wir keine Gewährleistung auf die Richtigkeit, Aktualität, Vollständigkeit, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der hier vorgestellten Methoden oder Produkten geben. Unsere Artikel sind ausschließlich zur Fortbildung sowie zur Unterhaltung geeignet und können auf keinen Fall eine Diagnose oder Therapieanweisung, die auf Ihre Person zugeschnitten sind, ersetzen. Bei potenziellen Erkrankungen suchen Sie bitte sofort einen Arzt auf. Jeder Körper ist anders, daher können die hier beschriebenen Methoden bei jedem Menschen zu anderen Ergebnissen führen. Achten Sie bitte bei Produkten auf die offiziellen Herstellerangaben, um eine sichere und ordnungsgemäße Nutzung zu gewährleisten.

Hinsichtlich deiner Erfahrung mit dem recht langem Fasten: Prinzipiell musst du ja weder die Fastenzyklen mit 20, noch die 16 Stunden exklusiv betreiben. Im Rahmen meines kleinen Experiments habe ich mir gerade einen neuen Fastenplan erstellt, bei dem die Zyklen täglich wechseln. Dabei sind bis zu 28 Stunden am Stück drin. Dafür esse ich nach dem Training meist für 26 Stunden am Stück alles, was ich mag. Mal schauen, wie praktikabel das auf Dauer ist und ob die Ergebnisse meinen (hohen) Erwartungen entsprechen.


Vielen Dank für deine Antwort, die mir wirklich weiter hilft! Ich denke ich bin mal wieder übers Ziel hinaus geschossen und wollte alles ganz genau planen. Am Ende hätte ich den Plan wahrscheinlich nicht exakt halten können, was dann wieder zu Frust geführt hätte. Stattdessen nehme ich jetzt die Erkenntnis mit: Hauptsache ich halte mindestens 16 Stunden Fastenzeit ein, verlängern kann ich spontan nach Belieben, und Hauptsache höchstens 8 Stunden nach dem ersten Bissen ist auch wieder Schluss mit Essen. Das habe ich auch die vergangene Woche ohne Mühe durchgehalten.

Bei mir hat es ein bisschen anders angefangen. Letzten Sonntag erzählte mir meine Mutter von einem neuen Prinzip abzunehmen, dem 10in2. Einen Tag essen, einen nicht. Im Schnitt also 36h Fasten. Klang für mich plausibel und so habe ich mich Montag morgen spontan dafür entschieden einen Versuch zu starten. Heute haben ich nun meinen 4ten (und wahrscheinlichen vorerst letzten) „Nuller“ und habe bisher alles ganz gut gemeistert. Mir fällt es nur Abends sehr schwer nichts zu essen, nicht mal einen Salat und ich denke, dass es deswegen nichts langfristiges für mich ist. Auch schon nach einer Woche.

Nachdem ich auch noch Fasten (anfanglich 16/8) und nun noch 2-3 Tage Fasten einlege geht es mir Prima. Natuerlich habe ich kein Cravings mehr und meine Suess-Empfindlichkeit ist jetzt so hoch, dass ich Eis oder Schokolade jetzt widerlich finde. Mein Bauchumfang ist um 12cm zurueckgegangen und (ich messe kein Gewicht, da ich an Muskelmasse zugelegt habe, jedoch bin ich weit unter 80Kilo bei 180cm).
Hallo Daniel!Ich habe dein Buch im Dez 2014 verschlungen und praktiziere 18/6 seit ca 5 Wochen. Fühle mich toll!Bis heut habe ich ca 2,5-3kg abgenommen. Ich versuche Zucker und weißes Mehl zu meiden und eiweißreich zu essen .Weihnachten habe ich etwas gesündigt, was sich nicht negativ ausgewirkt hat, eher im Gegenteil.  Ich habe gutes Normalgewicht. Möchte aber 5kg abnehmen. Allerdings sind die Gewichtsschwankungen enorm, mal bis zu 1kg mehr, dann wieder schnell weniger. Was meinst du ist die Entwicklung  trotzdem ok?Glg Lisa
Mehr trinken ist auch ein ganz entscheidender Aspekt. Das hilft eventuell auch gegen den Mundgeruch. Versuch es doch mal mit grünem Tee. Der schmeckt nicht nur weniger langweilig als Wasser, sondern hat auch noch einige positive Eigenschaften, die auch ganz explizit das Abnehmen und die Fettsäuren-Oxidation positiv beeinflussen. Falls du dich mit grünem Tee noch nicht auskennst, schau doch mal hier rein: http://www.gruenertee.de/ Da lernst du alles zu Sorten, Wirkung und Zubereitung. Gerade letztere macht viel aus, wenn es darum geht, ob das Ergebnis grausam oder lecker schmeckt. 😉 Positiver Nebeneffekt: Grüner Tee regt die Wärmeproduktion des Körpers an und enthält Koffein. Somit hilft er ganz spezifisch gegen deine momentanen Probleme.
auf dein Buch bin ich aufmerksam geworden, weil ich nach Infos zu Fasten allgemein gesucht habe. Ich habe vorher noch nie von Kurzzeitfasten gehört und bin von Anfang an begeistert. Habe gestern mit 16/8 angefangen, keinerlei Beschwerden und faste von 20- 12 Uhr mittags. Trinke viel Tee morgens, was mir gut tut, ich trinke sonst zu wenig und habe keinerlei Probleme mehr mit Sodbrennen. Die Waage zeigte gleich nach dem ersten Tag ein Kilo weniger an. Mittags habe ich dann gar nicht so viel Hunger und kann mich auch sonst gut Einbremsen mit den Süßigkeiten, was vorher nicht so war, weil ich schon morgens mit einem Schokocremebrot gefrühstückt habe und dann dauernd Hunger hatte. Ich bleib dran und berichte weiter. Vielen Dank für das tolle, lesenswerte Buch! Lg Sabine

Ich stelle mir eine Frage, zu der ich hier und in den Kommentaren noch nichts gefunden habe: Wenn man das Konzept mehrere Jahre umsetzt – gibt es dann nicht eine Art Gewöhnungseffekt? Diese Form der Ernährung ist ja dauerhaft ausgelegt. Kann es nicht sein, dass der Körper irgendwann längere Essenspausen „fordert“, um sich genau so zu verhalten, wie er das jetzt in der Angangsphase tut, weil er sich an die seltenere Nahrungsaufnahme bzw. die lange Zeit für die Verdauung gewöhnt hat? 🙂 Ich weiß, ist eine sehr theoretische Frage, aber sie ging mir durch den Kopf und ich frage mich, ob es dazu Informationen gibt, die ich noch nicht habe. Vielen Dank vorab – auch für Deine tolle Arbeit hier!
Zwar werden deine Speicher auch dann wieder aufgefüllt und die Schäden in der Muskulatur repariert, wenn du erst am nächsten Tag wieder isst. Allerdings ist dieser Effekt aufgrund von Hormonausschüttungen und einer besonders hohen Insulinsensitivität direkt im Anschluss an das Training besonders groß. Das heißt, du verschenkst einen Teil deines Trainingserfolgs und verzögerst deine Regeneration, wenn du nach dem Sport keine Nährstoffe zuführst. Dabei sind übrigens nicht nur Proteine, sondern auch Kohlenhydrate wichtig.
Erstens, wenn Sie für eine bestimmte Zeit zu essen entscheiden, Gewichtsverlust ist schnell und sicher für den Körper, Durchhängen und Schlaffheit der Haut beobachtet. Zum anderen wird durch das Fehlen von akuten Nahrungsmittel muss den Prozess der Gewichtsabnahme kommt leichter und einfacher für Menschen tolerieren. Außerdem, dank dieser Technik, werden Sie nicht nur erreichen, Gewichtsverlust und zu viel schlanker, sondern auch auf die positiven Veränderungen in der allgemeinen Wohlbefindens zu sehen - wird die "zweite" Atem, Einfachheit und Leichtigkeit in den Bewegungen verschwindet Ermüdung, Symptome von Verdauungsstörungen und einem Gefühl der Fülle, normalisiert den Blutdruck und zur Verbesserung der Herzfunktion.

Interessanterweise ist es bei mir nicht so, dass es sich optisch dramatisch bemerkbar macht ob ich 5 Kilo mehr oder weniger wiege – man sieht es mir bei meiner Größe und Statur nicht an, wahrscheinlich noch nicht mal auf Vorher-/Nachher Fotos. Im Prinzip wird einfach „die Haut etwas dicker“. Aber 10 Kilo sieht man schon, und irgendwo muss man ja mal die Notbremse ziehen.
Wie ich schon in meinem Buch schreibe, sind die Attribute ’schnell‘ und ‚dauerhaft‘ beim Abnehmen nicht wirklich unter einen Hut zu bekommen. Mit Ihrer sehr intensiven Umsetzung des Kurzzeitfastens haben Sie zwar naturgemäß sehr schnelle Erfolge, riskieren aber auch mittelfristig Nachteile, die Sie mit dieser Ernährungsform eigentlich vermeiden wollen. Denn wenn es um tägliche Fastenzyklen geht, lautet meine Empfehlung nicht über eine 18/6-Variante hinauszugehen. Längere Fastenzyklen haben zwar durchaus ihren Nutzen, sollten aber eher als gelegentliche Ergänzung und nicht als Dauerlösung betrachtet werden. Der Grund ist, dass Sie es in 4 Stunden fast unmöglich schaffen können, auf eine ausreichende Kalorienmenge zu kommen. Das führt Sie nach wenigen Tagen bis Wochen dahin, dass Ihr Stoffwechsel durch den dauerhaften Energiemangel eben doch herunterregelt. Eine Nebenwirkungen von Diäten, die man mit dem Kurzzeitfasten ja eigentlich vermeiden will und glücklicherweise auch sehr erfolgreich vermeiden kann. Hinzu kommt, dass Sie beim schnellen Abnehmen immer einen höheren Anteil an wichtiger Muskelmasse abbauen, als dies beim langsamen Abnehmen der Fall ist.
Die prospektive, randomisierte Studie [1] einer Forschergruppe rund um James Hill, Professor für Pädiatrie und Medizin an der University of Colorado School of Medicine, ist die erste, die im Rahmen eines umfassenden Gewichtsreduktionsprogramms den Effekt von kalorienfrei gesüßten Getränken mit jenem von Wasser untersuchte. Alle Teilnehmer bewegten sich täglich mehr als sechzig Minuten und erhielten darüber hinaus eine diätetische und psychologische Betreuung zur Verhaltensänderung. In der zwölf-wöchigen klinischen Intervention zeigte sich, dass Probanden, die süßstoffgesüßte Getränke tranken, deutlich mehr Gewicht verloren als jene, die ausschließlich Wasser bekamen. Nach zwölf Wochen hatte die Soft-Drink-Gruppe mit einem Gewichtsverlust von durchschnittlich 5,95 kg die Nase vorn - in der Wasser-Kontrollgruppe betrug der Gewichtsverlust 4,09 kg*. Die Gruppe, die süßstoffgesüßte Getränke trank, fühlte sich deutlich weniger hungrig als die Wassergruppe. Dies zeigte ein wöchentlicher "Hunger-Score", in dem die Probanden ihr subjektiv empfundenes Hungergefühl eintrugen.
×