Meine Schwester leidet an einer chronischen Darmentzündung und ich bin überzeugt, dass wenn sie sich ebenfalls nach den Regeln des Kurzzeitfastens ernährt, ihre Darmprobleme zumindest besser werden könnten. Sie ist jedoch schon sehr (fast zu) schlank und will kein einziges Kilo abnehmen. Ist es möglich durch Kurzzeitfasten die vielen positiven gesundheitlichen Effekte zu bekommen, jedoch ohne Gewichtsverlust? Falls ja, wie müsste sie dabei vor gehen? Oder würde sie eventuell gar nicht weiter abnehmen, da sie sowieso schon sehr dünn ist?
Aber das ist ja bei dir nicht der Fall, sondern du hast deine Ergebnisse über Anpassungen ereicht, die du sicher auch langfristig gut durchhalten kannst. Das Problem ist aber natürlich, dass mit jedem Kilo, das du verlierst, dein Energiebedarf sinkt. Denn je weniger Körpermasse vorhanden ist, desto weniger muss versorgt werden. Auch für deine Muskulatur macht es natürlich einen gewaltigen Unterschied, ob nun 13kg mehr oder weniger durch den Alltag bewegt werden müssen. Würdest du nun tatsächlich deutlich „zu wenig“ Kalorien zu dir nehmen, wäre eine Abnahme mittelfristig unausweichlich, denn der Körper kann den Stoffwechsel (ohne erhebliche Nebenwirkungen) nur in sehr überschaubarem Maße runterregeln und im Falle eines Defizits bei der Energiezufuhr bleibt einfach keine andere Möglichkeit, als der Abbau von Körpermasse, um den Bedarf zu decken. Von daher würde ich annehmen, dass du dich momentan trotz der deutlich reduzierten Kalorienmenge in einem Gleichgewicht aus Aufnahme und Verbrauch eingependelt hast. Dabei ist auch wichtig zu bedenken, dass deine frühere Energieaufnahme ja kein Gleichgewicht, sondern ein Überschuss war. Entsprechend stark muss die Reduktion sein, bis du überhaupt ins Minus rutscht. Umso mehr, da du nun weniger wiegst.
Durch ein zusätzliches (moderates!) Kaloriendefizit lässt sich der Effekt in vielen Fällen noch steigern. Allerdings gibt es auch eine – glücklicherweise recht kleine – Gruppe von Menschen, deren Organismus einfach weniger stark auf den Anreiz der Fastenzyklen reagiert. Diese sind dann eventuell sogar auf ein Defizit in der Energiebilanz angewiesen, auch wenn das ja eigentlich nicht das Prinzip meines Konzepts ist. Meist profitieren aber auch diese Menschen vom gesundheitlichen Effekt des kurzzeitigen Nahrungsverzichts, so dass es sich für sie auch trotz des ausbleibenden Gewichtsverlusts durchaus lohnen kann, das Kurzzeitfasten anzuwenden.
Beim Fasten kann man sein eigenes Gewicht kennen lernen, das von den Normen abweichen kann. Der eine braucht vielleicht eine größere Reserve als der andere für Notzeiten, zum Beispiel für eine Krankheit. Außerdem wird die Nahrung unterschiedlich verwertet. Nach dem Fasten kann man sehr gut feststellen, wie der Körper auf die Nahrung reagiert und sich mit seinem Verhalten anpassen und gegebenenfalls auch die Ernährungsweise umstellen. Wer sich und seinen Körper durch diese Erkenntnisse besser akzeptieren lernt, hat einen Teil seines Gewichtsproblems damit bereits gelöst.

Furchtbar schädlich ist es nicht, wenn du nach dem Krafttraining nichts isst. Aber es verschlechtert dessen Effekt deutlich. Während des Trainings werden Muskelfasern beschädigt und Proteine und Glukose abgebaut. Das heißt, dass du im Laufe des Trainings deine Muskelmasse und Leistungsfähigkeit zunächst einmal reduzierst. Dies wird dann im Anschluss an das Training wieder ausgeglichen – idealerweise über den Ausgangszustand hinaus. Das funktioniert aber natürlich nur, wenn dem Körper auch die entsprechenden Ressourcen zur Verfügung stehen.

Bei einer Fasten-Phase von mindestens 14 Stunden passiert folgendes im Körper: Aufgrund von Energiemangel beginnen die Zellen, sich selbst zu reinigen. Dabei werden alte oder defekte Bestandteile der Zellen verwertet. Dieser Prozess nennt sich Autophagie und hat einen Anti-Aging-Effekt für den gesamten Organismus, der sich bis in die Nervenzellen des Gehirns ausweitet.
Danke fuer die interessante Rückmeldung. Wir praktizieren das nun 6 wochen mit knapp 2 kg Erfolg. Der vormittag besteht aus Milchkaffee und Obst (Banane oder Apfel oder 2 mandarinen). Mittags gibt es Gemüsesuppe – Blumenkohl, Paprika, Zucchini, Kohlrabi in etwas Gemüsebrühe gegart und mit passierten Tomaten etwas angedickt. Schmeckt super und sättigt für eine Weile. Am Nachmittag ein fettarmer Joghurt und am Abend etwas Salat (Gurke, Tomate, Paprika) mit Dressing aus etwas Joghurt mit Kräutern, Pfeffer, Salz, Senf und einem halben geriebenen Apfel. Das wars. Macht zusammen ca. 500 cal. Leider können wir nicht experimentieren, weil wir das Ganze Montags und donnerstags in der Firma praktizieren und wir uns mit der Zubereitung abwechseln 😉 Supersystem, wenn man ohne zu essen nicht über den tag kommt.
Die Liste an sogenannten „Wunderdiäten“ scheint endlos lang zu sein. Viele bringen jedoch nicht den erwünschten Effekt und entwickeln teilweise sogar unerwünschte Nebenwirkungen. So sind spezielle Diäten, bei denen dem Körper besonders wenig Kohlenhydrate zugeführt werden, für Bodybuilder häufig sogar kontraproduktiv. Durch die verringerte Aufnahme von Kohlenhydraten verfügt der Körper über weniger Kraft, was mit geringerer Trainingsleistung und dementsprechend auch verringerter Fettverbrennung einhergeht. Um den Anteil an Körperfett zu reduzieren, ist es ausreichend, sich an bestimmte Ernährungsregeln zu halten. Die meisten von ihnen sind altbekannt und dennoch wirkungsvoll. Ein optimaler Effekt lässt sich durch die Kombination vieler kleiner Bausteine erzielen:
Du bist nicht so der Morgen-Typ und kommst auch gut mit nur einer Tasse Kaffee oder Tee bis zum Mittag aus? Diese Angewohnheit solltest du schnell ändern, denn wenn du dein Frühstück ausfallen lässt, verhinderst du, dass dein Stoffwechsel – und damit auch der Fettabbau – in Schwung kommt. Perfekt sind Haferflocken-Porridge mit Beeren oder Obst oder ein Volkorn-Dinkel-Brötchen mit magerem Käse oder Aufschnitt – und zwar spätestens eine Stunde, nachdem du aufgestanden bist! 300 bis 400 Kalorien sind ideal für ein Frühstück.
2. ‚Frühstück‘ ist in der Studie als echte Mahlzeit definiert. Das heißt, jemand der morgens gezuckerten Kaffee, Kakao, Säfte oder Limonade oder was auch immer trinkt, wird dies nicht unbedingt als Frühstück angeben. Dennoch ist dies natürlich ein deutlicher Unterschied zum Kurzzeitfasten, wo das Fasten mit einer vollwertigen Mahlzeit gebrochen wird – eben nur ein paar Stunden später.
Hinsichtlich negativen Auswirkungen auf Hormonhaushalt und Zyklus von Frauen kenne ich ausschließlich Fälle, wo das Fasten mit einem sehr starken Energiedefizit einherging. Dass dies zu den beschriebenen Symptomen führen kann, ist hinlänglich bekannt. Das ist bei 16/8 aber sehr unwahrscheinlich und tritt in der Regel nur auf, wenn regelmäßig wesentlich länger gefastet wird oder die Nahrungsqualität hinsichtlich Nährstoffgehalt sehr schlecht ist.
Sofern dieser grünes Licht gibt, würde ich empfehlen, dass deine Schwester nicht mehr als 16 Stunden am Tag fastet und darauf achtet, in der übrigen Zeit ausreichend Kalorien zu sich zu nehmen. Dabei würde ich vermehrt auf Fette und Proteine setzen, da in manchen Fällen chronische Entzündungen des Darms auch durch Zucker (Fructose) oder bestimmte Getreide verursacht, bzw. begünstigt werden können.
In der Tat ist das Grundprinzip des Kurzzeitfastens genau so, wie du es beschreibst. Die mindestens 16-stündigen Fastenphasen liegen idealerweise in der Nacht, so dass du tatsächlich nur ein paar Stunden auf Nahrung verzichten musst. Die meisten Kurzzeitfaster machen es so, dass sie ganz einfach auf das Frühstück verzichten oder es, wie in deinem Fall, ein wenig nach hinten verschieben.
Ich fahre für mein Leben gern Rad – Mountainbike vor allem, und es gibt einfach kein geileres Gefühl als fit zu sein. Allerdings bedeutet jedes Kilo mehr auf den Rippen nicht nur, dass dieses Kilo auch den Berg hoch muss, nein, was viel schlimmer ist, ist, dass jedes mehr an nicht-benötigter Körpermasse vom Körper mit Nährstoffen versorgt werden muss, was natürlich einen höheren energetischen Aufwand bedeutet, Energie die nicht für Fortbewegung zur Verfügung steht. Anders gesagt: Übergewicht ist anstrengender.
Für den Start empfehle ich aber immer zunächst auszuprobieren, mit wie wenig Aufwand man die gewünschten Ergebnisse erzielen kann. Denn je weniger man von einem solchen Ernährungskonzept eingeschränkt wird, desto eher wird man es auch langfristig durchhalten können. Genau an diesem Aspekt scheitern ja die meisten Diäten, die zwar schnelle Wirkung, aber eben auch massiven Verzicht mit sich bringen. Wer dann trotzdem noch durch längere Zyklen oder etwas weniger Kalorien ‚tunen‘ möchte, kann das dann natürlich immer noch tun, allerdings in dem guten Wissen, dass er auch jederzeit wieder zur weniger aufwändigen Variante zurückkehren kann.
Wasser und Tee/ Kaffee „ohne alles“ als Getränke während der Essenspausen sind weitestgehend o.k. (auch wenn es leckereres gibt…). Manchmal „gelüstet“ es mich allerdings nach einer heißen Gemüsebrühe (hefefreies Pulver aus dem Glas mit heißem Wasser aufgegossen). Was meinst Du: ist diese Gemüsebrühe in den Essenspausen „kontraproduktiv“? Ich brauche ca. 1/2 Teel. Pulver auf eine Bechertasse und an den Gelüste-Tagen 1 – 2 Becher. Angeblich hat die Brühe 4 kcal/ 100 ml – bei mir ist sie etwas dünner.
Meine Vermutung wäre, dass du dich bei der aufgenommenen Kalorienmenge vertust. Das zu vermeiden ist nämlich fast unmöglich und es wurde bereits in etlichen Studien nachgewiesen, dass die allermeisten Menschen beim „Kalorienzählen“ auf deutlich niedrigere Werte kommen, als sie tatsächlich zuführen. Insbesondere kommt dies durch das Vertrauen auf Packungsangaben (wo zum Beispiel 200g draustehen, steckt meist mehr als 200g drin) sowie das Abschätzen von Mahlzeiten – insbesondere dann, wenn diese nicht selbst zubereitet sind. Beispielsweise ist es fast unmöglich, ein Mittagessen in der Kantine oder ein Abendessen im Restaurant korrekt abzuschätzen – sowohl hinsichtlich Gewicht, als auch Inhaltsstoffe.
Ich habe am 8.1.14 angefangen mit dem Kurzzeitfasten. Da, wie ich schon schrieb, mir 14 Stunden ohne Nahrung eigentlich kein Problem bereitet, habe ich gleich mit 16/8 angefangen. In meinem Fall heisst das: von 18h bis 10h keine Kalorien zu mir nehmen. Abends trinke ich immer Tee von 18h an bis zum Schlafengehen. Meist Fenchel, Anis, Kümmel, aber auch andere Kräutertees. Da ich das gern trinke, ist das wunderbar. Was bei mir jetzt auch den schönen Nebeneffekt ausgelöst hat, dass ich das Gefühl habe, dass das Trinken von Kräutertee das Heisshungergefühl auf Süßigkeiten ausbremst. Zumindest habe ich seitdem überhaupt kein Problem damit, darauf zu verzichten wenn ich auf der Couch sitze. Das war nämlich auch immer ein Riesenproblem. In den 8h der Essenszeit, habe ich meist 2 „Hauptmahlzeiten“ gegessen und zwischendrin mal einen Joghurt oder eben bissl Schokolade oder Kekse usw.. Wobei die Hauptmahlzeiten nicht immer mir ‚warmem‘ Essen gleichzusetzen sind. Auch mal einfach nur Vesper, wie man im Süddeutschen sagt. Als Brot, Wurst, Käse usw. Da ich auch gerne Müsli (ohne Schokolade) esse, habe ich ab 10h ein Müsli zu mir genommen, und dann gegen später ein ‚Mittagessen‘. Manchmal um 13h, wenn ich arbeite (dann gegen 17-18h noch ein Brot), oder aber am Wochenende so gegen 17-18h. Die letzten paar Tage kam es sogar häufig vor, dass ich erst um 12h gegessen habe, was ja dann einem Rhythmus von 18/6 entspricht. Am Samstag den 11.1. waren wir eingeladen und da habe ich um 21.30h zum letzten mal gegessen, dementsprechend dann am nächsten Tag erst um 14h was.
Das Prinzip ist erstaunlich einfach: Kurzen Fastenphasen folgen Phasen der freien Essensaufnahme. Zwar erfordert auch diese Umstellung am Anfang eine gewisse Disziplin, aber mit den richtigen Tipps und Tricks kommt man schnell an einen Punkt, an dem die Fastenzyklen ein völlig selbstverständlicher und müheloser Bestandteil des Alltags werden. Dabei sind selbst die ersten Wochen für die meisten Menschen deutlich leichter durchzuhalten, als das bei konventionellen Diäten der Fall ist.
Nun dachte ich mir, ich will es mal mit dem intermitierenden Fasten probieren. Denn es fällt mir leichter nichts zu essen, als wenig zu essen. Da ich persönlich lieber den harten Einstieg brauche und dann hinterher etwas runtergehen möchte, habe ich nun für die erste Woche drei 24 Std. Fastentage eingeplant (2 sind schon erfolgreich abgeschlossen). Die Zeiten habe ich so gelegt, dass ich jeden Tag zu Abend essen kann, mal früher, mal später. Das ist die Familienmahlzeit, und die würde ich ungern verpassen. Ich faste also diese Woche von halb 7 des einen Abends bis halb 7 des nächsten. Die ersten Tage liefen ohne Probleme (nur am ersten Fastentag hatte ich um die Mittagszeit herum hungergefühle, die gingen mit Tee weg).

Ich persönlich bin der Meinung, dass die deutliche Merhzahl der aktuell verfügbaren Studien ein gegenteiliges Bild zu jenem von Prof. Wechsler malt. Gerade was die für das Diabetes-Risiko sehr bedeutende Insulinsensitivität angeht, gibt es recht eindeutige Erkenntnisse, die für das Kurzzeitfasten sprechen. Übrigens gibt es auch diverse Untersuchungen an Muslimen im Ramadan, die den Aussagen von Prof. Wechsler widersprechen.

Wenn Sie Gewicht verlieren möchten, sollten Sie auf Ihren Stoffwechsel achten. Menschen mit einem langsamen Stoffwechsel haben Schwierigkeiten überschüssiges Fett abzubauen, selbst wenn sie strikt auf die Ernährung achten. Studien haben ergeben, dass Matcha Grüntee den Stoffwechsel beschleunigt und somit den Fettabbau ankurbelt. Die im Tee enthaltenen Catechine (Antioxidantien) verbessern Ihre Stoffwechselrate (2). Sollten Sie zu dem Typus Mensch gehören, der mit relativ wenig Essen viel Gewicht zulegt, könnte eine Tasse Matcha pro Tag womöglich das richtige Rezept dagegen sein.
Ich bin bereits fastenerfahren, zuletzt hab ich im Januar als längstes Intervall 4 Wochen gefastet, wobei, egal wie lange ich faste, immer in der jeweils letzten Woche nichts mehr an Gewichtsverlust geht. Ich glaube, mein Stoffwechsel ist durch langjährige Diätversuche und 2-3 mal Fasten im Jahr so weit runtergefahren, dass ich nach anfänglich gutem Gewichtsverlust schnell meinen Stillstand erreiche.
Das prinzip kurzzeitfasten gesund und schlank durch. Tanja sixteen. Juli 2013 um 1142. Hallo daniel, ich habe eine frage zum kurzzeitfasten, vielleicht hast du einen rat für mich. Nach 2 wochen sixteen/eight (gewichtsverlust ca.1,2. Diese appetitzügler sind am effektivsten!Die besten. Willkommen bei vitalyse, der schweizerischen group für gewichtsreduktion, ernährung und wohlbefinden mit 12 vertretungen in der schweiz. Die dauerhafte. Check spelling or kind a new question. Gewichtsverlust (gewichtsabnahme) ursache, verlauf. Gewichtsverlust oder gewichtsabnahme kann verschiedene gründe haben. Menschen, die übergewichtig sind und sich mit ihrem okörpergewicht nicht wohlfühlen, wünschen. We did now not find consequences for tabelle fur gewichtsverlust. Die massephase der zeitraum für maximalen muskelaufbau. Massephase die häufigsten fehler. So verlockend die vorstellung auch ist, unkontrolliert alles in sich hineinschaufeln zu können in der hoffnung, der körper. Übergewicht spiegel on line. Laut einer globalen studie gibt es inzwischen mehr übergewichtige als untergewichtige menschen. Auch in deutschland liegt der durchschnittsbmi über dem gesunden.
Ja wir essen fettreduziert und wenn verwenden wir z.B. Kokosöl, Ghee oder Olivenöl. Ernährung ist schon ein wichtiges Thema in Sachen Lebensmittelqualität., aber ehrlich gestanden Kalorien wüßte ich nicht, wann ich die gezählt hätte? Ich selber habe es eben auf die Menge geschoben, die man so gegessen hat und den fehlenden Sport. Aber mein Übergewicht hat auch psychische Gründe. Es gibt eine für mich passenden Spruch….. habe mir einen Schutzpanzer angeschafft in den letzten Jahren!!
Trinken Sie ein Glas Wasser vor den Mahlzeiten können Sie schneller füllen helfen und mehr das Gefühl, voll. Eine britische Studie an der Universität von Birmingham zeigte, dass übergewichtige Erwachsene, die 16 Unzen Wasser 30 Minuten vor einer Mahlzeit verloren 9 Pfund im Laufe von 12 Wochen, mehr als diejenigen, trank zu essen, die kein zusätzliches Wasser zu trinken haben.
Keine Angst, durch Kraft­train­ing bekommt man als Frau nicht zu viel Muskeln, son­dern man erlangt dadurch einen straf­fen und fes­teren Kör­p­er. Was das Train­ing anbe­langt, müssen Sie nicht viel und lang trainieren: Zwei kurze und inten­sive Train­ing­sein­heit­en in der Woche zu je 20 Minuten reichen aus. Bei gesund­heitlichen Beschw­er­den wie z.B. Rück­en­schmerzen wird das Train­ing­spro­gramm und somit die Inten­sität indi­vidu­ell angepasst. Das Kraft­train­ing ist für jeden geeignet ger­ade auch für Per­so­n­en, die son­st bis­lang eher Sport­muf­fel waren.
Aber auch hier kann man sich der Wahrheit zunächst einmal aus entwicklungsbiologischer Sicht nähern. Unseren Vorfahren standen weder Supermarkt noch Kühlschrank zur Verfügung. Zwar wurden sicher auch damals schon Vorräte angelegt, aber aus diesen wurde sehr wahrscheinlich nicht regelmäßig der Großteil des täglichen Bedarfs gedeckt. Stattdessen gingen unsere Urahnen bei Hunger auf die Suche, beziehungsweise auf die Jagd nach Nahrung. In der Natur können wir heute noch an vielen Beispielen sehen, dass dabei einem Erfolg oft eine Phase des Hungers voraus geht. Würde der Körper in diesen kurzen Mangelphasen bereits auf Sparflamme schalten und im großen Stil Muskeln abbauen, würde das die Chancen erfolgreich Nahrung zu beschaffen und somit zu überleben, deutlich verschlechtern.
Nun beobachte ich seit geraumer Zeit mein Essverhalten genauer. Ich zählte Kalorien (auch für Aktivitäten), testete wie viel ich essen kann/muss um die beste Abnahme zu haben (erstaunlich für mich war, dass es doch so viel Kalorien sind), führte ein Protokoll über die Auswirkungen von bestimmten Lebensmitteln auf mein Wohlbefinden (sagenhaft was da so alles zusammenkommt), ich mache seit April einmal wöchentlich Krafttraining im Milonzirkel und im Kardiobereich Intervalltraining. Nach 2 Monaten beobachten war mein Resume: Ich bewege mich recht viel (haben kein Auto und laufen viel, täglich mindestens 9000 Schritte und mehr im zügigen Tempo), ich reagiere empfindlich auf Kohlenhydrate am Morgen (hab den ganzen Tag über Appetit), und ich esse oft zu viel.

Ersetzen Sie hochkalorische oder Zuckerhaltige Getränke - Zuckerhaltige Getränke (einschließlich Fruchtsaft) hinzufügen unnötige Kalorien auf Ihre Ernährung und erfüllen nicht den Hunger. Sie können auch Ihr Verlangen nach Zucker und Lebensmittel erhöhen. Durch das Ersetzen zuckerhaltige Getränke mit Wasser, Tee oder ähnliche Getränke, werden Sie die Gesamtzahl der Kalorien zu reduzieren, die Sie verbrauchen.
×