Trotzdem werde ich das Thema noch mal auf meine Liste für die nächste Überarbeitung des Buches setzen und mir dann erneut Gedanken dazu machen. Leider ist es mit den Updates seit der Veröffentlichung der Druckversion aber nicht mehr ganz so einfach, wie bei der reinen Kindle-Version. Jede inhaltliche Änderung bedeutet nämlich jetzt den Kauf einer neuen ISBN-Nummer, Eintrag ins Buchverzeichnis etc. Aber wenn ich genügend sinnvolle Änderungen beisammen (und mal wieder etwas Zeit) habe, dann mache ich das.
Vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freue mich, dass du deine Bedenken so offen und direkt adressierst. Mit diesen bist du sicher nicht alleine, so dass deine Frage bestimmt auch für andere Leser sehr spannend ist. Von daher finde ich das keineswegs provokant, sondern hilfreich. Vor allem, weil ich so die Möglichkeit habe, auf diese Sorgen einzugehen. Eine Antwort hättest du aber – wie alle Kommentatoren hier – so oder so von mir bekommen. 😉
Des Weiteren sind sie Bausteine unserer Muskeln. Der Verlust wertvoller Muskelmasse wird durch eine proteinreiche Diät minimiert (bei einer Gewichtsreduktion wird neben Fettgewebe auch immer die Muskulatur angegriffen). Dadurch wird das Absinken des Grundumsatzes (Energiebedarf des Körpers im Ruhezustand) gemindert und der „Diät-Erfolg“ weiter unterstützt.
Die Zutaten, die den Teig enthalten, neutralisieren das Verlangen nach Süßigkeiten, und der grüne Tee baut die Fette ab und kann leicht aus dem Körper geschleudert werden. Für dieses Getränk benötigen Sie 200 ml frisch gekochten Grüntee mit fünf Blütenblättern frischer Minze, gesüßt mit Honig. Wenn es abkühlt, fügen Sie nur fünf Stücke Melone hinzu.

PowerPlate Training hat den Vorteil, dass es (so zumindest das Versprechen) auch sehr stark die Stütz- und Haltemuskulatur anspricht und so viele Muskelfasern gleichzeitig und besonders intensiv trainiert. Trotzdem ändert auch das nichts an der Tatsache, dass Frauen in aller Regel nur sehr wenig und auch sehr langsam Muskelmasse aufbauen. Wenn du das entsprechend lange machst, können da natürlich schon ein paar hundert Gramm zusammen kommen, seit Ende letzten Jahres vielleicht auch etwas mehr als ein Kilo, aber dass du so viel und schnell Muskeln zulegst, dass es eine Abnahme überkompensiert ist eher unwahrscheinlich. Was natürlich sein kann ist, dass du mehr Glykogen und somit auch mehr Wasser in der Muskulatur einlagerst, was sich beim Gewicht schon eher bemerkbar macht. Deswegen halte ich es auch für eher kontraproduktiv, dass abnehmwillige Frauen vor allem im Ausdauer-Kraft oder Kraft-Ausdauer-Bereich trainieren.


Die Autoren nutzten für ihre Studie Daten von adipösen Patienten, die in den Jahren 1974-1990 eine 28-tägige Saftfasten-Kur nach Buchinger durchführten. Die Patienten nahmen über Obstsäfte rund 80 Gramm Kohlenhydrate pro Tag auf. Darüber hinaus erhielten sie Gemüsebrühen, Hefetrunk, Multivitaminpräparate und Wasser. An 6 Tagen der Woche führten sie ein gemäßigtes Langzeit-Ausdauertraining sowie ein 30-minütiges Krafttraining durch. Nach den 4 Fastenwochen hatten die sporttreibenden Patienten gut 12 Kilogramm abgenommen. Bei den anderen lag der Gewichtsverlust etwas unter 11 Kilogramm. Die aktiven Fastenden verloren mit etwa 8 Kilogramm auch deutlich mehr Fettgewebe als die inaktiven. Der Proteinverlust war bei den Sporttreibenden mit 650 g (Frauen) und 1130 g (Männern) nur geringfügig höher als bei den inaktiven Fastenden. Dennoch konnten sie ihre Muskelkraft und ihre körperliche Leistungsfähigkeit um rund 20 Prozent steigern. Dies zeigt nach Ansicht der Autoren, dass der Proteinverlust ohne Einschränkungen vom Körper toleriert wird. Auf normalgewichtige Patienten sind die Ergebnisse nicht eins zu eins zu übertragen. Es ist davon auszugehen, dass Normalgewichtige eher mehr Protein abbauen und daher gegebenenfalls die Fastendauer verkürzen sollten. Für adipöse Patienten ist ein 28-tägiges Saftfasten nach Buchinger jedoch unbedenklich und kann in Kombination mit Sport zu positiven Veränderungen im Körper führen, folgerten die Wissenschaftler.

Der Abbau von Körperfett und der gleichzeitige Aufbau von Muskelmasse gelten als schwierig. Um während einer Diät zumindest nicht an Muskelmasse zu verlieren, schwören viele Bodybuilder auf Low Carb. Vereinfacht gesagt, wird bei dieser Ernährungsmethode die Zufuhr an Kohlenhydraten reduziert und die Zufuhr an Proteinen erhöht. Während der Ernährungsumstellung wird das Training mit derselben Intensität wie zuvor fortgesetzt. Generell gilt, dass eine Reduzierung des Fettanteils dann entsteht, wenn weniger Energie aufgenommen als verbraucht wird. Man spricht in diesem Fall von einer negativen Energiebilanz. Da es den höchsten Nachbrenneffekt hat, gilt Krafttraining als die effektivste Form der Fettverbrennung.

„As for intermittent fasting, I’m not always a big fan of it for women. I think that it does sometimes help, more often in the case of women who are overweight rather than normal weight. But at times it can be antagonistic to a woman’s health. There are so many factors and the research is VERY sparse for women. You can see more of my thoughts on my blog, starting with this post: http://paleoforwomen.com/shattering-the-myth-of-fasting-for-women-a-review-of-female-specific-responses-to-fasting-in-the-literature/. “

Vielen Dank für deine Antwort, die mir wirklich weiter hilft! Ich denke ich bin mal wieder übers Ziel hinaus geschossen und wollte alles ganz genau planen. Am Ende hätte ich den Plan wahrscheinlich nicht exakt halten können, was dann wieder zu Frust geführt hätte. Stattdessen nehme ich jetzt die Erkenntnis mit: Hauptsache ich halte mindestens 16 Stunden Fastenzeit ein, verlängern kann ich spontan nach Belieben, und Hauptsache höchstens 8 Stunden nach dem ersten Bissen ist auch wieder Schluss mit Essen. Das habe ich auch die vergangene Woche ohne Mühe durchgehalten.
meine persönliche Erfahrung war, dass man gerade diese „letzten Kilos“, die bei mir vorher immer extrem hartnäckig waren, mit dem Kurzzeitfasten gut los wird. Bei mir war es immer der letzte kleine Schritt auf 70 kg zu kommen, den ich mit konventionellen Diäten nie geschafft habe. Letzten Monat war ich bei 64,5 und mache gerade vier Wochen Pause vom Kurzzeitfasten, um mir wieder ein paar Kilos drauf zu futtern bzw. zu trainieren. 😉

die Tatsache, dass das Fasten so dämpfend auf deinen Hunger wirkt, ist eigentlich ein super Effekt, denn das erleichtert dir natürlich die Abnahme. Dabei ist es auch völlig okay, wenn du nur dann isst, wenn du wirklich Hunger hast und sich dein Rhythmus mal verschiebt, weil du einfach kein Abendessen mehr brauchst. Das schadet in dieser Form keineswegs und selbst wenn du dann am nächsten Morgen die nächste Mahlzeit einnimmst, kannst du anschließend wieder zu deinem geplanten Rhythmus zurückkehren. Wichtig ist vor allem, dass du die angepeilten Fastenstunden über die Woche hinweg erreichst (also zum Beispiel im Durchschnitt von 7 Tagen auf 16 Stunden kommst.


Allerdings finde ich es auch logisch schwer vorstellbar, dass unser Körper für wunderbar geregelte, kleine und gleichmäßig über den Tag verteilte Mahlzeiten ausgelegt sein soll und bei unregelmäßigen, großen Mahlzeiten Schaden nähme. Da hätten wir über viele hunderttausend Jahre, als es noch keinen Kühlschrank oder nicht einmal Ackerbau und Viehzucht gab, ein echtes Problem gehabt.

Bin mal gespannt, was mir das Kurzzeitfasten mittel- bis langfristig bringt. Es sollten einige Kilos runter und ich hoffe auch, meinen Kopfschmerzen damit ein Stück mehr zu Leibe rücken zu können. Für beides hilft mir very low carb ganz gut. Leider halte ich dieses Ernährungskonzept nicht lebenslänglich durch und bin daher auf der Suche nach Alternativen.

Der Wunsch abzunehmen ist sicher einer der am häufigsten genannten Gründe für den Griff zu Light-Getränken. Doch das ist offenbar eher kontraproduktiv. Forscher der University of Texas in San Antonio maßen über fast zwanzig Jahre hinweg den Hüftumfang von 474 Menschen, von denen einige angaben, regelmäßig Light-Getränke zu trinken. Dieser Studie zufolge nahmen die Light-Getränke-Konsumenten über den Zeitraum um 70 Prozent mehr zu. Diejenigen, die angaben, zwei oder mehr Light-Drinks am Tag zu sich zu nehmen, wurden sogar um erschreckende 500 Prozent breiter.
Denken Sie darüber nach, ob Sie dafür wirklich Geld ausgeben wollen. Trinken Sie lieber regelmäßig grünen oder schwarzen Tee und essen Sie mehr Obst und Gemüse. Die Forschung zeigt, dass ein höherer Verzehr von Obst und Gemüse mit einem geringeren Risiko für Gewichtszunahme, Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes, bestimmten Krebsarten und altersbedingten Gesundheitsschäden verbunden ist.
Zu deiner Frage hinsichtlich Wettkampf: Durch das Training im Fastenzustand lässt sich ein sehr ordentlicher Zugewinn bei der maximalen Fettsäuren-Oxidation erzielen. Das bringt dir im Wettkampf auf längeren Distanzen definitiv Vorteile. Bei hoher Intensität bleibt jedoch die Glukose der beste Treibstoff für deine Muskeln. Daher solltest du im Wettkampf nicht darauf verzichten. Da die Glykogenspeicher begrenzt sind, kommt mit zunehmender Dauer des Laufes ja ohnehin deine Fettverbrennung stärker zum Tragen, so dass sich das nüchterne Training definitiv lohnt.
Es ist nicht zeitgemäß, der Bevölkerung mit pseudowissenschaftlichen Informationen Angst vor dem Fasten zu machen, da Fasten einerseits eine wirksame Therapie bei Stoffwechselerkrankungen, Risikofaktoren, auch bei Übergewicht ist und starke Wirkungen bei Rheuma, Asthma, Allergien und Migräne entfaltet, um nur einige Indikationen zu erwähnen. Andererseits bietet Fasten eine Selbsterfahrung in geistig-spiritueller Hinsicht.
Wenn du kurzfristig Ergebnisse sehen möchtest, kannst du natürlich auch mit einer vorübergehenden Änderung der Ernährung nachhelfen. Eine drastische Reduktion von Kohlenhydraten ist zwar aus meiner Sicht auf Dauer nur sehr schwer durchzuhalten, aber für 1 bis 2 Wochen lassen sich damit schnell einige Kilos wegschmelzen und gleichzeitig wird der Fettstoffwechsel trainiert.
wie bei so ziemlich jedem Ernährungsthema, gibt es natürlich auch beim Kurzzeitfasten geteilte Meinungen. Persönlich kann ich die von dir geschilderten Aussagen von Prof. Wechsler nicht nachvollziehen. Allein aus entwicklungsbiologischer Sicht halte ich es für unwahrscheinlich, dass viele geregelte Mahlzeiten für unseren Körper den Normalfall darstellen. Gleichzeitig kann ich auch der Theorie Wechslers, dass unser Körper durch den Wechsel aus intensiver Belastung und anschließener Erholung Schaden nimmt, nichts abgewinnen. Mit der selben Argumentation könnte man auch vor kurzen Sprints als schädlich für das Herz warnen. Tatsächlich geht man inzwischen davon aus, dass kurze hohe Belastungen wesentlich besser vor Herzinfarkt schützen, als lange Ausdauerbelastungen.
Ich bin schlank,sportlich, 187cm und wiege 81Kg. Wenn ich mich bei Freunden über meinen „Bauch“ beklage werde ich ausgelacht, also nicht wirklich ernstzunehmen dieser Bauch…Mich fasziniert es, mit einer Nahrungsunterbrechung von mehreren Stunden dem Körper die Möglichkeit zu geben, heilende, körpereigene Kräfte zu aktivieren, um es mal ganz platt zu sagen.
Als jemand, der beim Thema Ernährung extrem experimentierfreudig ist und immer einen gewissen Forscherdrang mitbringt, kam mir noch folgender Gedanke: Da ihr das Ganze zu dritt umsetzt und – wenn ich das richtig interpretiere – relativ ähnlich positiv auf diese Ernährung ansprecht, habt ihr eine super Grundlage für eigene ‚Mini-Vergleichsstudien‘. Das heißt, ihr könntet alle drei kleine Abwandlungen in der Ausgestaltung eures Konzepts testen und nach zwei Wochen vergleichen, welche Methode die besten Ergebnisse bringt. Vielleicht ein ganz interessanter Ansatz, um recht schnell die für euch ideale Ernährungsform zur Erreichung eurer Ziele zu finden.
Alle Produkte, die helfen, Gewicht zu verlieren, können Frauen sicher zur Diät hinzufügen, machen Sie Ihre Lieblingsgerichte nützlicher und vielfältiger. Aber die besten Fatburner wirken in Form von Getränken. Sie werden anstelle von Snacks, Abendessen verwendet, einige werden das Trinkwasser (zB "Sassi") vollständig ersetzen. Getränke füllen den Magen, schaffen ein Sättigungsgefühl, sehr nützlich und schmackhaft.
Diese Wirkung lässt sich natürlich auch ohne eine Veränderung der Fastenzyklen erzielen. Wahlweise, indem man bei Art und Menge der Nahrung darauf achtet, etwas weniger Kalorien zuzuführen oder indem man durch Bewegung den Verbrauch erhöht. Letzteres ist bei gleichem Ergebnis aber meist wesentlich aufwändiger. Dafür bietet Sport natürlich zusätzliche gesundheitliche Vorteile.
Ansonsten bin ich immer noch begeistert von Deinem Buch und dem Kurzzeitfasten. Ich habe endlich kein schlechtes Gewissen mehr beim Essen. Die einzige Nebenwirkung, die mir regelmäßig noch zu schaffen macht, ist das Frieren. Seit ich aber statt dem Frühstück, dass Abendessen weglasse, ist es besser geworden, da ich nachts ja unter einer warmen Decke stecke 😉

Bezüglich deiner Sorge mit der Gemüsebrühe kann ich definitiv Entwarnung geben. So wenige Kalorien werden keinen Einfluss auf deinen Erfolg haben. Der Grund, warum ich in meinem Buch so streng auf null Kalorien poche ist der, dass gerade am Anfang Ausnahmen eine ungewollte Spirale in Gang setzen können. Da startet man mit nem Kaugummi, dann sagt man sich, dass auch ein wenig Milch im Kaffee nicht so schlimm ist oder ein einziges Stückchen Schokolade am Abend sicher noch geht. Ehe man sich versieht, sind die Ausnahmen dann so umfassend, dass die Wirkung tatsächlich stark leidet. So lange es in deinem Fall aber bei der Brühe bleibt, ist das alles unkritisch.


Dass nach dem Fasten eine größere Bereitschaft zur Lebensstilveränderung besteht, zeigte Prof. Dr. Andreas Michalsen in einer prospektiven Kohortenstudie 2005. 952 Patienten absolvierten eine einwöchige Fastentherapie, 873 Patienten bekamen eine normokalorische vegetarische Ernährung. Beide Gruppen erhielten die gleiche Schulung über Ernährung und gesunden Lebensstil sowie intensive Behandlung mit integrativen Methoden. Eine Nachuntersuchung nach drei und sechs Monaten ergab eine wesentlich nachhaltigere Lebensstiländerung bei der Gruppe, die gefastet hatte. Wer selbst schon einmal gefastet hat, kann nachvollziehen, dass Fasten viele positive Veränderungen bewirkt. Man möchte das erhebende Gefühl bewahren, die gewonnene Leichtigkeit behalten. Durch die nachweislich verstärkte Wirkung des Glückshormons Serotonin verspürt man zudem wesentlich mehr Lust, schlechte Gewohnheiten abzulegen und neue gesunde Verhaltensweisen in den Alltag einzubauen. Die Motivation zum Fasten sollte aber nicht nur die Gewichtsabnahme sein. Denn der freiwillige Verzicht auf Nahrung bewirkt viel mehr. Fasten bedeutet ein Reset, eine Rückbesinnung in vielerlei Hinsicht, nicht nur was Geschmacksempfinden und Körpergefühl betrifft. Vor allem auch in seelischgeistigem Aspekt und mit Auswirkungen auf die Psyche ist Fasten eine lohnenswerte Erfahrung. Gesteigerte Lebenslust nach dem Fasten schenkt neue Energie für die Bewältigung des Alltags.
Sie können überschüssiges Fett und Gewicht in vielerlei Hinsicht loswerden. Die am häufigsten verwendete Diät, richtige Ernährung, Sport, Entladen Tage. All dies führt nicht zu einem schnellen Ergebnis, es erfordert einige Anstrengungen und Zeit. Es gibt spezielle Fettverbrenner, um das Abnehmen von Frauen zu beschleunigen. Sie erhöhen die Effektivität des Trainings, helfen, ein schnelleres Ergebnis zu erzielen, aber nur mit einer kompetenten Auswahl und adäquater Anwendung.
grundsätzlich kannst du Stevia verwenden, solange es nicht mit Zucker oder anderen wesentlich kalorienhaltigeren Süßungsmitteln gemischt ist. Ob das überhaupt nötig ist, musst du aber mal ausprobieren. Je kälter du den Tee aufgießt (z.B. 50-60°C) und je höher dessen Qualität, desto weniger bitter ist er und desto mehr eigene Süße bringt er mit. Aber wenn das nicht ausreicht, dann nimm ruhig ein wenig Stevia dazu.
PowerPlate Training hat den Vorteil, dass es (so zumindest das Versprechen) auch sehr stark die Stütz- und Haltemuskulatur anspricht und so viele Muskelfasern gleichzeitig und besonders intensiv trainiert. Trotzdem ändert auch das nichts an der Tatsache, dass Frauen in aller Regel nur sehr wenig und auch sehr langsam Muskelmasse aufbauen. Wenn du das entsprechend lange machst, können da natürlich schon ein paar hundert Gramm zusammen kommen, seit Ende letzten Jahres vielleicht auch etwas mehr als ein Kilo, aber dass du so viel und schnell Muskeln zulegst, dass es eine Abnahme überkompensiert ist eher unwahrscheinlich. Was natürlich sein kann ist, dass du mehr Glykogen und somit auch mehr Wasser in der Muskulatur einlagerst, was sich beim Gewicht schon eher bemerkbar macht. Deswegen halte ich es auch für eher kontraproduktiv, dass abnehmwillige Frauen vor allem im Ausdauer-Kraft oder Kraft-Ausdauer-Bereich trainieren.
Alle Produkte, die helfen, Gewicht zu verlieren, können Frauen sicher zur Diät hinzufügen, machen Sie Ihre Lieblingsgerichte nützlicher und vielfältiger. Aber die besten Fatburner wirken in Form von Getränken. Sie werden anstelle von Snacks, Abendessen verwendet, einige werden das Trinkwasser (zB "Sassi") vollständig ersetzen. Getränke füllen den Magen, schaffen ein Sättigungsgefühl, sehr nützlich und schmackhaft.
Die große Frage, die sich mir stellt ist, wie sinnvoll es überhaupt ist, dass du weiter abnimmst? Bereits jetzt bist du bei einem BMI von knapp über 19 und damit eigentlich per Definition ganz schön schlank. Häufig ist es beim Kurzzeitfasten so, dass sich das Gewicht nach einiger Zeit einpendelt und man es mit dieser Ernährungsform prima halten kann, ohne sich bei der Nahrungsauswahl einschränken zu müssen. Wenn dein Körper an diesem Punkt ist (und das halte ich bei deinen Daten durchaus für wahrscheinlich), dann liegt es sehr eventuell daran, dass du nicht weiter abnimmst. Was wäre denn langfristig dein Wunschgewicht?
Du scheinst aber auch wirklich alles richtig zu machen, denn gesundes Essen und 1.500 kcal sind mit Blick auf dein Alter, Größe und Gewicht (zumindest bei geringer körperlicher Aktivität) ideale Voraussetzungen, um abzunehmen. Damit liegst du moderat unter dem Tagesbedarf, aber aus meiner Sicht nicht so sehr, dass du die typischen Probleme von Hungerdiäten riskierst. Trotzdem könntest du, ruhig noch etwas mehr zu essen. Auch mit 1.700 oder 1.800 kcal solltest du weiterhin gut abnehmen. Vielleicht etwas langsamer, aber dafür bist du damit dann definitiv auf der ’sicheren Seite‘. Falls es in 8 bis 10 Stunden einfach nicht klappt mehr zu essen, könntest du alternativ auch einen Tag pro Woche (idealerweise einen, an dem du ohnehin nur 14 Stunden fastest) als ‚all you can eat Tag‘ definieren und das Fasten aussetzen. Damit sorgst du dafür, dass dein Kreislauf auch trotz eines eventuellen Defizits in Schwung bleibt.
Dass nach dem Fasten eine größere Bereitschaft zur Lebensstilveränderung besteht, zeigte Prof. Dr. Andreas Michalsen in einer prospektiven Kohortenstudie 2005. 952 Patienten absolvierten eine einwöchige Fastentherapie, 873 Patienten bekamen eine normokalorische vegetarische Ernährung. Beide Gruppen erhielten die gleiche Schulung über Ernährung und gesunden Lebensstil sowie intensive Behandlung mit integrativen Methoden. Eine Nachuntersuchung nach drei und sechs Monaten ergab eine wesentlich nachhaltigere Lebensstiländerung bei der Gruppe, die gefastet hatte. Wer selbst schon einmal gefastet hat, kann nachvollziehen, dass Fasten viele positive Veränderungen bewirkt. Man möchte das erhebende Gefühl bewahren, die gewonnene Leichtigkeit behalten. Durch die nachweislich verstärkte Wirkung des Glückshormons Serotonin verspürt man zudem wesentlich mehr Lust, schlechte Gewohnheiten abzulegen und neue gesunde Verhaltensweisen in den Alltag einzubauen. Die Motivation zum Fasten sollte aber nicht nur die Gewichtsabnahme sein. Denn der freiwillige Verzicht auf Nahrung bewirkt viel mehr. Fasten bedeutet ein Reset, eine Rückbesinnung in vielerlei Hinsicht, nicht nur was Geschmacksempfinden und Körpergefühl betrifft. Vor allem auch in seelischgeistigem Aspekt und mit Auswirkungen auf die Psyche ist Fasten eine lohnenswerte Erfahrung. Gesteigerte Lebenslust nach dem Fasten schenkt neue Energie für die Bewältigung des Alltags.
Woran es liegt, dass es in deinem Fall bisher nicht funktioniert, ist natürlich so auf Anhieb schwer zu sagen. Neben zu vielen oder zu wenigen Kalorien kann natürlich auch die Kombination der Makronährstoffe oder das Sportpensum Einfluss auf den Erfolg haben. Hinzu kommt, dass natürlich auch jeder individuell auf bestimmte Reize reagiert. Während bei den einen das Kurzzeitfasten fast schon unglaubliche Resultate bringt, gibt es auch Menschen, die damit überhaupt keinen Erfolg haben oder im schlechtesten Fall sogar zunehmen.
Beispiel: 500ml Buttermilch enthalten ca. 190kcal, davon gehen insgesamt ca. 26kcal wieder in Form von Wärme-Energie während des Verdauungsprozesses verloren. Bei einem großen Glas Orangensaft (400ml) mit ähnlichem Kaloriengehalt (ca. 180kcal) sind es hingegen nur 14kcal, da dieser fast nur Kohlenhydrate enthält und nur einen verschwindend geringen Anteil an Protein.
Auch beim Thema Tee machst du mit der schwarzen Variante gar nichts falsch – grundsätzlich handelt es sich ja ohnehin um die gleiche Pflanze. Grüner und weißer Tee haben lediglich ein paar fürs Abnehmen nützliche Zusatzeigenschaften, die sich über den abweichenden Herstellungsprozess ergeben. Diese sind in Teilen aber auch bei schwarzem Tee vorhanden – insbesondere der leicht Stoffwechsel anregende Effekt des Koffeins ist bei allen ‚echten‘ Tees gegeben.
Wasser kochen lassen, 3 Minuten stehen lassen, so dass es leicht abgekühlt ist, auf ca. 90 ° C. In eine Thermoskanne Zitronenscheiben, füllen Sie trockenen grünen Tee, können Sie ein Stück Blatt Tee Blätter hinzufügen, aber nicht mehr als die Hälfte. Ingwerwurzel in dünne Teller schneiden, in eine Thermoskanne gießen. Heißes Wasser, aber nicht mit kochendem Wasser, gießen Sie den Inhalt, nah. Lass es 30 Minuten ziehen lassen. Wenn gewünscht, fügen Sie einen Löffel Honig hinzu.
Ich persönlich bin der Meinung, dass die deutliche Merhzahl der aktuell verfügbaren Studien ein gegenteiliges Bild zu jenem von Prof. Wechsler malt. Gerade was die für das Diabetes-Risiko sehr bedeutende Insulinsensitivität angeht, gibt es recht eindeutige Erkenntnisse, die für das Kurzzeitfasten sprechen. Übrigens gibt es auch diverse Untersuchungen an Muslimen im Ramadan, die den Aussagen von Prof. Wechsler widersprechen.
Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag frühstücke ich nicht, habe am Vorabend bis max 20:00 Uhr (meist eher 19:00 Uhr) gegessen und nehme meine erste Mahlzeit gegen 12:00 Uhr zu mir. Für den 24 Stundentag habe ich mir nun den Donnerstag ausgeguckt. Das heißt aber, dass ich Mittwoch bis 20:00 Ur gegessen habe, Donnerstag gar nicht und meine erste Mahlzeit dann erst wieder am Freitagmittag einnehme. Das sind dann ja doch deutlich mehr als 24 Stunden (um die 40 mit der Nachtruhe) Meinst Du, das geht trotzdem? Ich habe das nun zweimal so gemacht und es klappte eigentlich ganz gut. Samstag und Sonntag esse ich dann übrigens ohne zeitliche Einschränkungen.

Das Einhalten gewisser Ernährungsregeln ist hilfreich, wird für Bodybuilder letztendlich aber nur in Kombination mit systematischem Training die gewünschten Effekte erzielen. Dabei gilt der bereits erwähnte Grundsatz, dass man nur dann abnimmt, wenn der Energieverbrauch höher als die Energieaufnahme ist. Um ein intensives Trainingspensum aufrecht erhalten zu können, sollte man nach den Übungen innerhalb von zwei Stunden ausnahmsweise kohlenhydratreiche Nahrung zusammen mit viel Proteinen einnehmen. Dies wirkt sich beschleunigend auf den Regenerationsprozess aus, was wiederum eine Erhöhung des Trainingspensums begünstigt.
Apropos Training: Während du nüchtern super Verbesserungen bei der Fettsäuren-Oxidation erzielst, haben Studien gezeigt, dass nach einer Mahlzeit (also mit vollen Glykogenspeichern) stärkere Zugewinne bei der maximalen Sauerstoffaufnahme erreicht werden. Da du ohnehin lange, langsamere Läufe und intensive Intervall-Einheiten in deinem Training integrierst, wäre mein Tipp, das Beste aus beiden Welten zu kombinieren. Erstere also im Fastenzustand absolvieren und vor letzteren eine kohlenhydratreiche zu dir zu nehmen (etwa 90 Minuten vor dem Training).
Heather Bainbridge von der medizinischen Fakultät der Columbia University sagte gegenüber Prevention.com: "Wir erleben oft, dass Patienten ihr Nasch-Verhalten verändern, wenn sie Light-Getränke aufgeben. Anstelle von zuckrigen Süßigkeiten oder sehr salzige Snacks wie Salzbrezeln oder Chips, greifen sie nach einem Apfel und einem Stück Käse. Und wenn sie wieder Light-Getränke probieren, finden sie diese unausstehlich süß."
Hilfe Sie bleiben Hydrated - Nicht nur insgesamt für Ihre Gesundheit wichtig ist hydratisiert zu bleiben, aber es kann auch das Hungergefühl zu reduzieren. Manchmal, wenn Sie Lust haben Essen oder einen Snack, ist Ihr Körper tatsächlich dehydriert. Trinkwasser oder kalorienarm, können nicht-süßen Getränk helfen Ihr Verlangen zu heilen. Abnehmen und muskelaufbau tipps
×